Anpassungen des Setups wirken sich auf alle erfassten User aus. So bleiben Sie flexibel und können sich an das perfekte Setup herantasten. [...] Sie generieren mit der Schaltfläche rechts [...] download2.acronis.com   Danneberg, E. (1992) TARMAC - Relationale Datenbank. DLR-Interner Bericht. 112-92/33, 24 S. Volltext nicht online.   Beduhn, B. and Maizelis, A. (1999) Untersuchung von Navigationsdaten 1. Geschwindigkeits- und Winkelfehler 2. Ablage des Ortungsschwerpunktes. DLR-Interner Bericht. 112-1999/36. Volltext nicht online. Bei Interesse könnt ihr gern in meinem Forum vorbei schauen. :-) Haftungsausschluß US8095589B2 (en) * 2002-03-07 2012-01-10 Compete, Inc. Clickstream analysis methods and systems   Winter, H. (1990) The Role of Planning Systems in Future Air Traffic Management. In: Vortragsvorabdruck. Vortrag beim Wissenschaftlichen Seminar des Instituts fuer Flugfuehrung der DLR, 12.-13. September 1990, Braunschweig.. Volltext nicht online. Wozu diese Informationen? Ein mit 1 Mrd. US-Dollar bewertetes Unternehmen verteilt sein Flaggschiff-Produkt kostenlos. Geld verdient wird bei „Avast Software“ durch Premium-Funktionen im kostenlosen Freemium-Programm. Was ist mit der zweiten Frage? Es gibt keine universellen Lösungen, sondern man muss hier immer die Besonderheiten des Projektes berücksichtigen. Anfrage per Email:   Hüttenmoser, C. and Oliva, C. and Offermann, H. and Knabe, F. and Reichmuth, J. (1999) Abschlussbericht - Qualitätsbeurteilung des FAA-Gutachtens "An Investigation of the Present and Potential Future Capacity of Frankfurt am Main International Airport". Project Report. Volltext nicht online.   Fürstenau, N. (2005) Numerical simulation of cognitive multistability with a nonlinear dynamics recursive interference model. Interdisciplinary College IK2005: "Real, mental and virtual space", Günne / Möhnesee, 4.-11.3.05. Volltext nicht online.   Schröder, R. (2002) DATA LINK Kommunikationsverfahren. Diploma. DLR-Interner Bericht. 112-2002/04, 233 S. Volltext nicht online. Peter Ein guter Artikel wird gerne weiterempfohlen. Mache es leicht, ihn zu teilen, aber stelle gleichzeitig nicht zu viele Buttons zur Verfügung. Ich benutze die drei wichtigsten Social-Media-Kanäle für mich und habe auf der mobilen Version einen zusätzlichen Button für WhatsApp. Das reicht völlig aus. DE10046437A1 (de) 2002-04-04 Identifizierungsverfahren in einem Rechnernetzwerk Sign up for free Report Verweisende Webseiten US10015072B2 (en) * 2016-07-07 2018-07-03 Netscout Systems, Inc. Consolidation of network test automation tools Über uns Hier findest du weitere Tipps Die Einkommenrakete Vom Märchen, dass Likes & Shares keinen Einfluss aufs Ranking hätten DE2002158520 Ceased DE10258520A1 (de) 2002-06-04 2002-12-14 Verfahren zum Simulieren von Datenverkehr in einem paketorientierten Rechnernetz

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Betreiber von Websites in komplizierten Nischen haben kein einfaches Leben. Was ist jedoch eine „komplizierte Nische“? Wie kommt man an den dringend benötigten Traffic, wenn das Projekt in einem dieser Bereiche angesiedelt ist?   Watzl, A. and Hecker, P. (1993) Kalibrierung einer CCD-Messkamera und Untersuchung des Fehlerverhaltens von Konturextraktionsverahren. 1) Ergebnisbericht 10 Anhang. DLR-Interner Bericht. 112-9317, 150 S. Volltext nicht online. Soziale Netzwerke sind wichtig für Sympathie und Vertrauen. Es ist nicht so wichtig, dass Du tausende von Fans bei Facebook hast, oder viele Follower bei Twitter und Instagram. Wichtig ist dass Du an den richtigen Stellen potentielle Kunden zu Deinen sozialen Web-Accounts leitest – und dass sie dort etwas vorfinden, dass ihnen Vertrauen und Sympathie schenkt. Häufig liegt gerade das letzte Quentchen Entscheidung darin, wie Du Dich als Dialogpartner über soziale Netzwerke präsentierst. Rainer Sennwitz, "Effizientes Monitoring von Netzwerkdaten zwischen virtuellen Maschinen," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, March 2011. (Advisors: Tobias Limmer and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] G08—SIGNALLING Blog em português Sie erstellen zwei Varianten eines Artikels mit unterschiedlichen Varianten, um die bessere Wirkung zu ermitteln.   Schick, F. V. (1990) Evaluation of the COMPAS Experimental System. Vortrag anlaesslich des wissenschaftlichen Kolloquiums des Instituts fuer Flugfuehrung, 12.-13. September 1990, Braunschweig. Volltext nicht online. 2 ist ein Blockdiagramm einer zweiten Umgebung. Die Netzwerktestchassis 210 und 220 können über die dedizierten Kommunikationsleitungen 252 und 254 mit einer Computerworkstation 250 gekoppelt sein. Die Computerwork station 250 kann jedes beliebige Rechengerät sein. Die Computerworkstation 250 kann ein Speichergerät für den Zugriff auf ein Speichermedium umfassen, auf dem Software gespeichert ist, welche die hierin beschriebenen Techniken implementiert. Die Software, welche die hierin beschriebenen Techniken implementiert, kann von der Workstation 250 auf jedes der Netzwerktestchassis 210 und 220 und die darin enthaltenen Netzwerkkarten heruntergeladen werden. Die Workstation 250 kann sich physisch neben den oder entfernt von den Netzwerktestchassis 210 und 220 befinden. Ähnlich können sich die Netzwerktestchassis 210 und 220 physisch nebeneinander oder entfernt voneinander befinden. [...] engine for Internet traffic growth in the coming years. moeller-horcher-pr.de GoB in den sozialen Medien SO PROFITIEREN KÄUFER UND VERKÄUFER VOM RETARGETING Partnerprogramm 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Chr stoph. Metz ng: Entwicklung einer Simulation für einen laserbasierten Hinderniserkennungssensor Im DLR st der Exper menta hubschrauber EC135 (FHS) zusammen m t e nem FHS-Bodens mu ator n Betr eb. D e E nrüstung von HELLAS, e nem auf der LIDAR- Techno og e bas erenden H ndern serkennungssensor, n den Hubschrauber erfordert d e Integrat on e ner HELLAS- Sensors mu at on n den Bodens mu ator. D ese Arbe t beschre bt d e Entw ck ung der S mu at on und se ne Integrat on n den Bodens mu ator m tte s e ner ARINC- und e ner EthernetSchn ttste e. Der h er beschr ebene S mu at onsa gor thmus bas ert auf e ner Re he von Koord natentransformat onen. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Dan e . Behrw nd: Entwicklung einer Client-Server basierten Automatisierungsschnittstelle für die SymTA/S Tool-Suite Im Rahmen der D p omarbe t wurde e ne Server-Lösung für das Schedu ng-Ana yse-Too SymTA/S Symtav s on GmbH m t e ner Schn ttste e zur Anb ndung e ner Kundenanwendung entw cke t. D e Kundenanwendung sendet Mode daten an SymTA/S, das d e Daten ana ys ert und d e Ergebn sse n Form e nes PDF-Report zurücksendet. Zur Rea s erung wurden d e Java-EE-P attform sow e das darauf aufsetzende Anwendungsframework JBoss Seam e ngesetzt. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Dan e . Wo tuck : Einsatzmöglichkeiten von eCATT zur Automation von fachlichen Tests in SAP-Systemen auf Basis des SAP Solution Managers In der Arbe t werden d e Vor- und Nachte e von Softwaretestautomat on aufgeze gt und d e Voraussetzungen für e nen E nsatz be der HSH Nordbank AG geprüft. Spez e w rd das Werkzeug SAP eCATT für Testautomat on von SAPSystemen untersucht. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Stefan. He mho z: Entwicklung einer GPS-gestützten Software für den mobilen Einsatz im Service- und Diagnose-Bereich Anwendungsgeb et d eser D p omarbe t s nd Bahnan agen m Nah- und Fernverkehr, U- oder SBahnen sow e Industr ebahnan agen. D e Bahnan agen müssen e n hohes Maß an S cherhe t und Zuver äss gke t b eten, denn e n gestörter Bahnbetr eb oder ausgefa ene An agen s nd für den Bahnbetre ber mageschäd gend und verursachen fast mmer zusätz che Kosten. Pünkt chke t und Zuver äss gke t s nd daher höchst w cht ge E genschaften für d e Akzeptanz e ner Bahnan age. Feh er assen s ch edoch, vor a em m Bere ch der Außenan agen, n cht mmer verme den, da dort zusätz ch Umwe te nf üsse e ne Ro e sp e en. Deren Anzah kann aber durch feh erto erante Gesta tung der Systeme, z.B. m t H fe redundanter Komponenten und anderer Maßnahmen erheb ch reduz ert werden. Im gesch derten Umfe d st es sehr w cht g, e nen Feh er bzw. e ne Störung frühze t g zu erkennen, um Ausfa ze ten mög chst ger ng zu ha ten. E n Prob em h erbe st, dass aufgrund ste gender Persona kosten mmer wen ger Wartungspersona zur Verfügung steht und d eses wegen ste gender Systemkomp ex tät n cht mmer m t a en An agen b s ns Deta vertraut se n kann, so dass der E nsatz e nes automat schen Feh erd agnosesystems fast unumgäng ch st. E n Be sp e für e n so ches Feh erd agnosesystem st das von S emens entw cke te Serv ce nformat ons- und D agnosesystem VICOS S&D. VICOS S&D kann d verse Ste werkstypen überwachen, Feh er erkennen und anze gen, und gegebenenfa s H fethemen zu dem ewe gen Feh er auf sten. VICOS S&D setzt dabe auf der P attform W ndows XP und der Programm ersprache C++ auf. D e Komponenten von VICOS S&D aufen auf üb chen Büro-PCs m t W ndows XP. Da d e Feh er n den Außenbere chen oft ze tkr t sch s nd, st n cht nur e ne schne e D agnose erforder ch, sondern auch e ne züg ge Behebung am Feh erort. Z e d eser Arbe t st es, e n GPS gestütztes System zu entw cke n, we ches das Auff nden und Erre chen des Feh erortes s gn f kant besch eun gen so . D eses System so zusammen m t dem VICOS S&D System von e nem PocketPC, SmartPhone oder Netbook m t UMTS und GPS Maus aufrufbar se n. 2009, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Ben am n. Großhenn g: Planung und Entwicklung einer Softwarekomponente zur graphischen Aufbereitung von TTCN-3-LogNachrichten AUTOSAR st e n Standard für e ne M dd eware für Steuergeräte m Automob bere ch. S e ermög cht e nen gesch chteten Aufbau der geforderten Steuergerätesoftware. Be m, ebenfa s standar s erten, Testen der Imp ement erungen d eses Standards, ent-stehen umfangre che Datenmengen. Um d ese Daten n übers cht cher und nachvo -z ehbarer We se darzuste en, so aus den Aufze chnungen des Testab aufs e n Se-quenzd agramm gener ert werden. D e vor egende Arbe t beschre bt d e Konzept on und Imp ement erung e nes Too s, dass während der Testdurchführung e n so ches D agramm gener ert. D e verwendete Programm ersprache st Java. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Mark. Jeske: Entwicklung eines Testsystems für CAN Transceivertests basierend auf der Testspezifikation für CAN Transceivermodelle In der Arbe t w rd d e Mode testspez f kat on für Transce vermode e herausgearbe tet. Außerdem werden d e Anforderungen für Hardwaretests nach der genannten Spez f kat on bearbe tet. Der Hauptte der Arbe t besteht n der Mode erung des Testab aufs n der Mode erungssprache UML2. Absch eßend w rd d e Testhardware zusammen geste t. D e Softwareentw ck ung e ner Ansteuerung der Hardware st e n we terer Bestandte der Arbe t. Am Ende w rd m t H fe e nes entw cke ten Hardwareprototypen e ne Messung automat s ert durchgeführt. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Sven. Br esen: Konzeption und Implementierung eines mandantenfähigen Webtools zur Pflege von mehrsprachigen Texten in Anwendungssystemen Z e der Arbe t war es, m Kontext des Booqt c On ne T cket Systems, e n webbas ertes Too zu erste en, m t dem a e stat schen und dynam schen Texte e nes Softwaresystems verwa tet und mehrsprach g gepf egt werden können. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan-Chr stof. Jess: Entwicklung eines Webportals zur Protokollierung der Stillstandszeiten von Produktionsmaschinen D e Erste ung e nes Webporta s, we ches m th fe e nes Wago-Fe dbuscontro ers d e Produkt onszustände von Masch nen erfasst und auf das d e Kunden-F rma Zugr ff hat, um s ch d e protoko erten Daten anzusehen, st Kernthema d eser Arbe t. Dabe werden n der Arbe t d e Software-Ana yse, das Software-Des gn und d e Imp ement erung beschr eben. Für d e Imp ement erung wurden d e dre Frameworks Java Pers stence API, JavaServer Faces und Spr ng Framework genutzt. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Issa E had . Adamou Sou ey: Taktiles Feedback für die Darstellung von Kollisionsinformationen in immersiven Umgebungen In der V rtue en Rea tät (VR) w rd versucht, d e rea e We t so rea tätsnah w e mög ch, durch 3D-V sua s erungen und Interakt on m t d esen abzub den. In mmers ven Umgebungen w e der CAVE (Cave Automat c V rtua Rea ty) w rd zw schen d rekter und nd rekter Interakt on m t v rtue en Ob ekten untersch eden. D e d rekte Interakt on. D e d rekte Interakt on st e ne Man pu at onsmethode m tte s der e n Anwender m t den Ob ekten n der v rtue en We t nterag ert, a s ob d ese s ch n der rea en We t bef nden. Be der nd rekten Interakt on dagegen benöt gt der Anwender zusätz che E ngabegeräte w e z.B. e nen Joyst ck oder e ne Spacemouse. E n Prob em h erbe st festzuste en, wann der Anwender während der Interakt on e n v rtue es Ob ekt berührt. E ne Mög chke t d e Benutzer be der d rekten Interakt on n mmers ven Umgebungen zu unterstützen st d e Darste ung von Ko s ons nformat onen auf dem hapt schen Kana . Dazu werden takt e Re ze an den Benutzerhänden dargeboten, wenn d e Benutzerhand e n v rtue es Ob ekt berührt. Durch d e so verbesserte Wahrnehmung der Hand-Ob ekt-Re at on können d e Benutzer besser v rtue e Ob ekte gre fen und man pu eren. A erd ngs st es ungew ss, ob das takt e Feedback dem Benutzer tatsäch ch h ft. D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Frageste ung, ob das takt e und das v sue e Feedback dem anwender während e ner d rekten Interakt on n der CAVE, unterstützende Informat onen efern. Dazu werden Untersuchungsmethoden entw cke t, um d e eben erwähnten Feedbackarten n mmers ven Umgebungen qua tat v und quant tat v m t Probanden zu eva u eren. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern F orent n. Hero d: Performanceanalyse und Optimierung von Warteschlangensystemen anhand des Fixed Income Execution Desks einer Investmentbank Z e d eser Arbe t st d e Performanceana yse und Opt m erung von Wartesch angensyste-men anhand des F xed Income Execut on Desks e ner Investmentbank. H erfür wurden e n Referenzmode und zwe opt m erte Mode e erste t, das nöt ge theoret sche Verständn s zur Wartesch angen und S mu at ons-Theor e aufgebaut und d e exemp ar sche Imp ement erung erörtert. Da d e Ana yse komp exer Wartesch angen vornehm ch anhand von S mu at onen durchgeführt w rd, wurden d e verwendeten Werkzeuge vorgeste t. D e gewonnenen Erkenntn sse wurden präsent ert und d skut ert. D e entw cke ten Mode e erre chen n den w cht gsten Kennzah en befr ed gende Ergebn sse, für t efere E nb cke st a erd ngs e ne Verfe nerung des Mode s erforder ch. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Pau . Trzm e ewsk : Evaluierung elektrischer Kleinantriebe in Sitzstrukturen D e vor egende Arbe t beschäft gt s ch m t dem Entwurf und der Umsetzung e nes Systems zur Eva u erung von e ektr schen K e nantr eben auf hre Taug chke t zur sensor osen Pos t onsbest mmung. Dabe wurde e ne Messkette gep ant und aufgebaut,we che a e re evanten e ektr schen Motorparameter on ne erfassen und spe chern kann. Zusätz ch wurde zur Ana yse d eser Parameter e n n MATLAB geschr ebenes Programm erste t. Dam t erhä t man e ne Aussage über d e E nha tung der Motordes gnerr cht n en.   Albrecht, Katja and Mansfeld, Günter (2005) Listenverwaltung mit MS-Access 2003. Other. DLR-Interner Bericht. IB 112-2005/33. (Unpublished) Volltext nicht online. Das maschinen-lesbare Medium nach Anspruch 26, gekoppelt mit einem Netzwerktestsystem. web proxies pl—Web-Proxys pl Markus bei Webanalytics auf der dmexco 2015   Schmitt, D.R. and Ringel, G. and Kratz, F. (1995) Development of calibration standards for roughness measurement on supermooth surfaces. QM 95 "International Seminar on Quantitative Microscopy", Braunschweig, 04.-05.10.1995. Volltext nicht online. Business Network Advertising Roman Koch, "Inter-Domain Routing in Wireless Sensor Networks," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, June 2010. (Advisor: Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Mesut Ipek, "Implementierung einer generischen Schnittstelle zu den Sensoren und Aktoren eines mobilen autonomen Roboters," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, October 2005. (Advisors: Falko Dressler and Gerhard Fuchs) [BibTeX, Details...] Wert der sozialen Kanälen in Google Analytics   Gerling, W. (1990) Weiterentwicklung und Verfeinerung des Grobkonzeptes fuer ein STCA-System und Vorstellungen fuer die Schaffung und Nutzung einer entsprechenden Simulationsumgebung. DLR-Interner Bericht. 112-90/19, 24 S. Volltext nicht online. Learn about the certification courses. Traffic generieren mag eigentlich leicht sein, doch den Traffic JEDEN TAG im Monat zu verdoppeln, ist mit sehr viel Aufwand verbunden. Warum konzentrierst Du Dich nicht eher darauf, die Conversionrate zu verdoppeln? Um von 1 % auf 2 % zu kommen, reicht es vielleicht schon aus, die Headline zu verändern und den Kaufen-Button auszutauschen! US7515585B2 (en) * 2005-01-21 2009-04-07 Ixia Data communication optimization Ø Anzahl an Tagen zwischen Besuchen seit Erstbesuch   Siol, G. (1990) ROTEX Health and Fault Management System. DLR-Interner Bericht. 112-90/28, 57 S. Volltext nicht online. Traffic-Volumen: Anzahl der Besuche, Anzahl der Unique Visitors   Temme, M. (2002) Fluglärmvorhersage zur Lotsenunterstützung. AdV-Sitzung, München, 26.09.2002. Volltext nicht online. Viele Unternehmen erklären stolz, dass sie mit ihrer Internetseite bei Google auf Seite 1 sind – doch mit welchen Suchbegriffen?   Hecker, P. (2002) Bildgestützte Eigenortung zur Flugbahnvermessung. Dissertation. DLR-Forschungsbericht. 2002-08, 115 S. Volltext nicht online. Webtrekk Analytics: Zertifizierungsprogramm [...] (z.B. über einen Proxy) auf den wp-admin [...] blogsecurity.net Aktiver Web-Verkehr | Erhalten Sie mehr Website-Traffic Aktiver Web-Verkehr | Holen Sie sich mehr Website-Traffic frei Aktiver Web-Verkehr | Erhalten Sie echten Traffic auf Ihre Website
Legal | Sitemap