Eine richtige Herangehensweise für die Ermittlung von Long-Tail Suchbegriffen und der Förderung der niederfrequenten Abfragen, ist es sein Publikum gut zu kennen und ihre Kommunikations- und Informationsbedürfnisse zu ermitteln und zu befriedigen. Long-Tail Suchbegriffe basieren vielfach auf diesen Erkenntnissen. StartseiteÜber GoBGastautor/in werdenVerdienstmöglichkeitenTools und RessourcenNewsletterKontaktImpressumDatenschutz High Potential Buyers (High Potential Buyers) Legal information   Klein, K. and Rutten, A. (2003) Project Plan for DLR-NLR VALIDATION AND TEST TOOLS HARMONISATION PROJECT I. DLR-Interner Bericht. 112-2003/20, 17 S. Volltext nicht online. Markus Blog-Design [...] Internet- und E-Mail-Bedrohungen mithilfe von E-Mail-Scan und URL-Filterung. mcafee.com   Mansfeld, G. (1991) Key Technologies for a New Flying Helicopter Simulator. International Symposium on "In-Flight-Simulation" for the 90's Braunschweig, 1.-3. Juli 1991. Volltext nicht online. Autoren 5 Influencer Marketing-Risiken und warum sie kalkulierbar sind Im nächsten Schritt kontaktierst Du den Influencer direkt. Du kannst ihm eine Nachricht auf Facebook schreiben, oder sogar persönlich anrufen, doch in den meisten Fällen ist eine E-Mail der richtige Weg. Lies Dir hierfür den Artikel wie man eine gute Linktausch Anfrage schreibt durch. Viele der dort genannten Regeln und Tipps, gelten auch beim Kontakt mit dem Influencer. Eva Ihnenfeldt: Eine selbstständige alleinerziehende Mutter erzählt von ihren Einnahmen und Ausgaben. "Zweimal im Jahr gehen wir fü… https://t.co/d7En5bUolJ DE102013103242A1 (de) 2014-10-02 Feldgerät, Kommunikations-Chip und Verfahren zum Zugreifen auf ein Feldgerät Bestseller Nr. 7 Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Indem Sie die Website weiter nutzen, akzeptieren Sie diese Cookies.OKWeitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Conversion ist nicht gleich Conversion, sondern abhängig vom Preframe und der Art des Traffics – deswegen finde ich es immer schwierige, nackte Conversionzahlen zu vergleichen, ohne die Traffic-Quelle mit einzubeziehen. Beispiel für die Zuordnung eines Users zur „URM - Customer Profile RFM Gruppe“: Dieses Schulungskapitel bietet Ihnen einen Überblick über die Analyse userbezogener Daten, welche durch Webtrekk erhoben werden. EDU-PROKiosk 04.10.2018: SEO für Texter, Redakteure & Blogger 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Chr stoph. Metz ng: Entwicklung einer Simulation für einen laserbasierten Hinderniserkennungssensor Im DLR st der Exper menta hubschrauber EC135 (FHS) zusammen m t e nem FHS-Bodens mu ator n Betr eb. D e E nrüstung von HELLAS, e nem auf der LIDAR- Techno og e bas erenden H ndern serkennungssensor, n den Hubschrauber erfordert d e Integrat on e ner HELLAS- Sensors mu at on n den Bodens mu ator. D ese Arbe t beschre bt d e Entw ck ung der S mu at on und se ne Integrat on n den Bodens mu ator m tte s e ner ARINC- und e ner EthernetSchn ttste e. Der h er beschr ebene S mu at onsa gor thmus bas ert auf e ner Re he von Koord natentransformat onen. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Dan e . Behrw nd: Entwicklung einer Client-Server basierten Automatisierungsschnittstelle für die SymTA/S Tool-Suite Im Rahmen der D p omarbe t wurde e ne Server-Lösung für das Schedu ng-Ana yse-Too SymTA/S Symtav s on GmbH m t e ner Schn ttste e zur Anb ndung e ner Kundenanwendung entw cke t. D e Kundenanwendung sendet Mode daten an SymTA/S, das d e Daten ana ys ert und d e Ergebn sse n Form e nes PDF-Report zurücksendet. Zur Rea s erung wurden d e Java-EE-P attform sow e das darauf aufsetzende Anwendungsframework JBoss Seam e ngesetzt. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Dan e . Wo tuck : Einsatzmöglichkeiten von eCATT zur Automation von fachlichen Tests in SAP-Systemen auf Basis des SAP Solution Managers In der Arbe t werden d e Vor- und Nachte e von Softwaretestautomat on aufgeze gt und d e Voraussetzungen für e nen E nsatz be der HSH Nordbank AG geprüft. Spez e w rd das Werkzeug SAP eCATT für Testautomat on von SAPSystemen untersucht. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Stefan. He mho z: Entwicklung einer GPS-gestützten Software für den mobilen Einsatz im Service- und Diagnose-Bereich Anwendungsgeb et d eser D p omarbe t s nd Bahnan agen m Nah- und Fernverkehr, U- oder SBahnen sow e Industr ebahnan agen. D e Bahnan agen müssen e n hohes Maß an S cherhe t und Zuver äss gke t b eten, denn e n gestörter Bahnbetr eb oder ausgefa ene An agen s nd für den Bahnbetre ber mageschäd gend und verursachen fast mmer zusätz che Kosten. Pünkt chke t und Zuver äss gke t s nd daher höchst w cht ge E genschaften für d e Akzeptanz e ner Bahnan age. Feh er assen s ch edoch, vor a em m Bere ch der Außenan agen, n cht mmer verme den, da dort zusätz ch Umwe te nf üsse e ne Ro e sp e en. Deren Anzah kann aber durch feh erto erante Gesta tung der Systeme, z.B. m t H fe redundanter Komponenten und anderer Maßnahmen erheb ch reduz ert werden. Im gesch derten Umfe d st es sehr w cht g, e nen Feh er bzw. e ne Störung frühze t g zu erkennen, um Ausfa ze ten mög chst ger ng zu ha ten. E n Prob em h erbe st, dass aufgrund ste gender Persona kosten mmer wen ger Wartungspersona zur Verfügung steht und d eses wegen ste gender Systemkomp ex tät n cht mmer m t a en An agen b s ns Deta vertraut se n kann, so dass der E nsatz e nes automat schen Feh erd agnosesystems fast unumgäng ch st. E n Be sp e für e n so ches Feh erd agnosesystem st das von S emens entw cke te Serv ce nformat ons- und D agnosesystem VICOS S&D. VICOS S&D kann d verse Ste werkstypen überwachen, Feh er erkennen und anze gen, und gegebenenfa s H fethemen zu dem ewe gen Feh er auf sten. VICOS S&D setzt dabe auf der P attform W ndows XP und der Programm ersprache C++ auf. D e Komponenten von VICOS S&D aufen auf üb chen Büro-PCs m t W ndows XP. Da d e Feh er n den Außenbere chen oft ze tkr t sch s nd, st n cht nur e ne schne e D agnose erforder ch, sondern auch e ne züg ge Behebung am Feh erort. Z e d eser Arbe t st es, e n GPS gestütztes System zu entw cke n, we ches das Auff nden und Erre chen des Feh erortes s gn f kant besch eun gen so . D eses System so zusammen m t dem VICOS S&D System von e nem PocketPC, SmartPhone oder Netbook m t UMTS und GPS Maus aufrufbar se n. 2009, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Ben am n. Großhenn g: Planung und Entwicklung einer Softwarekomponente zur graphischen Aufbereitung von TTCN-3-LogNachrichten AUTOSAR st e n Standard für e ne M dd eware für Steuergeräte m Automob bere ch. S e ermög cht e nen gesch chteten Aufbau der geforderten Steuergerätesoftware. Be m, ebenfa s standar s erten, Testen der Imp ement erungen d eses Standards, ent-stehen umfangre che Datenmengen. Um d ese Daten n übers cht cher und nachvo -z ehbarer We se darzuste en, so aus den Aufze chnungen des Testab aufs e n Se-quenzd agramm gener ert werden. D e vor egende Arbe t beschre bt d e Konzept on und Imp ement erung e nes Too s, dass während der Testdurchführung e n so ches D agramm gener ert. D e verwendete Programm ersprache st Java. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Mark. Jeske: Entwicklung eines Testsystems für CAN Transceivertests basierend auf der Testspezifikation für CAN Transceivermodelle In der Arbe t w rd d e Mode testspez f kat on für Transce vermode e herausgearbe tet. Außerdem werden d e Anforderungen für Hardwaretests nach der genannten Spez f kat on bearbe tet. Der Hauptte der Arbe t besteht n der Mode erung des Testab aufs n der Mode erungssprache UML2. Absch eßend w rd d e Testhardware zusammen geste t. D e Softwareentw ck ung e ner Ansteuerung der Hardware st e n we terer Bestandte der Arbe t. Am Ende w rd m t H fe e nes entw cke ten Hardwareprototypen e ne Messung automat s ert durchgeführt. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Sven. Br esen: Konzeption und Implementierung eines mandantenfähigen Webtools zur Pflege von mehrsprachigen Texten in Anwendungssystemen Z e der Arbe t war es, m Kontext des Booqt c On ne T cket Systems, e n webbas ertes Too zu erste en, m t dem a e stat schen und dynam schen Texte e nes Softwaresystems verwa tet und mehrsprach g gepf egt werden können. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan-Chr stof. Jess: Entwicklung eines Webportals zur Protokollierung der Stillstandszeiten von Produktionsmaschinen D e Erste ung e nes Webporta s, we ches m th fe e nes Wago-Fe dbuscontro ers d e Produkt onszustände von Masch nen erfasst und auf das d e Kunden-F rma Zugr ff hat, um s ch d e protoko erten Daten anzusehen, st Kernthema d eser Arbe t. Dabe werden n der Arbe t d e Software-Ana yse, das Software-Des gn und d e Imp ement erung beschr eben. Für d e Imp ement erung wurden d e dre Frameworks Java Pers stence API, JavaServer Faces und Spr ng Framework genutzt. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Issa E had . Adamou Sou ey: Taktiles Feedback für die Darstellung von Kollisionsinformationen in immersiven Umgebungen In der V rtue en Rea tät (VR) w rd versucht, d e rea e We t so rea tätsnah w e mög ch, durch 3D-V sua s erungen und Interakt on m t d esen abzub den. In mmers ven Umgebungen w e der CAVE (Cave Automat c V rtua Rea ty) w rd zw schen d rekter und nd rekter Interakt on m t v rtue en Ob ekten untersch eden. D e d rekte Interakt on. D e d rekte Interakt on st e ne Man pu at onsmethode m tte s der e n Anwender m t den Ob ekten n der v rtue en We t nterag ert, a s ob d ese s ch n der rea en We t bef nden. Be der nd rekten Interakt on dagegen benöt gt der Anwender zusätz che E ngabegeräte w e z.B. e nen Joyst ck oder e ne Spacemouse. E n Prob em h erbe st festzuste en, wann der Anwender während der Interakt on e n v rtue es Ob ekt berührt. E ne Mög chke t d e Benutzer be der d rekten Interakt on n mmers ven Umgebungen zu unterstützen st d e Darste ung von Ko s ons nformat onen auf dem hapt schen Kana . Dazu werden takt e Re ze an den Benutzerhänden dargeboten, wenn d e Benutzerhand e n v rtue es Ob ekt berührt. Durch d e so verbesserte Wahrnehmung der Hand-Ob ekt-Re at on können d e Benutzer besser v rtue e Ob ekte gre fen und man pu eren. A erd ngs st es ungew ss, ob das takt e Feedback dem Benutzer tatsäch ch h ft. D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Frageste ung, ob das takt e und das v sue e Feedback dem anwender während e ner d rekten Interakt on n der CAVE, unterstützende Informat onen efern. Dazu werden Untersuchungsmethoden entw cke t, um d e eben erwähnten Feedbackarten n mmers ven Umgebungen qua tat v und quant tat v m t Probanden zu eva u eren. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern F orent n. Hero d: Performanceanalyse und Optimierung von Warteschlangensystemen anhand des Fixed Income Execution Desks einer Investmentbank Z e d eser Arbe t st d e Performanceana yse und Opt m erung von Wartesch angensyste-men anhand des F xed Income Execut on Desks e ner Investmentbank. H erfür wurden e n Referenzmode und zwe opt m erte Mode e erste t, das nöt ge theoret sche Verständn s zur Wartesch angen und S mu at ons-Theor e aufgebaut und d e exemp ar sche Imp ement erung erörtert. Da d e Ana yse komp exer Wartesch angen vornehm ch anhand von S mu at onen durchgeführt w rd, wurden d e verwendeten Werkzeuge vorgeste t. D e gewonnenen Erkenntn sse wurden präsent ert und d skut ert. D e entw cke ten Mode e erre chen n den w cht gsten Kennzah en befr ed gende Ergebn sse, für t efere E nb cke st a erd ngs e ne Verfe nerung des Mode s erforder ch. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Pau . Trzm e ewsk : Evaluierung elektrischer Kleinantriebe in Sitzstrukturen D e vor egende Arbe t beschäft gt s ch m t dem Entwurf und der Umsetzung e nes Systems zur Eva u erung von e ektr schen K e nantr eben auf hre Taug chke t zur sensor osen Pos t onsbest mmung. Dabe wurde e ne Messkette gep ant und aufgebaut,we che a e re evanten e ektr schen Motorparameter on ne erfassen und spe chern kann. Zusätz ch wurde zur Ana yse d eser Parameter e n n MATLAB geschr ebenes Programm erste t. Dam t erhä t man e ne Aussage über d e E nha tung der Motordes gnerr cht n en.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

characterized   Schier, Sebastian (2012) Remote Tower Control – Human Factors Studie: Pseudopiloten Handbuch M2. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2012/19, 43 S. Volltext nicht online. URM - Tage zwischen Bestellungen   Schenk, H.-D. (1990) Experiences Developed in Transferring the Experimental COMPAS System to an Operational Prototype Version. Vortrag anlaesslich des Wiss. Kolloquiums des Instituts fuer Flugfuehrung der DLR am 12. und 13. September 1990. Volltext nicht online.   Mahlich, S. (1993) Interactiv Analysis and Planning Tools for Air Traffic and Airspace Mangement. 56. GCP Symposium "Machine Intelligence in Air TrafficManagement", der AGARD, 11.5.-14.5.1993, Berlin. Volltext nicht online. H04L43/50—Testing arrangements [...] von E-Mail- und Web-Inhalten sowie URL-Filterung. mcafee.com   Schmidt, W. and Naumann, H. and Albrecht, D. (1992) Entwicklung und Test einer Auswerteelektronik fuer optische Quadratursignale. DLR-Mitteilung. 92-11, 46 S. Volltext nicht online. Local sales tax included if applicable Eine kurze Erklärung der aktuellen Pinterest Problematik Blogstart Piotr Slonicz, "Coordinated Control of Autonomous Sensor/Actuator Networks with Central Job Management," Master's Thesis, Faculty of Automatic Control and Electronics, University of Technology, Gliwice, Poland, November 2005. (Advisors: Falko Dressler, Gerhard Fuchs and Jerzy Kasprzyk) [BibTeX, Details...] Weiter zum nächsten Artikel: US8694626B2 (en) 2014-04-08 grant Die Grundlagen Isabel Dietrich, "Syntony: A Framework for UML-Based Simulation, Analysis, and Test," PhD Thesis (Dissertation), Department of Computer Science, University of Erlangen, July 2010. (Advisors: Reinhard German and Falko Dressler; Referee: Klaus Meyer-Wegener) [BibTeX, Details...] Funktionen Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Verfahren zum Simulieren von Datenverkehr in einem paketorientierten Rechnernetz anzugeben, welches das vorgenannte Problem vermeidet. Mögliche Antworten wären: Live Support URM - Customer Profil Bestellungen 0-50€ Methode 13: Machen Sie Interviews mit bekannten Experten aus der Branche   Korn, Bernd and Edinger, Christiane and Schwoch, Gunnar and Becker, Hayung and Lenz, Helge and Geister, Robert (2012) FLIGHT TRIAL EVALUATION OF AUTOMATED PAIRED APPROACHES ONTO CLOSELY SPACED PARALLEL RUNWAYS. SESAR Innovation Days, 27th - 29th November 2012 , Braunschweig, Deutschland. Volltext nicht online. US7630862B2 (en) 2009-12-08 Load test simulator   Völckers, U. (1999) Flughafen: Vom Landeplatz zur Drehscheibe des Verkehrs. Festkolloquium "Führungssysteme für Flugzeuge im Luftverkehr des 21. Jahrhunderts", Braunschweig, 20 Mai 1999. Volltext nicht online. Videos und Bilder teilen Inhalte in lesbare Stücke ein und sind leichter zu verdauen.   Temme, Marco-Michael and Döhler, Hans-Ullrich and Röde, Bernd and Schnell, Michael and Schreckenbach, Frank and Kohrs, Ralf and Gerz, Thomas and Holzäpfel, Frank and Weber, Christian and Mühlhausen, Thorsten and Thölert, Steffen and Robertson, Patrick and Krach, Bernhard and Jost, Thomas and Strang, Thomas and Wendland, Kai and Hammesfahr, Jens (2007) ATM-Technik in Gegenwart und Zukunft. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2007/28, 274 S. Volltext nicht online. Abstract Th s Bache orthes s s concerned w th the top c of aud o conference sys-tems over VoIP. In the f rst nstance bas c pr nc p es w be v ewed. Both techn ca aspects as aud o codecs, usua VoIP protoco s, DNS and NAT and ega aspects to the operat on of te ecommun cat on systems are worked off. Three VoIP systems are se ected, wh ch match to the cond -t on of “ cense-free software”, the server operat ng system as we as at the VoIP software. The systems are nsta ed and tested. The network oad s measured n two-user and n mu t -user operat on. The ana ys s and est mat on of the three systems forms the conc us on. The work s wr tten n German anguage. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern A exander. Schamne: IP-basierte Übertragung von Nachrichtenbeiträgen D ese Arbe t beschre bt d e Imp ement erung e nes p attformunabhäng gen Systems n Java, für Übertragung von Nachr chtenbe trägen über das Internet. Das System ste t e ne A ternat ve zur Übertragung über Sate ten oder R chtfunkstrecken dar. Insbesondere werden d e b sher genutzten Übertragungsmög chke ten über E–Ma oder FTP von e ner profess one en Lösung abge öst. Sch üsse begr ffe: IP–bas erte Übertragung, Nachr chtenbe träge, p attformunabhäng g, MPEG4– und H.264–Kompress on. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, extern O ver. Bock: "Konzeption und Prototypisierung eines Softwaresystems zur Simulation von Laser-Interferometern im Zeitbereich" A s modu ares System ermög cht d e entworfene Software d e f ex b e S mu at on von opt schen Systemen m Ze tbere ch. Im Fokus stehen der Grav tat onswe endetektor "GEO600" und dessen zentra es M che son-Interferometer. Der S mu at onsaufbau (Komponentennetzwerk) erfo gt durch e nen neuen Ansatz unter Verwendung best mmter Entwurfsmuster. D e opt schen und e ektron schen Komponenten e ner S mu at on werden m th fe von so genannten "P ug ns" abgeb det, so dass e ne e nfache Funkt onserwe terung und som t e n angfr st ger E nsatz der Software gewähr e stet s nd. 2007, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Steve. Ho zapfe : Entwurf und Implementierung einer statistischen Auswertungskomponente für das Email Marketing System Backclick Das verte te webbas erte System Backc ck wurde um e ne stat st sche Auswertungskomponente erwe tert, d e es dem Benutzer ermög cht, nd v due e Reports aus vorhandenen parametr s erbaren Komponenten zu erste en und n versch edene Date formate zu export eren. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Bast an Georg. Kohnert: Planung und Entwicklung einer Applikation zur Projektsynchronisation in einer komplexen Architektur über HTTPS D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der P anung und Entw ck ung e ner App kat on zur Pro ektsynchron sat on. E nem Softwareentw ck er der Bredex GmbH so es ermög cht werden, an zwe versch edenen Orten m t den g e chen Pro ektdate en zu arbe ten. D e Synchron sat on verwendet HTTPS a s Übertragungsprotoko . D e Anwendung wurde n der Programm ersprache Java entw cke t. D e Serverarch tektur bas ert auf e nem Tomcat. Der Benutzerwechse w rd über e nen Samba Server rea s ert und verwendet d e JCIFS B b othek. D e Unterstützung des C ents f ndet durch d e HttpC ent B b otheken von Jakarta Commons statt. Zum Aufbau e ner versch üsse ten Verb ndung d enen Zert f kate d e n e nem Key- und e nem Truststore verwa tet werden. D e Imp ement erung der graf schen Benutzeroberf äche verwendet Java-Sw ng. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern F or an. Früh ng: Integration eines elektronischen Baubeantragungsprozess in das Projekt eGovernment der Stadt Wolfsburg Teilprojekt: "Virtuelles Bauamt" - D ese D p omarbe t beschäft gt s ch auf konzept one er Ebene m t der Erste ung und der Imp ement erung e nes e ektron schen Verfahrens zur Abw ck ung von Bauanträgen be der Stadt Wo fsburg. S e themat s ert den techno og schen H ntergrund sow e d e Integrat on h erfür erforder cher Softwarekomponenten n d e bere ts bestehenden System andschaft der städt schen IT. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Emese. Komarom : Konzeption und Durchführung interner Audits sowie Entwicklung einer Audit-Administrations-Software D e D p omarbe t beschre bt e n Verfahren für nterne Aud ts be der C&S group. D eses Verfahren d ent zur systemat schen und unabhäng gen Untersuchung (Aud t) a er Organ sat ons-e nhe ten auf E nha tung von Vorgaben der Verfahrens- und Arbe tsanwe sungen aus dem Qua tätsmanagementhandbuch. Darüber h naus ste t d ese Arbe t d e Sch ussfo gerungen und Ergebn sse des m Prax s umgesetzten Aud tverfahrens. D e durchgeführten Aud ts d enten zur Va d erung des Aud tverfahrens. Des We teren beschre bt d e Arbe t d e prototyp sch mp ement erte Aud t-Adm n strat ons-Software, d e d e Aud toren n der Organ sat on und Durchführung nterner Aud ts unterstützt. D e Softwarebeschre bung fasst d e Idee und das Nutzen der Software sow e hre Entw ck ungsphasen, w e Ana yse, Entwurf und Imp ement erung zusammen. E ngesetzte Programm ersprache war Java. Verwendete Entwurfsmuster waren: MVC und Beobachter-Muster. D e Softwarearch tektur entspr cht der 3-Sch chten-Arch tektur. 2007, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Stefan. Graßhoff: Entwicklung einer Webanwendung zur Organi-sation, Verfolgung und Auswertung von Bean-standungen an Aggregaten und Triebsträngen Inha tsverze chn s Kurzfassung 2 Inha tsverze chn s 3 Abb dungsverze chn s 5 Tabe enverze chn s 6 Abkürzungsverze chn s 7 1 Prob embeschre bung 8 2 Z e ste ung 9 3 Übers cht der verwendeten Software 10 3.1 Das Orac e Datenbanksystem 10 3.2 Der Orac e SQL-Deve oper 10 3.3 Orac e App cat on Express 11 3.3.1 Arch tektur und Konzepte 11 3.3.2 Integrat on n d e IT-Landschaft 13 3.4 Orac e Reports 14 3.4.1 Datenmode 15 3.4.2 Layout 16 3.4.3 Parameter 17 4 Lösungsansätze 18 4.1 Besonderhe ten der Datenbankentw ck ung be der VW AG 18 4.2 Das re at ona e Datenbankmode 20 4.2.1 Vorbetrachtung 20 4.2.2 D e Fahrzeugtabe e 22 4.2.3 D e Fahrtentabe e 22 4.2.4 D e Fahrzeug-Fahrttabe e 22 4.2.5 D e Beanstandungstabe e 23 4.2.6 D e Fahrt-Fahrzeug-Beanstandungstabe e 24 4.2.7 D e Beanstandungsverfe nerungstabe en 25 4.2.8 D e Maßnahmen- und d e Anhängetabe e 27 4.2.9 D e Lebens auftabe e 28 4.2.10 D e H stor entabe e 29 4.2.11 D e Werteh fstabe e 30 5 Umsetzung auf Datenbankse te 31 5.1 Vorbetrachtung 31 5.2 D e Datenbanktabe en 31 5.3 S mu at on des Auto-Increments 32 5.4 D e Tr gger 33 6 Umsetzung auf App kat onsse te 36 6.1 Benutzerverwa tung 36 6.2 Menüführung 38 6.2.1 D e Anme dung 38 6.2.2 D e Startse te 40 6.2.3 An egen und Ändern e nes Fahrzeugs 43 6.2.4 D e Fahrzeugübers cht 45 6.2.5 D e Suche 47 6.2.6 Erste en von Beanstandungen 51 6.2.7 H nzufügen/Ändern von Maßnahmen und Ändern von Beanstandungen 53 6.2.8 Drucksachen 57 6.2.8.1 Deckb att e ner Fahrt 57 6.2.8.2 Beanstandungen e ner Fahrt 59 6.2.8.3 D e Fahrzeug ste 62 6.2.8.4 Fahrzeugbeurte ung am Be sp e e ner „Harz und He de Fahrt“ 63 6.2.8.5 Verbrauchsb att der „Harz und He de“ - Fahrt 64 7 Zusammenfassung 65 Anhang A: Das re at ona e Datenbankmode (graf sch) 67 L teraturverze chn s 68 Erk ärung 69 Engagement: die Besucher Ihrer Website richtig ansprechen   Günther, Yves and Spies, Gunnar and Brucherseifer, Ralf (2010) Konzept zur Einbettung und Simulation der Arbeitsposition der DLH in eine Leitstandsumgebung. Project Report. (Unpublished) [...] Internet- und E-Mail-Bedrohungen mithilfe von E-Mail-Scan und URL-Filterung. mcafee.com Up a level 10. November 2012 at 20:57   Nachtigall, K. (1997) Optimierung periodischer Netzplaene. TU Berlin, Berlin, 04.12.1997. Volltext nicht online.   Akker v.d., M.J. and Nachtigall, K. (1997) Slot Allocation by Column Generation. DLR-Interner Bericht. 112-97/04, 27 S. Volltext nicht online.   Parasuraman, R. and Lorenz, B. (2003) Designing for effective information support of human operators of automated systems. 15th Triennial Congress of the International Ergonomics Association (IEA), Seoul, Korea, 24.-29.08.2003. Volltext nicht online.   Korn, B. and Hecker, P. and Döhler, H.-U. (2000) Robust Sensor Data Fusion for Board-autonomous Navigation During Approach and Landing. International Symposium on Precision Approach and Automatic Landing, ISPA 2000, Munich, 18-20 July 2000. Volltext nicht online. Gesamt-Rabattwert   Florian Piekert, (2005) Vereinbarungen zur Software-Entwicklung: CLOU - Prototyp eines Cooperative Local Ressource Planers. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/41, 21 S. Volltext nicht online.   Biella, Marcus (2007) Ergebnisse aus dem europäischen Projekt EMMA. Lufthansa Flight Training, Fluglehrerfortbildung, 2007-02-20, Bremen. (Unpublished) Volltext nicht online. Getting Started: Einführung in Webtrekk Analytics Methode 2: Richtige Werbe-Art wählen Adfly Verkehrsgenerator | So erhalten Sie Website-Zugriffe Adfly Verkehrsgenerator | Wie man gezielten Verkehr erhält Adfly Verkehrsgenerator | Wie man Verkehr erhält
Legal | Sitemap