Prof. Dr.-Ing. Falko Dressler �� IP PING (nur D2000 Pro) 1. Mit den Cursor Tasten auf IP PING gehen und rechte Cursor Taste drücken um in das Menü zu kommen 2. Bei Gerufene Nummer: Geben Sie die „Telefon“ bzw. Einwahlnummer des Providers ein. Bei T-Online z.B. 0191011 3. Auf Einstellungen gehen um weitere Einstellungen vorzunehmen. (Punkt zu Punkt oder Mehrpunkt bzw. um Protokolle zu ändern usw.) 4. Dest. IP (Ziel IP) eingeben und mit Enter bestätigen. Sollte bereits eine IP Adresse eingeben sein und soll geändert werden, mit der linken Cursor Taste Eintrag löschen. 5. Protokoll- Typ wählen 6. User Name eingeben. (Bei T-Online: Anschlusskennung, T-Online Nummer, #Mitbenutzer Sufix, @t-online.de z.B 00089123456320123456#0001@t-online.de) 7. Passwort eingeben 8. IP Adresse zwischen dynamisch oder statisch wählen. 9. Wenn Sie IP Adresse statisch gewählt haben lokale IP Adresse eingeben. 10. Auf Nächste Seite gehen und rechte Cursor Taste drücken um auf die nächste Seite zu kommen um dort gegebenen Falls noch Einstellungen vorzunehmen. 1. Falls gewünscht Hintergrund Monitor aktivieren und / oder Einstellungen Speichern 2. Wenn Sie nun alle Einstellungen vorgenommen haben, gehen Sie mit den Cursor tasten auf Vorige Seite drücken die rechte Cursor Taste und gehen auf Diese Einstellungen zum Test und drücken die rechte Cursor Taste um weiter zu gehen. 3. Das folgende Menü zeigt Ihnen noch mal eine Erinnerung als was der Tester eingestellt ist und wie Sie die Test Kabel Einzustecken haben. Mit rechter Cursor Taste weiter gehen. 4. Enter drücken um Test zu Starten. 5. Nach Test Ende kann das Ergebnis wie vorhin beschrieben abgespeichert, ausgedruckt oder an den PC übertragen werden. �� Config Menü In der Konfiguration können sie Menü Sprache, Datum, Uhrzeit und Übertragungsrate (PC Verbindung) einstellen. Auf der 2. Seite der Konfiguration kann der Kontrast, Beleuchtung usw. Eingestellt werden. �� Einstellungen In Einstellungen kommen Sie entweder über das Config Menü oder wenn Sie bei einem Test im Setup Menü in Einstellungen gehen (2 Punkte unter der Tel.Nr. Eingabe). Hier können auf der 1. Seite Punkt-Mehrpunkt bzw Punkt-Punkt usw. eingestellt werden. Auf der 2. Seite können die Protokolle eingestellt werden. Unter Protokolle findet man dann auch die Festverbindung (ohne D-Kanal). Für Festverbindungen mit D-Kanal wählt man das gewünschte Protokoll und stellt in der Zeile darunter Master oder Slave ein. Bei jedem Test kann man einen Hintergrund Monitor mitlaufen lassen. Dieser wird ebenfalls in dem Menü aktiviert, in dem man die Tel.Nr. für den Test eingibt. Des weiteren kann man jeden Testablauf unter Namen abspeichern. Ebenfalls in dem Menü, in dem man die Tel.Nr. für den Test eingegeben wird. Sowie die Testergebnisse. Diese kann man im Testmenü abspeichern wo die Ergebnisse angezeigt werden. Messkom Vertriebs GmbH, Kirchstr. 13, D 85416 Langenbach, Tel: +49(0)8761/70414, Fax: - 70416 Email: messkomWG@t-online.de, Homepage mit kostenlosen Updates: www.messkom.de 3 CATEGORIAS Auch Google Plus kann man ganz gut nutzen, um den Traffic zu steigern. Erstelle einfach ausführliche Beiträge auf Google Plus. Aber keine ganzen Blogbeiträge! Immerhin willst du ja auf diese verweisen. Auch hast du hier die Möglichkeit in Gruppen beizutreten und anderen Nutzern aktiv weiter zu helfen. Der 101. Tipp ist ein Tipp, den du immer beachten solltest. Widme dich einem Projekt völlig! Sei immer mit ganzen Herzen dabei und erstelle deine Texte nicht einfach mal neben her. Denn genau das werden deine Leser merken und das ist letztendlich der Punkt, der eine durchschnittliche Seite von einer wirklich guten Seite unterscheidet. [...] Such-engines.unique Verkehrs-Generator Die ?nderungen, [...] pennyauction-ve...bsitescript.com Wie viele Tage vor der letzten Bestellung kamen User auf die Webseite?   Geister, Dagi and Geister, Robert (2013) Enabling Efficient Approach Procedures for Unmanned Aircraft (UA). In: ION Pacific PNT Conference 2013. ION Pacific PNT Conference, 22. -25. April 2013, USA. Volltext nicht online.   Helmke, H. and Hoeppner, F. (1997) Generische Architektur fuer ein Piloten-Assistenzsystem. DLR-Interner Bericht. 112-97/25, 13 S. Volltext nicht online. Verfahren Român   Hecker, P. (1993) Luftbildanalyse zur Navigationsstuetze. Praesentation der Institutsaktivitaeten zur Bildverarbeitung fuer das BMVg, Braunschweig, 10. Mai 1993. Volltext nicht online.   Lütjens, Klaus and Bießlich, Peter and Gollnick, Volker (2014) Airport2030 - Flughafenforschung im Spitzencluster Luftfahrt. Internationales Verkehrswesen ((66) 2), pp. 84-87. DVV Media Group GmbH. ISSN 0020-9511 DE2002158520 (Churner) 61. Mit Gastbeiträgen Traffic steigern   Winter, H. (1994) Luftverkehrs-Leittechnik. Vortrag bei der DASA, Muenchen, 02.09.1994. Volltext nicht online. social media: Hier sehen Sie den Traffic, der durch Beiträge in sozialen Medien generiert wurde. Affiliate Marketing eBook Wenn man viele (sinnvolle und nützliche) Beiträge und Antworten verfasst hat und auch hin und wieder mal nützliche andere Seiten verlinkt hat, dann wird es einem niemand übel nehmen, auch mal einen eigenen passenden Link einzubauen. Priority Applications (2) So ist der Artikel auch 5 Jahre nach seiner Veröffentlichung, immer noch aktuell.   Kuenz, Alexander (2009) Enabling Green Profiles for Today’s Traffic Mixture in High Density. In: BRTE CDA Conference. BRTE CDA Workshop, 09.-10. Okt. 2009, Barcelona, Spanien. Volltext nicht online.   Fürstenau, Norbert and Rudolph, Michael and Schmidt, Markus and Werther, Bernd and Tuchscheerer, Wolfram and Halle, Wilfried (2005) Remote Airport Tower Operation Research (RapTOr) - Projektplan. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/54, 60 S. Volltext nicht online.   Holzäpfel, F. and Frech, M. and Hahn, K.-U. and Schwarz, C. and Joos, H.-D. and Ringel, G. and Korn, B. (2004) Development of a Concept for the Assessment of A380 Wake Vortices. Project Report, DLR-Interner Bericht. 553-1, 67 S. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B örn. Schre ner: Konzeption eines Redaktionssystems zur Konstruktion von interaktiven Stromlaufplänen auf Basis von XML In d eser D p omarbe t w rd e n Konzept für e n Redakt onssystem entw cke t, das d e Erzeugung von nterakt ven Strom aufp änen ermög cht. Im M tte punkt steht e ne Erarbe tung von Anforderungen an e n gee gnetes Redakt onssystem sow e das Ana ys eren der benöt gten Techno og en. Dabe werden aussch eß ch offene Techno og en und Standards berücks cht gt, wobe unter anderem auf den E nsatz von XML, XSLT, DOM und SVG e ngegangen w rd. We terh n w rd untersucht, w e d e herkömm chen Strom aufp äne durch zusätz che Funkt ona täten opt m ert werden können, um d ese nterakt ver und dam t benutzerfreund cher zu gesta ten. E n Prototyp mp ement ert d e wesent chen Funkt ona täten und g bt e nen ersten E ndruck des erarbe teten Konzepts. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Arne. Me ns: Entwicklung eines Mess- und Diagnosesystems für das Trag-Führsystem des Magnetschwebefahrzeugs Transrapid TR08 Es wurde e n Mess- und D agnosesystem entw cke t, um ana oge Mess- und Rege werte von so genannten Magnetrege e nhe ten des Fahrzeugs zu bewerten, darzuste en und zu protoko eren. E ne Magnetrege e nhe t st e n dezentra er Reg er, der den Spa t der e nze nen Te magnete n Abhäng gke t zur Geschw nd gke t opt ma zum Fahrweg rege t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Mar o. Züh sdorff: Voice over IP - Technik und Praxis Analyse der Betriebscharakteristika von ausgewählten Geräten und Providern Z e d eser D p omarbe t war es d e Verwendung des Sess on In t at on Protoco s (SIP) m Zusammenhang m t versch edenen ausgewäh ten Hardware- und Software-Lösungen zu untersuchen und Besonderhe ten heraus zu arbe ten. G e chze t g so ten bestehende Prob eme der Internet-Te efon e aufgeze gt und mög che Lösungsansätze präsent ert werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Lukas. Goormann: Objektorientierte Bildverarbeitungsalgorithmen zum relativen Hovern eines autonomen Helikopters Im Rahmen d eser D p omarbe t werden Strateg en und B dverabe tungsa gor thmen zur Rea s erung des „re at ven Hoverns“ e nes autonomen K e nhe kopters untersucht. Insbesondere wurden B ob-Ana yse-A gor thmen zu d eser Prob emste ung entw cke t und geprüft, ob und n w e we t d e B ob-Ana yse zur Best mmung der E genbewegung gee gnet st. Des We teren wurden e n ob ektor ent ertes Framework, Konzepte und App kat onen zum Rea s eren und Testen von B dverarbe tungsa gor thmen auf versch edenen P attformen erste t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern O af. Guth: Biologisch inspirierte Bildverarbeitungsalgorithmen zur Realisierung eines Geländefolgefluges für einen autonomen Kleinhubschrauber Autonome K e nstf ugkörper, so genannte UAV s, s nd n den etzten Jahren mmer we ter entw cke t worden. In d eser D p omarbe t geht es um b o og sch nsp r erte A gor thmen, d e es d esen F ugkörpern ermög chen, hre Bodenfre he t, nur m t opt schen Sensoren zu prüfen. Der Abstand zum Boden so h erbe nur über d e Auswertung der Daten von opt schen Sensoren geprüft werden. Es wurden dazu Referenzf me n e ner Laborumgebung aufgenommen und danach m t versch edenen A gor thmen n e ner se bst mp ement erten Softwareumgebung ana ys ert. D e Ergebn sse wurden m te nander verg chen und bewertet 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Sy v a. Br nk: Entwicklung einer Plattform zur abteilungsübergreifenden Pflege von BW-Objekten für das SAP Business Information Warehouse einer Automobilbank D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner Webanwendung zur abte ungsübergre fenden Pf ege von BW-Ob ekten für das SAP Bus ness Informat on Warehouse der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG. Nach Erste ung e nes So -Konzepts auf Bas s der durchgeführten M tarbe terbefragungen wurde d e Erste ung e nes InfoOb ects und se ner Dokumentat on m SAP BW-System mp ement ert. H erzu wurden d e Techn ken MS.NET (VB.NET, ADO.NET, ASP.NET), Orac e 9 , XML und der SAP .NET Connector gewäh t. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern Vera. Schechtman: Ergonomische Betrachtung von rechnerunterstützter Instandhaltung im Nah- und Fernverkehr Das Z e und d e Aufgabe d eser D p omarbe t, d e Funkt onen und das Aussehen der bere ts exs st erenden Bed enoberf äche e nes D agnosesystems aus Nah- und Fernverkehr (VICOS S&D) auf Ergonom e zu untersuchen und deren versch edene Aspekte theoret sch zu betrachten. Auf Bas s der Ergebn sse so nach den aktue en R cht n en und Normen der Ergonom e (vor a em DIN EN ISO 9241 Te 10) e ne opt ma an d e Benutzerbedürfn sse angepasste neue Oberf äche konz p ert und a s Prototyp ( n Java) rea s ert werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Saw ck : Planung, Konzeption und Entwicklung einer Anwendung zur benutzergeführten Erstellung von Hardwarebestelllisten für Leitsystemkomponenten D ese D p omarbe t, d e be der S emens AG, Bere ch Transportat on Systems (TS), n Braunschwe g erste t wurde, befasst s ch m t der Konf gurat on von Le tste ensystemen und der Gener erung von Beste - sten für Hardwarekomponenten. In d esem Zusammenhang s nd das Arbe tsumfe d und der Informat ons-bedarf zu untersuchen. Im H nb ck auf den Informat onsbedarf s nd Mög chke ten zu prüfen, den vor egenden Informat onsbestand durch we tere Que en zu ergänzen. Es werden d e zu opt m erenden Arbe ts-schr tte aufgeze gt, Anforderungen und Lösungswege best mmt und e n So konzept erste t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern I. Dan e z k: Konzeption und Entwicklung eines Systems zur Unterstützung der Fehlersuche bei elektronischen Komponenten im Fahrzeug - "Elektronik-Navigator" Das System b det d e e ektron schen und funkt one en Zusammenhänge n der Fahrzeuge ektron k ab und unterstützt den Feh erabste prozeß be der Fahrzeugprodukt on. Es st datenbankbas ert und unter Verwendung der Skr ptsprache PHP vö g neu erste t worden. Benutzeroberf äche und ergonom sche Aspekte wurden auf d e Verwendung auf den VWTestgeräten abgest mmt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern T. Schu z: Datenbank, Redesign, Normalisierung, Projektverwaltung, Active Directory Der Zugr ff auf Informat onen und deren Verwa tung sp e t e ne mmer w cht ger werdende Ro e n heut gen Unternehmen. In d eser D p omarbe t w rd das Redes gnund d e Ot m erung e nes Datenbankmode s dokument ert. Anhand e nes Be sp e s, e ner Datenbank zur Stundenerfassung und Pro ektverwa tung, w rd auf d e Ana yse des bestehenden Mode s und d e Erste ung des neuen Datenbankmode s e ngegangen. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Wew or: Planung und Realisierung starker Authentifizierung und rollenbasierter Zugriffskontrolle für Oracle Datenbanken unter Berücksichtigung der bestehenden Public-Key-Infrastructure (PKI) der Volkswagen AG Z e d eser Arbe t st der Schutz von Orac e Datenbanken m t H fe starker Authent f z erung und e nes ro enbas erten Rechtemode s. Zusätz ch so e ne Smartcard a s zwe ter Authent f z erungsfaktor Verwendung f nden. Es werden versch edene S cherhe tskonzepte verg chen und auf hre E gnung für d e Vo kswagen AG h n untersucht. Im Ansch uß w rd d e Rea s erung e nes der beschr ebenen Lösungsansätze - e ne PKI-Lösung m t zentra er Ro enverwa tung n e nem LDAP-Verze chn sd enst – sow e Integrat onsmög chke ten n d e VW IT-Infrastruktur beschr eben. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B. Köb er: Prototyp eines synchronisierten, redundanten Rechnersystems auf Basis eines programmierbaren Logikbausteins mit integriertem ARM-Prozessor Erste ung e nes synchron s erten, redundanten Rechnersystems durch Programm erung der Log k n VHDL und Software n C. M t dem Prototyp so festgeste t werden, ob der verwendete Bauste n EPXA1 (FPGA m t ntegr erten ARMProzessor) von A tera für e n so ches System gee gnet st. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. He nr chs: Entwicklung und Implementation einer Schnittstelle zum Austausch von 3D-Geometriedaten für thermische Gebäudesimulationen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung und Imp ementat on e ner Schn ttste e zum Austausch von 3DGeometr edaten f¨ur therm sche Gebäudes mu at onen. D e Geometr edaten des CAD-Programms 3Dso ar, d e n Knoten e ner h erarch schen Baumstruktur n Form von e nfachen Punkte sten der geometr schen Körper vor egen, so en n das h erarch sche Geometr eformat des Softwarepakets BS m, we ches zur therm schen S mu at on von Gebäuden e ngesetzt w rd, transfer ert werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Tauchert: Entwicklung eines Werkzeugs für Oberflächentests von Java-Swing-Applikationen D e Arbe t hande t von der Entw ck ung e nes Softwaretest-Werkzeugs für App kat onen m t Java-Sw ng-Oberf ächen. Es w rd e n Überb ck über das Software-Testen gegeben, sow e d e E genhe ten von Sw ng-Oberf ächen beschr eben. Des we teren w rd d e Arch tektur und Arbe tswe se sow e e ne Struktur für e n Testskr pt ausgearbe tet. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Rathmann: Data Quality and Data Cleansing In today`s nformat on age, data s a very mportant and va uab e asset for many compan es and organ sat ons. The huge quant ty and ncreas ng nterconnect on of data sources does not on y ca for an eff c ent nfrastructure management, but a so for regard ng the qua ty of data as an mportant foundat on for bus ness success. Strateg es to ensure the qua ty have to be found n order to rema n compet t ve and successfu . Th s work ntends to g ve a bas c understand ng n th s broad research area. After compar ng a few approaches to def ne data qua ty, prob ems that may occur n data sources are descr bed n a pragmat c manner. In add t on, genera causes that may ead to data qua ty ssues are addressed, as we as ways to mprove the qua ty of data n a ready ex st ng data sources. The atter task s often referred to as "data c eans ng" or "data c ean ng". Areas n wh ch data c eans ng s cons dered to be an mportant part of are dent f ed, and a few techn ques are presented to mprove the qua ty of data be ated y. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern H. Besemann: Konzept, Entwurf und Entwicklung eines automatisierten Buchungssystems für touristische Veranstaltungen D e Entw ck ung e nes Buchungssystems von der Ana yse des Ist-Zustandes betr eb cher Strukturen, über d e Erste ung e nes Softwarekonzeptes für den So -Zustand, Auswah prakt scher Umsetzungsmög chke ten und Rea s erung e ner Buchungssystem-Software w rd beschr eben. D e dabe entstandene Webapp kat on, d e für e ne tour st sche Veransta tung m Bere ch des Fremdenverkehrs an der Ostfr es schen Nordseeküste e ngesetzt w rd, besteht aus e ner mehrsch cht gen Kapse ung untersch ed cher Systemarch tekturen. Behande t werden 3-T er Arch tektur des Gesamtsystems, MVC-Muster, Datenabstrakt onssch cht, Geschäftssch cht sow e Aufbau e ner e nfachen Datenbank. Durch Kapse ung des e gent chen Buchungssystems n e nem Mode gemäß des MVC-Musters w rd be sp e haft durch d e Verwendung e nfacher Webserv ces e n Exempe für den austausch der Präsentat onssch cht geboten und auf zukünft ge Mög chke ten für d e Erwe terung des Systems h ngew esen. Im Schwerpunkt des prakt schen Te s d eser Arbe t steht das von der F rma M crosoft entw cke te ASP .NET, das auf dem .NET Framework aufbaut. D e Programm erung der App kat on erfo gte n der Programm ersprache C#. Deren Vorte e gegenüber der Programm ersprache Java werden edoch ebenfa s verg chen und herausgeste t. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Cebron: Development of an estimation procedure for task time prediction The resource p an ng software "Workmanager" that schedu es the tasks of the tech n c ans from the Br t sh Te ecom needs est mates based on a ob h story. In th s d p oma thes s, we d scuss the mprovement of the ex st ng mode w th regress on trees and the deve opment of a new est mator based on the c uster ng of categor ca data. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Mehr ng: Einbindung des „Apron and Tower Simulators“ (ATS) des DLR in die „High Level Architecture“ (HLA) D e H gh Leve Arch tecture (HLA) des US Department of Defense st e ne Standardarch tektur für d e verte te S mu at on. In Rahmen d eser Arbe t w rd der „Apron and Tower S mu ator“ (ATS) n d e H gh Leve Arch tecture HLA e ngebunden werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. Cebron: Development of an estimation procedure for task time prediction The resource p an ng software "Workmanager" that schedu es the tasks of the tech n c ans from the Br t sh Te ecom needs est mates based on a ob h story. In th s d p oma thes s, we d scuss the mprovement of the ex st ng mode w th regress on trees and the deve opment of a new est mator based on the c uster ng of categor ca data. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. Hoogeveen: Principal Component Analysis and Feature Selection Based on Correlation Analysis Inte gent data ana ys s has to dea w th huge data sets nowadays. To enhance the performance of a gor thms n th s area, techn ques are needed to reduce the s ze espec a y the d mens ona ty of data sets. A common d mens on reduct on techn que focused n th s thes s s the Pr nc pa Component Ana ys s (PCA). It reduces cont nuous data sets by pro ect ng the or g na data to a ower d mens ona space. A so, two techn ques for feature se ect on based on corre at on ana ys s are descr bed: the Corre at on-Based Feature Se ect on (CFS) and as a new faster approach the Fast Corre at on-Based F ter (FCBF). The resu t of these two techn ques s a set of re evant d s-crete features se ected out of a g ven data set. Bes des the theoret ca and mathemat ca fundamenta s, a further part of th s thes s s the mp ementat on and ntegrat on of the Pr nc pa Component Ana ys s as we as the Fast Corre at on-Based F ter nto a framework for nte gent data ana ys s (SPIDA). 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Schaffranneck: Heterogenes Server-Monitoring unter Einsatz des OpenSource-Tools Nagios Anhand e nes Proof of Concepts w rd der E nsatz e ner Nag os-Überwachung n der IT Umgebung der Vo kswagen AG eva u ert. D e verwendeten Server und Betr ebssysteme repräsent eren d e strateg schen P attformen des Unternehmens. Neben der genere en Verfügbarke t der P ug ns auf den spez f schen P attformen ze gen Performance-Messungen d e zu erwartende Last des Nag os-Servers m prakt schen E nsatz. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Henn: Entwicklung eines parametrisierten Oberflächengenerators für mobile Endgeräte Der entw cke te Oberf ächengenerator st Te des Pro ekts "MoSIS". Der Generator st n der Lage, nat ve Oberf ächen für untersch ed che mob e Endgeräte zu gener eren. Dafür w rd e ne p attformunabhäng ge Oberf ächenbeschre bungssprache verwendet. D e Arbe t beschre bt d e Eva u erung e ner Beschre bungssprache und d e Konzept on und Imp ement erung des Generators. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Wr ske: Konzeption und Implementierung eines Analyse-Tools zur Auswertung von koninuierlich akkumulierten Netzwerklastdaten Das entw cke te Datenana yse-Too st Te des Gesamtpro ketes "Netzwerkmon tor ng". Es ste t d e zuvor akkumu erten Daten n e ner zentra en Datenbank bere t und b etet d everse Mög chke ten zur stat st schen und graph schen Auswertung der Netzwerk astdaten. E ne Konf gurat onsmaske er aubt d e spez e e auf e nen Anwendungsfa bezogene Auswertung der Daten a s L n en-, Ba ken-, Kre sd agramm oder Stat st sche Daten. D e Arbe t beschre bt d e Konzept on und Imp ement erung des Auswertungs-Too s. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern C. Grünewa d: Client-Inventory in Microsoft-basierten Netzwerken Entw cke t wurde e n automat sches Inventar s erungssystem für W ndows-C ents unter Beachtung f rmenspez f scher Anforderungen. Das Aus esen erfo gt serverse t g ( m Wesent chen per WMI), ohne dass spez e e Software auf den C ents nsta ert werden muss. D e Präsentat on der n e ner SQLDatenbank gesamme ten Informat onen erfo gt über e n Web-Interface. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Hesse: Optimierung der Qualität von Dokumenten bei der elektronischen Langzeitarchivierung durch automatische Prüfverfahren Untersucht werden d e Mög chke ten, d e Dokumentenkontro e vor der e ektron schen Langze tarch v erung von Dokumenten zu automat s eren. Schwerpunkte s nd automat sche Dokumentenprüfungen per VBA und XML sow e d e Parametr erung von B dverg e chstoo s zur Aufspürung von Konvert erungsfeh ern und d e E nbettung n C ent-ServerUmgebungen m t Ausb ck auf Methoden der Künst che Inte genz. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern R. Z mmermann: Entwicklung eines Verfahrens zum Deployment von Client / Server Anwendungen unter MS Windows Durch den E nsatz verte ter Anwendungen ( nsbesondere C ent / Server Arch tekturen) und d e g e chze t ge Benutzung von Datenbanken w rd das Dep oyment der darauf aufbauenden Anwendungen mmer komp exer. Das Dep oyment umfasst u. a. d e Verte ung, Insta at on und Aktua s erung von Software durch Updates. In d eser D p omarbe t w rd e n Konzept erarbe tet und rea s ert, we ches d e Insta at on von C ent / Server Anwendungen sow e der benöt gten Datenbanken we testgehend automat s ert, aber dem Anwender trotzdem d e Mög chke t zur Anpassung der Software an se ne spez e e Umgebung b etet. Des We teren w rd d e Durchführung von Updates sow e das Entfernen von Anwendungen d skut ert. Dabe werden Lösungen für Prob eme, we che be der Aktua s erung von C ent / Server Systemen auftreten können (z. B. Datens cherung, Ze tpunkt des Updates usw.), dargeste t. 2004, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Th. Ger ach: Aufbau einer objektorientierten Klassenbibliothek für stereoskopische, flugtechnische Instrumente und Anzeigen, am Beispiel eines "Tunnel in the Sky"-Displays D ese D p omarbe t erörtert d e Erzeugung und den E nsatz dre d mens ona er, stereoskop scher Instrumente und Anze gen m Luftfahrtbere ch. D e entw cke te K assenb b othek ermög cht den Aufbau e nes Synthet c V s on Systems m t der Mög chke t, d e v rtue e We t durch stereoskop sche Techn ken räum ch wahrzunehmen. D e gener erten Be sp e app kat onen demonstr eren den v e fä t gen E nsatz der K assenb b othek. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Brückner: Entwicklung testunterstützender Tools beim Systemtest von Mobiltelefonen Zum e nen wurde e n Java-Too entw cke t, we ches per Exce -API Daten aus e ner Exce date aus est, ana ys ert und per ODBC Zugr ff n e ne MySQL Datenbank überträgt. Des We teren wurde e n Too n V sua Bas c for App cat ons entw cke t, we ches per ODBC-Zugr ff Daten aus e ner MySQL Datenbank ana ys ert und daraus graf sche Stat st ken n Exce gener ert. Be de Programme werden n der D p omarbe t ausführ ch beschr eben. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Ho st: Erweiterung und Optimierung des Abrufverhaltens von Fahrzeugdaten über eine drahtlose Kommunikation mit Kraftfahrzeugen D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t dem Thema, w e der bere ts bestehende Abrufmechan smus der te emetr schen D agnose von fahrzeugbezogenen Daten über e ne draht ose Kommun kat on opt m ert und erwe tert werden kann. Unter Erwe terung w rd h er das Abrufen von be eb gen Fahrzeugdaten verstanden, da es be dem b sher mp ement erten Abrufmechan smus der te emetr schen D agnose nur mög ch war, komp ette Feh erspe chere nträge von Steuergeräten und versch edene stat sch festge egte Fahrzeugdaten manue oder ze tgesteuert anzufordern. Opt m erung bedeutet h er, dass d e Datenerhebung über d e Def n t on von Bed ngungen durch e nen Benutzer nd v due und on ne steuerbar st. Dazu werden Bed ngungen zusammen m t den spez f z erten, auszu esenden Daten n Rege n e ngebettet und d ese n Form e ner Date ns Fahrzeug übertragen. Dam t d e Rege erste ung mög chst benutzerfreund ch st, w rd e ne Software entw cke t, d e e ne graph sche Oberf äche bere tste t, über d e e ne e nfache und schne e E ngabe von Rege n erfo gen kann. Auf dem Fahrzeug äuft e ne Anwendung, d e d e empfangene Rege date nterpret ert und be erfü ten Bed ngungen e ner Rege d e spez f z erten Daten sendet. D ese Anwendung setzt auf e nem Java-Framework auf. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. W ckbo dt: Automatisierte Generierung dynamischer Symboltestbilder D e Arbe t beschäft gt s ch m t dem E n esen von ASCII-Date en und dem Zugr ff auf M crosoft Word und M crosoft Exce von C++ aus. Aus den e nge esenen Daten werden neue Date en gener ert, d e für d e s chere Darste ung be e ektron schen Ste werken und Re a sste werken benöt gt werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Skorsetz: Konzept und Realisierung einer Workflow-basierten IT-Anlagenüberwachung unter Nutzung mobiler Clients D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Auswah und Eva u erung e nes Workf ow-Management-System sow e der Erste ung und Imp ement erung e nes Fa be sp e s n Bezug auf d e Überwachung e ner IT-An age (C uster-System). Be der Überwachung festgeste te Feh erme dungen werden dabe auf e nem mob en Endgerät zur Anze ge gebracht. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern M. Froese: Online Bestellsystem eines Bringdienstes als dynamische, sessionbasierte Webseite mit Datenbankanbindung Es wurde e ne Internetse te m t Updatebere ch entw cke t, über d e Beste ungen für e nen Br ngd enst aufgegeben werden können. Der Betre ber kann über e nen Passortgeschützten Bere ch d e Produkte ohne Fachkenntn sse aktua s eren. 2004, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Bache or-Stud engang M. Redeker: Automatische Codegenerierung aus Zustandsautomaten für SIMIS LC D ese D p omarbe t befasst s ch m t der automat schen Gener erung von Que code für Zustandsautomaten des Bahnübergangs-S cherungssystems "SIMIS LC". Es wurde e ne Software entw cke t, d e Informat onen aus zwe UML-D agrammen aus est und daraus d e vo ständ ge Imp ement erung des Automaten nach fester Vorgabe erzeugt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Brandes: Automatischer Dienst zur Software Aktualisierung in einer LAN/WAN basierten Infrastruktur Kernpunkt d eser Ausarbe tung st der Aufbau und d e Rea s erung e nes Patch Management Systems für d e Log caCMG GmbH. Das Patch Management System w rd für d e Verwa tung der w cht gen S cherhe tsupdates und Serv cepacks für d e M crosoft Betr ebssysteme e ngesetzt. D e fo genden Kap te beschre ben e nen Lösungsweg und er äutern, we che grundsätz chen Anforderungen bestehen, um e n effekt ves Patch Management umzusetzen. R s ken und Gefahren e nes neffekt ven Patch Managements werden beschr eben. Lösungen zur Bekämpfung von S cherhe ts ücken genannt. D e Arbe tsumgebung für d e Anwender wurde m t der Programm ersprache V sua Bas c m t ASP.NET erste t. D e Verte ung der Updates wurde m t H fe der Software Update Serv ce Software von M crosoft umgesetzt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern C. Senft: Automatische Skriptverwaltung für neuronale Netze Der Stuttgarter Neurona e Netze S mu ator (SNNS) st e n Programm für das Tra n eren und Testen von neurona en Netzen. Dem SNNS-Softwarepaket egt e n Skr pt nterpreter Batchman be , m t dem s ch a e Funkt onen des SNNS-Kerne über e ne Skr ptsprache ansteuern assen. Aufbauend auf dem Batchman wurde e n MS V sua Bas c Programm entw cke t, we ches d e Skr pte automat sch verwa tet und hre Ab äufe protoko ert. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern H. Schm dt: Untersuchung und Realisierung eines regelbasierten Systems zur Erzeugung von Verfahrensvorschriften Im Rahmen der D p omarbe t für d e Sa zg tter F achstah GmbH wurden d e Mög chke ten für e ne m tte fr st ge Ab ösung des e ngesetzten rege bas erten Expertensystems G2 der F rma Gensym erm tte t. D eses System w rd be der Stah produkt on zur Erm tt ung von Verfahrensvorschr ften und Aggregatana ysen benöt gt. Dazu erfo gte e ne Ana yse des bestehenden Systems und d e Erste ung e nes Anforderungsprof s für e n Ersatzsystem. Ansch eßend fo gte e ne Untersuchung der m Markt vorhandenen Rege systeme auf Verwendbarke t sow e d e Entw ck ung e ner Systemstruktur für e ne E genentw ck ung. Dann wurde e n System programm ert, das das Erste en, Ed t eren und Testen von Rege n n e ner graf schen Oberf äche ermög cht. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Obermö er: Evaluierung und Konformitätstest des FlexRay Protokolls sowie Definition der Anforderungen an die Testhardware F exRay st e n neuer, echtze tfäh ger Hochgeschw nd gke ts-Fe dbus für den E nsatz m Automob . H er werden d e Mot vat onen für d e Entw ck ung e nes neuen Protoko s sow e d e Konzepte und Struktur von F exRay vorgeste t. Kern d eser Arbe t st der Entwurf e nes F exRay Protoko -Conformance Tests und d e Untersuchung von dessen Anforderungen und Machbarke t. Ebenso w rd das F exRay Protoko eva u ert, spr ch auf Spez f kat ons ücken geprüft. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern T. He nken: Advisory Handling In d ese Arbe t werden d e aktue sten Adv soryherste er- und anb eter untersucht und d e Adv soryformate CAIF und EISPP gegenübergeste t. Im Ansch uss w rd d e Imp ement erung und der Entwurf e ner Anwendung für den Empfang, d e Bearbe tung, d e Aufbere tung, d e Spe cherung und d e Verte ung von Adv sory-Ma s er äutert. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern K. B rke: Konzept für den Einsatz eines Requirements Management Tools in einem IT-Projekt einer Automobilbank D ese D p omarbe t beschre bt e n Konzept für den E nsatz e nes Requ rements Management Too s. Es s nd dabe Grund agen des Requ rements Managements er äutert, e ne Ist-Ana yse durchgeführt und e n So -Konzept erarbe tet worden. Ausgehend von d esen Untersuchungen wurden sowoh d e Requ rements Management Too s, a s auch vorhandene Too s auf Unterstützung m Prozess untersucht. Dabe wurde e ne Empfeh ung für das Requ rements Management Too Te e og c DOORS gegeben und d e prakt sche Anwendung d eses Too s beschr eben. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Stegemann: Statische Analyse von JAVA-Programmen unter Verwendung der JML Integrat on der Java Mode ng Language a s Spez f kat onssprache n das VToo -Pro ekt der TU C austha zur stat schen Ver f kat on von JAVA-Programmen. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern H. Gn rke: TV-Senderlogo Erkennung - Eine alternative Methode zur Werbeblockerkennung in MPEG-Videodateien. Vorgeste t w rd e ne neue Techn k um Werbeb öcke n d g ta en V deoaufze chnungen zu detekt eren und daraus gee gnete Schn ttmarken zu gener eren. D e Erkennung bas ert n cht auf e ner B dverarbe tung sondern nutzt best mmte E genschaften von d g ta en V deodate en. In e nem ersten Schr tt w rd das V deomater a ana ys ert, um m zwe ten Schr tt mög chst genau d e Bere che m t Werbung zu f nden. Z e st es d ese Techn k n e nem automat schen Verfahren umzusetzen 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. E pe t: Visual Programming - The domain specific visual programming system ViTO D e Konstrukt on moderner Fert gungsstrassen st e n komp z erter und ze traubender Vorgang. D ese D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Imp ement erung e ner v sue en Programm ersprache, d e d esen Vorgang vere nfacht, ndem s e e nfache Konstrukt ons-, S mu at ons- und Integrat onswerkzeuge zur Verfuegung ste t. D e v sue e Programm ersprache wurde für den Bere ch Automat on and Contro entw cke t, kann aber e nfach an v e e andere techn sche Systeme angepasst werden. In d eser D p omarbe t werden dafür herkömm che Herangehenswe sen an v sue e Programm erung untersucht, m t dem Z e hre Stärken und Schwächen zu f nden und d e Schwächen später zu verme den. Bas erend auf den Ergebn ssen w rd e ne Des gnstud e erste t und darauf aufbauend das v sue e Programm ersystem V TO (V sua z ng Techno og ca Ob ects) mp ement ert. Um d e Funkt onsfäh gke t zu demonstr eren werden e n paar a geme ngü t ge techno og sche Ob ekte und e n Be sp e aus der rea en We t mp ement ert. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Me nhard: Evaluation einer Standard-Software zur Modellierung, Dokumentation und Optimierung von Geschäftsprozessen Inha t d eser Arbe t st d e verg e chende Eva uat on von dre Softwareprodukten zur Mode erung, Dokumentat on und Opt m erung von Geschäftsprozessen. D e Eva uat on edes e nze nen Produktes w rd h ns cht ch zwe er Aspekte durchgeführt. Zum E nen w rd d e Konform tät der Produkte zu geforderten Funkt onsmerkma en bewertet und zum Anderen d e Normkonform tät zu den Grundsätzen der D a oggesta tung aus DIN EN ISO 9241, Te 10 und der Gebrauchstaug chke t aus DIN EN ISO 9241, Te 11 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Nacht ga : Konzeption und Implementierung einer windowsbasierten, automatisierbaren 32-Bit-Applikation als SupervisorSoftware für LIN-Physical Layer-Tests LIN st e n Steuerungsnetzwerk n Automob en. Transce ver s nd verantwort ch für d e Datenüberverm tt ung. In d esem Pro ekt st e ne Software entw cke t worden, um Transce ver auf LIN-Konform tät zu testen. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern K. T. Nguyen: Entwurf und Realisierung einer Web-Benutzeroberfläche zur Auswertung von Planwerten im Rahmen der Eigenschaftsplanung und dem Bedarfs-Kapazitätsmanagement in der Automobilindustrie D ese Arbe t befasst s ch m t dem Entwurf und der Rea s erung e ner webbas erten Anwendung namens WebP asa. S e erwe tert d e Produktpa ette e nes P anungssystems auf den Bere ch Internet-Anwendungen. WebP asa d ent der Auswertung von P anwerten m Rahmen der E genschaftsp anung und dem BedarfsKapaz tätsmanagement der Vo kswagen AG. D e Schwerpunkte der Arbe t s nd: · D e Gesta tung e ner komfortab en, nutzerfreund chen Weboberf äche · Aufbau e nes w ederverwendbaren und erwe terungsfäh ges Framework für d e gesamten Auswertung-, Ana yse- und Entw ck ung-Prozesse. · Rea s erung e ner SQL-Factory für den Datenbankzugr ff von der Web-Anwendung auf d e Orac e-Datenbank · D e E nb ndung der Web-Anwendung n das bestehende P anungssystem D e Web-Anwendung WebP asa wurde m t Java-Techno og en: Java Server Pages, Java-Serv ets, Java-Beans so w e XML und Orac e rea s ert und äuft unter dem Webserver von Apache Tomcat. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. Radke: Entwicklung eines Algorithmus zur Optimierung automatisch generierter Testfälle bei der modellbasierten Softwareentwicklung Entw ck ung e nes A gor thmus, der zwe automat sch gener erte Testfä e, d e verg e chbare S gna ver äufe enthä t, zu e nem Testfa zusammenfasst. D eser Testfa enthä t nur so che S gna ver äufe, d e n be den ursprüng chen Testfä en entha ten s nd. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern S. Straub: Entwicklung eines mikrocontrollergestützten Diagnose- und Updateprogrammiertool für Steuergeräte im Fahrzeug Entw ck ung e nes Too s zur Updateprogramm erung von m Fahrzeug verbauten Steuergeräten über vorhandene D agnoseprotoko e auf CAN. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Messetat,: Entwurf und Implementierung einer objektorientierten Architektur zur Adaption von logisch verknüpften und objektrelationalen Datenschemata mit Persistierung und Recherche innerhalb eines relationalen Datenbanksystems In d eser Arbe t w rd e ne Techn k entw cke t, d e e ne durch Ob ekte mode erte Anfrage n e nen datenbanksystemkonformen Ausdruck überführt. Besonders hervorzuheben st, dass für den E nsatz d eser Techn k ke ne Kenntn s über d e Datenbankstruktur und DBMS be m Entw ck er notwend g st. D e Anfrage w rd über e n Netz von Ob ekten def n ert. E n Knoten des Netzes d ent zur Best mmung der Pro ekt on der Daten. A e m t d esem Knoten verbundenen Bed ngungen werden zur Beschränkung der Se ekt on herangezogen, d e notwend gen Verknüpfungen der Datentabe en werden erste t. Des We teren w rd e ne Komponente zur a geme nen Überführung von og sch verknüpften Strukturen (XML-Daten) n e n datenbankbas ertes Ob ektmode entw cke t. D e Strukturen können sowoh n Form a s auch Aufbau von dem Ob ektmode abwe chen. E ne entsprechende Adapt on w rd ermög cht. Aufbauend auf ex st erenden Entwurfsmustern w rd e n Mechan smus entw cke t, um untersch ed che Funkt ona täten, d e zur Bearbe tung e nes Ob ektmode s benöt gt werden, separat zu kapse n. Es w rd e ne Techn k vorgeste t, um d e Entwurfsmuster Kompos tum und V s tor m te nander n Verb ndung zu br ngen. Dabe w rd das Kompos tum erwe tert und e n Mechan smus entw cke t, der e n V s tor-Ob ekt auf a en E ementen e nsetzt. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern S. Be t ch: Intrusion Detection in großen Netzwerken Bestandte der Arbe t war d e Erste ung e ner L nux-D str but ons-Var ante. Das System äuft von CD-ROM und startet Honeypot und IDS D enste. Das System w rd erfo gre ch m Produkt onsnetzwerk der Vo kswagen AG e ngesetzt. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern H. Cem Cap n: Integration mobiler Clients in Unternehmenssysteme D e Arbe t ste t e n Rahmenkonzept zur Integrat on mob er C ents n Unternehmenssysteme zum Zweck des Infrastruktur-Managements vor. Nach der Erm tt ung der Anforderungen w rd e ne ere gn sbas erte Kommun kat ons ösung konz p ert, d e untersch ed che Systeme w e ERP-Anwendungen, Mess-/Prozessan agen, IT-Systeme, V deoÜberwachungsan agen, med z n sche Systeme u.ä. überwacht und deren Ausnahmefä e m t mög chen Hand ungsa ternat ven an mob e C ents we ter e tet. Nach der Ausarbe tung der Grund agen w rd e ne Makro-Arch tektur für e ne ere gn sbas erte Integrat onsp attform erarbe tet. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern L. Paternoster: Entwicklung eines Informations-Agenten D ese Arbe t b etet e nen Ueberb ck ueber d e Grund agen, Techn ken und den gegenwaert gen Stand der AgentenTechno og e. Konkurr erende Def n t onen und K ass f kat onen von nte genten Agenten werden vorgeste t. Im prakt schen Te der Arbe t w rd e n Informat ons-Agent m t Java rea s ert. Das Konzept, d e Umsetzung und Programm erung des NewsWatchers werden er äutert. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern D. Laur sch: Konzeption und Implementierung eines Monitoringsystems zur Erfassung und Klassifizierung von Netzwerklasten D e Arbe t dokument ert d e Entw ck ung e ner App kat on zur Netzwerk-Lastana yse von der Konzept on b s zur Imp ement erung. D e Komponenten der App kat on s nd dabe ebenso beschr eben w e e nhypothet scher Anwendungsfa . Ebenfa s Te der Arbe t s nd Netzwerktechn kgrund agen, d e zum Verständn s der Funkt onswe se der App kat on be tragen. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Jürgens: Definition einer Dokumentation für agile Entwicklungsprozesse komplexer Web-Applikationen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Def n t on von Dokumentat onsvor agen für ag e Vorgehensmode e. Im M tte punkt der Betrachtung stehen dabe d e Softwareentw ck er. S e so en d e erzeugten Ergebn sse anhand s nnvo er Vorgaben dokument eren, ohne dass hre E genständ gke t beschn tten oder der Arbe tsf uss bee nträcht gt w rd. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern D. Hoyer: Integration und Leistungsbewertung eines embedded Pentium VXI Controllers in Prüfautomaten für Motorsteuergeräte unter Linux E n VXI Contro er (entweder embedded oder a s PC) n e nem bestehenden Prüfsystem für Motorsteuergeräte so te durch e nen embedded VXI C Der neue Contro er so te ntegr ert und durch versch edene Test so te d e Performance zw schen den e nze ne Systemen verg chen werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Mü er: Implementierung einer Generator-Software für Online-Hilfesysteme Be der Durchführung e nes umfangre chen Softwarepro ektes ste t s ch für den Entw ck er zu e nem gew ssen Ze tpunkt d e Frage, we che Art der Dokumentat on für d e Endanwender des Systems rea s ert werden so . Häuf g fä t d e Entsche dung dann aussch eß ch zugunsten e ner gewöhn chen Dokumentat on bzw. e nes Manua s, obwoh e n k ass sches Benutzerhandbuch a e n zah re che Vorte e e ner e ektron schen Dokumentat on n cht b eten kann. Z e d eser Arbe t st es, unter Ana yse der gäng gsten Formate e n Konzept für e n System zu entwerfen, das d e Gener erung von On ne-H fen für be eb ge W ndows-App kat onen ermög cht. Nach e ner Vorste ung der Imp ement erungstechno og en erfo gt ansch eßend d e Rea s erung des Systems, wobe d e D p omarbe t a e Stufen des SoftwareEntw ck ungsprozesses berücks cht gt und dabe auftauchende Prob emste ungen näher er äutert. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, extern A. Weege: Development of a Monitoring - System in a distributed production Environment Modern Sem conductor factor es re y on accurate Test Data Feedback of tested wafers ICs. The d p oma thes s s about the deve opment of a web based mon tor ng software. The software a ows to v ew ogg ng deta s from the beg nn ng of a test process unt the data s rece ved by a customer. Latest techno og es ke a Java App cat on Server, a Orac e Database, Web Serv ces and XML/XSLT are used to mp ement the software. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern S. Breu: Knowledge Management – Theorie und Praxis realisiert anhand einer Knowledge Base Z e der Arbe t st es, dem Leser e ne fund erte Grund age über W ssensmanagement zu b eten und d es darüber h naus an e nem prakt schen Be sp e zu verdeut chen. Dabe w rd auf d e neusten Techno og en m Programm erumfe d genauso w e auf d e neusten Erkenntn sse des W ssensmanagement e ngegangen. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Sander: UNTERSUCHUNGEN ZUR DATENKOMPRESSION VON MASSENSPEKTROMETER-DATEN FÜR EINEN MIKROCONTROLLER DER 8051-FAMILIE D e Messdaten e nes Massenspektrometers für d e mob e Anwendung müssen zur Übertragung an den auswertenden Rechner ( n d esem Fa e e n PDA) kompr m ert werden, um d e Übertragungsze t zu verr ngern und das Verhä tn s zur Messze t zu verbessern. In der Arbe t werden versch edene Kompr m erverfahren auf hre E gnung untersucht und Änderungsvorsch äge unterbre tet, um d e Eff z enz für d esen spez e en Anwendungsfa zu erhöhen oder aber das Verfahren überhaupt anwendbar zu machen. Außerdem werden Methoden untersucht, d e Spe cherung der Daten m oka en Spe cher der Steuerung eff z enter zu gesta ten. D e Steuerung se bst besteht aus e nem Prozessor der Re he P89C660, d e kompat be zum Inte 8051 st. D ese steuert den Messprozess und überträgt d e gemessenen Daten über e ne ser e e Schn ttste e an e nen Rechner, der d e Daten auswertet und verarbe tet. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. Fe ek d s: Erkennung und Verfolgung von Kraftfahrzeugen in Bewegtbildern durch Bildverarbeitung sowie die Klassifizierung der Bewegungsrichtung D ese Arbe t geht der Frage nach, anhand we cher Merkma e w r a s Menschen Kraftfahrzeuge erkennen und w e man d es a s Konstrukt onsrege für den Rechner a gor thm sch umsetzen kann. Dazu wurden versch edene B dverarbe tungsa gor thmen zur Kraftfahrzeugerkennung entw cke t. Ferner wurde e ne Ob ektverfo gung rea s ert. D ese A gor thmen wurden m t H fe der graf schen Entw ck ungsumgebung W T 7.2 SP3 umgesetzt. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern N. Sch emm nger: In dieser Diplomarbeit wurde ein Konzept für den Aufbau Eines Data Warehouse Competence Center für eine „Hub & Spoke“ Referenzarchitektur ausgearbeitet. D ese Inst tut on so der Vo kswagen AG he fen, das angee gnete W ssen n punkto Data Warehouse - nnerha b des Unternehmens - effekt v zu verbre ten und zu verwa ten. D eses Center st für d e Aufnahme und Bere tste ung von W ssen zuständ g. Darüber h n-aus so es e nen Schwerpunkt für W ssensentw ck ung darste en. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Matos: Erkennen von Fahrbahnrändern in Bewegtbildern durch Bildverarbeitung D ese Arbe t befasst s ch m t der Suche nach Fahrbahnrändern und deren Kennze chnung n Bewegtb dern durch B dverarbe tung. S e umfasst d e A gor thmenentw ck ung m t der graf schen Programm erumgebung W T 7.2 und d e Umsetzung e nze ner A gor thmen n d e Hochsprache C. Dabe wurden A gor thmen zur L n endetekt on, L n enk ass f z erung und F uchtpunktsuche entw cke t. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern C. Schwarzer: Konzeption und Implementation eines Systems zum Testen von HIS-konformen Hardware-AbstraktionsSchichten Es w rd d e Konzept on und Imp ementat on e nes Testsystems beschr eben. Das Testsystem so zur Qua tätss cherung n der Entw ck ung von Per pher etre bern von e ngebetteten Systemen e ngesetzt werden. D e Arbe t befasst s ch m t den a geme nen Prob emen be m Testen von e ngebetteten Systemen und den spez e en Prob emen, d e aus dem Umfe d d eser Tre ber stammen. A s Ergebn s w rd e ne Lösung vorgeste t, d e Testfä e für versch edene Arch tekturen aufnehmen kann. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern R. Ste de : Firmware für ein CAN Piggy-Back N cht vorhanden 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern C. Schwarze: Konzeption und Implementation eines Systems zum Testen von HIS-konformen HardwareAbstraktionsschichten N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern X. Fada t : Implementierung einer Flash-Speicherkarte N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Jerb : Konzeption eines praktischen Einsatzes von Web-Portalen im Gesundheitswesen N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern X. Rambau: Entwurf und Implementierung eines konfigurierbaren Verkehrsgenerators N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. Ruh: Development of a Roled-Based Security System for a Web-Based Collaboration Application N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. Gartung: Entwurf und Programmierung einer verteilten Anwendung zur Kontrolle und Steuerung von Feldbussystemen N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern A. Str ck and: Analyse, Design und Umsetzung eines B2B-E-Procurement Portals unter Verwendung moderner Web-Services N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgenerator N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern K. Pehrs: Illustration von Klimadaten mittels OpenGL N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern W. W ese: Einsatz eines Business Intelligence Tools f"ur das Vertriebscontrolling in der Automobilindustrie N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Moubarak: Informationssystem unter SQL Server N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern G. Emberger: Development of a Fuzzy System Designer N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern F. Papend ck: Entwicklung eines softwareintegrierten Dämpfungssystems für Brücken Be derD p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes Pende dämpfungssystems für Krane m t Umr chterantr ebssteuerung. D e Krane werden ueber e nen Prof -Bus DP m t dem M krokontro er e ner CCD-Kamera verbunden. Kameraka br erung e ner CCD-Kamera nach dem 13-Parameter-Mode . 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. Deneke: Diese Arbeit befasst sich mit Mitteln der Interprozesskommunikation (IPC). Analyse und prototypische Implementierung verschiedener Interprozesskommunikationsmittel und deren Bewertung im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit unter ausgewählten Microsoft Windows Betriebssystemen. E nes d eser M tte s nd Named P pes, we che von v e en Komponenten derLe ttechn k für den Datenaustausch zw schen App kat onen verwendet werden. Durch d e techno og sche Entw ck ung und d e dam t verbundene M grat on auf neue Systeme st zu untersuchen, ob es e ne eff z entere Mög chke t der Datenübertragung g bt. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Th e e: Segmentierung von Dot-Matrix-Zeichen und deren Klassifizierung mit Hilfe spezieller neuronaler Netze Es wurde e n Programm entw cke t, m t dessen H fe „Dot-Matr x“-Ze chen segment ert und k ass f z ert werden können. H erzu wurden zunächst Fotos so cher Ze chen gemacht werden. D ese wurden m t H fe des B dverarbe tungssystems „W T“ segment ert. Deswe teren wurden m t H fe des "Stuttgart Neurona Network S mu ator" (SNNS)versch edene Lerna gor thmen ana ys ert und getestet. Es wurde e n W T-Operator zur E nb ndung e n ger Netze n W T mp ement ert und e n ge Too s entw cke t, d e d e Arbe t und d e Auswertung der Daten er e chtern. 2003, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern M. Westermann: "LoTaS" Low Level Target Test System LoTaS st e n Testsystem zur Feh er oka sat on und Zustands n t a s erung m Automot ve- Steuergeräten. Es b etet fo gende Mög chke ten: 1. Best mmte Var ab en aus dem Spe cher des M krocontro ers auszu esen oder zu schre ben. 2. A e stattf ndenen Zustandswechse können n e ner Oberf äche tabe ar sch dargeste t werden. 3. W cht ge Ausgaben des Steuergeräts w e z.B. B nken, L cht, usw. werden s mu ert dargeste t. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern J.F. Neumann: Interpretation of ATKIS DLM data and usage of GPS device for map alignment D ese Arbe t entstand m Rahmen der Entw ck ung e nes LISP-Frameworks zur Darste ung von räum chen Daten zur Erforschung und Erprobung kogn t ver Aspekte (u.a. Karten-Schemat s erungsmethoden). S e befasst s ch m t zwe themat schen Hauptauszügen, ATKIS (Amt ches Topograph sch-Kartograph sches Informat onssystem) und GPS (G oba Pos t on ng System), und deren Verb ndung. Zuerst w rd n d e Geodäs e e ngeführt: Erdmode e, Verzerrungen be Pro ekt onen der Erde auf 2D-Karten und Koord natensysteme: Längen- und Bre tengrade und Gauss-Krüger. Ansch eßend w rd er äutert, w e e n am Framework angesch ossenes GPS-Gerät für d e Kartendarste ung re evante Daten über den NMEA 0183 Interface Standard efert und w e d ese we terverarbe tet werden. ATKIS, e n bundeswe tes Pro ekt der Landesvermessung, ste t e ne komp exe d g ta e topograph sch-kartograph sche W ssensbas s bere t. Das Konzept w rd er äutert und es w rd geze gt, w e d e re evanten Daten zu nterpret eren s nd und graf sch dargeste t werden können. 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern B. F eb g: Konzeption und Implementierung eines Anforderungsmanagementsystems in iProject. In d eser D p omarbe t wurde e n Vorgehenmode zum auftraggeberor ent erten Anforderungsmanagement entw cke t. Im ersten Schr tt w rd näher er äutert, was unter Anforderungsmanagement verstanden w rd und we che unterstützenden Tät gke ten dabe durchzuführen s nd. Dabe w rd auf typ sche Prob eme der Systemana yse e ngegangen. Abgrundet w rd d e Themat k durch e nen Exkurs zum Thema R s komanagement. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Schäfer: Emulation einer CAFM Systems und entwurf einer grafischen Oberfläche D e Aufgabe bestand n der Eva uat on e nes Computer A ded Fac t esManagement Systems namens X-Wor d. D ese Eva uat on wurde m H nb ck auf den Entwurf e ner graf schen Benutzungsschn ttste e unter software-ergonom schen Aspekten durchgeführt. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Khem r : Entwicklung einer Testvorrichtung zum Scannen von Produkten aus dem Lebensmittelbereich mit unförmigem Querschnittsverlauf zur Volumenbestimmung Da man Sch nken und Käse für den Vertr eb n Supermärkte gerne n g e che Port onsgew chte aufte t und d es ohne Kenntn s des Vo umensver aufes, der be e n gen Produkten sehr stark über d e Produkt änge var ert, nur sehr ungenau mög ch st, wurde e ne Testvorr chtung zum Scannen und zur Vo umensvermessung entw cke t. Durch d e gewonnenen Daten, d e an den „S cer“(Schne dmasch ne) überm tte t werden, können som t Trennschn tte für e ne gew chtsgenaue Te ung vorhergesagt werden. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A. Lautensack: Entwicklung eines verteilten Monitors zur Leistungsanalyse unk Kapazitätsplanung von AIX-Systemen D e Le stung st e n Sch üsse kr ter um be m Des gn, der Beschaffung be m E nsatz von Computersystemen. D e vor egende Arbe t beschre btd e Imp ement erung e nes verte ten Mon torsystems zur Le stungsana yse und Kapaz tätsp anung von IBM Un x-Systemen (AIX-Systeme). Der theoret sche Te b etet e nen Überb ck über d e Grund agen der Le stungsbewertung, m prakt schen Te w rd d e Imp ement erung des Mon torsystems beschr eben. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern S. Schu ze: Clocku und Data-Recovery in the Acqquisition Block of Optical Discs Zum Thema Daten- und Taktrückgew nnung von opt schen Spe chermed en (CD, DVD, BD) wurde e n S mu nk Mode unter MATLAB entw cke t. D eses Mode be nha tet e ne ADPLL und e nen SRC m t v er versch edenen Interpo at onsmethoden. M t d esem Mode wurden zwe DVD und e n BD S gna synchron s ert. Nach der S mu at on wurde e n äqu va entes VHDL Mode erste t und auf e nem APEX DSP Board getestet. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Goh : Documentenmanagement im Bereich "Sonstigen Leistungsverbringer" Entw ck ung e ner Software zum Scannen, OCRn und arch v eren von Verordnungen. Daten werden n e ner Datenbank gespe chert. Entw ck ung e ner externen f ex b en Suchen.DLL. Entw ck ung e ner Datenbaknk asse CMyAdo unter Verwendung der ADO-Techno og e von M crosoft. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. He derecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen E ne Webanwendung, d e Standorte und Drucker aus den M crosoft Act ve D rectory Serv ces aus est. D e DruckerPos t on w rd dem Benutzer auf Raump an-Graf ken dargeste t. Zu den Druckern ge angt man durch Suche oder durch Nav gat on. 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern H. Markus: Texerkennung schlecht lesbarer Schriften mit Neuronalen Netzen D e D p omarbe t be nha tet d e Entw ck ung e ner Schn ttste e zw schen der Entw ck ungsumgebung W T und dem Stuttgarter Neurona e Netzwezke S mu ator (SNNS). Er äutert und getestet w rd das System am Be sp e e ner Texterkennung von Dot-Matr x Aufdrucken auf Tr nkwasserf aschen. 2003, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, extern F. Graf: Planung und Aufbau eines EDV-Gestützten Projektmanagementsystems D e Aufgabe der D p omarbe t ag n der P anung e nes EDV-Gestützten Pro ektmanagementsystems. D e Arbe t erstreckte s ch von der Bedarfsana yse über e ne mehrstuf ge Programmeva uat on b s h n zur Konf gurat on und Insta at on des ausgewäh ten Pro ektmanagementsystems. Zudem enthä t d e Arbe t e n ge Grund agen zum Pro ekt- und Qua tätsmanagement. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Hann ba : Entwurf und Teilimplementierung einer Experimentalumgebung für Fahrerassistenzysteme und Systemarchitekturen Anhand der erarbe teten theoret schen Grund agen und der durchgeführten Anforderungsana yse, w rd e n Konzept zur Gesta tung der Exper menta umgebung erste t. Anhand e nes Be sp e systems w rd das zuvor erste te Konzept prakt sch umgesetzt und d e Exper menta umgebung absch eßend a s Prototyp mp ement ert. 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Ch. Knaut: Analyse, Spezifikation und Bewertung eines Meßdatenerfassungssystems zur Beanspruchungsermittlung in der Automobilentwicklung D e D p omarbe t befasst s ch m t dem ere gn sor ent erten Meßdatenerfassungssystem KISS, der zugehör gen Auswertungssoftware KuKoSoft und der Anwendbarke t der durch d ese Komb nat on erfassten Daten. Hauptaufgaben waren d e Vorbere tung zur Sensorbeschaffung m t Recherche und P anung von Testre hen, Verg e ch der Schäd gungsrechnung zw schen versch edenen KuKoSoft - Vers onen und Anwendung gesamme ter Manöverdaten auf e ne Prob emste ung. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern K. Broszat: Support Vector Maschines - An alternative approach to intelligent data analysis Support Vektor Masch nen (SVM) s nd e ne neue Entw ck ung m Bere ch masch ne en Lernens. Insbesondere hre Fäh gke t d e genere e Struktur von Datensätzen zu abstrah eren hebt SVMs von anderen Lernverfahren w e Neurona en Netze hervor. Support Vektor Masch nen benutzen Kerne Funkt onen um e ne Separ erung von Datensätzen n hochd mens ona en Räumen zu ermög chen und s nd dabe g e chze t g bedeutend schne er a s verg e chbare Ansätze. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern S. Khem r : Entwicklung einer Testvorrichtung zum Scannen von Produkten aus dem Lebensmittelbereich mit unförmigem Querschnittsverlauf zur Volumenbestimmung 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B. F eb g: Konzeption und Implementierung eines Anforderungsmanagementsystems in iProject. In d eser D p omarbe t wurde e n Vorgehenmode zum auftraggeberor ent erten Anforderungsmanagement entw cke t. Im ersten Schr tt w rd näher er äutert, was unter Anforderungsmanagement verstanden w rd und we che unterstützenden Tät gke ten dabe durchzuführen s nd. Dabe w rd auf typ sche Prob eme der Systemana yse e ngegangen. Abgrundet w rd d e Themat k durch e nen Exkurs zum Thema R s komanagement. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern J.F. Neumann: Interpretation of ATKIS DLM data and usage of GPS device for map alignment D ese Arbe t entstand m Rahmen der Entw ck ung e nes LISP-Frameworks zur Darste ung von räum chen Daten zur Erforschung und Erprobung kogn t ver Aspekte (u.a. Karten-Schemat s erungsmethoden). S e befasst s ch m t zwe themat schen Hauptauszügen, ATKIS (Amt ches Topograph sch-Kartograph sches Informat onssystem) und GPS (G oba Pos t on ng System), und deren Verb ndung. Zuerst w rd n d e Geodäs e e ngeführt: Erdmode e, Verzerrungen be Pro ekt onen der Erde auf 2D-Karten und Koord natensysteme: Längen- und Bre tengrade und Gauss-Krüger. Ansch eßend w rd er äutert, w e e n am Framework angesch ossenes GPS-Gerät für d e Kartendarste ung re evante Daten über den NMEA 0183 Interface Standard efert und w e d ese we terverarbe tet werden. ATKIS, e n bundeswe tes Pro ekt der Landesvermessung, ste t e ne komp exe d g ta e topograph sch-kartograph sche W ssensbas s bere t. Das Konzept w rd er äutert und es w rd geze gt, w e d e re evanten Daten zu nterpret eren s nd und graf sch dargeste t werden können. 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ch. Po tz: Konzeption und Testimplentierung einer verteilten Netzwerk-Scan-Infrastruktur für große Netzwerke Es wurde e n Konzept entw cke t und testwe se mp ement ert, we ches es ermög cht, S cherhe tsüberprüfungen n e nem großen F rmennetzwerk durchzuführen. Besonders berücks cht gt wurden fo gende Punkte: Verte ung der Netze über mehrere Standorte, zur Verfügung stehende Bandbre ten, Separat on e nze ner Netze durch F ter (F rewa s). 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D. He debrecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern F. Hanx: Anbindung der Geschäftslogikschichten zweier bestehender Client/server Anwendungen an die Internetinfrastruktur 2003, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern L. Deventer: Datenintegrität und Datenaustausch bei Online-Shops D ese Arbe t befasst s ch m t der Daten ntegr tät und dem Datenaustausch be On ne-Shops. Dabe w rd gek ärt, we che Daten unter we chen Bed ngungen n e nem On ne-Shop geha ten werden müssen und w e man deren Integr tät gewähr e sten kann. Im Zuge der Datenha tung g bt es e nen e genen Abschn tt, der d e datenschutzrecht chen Aspekte behande t. Nach e nem kurzen Exkurs ns Shop-Des gn fo gt e n umfangre ches Kap te über den Datenaustausch zw schen dem Shop und dem Shop-Bes tzer m tte s XML-Date en. Dabe werden auch d e Standards BMEcat und openTRANS vorgeste t. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Ch. Krause: Plattformunabhängige und barrierefreie Präsentationstechniken für das Internet Beschre bung von Barr erefre he t (WAI-R cht n en). Erk ärung des SMIL-Standards und aufze gen ähn cher Standards. Erzeugung von p attformunabhäng gen Präsentat onen durch Skr pte aus dem Webserver (PHP). 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern C. P asse: Focusing search results by leveraging document structure and context information Heut ge Suchmasch nen efern dem Benutzer e ne geordnete L ste m t den re evanten Treffern. D ese Treffer s nd n der Rege URLs oder nks zu den Dokumenten. Der Benutzer schaut s ch typ scher we se d e ersten N Dokumente an und versucht d e re evante Ste e m Dokument zu f nden. Wenn d ese Dokumente sehr ang s nd, w e z.B. Benutzerhandbücher, Ber chte oder Bücher, kann d ese Vorgang sehr ange dauern. In der D p omarbe t wurde der Versuch unternommen, d e Ergebn sse auf den re evanten Bere ch n den Dokumenten zu reduz eren. D es geschah m tte s automat schem segment eren, komment eren und angepassten ndex eren. D eser Prozess wurde m t PDF Dokumenten demonstr ert, d e e n Inha tsverze chn s besaßen. D e Ergebn sse können durch e ne genauere Def n t on des Zusammenhangs der Frage m t versch edenen Bere chen (z.B. Verkauf, Feh erbehebung) verfe nert werden. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern D. He debrecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen E ne Webanwendung, d e Standorte und Drucker aus den M crosoft Act ve D rectory Serv ces aus est. D e DruckerPos t on w rd dem Benutzer auf Raump an-Graf ken dargeste t. Zu den Druckern ge angt man durch Suche oder durch Nav gat on. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern L. Koh hagen: Erstellung eines Protokolisierungs- und Auswertunsprogramms für eine Internetpräsenz 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern T. Ph pp: Portierung und Weiterentwicklung einer windowsbasierenden 32-Bit Applikation als Bestandteil einer CANTestumgebung E n vorhandenes CAN-Testsystem, dessen Hauptk omponente e ne n C/C++ geschr ebene Software st, so modern s ert und erwe tert werden. Aufgrund der N cht-E nha tung von grund egenden Rege n der Softwaretechn k, st e ne vo ständ ge Port erung des Programm-Codes notwend g geworden. A e h erfür re evanten Über egungen und Maßnahmen werden veranschau cht und an Auszügen erk ärt. Deswe teren w rd e ne mög che Rea s erung e ner zukünft gen RemoteWartbarke ts-Funkt on angesprochen. 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern O. Dombrowsk : I²C-Bus Schnittstelle für Mikrocomputersystem Programmbeschre bung des I²C-Übertragungsprogramms. -Beschre bung des Startmodu s, -Beschre bung des Mon tormodu s und se ner Funkt onen. I2CCONTA.ASM-Programm st ng des I²C-Bus Programms. TASTOOLA.ASM-Programm st ng des Tastatursteuerungsprogramms. LCDTOOLA.ASM-Programm st ng des D sp ayansteuerungsprogramms. Scha tp äne:I²C-Interface, D sp ayansteuerung, Tastatursteuerung, Systembusbe egumg. 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern S. Schu ze: Clocku und Data-Recovery in the Acqquisition Block of Optical Discs 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern D. Otte: I²C-Bus Schnittstelle für Mikrocomputersystem 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern M. Goh : Documentenmanagement im Bereich "Sonstigen Leistungsverbringer" 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern C. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgererator, Portokoll eines Moduls für die S-Finanzberatung 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern M. W nter: Entwicklung interaktiv bedienbarer Simulationen einfacherNeuronaler Netze In d eser Arbe t wurden S mu at onsprogramme n Form von Java-App ets zu e nfachen Perzeptron-Netzen erste t. Es w rd auf re evantes theoret sches H ntergrundw ssen e ngegangen. D e Anforderungen an d e Programme und d e Imp ementat on werden er äutert. E ne Dokumentat on ste t d e Bed enungs- und Interakt onsmög chke ten dar. 2002, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern C. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgererator, Portokoll eines Moduls für die S-Finanzberatung Das Pro ekt "Wertpap er-Empfeh ungsgenerator" befasst s ch m t der Entw ck ung e nes Prototyps, we cher a s Modu n d e S-F nanzberatung ntegr ert st. Aufgabe des Modu s st d e automat sche Erste ung von Hand ungsempfeh ungen zu bestehenden Wertpap er-Depots und deren strukture er Abg e ch m t dem dazu gehör gen Musterdepot. Dabe werden Inst tutse nste ungen und Kundene nschränkungen m t e nbezogen. Das Modu wurde, w e d e S-F nanzberatung, n Sma ta k entw cke t und st w e d ese für den E nsatz unter OS/2 ausge egt. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern F. S msek: Entwurf, Implementierung und Verifikation eines Algorithmus zur Speicherung und Auswertung einer Gleistopologie. Im Rahmen d eser D p oamarbe t wurde e ne Konf gurat onsdate entworfen, m t der man den topo og schen Aufbau e ner Bahnan age abb den kann. Außerdem wurde e n Programm zum esen des topo og schen Aufbaus n den Spe cher entworfen. Aufbauend auf den Spe cher nha t wurden Anwendungen mp ement ert( z.B. Ste en e ner Fahrstrasse,Ste en e ner We che oder e ne Abfahrtss mu at on). 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. Brandt: Entwicklung eines Moduls zur Ansteuerung von Zündkerzen für ein Entwicklungs-Steuergerät Für das von der IAV GmbH entw cke te E nspr tz- und Zündungssteuergerät FI²RE wurde m Rahmen d eser D p omarbe t e ne Zündendstufe n Hard- und Software entw cke t. H erzu wurde d e vorhandene Hardware um e nen we teren E nschub erwe tert. We terh n war das Zündmodu softwarese t g n das Steuergerät, das auf dem M krocontro er MPC555 von Motoro a bas ert, zu ntegr eren. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Ch. Schwart: Entwicklung einer Druckregeleinheit für Cammon Rail Dieselmotoren als Teilkomponente für das Entwicklungsstergerät FI2RE In der vor egende Arbe t w rd d e Entw ck ung e nes Modu s zur Ra -Druckrege ung n Common Ra D ese motoren beschr eben. D eses Modu st n e n Entw ck ungssteuergerät ntegr ert und wurde sowoh n Hard- a s auch n Software entw cke t. Das Des gn wurde m t dem Layoutprogramm EAGLE erste t. D e Software wurde aussch ess ch n C geschr eben und äuft n e nem M krocontro er von Motoro a. 2002, Prof. Dr. J. Kreyß g, IVS, extern 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Sch üer: Mobile communication is growing explosively The new generat on of mob e phones offers new serv ces such as Push or MMS. Imp ement ng these new features eads to a s gn f cant prob em: mob e phones be ng current y deve oped are of d fferent k nds. To avo d send ng content that cannot be used by the mob e phone the nvo ved servers have the know edge about the User Agent s capab t es, ca ed User Agent Prof e. Th s d p oma thes s descr bes the structure and content of such a User Agent Prof e and how these prof es are transm tted between the WAP c ent, network ent t es and or g n server. 2002, Prof. Dr. Wermser, extern P. Patr z o: Evaluierung verschiedener Te4chniken zur Erstellung und Einbindung komplexer GUI-Komponenten in WebAnwendungen und Prototypsicherer Implementierung Erste ung von komp exen graf schen Oberf ächen für e ne Web-Anwendung. Es wurde exemp ar sch e ne komp exe graf sche Oberf äche (e ne dynam sche Tabe e) n versch edene Techno og een mp ement ert: JAVA.AWT, DAVA-SWING und DHTML. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Debuch: Entwicklung eines internetgestützten Kundeninformationssystems auf Basis der J2EE-Technologie D e Entw ck ung e nes Kunden nformat onssystems unter Verwendung der JSP- und Serv ettechno og e a s Te der Java 2 Enterpr se Ed t on w rd n d eser D p omarbe t behande t. Besonderer Schwerpunkt st d e Modu ar s erung und F ex b s erung unter Anwendung des Mode -V ew-Contro er-Pr nz ps. 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. E kenberg: Entwurf und Implementation eines Content Management Systems für integrierte Zusatzinformationen im Fahrplanauskunfssystem HAFAS Entwurf und Imp ementat on e nes nternetbas erten, mu t userfäh gen Verwa tungs- und Redakt onssystems für Zusatz nformat onen zur Integrat on n das Fahrp anauskunftssystem HAFAS m t Anb ndung an e ne SQL-Datenbank. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern A. Gerr ets: Modell Browser für interaktive Gereration Der Mode browser d ent dazu, d e n netCDF Que format abge egten Boundar es e nes unstruktur erten 3D G ttermode s nterakt v n e ne se bstdef n erte H erarch e zu br ngen und so d e og sche Baute ekonf gurat on des Mode s abzub den. Integr ert n e ne Prozeßkette von Konvertern versorgt der Browser so e nen G ttereduz erer m t den zum Schn tt notwend gen Metadaten für d e Spez f kat on og scher Mode komponenten. 2002, Prof. Ro f Isernhagen, extern D. Kant: Zeitgesteuerte Kommunikation in X.bx Wire-Netzwerken Ereignisgesteuerte und zeitgestuerte Kommunikation. Merkma e und T me Tr ggered Arch tecture. Ze tgesteuerte Kommun kat onsprotoko e 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern H. Wesche: Implementierung eines Testsystems für eine mehrkanalige CAN Robustheitsprüfung Robusthe t a s Qua tätsmerkma ; Entw ck ung der Systemarch tektur b s zum Verte ten System; Grund agen der Kommun kat on (m t konkreten Be sp e en); Methoden der Konform tätsprüfung; Entw cke tes System zur Ausführung von Testfä en für CAN, spez e für v er para e e Kanä e unter dem Aspekt der Robusthe t. 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern S. Kraut: Test des VW-Transportprotokolls TP 2.0 Me ne D p omarbe t hatte das Z e , das be m Vo kswagen-Konzern verwendete VW-Transportprotoko TP 2.0 zu testen. Dazu musste a s erstes d e entsprechende Prüfvorschr ft von m r erste t werden, ansch eßen wurde d e Testsoftware m t der Programm ersprache V sua Bas c geschr eben. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. I chmann: Entwurf und Implementierung einer Testumgebung für das CAN Werkzeug CANoe . : E nführung n d e Themat k; Erarbe ten der erforder chen Testfä e; Entw ck ung des Testsystems vom Mode zur Imp ement erung; Ergebn sse der Testdurchführung. D e Imp ement erung des Testsystems be nha tet d e Erste ung der Testsoftware für e nen C164 M krokontro er und e ner PC Software zur Auswertung der Testfä e. 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern R. Harms: OLAP-Prozessoptimierung durch multidimensionale Datenbanksysteme am Beispiel des MS SQL Servers Informat onssysteme s nd se t Jahren e n mmer w cht ger werdendes Thema n der W rtschaft und Verwa tung. Im Früh ahr 1996 wurde be der TUI InfoTec GmbH & Co KG (TUI InfoTec) e n Data Warehouse a s Bas s für e n Informat onssystem der TUI Deutsch and e ngeführt. Für d e TUI Deutsch and wurde m Rahmen der vor egenden Stud e e ne Techn km grat on zwe er OLAPWürfe von e nem System der F rma Cognos zum MS SQL Server durchgeführt. Be der dabe durchgeführten Opt m erung des Produkt onsprozesses für d e TUI Deutsch and konnten d e Produkt onsze ten und der Spe cherp atz der OLAPWürfe deut ch reduz ert werden. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern F. Fr cke: Aufbau und Ingetriebnahme eines TriMedia Stand-Alone Systems Für d e Rea s erung e nes Stand A one Systems, m t e nem Tr Med a DSP (D g ta en S gna prozessor) von der F rma Ph ps, we ches V deodaten n echtze t aufn mmt und verarbe tet, wurde e ne FLASH-EEPROM -, e ne IIC-EEPROM Programm erumgebung und e n programm erbarer Bauste n (FPGA) m t e nem Watchdog und I/O-Expander entw cke t. D e Software der be den Programm erumgebungen st für das Betr ebssystem W ndows NT n C++ geschr eben. Das Hardwaremodu der FLASH-Umgebung st n der Lage e nen 32MB t Bauste n m Bytemode zu adress eren (22 B t Adresseen u. 8 B t Daten). Das FLASH Softwaremodu unterstützt d e TOP u. Bottom Boot Bauste ne des Typs AM29DL322D/323/324 von AMD. Be de Umgebungen s nd zum Ansch uss für den Para e Port. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A. Gottscha k: Erstellung einer Schnittstelle zum Exportieren technicher Unterlagen aus einem PDM-System in ein Informationssystem auf Basis von XML Im Rahmen der D p omarbe t wurde e n Konzept für e ne Schn ttste e zum Export eren techn scher Unter agen und deren Metadaten aus dem Produkt Daten Management-System (PDM-System) Metaphase n e ner systemneutra en Darste ung erste t und rea s ert. D e export erten Daten werden auf CD-ROM bere tgeste t. S e s nd so aufbere tet, daß s e m t H fe e nes auf der CD bef nd chen Informat ons-Systems auf Bas s von XML unabhäng g vom PDM-System recherch ert und angeze gt werden können. Dam t st e n hardware-, software- und standortunabhäng ger Zugr ff auf d e techn schen Unter agen mög ch, um edem Anwender ederze t d e aktue en Informat onen bere tzuste en. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. Büsch ng: Konzeption und Implementation eines Routenplaners für ein Messegelände Das Internet-Pro ekt "Konzept on und Imp ement erung e nes Routenp aners für e n Messege ände" befasst s ch m t der Entw ck ung e nes Modu s, das dem Messebesucher d e Mög chke t b etet, se ne persön che Route für das Messege ände se bst zu erste en und som t e nen opt ma en Messetag p anen zu können. A s Grund age zur Berechnung des kürzesten Rundgangs über das Ge ände s nd d e vom Besucher zuvor ausgewäh ten Ausste er. Um das zu erre chen, wurde e n A gor thmus entw cke t, der m n ma en Ze taufwand benöt gt, um e ne mög chst opt ma e Route zu berechnen. Das System wurde n der Programm ersprache Java entw cke t und st für den E nsatz n den be den Browsern Internet Exp orer und Netscape ausge egt. The nternet-pro ekt "Concept on and Imp ement of a route-p anner for an exh b t on area" n the deve opment of a modu e to g ve the v s tor of an exh b t on ground the apportun ty to f nd a persona route, thus hav ng the best p an for a day of an exh b t on. The v s tor has to choose exh b tors, an then the programme computes the shortest tour for the exh b t on area. To get th s resu t an a gor thm was deve oped that needs tt e t me to f nd the ead t me consum ng route. The progamm ng anguage Java was used,- and the programme can be used w th the browser both Internet Exp orer und Netscape. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern K. W ertz: Automatisierte, prozeßorientierte Dokumentation für CAD-Anwendungen in der Automobilindustrie Das während der D p omarbe t erste te Programm er e chtert d e Beurte ung von Konstrukt onsfeh ern, d e über e ne CADAna yse erm tte t wurden. H erzu w rd das m Prozess auftretende W ssen gesamme t und für we tere Beurte ungen zugäng ch gemacht. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Fürch: Konzeption und Realisierung einer zentralen Quellcodeverwaltung für eine verteilte Entwicklungsumgebung Anfangs werden v er Konf gurat onsmanagement(KM)-Mode e vorgeste t (Checkout/Check n-, Kompos t ons-, LongTransact on-, Change-Set-Mode ). Ansch eßend werden zwe KM-Systeme (Cont nuus CM Synergy, MS V sua SourceSafe) näher er äutert und absch eßend w rd e n e genes KM-Konzept vorgeste t. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Gode: Statistische Prognose mit künstlichen neuronalen Netzen Compet t on n the bus ness wor d becomes harder and harder today. Th s bases on the fact that products become more and more rep aceab e, wh ch eads to the prob em how to ncrease prof t. At the moment, one hype s the buzz word Customer Re at onsh p Management (CRM). CRM shou d he p to ncrease the prof t of a company by b nd ng the customer w th a more customer-fr end y serv ce and behav our to the company. In order fu f the task from CRM t s necessary to know more about the customer. Each company has a huge amount of nformat on about ts customers or s ab e to buy t. But n genera the amount of nformat on s too b g to ana yse t by hand n a cheap way. The fact that computers are gett ng more and more powerfu wh e the r pr ce s decreas ng makes Data M n ng a nterest ng techno ogy known for near y 20 years. Data M n ng has the ab ty to ana yse huge amounts of data sem -automat ca y. It can be used for tasks ke c ass f cat on, pred ct on or c uster ng. These methods g ve the compan es a powerfu poss b ty to ana yse and to use the data they have about the r customers. Th s ab ty s an mportant step to CRM. Th s thes s shows an ntroduct on to CRM and descr bes how Data m n ng works. The thes s w exp a n the concept of CRM and then concentrates on Data M n ng and how t can be used for bus ness. It s organ zed as fo ows: The f rst chapter conta ns th s preface and s an overv ew about the thes s. An ntroduct on nto the concept of Customer Re at onsh p Management and how the author def nes t fo ows n the second chapter. The th rd chapter s a descr pt on of the Data M n ng process and shows common y used a gor thms n data m n ng too s. Further more, the market ng concept of cross se ng and customer segmentat on w be exp a ned. The fourth chapter s the pract ca part of th s thes s and descr bes a pract ca app cat on of data m n ng n a bus ness. The f fth chapter g ves a f na conc us on. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern J. F scher: Customer Relationship Management and the aplication of Data Mining D e D p omarbe t "Customer Re at onsh p Management and the app cat on of Data M n ng" st e ne E nführung n d e Themen Customer Re at onsh p Management, Cross Se ng, Kundensegment erung und data M n ng. Das Thema CRM enthä t e ne a geme ne E nführung und Erk ärung von CRM sow e dessen Z e e und Nutzen gegeben. D e Themen Cross Se ng und Kundensegment erung werden a geme n er äutert und deren mög cher nutzen. Be dem Thema Data M n ng w rd d e Def n t on und der Process des Data M n ng beschr eben. Deswe tern werden d e Funkt onswe se der A gor thmen Entsche dungs Baum, Neurona e Netze, Gent sche A gor thmen und L nk Ana yse beschr eben. Der Prax ste der Arbe t besteht aus der Anwendung des A gor thmuses Entsche dungs Baum zur k ass f ez erung von Kunden dargeste t. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern E. Krause: Selbstkonfigurierendes Menüsystem für Anwendungssysteme Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n f ex b es und p attformunabhäng ges Menüsystem für UNIX-bas erte Workstat ons m t der Benutzeroberf äche CDE entw cke t. D ese Menüoberf äche ermög cht den Anwendern e nen e nfachen und e nhe t chen Zugang zu den von hnen benöt gten An- wendungsprogrammen und w rd dynam sch an d e oka en Gegebenhe ten angepasst. D e Rea s erung erfo gte n JAVA und m t H fe von XML. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern A. Kah o: Funktionale Verifikation von einem ASIC Design in RTL mit Celaro/ModelSim co-Simulation D e Ver f kat on von e nem komp exen ASIC Des gns st ana ys ert und dokument ert worden. D e Ver f kat on konzentr erte s ch auf d e korrekte Funkt on von dem Des gn, w e es n dem Datenb att beschr eben wurde. Das Hardware Emu at on System Ce aro von MentorGraph cs zusammen m t Mode S m wurden für d e besch eun gte Ver f kat on benutzt, da d e norma en S mu at onswerkzeuge n cht ausre chend genug waren für das ASIC Des gn. D e Entw ck ung von der benöt gten Testumgebung wurde durchgeführt für d eses benutzte System und wurde dokument ert. Funct ona ver f cat on of an ASIC des gn on reg ster transfer eve w th Ce aro/Mode S m co-s mu at on The ver f cat on of one comp ex ASIC des gn has been ana ysed and presented. The ver f cat on concentrated on the correct funct on of the des gn as spec f ed n the data sheet. The hardware emu at on system Ce aro from MentorGraph cs together w th Mode S m has been used for the acce erated ver f cat on, because norma s mu at on too s are not sat sfactory enough for th s ASIC des gn. The deve op ng of the necessary test env ronment s done accord ng to th s used system and s presented. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Hoffmann: Echtzeitmodellierung von Systemen Im Rahmen des CAN Schu ungspro ektes, das h er be der c&s group entw cke t wurde, s nd versch edene Laboraufbauten entw cke t worden, d e aus den n e nem Automob entha tenen Steuergeräten erste t wurden. Der h er verwendete Aufbau st e n Te der Steuergeräte, d e an dem CAN Antr ebsbus m Automob nsta ert s nd. Es w rd h er e n Echtze tsystem mode ert, m t dem zunächst nur e n Steuergerät, das st das Automat kgetr ebe, vo funkt onsfäh g gemacht w rd. D e Imp ement erung d eses System erfo gt unter dem S mu at onstoo MATLAB der F rma The MathWorks Inc. Zur Unterstützung d eses Systems w rd e ne Echtze thardware der F rma dSPACE e ngesetzt. 2001, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern S. Meyer: Entwicklung eines PC-basierten digitalen Speicheroszilloskopes Es wurde zur Datenerfassung e ne Hardware entw cke t, we che über den USB m t e nem PC verbunden st. D e Hardware st aufgebaut aus e nem PLD, SRAM, AD-Wand er, e nem M crocontro er und ana oger Techn k. D e erfaßten Daten werden vom Rechner verarbe tet, aufbere tet und dargeste t. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern H. F chna: Intelligent Resin Waste Reduction via On-Line Mixing Th s study nvest gates the poss b ty for on ne m x ng n a VARTM (Vacuum Ass sted Res n Transfer Mo d ng ) process. VARTM s deve oped for manufactur ng parts of d fferent qu d res ns. It s the preferred techno ogy for arge-sca e compos te structures, such as parts of tanks and sh ps. The res n cures due to sotherma react on. The search for cost effect ve manufactur ng methods has ead to the study of waste reduct on of res n. Further reasons are the e m nat on from manua prem x ng and accurate m x ng of components. In th s thes s a CCD-Camera s used for mon tor ng the res n f ow dur ng the part f ng of res n nfus on processes. The ana yzes of the p cture of the CCD-Camera, and the measurements from the sca es are the bas c va ues for contro ng the m xer. Th s nformat on a ows the ca cu at on of the requ red m xed res n amount. The Imp ementat on s n LabV ew. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern A. Ruff: Störungsvisualisierung von Produktionsanlagen über das Intranet E n a geme nes Konzept zur Darste ung von Masch nenstörungen m Intranet wurde für d e Motormontage n en be der Vo kswagen AG n Sa zg tter entw cke t und an e ner Montage n e prakt sch umgesetzt. D e Arbe t be nha tet u. a. Betrachtungen zu den untersch ed chen Mög chke ten der Intranetanb ndung sow e d e Entw ck ung e ner C ent- und Serverapp kat on n De ph . 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Fr cke: Aufbau und Ingetriebnahme eines TriMedia Stand-Alone Systems Für d e Rea s erung e nes Stand A one Systems, m t e nem Tr Med a DSP (D g ta en S gna prozessor) von der F rma Ph ps, we ches V deodaten n echtze t aufn mmt und verarbe tet, wurde e ne FLASH-EEPROM -, e ne IIC-EEPROM Programm erumgebung und e n programm erbarer Bauste n (FPGA) m t e nem Watchdog und I/O-Expander entw cke t. D e Software der be den Programm erumgebungen st für das Betr ebssystem W ndows NT n C++ geschr eben. Das Hardwaremodu der FLASH-Umgebung st n der Lage e nen 32MB t Bauste n m Bytemode zu adress eren (22 B t Adresseen u. 8 B t Daten). Das FLASH Softwaremodu unterstützt d e TOP u. Bottom Boot Bauste ne des Typs AM29DL322D/323/324 von AMD. Be de Umgebungen s nd zum Ansch uss für den Para e Port. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Gode: Statistische Prognose mit künstlichen neuronalen Netzen Compet t on n the bus ness wor d becomes harder and harder today. Th s bases on the fact that products become more and more rep aceab e, wh ch eads to the prob em how to ncrease prof t. At the moment, one hype s the buzz word Customer Re at onsh p Management (CRM). CRM shou d he p to ncrease the prof t of a company by b nd ng the customer w th a more customer-fr end y serv ce and behav our to the company. In order fu f the task from CRM t s necessary to know more about the customer. Each company has a huge amount of nformat on about ts customers or s ab e to buy t. But n genera the amount of nformat on s too b g to ana yse t by hand n a cheap way. The fact that computers are gett ng more and more powerfu wh e the r pr ce s decreas ng makes Data M n ng a nterest ng techno ogy known for near y 20 years. Data M n ng has the ab ty to ana yse huge amounts of data sem -automat ca y. It can be used for tasks ke c ass f cat on, pred ct on or c uster ng. These methods g ve the compan es a powerfu poss b ty to ana yse and to use the data they have about the r customers. Th s ab ty s an mportant step to CRM. Th s thes s shows an ntroduct on to CRM and descr bes how Data m n ng works. The thes s w exp a n the concept of CRM and then concentrates on Data M n ng and how t can be used for bus ness. It s organ zed as fo ows: The f rst chapter conta ns th s preface and s an overv ew about the thes s. An ntroduct on nto the concept of Customer Re at onsh p Management and how the author def nes t fo ows n the second chapter. The th rd chapter s a descr pt on of the Data M n ng process and shows common y used a gor thms n data m n ng too s. Further more, the market ng concept of cross se ng and customer segmentat on w be exp a ned. The fourth chapter s the pract ca part of th s thes s and descr bes a pract ca app cat on of data m n ng n a bus ness. The f fth chapter g ves a f na conc us on. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern J. F scher: Customer Relationship Management and the aplication of Data Mining D e D p omarbe t "Customer Re at onsh p Management and the app cat on of Data M n ng" st e ne E nführung n d e Themen Customer Re at onsh p Management, Cross Se ng, Kundensegment erung und data M n ng. Das Thema CRM enthä t e ne a geme ne E nführung und Erk ärung von CRM sow e dessen Z e e und Nutzen gegeben. D e Themen Cross Se ng und Kundensegment erung werden a geme n er äutert und deren mög cher nutzen. Be dem Thema Data M n ng w rd d e Def n t on und der Process des Data M n ng beschr eben. Deswe tern werden d e Funkt onswe se der A gor thmen Entsche dungs Baum, Neurona e Netze, Gent sche A gor thmen und L nk Ana yse beschr eben. Der Prax ste der Arbe t besteht aus der Anwendung des A gor thmuses Entsche dungs Baum zur k ass f ez erung von Kunden dargeste t. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern H. F chna: Intelligent Resin Waste Reduction via On-Line Mixing Th s study nvest gates the poss b ty for on ne m x ng n a VARTM (Vacuum Ass sted Res n Transfer Mo d ng ) process. VARTM s deve oped for manufactur ng parts of d fferent qu d res ns. It s the preferred techno ogy for arge-sca e compos te structures, such as parts of tanks and sh ps. The res n cures due to sotherma react on. The search for cost effect ve manufactur ng methods has ead to the study of waste reduct on of res n. Further reasons are the e m nat on from manua prem x ng and accurate m x ng of components. In th s thes s a CCD-Camera s used for mon tor ng the res n f ow dur ng the part f ng of res n nfus on processes. The ana yzes of the p cture of the CCD-Camera, and the measurements from the sca es are the bas c va ues for contro ng the m xer. Th s nformat on a ows the ca cu at on of the requ red m xed res n amount. The Imp ementat on s n LabV ew. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Me ster: Untersuchungen zum großflächigen Einsatz von Linux in einem Unternehmen Untersuchungen zum großf äch gen E nsatz von L nux n e nem Unternehmen Z e d eser D p omarbe t st es herauszuf nden, ob L nux bere ts für den großf äch gen Unternehmense nsatz gee gnet st. D es g t nsbesondere für d e Adm n strat on von L nux. Es so untersucht werden, w e L nux n das be der Vo kswagen AG e ngesetzte Konzept zum System-Managemente ngefügt werden kann. Deswe teren so e ne L nux-D str but on zum E nsatz augewäh t werden. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Th. Burgdorf: Fertigungs-Prüfkonzept für einen dezentralen sicheren Rechner Im Rahmen der D p omarbe t so e n Konzept entw cke t werden, das e ne m krocontro erbas erte Hardware nach der Ser enfert gung auf Feh er d eser überprüft. E n Te der Arbe t besteht dar n zu erm tte n nw ewe t der Test osge öst von b sher gen Testverfahren m t e nem softwarebas erten Funkt onstest zu rea s eren st. In der D p omarbe t werden bas erend auf dem Bootstrap-Mechan smus der Contro er e n Ladekonzept und d e entsprechenden Ladeprogramme entw cke t. 2001, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern T. Mo ck: Konzeption und Implementierung eines Datensicherungssystems für Roboter Anhand der R cht n en der Softwareergonom e w rd e n Datens cherungssystem für m t Ethernet vernetzte Roboterrechner konzept on ert und dann m t V sua Bas c 6.0 mp ement ert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern J. Krüger: Situationsabhängige Kontraststeuerung und Bildverbesserung von Displays im Kraftfahrzeug als Spiegelersatz. Um u. a. d e Aerodynam k und das Des gn e nes Fahrzeuges zu verbessern, g bt es n neuer Ze t das Bestreben Rückund Se tensp ege durch Kamera-D sp ay-Systeme zu ersetzen. Je nach Be euchtungss tuat on w rd der Fahrer, dessen Augen s ch an d e Umgebung anpassen, m t B endung durch d e B dsch rme konfront ert oder gar ke n B d erkennen können. Daher müssen Leuchtd chte und Kontrast des B des kont nu er ch gesteuert werden. In d eser Arbe t w rd dargeste t, w e s ch d e E nf ußgrößen auf den Kontrast ausw rken und w e e ne Kontraststeuerung n e ne vorhandene Steuerung der H ntergrundbe euchtung ntegr ert w rd. Sow e Lösungsansätze um das Kamerab d s tuat onsabhäng g m Rahmen der Mög chke ten zur bestmög chen Darste ung aufzubere ten. We terh n wurde d e vorhandene Software um H fsm tte erwe tert, d e der Darste ung von Messwerten d enen und we tere Ansätze zur B dverbesserung ermög chen so . 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Götte: Entwurf und Implementierung einer PRBS-Sende- und Empfangseinheit für den DSP Motorola 56309 zum verifizieren bestehender Hardware. Um d e Funkt ona tät e nes be der F rma Er csson entw cke ten Sw tch-Boards zu testen, mußte e ne gee gnete TestSoftware programm ert werden. Da ke ne we tere Hardware verwendet werden so te, erfo gte d e Imp ement erung n dem auf dem Board vorhandenen DSP 56309 von Motoro a. D e vor egende D p omarbe t beschre bt den Code, d e Z e Hardware, d e Schn ttste e zw schen User und Software, sow e d e Durchführung der Imp ement erung und e n ger Tests zur Ver f z erung der Software. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Franke: Compiler für ein ereignisgesteuertes Peripherieprozessorsystem realisiert in der Programmiersprache JAVA. Entw ck ung e nes Texted tors m t der Mög chke t Date en zu komp eren und m tte s X-Modem-Protoko auf das Per pher eprozessorsystem zu übertragen. Entw ck ung e ner auf d e spez e en Bedürfn sse zugeschn ttenen Sprache (Programm ersyntax). M t H fe d eser Sprache e nen e genen Comp er entw cke t. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern T. Mo ck: Konzeption und Implementierung eines Datensicherungssystems für Roboter Anhand der R cht n en der Softwareergonom e w rd e n Datens cherungssystem für m t Ethernet vernetzte Roboterrechner konzept on ert und dann m t V sua Bas c 6.0 mp ement ert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern I. Meyer-Car städt: Entwicklung von Softwaremodulen unter Windows NT zur Anbindung serieller Geräte an das CENOS-System Entw ck ung von Softwaremodu en für das CENOS-System. Unter anderem e n Modu zur Übertragung ser e er Daten sow e e n Modu für e ne ges cherte Punkt-zu-Punkt Verb ndung. D e S cherung st hnt an TCP/IP, wobe mehrere A gor thmen übernommen wurden. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern H. J. Pau : Implementierung des OMG Notifikation Service erläutert anhand von verschiedenen CORBA Beispielen Im Rahmen e nes Pro ektes so te der OMG CosNot f cat onServ ce mp ement ert werden. D eser wurde n C++ m tte s CORBA rea s ert. D e D p omarbe t beschre bt CORBA und ze gt e n Be sp e zur Imp ement erung e nes CORBA Servers. We terh n werden versch edene CORBA Serv ces er äutert. M t e n gen Be sp e en w rd d e Imp ement erung des Not f cat on Serv ces er äutert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern D. P nz: Entwicklung und Inhalt von Hörfunk im Internet - Möglichkeiten und Grenzen von audiovisuellen Darstellungsformen im Rahmen einer Konvergenz beider Medien. Von re nen Textmed en entw cke t s ch das Internet über d e Jahre zunächst angsam von textbas erten zu graf schen und sch eß ch exp os onsart g schne ach zum aud ov sue en nterakt ven Med um. Dam t st auch der Weg fre für rundfunkähn che D enste m Internet. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t mög chen nterakt ven Angebotsformaen für Rad osender m Internet unter Berücks cht gung techn scher und ökonom scher Mög chke ten und Grenzen. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Chr. R chter: Wireless LAN: Einführung in den WLAN Standard IEEE 802.11 / IEEE 802.11 b und anschließendem Leistungsvergleich zwischen Komponenten verschiedener Hersteller Z e d eser D p omarbe t so es se n, den IEEE 802.11 Standard und dessen Erwe terung n e nem theoret schen und e nem prakt schen Te zu untersuchen. Der theoret sche Te umfasst d e Ausarbe tung der E genschaften und der Funkt onswe se des, auf Sch cht e ns und Sch cht zwe des Netzwerkmode s (OSI-Referenzmode ), anges ede ten Standards. Im prakt schen Te werden Komponenten versch edener Herste er, d e d esem Standard entsprechen, n e ner mög chst prax snahen Umgebung getestet. Es so en Le stungsuntersch ede der e nze nen Anb eter n untersch ed chen Umgebungen herausgeste t und erm tte t werden. Aus den be den Te en der D p omarbe ten w rd am Sch uss e ne E nschätzung über Anwendungsmög chke ten von kabe osen Netzwerken. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. P nz: Entwicklung und Inhalt von Hörfunk im Internet - Möglichkeiten und Grenzen von audiovisuellen Darstellungsformen im Rahmen einer Konvergenz beider Medien. Von re nen Textmed en entw cke t s ch das Internet über d e Jahre zunächst angsam von textbas erten zu graf schen und sch eß ch exp os onsart g schne ach zum aud ov sue en nterakt ven Med um. Dam t st auch der Weg fre für rundfunkähn che D enste m Internet. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t mög chen nterakt ven Angebotsformaen für Rad osender m Internet unter Berücks cht gung techn scher und ökonom scher Mög chke ten und Grenzen. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern K. Kashanch : Portierung einer datenbankgestützten Anwendung für das Intranet der Deutschen Telekom vom Betriebssystem UNIX zum Betriebssystem Windows NT. Im Rahmen d eses Pro ektes müsste zuerst d e Prob emat k e ner Port erung von e ner bestehenden Datenbankanwendung grundsätz ch er äutert werden. Es so te untersucht werden, we che Aspekte und Daten w cht g für e ne Port erung s nd. D ese Informat onssamm ung mußten auf d e etztend ch betreffenden Systeme fokuss ert werden. Das Que system st m t Sun So ar s a s Betr ebssystem, Apache a s Webserver und Inform x a s Datenbank ausgestattet. Das Z e system der zu transfer erenden Software st m t W ndows NT a s Betr ebssystem, Internet Informat on Server a s Webserver und MS SQL7.0 oder Inform x a s Datenbank ausgestattet. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Senst: Konzeption und Implementation eines Werkzeugs zur Handhabung von Daten in den Medienserver der Virtuellen Fachhochschule. D e Aufgabe d eser Arbe t besteht dar n, m t e ner gee gneten Programm ersprache e n Werkzeug zu entw cke n, das es ermög cht Lerne nhe ten, n Form von Arch v-Date en (z p-, tgz- und tar-Date en) auf den Med enserver zu übertragen und d e Informat onen n e ne Datenbank zu ntegr eren. D e Übertragung der Date w rd über e nen Webbrowser (z.B. Internet Exp orer oder Netscape Commun cator) rea s ert. E n Java Serv et empfängt d e Date und entpackt s e auf dem Server. Für a e gefundenen HTML--Date en w rd e n Parser aufgerufen, der d e Date en auf den Inha t der Date typen und L nks überprüft und d e gefundenen Informat onen n e ne Orac e Datenbank ntegr ert. The a m of th s thes s s the fo ow ng: after hav ng found a su tab e programm ng anguage you can app y t to transfer earn ng un ts n the form of f es (z p-, tgz- and tar-f es) to a med a server and to ncorporate th s nformat on nto a database. The transfer of data s ach eved by means of a webbrowser (e.g. Internet Exp orer or Netscape Commun cator). A Java Serv et rece ves the data and puts t on the server. For a the HTML-pages that have been found a parser s act vated that checks the r content for f etypes and nks and ncorporates the ava ab e nformat on nto an Orac e database. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern U. Jeffrey: Dynamische Seitengenerierung eines Internetshops. M t der D p omarbe t so te e ne Mög chke t geschaffen werden, d e m Produktsort ment bef nd chen Art ke ns Internet zu ste en. Des we teren so te e n Internetshop aufgebaut werden, der d e e nze nen Produktse ten dynam sch, on ne gener ert. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern H. Trost: Interaktivität im Internet auf Java-Basis mittels Serlets. D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t den Mög chke ten der Interakt v tät m Internet auf Bas s der durch Java zur Verfügung geste ten Serv ets. Dazu wurden d e Grund agen von Serv ets erarbe tet und Be sp e -Anwendungen zur Anb ndung des Frameworks EP/KID der F rma Ent tec AG an das Internet entw cke t. 2000, Prof. Ro f Isernhagen, extern I. Pe kner: ML-Standartdatenaustausch für das Internet. Für das EP/KID-Framework der Fa. ENTITEC AG wurde das propr etäre Kommun kat onsprotoko auf XML port ert. Zu d esem Zweck wurden d e DTDs entw cke t sow e e ne Anb ndung an das JConnect!-Pro ekt auf Bas s von Java geschaffen. 2000, Prof. Ro f Isernhagen, extern O. Hartmann: Pilotentwicklung zur Internetanbindung des Projektes Himalaya der dvg Anb ndung e nes Web-Servers an e ne bestehende Server-C ent-Kommun kat on über RMI. Auf dem Web-Server wurden Java Serv ets e ngesetzt. D e Programm erung auf dem C ent erfo gte ebenfa s n Java. D e P otentw ck ung wurde für e ne Mode rechnung e nes Sparbr efes durchgeführt. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Mü er: Vergleichende Evaluation der Leistungsfähigkeiten verschiedener Softwarebibliotheken Im Rahmen d eser D p omarbe t werden versch edene Softwareb b otheken daraufh n untersucht, ob s e Verbesserungen für e ne n der ZN GmbH bere ts ex st erenden C++ B b othek erbr ngen können. Dabe werden d e Inte Image Process ng L brary (e ne Softwareb b othek für Standardb dverarbe tungsa gor thmen, d e spez e e E genschaften der Inte Prozessoren ausnutzt), d e Inte Math Kerne L brary (e ner Samm ung oft benutzter mathemat scher Funkt onen) sow e d e FFTW B b othek des Massachusetts Inst tute of Techno ogy (MIT) (e ne B b othek zur eff z enten Berechnung von FFT A gor thmen) näher untersucht und e ne verg e chende Eva uat on der Le stungsfäh gke ten m t den Funkt onen der mg b der ZN GmbH durchgeführt. Dam t für d e zu verg e chenden B b otheken d e g e chen Rahmenbed ngungen ge ten, st d e Erste ung e nes Konzeptes zur E nb ndung d eser B b otheken n d e mg b und d e Durchführung der notwend gen Imp ement erungen der Schn ttste en s nnvo . 2000, Prof. Dr. J. , IAI , extern 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern R. Tschense: Erweiterung eines mikroprogrammierbaren CAN-Knotens in VHDL und Anpassung der Softwaretreiber Hardwareerweiterung eines CAN-Netzknotens in VHDL. Erwe terung e nes Buffers für Rece ve und Transm t. Imp ement erung von F ags zur Feh ers gna s erung. Anpassung und Opt m erung e nes Softwaretre bers n Assemb er. Performanceana yse des Systems. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Vogt: Implementierung einer Testautomatisierung für Fehlertolerante CAN Law Speed Transeiver. Imp ement erung e ner Testautomat s erung durch d e Steuerung e nes PCs, der versch edene Messgeräte über GPIB oder CAN Bus ansteuert. D ese Meßgeräte st mu eren bzw. beobachten das Testob ekt. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern K. Hoffme ster: Applikationsbedingte Kommunikationsanforderungen im verteilten Kraftfahrzeug-Echtzeitsystem und deren Testbarkeit. E ektron k m Kraftfahrzeug, Steuergeräte und hre App kat onen, Prozeßsynchron sat on m verte ten System, Echtze tsysteme, Echtze tkommun kat on, Echtze tprotoko e (CAN, TTP, TTC), Kommun kat onsanforderungen (Ze tkr ter en, Feh ererkennung, Feh erto eranz, Interoperab tät),Teststrukturen. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M. Scheurer: Entwicklung einer Methode zur systematischen Ableitung von Testfällen für Konformitätsprüfungen in der Informationstechnologie Pr nz p des Testens; Testen n der Produktentw ck ung; Testverfahren: Strukturtest, Funkt onstest; Konform tätsprüfungen für Produkte n der Informat onstechno og e; Bas smethoden zur Testfa best mmung; Entw cke te Methode zur manue en systemat schen Testfa best mmung. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M. R chter: I/O-Controller zur Verifikation von 32bit Mikrocontrollern 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern L. Krone: Konzeption und Realisierung eines ereignisgesteuerten Peripherieprozessorsystems Es w rd e n Konzept e ner Prozessorarch tektur bas erend auf Ere gn sw rkungsketten entw cke t. D eses w rd dann n e n Hardwaremode überführt und n VHDL beschr eben. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. B ey: Analyse des Informationsflusses im Werkzeugbau und Umsetzung in ein Datenbank-Modell D e D p omarbe t beschäft g s ch m Deta m t dem Datenaufkommen n e ner Abte ung des Versuchsbaues von Vo kswagen. D ese Abte ung entw cke t Werkzeugefür d e Prototypenfert gung. Während der D p omarbe t wurde das Datenaufkommen ana ys ert und dafür e n Datenmode entw cke t. D e Idee für d e Entw ck ung d eses Datenbankmode es st es, dass Fachw ssen der Abte ung a en M tarbe tern zu Verfügung zu ste en. Um d eser Idee gerecht zu werden, wurden mehrere Gedankenmode e entw cke t und bewertet. Aus d esen Gedankenmode en wurde das n der D p omarbe t beschr ebene Datenmode entw cke t. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern K. Kashanch : Portierung einer datenbankgestützten Anwendung für das Intranet der Deutschen Telekom vom Betriebssystem UNIX zum Betriebssystem Windows NT. Im Rahmen d eses Pro ektes müsste zuerst d e Prob emat k e ner Port erung von e ner bestehenden Datenbankanwendung grundsätz ch er äutert werden. Es so te untersucht werden, we che Aspekte und Daten w cht g für e ne Port erung s nd. D ese Informat onssamm ung mußten auf d e etztend ch betreffenden Systeme fokuss ert werden. Das Que system st m t Sun So ar s a s Betr ebssystem, Apache a s Webserver und Inform x a s Datenbank ausgestattet. Das Z e system der zu transfer erenden Software st m t W ndows NT a s Betr ebssystem, Internet Informat on Server a s Webserver und MS SQL7.0 oder Inform x a s Datenbank ausgestattet. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Loch: Einrichtung zur Statusanzeige eines 2 von 3- Rechnersystems Für das "S chere Rechnersystem von S emens" (SIMIS) war e ne Statusanze ge zu Entw cke n. Aufgabe war es e n Hangerät zu bauen, m t dem man über e n D agnosekabe Daten aus dem SIMIS- Rechner aufnehmen kann um d ese dann auf e nem D sp ay w ederzugeben. Kern des "Anze geadapters" so te der embedded M crocontro er 80386EX von INTEL se n. D eser so d e Daten f tern und n e nem R ngpuffer zw schenspe cher. 2000, Prof. Dr. J. Kreyß g, extern 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern U. Dettmann: Akkumulatoren-Ladesystem Der Verg e ch versch edener Akkutypen (N -Cd, N -MH, L t um Ion, B e akku, Na-N C 2{ZEBRA}, Na-S) und versch edener Ladesysteme (Stromkonstante Ladung m t Ze tabscha tung, De ta Peak, Chr st r - Ladeverfahren, Temperatur Abscha tung, Cou ometr sche Ladekontro e, Pu s aden, Ref ex aden, Computer Charge System {CCS}. Besonder Beachtung fand das CCS Verfahren m t e nem 3 monat gem Langze ttest. 1999, Prof. Lothar Hanemann, extern R. Hötze : Entwicklung einer Diagnosesoftware für abgasrelevante Fehler (OBD II) am Kraftfahrzeug Suchbegriffe: Scantool, OBD II, CARB, Keyword-Protocol 2000 Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e n D agnoseprogramm zum Aus esen von abgasre evanten Feh ern (OBD II) am Kraftfahrzeug entw cke t. A s Grund agen werden d e Themengeb ete OBD und externe Kommun kat on, m spez e en Kyword-Protoco 2000 und CARB-Protoco er äutert. A s Grund age der Erste ung des D agnoseprogramms wurde e ne Spez f kat on erarbe tet, nach der das Programm m t dem Bor and C++ Bu der rea s ert wurde. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C.-Chr. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern F. Grunert: Prozessüberwachung mit dem Softwaretool GEM, am Beispiel der bei der Volkswagen KG eingesetzten Mailingsysteme MS Exchange und Verimation Mail D e F rma T vo b etet m t dem G o ba Enterpr se Manager e n Management-Too an, um Bus nessprozesse nnerha b e nes heterogenen Rechnersystems überwachen und steuern zu können. Am Be sp e der Vo kswagen Ma ngsysteme w rd d e GEM-Imp ement erung und Rea s erung beschr eben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern J. Franke: Ferndiagnose für Kraftfahrzeuge Programm erung e nes M krocontro ersystems, m t dessen H fe Fahrzeugd agnosedaten aus dem CAN-Bus e nes Fahrzeugs über be eb ge Entfernungen per Funkübertragung an e ne He mstat on überm tte t werden können. 1999, Prof. Lothar Hanemann, ntern J. Wand: Ferndiagnose für Kraftfahrzeuge Programm erung e nes M krocontro ersystems, m t dessen H fe Fahrzeugd agnosedaten aus dem CAN-Bus e nes Fahrzeugs über be eb ge Entfernungen per Funkübertragung an e ne He mstat on überm tte t werden können. 1999, Prof. Lothar Hanemann, ntern F. Schme ng: Hardwareoptimierte Realisierung und Verifikation einer 5GBit x 5GBit Switch Matrix für SONET/SDH Applikationen (VT1.5/TU11 Multiplexebene) D ese D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Ver f kat on e nes synthet s erbaren "Sw tch" - Modu s m t H fe der Hardwarebeschre bungssprache Ver og. D eses Modu st Te e nes ASICs, we ches m Rahmen e nes Industr epro ektes be der F rma Er csson entw cke t wurde. D e Lösung der Aufgabe erforderte d e Imp ement erung großer Spe cherstrukturen, deren techn sche Rea s erung e n ge Mög chke ten zur Opt m erung des F ächen- sow e des Le stungsbedarf b etet. Neben der Beschre bung der Hardwarearch tektur w rd e ne kurze E nführung n den Bere ch moderner Te ekommun kat onsnetzwerke gegeben. Dabe w rd d e "Synchronous D g ta H erarchy" (SDH), e n Mu t p ex sow e Übertragungsstandard, deta ert beschr eben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Kothrade: Entwicklung von Web Anwendungskomponenten zur Unterstützung von Projektmanagement-Methoden D e D p omarbe t untersucht d e Mög chke ten des Webs, um d e Pro ektabw ck ung zu unterstützen. Im Vordergrund steht d e E nb ndung der Pro ektdaten n e ner Datenbank, deren Daten von WWW-Se ten oder verte ten Java App kat onen angeze gt und man pu ert werden können. Er äutert werden d e benutzten Techn ken der Act ve Server Pages und des App kat onsservers der F rma S ver Stream. Anhand der Ergebn sse der D p omarbe t wurden zwe Anwendungen rea s ert. 1999, Me no, extern K. Brennecke: Bewertung der javaorientierten Entwicklungsumgebung SilverStream im Hinblick auf die Wissensbereitstellung für Planungsbereiche eines Automobilherstellers Grund agen über W ssensmanagement, Java und ob ektor ent erte Programm erung Untersuchung des Produktes S verStream Erste ung e nes Prototypes e nes P aner-Ass stenten unter S verStream Zukünft ge Mög chke ten m Bere ch W ssensbasen und W ssenssuche 1999, Me no, extern N. V ehmann: Konzeption und Implementierung einer Baan-IV-Schnittstelle zur Artikelvermarktung im Internet. D e D p omarbe t ste t d e Entw ck ung e nes Softwareproduktes dar, m t H fe derer n der Standardsoftware Baan gespe cherte Art ke daten m Internet vermarktet werden können. Dabe werden d e versch edenen Phasen der Softwareentw ck ung beschr eben. D es s nd nsbesondere d e Phasen: Durchführbarke tsana yse, Def n t on, Entwurf und Imp ement erung. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern M. Kern: Entwurf und Implementierung einer Entwicklungsumgebung für dynamische Web-Seiten Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e ne Entw ck ungsumgebung entworfen und mp ement ert, m t der es auf e nfachste We se mög ch st, dynam sche Webse ten zu erste en. Dazu wurden n d eser Arbe t d verse Softwareb b otheken der Bere che HTML, CGI und Datenbanken entw cke t oder angepaßt, d e n zukünft gen Pro ekten e ngesetzt werden können. M t d eser Entw ck ungsumgebung w rd e n Common Gateway Interface (CGI)-Programmgerüst gener ert, m t dem e n Kontakt zur Datenbank hergeste t w rd, d e Daten extrah ert und s e m HTML-Format n e nem Web-Browser darste t. Nach e ner Übersetzung steht som t bere ts e ne komp ette Anwendung zur Verfügung. Je nach Bedarf kann das erste te Programmgerüst n e nem Ed tor gez e t auf d e ewe gen Bedürfn sse angepaßt werden. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern K. Landsberg: Untersuchung verschiedener Möglichkeiten zur Erstellung eines FormularManagers M t H fe der Sprachen HTML und Postscr pt werden d e bestehenden Formu are (Formu are s nd von der F rma vorgegeben) mög chst n a en E nze he ten erzeugt. Dazu g bt es e ne E nführung n HTML und Postscr pt. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Ge enbeck: Konzeption und Entwicklung eines Überwachungstools für die Standardsoftware Baan D eses H fsprogramm unterstützt den Systemadm n strator e nes Baan-Servers be der Insta at on und Wartung des Systems. Auf den zu überwachenden Rechnern samme n Agenten d e zu überwachenden Daten e n und sch cken s e über das Intranet/Internet an das Zentra modu , we ches d e Aufbere tung und Bere tste ung der Daten über e nen WWWServer übern mmt. Dam t hande t es s ch um e n verte tes System m t hoher F ex b tät. So können d e Agenten n cht nur d e Baan-Software überwachen, sondern auch Parameter von anderen Anwendungen w e be sp e swe se Orac eDatenbanken abfragen und auswerten. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern O. Butz: Analyse und Optimierung des IAV Netzwerkes Netzwerkgrund agen, Netzwerkdes gn, Ana yse des bestehenden IAV-Netzes, kurzfr st ge Verbesserungen, m tte fr st ge Umstruktur erung des Netzwerkes 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F. Frank: Entwurf und Implementierung dynamischer Webseiten zur Erstellung von benutzerdefinierten Datenbanken über das Internet Im Rahmen der D p omarbe t wurde e ne Anwendung entw cke t und mp ement ert, d e über das Internet standortunabhäng gen Zugang auf e ne Datenbank b etet. In d eser Anwendung übern mmt e n Java-App et d e Darste ung der Datenbank be m C ent und kommun z ert m t e nem Java-Serv et auf der Server-Se te. Das Serv et erzeugt aus den Informat onen der Oberf äche, auf d e Datenbank abgest mmte SQL-Anwe sungen und führt d ese auf der Datenbank aus. D e Ergebn sse e ner Abfrage an d e Datenbank werden zurück an das App et gegeben und dort dargeste t. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. -M. Vogt: Konzeption und Ausarbeitung einer multimedalen Schulung über CAN-Bussysteme im Kraftfahrzeug D e D p omarbe t beschre bt das Vorgehen be der Ausarbe tung e ner mu t med a en Schu ung über CAN-Bussysteme m Kraftfahrzeug und we che Werkzeuge dabe zum E nsatz kamen. We terh n werden d e theoret schen Inha te der Schu ung, sow e d e zur Vert efung der Lehr nha te e ngesetzten prakt schen Übungen an e nem Versuchsaufbau beschr eben. 1999, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Th. Scharf: Entwurf, Implementierung und Verifikation einer Busschnittstelle zum Anschluß eines externen Programmspeichers eines 32-Bit-Microcontrollers D ese D p omarbe t befaßt s ch m t der Entw ck ung und Ver f kat on e ner Busschn ttste e für e nen 32 B t M crocontro er. D ese Busschn ttste e steuert e nen externen Programmspe cher an, der d e CPU, be Zugr ffen auf den externen Spe cher, m t Codedaten versorgt. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Baumgarten: Entwicklung eines mikrocontrollerbasierenden CAN-PC-Interface D e Arbe t befaßt s ch m t der Entw ck ung e nes m krocontro erbas erenden Interface, we ches d e Schn ttste e zw schen e nem PC und e nem CAN- Bus herste en so . Hauptbestandte e d eser Arbe t waren d e Hardwareentw ck ung des Interface sow e d e Softwareentw ck ung auf Bas s e nes M krocontro ers. Zusätz ch so ten W ndowsapp kat onen und Gerätetre ber (VxD) für das Interface erste t werden. Deswe teren w rd auf d e para e e Schn ttste e des PC e ngegangen und e ne E nführung n den Un versa Ser a Bus (USB) gegeben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Bömeke: Implementierung eines PROFIBUS-DP-Slaves auf der Basis von FPGA und Mikrocontroller Be der D p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes PROFIBUS-DP-S ave. Dabe werden d e Sch cht 1 und Te e der Sch cht 2 des ISO/OSI Sch chtenmode s n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL auf e nem A tera 6016ATC100-3 FPGA rea s ert. Der Spe cher ntens ve Te der Sch cht 2 und das User nterface wurden n der Programm ersprache C auf e nem 80C31 M krocontro er rea s ert. Der Aufbau bas ert auf dem Ere gn sf ussmode . 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. W edebusch: Hard- und Softwareentwicklung eines Motor Testers für 3-phasige Asynchronmoroten D e Arbe t beschre bt d e Grund agen e ner W derstandsüberprüfung des 3-phas gen Asynchonmotors n Sternscha tung. Es w rd e ne Meßscha tung und d e Softwaresteuerung beschr eben, d e e nen automat schen Motorstart er auben. D e Software w rd n e nem M crokontro er e ngesetzt. As Programm ersprache wurde Assemb er verwendet. 1999, Prof. Lothar Hanemann, extern M. Kuech er: Ansteuerung einer Drosselklappe zur Steuerung/Regelung eines parallelen Turbolader-Systems M t H fe e nes Abgasturbo aders w rd m Fahrzeug der Ladedruck bee nf ußt und dam t hohe Drehmomente und höhere Motor e stungen erre cht. D e Komb nat on von 2 Wastegate-Abgasturbo adern benöt gt zur Le stungserzeugung e ne genaue Steuerung der e nze nen Komponenten. Aufgeze gt w rd der Weg von der Spez f kat on b s zum ersten Entw ck ungsstand der Software. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern J. Bömeke: Implementierung eines PROFIBUS-DP-Slaves auf der Basis von FPGA und Mikrocontroller Be der D p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes PROFIBUS-DP-S ave. Dabe werden d e Sch cht 1 und Te e der Sch cht 2 des ISO/OSI Sch chtenmode s n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL auf e nem A tera 6016ATC100-3 FPGA rea s ert. Der Spe cher ntens ve Te der Sch cht 2 und das User nterface wurden n der Programm ersprache C auf e nem 80C31 M krocontro er rea s ert. Der Aufbau bas ert auf dem Ere gn sf ussmode . 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern I. Kannw scher: Integration des Behältermanagements für die Entsorgungswirtschaft in die Standardsoftware Baan D ese D p omarbe t b etet e ne Lösung zur Integrat on des Behä termanagements der Entsorgungsw rtschaft n d e betr ebsw rtschaft che Standardsoftware Baan IV. Zur Entw ck ung der Lösung werden d e Methoden der SoftwareTechn k angewendet, m spez e en s nd d es d e Anforderungsana yse, d e D skuss on versch edener Lösungsansätze, d e Datenmode erung m tte s ER-Mode und Re at onenschema sow e das Aufste en von So -Geschäftsprozessen. D e geforderte Funkt ona tät w rd m t von der Standardsoftware Baan zur Verfügung geste ten Werkzeugen n der Sprache 4GL rea s ert. Absch eßend w rd e ne Zusammenfassung der Arbe t und e n Ausb ck auf zukünft ge Erwe terungsmög chke ten gegeben. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern M. Kern: Entwurf und Implementierung einer Entwicklungsumgebung für dynamische Web-Seiten Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e ne Entw ck ungsumgebung entworfen und mp ement ert, m t der es auf e nfachste We se mög ch st, dynam sche Webse ten zu erste en. Dazu wurden n d eser Arbe t d verse Softwareb b otheken der Bere che HTML, CGI und Datenbanken entw cke t oder angepaßt, d e n zukünft gen Pro ekten e ngesetzt werden können. M t d eser Entw ck ungsumgebung w rd e n Common Gateway Interface (CGI)-Programmgerüst gener ert, m t dem e n Kontakt zur Datenbank hergeste t w rd, d e Daten extrah ert und s e m HTML-Format n e nem Web-Browser darste t. Nach e ner Übersetzung steht som t bere ts e ne komp ette Anwendung zur Verfügung. Je nach Bedarf kann das erste te Programmgerüst n e nem Ed tor gez e t auf d e ewe gen Bedürfn sse angepaßt werden. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Ch. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Ge enbeck: Konzeption und Entwicklung eines Überwachungstools für die Standardsoftware Baan D eses H fsprogramm unterstützt den Systemadm n strator e nes Baan-Servers be der Insta at on und Wartung des Systems. Auf den zu überwachenden Rechnern samme n Agenten d e zu überwachenden Daten e n und sch cken s e über das Intranet/Internet an das Zentra modu , we ches d e Aufbere tung und Bere tste ung der Daten über e nen WWWServer übern mmt. Dam t hande t es s ch um e n verte tes System m t hoher F ex b tät. So können d e Agenten n cht nur d e Baan-Software überwachen, sondern auch Parameter von anderen Anwendungen w e be sp e swe se Orac eDatenbanken abfragen und auswerten. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern H. Henn ng: Implementierung einer Zugriffstechnologie zur Anbindung des Kunden Mannesmannröhren-Werke bei Eisenbahn&Häfen in Duisburg an das, von der Adtranz Signal entwickelte, Dispositions- und Informationssystem PRODIS D e Adtranz S gna entw cke t D spos t ons- und Informat onssysteme für Werks- und Industr ebahnen. D ese Systeme s nd a s C ent-Server-Techno og e rea s ert, wobe Orac e-Datenbanken a s Serverkomponenten zum E nsatz kommen. D e Datenversorgung erfo gt über On ne-Schn ttste en von versch edenen Kunden. D eser Datenaustausch wurde auf Bas s von MQSer es mp ement ert. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern O. P esse: Implementierung einer Zugriffstechnologie zur Anbindung des Kunden Mannesmannröhren-Werke bei Eisenbahn&Häfen in Duisburg an das, von der Adtranz Signal entwickelte, Dispositions- und Informationssystem PRODIS D e Adtranz S gna entw cke t D spos t ons- und Informat onssysteme für Werks- und Industr ebahnen. D ese Systeme s nd a s C ent-Server-Techno og e rea s ert, wobe Orac e-Datenbanken a s Serverkomponenten zum E nsatz kommen. D e Datenversorgung erfo gt über On ne-Schn ttste en von versch edenen Kunden. D eser Datenaustausch wurde auf Bas s von MQSer es mp ement ert. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern St. Quast: Untersuchung der Echtzeiteigenschaften des Betriebssystems Linux D ese Arbe t untersucht d e Echtze te genschaften vom Betr ebsystem L nux und der Erwe terung Rea -T me L nux, durch d e Ana yse der Que en und der Messung der Interrupt atency t me. D e Untersuchungen haben geze gt, dass L nux nur e ngeschränkte Echtze te genschaften bes tzt. Rea -T me L nux genügt den Anforderungen an e n Echtze t-Betr ebsystem. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern S. Karhan: Spracherkennung von isolierten Wörtern (Isolated Word Recognition) Es wurde e n Programm zur Erkennung von gesprochenen Befeh en entw cke t. D eses Programm wurde n e n bestehendes Roboterbetr ebssystem ntegr ert, um d esen m t Sprache steuern zu können. 1998, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Y. W : Programmierung von Systemtreibern für die Betriebssysteme Windows NT 4.0 und Windows 95 Erste ung e nes Kerne Mode Tre bers für W ndows NT 4.0, anhand e ner Ampe steuerung für den Para e port. Beschre bung der Erste ung und Insta at on des Tre bers. 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern B. Roffmann: Erstellung der Firmware, der Treiber und der Software einer Multi-I/O-Timer-VMEbus-Karte zur Echtzeitmeßdatenerfassung Es wurde d e F rmware, der Tre ber und d e Testsoftware e ner Mu t -I/O-T mer-VMEbus-Karte erste t. Dabe wurden d e Programm ersprachen C und MODULA-2 für e nen MOTOROLA-Prozessor (680xx und 68332) e ngesetzt. D e Karte w rd zur Echtze tmeßdatenerfassung benutzt. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. Neumann: Erweiterung der VHDL-Beschreibung eines PROFIBUS-DP-Slaves um die Funktionalitäten der PROFIBUS-DPV1Normergänzung D e gegebene VHDL-Beschre bung e nes FPGAs wurde um we tere Funkt onen ergänzt. Dazu gehören e n RAMContro er m t dua -port und d e Imp ement erung der Vormerwe terung PROFIBUS-DPV1. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Kröger: Entwicklung eines Prozesses zur Optimierung von Motor- und Getriebeapplikation im Antriebsstrang eines Fahrzeuges M t Daten, d e aus e ner stat st sche Versuchsp anung (DOE); gewonnen wurden, werden unter Verwendung der Opt m erungsa gor thmen Evo ut onsstrateg en d e berechneten Abgasem ss onen und der Kraftstaoffverbrauch e nes Fahrzeuges verr ngert. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. Bernard: Entwicklung eines Diskussionsforums als Java-Applet für eine dynamische Intranetanwendung in Verbindung mit einer Informix Datenbank Entw ck ung e nes datenbankgestützten D skuss onsforums. Für d e angedachte Java-Anwendung st e ne Aufwandabschätzung durchgeführt worden. A s Hardware stand e ne Sun Netra m t Betr ebssystem Sun So ar s 2.51 zur Verfügung. D e Java-Anwendung st dabe a s Java-App et entw cke t worden. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Häns e: Konzeption und Implementierung der Szenarien für eine virtuelle Fachhochschule Zum Pro ekt der v rtue en Fachhochschu e, wurden Lehre nhe ten aus dem Bere ch der Netzwerktechno og e m t Java mp ement ert. Außerdem wurde e n Java-App et, zur Messung des m tt eren Durchsatzes nnerha b e ner Netzwerkverb ndung erste t. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern J. Schu tz: Sicherheitskonzept für den Anschluß eines bestehenden Firmennetzes an das Internet Te I der Arbe t beschre bt d e S cherung der nternen UNIX-Rechnersysteme. Es werden bestehende S cherhe tsmänge aufgeze gt und Maßnahmen zu deren Bese t gung erörtert. Te II beschäft gt s ch m t der S cherung e nes Standortes gegen Zugr ffe aus uns cheren Netzen. Es werden der Aufbau und d e Arbe tswe se von F rewa -Systemen beschr eben. Te III beschre bt e ne mög che F rewa -System ösung für den Ansch uß e nes LANs an das Internet. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern O. Säbe fe d: Planung und Einrichtung eines PC-Netzwerks Inha t d eser D p omarbe t st e n Konzept zum Um- und Ausbau des PC-Netzwerks m Hause der Seeber Systemtechn k KG n Pe ne. Dazu gehört e n Verkabe ungskonzept, d e Beschaffung e nes neuen Servers und e n Vorsch ag zur Neustruktur erung der EDV-Organ sat on. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Sch ersch cht: Konzeption und Implementierung der Lehreinheiten für eine virtuelle Fachhochschule In der D p omarbe t wurde m r d e Aufgabe geste t Lehre nhe ten zum Thema "Hochgeschw nd gke tsnetze" zu erste en. D e Te geb ete "F ber D str buted Data Interface (FDDI)" und "Ansynchronous Transfer Mode (ATM)" s nd dabe zu konz p eren und zu mp ement eren. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern F. K emenz: Konzeption und Implementierung einer Anbindung von SAP an ein Data Warehouse D ese D p omarbe t beschre bt d e Mög chke ten e ner Anb ndung der Standardsoftware SAP R/3 an e n Data Warehouse. D e Konzept on und d e Imp ement erung der Anb ndung erfo gt aus den n e ner Ana yse gewonnenen Erkenntn ssen. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern D. Eh ert: Kryptographie und digitale Zertifikate für Multimediaanwendungen Anwendung und Integrat on von starken kryptograph schen Verfahren auf der Bas s von d g ta en Zert f katen be der Vo kswagen AG unter besonderer Berücks cht gung von mu t med a en Datenströmen. Prototyp sche Rea s erung der Benutzerauthent f kat on m tte s d g ta er Zert f kate für den V deo-Server der Fa. Rea Networks m Rahmen e ner Internetanwendung. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Sp nt g: Mustererkennung mit Hilfe eines Video-Erfassungs-Systems (Pattern recognition using a video capture system) M t H fe e ner V deokamera werden Standb der von e nem 4-Gew nnt-Sp e brett erfaát und d e e ngeworfenen Sp e ste ne werden m t e ner W ndows-Software erkannt. 1998, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, extern B. Baskev tch: Stressbox für Konformitätstester Entw ck ung e ner Stressbox auf F8GA Bas s zum Testen e nes CAN-Busses. 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern F. Adome t: Datenaufzeichnungs- und Klassierungssystem für Elektrofahrzeuge mit CAN-Vernetzung Das System st für d e Langze taufahme von Daten über den CAN-Bus konz p ert. Es k ass ert d e Daten und egt s e n Form von Datensätzen m Spe cher ab. Zur Auswertung können d e Datensätze be Bedarf über e ne ser e e Schn ttste e auf den PC übertragen werden. 1998, Prof. Lothar Hanemann, extern S. Meyer: Implementierung eines ressourcenminimierten, mikroprogrammierbaren CAN-Knotens Verknüpfung e nes CAN-Bas smodu s m t e nem RISC M kroprozessors über e ne Interface-Hardware. Entw ck ung der Tre berrout nen des RISCs. Entwurf der Testumgebung des Gesamtsystems. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. Neumann: Erweiterung der VHDL-Beschreibung eines PROFIBUS-DP-Slaves um die Funktionalitäten der PROFIBUS-DPV1Normergänzung D e gegebene VHDL-Beschre bung e nes FPGAs wurde um we tere Funkt onen ergänzt. Dazu gehören e n RAMContro er m t dua -port und d e Imp ement erung der Vormerwe terung PROFIBUS-DPV1. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern H. Baurmann: Entwicklung einer Motorsteuerung auf Basis eines Einchip Microcontrollers D ese Steuerung wurde für d e Kabe ndustr e entw cke t, da oft noch m t Hand gearbe tet w rd. D ese (zur Ze t) ha bautomat sche Steuerung steuert den Aufw ck ungsvorgang für Wende e tungen. D e Arbe t besteht aus e nem Hardware und e nem Softwarete . Der Hardwarete bestand aus der Scha tungsentw ck ung und dem Layoutdes gn. D e Programm erung erfo gte n C. Im Absch uß wurde d e Scha tung angesch ossen und getestet. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. Kutschera: Entwurf und Erprobung einer relationalen Datenbank für die Administration von Rechner, Hardware und Software A geme ne Theor e der Datenbanken - Entwurf der Datenbanken - Spe cherbedarf, Arch v erung der Datenbank Insta at on und Testphase - Beschre bung der Formu are. 1998, Prof. Dr. Ste nhorst, extern J. Or nsk : Erstellung eines "Database Administrations Tools" (DBA-Tool) Das Z e des DBA-Too s st das standa s erte Autsetzen e ner ORACLE-Datenbank be W ndows NT / UNIX. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern C. Bernard: Entwicklung eines Diskussionsforums als Java-Applet für eine dynamische Intranetanwendung in Verbindung mit einer Informix Datenbank Entw ck ung e nes datenbankgestützten D skuss onsforums. Für d e angedachte Java-Anwendung st e ne Aufwandabschätzung durchgeführt worden. A s Hardware stand e ne Sun Netra m t Betr ebssystem Sun So ar s 2.51 zur Verfügung. D e Java-Anwendung st dabe a s Java-App et entw cke t worden. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern F. Adome t: Datenaufzeichnungs- und Klassierungssystem für Elektrofahrzeuge mit CAN-Vernetzung Das System st für d e Langze taufahme von Daten über den CAN-Bus konz p ert. Es k ass ert d e Daten und egt s e n Form von Datensätzen m Spe cher ab. Zur Auswertung können d e Datensätze be Bedarf über e ne ser e e Schn ttste e auf den PC übertragen werden. 1998, Prof. Lothar Hanemann, extern J. M ttendorf: Entwurf & Implementation einer Informationsbasis als Grundlage zur Transformation von Datenbeständen Entwurf e nes Datenmode s, Programmentw ck ung m t V sua Age, Generator Vers on 2.2 und Datenbankmanagementsystem DB2 der F rma IBM. 1998, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, ntern F. K emenz: Konzeption und Implementierung einer Anbindung von SAP an ein Data Warehouse D ese D p omarbe t beschre bt d e Mög chke ten e ner Anb ndung der Standardsoftware SAP R/3 an e n Data Warehouse. D e Konzept on und d e Imp ement erung der Anb ndung erfo gt aus den n e ner Ana yse gewonnenen Erkenntn ssen. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern U. Scho z: Portierung einer molekularbiologischen, relationalen Datenbank nach Oracle 7.3 D e Aufgabenste ung d eser D p omarbe t autete, d e bestehende Datenstruktur vom M crosoft SQL Server 4.2 an Vers on 6.5 und an Orac e 7.3.4 anzupassen, Feh er n der re at ona en Struktur der Datenbank zu f nden und zu bese t gen. Es so e ne neue Struktur e ner b o og schen Datenbank erste t werden, d e für be de neuen Systeme dent sch st und dadurch e chter gepf egt werden kann. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Y. W : Programmierung von Systemtreibern für die Betriebssysteme Windows NT 4.0 und Windows 95 Erste ung e nes Kerne Mode Tre bers für W ndows NT 4.0, anhand e ner Ampe steuerung für den Para e port. Beschre bung der Erste ung und Insta at on des Tre bers. 1998, Prof. Dr. W. Lawrenz, IVS, extern 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern O. R ske: Dreidimensionale Darstellungen akustischer Meßdaten unter Berücksichtigung datenspezifischer Besonderheiten In der D p omarbe t werden d e Auswertemög chke ten des von Vo kswagen entw cke ten Akust kprogramms geze gt. Besonders w rd auf d e neu entw cke te dre d mens ona e Darste ung e ngegangen. We terh n werden Besonderhe ten be der Programm erung unter W ndows, der Benutzung der MFC und er OpenGL-Programm erung beschr eben. Ansch eßend werden d e neu entw cke ten K assen er äutert. 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern O. R ske: Dreidimensionale Darstellungen akustischer Meßdaten unter Berücksichtigung datenspezifischer Besonderheiten In der D p omarbe t werden d e Auswertemög chke ten des von Vo kswagen entw cke ten Akust kprogramms geze gt. Besonders w rd auf d e neu entw cke te dre d mens ona e Darste ung e ngegangen. We terh n werden Besonderhe ten be der Programm erung unter W ndows, der Benutzung der MFC und er OpenGL-Programm erung beschr eben. Ansch eßend werden d e neu entw cke ten K assen er äutert. 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern U. Ebe ng: Konzeption und exemplarische Entwicklung eines logischen Bussystems zur Ankopplung verschiedener Prozeßleitsysteme an eine Prozeßdatenbank Im Zuge d eser D p omarbe t wurde d e Ankopp ung versch edener Prozeß e tsysteme an mehrere Prozeßdatenbanken durchgeführt D eses System w rd Scanbussystem genannt und ste t e n auf TCP/IP bas erendes, og sches Bussystem dar. Den Prozeßdatenbanken w rd h erbe e ne e nhe t che Schn ttste e zur Kommun kat on m t dem Scanbussystem bere tgeste t. D e Ankopp ung der Prozeß e tsysteme erfo gt über e ne Un versa -API. D ese API so den Benutzern des Scanbussystems offenge egt werden, um e gene Ankopp ungen durchführen zu können. Das Scanbussystem bef ndet s ch auf der Ebene der System e tbusse und verb ndet d e Fe debene m t der Prozeß e tebene. 1997, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern . Grubert: OLE-Anbindung eines bestehenden Softwarepaketes an MS Excel Aufgabe st d e Erste ung e nes Konzeptes und e nes Prototypes für e n C ent-Server-System, das e n AnwendungsSoftwarepaket m t e nem Standard-Softwarepaket per OLE auf der Bas s des COM und der Z e p attformen MS W ndows95 und NT verb ndet. Der C ent st e ne a s 16-B t-Software entw cke te kommerz e e Anwendung teamBau der Fa. P us. Der Server st das 32-B t-Softwarepaket MS Exce . 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern S. Doktorczyk: Protokolltreiber - Entwicklung eines Protokolltreibers für die Komponente Conversation imClient-Server-System KID D ese Arbe t wurde n der Fa. ENTITEC n Hamburg m Rahmen hrer C ent-Server-Arch tektur KID durchgeführt. Der Protoko tre ber d ent zur Übertragung von Daten über den Transportd enst TCP/IP. D e Art und We se, w e d ese Daten übertragen werden, s nd durch Protoko e festge egt. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern K. Berr sch: Entwicklung einer Komponente zur Steuerung von Prozeßabläufen im Client-Server-System - KID D e C ent-Server-Arch tektur KID der F rma ENTITEC n Hamburg s eht neben den k ass schen 3 Sch chten Präsentat on, Fach og k und Datenzugr ff d e Heraus ösung von Steuerungsaufgaben vor. Z e d eser D p omarbe t st d e Konzept on erung und Rea s erung e ner Komponente, d e d e Steuerungaufgaben an e ner Ste e m Sytem konzentr ert. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern S. Doktorczyk: Protokolltreiber - Entwicklung eines Protokolltreibers für die Komponente Conversation imClient-Server-System KID D ese Arbe t wurde n der Fa. ENTITEC n Hamburg m Rahmen hrer C ent-Server-Arch tektur KID durchgeführt. Der Protoko tre ber d ent zur Übertragung von Daten über den Transportd enst TCP/IP. D e Art und We se, w e d ese Daten übertragen werden, s nd durch Protoko e festge egt. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern K. Berr sch: Entwicklung einer Komponente zur Steuerung von Prozeßabläufen im Client-Server-System - KID D e C ent-Server-Arch tektur KID der F rma ENTITEC n Hamburg s eht neben den k ass schen 3 Sch chten Präsentat on, Fach og k und Datenzugr ff d e Heraus ösung von Steuerungsaufgaben vor. Z e d eser D p omarbe t st d e Konzept on erung und Rea s erung e ner Komponente, d e d e Steuerungaufgaben an e ner Ste e m Sytem konzentr ert. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Bock: Entwicklung eines Dialog-Managers für das G.O.D.- Makrosystem unter MS-Windows D e Arbe t wurde n der Fa. G.O.D. n Braunschwe g durchgeführt, s e betr fft d e Entw ck ung e nes D a og-Managers unter MS-W ndows, der n der Lage st --- aufbauend auf d e vorhandenen Resourcen --- d e Daten der Makrodate en zur Laufze t zu nterpret eren und auf e ner graph schen Oberf "ache darzuste en. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern J. Ahrens: Simulationsprogramm für das Schwingungsverhalten von Mehrkörpersystemen auf verschiedenen Betriebssystemen D e Arbe t wurde n der Fa. VW durchgeführt. Um den E nf uß von Änderungen an Masse, Ste f gke t und Dämpfung auf das Schw ngverha ten komp exer Systeme besser verstehen zu können, st es h fre ch, das Verha ten e nfacher überschaubarer Feder-Masse-Systeme zu untersuchen und darzuste en. Das S mu at onsprogramm übern mmt d e Aufgabe der Datenverm tt ung, S mu at on und Anze ge unter MS-W ndows und VAX-VMS. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Horn: Entwicklung eines Programmsystems zur Auftragsbearbeitung Spez f kat on der Auftragsbearbe tung Imp ement erung e ner dBase-Schn ttste e und e nes AVL- Baumes Aufbau e nerm Datenbank-Schn ttste e (Kunden/Art ke ) Imp ement erung der Auftragsbearbe tung unter MS-W ndows 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. P etsch: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Moduls für interaktive Simulatoreingriffe Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, Erk ärung der Funkt onswe se der Detektoren Abstrakt on e ner S mu at on m t Ikarus Mode e ner Kreuzung, Wartesch angenfunkt on er äutert, Aufgabe def n ert 4 versch edene Arten der Ere gn sgener erung dargErste t Auswah -Fenster für nterakt ve Ere gn sgener erung erk ärt Prob emat k der BusAn/Abme dungen er äutert e n ge Fragen zur Wartesch ange, Ere gn sgener erung wurden beantwortet 1995, Prof. Lothar Hanemann, ntern J. Eggers: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Offline-Präsentationsteils Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, nsbesondere An- und Abme dungen der Verkehrste nehmer Übers cht zum IKARUS-Pro ekt, z. B. Stat st kdate en Er äuterung der Phasen e nes S gna programmes 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Keß er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Graphik-Visualisierungsteils Für d e MS-W ndows-Vers on des S mu ators IKARUS st e n V sua s erungste zu entw cke n, das m wesent chen dre Komponenten be nha tet: d e Darste ung von Straßenkreuzungen, d e Darste ung und An mat on von Fahrzeugsch angen und S gna an agen und d e Benutzerschn ttste e des nterakt ven S mu ators. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Ahrens: Simulationsprogramm für das Schwingungsverhalten von Mehrkörpersystemen auf verschiedenen Betriebssystemen D e Arbe t wurde n der Fa. VW durchgeführt. Um den E nf uß von Änderungen an Masse, Ste f gke t und Dämpfung auf das Schw ngverha ten komp exer Systeme besser verstehen zu können, st es h fre ch, das Verha ten e nfacher überschaubarer Feder-Masse-Systeme zu untersuchen und darzuste en. Das S mu at onsprogramm übern mmt d e Aufgabe der Datenverm tt ung, S mu at on und Anze ge unter MS-W ndows und VAX-VMS. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern W. P etsch: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Moduls für interaktive Simulatoreingriffe Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, Erk ärung der Funkt onswe se der Detektoren Abstrakt on e ner S mu at on m t Ikarus Mode e ner Kreuzung, Wartesch angenfunkt on er äutert, Aufgabe def n ert 4 versch edene Arten der Ere gn sgener erung dargErste t Auswah -Fenster für nterakt ve Ere gn sgener erung erk ärt Prob emat k der BusAn/Abme dungen er äutert e n ge Fragen zur Wartesch ange, Ere gn sgener erung wurden beantwortet. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Eggers: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Offline-Präsentationsteils Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, nsbesondere An- und Abme dungen der Verkehrste nehmer Übers cht zum IKARUS-Pro ekt, z. B. Stat st kdate en Er äuterung der Phasen e nes S gna programmes. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Keß er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Graphik-Visualisierungsteils Für d e MS-W ndows-Vers on des S mu ators IKARUS st e n V sua s erungste zu entw cke n, das m wesent chen dre Komponenten be nha tet: d e Darste ung von Straßenkreuzungen, d e Darste ung und An mat on von Fahrzeugsch angen und S gna an agen und d e Benutzerschn ttste e des nterakt ven S mu ators. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Ch. Z ebart: SVT-Simulator IKARUS Ersetzung der bestehenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z enteren Strukturen, z.B. gener sche neare L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at on-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nesM-Geräte-Emu ators (SPS zur S gna an agensteuerung). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Fredersdorff: SVT-Simulator IKARUS: Weiterentwicklung des Simulatorkerns Ersetzung der vorkommenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z entere Conta ner, w e z. B. Pr or ty Quene auf der Bas s von gener schen nearen L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at ons-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nes M-Geräte-Emu ators (SPS für S gna an agen). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Th e e: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Ch. Z ebart: SVT-Simulator IKARUS Ersetzung der bestehenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z enteren Strukturen, z.B. gener sche neare L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at on-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nesM-Geräte-Emu ators (SPS zur S gna an agensteuerung). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Fredersdorff: SVT-Simulator IKARUS: We terentw ck ung des S mu atorkerns Ersetzung der vorkommenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z entere Conta ner, w e z. B. Pr or ty Quene auf der Bas s von gener schen nearen L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at ons-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nes M-Geräte-Emu ators (SPS für S gna an agen). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Th e e: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Ke ho z: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Schnittstellenmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n Schn ttste enmodu entw cke t, das den S mu ator m t dem sog. M-Gerät verb ndet. Das M-Gerät st das Steuergerät für S gna an agen, w e es an eder Kreuzung m t e ner entsprechenden Ampe an age zu f nden st. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Toep er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Visualisierungsmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n V sua s erungsmodu entw cke t, das den Verkehr und d e Funkt on der S gna an agen auf dem B dsch rm darste t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Sch erd ng: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Simulatorkernes auf der Basis eines Warteschlangenmodells IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde der Kern e nes stat st sch or en erten S mu atorkerns auf der Bas s e nes Wartesch angenmode s entw cke t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Becker: SVT-Simulator IKARUS: SVT-S mu ator IKARUS: Entw ck ung e nes Schn ttste enmodu s IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n Schn ttste enmodu entw cke t, das den S mu ator m t dem sog. M-Gerät verb ndet. Das M-Gerät st das Steuergerät für S gna an agen, w e es an eder Kreuzung m t e ner entsprechenden Ampe an age zu f nden st. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Toep er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Visualisierungsmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n V sua s erungsmodu entw cke t, das den Verkehr und d e Funkt on der S gna an agen auf dem B dsch rm darste t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Sch erd ng: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Simulatorkernes auf der Basis eines Warteschlangenmodells IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde der Kern e nes stat st sch or en erten S mu atorkerns auf der Bas s e nes Wartesch angenmode s entw cke t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Schröder: Entwicklung eines "intelligenten" Formatierers für Modula-2 - Quellprogramme Spez f z erung und Prototypenentw ck ung e nes Modu a-2 - Que textformat erers. Grund agen: Funkt onsbeschre bung des verwendeten Scanners und Parsers. Gener erung von Konf gurat ons-Date en. Entw ck ung und Rea s erung von Format erungsrege n. Gesta tung e ner k e nen Bed eneroberf äche m t ntegr ertem Programm-L ster. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern ST. Peters: Entwurf und Implementierung einer menügeführten Versionsverwaltung für Softwarebausteine unter MS-DOS Es st e n Werkzeug zu entw cke n, das Software-Entw ck ern be der Fa. S emens AG Braunschwe g e ne menügeführte Benutzeroberf äche (nach SAA-R cht n en) n d e Hand g bt, d e Entw ck ungswerkzeuge startet, e ne automat sche Vers onsführung der erste ten Softwarebauste ne rea s ert und e ne Bauste ndatenbank führt. Das Werkzeug muß we testgehend konf gur erbar se n, d.h. d e Konvent onen für d e Verze chn sstruktur, Date namenvergabe u.s.w. müssen pro ektspez f sch ohne Neucomp erung des Werkzeugs anpaßbar se n. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. K ass: Entwicklung von objektorientierten Modulen für eine Container-Bibliothek und für eine Benutzerschnittstelle D e Conta ner-B b othek enthä t gener sche C++-K assen für d e Datenstrukturen geordnete L ste, FIFO-L ste, b närer Baum und AVL-Baum. D e Benutzerschn ttste e e nes ob ektor ent erten Mon tors für den Testbetr eb von "Auto-BusNetzkarten" stützt s ch auf d e Z nc Interface L brary ab. Dadurch kann aus e nem C++- Que text sowoh e n MS-DOS a s auch e n MS-W ndows-Programm gener ert werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Garre ts: Objektorientierter Monitormit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto - Bus - Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. W esner: Objektorientierter Monitor mit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto-Bus-Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Günter: Spezifikation und Implementation von anwendungsorientierten Treiber-Modulen für CAN/PC-Netzwerke Das zu spez f z erende und zu mp ement erendeTre ber-Modu so dem App kat onsprogramm erer "H gh-Leve -Tre ber" zur Verfügung ste en, d e es hm ermög chen, d e für se ne Anwendungen erforder chen Kommun kat onen über das CANNetz sehr prob emor ent ert zu programm eren. DerTre ber so n C, C++ und Modu a-2 entw cke t werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Franke: Entwicklung und Anwendung von "höheren" Treiber-Modulen für die Kommunikation verteilter Prozesse über Echtzeit-Netze E n "H gh eve " Tre berpaket für den CAN-PcNetBoard-Zugr ff auf Bas s des Softdr v-VM0-Sets der Fa. +ME wurde entw cke t, das den CAN-Zugr ff ähn ch dem Zugr ff auf e ne Date er aubt. Außerdem wurde e n Softwareserver entworfen, der den Zugr ff auf wesent che Hostrechnerresourcen, e nsch eß ch des CAN-Zugr ffs, vom Transputerboard aus er aubt. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K.-G. Fr edr chs: Parallele Prozesse in Modula-2 Entw ck ung und be sp e hafte Anwendung von B b otheksmodu en zur Prozeßsynchron sat on (S gna e), Prozeßkoord nat on (Semaphore) und Prozeßkommun kat on (Kanä e) n Modu a-2-Programmen auf der Bas s von Corout nen. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. K ass: Entwicklung von objektorientierten Modulen für eine Container-Bibliothek und für eine Benutzerschnittstelle D e Conta ner-B b othek enthä t gener sche C++-K assen für d e Datenstrukturen geordnete L ste, FIFO-L ste, b närer Baum und AVL-Baum. D e Benutzerschn ttste e e nes ob ektor ent erten Mon tors für den Testbetr eb von "Auto-BusNetzkarten" stützt s ch auf d e Z nc Interface L brary ab. Dadurch kann aus e nem C++- Que text sowoh e n MS-DOS a s auch e n MS-W ndows-Programm gener ert werden. 1992, Prof. R. Isernhagen, IVS, ntern 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K.-G. Fr edr chs: Parallele Prozesse in Modula-2 Entw ck ung und be sp e hafte Anwendung von B b otheksmodu en zur Prozeßsynchron sat on (S gna e), Prozeßkoord nat on (Semaphore) und Prozeßkommun kat on (Kanä e) n Modu a-2-Programmen auf der Bas s von Corout nen. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Garre ts: Objektorientierter Monitormit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto - Bus - Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. W esner: Objektorientierter Monitor mit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto-Bus-Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Günter: Spezifikation und Implementation von anwendungsorientierten Treiber-Modulen für CAN/PC-Netzwerke Das zu spez f z erende und zu mp ement erendeTre ber-Modu so dem App kat onsprogramm erer "H gh-Leve -Tre ber" zur Verfügung ste en, d e es hm ermög chen, d e für se ne Anwendungen erforder chen Kommun kat onen über das CANNetz sehr prob emor ent ert zu programm eren. DerTre ber so n C, C++ und Modu a-2 entw cke t werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Franke: Entwicklung und Anwendung von "höheren" Treiber-Modulen für die Kommunikation verteilter Prozesse über Echtzeit-Netze E n "H gh eve " Tre berpaket für den CAN-PcNetBoard-Zugr ff auf Bas s des Softdr v-VM0-Sets der Fa. +ME wurde entw cke t, das den CAN-Zugr ff ähn ch dem Zugr ff auf e ne Date er aubt. Außerdem wurde e n Softwareserver entworfen, der den Zugr ff auf wesent che Hostrechnerresourcen, e nsch eß ch des CAN-Zugr ffs, vom Transputerboard aus er aubt. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Hoffmann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen zur Prozeßsimulation Spez f kat on e nes SPS-S mu ators und Imp ement erung e nes Prototypen auf e nem Transputernetzwerk. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Schumann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entw ck ung e nes Prototypen m t Interpreter und Übersetzer D e Rea s erung e ner SPS m t mög chst ke ner Zyk usze t so m t H fe vonTransputern mp ement ert werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern N. He st: Entwicklung einer objektorientierten Version des Metasimulators für Controller-Netze HSim in Eiffel Das HS m-Konzept st aus der S cht der ob ektor ent erten Programm ersprache E ffe neu zu durchdenken, zu spez f z eren und sch eß ch auch n E ffe auf e ner SUN-Workstat on zu mp ement eren. Dabe so en Verbesserungen nsbesondere d e Aspekte Lesbarke t, Wartbarke t, W ederverwendbarke t und Feh ers cherhe t angestrebt werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. I genste n: Entwicklung und Anwendung von OCCAM-Modulen für die Kommunikation zwischen Transputer-System und Host-PC D e h er entw cke ten Modu e für d e nterakt ve und date or ent erte E n- und Ausgabe s nd n Bezug auf Schn ttste en und Funkt onsumfang eng an d e g e chnam gen Modu e der TopSpeed-Umgebung von JPI hnt. Neben ausführ ch dokument erten Be sp e programmen n OCCAM2 und Inmos C werden An e tungen für den Laborbetr eb zur Verfügung gErste t. S e geben e nen kurzen Überb ck über d e Programmerste ung m t den be den Too sets der F rma Inmos. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Ste nhoff: Spezifikation eines Netzwerk-Simulators mit ProMod SA/RT Im Rahmen der Untersuchung ersch edener Methoden der System-Spez f kat on so m tdem CASE-Too ProMod SA/RT (Workstat on-Vers on) der F rma GEI e n Pro ekt durchgeführt werden. Aufgabe st es, e nen bestehenden NetzwerkS mu ator (HSIM) zu spez f z eren und g e chze t g um e ne Mu t -Net- und Event-Komponente zu erwe tern. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern H. Werner: Entwicklung eines topologie-orientierten Editors für das Simulationspaket HSim Entw ck ung e nes Ed tors, der spez e zur E gabe und Verwa tung von E ngabedaten für den CAN-S mu ator HS m verwendet w rd. D e entsprechenden Daten beschre ben m wesent chen d e Topo og e des zu s mu erenden CAN-Netzes sow e d e Lastprof e für d e e nze nen Netzknoten. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Dud o: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen zur Prozeßsimulation Spez f kat on e nes SPS-S mu ators und Imp ement erung e nes Prototypen auf e nem Transputernetzwerk. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Schumann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen mit Interpreter und Übersetzer D e Rea s erung e ner SPS m t mög chst ke ner Zyk usze t so m t H fe vonTransputern mp ement ert werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern N. He st: Entwicklung einer objektorientierten Version des Metasimulators für Controller-Netze HSim in Eiffel Das HS m-Konzept st aus der S cht der ob ektor ent erten Programm ersprache E ffe neu zu durchdenken, zu spez f z eren und sch eß ch auch n E ffe auf e ner SUN-Workstat on zu mp ement eren. Dabe so en Verbesserungen nsbesondere d e Aspekte Lesbarke t, Wartbarke t, W ederverwendbarke t und Feh ers cherhe t angestrebt werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Ste nhoff: Spezifikation eines Netzwerk-Simulators mit ProMod SA/RT Im Rahmen der Untersuchung ersch edener Methoden der System-Spez f kat on so m tdem CASE-Too ProMod SA/RT (Workstat on-Vers on) der F rma GEI e n Pro ekt durchgeführt werden. Aufgabe st es, e nen bestehenden NetzwerkS mu ator (HSIM) zu spez f z eren und g e chze t g um e ne Mu t -Net- und Event-Komponente zu erwe tern. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. I genste n: Entwicklung und Anwendung von OCCAM-Modulen für die Kommunikation zwischen Transputer-System und Host-PC D e h er entw cke ten Modu e für d e nterakt ve und date or ent erte E n- und Ausgabe s nd n Bezug auf Schn ttste en und Funkt onsumfang eng an d e g e chnam gen Modu e der TopSpeed-Umgebung von JPI hnt. Neben ausführ ch dokument erten Be sp e programmen n OCCAM2 und Inmos C werden An e tungen für den Laborbetr eb zur Verfügung geste t. S e geben e nen kurzen Überb ck über d e Programmerste ung m t den be den Too sets der F rma Inmos. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern H. Werner: Entwicklung eines topologie-orientierten Editors für das Simulationspaket HSim Entw ck ung e nes Ed tors, der spez e zur E gabe und Verwa tung von E ngabedaten für den CAN-S mu ator HS m verwendet w rd. D e entsprechenden Daten beschre ben m wesent chen d e Topo og e des zu s mu erenden CAN-Netzes sow e d e Lastprof e für d e e nze nen Netzknoten. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern U. Lesta: Entwicklung von Bausteinen für die Strukturanalyse von Modula-2-Programmen Es wurde e n Parser-Generator für e n Modu a-2-Strukturana ysenprogramm n Turbo Pro og 2.0 entw cke t. A geme ne E nführung n d e Datenana yse (Scanner, Parser, Semant sche Ana yse). Entw ck ung e nes Parser-Generators, der aus e ner EBNF-Grammat k m t e ngestreuten semant schen Akt onen e nen Parser gener ert, we cher e nen reduz erten Parse-Baum erzeugt. Entw ck ung e nes Strukturana yseprogramms für Modu a-2-Que texte, das d e Importstruktur und d e Prozedurschachte ungen darste t. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. W ese: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung des Dispatchers der Simulator-Version HSim0 D e We terentw ck ung der Transputervers on des CAN-S mu ators HS m0 st auf mehrere D p omarbe ten verte t worden. D ese Arbe t konzentr ert s ch auf den HS m0-D spatcher, der zwe ganz versch edene Aufgaben erfü t: zum e nen d e Verwa tung der Subnetz-Prozesse und zum anderen d e Kommun kat on m t dem nterakt ven Benutzer. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Buettner: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung der TransputerVersion von HSim0 Der n e ner vorangehenden Arbe t W. Pre ß) von e nem Inte -Prozessor auf e n Transputersystem port erte S mu ator so we terentw cke t und bezüg ch der Prozeßverwa tung und Aufgabenverte ung neu konz p ert werden. D e Prozeßverwa tung betr fft d e nternen quas para e ab aufenden Prozesse m S mu ator, d e ewe s e n Subnetz s mu eren und be der Aufgabenverwa tung geht es darum, zum Zwecke der Laufze topt m erung versch ede Te aufgaben auf d e Transputer zu verte en und e ne mög chst g e chmäß ge Lastverte ung zu erre chen. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. Z ege: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Software zur benutzerfreundlichen Konfigurierung von Transputer-Netzen Entw ck ung e nes Programmpaketes zur Hardware- und Softwarekonf gur erung von Transputernetzen. Durch d e Hardware-Konf gur erung werden d e Transputer ueber hre L nks zu e nem Netz verscha tet. D e Verb ndungsstruktur st programm erbar, wobe d e Def n t on der Verb ndungen n e nem vom Herste er vorgeschr ebenen Format n e ner Date abzu egen st.Durch d e Softwarekonf gur erung w rd d e Zuordnung von Prozessen zu den Transputern und L nks festge egt. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Pre ß: Durchsatzsteigerung PC-basierender Simulatoren mit Transputern E n n MODULA-2 mp ement erter Netzwerks mu ator der F rma I+ME so durch Aus agern des S mu atorkerns auf Transputer schne er gemacht werden. Gener erung von Zufa szah en. Synchron sat on von Prozessen nach dem "Channe " - Konzept. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Pre ß: Durchsatzsteigerung PC-basierender Simulatoren mit Transputern E n n MODULA-2 mp ement erter Netzwerks mu ator der F rma I+ME so durch Aus agern des S mu atorkerns auf Transputer schne er gemacht werden. Gener erung von Zufa szah en. Synchron sat on von Prozessen nach dem "Channe " - Konzept. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. Z ege: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Software zur benutzerfreundlichen Konfigurierung von Transputer-Netzen Entw ck ung e nes Programmpaketes zur Hardware- und Softwarekonf gur erung von Transputernetzen. Durch d e Hardware-Konf gur erung werden d e Transputer ueber hre L nks zu e nem Netz verscha tet. D e Verb ndungsstruktur st programm erbar, wobe d e Def n t on der Verb ndungen n e nem vom Herste er vorgeschr ebenen Format n e ner Date abzu egen st.Durch d e Softwarekonf gur erung w rd d e Zuordnung von Prozessen zu den Transputern und L nks festge egt. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. W ese: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung des Dispatchers der Simulator-Version HSim0 D e We terentw ck ung der Transputervers on des CAN-S mu ators HS m0 st auf mehrere D p omarbe ten verte t worden. D ese Arbe t konzentr ert s ch auf den HS m0-D spatcher, der zwe ganz versch edene Aufgaben erfü t: zum e nen d e Verwa tung der Subnetz-Prozesse und zum anderen d e Kommun kat on m t dem nterakt ven Benutzer. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Buettner: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung der TransputerVersion von HSim0 Der n e ner vorangehenden Arbe t W. Pre ß) von e nem Inte -Prozessor auf e n Transputersystem port erte S mu ator so we terentw cke t und bezüg ch der Prozeßverwa tung und Aufgabenverte ung neu konz p ert werden. D e Prozeßverwa tung betr fft d e nternen quas para e ab aufenden Prozesse m S mu ator, d e ewe s e n Subnetz s mu eren und be der Aufgabenverwa tung geht es darum, zum Zwecke der Laufze topt m erung versch ede Te aufgaben auf d e Transputer zu verte en und e ne mög chst g e chmäß ge Lastverte ung zu erre chen. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Albrecht Schmidt, Hans-W. Gellersen, Michael Beigl, Oliver Frick [URM-Kategorie]   Rodloff, R. (1999) Physical Background and Technical Realization. RTO AGARDograph 339: Optical Gyros and their Application, 1, 2-1-2-16. Volltext nicht online. Damit Deine Google-Analytics Besucherzahlen irgend wann mal so aussehen: Philip Klaus Höhlein, "Signature-based Attack Detection on Flow Data," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, May 2011. (Advisors: Tobias Limmer and Falko Dressler) [BibTeX, Details...]   Kohrs, Ralf (2005) Pilot Assistant - The Next Generation Helicopter Cockpit. Rotorblatt. Volltext nicht online.   Groll, E. (1991) Die Nutzung des erweiterten Speichers am PC mit Hilfe des Expanded Memory Systems EMS. DLR-Interner Bericht. 112-91/34, 26 S. Volltext nicht online. English   Morlang, F. and Kaltenhäuser, S. and Keck, B. (2004) Leitstand - Simdat Interface Control Document. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/14, 31 S. Volltext nicht online. US6678246B1 (en) 1999-07-07 2004-01-13 Nortel Networks Limited Processing data packets   Fürstenau, N. and Schmidt, W. (1993) Bistabile Fiber-Optic Michelson-Interferometer with Sawtooth Fringes for Unambiguous Fringe Counting. Konferenz: Optical Fiber Sensors 9 (OFS-9) Florenz, 4.-6.5.1993. Volltext nicht online. #10-03, Singapore 079914   Hecker, P. and Döhler, H.U. and Rodloff, R. (1998) Enhanced Vision Syteme - Schlüssel für ein erweitertes Situationsbewusstsein der Aircrews. 1. Workshop "Bildgebende Sensoren", DGLR, T6.3, Uni Bw München, Neubiberg, 11. November 1998. Volltext nicht online. 18. September 2012 at 02:05 Common reporting issues   Höppner, F. (1998) Approximation des Treibstoffverbrauchs für gleichmäßig beschleunigte Flugsegmente mit konstanter Vertikalgeschwindigkeit. DLR-Interner Bericht. 112-98/33, 26 S. Volltext nicht online. US9246768B2 (en) * 2008-06-18 2016-01-26 Camber Corporation Systems and methods for a simulated network attack generator Der Server simuliert in einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung einen selbstähnlichen Datenverkehr mit einer mittleren Bitrate. Sie verkaufen ein Produkt, in das aus dem einen oder anderen Grund einen erheblicher Teil der Verbraucher nicht immer glaubt. Beispielsweise sind es Anlageberatung, Finanzdienstleistungen, nicht traditionelle Medizin, Coaching, Nahrungsergänzungsmittel etc.   Jung, R. (1993) PC-Steckkarte zur Erzeugung von PCM-Sinnalen nach IRIG-Standard. DLR-Interner Bericht. 112-93/14, 104 S. Volltext nicht online.   Korn, B. (2004) Enhanced and Synthetic Vision. CCG-Seminar TV 3.02 Moderne Unterstützungssysteme für den Piloten, Braunschweig, 15.-17.11.2004. Volltext nicht online. Werbegeschenke als mächtiges Marketinginstrument 0-50€ 2. August 2016 at 21:49 Oder aber, Du nutzt Google Sterne, um Dein Suchergebnis gegenüber den anderen Webseiten hervorzuheben. stulz.com 3. Die Suchvolumina und den Wettbewerb der Keywords aus dem Google Adwords Keyword Planner extrahieren und in der Liste ergänzen. Bei Interesse könnt ihr gern in meinem Forum vorbei schauen. :-) Integrationen Sicherheit   Saaro, J. (1994) Messdatenauswertung zum Einsatz eines fasreoptischen Kreisels fuer Polarenmessung im Windkanal. DLR-Interner Bericht. 112-94/33, 92 S. Volltext nicht online. Die Messung der Verkehrslast in einem paketorientierten Rechnernetz wie dem Internet hängt unter anderem von Quellen-, Verkehrs- und Netzparametern ab. Unter Quellenparameter wird insbesondere die Leistung von Rechnern des paketorientierten Rechnernetzes verstanden, beispielsweise die Rechnerleistung eines Informations-Servers im Internet. Die Netzparameter betreffen die Netzinfrastruktur, beispielsweise die Übertragungsleistung über Verbindungen wie Kabel oder Funkstrecken im Rechnernetz. Verkehrsparameter beschreiben quantitativ Dienste des Rechnernetzes. Ein typischer Verkehrsparameter ist die maximale Übertragungseinheit (MTU: Maximum Transmission Unit), die beispielsweise im Ethernet 1500 Byte betragen kann. Die MTU gibt die maximal mögliche Größe von Datenpaketen im Rechnernetz an. 69. Guestografiken – eine andere Form von Gastbeiträgen   Piekert, F. (2003) Airport Flow Monitoring. Boston, MIT-DLR Workshop, 28.10.2003. Volltext nicht online. Email:   ISDEFE, . and Stelkens-Kobsch, Tim H. and Schaper, Meilin and Mühlhausen, Thorsten and Selex ES, . and Thales Alenia Space, . and ULANC, . and RNCA, . and Thales RT, . and Thales Avionics, . (2015) Global ATM security Management - D4.1 - ATM Security Requirements. Project Report. Volltext nicht online. 2014, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, extern Stephan. Reinert: Entwurf und Entwicklung einer Software-Komponente zur Erkennung von Fahrerintentionen in Fahrzeuginformationssystemen In dieser Arbeit werden verschiedene Methoden für eine Schlussfolgerung vorgestellt und untersucht. Dabei soll festgestellt werden, inwiefern diese Methoden zur Erkennung von Fahrerintentionen geeignet sind. Nach Bewertung der Methoden wird anhand eines Anwendungsbeispiels eine Architektur für eine Software-Komponente vorgeschlagen, die es ermöglicht, Fahrerintentionen aus Kontextdaten zu ermitteln. 2014, Prof. Dr. Ing. Detlef Justen, IVS, extern Stefan. Dieckhoff: Erstellung eines Werkzeugs zur Erzeugung von standortspezifischen FIS-KERN Konfigurationsdaten zur Nutzung in einer Integrationsumgebung unter Berücksichtigung der realen Parameter Das Fertigungs-Informations- und Steuerungs-System (FIS) gehört ist die zentrale IT-Lösung für die Fahrzeugfertigung und Qualitätssteuerung im Volkswagen-Konzern. Es wird für die Fabriksteuerung eingesetzt und unterstützt dabei die standardisierten Prozesse der Fahrzeugproduktion. Es soll eine Testumgebung erzeugt werden die eine nahezu identische Kopie dieses Systems darstellt. Um dies umzusetzen müssen sämtliche Konfigurationsdaten des Basismoduls "FIS-KERN" umgewandelt werden, damit sie in dem Testsystem eingesetzt werden können. Dies ist die Aufgabe der Software die im Rahmen dieses Projektes entwickelt wird. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Hagen. Raddant: Entwurf und Entwicklung von Microcontroller-Software für Simulatorperipherie Der Fahrzeugsimulator der Autosar-Arbeitsgruppe soll um Autoscheinwerfer erweitert werden. Diese sollen mit einem Microcontroller über den CAN-Bus angesteuert werden. Die Simulatorsoftware sendet CAN-Botschaften, die der Microcontroller empfängt und je nach Inhalt, die verschiedenen Lichter des Scheinwerfers an- und ausschaltet. Für den Microcontroller wird die Software geschrieben, damit dieser auf die CAN-Botschaten entsprechend reagiert. Neben der Software muss noch ein Adapter gefertigt werden, mit dem die Scheinwerfer am Microcontroller angeschlossen werden. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, intern Marko. Ekkel: SAP System Landscape Management - automatisierte/individuelle Systembereitstellungskonzepte Konzeptausarbeitung für ein automatisiertes und/oder individuelles und kundenorientiertes SAP System Landscape Management (SAP SLM) auf der Basis einer Kundenanalyse-/umfrage im Hinblick auf den Einsatz des SAP Landscape Virtualization Management (LVM) 2.0 unter Berücksichtigung vergleichbarer Softwarelösungen anderer aktuellen Anbieter. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Marc. von der Ohe: Konzeption und Evaluation einer virtualisierten Speicherinfrastruktur in einer Hochverfügbarkeitsumgebung Für einen Kunden wird eine Speicherinfrastruktur konzipiert. Der Ausgangspunkt wird durch die Betrachtung der alten Systeme sowie die Erhebung der Anforderungen an die neue Lösung festgelegt. Die Umsetzung der Anforderungen des Kunden an die neue Infrastruktur, der Energieverbrauch der alten sowie der neuen Lösung und die Performance der neuen Systeme werden evaluiert und bilden die Basis für das Fazit. 2014, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, intern Carolin. Sommerfeld: Entwicklung einer Software zur Analyse der Datentelegramme von FIS an Peripherie für verschiedene Standorte, sowie einer Einschätzung zur Standardisierung der Inhalte Mithilfe der zu entwickelnden Software unter Verwendung einer Datenbank wird eine Analyse der Datentelegramme der Volkswagen AG vorgenommen und die Möglichkeit zur Standardisierung dieser eingeschätzt. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Sebastian. Kues: Generic Test Driver for CAN FD Devices Für die Integration von CAN FD in ein bestehendes Testsystem musste die Treibersoftware für die zu testenden CAN Controller auf CAN FD umgearbeitet werden. Dabei wurde gleichzeitig eine umfassende Wartung der Software vorgenommen, die Software modernisiert und allgemeine Regeln für Clean Coding angewandt. Dafür wurden die Eigenheiten der neuen CAN FD Spezifikation von Bosch und die noch im Entstehen begriffene ISO Norm 16845-1, welche die Tests vorschreibt, mit denen die Einhaltung der Spezifikation geprüft wird, grundlegend studiert. Bei der Ausformulierung des Normen-Vorschlages der C&S Group hat der Autor seinen dortigen Betreuer intensiv unterstützt. Als Beispiele wurden 4 CAN FD Controller ausgewählt, welche zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Dokuments die einzigen verfügbaren waren und 4 unterschiedliche Implementierungen des CAN FD Standards darstellen, der 2012 von Bosch eingeführt wurde. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, extern Tobias. Reinhardt: Analyse des Back-Ends eines Learning Management Systems und Entwurf einer Architektur gemäß RESTPrinzipien In dieser Arbeit wird das Backend eines Learning Management Systems (LON-CAPA) analysiert. Hierzu gehören sowohl die Datenhaltungsschicht in der Daten persistiert werden, als auch die Kommunikationsschicht, die zum Austausch von Requests und Responses zwischen verschiedenen Servern des verteilten Systems nötig sind. Vorhandene Probleme werden besprochen und Anforderungen aufgestellt, die an eine Überarbeitung dieser Schichten zu stellen sind. Im Anschluss wird eine mögliche Architektur vorgeschlagen, die diese Probleme ausbessern soll und den entsprechenden Anforderungen gerecht wird. Hierbei ist die Beachtung der REST-Prinzipien hervorzuheben, die in die Architektur einfließen sollen. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Peter Riegler, IAI, intern Kai. Fontein: Entwicklung eines Bluetooth LE basierten Innenraumortungssystems in praxisnaher Umgebung Um Indoorortung mit Bluetooth LE, bzw. so genannten Beacons zu realisieren, werden die Grundlagen, also die optimale Verteilung für gute Messungen errechnet. Dafür werden die nötigen physikalischen Grundlagen erarbeitet und die Ausbreitung der Wellen in einem Programm simuliert. Dadurch lässt sich die Netzabdeckung der Beacons errechnen 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, intern Thorben. Beck: Aufbau eines firmenweiten SIP-Netzwerks mit Festnetzgateway Ziel dieser Arbeit ist es, ein firmenweites SIP-Netzwerk mit Festnetzgateway aufzubauen. Dafür muss eine neue Telefonanlage angeschafft und ins Firmennetzwerk integriert werden. Die neue Telefonanlage soll mindestens die selben Anforderungen wie die alte analoge Telefonanlage erfüllen. Dabei soll sie zuverlässig funktionieren, skalierbar sein und eine leichte Administration ermöglichen. Als Mehrwert für die Mitarbeiter soll die telefonische Anbindung vom Home-Office geschaffen werden. 2014, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, extern Björn. Ebner: Erarbeitung praxisorientierter Grundlagen zur Bluetooth LE basierten Indoor-Ortung In der vorliegenden Arbeit werden mögliche Konzepte eines Bluetooth LE basierten Ortungssystems untersucht. Als Motivation dient der Einsatz in der Umgebung eines laufenden Forschungsprojektes, jedoch sollen auch weitere Möglichkeiten und Einsatzgebiete eines solchen Systems näher untersucht werden. Für das Erreichen dieser Ziele werden bestehende Ansätze aus Theorie und Praxis mit der Bluetooth LE Technik verknüpft. Die gesammelten Konzepte werden dabei gegenübergestellt und auf Praxistauglichkeit geprüft. Der Wissenschaftliche Beitrag der Arbeit liegt vor allem im Zusammentragen bestehender Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung bei gleichzeitiger Praxisnähe. Durch Konzipierung und Implementierung eines Testsystems soll die Realisierbarkeit eines Bluetooth LE gestützten Ortungssystems belegt werden. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, extern Sebastian. Ahr: Entwicklung und Test einer Software Flight Control Unit (FCU) Ziel ist es, ist eine Software zu entwickeln, mit deren Hilfe die Flight Control Unit (FCU) eines Airbus A320 nachgebildet wird. Diese Software soll es ermöglichen, den Airbus A320 Stan-dard-Autopiloten ansteuern zu können. Die zu entwickelnde Applikation soll alle relevanten Daten einer realen FCU nachbilden und verschicken können. Die Daten sollen entweder manuell, oder automatisch über eine API zu setzen sein. Darüber hinaus soll die Software in der Lage sein, alle ankommenden Daten (wie an einer realen FCU) zu lesen und aufzu-zeichnen. In einem folgenden Integrationsschritt soll die Software mittels einer Relaiskarte an eine reale FCU angeschlossen und getestet werden. Im Anschluss ist ein Test der Software im Forschungsflugzeug ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) geplant. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, extern Philipp. Wentscher: Evaluation von Metriken zur Identifikation von Bot-Netz Kommunikation und Integration innerhalb einer flexiblen Architektur Evaluation von Metriken zur Identifikation von Bot-Netz Kommunikation und Integration innerhalb einer flexiblen Architektur. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Peter. Kathmann: Realisierung eines hochverfügbaren, skalierbaren MessageBrokers Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Konzeption und Entwicklung eines skalierbaren, hochverfügbaren MessageBrokers. Es werden die Anforderungen an den MessageBroker ermittelt, auf Basis derer ein Protokoll ausgesucht und ein Konzept erstellt wird. Basierend auf diesem Konzept wird die Entwicklung mehrerer Prototypen vorgenommen, die anschließend in ein fertiges System überführt werden. Dieses System wird dann detailliert beschrieben und anhand von Messwerten analysiert, deren Mess- verfahren zuvor beschrieben wurden. Abschließend wird eine Analyse von Erlang Design- Patterns vorgenommen, welche in diesem Projekt verwendet wurden. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Sonja. Domke: Aufnahme, Analyse und Interpretation von Ser- vice Level Agreements bestehender Verträge, Integration dieser Verarbeitungsprozesse in ein vorhandenes IT Service Management-Tool, mit Erstellung einer intuitiven GUI Zu Beginn dieser Arbeit werden in der Einleitung die Beweggründe für die Umsetzung dieses Themas dargestellt und ein Ausblick auf den weiteren Aufbau der Arbeit gegeben. Das zweite Kapitel soll das Arbeitsumfeld der Autorin sowie die theoretischen Grundlagen für das Verständnis der darauf folgenden Kapitel legen. Darauf folgt das Kapitel Analyse, indem die Ergebnisse der Ist-Analyse bezogen auf den Service Level Agreements (SLAs) und deren Key Performance Indicators (KPIs) für zwei Pilotprojekte erläutert werden. In der Planungsphase werden alle Schritte im Zuge der Softwareentwicklungsplanung geschildert. Begonnen wird mit der Auswahl eines geeigneten Tools und der Planung der System-Anwendungsfälle und Aktivitätsdiagramme, um einen Überblick zu erhalten. Darauf folgt die Planung des Datenbankmodells und der notwendigen Klassen, bevor auf die Bedienoberfläche und die Berechnungslogik eingegangen wird. Die Anwendung wird in C# programmiert und die Daten in einer Microsoft SQL-Datenbank gespeichert. Die Anwenderdialoge wurden zunächst als Wireframes geplant und später mit Windows Forms umgesetzt. Das Kapitel wird mit der Planung des Im- und Exports externer Daten beendet. Nach der Planung folgt die Implementierung, die im fünften Kapitel beschrieben wird. Hierbei wird zunächst auf die Gestaltung der Datenbank und der Klassen eingegangen. Die Bedienoberfläche, sowie der Im- und Export bekommen ebenfalls Platz und werden in Auszügen dargestellt. Das letzte Kapitel enthält eine Zusammenfassung und einen Ausblick, wie die Software weiter entwickelt werden und eingesetzt werden kann. Weitere Modellabbildungen, Screenshots von Anwenderdialogen und Quellcodebeispiele sind im Anhang zu finden. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Carsten. Ahrens: Optimierung von Prozessdiagrammen zu Software Factory und Verbesserung der Nutzbarkeit für Entwickler durch automatisierte Integration in ein Wiki Ziel dieser Arbeit ist die Optimierung von Prozessdiagrammen zur Software Factory und die Entwicklung eines Prototyps für eine optimierte Prozessdarstellung. In den Anfängen der IT-Epoche galt die Entwicklung von Software als ausschließlich kreative Handlung. Ein industrialisiertes Vorgehen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Hierzu wird ein Übersicht über generelle Vorgehensmodelle und Industrialisierungskonzepte in der IT gegeben. Des Weiteren werden Beispiele für Software-Factory-Implementierung präsentiert und vergleichen sowie die Bestreben der ckc group zur ITIndustrialisierung dargestellt. Abschließend wird der Prototyp zur optimierten Prozessdarstellung vorgestellt. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Daniel Morten. Walbröhl: Entwicklung und Implementierung einer graphischen Benutzeroberfläche (GUI) zur Darstellung und Verwaltung von Roheisen- und Stahlpfannen in der Stahlproduktion Ziel der Arbeit ist die Entwicklung und Implementierung einer graphischen Benutzeroberfläche (GUI) zur Darstellung und Verwaltung von Roheisen- und Stahlpfannen. Zu Beginn der Arbeit ist das bereits vorhandene System zu analysieren. In einem zweiten Schritt sollen die Anforderungen der Fachabteilungen ermittelt und in einem Anforderungskatalog beschrieben werden. Abschließend soll eine neue GUI entwickelt und implementiert werden. Die entstehende Software ist so zu implementieren, dass später hinzukommende Anforderungen und Funktionen, leicht in das bestehende System zu integrieren sind. Die für das System relevanten Pfannendaten befinden sich in einer bereits existierenden Oracle Datenbank. Für die Implementierung ist die Programmiersprache C# zu verwenden. Als Hilfsmittel hierfür wird die Entwicklungsumgebung Microsoft Visual Studio 2012 Professional zur Verfügung gestellt. Als Dokumentation werden der Anforderungskatalog, ein Anwenderhandbuch mit Beschreibung der Bedienvorgänge und ein Systemhandbuch zur Erläuterung von Systemstruktur und Sourcecode erwartet. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, extern Florian. Stoffregen: Dynamic speed limit display board 2014, Prof. Dr. rer. nat. habil. Jung Sun Lie, IMI, intern Daniel. Witzke: Modulübergreifendes Berichtswesen im SAP-ERP-System für das Netzanlagenmanagement im Energieversorgungsbereich In der Arbeit Modulübergreifendes Berichtswesen im SAP-ERP-System für das Netzanla-genmanagement im Energieversorgungsbereich bei der LSW Netz GmbH & Co. KG von Daniel Witzke wird in einem Praxisprojekt der Prozess der Berichtserstellung untersucht und optimiert. Dabei handelt es sich um die Berichte für das Instandhaltungscontrolling der technischen Netzbereiche bei der LSW. Diese werden in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich der Stromnetze durch ein Interview und einen gemeinsamen Prozessdurchlauf analysiert und auf Verbesserungspotenziale hin überprüft. Im Anschluss werden Maßnahmen entwickelt und verschiedene Konzepte dargelegt, um eine Optimierung des analysierten Ist-Zustandes zu erreichen. Nachdem die Entscheidung auf eine Konzeptalternative gefallen ist, wird eine explizite Lösung umgesetzt, realisiert und implementiert. Die Vorgehensweise und Methodik basiert in diesem Kontext auf einem prototypischen SoftwareEntwicklungsprozess. Ein Fazit, ein Ausblick und ein aktueller Projektstand geben im Anschluss Auskunft über den Verlauf und Stand des Projektes sowie auf eine allgemeine Übertragbarkeit der Entwicklung auf andere Unternehmen. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Christoph. Gudella: Etablierung einer Client Management Lösung mit Frontrange DSM Die Bachelorarbeit befasst sich mit den organisatorischen und technischen Herausforderungen, die durch eine Implementierung einer Client Management Lösung im Unternehmensumfeld entstehen. Dem Praxisobjekt kam zugute, dass bereits eine Herstellerauswahl stattgefunden hat (was eine Evaluation erübrigte) und die Infrastruktur für den erfolgreichen Betrieb der Softwareverteilung etabliert war. Die Umgebung auf Basis Frontrange Desktop & Server Management (DSM) wird jedoch ausschließlich zur Installation von Kunden Servern in deren Domäne genutzt, dabei lag das interne Client Management für die eigenen Anwender bisher nicht im Fokus. Die besonderen Anforderungen sollen nun gesammelt, konsolidiert und umgesetzt werden. Da es bis dato viele Freiheiten und wenig Standards bei der Softwareinstallation gibt, gilt es auch hier eine verwaltbare und gleichzeitig für die Anwender konveniente Lösung zu finden. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Otto. Hoensch: Möglichkeiten zur Prognose des Ticketaufkommens zur Optimierung der Einsatzplanung von Mitarbeitern eines Servidedesk Analyse des vorhandene Ticketaufkommens und anschließender Prognose mit Hilfe von Regressionsmodellen 2014, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, extern Kai. Müller: Entwicklung einer Android-App zur Inbetriebnahme eines in der Bahnautomatisierungstechnik eingesetzten Track Circuit Module Die vorliegende Bachelorarbeit beschreibt den Entwurf und die Entwicklung einer Android Applikation, mit deren Hilfe die Inbetriebnahme eines in der Bahnautomatisierungstechnik eingesetzten Track Circuit Module (TCM) durchgeführt werden kann. Der Inbetriebnahmevorgang besteht im Grunde genommen aus zwei Routinen. Zum einen die Vornahme der Projektierung, zum anderen die Durchführung der Inbetriebsetzung. Beide Vorgänge sind notwendig, um die sichere Arbeitsweise des Track Circuit Module zu gewährleisten und somit auch einen sichern Zugverkehr. Die Applikation soll einfach und gut strukturiert aufgebaut sein und alle wichtigen Funktionen bereitstellen. Hierzu wurde die bereits mit dem TCM ausgelieferte Webdiagnoseseite analysiert, die in ihrer jetzigen Form als Java-Applet realisiert ist. Anhand der Analyse wurde ein Entwurf der künftigen Funktionalitäten erstellt. Mittels der von Siemens herausgegeben Designrichtlinien für mobile Android Anwendungen wurde die Benutzeroberfläche entwickelt und im Anschluss fand die Programmierung der herausgearbeiteten Funktionen statt. 2014, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, extern Alexander. Gabel: Evaluation von Architekturen für regelbasierte Systeme 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Alexander. Grote: Evaluierung einer revisionssicheren E-Mail-Archivierungslösung auf Basis von EASY for Exchange In der vorliegenden Bachelorarbeit wird die Evaluierung einer Lösung zur revisionssicheren E-Mai-Archivierung auf Basis von EASY for Exchange durchgeführt. Die dafür notwendige Umgebung wird im Rechenzentrum der Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG betrieben und soll als Dienstleistung für interessierte Kunden angeboten werden. So kann es den einzelnen Firmen ermöglicht werden, ein- und ausgehende E-Mails revisionssicher aufzubewahren und ihre Mailserverinfrastruktur zu entlasten. Die Archivierung von E-Mails ist in vielen Unternehmen seit langem ein stark diskutiertes Thema, aufgrund der vom Gesetzgeber definierten Vorschriften zur Aufbewahrung von steuerlich relevanten Unterlagen, aber auch als eine Lösung den Speicherplatzbedarf in der Mailserverumgebung zu reduzieren. Mit Hilfe der neu einzusetzenden Technologie soll es den Benutzern ermöglicht werden, ohne Einschränkungen und Medienbrüche auf die von ihnen archivierte elektronische Post zuzugreifen. Durch die Gewährleistung der Manipulationssicherheit und Unveränderbarkeit soll zudem ein Mehrwert bei Betriebsprüfungen und Rechtsstreitigkeiten erreicht werden. In dieser Bachelorarbeit wird die einzusetzende Lösung evaluiert und in einer dedizierten Teststellung der Oetker Datenund Informationsverarbeitung KG implementiert, sodass mit der gewonnen Erfahrung eine Implementierung in einer produktiven Kundenumgebung möglich ist. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Martin. Böhm: "Cross-platform"-Netzwerk Media Player mit Übertragungs- und Abstimmfunktion Die Abschlussarbeit beschäftigt sich mit der plattformunabhängigen Kommunikation zwischen mobilen Endgeräten ohne zusätzliche Server. Anhand einer Musikapplikation mit Übertragungs- und Abstimmfunktion wird gezeigt, wie die Kommunikation abläuft. 2014, Prof. Dr. Jörg Weimar, IAI, extern Thomas. Will: Automatisierte Generierung von mobilen Anwendungen auf der Basis von Benutzereingaben Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung einer automatischen Generierung von mobilen Anwendungen. Anhand dieser Erkenntnisse wird ein allgemeines Konzept für die Generierung der Anwendungen erstellt. Mit Hilfe des Konzeptes wird durch Benutzereingaben, eine Generierung einer bestimmten mobilen Anwendung, entwickelt, sodass durch diese Arbeit eine funktionierende Lösung vorgestellt werden kann. 2014, Prof. Dr. Jörg Weimar, IAI, extern Marion. Schlösser: Konzeption und Entwicklung einer Reporting-Applikation in der Mainframe-Umgebung für mobile Endgeräte beim Volkswagen Versicherungsdienst (VVD) Die komplexe Systemlandschaft der Volkswagen Financial Services AG wurde hinsichtlich einer Nutzung und Einbindung einer mobilen Applikation analysiert und bewertet. Durch diese Erkenntnisse und der hohen Komplexität der Anwendungen und Komponenten entstand ein Anforderungskatalog. Dieser enthält neben diversen Restriktionen, die durch das Unternehmen vorgegeben waren, weitere funktionale und nicht funktionale Aspekte. Durch diese Prämissen entstanden der Systementwurf und die darauffolgende technische Spezifikation. Dieses Konzept zeigt eindrucksvoll, dass ein modularer Ansatz in einer umfassenden Systemlandschaft realisierbar ist. Neben den Grundfunktionalitäten wurden weitere Meilensteine und Ideen erarbeitet, die einen Ansporn liefern, mit einem smarten Ansatz eine strukturierte Sammlung von mobilen Applikationen zu schaffen. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Ouasfi. Sammar: Entwurf und Implementierung eines graphischen Modells für ein autonom-fahrendes Fahrzeug mit MerapiModeling Spurverfolgenden autonom fahrenden Modellautos im Maßtab 1:18, welche mit Hilfe eines Tiva C Mikrocontroller gesteuert werden soll.Eines graphisches Modell mit Merapi-Modeling entworfen und implementiert werden soll. 2014, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, intern Patrick. Volgmann: Kompetenzorientierte Aufgaben zu Transformation und Beleuchtungsmodellen der Computergrafik mit POVRay In dieser Bachelorarbeit geht es um die Entwicklung von kompetenzorientierten Aufgaben für die Vorlesung „Computergrafik 1“ mit Beispielen am 3D-Computergrafikprogramm POV-Ray. Es wird der Kompetenzbegriff in einzelne Kompetenzen zerlegt und den Aufgaben zur besseren Schulung zugeordnet. Weiterhin werden die Grundlagen der Vorlesung „Computergrafik 1“ und die Grundlagen von POV-Ray erläutert, die in dieser Arbeit eine Rolle spielen. Im Besonderen wird in den POV-Ray Grundlagen auf das Koordinatensystem, Transformation, Farbgebung, Muster, Lichtreflexen, Texturen und Hintergrundfarben eingegangen. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Sven-Fabian. Schirrmacher: Entwicklung eines Werbemittelmanagentsystems mit Oracle Application Express Die Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines Systems zur Verwaltung und unternehmensinternen Bestellung von Werbemitteln. Nach der Einleitung und Erörterung theoretischer Grundlagen über relationale Datenbanken und APEX erfolgt die praktische Umsetzung. Den Abschluss bilden ein Fazit und Ausblick. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Mathias. Lewandowski: Entwicklung und Erprobung eines JavaScript basierten Monitoring Werkzeugs zur präventiven Weichendiagnose Im Rahmen der Arbeit wird die Entwicklung und Erprobung eines Monitoring Werkzeugs zur präventiven Weichendiagnose beschrieben. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Alena. Popova: Gewinnung von Entscheidungsoptionen in dynamischen Korrespondenzmärkten Im Rahmen dieser Arbeit wird das Verhalten auf den einseitigen dynamischen Korrespondenzmärkten (Engl. "one-sided dynamic matching markets") modelliert und visualisiert. Die dabei generierten Daten werden systematisch erfasst, gesichtet und anhand von definierten Merkmalen sortiert und ausgedünnt. Anschließend wird eine Voranalyse der ausgedünnten Daten durchgeführt - die auffäligen Verhaltensmuster und vermutliche Gründe dafür werden beschrieben. 2014, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Christian. Bensel: Weiterentwicklung der WLAN Infrastruktur eines mittelständischen Unternehmens Für ein mittelständisches Unternehmen soll im Rahmen der Arbeit ein Konzept für eine flächendeckende Wireless LAN Versorgung und sichere Authentifizierung entwickelt und implementiert werden. Nach einer Einführung in die zugrunde liegenden Standards und Methoden der WLAN-Technologie nach IEEE 802.11, werden verschiedene Authentifizierungsverfahren vorgestellt. Hierbei liegt der Fokus auf dem IEEE 802.1X Standard, mit dem ihm zugrunde liegenden EAP Framework Protokoll. Es wird ein Konzept für die Umsetzung der Anforderungen auf Basis zweier Hardware Varianten entwickelt und eine davon umgesetzt. 2014, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, extern Tim. Dobrick: Risikomanagement in Software-Projekten mit Fokus auf Monitoring und Reporting Aufzeigen der Relevanz von Risikomanagement in KMU und Entwicklung von Umsetzungsvorschlägen im Unternehmen. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Jakob. Rubaschewski: Analyse und Strukturierung des Informationsportfolios der Salzgitter AG und Entwurf von Richtlinien und Erstellung von Handlungsempfehlungen für das Einbinden von Informationsquellen Analyse und Strukturierung des Informationsportfolios der Salzgitter AG 2014, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, intern Christopher. Daeder: Einführen einer Kassensoftware im Volkswagenwerk Wolfsburg zur Verbesserung der Arbeitsprozesse Die angefertigte Bachelorarbeit befasst sich mit dem grundlegendne Aufbau eines Projektes. Hierbei handelt es sich um ein kleineres Projekt der Volkswagen AG des Standortes Wolfsburg. Hierbei ging es um die Realisierung eines Kassensystems. Von der Anforderungsaufname, über die Umsetzung bis hin zum Produktivsystem werden alle Instanzen eines Projektes durchgearbeitet. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Willy Cedric. Motio: Evaluation und Realisierung von Techniken zur geschützten Sprachkommunikation Untersuchung einer geschützter Kommunikation zwischen zwei mobilen Endgeräten. Hierfür wird die Kommunikation an zwei Computern simuliert. 2014, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Tobias. Bolze: Erhebung und Analyse von Userdaten in einem Multiplayer Quiz Die Arbeit behandelt die Analyse der Userdaten von der Multiplayer Quiz App Buddyquiz mit Hilfe der Privacy Protection Goals und deren Umsetzung oder den Umsetzungsvorschlägen. Es wird im Zusammenhang damit die Erhebung und Auswertung der Userdaten beschrieben. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Clemens. Westphal: Concepts of Modularization for an Algebraic Modeling Language Algebraische Modellierungssprachen werden für die Formulierung und Lösung mathematischer Optimierungsprobleme verwendet. Eine Probleminstanz wird dabei mithilfe von Gleichungen, Ungleichungen sowie Entscheidungsvariablen dargestellt. Diese Masterarbeit zum Thema "Concepts of Modularization for an Algebraic Modeling Language" beschäftigt sich mit Modularisierungskonzepten in algebraischen Modellierungssprachen. Für die Modellierunssprache GAMS (General Algebraic Modeling System) wird ein Compilerprototyp mithilfe von Coco/R und Java entwickelt. Basierend auf diesem Prototypen werden drei verschiedene Modularisierungskonzepte für GAMS evaluiert. Ein Prozedurenkonzept wird sowohl konzeptionell als auch praktisch in Form eines Prototypen implementiert. Prozeduren können verwendet werden, um grosse GAMS Modelle in kleinere Teile aufzuteilen, oder um häufig benötigte Logik in vorimplementierten Prozeduren zur Verfügung zu stellen. So genannte Templates erlauben die Modularisierung von deklarativen Sprachelementen von GAMS, wie etwa Gleichungen und Ungleichungen. Deklarative Sprachelemente können in einer generischen Form implementiert werden und generieren beim Kompilieren eines Programms konkrete Instanzen dieser. Libraries können verwendet werden, um Prozeduren, Templates und andere GAMS Symbole zusammenzufassen. So kann häufig verwendete Funktionalität für bestimmte Bereiche in einer Library zusammengefasst werden, welche dann in verschiedenen GAMS Programmen Verwendung findet. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Eugen. Schneider: Optimierung einer Sensordatenfusion für Fahrerassistenzsysteme im Bereich Fußgängerschutz mit Hilfe einer Simulationsumgebung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Optimierung einer Sensordatenfusion mit Hilfe von Simulationsdaten. Der Fokus der liegt hierbei auf der Objektverfolgung von Fußgängern in urbanen Verkehrsszenarien im Kontext mit Fußgängerschutzassistenzsystemen für PKW. Die zu fusionierende Sensorik ist durch einen Radarsensor und eine Mono-Kamera gegeben. Hintergrund des Vorhabens ist ein im Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelter Sensor zur robusten Detektion, Klassifikation und Verfolgung von Fußgängern. Dieser soll basierend auf dem fusionierten System evaluiert werden. Eingangs wird das Lösungskonzept in Teilzielen beschrieben und Kriterien für das Erreichen der Teilziele bestimmt. Im Folgenden werden durch die Analyse der Sensordatenfusion die zu simulierenden Daten und die zu optimierenden Fusionselemente ermittelt. Der nächste Teil der Arbeit erläutert die Simulation der Verkehrsszenarien, samt der für die Simulation der Umfelderfassung implementierten Sensormodelle. Nach der Simulation der Szenarien wird ein Ansatz vorgestellt, der mit Hilfe von evolutionären Algorithmen die Sensordatenfusion verbessert. Im Anschluss werden die Ergebnisse der Optimierung evaluiert und diskutiert. Primär soll die Frage beantwortet werden, ob die Sensordatenfusion optimierbar ist. Diese Frage ist schließlich mit „ja“ beantwortet. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, extern Jonathan. Bergen: Konzeption und Entwicklung von Echtzeit-Multiplayerspielen für Android 2014, Prof. Dr. Jörg Weimar, IAI, extern Florian. Parkitny: Entwurf und Programmierung einer Diagnose-Baugruppe für den sicheren Siemens Rechner auf Basis der NIOS Cyclone 5 Familie Die nachfolgende Bachelorarbeit beschreibt den Hardware-Entwurf und die Programmierung einer Diagnose-Baugruppe für die SIMIS-TCC Plattform. Für den Laborbetrieb kann sie die sichere zweikanalige Verarbeitungseinheit (VE5) ersetzen. Mit der Diagnose-Baugruppe (BG) kann ein parametrierbares Timing für den Zugriff auf eine beliebige TCC-PeripherieBaugruppe erzeugt werden. Die programmierbare Logik für das Zugriffs-Timing wurde in der HardwareBeschreibungssprache VHDL erstellt. Zur Kommunikation mit dem PC ist eine Ethernet-Schnittstelle implementiert. Die Bedienung der Ethernet-Schnittstellen erfolgt auf einem NIOS II Prozessorkern, auf dem ein Embedded Linux-System implementiert ist. Hierfür erfolgte die Programmierung in der Hochsprache „C“. Zur Protokollierung des Datenverkehrs von und zu einer ausgewählten Peripherie-Baugruppe wird von der Hardware eine Trace-Funktionalität bereitgestellt. Die BG ist dafür mit einem umschaltbaren Businterface ausgestattet. Die softwareseitige Realisierung der speziellen Trace-Funktionalität ist nicht Gegenstand dieser Arbeit. 2014, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, extern Felix. Hollermayer: Evaluation verschiedener Algorithmen zur Objekterkennung in Kamerabildern Es werden die wesentlichen Prozesse der Objekterkennung bezüglich Vor- und Verarbeitung von Kamerabildern diskutiert. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, extern Simon. Wagar: Konzeption und Implementierung eines Chat-Systems für das Online Rollenspiel "Herokon-Online" Das Online Rollenspiel "Herokon-Online" besitzt bereits ein Chat-System. Dieses ist jedoch sehr veraltet und entspricht nicht mehr den Anforderungen und Wünschen, sowohl des Entwicklers als auch der Spieler von "Herokon Online". Zusätzlich ist die Benutzerschnittstelle des alten Chat-Systems in einem Framework umgesetzt worden, welches aktuell durch ein anderes Framework sukzessiv ersetzt wird. Aus diesen Gründen soll eine Analyse des alten Chat-Systems erstellt und ein Konzept für ein neues Chat-System angefertigt werden. Anschließend erfolgt die Implementierung des Chat-Systems anhand des erstellten Konzeptes. Das Chat-System muss eine Reihe von Anforderungen erfüllen. In erster Linie ist das die Umsetzung des Konzeptes unter Verwendung eines neuen Frameworks für die Benutzerschnittstelle. Bezogen auf Rechenzeit und Speicherverbrauch darf das Chat-System nur so viele Ressourcen beanspruchen, wie nötig. Das Chat-System soll zudem benutzerfreundlich sein. Das bedeutet, dass die Benutzerschnittstelle leicht und intuitiv von den Spielern bedienbar sein muss und frei ist von störenden Fehlern 2014, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Robin. Naussen: Integrierte Durchführung der Projektmanagamentbereiche Planung, Durchführung und Kontrolle in agilen Projekten mit den Tools Projektron BCS und Redmine 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Motivation Bei vielen IT-Softwareentwicklungen kommt es zu unvorhergesehenen Verzögerungen oder gar einem aus diesen Problemen resultierenden Abbruch der Projekte. Um solchen Schwierigkeiten aus dem Wege zu gehen, sie also frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten zu können, wird dem Projektcontrolling beziehungsweise dem Projektmanagement zu Recht immer mehr Bedeutung zugemessen.1 Daraus resultiert, dass die heutige Softwareentwicklung, angefangen bei der Angebotsschätzung und über die gesamte Projektdurchführung und Kontrolle gesehen, verbessert werden muss. Denn weniger Fehleinschätzungen und schnellere Einleitung von Gegenmaßnahmen heißt auch gleichzeitig weniger Einbußen in jeglicher Form bei Softwarelieferant als auch bei Kunden und zudem keinen Imageschaden des Lieferanten. Um das zu gewährleisten werden häufig unterstützende Projektmanagement-Tools eingesetzt. Doch Tool ist nicht gleich Tool. Sie unterscheiden sich zum Teil erheblich in der umfangreichen Abdeckung der einzelnen ProjektmanagementBereiche, der Kosten und besonders bei der Usability. Zudem ist es wichtig, dass die enthaltenen Funktionen der Softwarelösung auf die Unternehmensansprüche zugeschnitten werden können, oder aber es müssen mehrere Tools nebeneinander existieren, damit alle Bereiche vollständig bedient werden können. So entstehen mit großer Wahrscheinlichkeit Redundanzen bei der Datenverwaltung oder -analyse, Projekt- und Daten-Kontrolle und damit verbunden auch ein Zeitmehraufwand allein aufgrund der Masse an verschiedenen zu nutzenden Tools. Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor für IT-Projekte ist die Kommunikation der einzelnen Projektinvolvierten untereinander und dass das gesamte Team die einzusetzenden Tools auch richtig bedienen kann. Es müssen, möglichst mit geringem Aufwand, die benötigten Daten eingegeben und ausgelesen werden können.2 Funktionierendes Projektmanagement ist überaus wertvoll, denn ohne scheitern viele IT-Projekte. Laut einer Forsa Studie überschreiten 59% aller SW-Projekte das geplante Budget, 46% aller SW-Projekte überschreiten die geplanten Termine um durchschnittlich 7 Monate. Zu allem Überfluss liegt die Fluktuationsrate bei den Projektleitern in diesem Umfeld bei 86%.3 Hauptsächlich liegt es an Defiziten in der Projektsteuerung und im Projektcontrolling.4 Es spricht also alles dafür, dass auch gerade die Bereiche Planung, Durchführung und Kontrolle der Software-Entwicklung bestmöglich durch entsprechend geeignete Systeme unterstützt werden, um das größtmögliche Potential aus den Projekten und deren Beteiligten herausholen zu können. Es sollen aber nicht für jeden Anwender und für jedes Projekt unterschiedliche Tools genutzt werden. Das würde die Datenpflege erheblich beeinträchtigen und insgesamt einen zu großen Zeitaufwand bedeuten. Die Lösung wäre, einen Workflow auszuarbeiten, der vorhandene Tools aufeinander abstimmt, mögliche Redundanzen aufzeigt und aufhebt, für die Anforderungen eine bestmögliche Abdeckung bei geringem Arbeitsaufwand bietet und eventuell sogar schon bestehende Templates auf Office-Basis in die vorhandenen Projektmanagement-Tools, zumindest beispielhaft, zu integrieren oder einen Weg aufzuzeigen, wie dies sich bewerkstelligen lassen würde. 1.2 Zielsetzung und Konzeption dieser Arbeit Ziel jedes Unternehmens sollte sein, dass die Projekte auch in der mit dem Kunden vereinbarten Zeit umgesetzt werden können. Dazu müssen Projektplanung und besonders die Projektdurchführung komplett überwacht und kontrolliert werden, damit gegebenenfalls rechtzeitig und schnellst möglich Maßnahmen eingeleitet werden können. Diese Überwachung erfolgt am besten mittels dafür entwickelter Tools. In dieser Arbeit wird ein Weg aufgezeigt, bei dem die ausgewählten Projektmanagement-Tools Projektron BCS und Redmine so eingesetzt werden, dass alle Projektbeteiligten, wie z.B. Product Owner, Entwicklungsteam und das Backend, meist bestehend aus der Unternehmensleitung, diese ohne große Umstände und Kompromisse einsetzen können. Dadurch wird das Overhead und somit auch der Kostenfaktor reduziert. Abgedeckt sollen dabei die Bereiche Planung, Durchführung und Kontrolle werden. Es wird sich herausstellen, dass jedes der betrachteten Tools seine Stärken und Schwächen aufweist und besser nur für bestimmte Bereiche eingesetzt werden sollte. Des Weiteren wird ausgearbeitet, wie diese beiden Softwarelösungen am besten nebeneinander existieren können und wie ein Datenimport beziehungsweise -export zwischen den Tools funktionieren könnte, der dem Anwender unnötigen Zeitaufwand erspart und möglichst einfach funktioniert. Ist es möglich alle Anforderungen mit gegeben Tools, oder vielleicht sogar mit nur einem dieser Tools abzudecken? Oder wird doch noch auf Standard-Software wie Microsoft Excel oder Ähnliches zurückgegriffen werden müssen? Der erste Schritt dieser Arbeit ist die Analyse des IST-Zustands in Bezug auf Projektron BCS und Redmine im Unternehmen. Dazu wird aufgezeigt, welches Tool für welchen Bereich eingesetzt wird und wie die Durchführung funktioniert. Darauf folgt die Bewertung des IST-Zustands mit dem Augenmerkt darauf, ob die Einsetzung von nur einem Tool, namentlich Projektron BCS, den Anforderungen des Unternehmens genügen würde. Der letzte Teil dieser Arbeit beinhaltet einen Lösungsvorschlag, wie mittels Zusammenspiel von Redmine mit Projektron BCS die Bereiche Projektplanung, -durchführung, und -kontrolle bei agilen Softwareentwicklungen optimal abgedeckt werden könnten. Anhand eines Praxistests wird ein neuer, in dieser Arbeit ausgearbeiteter, Weg des Projektmanagements mittels der beiden Tools vorgestellt und bewertet. Weiter wird ein Prototyp vorgestellt, der den Bereich der Projektkontrolle vereinfachen soll und mit dessen Hilfe bewerten werden kann, ob sich zum Beispiele eine Umsetzung als Erweiterung für Redmine rentieren würde. Abschließend wird ein Ausblick gewagt, der zukünftige Weiterentwicklungen beschreibt, wie beispielswiese die in der Arbeit beschriebene Nutzung der Tools noch weiter komprimiert und optimiert werden könnte. Allgemeines Ziel dieser Arbeit ist es also, eine fundierte Aussage über die sinnvolle und geeignete Art und Weise der Nutzung diverser Tools zur Unterstützung in den drei Bereichen Planung, Durchführung und Kontrolle offen zu legen und diese prototypisch darzustellen, durchzuspielen und zu bewerten. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Tim. Petukat: Optimierungsansätze und mögliche Lösungsszenarien im Access Management im Rahmen der Weiterentwicklung eines IT-Risikomanagement Tools im Volkswagen Konzern Nach der Herleitung des Access Managements wurden drei Lösungsszenarien vorgestellt und teilweise auch umgesetzt. Einer der Lösungsszenarien war die Einführung eines automatisierten Beantragungsprozesses von Accounts. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Patrick. Friesen: Optimierung eines Mailservices unter Berücksichtigung von Sicherheits- und Usability-Aspekten Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, einen besteheneden Mailservice zu optimieren. Insbesondere wird auf Sicherheit und Usability geachtet. Die Arbeit gliedert sich im Wesentlichen in folgende Abschnitte: - Analyse des Ist-Zustandes und Ableitung des Soll-Zustandes - Grobkonzept des optimierten Mailservice - Evaluation des potenziellen Alternativen - Feinkonzept unter Berücksichtigung der gewählten Optimierungslösung 4A ist ein Funktionsblockdiagramm von Betriebseinheiten gemäß der Erfindung. 4B ist ein Flussdiagramm der Aktionen, die durch die in 4A gezeigten Betriebseinheiten gemäß der Erfindung durchgeführt werden. Ein Netzwerktestsystem 400 kann die Sammler 410 zum Einfangen, Sammeln, Filtern und Durchführen weiterer Operationen an dem Netzwerkverkehr, der vom Netzwerk 460 gesammelt wurde, enthalten, wie in Block 412 gezeigt. Die Sammler können Netzwerkverkehrsdaten zusammentragen. Die Sammler können mit der Charakterisierungseinheit 420 gekoppelt sein und gesammelten und gefilterten Netzwerkverkehr an sie weitergeben. Die Charakterisierungseinheit 420 kann den gesammelten und gefilterten Netzwerkverkehr und/oder die Netzwerkverkehrsdaten analysieren, modellieren, profilieren, sortieren und weitere Operationen daran durchführen, um eine Netzwerkverkehrscharakterisierung zu erzeugen, wie in Block 422 gezeigt. Service 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Kr stof. Wenze : Entwicklung einer Lösung zur zentralen Steuerung von Software Auswerte-Clients zur Messdatenauswertung D e vor egende Arbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner C ent-Server App kat on. D ese d ent der Steuerung von Software-C ents, we che zur Auswertung von Messdaten benöt gt werden. Innerha b d eser Arbe t, werden d e versch edenen Phasen der Softwareentw ck ung durch aufen. Zu eder Phase werden d e Ideen und Gedanken auf dem Weg zur Lösung dokument ert. Am Ende der Entw ck ungsphase entsteht e ne verte te App kat on, we che n der Programm ersprache Java umgesetzt wurde. Im Ergebn s entsteht e ne Software m t der es mög ch st C ents zu starten, zu beenden, zu aktua s eren und Status nformat onen über e ne graf sche Benutzeroberf äche anzuze gen. 2009, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Matth as. Rebettge: Konzeption und Realisierung eines DMS-Clients auf Basis von Adobe Flex mit Anbindung an EMC Documentum D ese Arbe t beschäft gt s ch m t e ner auf F ex bas erenden Web-App kat on zur Nutzung von DMS-Funkt ona täten (Dokumenten-Management-System-Funkt ona täten). Dabe werden grund egende Über egungen zu R ch Internet App cat ons und deren Techno og en, nsbesondere Adobe F ex und AJAX, sow e Management-Systemen angeführt. Darüber h naus erfo gt e ne Konzept on der Anwendung m t notwend gen Anforderungen, den e nzusetzenden Sprachen, w e Act onScr pt, Java und XML, b s h n zur Umsetzung des konzept one en Te s. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Dav d. Bast: Modellierung und Umsetzung einer Restbussimulation am Beispiel der Funktion "Kompass" M t dem Mode erungstoo MODENA st e ne Steuergerätes mu at on für das Kompasssteuergerät auf Bas s des Bed enund Anze geprotoko s (BAP) mode ert und umgesetzt worden. In Verb ndung m t e nem rea en Steuergerät w e dem Komb nstrument d ent d ese S mu at on a s Grund age für automat s erte Tests der BAP-Funkt on Kompass. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Mart n. Krone: Eine parallelisierbare Implementierung des Quadratischen Siebes D e Veröffent chung des RSA-Kryptosystems m Jahr 1977 ste te m Bere ch der Kryptograph e e nen w cht gen Durchbruch dar. Erstma s war es nun mög ch, sowoh ohne vorher gen Austausch e nes gehe men Sch üsse s a s auch ohne großen Aufwand e ne versch üsse te Kommun kat on zw schen zwe Rechnern aufzubauen, wodurch d esem Verfahren besonders m Bere ch des e ektron schen Hande s e ne große Bedeutung zukommt. Es ste te s ch heraus, dass der erfo gsversprechenste Angr ff auf d eses Kryptosystem über d e Faktor s erung des öffent chen Sch üsse s erfo gen kann. Das zu Beg nn der 1980er Jahre entw cke te Quadrat sche S eb ste t zu d esem Zweck für Zah en m t wen ger a s ungefähr 100 Dez ma ste en e n gee gnetes Verfahren dar. D eser A gor thmus so n d eser Arbe t zunächst auf e nem N veau beschr eben werden, we ches auch für Leser ohne besondere Kenntn sse der Zah entheor e verständ ch st, und darauffo gend n der Programm ersprache C++ mp ement ert werden. Im Ansch uss w rd d e App kat on h ns cht ch hrer Performanz m t bestehenden Imp ement erungen verg chen und auf versch edenen Arch tekturen getestet. D e Para e s erbarke t des Verfahrens w rd zum Sch uss ausgenutzt, um d e Pr mfaktoren e ner a s RSA-100 bekannten e nhundertste gen Zah zu erm tte n. 2009, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, ntern Mar am. P ruzram: Motion Capture - Auswahl und Einsatz in der Bewegungsanalyse Zunächst w rd e n umfassender E nb ck n versch edene Mot on Capture Systeme von opt sch b s marker os gewährt und d e Gesch chte des Mocap dargeste t. Deswe teren w rd e ne E nführung n d e B omechan k, spez e er d e Gangana yse gegeben, d e anhand e nes Anwendungsbe sp e s untermauert w rd. Außerdem w rd dem Leser geho fen, versch edene Anwendungsgeb ete des Mocap kennenzu ernen und d e Stärken und Schwächen der Systeme für d ese Geb ete e nzuschätzen. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Frank. Sprenger: Integration einer interaktiven Webanwendung in einem Embedded System In d eser Arbe t w rd für e n Embedded System m t e ner restr kt ven Softwareumgebung (EcoM x.Pro Term na ) nach e ner Lösung gesucht, um Daten nterakt v über das Internet abrufen zu können. Nachdem d e Vor- und Nachte e versch edener Lösungen abgewägt wurden, w rd a s Resu tat e n Webbrowser n das Embedded System ntegr ert. Nach der Beurte ung versch edener Webbrowser w rd der Or gyn Web Browser a s beste Lösung ausgewäh t. Der Or gyn Web Browser und das Z e system w rd sowe t angepasst, dass der Betr eb des Webbrowsers mög ch st. Absch eßend werden Test durchgeführt, um d e E gnung des Or gyn Web Browser zu überprüfen. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Max m an. Ehr ch: Darstellung von Architektur-Varianten am Beispiel eines selbstfahrenden AUTOSAR-Demonstrators In d eser Arbe t werden untersch ed che AUTOSAR Softwarearch tekturen verg chen. D e Softwarearch tekturen s nd n C programm ert und a s Verg e chsp attform d ent der autonome Raupenroboter RP6, auf dem d e Arch tekturen mp ement ert wurden. Durch e ne WLAN Erwe terung des Roboters st es möog ch dem Konzept der verte ten Steuergeräte n Fahrzeugen nahe zu kommen. Der Roboter so s ch autonom auf e nem n schwarze und we ße Fe der unterte ten Parcours bewegen köonnen. So köonnen anhand von qua tat ven Untersch eden w e der Latenz und der Codegröße d e Vor- und Nachte e der Arch tekturen verg chen werden. A s Ergebn s so ers cht ch werden, ob es möog ch st den Roboter m t AUTOSAR auszurüusten und warum so ch e ne Arch tektur s nnvo n der Entw ck ung von automob en Steuergeräten st. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Chr st an. Her ng: Entwicklung eines Frameworks zur komfortablen Ansteuerung von CAN-Schnittstellen unter Java sowie dessen Integration in eine Software zur Konfiguration von Steuergeräten Innerha b d eser D p omarbe t w rd d e Entw ck ung und Imp ment erung e nes Frameworks zur Ansteuerung des CANBusses unter Java er äutert, sow e d e Entw ck ung und Imp ment erung e ner Software zur Ansteuerung e nes Roboters unter Zuh fenahme des Framworks. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Yann ck. Foa eng: Complex Event Processing im Systems Management F ex b e, standard s erte und prozessor ent erte Arch tekturen n der IT ste en für mmer mehr Unternehmen e n Bestandte e ner zukunftswe senden IT-Strateg e dar. M t Ideen w e Event Dr ven Arch tecture (EDA) und Serv ce Or ented Arch tecture (SOA) haben v e e Unternehmen bere ts d esen Weg e ngesch agen. Neben d esen Konzepten rückt n W ssenschaft und Prax s se t kurzem auch das Konzept des Comp ex Event Process ng (CEP) mmer we ter n den Vordergrund. D ese D p omarbe t st be der Vo kswagen AG m Bere ch IT Serv ces – Process & Too s enstanden. Das Z e d eser Arbe t st d e Untersuchung der E nsetzbarke t von CEP m Systems Management. Dabe wurde anhand von Use Cases das CEP Too Cora 8 eva u ert. Schwerpunkt d eser Arbe t st d e Integrat on e nes CEP Too s n der Systems Management Arch tektur be der Vo kswagen AG. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Henn ng. Sp e: Enhancement of Agility of Differential-drive Miniature Robots using Inertial Sensors and Sensorfusion Z e der Arbe t an der Un vers tät Osaka (Japan) war es den C t zen M cro Robot (Eco Be!) nach dem "Inverted pendu um" Konzept zum Ba anc eren zu br ngen. Es wurde e n Prototyp Roboter erste t um versch edene Ansätze zu testen. D e Vorte e und Nachte e e nes k ass schen Ansatzes m t e nem Ka man F ter wurden gegen e nen modernen Ansatz m tte s künst chem neurona en Netzwerks (KNN) und e nem genet schen A gor thmus (GA) abgewogen. D e Ansätze wurden durch S mu at onen (ODE, Java) geprüft und später m Prototyp Roboter (ARM7, GCC, openOCD, L nux) e ngesetzt. In e nem Exper ment ernte der Roboter m tte s des KNN und GAs das zum Ba anc eren führende Verha ten. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Kay U f. Lange: Hardware Beschleunigung einer Ethernet Powerlink Error Unit Eine Gegenüberstellung von einer HDL Lösung mit einer von Altera C2H erzeugten Lösung D ese D p omarbe t behande t d e Rea s erung e ner Hardware Besch eun gung der Feh erbehand ung e nes Power nk Manang ng Nodes. Schwerpunkt d eser st d e Verwa tung der Feh erzäh er, aufgete t n „Thresho d Counter“ und „Cumu at ve Counter“, gemäß der Power nk V2.0 Spez f kat on. H er für wurde e ne maßgeschne derte Lösung n HDL geschaffen werden. D ese Lösung w rd absch eßend m t e ner Hardware Besch eun gung d e auf Bas s e ner bestehenden C-Code Lösung der Feh erbehand ung, d e durch den A tera C2H Comp er erzeugt wurde, verg chen werden. Der Power nk Manag ng Node und d e Hardware Besch eun gung werden auf e nem A tera FPGA der Cyc on II-Fam e rea s ert. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern N ko a . Strecker: Realisierung einer Integration zwischen Projektmanagementsystem und Testframework zur automatisierten Übernahme von Testergebnissen Im Rahmen der Entw ck ung hat das Pro ektmanagement nsbesondere be größeren Pro ekten e nen hohen Ste enwert. Zur Pro ektp anung gehört d e P anung und Verfo gung der Spez f kat on und Umsetzung a er Anforderungen sow e deren Nachwe s durch gee gnete Tests. Im be LINEAS e ngesetzten Pro ektmanagementwerkzeug werden a e Anforderungen sow e d e zu deren Umsetzung notwend gen Arbe tspakete gep ant und deren Umsetzung verfo gt. Zu d esen Arbe tpaketen gehören auch d e zum Nachwe s der korrekten Rea s erung notwend gen Testfä e. A e gep anten Testfä e werden zu Testp änen zusammengefasst und d ese, m Rahmen e nes Test aufes, m t dem ewe s aktue en Bu d getestet. D e Testergebn sse edes Test aufes werden derze t für eden Testfa manue erfasst und m Pro ektmanagementwerkzeug e ngegeben. Z e st d e automat s erte Übernahme der vor egenden Testergebn sse. H erzu müssen d e Testergebn sse zunächst n e nem gee gneten Format zw schengespe chert werden. Dann müssen d ese Daten n das Pro ektmanagementwerkzeug über e ne Web Serv ce Schn ttste e übernommen und den entsprechenden Test äufen zugeordnet werden. Darüber h naus so m Rahmen der D p omarbe t überprüft werden, nw ewe t auch der Start der Testdurchführung automat s ert werden kann. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Carsten. Schr dde: Reinforcement Learning Q-Learning Bas erend auf dem Q-Learn ng von Watk ns - Learn ng from De ayed Reward - werden d e H ntergründe erk ärt und e n One-Step Q-Learn ng erste t 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Thore. Köser: Analyse und Implementation einer dynamischen Datenbanksuche Im Rahmen d eser Arbe t wurde d e S tuat on n der F rma Gese schaft für Opt sche Messtechn k mbH n Bezug auf den b sher gen Umgang m t den n e ner f rmene genen Datenbank bef nd chen Daten untersucht und auf Bas s d eser Ana yse e ne den Anforderungen entsprechendes System entw cke t, um d e Daten durchsuchen und export eren zu können. D eses Suchsystem paßt s ch zur Laufze t automat s ert den strukture en Veränderungen der Datenbank an und b etet neben e ner komfortab en und mächt gen Suche zudem e ne ebenso geartete Mög chke t Daten aus der Datenbank zu export eren. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan-Hendr k. D eder ch: Eclipse RCP Autorisierung und Sicherheit H nzufügen e ner Autor s erung zum Ec pse Framework 2008, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern Gernot. Bragenhe m: Integration eines proprietären Dateimanagementsystems in den Windows-Explorer In d eser Arbe t w rd d e Integrat on e nes Date managementsystems a s P ug- n n den W ndows-Exp orer untersucht. Das Date managementsystem be nha tet e ne E ement-H erarch e, d e n e ner Baumstruktur unter e nem Knoten m W ndowsExp orer e ngeb endet werden so . Zunächst f ndet e ne Ana yse der Schn ttste en statt, ansch eßend w rd e n Konzept für e ne be sp e hafte Rea s erung erste t und umgesetzt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jana. Vo kmer: Konzept und Umsetzung einer Bedienoberfläche zur Ansteuerung der Software zum Management von Fahrzeugen auf Flughafenvorfeldern Im Rahmen des Forschungspro ektes „Wettbewerbsfäh ger F ughafen - WFF“ w rd untersucht, nw ewe t e n opt m erter E nsatz der auf F ughafenvorfe dern ag erenden Fahrzeugf otten zu e ner eff z enteren Nutzung der F ughafen Ressourcen be tragen kann. Fahrzeuge und Le tzentra en der Abfert gungsd enst e ster werden dazu m t e nem entsprechenden System ausgerüstet. Neben e nem Verkehrs aged sp ay, auf dem d e Fahrzeuge und F ugzeuge anhand e ner topograph schen Karte oka s ert und dent f z ert werden können, so auch e ne Bed enoberf äche zur E nsatzp anung, Auftragsüberm tt ung und Statusdarste ung erste t werden. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Thomas. Re ff: Entwicklung eines bordseitigen Traffic-Collision-Prediction-Systems Entw ck ung e nes Systems zur Erkennung von aktue en und mög chen, zukünft gen Konf kten auf Start- und Landbahnen für Cockp ts. Das System wurde n e ne bestehende S mu at onsumgebung für Verkehrsf ugzeuge ntegr ert und e ne gee gnete v sue e Ausgabe zu Testzwecken mp ement ert. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Markus. T ede: Entwurf und Realisierung einer Softwarekomponente zur Unterstützung eines modellbasierten Testansatzes für das GUI-Testtool GUIdancer D ese Arbe t beschäft gt s ch m t dem Thema aus Mode graphen, d e Informat onen zur Funkt onswe se e nes Systems be nha ten, Testab äufe zu gener eren. D e Arbe t er äutert dabe das zugrunde egende Datenmode der Mode e und ze gt, w e auf d eser Bas s Testab äufe erste t und gepf egt werden können. Auch d e zur Umsetzung verwendeten Frameworks, w e das "Ec pse Mode ng Framework" (EMF), das "Graph ca Mode ng Framework" (GMF) und d e "Ec pse RCP" werden deta ert vorgeste t. Softwareergonom sche Aspekte und Anwendungsbe sp e e der Software sch eßen d e Arbe t ab. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern B örn. Jauern g: Modellierung und Realisierung einer zentralen Datenbanklösung zur Verwaltung von Prozessdaten und Unterstützung der Entwicklungsprojekte bei der Umsetzung Mode erung und Rea s erung e ner datenbankbas erten Anwendung we che d e Verfügbarke t von vorhandenen Prozessdaten verbessert, d e Produktentw ck ung betreut und Autwertungen für d e Opt m erung des Entw ck ungsprozesses zur Verfügung ste t. D e Bas s dafür b det e ne Ana yse des derze t gen Pro ekt ebens n der F rma, be der d ese Arbe t entstand. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Fe d e. Gao: Dynamische Zusteuerung von Produktbeschreibungen beim Rechnungs- und Lieferscheindruck in LAN und WAN Das Z e d eser D p omarbe t st es, e nen Workf ow n e nem Output-Management-System zu entw cke n, der sämt che Rechnung/L efersche n für das ERP-System (Enterpr se Resource P ann ng, m Deutsch and a geme n a s "Warenw rtschaftsssystem" beze chnet) erzeugen so . Dafür so P anetPress Su te mp ement ert werden, d e fo gende Aufgabe öst. Über e ne XML-Date werden d e Informat onen und Kennze chen für den Rechnung- und L efersche ndruck zur verfügung geste t. Im Output-Management-System erfo gt das Layout m t der dynam schen Zusteuerung von Produktbesche bungen. H erbe s nd auch andesspez f sche Gegebenhe ten (Sprache, AGB, Zah ungsträger) zu berücks cht gen. Gedruckt werden kann über das vorhandene Spor-Th eme LAN n Gras eben und He dw nke (Deutsch and), und n 6 we teren Ländern (WAN): Be g en N eder ande Österre ch Po en Schweden Schwe z. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Ra f. Quent n: Konzeption und Implementierung einer embedded Testumgebung zur Evaluierung und Validierung des TTCN3 basierten C&S AUTOSAR Konformitätstestsystems D e D p omarbe t g bt zunächst e nen deta erten E nb ck n den struckture en Aufbau des AUTOSAR Standards. Deswe teren w rd anhand der Verwendung e nes Codegenerators und e ner manue en Umsetzung, d e Imp ement erung e nes AUTOSAR Softwaremodu s er äutert. Zum Sch uß werden Conformance Tests und d e Herste ung e nes Eva uat onsprogramms, we ches für d esen Zweck genutzt w rd, er äutert. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Sebast an. Mü er: Entwicklung eines objektorientierten Basisframeworks zur Darstellung einer statistischen Auswertung eines Informationssystems für den Personenverkehr Das Z e d eser Arbe t st d e Mode erung und Imp ement erung e ner nternetbas erten Stat st k, d e für edes Unternehmen, das HAFAS der F rma HaCon e nsetzt, bere t geste t w rd. D e Stat st k ste t d e stat st schen Informat onen der Verb ndungsanfragen n Form von Tabe en und D agrammen dar. Es w rd e ne Bas svers on entw cke t, d e a e grund egenden Funkt onen b etet. Außerdem so das Pro ekt f ex be gesta tet se n, so dass spez e e nd v due e Anforderungen des Kunden rea s ert werden können. Jede Stat st k erhä t graf sche D agramme. In den D agrammen werden d e Informat onen der Stat st k dargeste t. Dabe st es abhäng g vom Typ der Stat st k, we ches D agramm am besten gee gnet st. Im verwendeten Framework zur Darste ung steht e ne große Auswah an D agrammen zur Verfügung. Außerdem w rd d e Mög chke t der Konf gurat on durch den Benutzer n d eser Arbe t behande t. Zur Auswah stehen versch edene Mög chke ten zur Ind v dua s erung der Stat st ken, w e zum Be sp e d e ze t che Abgrenzung, sodass nur Daten aus e nem best mmten Ze traum n den D agrammen und Tabe en berücks cht gt werden. Da d e Kunden der F rma HaCon aus v e en versch edenen Ländern stammen, st es uner äss ch, der Stat st k e ne komfortab e Lösung zur Loka s erung zu geben. Daher st es m t H fe von Sprachdate en mög ch, d e Stat st ken n eder be eb gen Sprache anzuze gen. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, ntern D rk. Fücht ohann: Untersuchung und Implementierung von revisionssicheren Datenbanken E ne rev s onss chere Datenbank ze gt den vo ständ gen Ver auf a er e gespe cherten Datensätze. D es g t für a e Tabe en der Datenbank. H erfür s nd d e H stor ensätze, d. h. d e dama s gü t gen Datensätze, aufzuheben. We terh n so e ne Man pu at on des Ver aufs verh ndert werden. D e vor egende Arbe t ze gt d e versch edenen Ansätze und Var anten zum Spe chern der Daten n e ner rev s onss cheren Datenbank. D e Ansätze und Var anten werden nach versch edenen Kr ter en beurte t und ansch eßend bewertet. Absch eßend w rd d es anhand e nes Be sp e sprogramm umgesetzt. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Marco. Bergen: Entwurf und die Implementierung einer AJAX-basierten Web-Oberfläche für das E-Mail-Marketing-System Backclick Für das E-Ma -Market ng-System Backc ck so e ne Framework-gestützte Vers on entworfen werden. Für d esen Zweck wurden e n ge Frameworks verg chen und nach def n erten Kr ter en bewertet. Des We teren wurde e ne softwareergonom sche Eva uat on des GUI durchgeführt und e n Neues entworfen. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Chr st an. We p: Umsetzung der Diagnose- und Update-Programmierung von Steuergeräten im Fahrzeug als echtzeitfähige PCAnwendung Port erung e ner M krocontro er-gesteuerten D agnose-Software auf e nen Persona -Computer m t e nem aktue en Betr ebssystem, um m t d esem Steuergeräte n Fahrzeugen über d e K-Le tung neu zu programm eren und um D agnosed enste nutzen zu können. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern O ver. Häger: Integrationsarchitektur für den individuellen Verkehrsteilnehmer im globalen Kommunikationskontext Todays commun cat on techno og es a ow an a most nstant g oba nformat on exchange us ng the nternet. Access ng the wor d w de web s not restr cted to f xed ocat ons anymore. Emerg ng mob e dev ce and w re ess commun cat on techno og es prov de not on y ncreas ng y computat ona power, but a so rap d y grow ng bandw dth. Researchers and ndustry w th n the context of nte gent transportat on systems endeavour to the seam ess ntegrat on of a trave ng nd v dua nto a ho st c commun cat on env ronment. By acqu r ng ocat on-based nformat on from the actua context, they expect to opt m ze traff c management assur ng more safety on roads. Furthermore, t s prom sed to enhance the comfort dur ng the ourney by nd v dua y adapted prov s on for the trave er. Accord ng y, th s thes s proposes an arch tecture concept, wh ch contro ab y ntegrates c osed system arch tectures, ke veh c es have, nto a free sca ng software andscape. The concept bases on the deas der ved from serv ce-or ented arch tectures (SOA) atter y used for enterpr se app cat on ntegrat on. Add t ona y, t takes mob e dev ces nto cons derat on, wh ch act as nterfaces for w re ess y estab sh ng b d rect ona connect ons between a veh c e and the pervas ve wor d w de web. So, the nternet does not become part of the veh c e, but the veh c e becomes part of the nternet. 2008, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Denn s. Hande mann: Entwicklung eines webbasierten SPI-Bus-Analysators D ese Masterarbe t ze gt d e Entw ck ung e nes webbas erten SPI-Bus-Ana ysators unter der Verwendung e nes FPGAs vom Typ Cyc one II 2C35F672C6N. Es w rd sowoh d e Entw ck ung e nes FPGA-Des gns a s auch d e Programm erung des NIOS II Prozessors beschr eben. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Torsten. : Visualisierung des BrownOut-Phänomens durch Partikelsysteme, Integration und Evaluierung im Bodensimulator des Flying Helicopter Simulator D e rea st sche V sua s erung aufgew rbe ter Staub- und Sandpart ke für Hubschraubers mu atoren b det e nen aktue en Forschungsgegegenstand. D ese Arbe t nutzt computergraf sche Part ke systeme zur S mu at on der Staubwo ke und e nen ana yt schen An mat onsansatz für d e Part ke dynam k. Das Konzept von Part ke systemen w rd ebenso be euchtet, w e d e phys ka sche Entstehung des BrownOut durch den Rotorabw nd e nes Hubschraubers. D e Eva u erung der An mat on erfo gt durch e nen zu f egenden Testparcours und e nen Fragebogen. E n durchgeführter S mu atortest m Bodens mu ator des F y ng He copter S mu ator des DLR n Braunschwe g ze gt das Potent a und d e Entw ck ungsmög chke ten des An mat onskonzeptes auf. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Stefan. Tschöpe : Aufbereitung von ATC (Automatic Train Control) Daten für statistische Auswertungen - Konzeption und Prototyping einer datenbankgestützten Anwendung zur Visualisierung In d eser Arbe t w rd e ne Anwendung konz p ert und prototyp sch mp ement ert. M t H fe d eser Anwendung können zum e nen d e ATC-Daten der Egypt an Nat ona Ra ways automat s ert konvert ert, ana ys ert und n e ner Datenbank gespe chert werden. Zum anderen können aus den n der Datenbank gespe cherten Daten stat st sche Langze tber chte erste t werden. M t H fe d eser Ber chte so e n rückgekoppe ter Rege kre s auf zur Serv ceverbesserung n a en Bere chen des Betr ebsab aufes erzeugt werden. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Robert. P entka: Wiederverwendbarkeit von Software aus dem Stellwerksystem SICAS für die Funktionalität einer lokalen Weichenbedienung D ese D p omarbe t untersucht, n w e we t s ch Software-Komponenten aus dem SICAS-System für d e Rea s erung e ner neuen Komponente e gnen. D ese so auf e nem s cheren Ste te ab auffäh g se n und d e Funkt ona tät e ner oka en We chenbed enung bere tste en. Um d e Ergebn sse der Untersuchung zu be egen, w rd d e Komponente entworfen und mp ement ert. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Inga. Bonhage: Konzeption und Implementierung einer Webanwendung zur Informationsverteilung und -pege der Fügedatenbank D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Konzept on und Imp ement erung e ner Webanwendung zur Informat onsverte ung und -pf ege der Fügedatenbank. D e Fügedatenbank beschre bt e ne Datenbank, we che a e fundamenta en Baute - und Füge nformat onen des neuen v ertür gen Porsche-Sport-Coupé Panamera aus den e nze nen Informat onsque en zusammenführt. D e Grund age der Fügedatenbank b det e ne MySQL-Datenbank, wofür m t H fe von HTML, PHP und JavaScr pt dynam sche Webse ten zur Darste ung der Inha te und D enste gener ert werden. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Patr ck. P tzner: Developing an Integrated Help System for SymTA/S In der Arbe t wurde e n ntegr ertes H fesystem für d e Software SymTA/S der Symtav s on GmbH entw cke t. Es wurden Techno og en w e DocBook, Maven und SVN verwendet, um d e Dokumentat on der Software n den Ausgabeformaten PDF, JavaHe p und Ec pseHe p zur Verfügung zu ste en. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Andreas. Ku g: Designing and Implementing an OLAP Server with a Web Service Interface D e D p omarbe t befasst s ch m t der Imp ement erung e nes On ne Ana yt ca Process ng Systems auf der Grund age e nes Data Warehouses. D eses System unterstützt d e Erste ung von Stat st ken und st außer über e n Web Frontend noch über e n Web Serv ce Interface erre chbar, dass auch erste t wurde. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N co e. Krause: Erstellung von Ontologie-Regeln für E-Learning-Umgebungen und Studienmodule mit OWL Übers cht über d e Themenbere che E-Learn ng, WBE-Systeme, Semant c Web, Entstehung e nes On ne-Modu s und Reasoner. Es w rd e ne Onto og e für Stud enmodu e erste t und d e Onto og en "Onto ogy E-Learn ng 2.0 B ackboard" und "Onto og e E-Learn ng 2.0 Mood e" we terbearbe tet. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Stephan e. Evers-Neumann: Von der Anforderung zur Validierung Qualitätssicherung eines Software-Testsystems am Beispiel AUTOSAR D ese Arbe t ste t das durch C&S entw cke te AUTOSAR Testsystem vor, sow e d e Grund agen des Testens von Software. D es be nha tet d e untersch ed chen Testverfahren und deren Testze tpunkte. Ansch eßend beschäft gt s ch d e Arbe t m t der Va d erung des Testsystems, von der Anforderung b s h n zur absch eßenden Dokumentat on und den Schw er gke ten des h erm t verbundenen Anforderungsmanagements, bevor es zur Vorbere tung auf d e Va d erung des AUTOSAR Testsystems kommt. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Tob as. He nemann: Entwicklung einer PC-Anwendung zur Unterstützung der automatischen Steuerung von Modelleisenbahnen Entw ck ung e ner PC-Anwendung m t den fo genden Modu en: -G e sp aned tor -Ed tor zur Konf gurat on versch edener Sensor-/Aktorbusse -B ocked tor -Zuged tor -Fahrp aned tor -Betr ebsmon tor Mög chke ten zur Übertragung a er E nste ungen auf e ne m krocontro erbas erte Steuere nhe t s nd vorgesehen. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern F or an. Pramme: Entwicklung und Erstellung einer Mikrocontrollergesteuerten autonomen Modeleisenbahnsteuerung, unter der Programmierspraße C. Das Z e so es se n, e ne m krocontro ergesteuerte Mode e senbahn-Zentra e zu entw cke n we che d e erforderten Funkt onen be nha tet und ohne das Zutun e nes PCs se nen D enst aufnehmen, a erd ngs d e am PC erste ten Fahrp äne verwendet um d ese autark ausführen zu kann. An d eser Ste e st der Schn tt zw schen der Arbe t von F or an Pramme und Tob as He nemann zu setzen. Herr He nemann beschäft gt s ch m t der PC-Software sow e der Erste ung e ner graf schen Oberf äche zur Konf gurat on der von Herrn Pramme konz p erten M krocontro ergesteuerten Mode e senbahnZentra e. Som t st es das Z e d eser Te arbe t d e Hardware zur Verfügung zu ste en, we che s ch um den e gent chen Betr eb der An age kümmert aber g e chze t g auch d e Kommun kat on zum PC gewähr e stet um z.B. Zugpos t onen graf sch auf dem B dsch rm darste en zu können. A s e n we teres Z e st anzumerken, dass während d eser Arbe t der Umgang m t M krocontro ern sow e e ner hardwarenahen Programm ersprache zu er ernen st. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Ju a. Sommer: Entwicklung und Realisierung eines javabasierten Grafik-Editors für den Entwurf gestalteter Telefonbuchanzeigen 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Artur. L p nsk : Entwurf und Implementierung eines OPC-Moduls für den universellen Datenimporter UNIDRV Der un verse e Daten mporter UNIDRV hat d e Aufgabe, Prozessdaten aus e ner be eb gen Prozessdatenque e für das Messdatenerfassungs-, -darste ungs- und -arch v erungssystem (MEDAS) bere tzuste en. Um e n bre tes Spektrum an E nsatzmög chke ten zu gewahr e sten, bes tzt es für d e Anb ndung versch edener Prozessdatenque en e nen modu aren Aufbau. MEDAS und UNIDRV s nd be des Produkte der F rma pdv-software GmbH. Das Hauptz e d eser Arbe t war der Entwurf und d e Imp ement erung e nes neuen Modu s für UNIDRV, um dem D enst d e Kommun kat on m t Ob ect L nk ng and Embedd ng (OLE) for Process Contro (OPC) Servern a s Prozessdatenque e zu ermög chen. Neben dem Modu se bst wurde noch e ne Konf gurat onsoberfäche entw cke t, m t deren H fe festge egt w rd we che Daten vom OPC Server bezogen werden. Zusätz ch wurde der UNIDRV-D enst umstruktur ert um d e Anb ndug versch edener Prozessdatenverarbe tungssysteme neben MEDAS zu ermög chen. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Markus. Bröd e: Einbindung eines Abgasgegendrucksimulators (AGDS) in die Fahrzeugapplikation unter Nutzung des CAN Calibration Protocol (CCP) Entw ck ung e nes Steurergerätes für e nen Abgasgegendrucks mu ator auf Bas s des AT90CAN der Fa. Atme , we ches über das CAN Ca brat on Protoco (CCP) kommun z eren kann. Der mp ement erte CCP-Master kann s ch m t dem Fahrzeug-Motorsteuergerät verb nden und d e für e ne Anwendung, w e z.B. e nen D ese part ke f ter-S mu ator, benöt gten Messwerte aus esen oder s ch d ese kont nu er ch zusenden assen. Über den mp ement erten CCP-S ave ässt s ch das entw cke te Steuergerät konf gur eren und app z eren. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Chr stoph. Kurrat: Bewertung und Verbesserung der Reihenfolgeplanung eines Arrival Managers In d eser Bache orarbe t wurde e n Programm zur Bewertung von S mu at ons äufen e ner Anf ugp anungssoftware des DLR entw cke t. Es w rd beschr eben, w e d eses Programm gep ant und entw cke t wurde. D e Taug chke t des Programms w rd durch das Anwenden auf versch edene S mu at ons äufe untersucht. Zusätz ch wurde d e Re henfo gep anung der Anf ugp anungssoftware untersucht und ansch eßend verändert. Dazu w rd d e Funkt on d eses Bestandte s beschr eben. D e Untersuchung und d e vorgenommenen Änderungen m t hren Ausw rkungen wurden dokument ert. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan. Se bach: Evaluierung und Implementierung eines Customer Relationship Management Portals Anwenderportal Entwicklung mit Microsoft SharePoint Zusammenfassung der Prob emste ung: D e F rma T+P Partner bes tzt für d e Anwender hrer Produktkostenopt m erungssoftware Perfect ProCa c ke ne Kommun kat onsp attform. D es führt zu e ner erhöhten Aus astung des Supports. Um d esen Umstand zu beheben und den Anwendern e nen höheren Komfort zu b eten, st das Z e d eser D p omarbe t das Eva u eren und spätere Imp ement eren e nes Anwenderporta s. D eses Porta so d e Anforderungen von T+P erfü en und offen für spätere Erwe terungen se n. Techno og e: Aus techno og scher S cht besteht d e Umsetzung aus der M crosoft SharePo nt Techno og e. D ese besteht m Wesent chen aus dem zugrunde egenden ASP.NET 2.0, dem .NET 2.0 Framework, den W ndows Workf ow Foundat on, darauf aufbauenden .aspx Se ten und e nem SQL Server. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Rüd ger. Kurz: Integration eines Dokumenten-Management-Systems in das Qualitätsmanagement der Medizinischen Klinik I am Klinikum Aschaffenburg Gegenstand und Z e der Arbe t s nd, e n Dokumenten-Management-System n das Qua tätsmanagement der Med z n schen K n k I am K n kum Aschaffenburg e nzuführen und e ne Software zu entw cke n, d e e ne portab e Vers on aus dem Dokumenten-Management-System extrah ert. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jürgen. C emens: Evaluation verschiedener PHP-basierter Web Content Management Systeme zum Einsatz in kleinen Unternehmen Nach Def n t on des Begr ffs KMU werden Web Content Management Systeme a s Lösung e nes e nfach pf egbaren Internetauftr tts er äutert. Es werden 17 WCMS unter Berücks cht gung def n erter Anforderungen eva u ert. D e be den am besten gee gneten (Drupa und eZ Pub sh) werden näher vorgeste t. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Zhou ng. Wang: Computeralgebraische Bewertung der Einfachheit algebraischer Ausdrücke Das Computer-A gebra-System Max ma st an das Learn ng Content Management and Assessment System "LON-CAPA" zur Programm erung und zur Bewertung von automat sch bewerteten On ne-Übungsaufgaben angebunden. D ese Arbe t ergänzt d e b sher feh ende Funkt ona tät zur Bewertung der E nfachhe t der a gebra schen Ausdrücke und ste t dazu e ne Funkt on n e ner Max ma-B b othek, d e be der Bewertung der Übungen e ngesetzt werden kann. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern F or an. Look: Entwicklung und Verifikation eines dynamisch konfigurier- und segmentierbaren Memory Buffers für EthernetRahmen in VHDL D e vor egende Arbe t beschäft gt s ch m t der Rea s erung e ner dynam schen Spe cherverwa tung, d e m Zusammensp e m t e nem bere ts rea s erten Schedu er zum E nsatz kommt. D eses System kann zur Zw schenspe cherung von Ethernet-Rahmen und som t zur Erfü ung von QoS-Anforderungen n Netzwerken verwendet werden. Im Vordergrund der Arbe t steht d e Entw ck ung des Systems n VHDL. D e Hardwarebeschre bung muss synthet s erbar se n. Zudem gehört e ne Ver f kat on zum Umfang der Arbe t.A 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Ka -O ver. Henn gs: VHDL Entwicklung und Verikation einer Analog-Digital-Kopplung zur Ansteuerung eines Roboter-Greifarmes auf Basis eines Mixed-Signal-FPGAs D e vor egende Arbe t behande t d e Kopp ung e ner ana ogen Steuerungse nhe t, bestehend aus Sch ebepotent ometern, an e ne bestehende d g ta e Scha tung. Zur Verb ndung der ana ogen sow e d g ta en S gna e w rd e n M xed-S gna -FPGA der F rma Acte Corporat on e ngesetzt. D eser enthä t sowoh kongur erbare, ana oge Funkt onsbauste ne a s auch e ne Schn ttste e zum programm erbaren D g ta -Te , we cher n se ner Struktur e nem FPGA g e cht. D e vorhandene Scha tung wurde n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL mp ement ert. Das ana oge S gna w rd n d g ta e Nachr chtente egramme umgesetzt, we che über e n ser e es Protoko an d e Motoren e nes Robotergre farme gesendet werden. Das Z e d eser Arbe t st d e Port erung des bestehenden d g ta en Scha tungste s sow e d e Anb ndung des ana ogen Steuerungste s über d e nterne ana og-d g ta Schn ttste e des M xed-S gna -FPGAs. D e Komb nat on der ana ogen und d g ta en Funkt onsgruppen so zur Steuerung des Robotergre farmes e ngesetzt werden. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B örn. Schm dt: Entwicklung einer MCD-Schnittstelle für das Applikations-Automatisierungstool CaliAV Entwurf und Imp ement erung e ner Schn ttste e zum Messen und Ka br eren (MC) von Motorsteuergeräte-Daten sow e zur Fahrzeugd agnose (D). Dabe w rd d e MC-Funkt ona tät m t CCP/XCP und d e D-Funkt onen m t der Fernsteuerung e nes D agnoseprogramms rea s ert. D e Daten werden m tte s e nes TCP/IP-bas erten Protoko s transport ert. Sch eß ch werden s e gespe chert, nterpret ert und umgewande t und so dem Programm, das d e Schn ttste e nutzt zur Verfügung geste t. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Nad n. Voge : Prozessanalyse im Anforderungsmanagement von Softwareprojekten – am Beispiel der Intranetentwicklung für ein internationales Unternehmen Das nternat ona e Unternehmen YACHT TECCON entstand aus der Fus on der Unternehmen YACHT GmbH und TECCON – Gese schaft für Konstrukt on und Ingen eurtechn k mbH & Co. KG. YACHT TECCON st n ganz Deutsch and an 26 Standorten vertreten und beschäft gt we twe t über 6000 M tarbe ter. Dem Untenehmen wurde e ne neue Cor-porate Ident ty ver ehen, we che s ch bere ts n Pr ntprodukten sow e dem Internetauftr tt w dersp ege t. Neben e ner neuen öffent chen Unternehmensdarste ung so en auch d e nterne Darste ung sow e d e nterne Kommun kat on reform ert werden – e n Intranet für YACHT TECCON. Das Intranet bekam den T te „YACHT TECCON Commun cat on Center“. Da kurzfr st g e ne Kommun kat onsp attform zu schaffen war, wurde d e Entw ck ung n zwe Zyk en unterte t. In Step 1 (erster Zyk us) wurde e n Intranet entw cke t, we ches d e Grundmodu e Adressbuch, persön ches Prof , Web og, Organ sat onshandbuch und Document-Center be nha tet. In Step 2 so e ne vö g neu konz p erte Komp ett ösung entw cke t werden. Dazu beg nnt das Pro ekt „YACHT TECCON Commun cat on Center-Step 2“ m t der Ana ysephase und fo g ch dem Anforderungsmanagement. Das Anforderungsmanagement muss auf das Pro ekt angepasst werden. Das Intranet a s Softwarepro ekt st dabe a s Aspekt e nzubez ehen. E nen we teren zu berücks cht gen Aspekt, ste en d e E genschaften des nternat ona en Großunternehmens YACHT TECCON dar. E nen Te des Anforderungsmanagements macht d e Anforderungserhebung aus. M t H fe e ner zu treffenden Auswah von Techn ken w rd d ese Phase m H nb ck auf d e unternehmensspez f schen Bedürfn sse durchgeführt. D e Ergebn sse s nd zu ana ys eren und unter E nha tung von Qua tätsmerkma en a s Anforderungen zu def n eren. Im kont nu er chen Anforderungsmanagement s nd d e Techn ken nach dem E nsatz zu eva u eren. Verbesserungspotent a st aufzudecken und m aufenden Pro ekt sow e n anderen Pro ekten umzusetzen. D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Prozessana yse m Anforderungsmanagement von Softwarepro ekten und bez eht s ch auf das Pro ekt „YACHT TECCON-Intranet“. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern T m. W nke mann: IDEAL 2 ICan Integration and extension of a temporal Association-Rule-Mining-Tool In v e en Unternehmen werden heutzutage Data Warehouse Systeme e ngesetzt, um große Mengen an Daten über Geschäftsprozesse, Serv ce e stungen oder d e W rtschaft m a geme nen zu erheben bzw. zu arch v eren. D ese Daten können dazu benutzt werden um Geschäftsprozesse und andere ze t che Ab äufe n Unternehmen zu ana ys eren, zu kontro eren, gegebenenfa s zu opt m eren oder Konsequenzen von Veränderungen zu erfassen. Le der werden d e Daten me st nur erfasst und n cht we ter verwendet oder erst dann verwendet, wenn bere ts etwas Grund egendes pass ert st um d e Ursachen zu ana ys eren. D ese Datensamm ungen b eten aber auch d e Mög chke t Ber chte über w cht ge Geschäftsbere che zu erste en und so den gegenwärt gen Zustand e nes Unternehmens zu erfassen. Oder um Ere gn sse n H ns cht auf das Unternehmen oder den Markt vorherzusagen um kr t sche S tuat onen m Vorfe d zu erkennen. D es kann für Unternehmen e nen entsche denden Vorte br ngen der es ermög cht neue Märkte zu ersch eßen oder Feh er zu beheben, bevor s e kr t sch werden. H erfür wurde von M rko Böttcher e n neues Verfahren entw cke t. D eses Verfahren ermög cht es, Daten d e kont nu er ch über e nen Ze traum gesamme t wurden, a s Ze tre he zu betrachten. Der Ansatz extrah ert nteressante Muster n der ze t chen Entw ck ung von Assoz at onsrege n, bewertet d ese und ste t s e dem Benutzer zur Verfügung. D e Imp ement erung umfasst das angfr st ge Spe chern von Assoz at onsrege n und deren Mustern anhand e nes e genen Datenschemas, d e Entdeckung von Änderungsmustern n den ze t chen Entw ck ungen der Assoz at onsrege n und deren automat sche Interessanthe tsbewertung. D ese Arbe t baut auf der Imp ementat on von M rko Böttcher auf, überarbe tet d e gesamte Systemstruktur sow e das Datenschema. Es w rd e ne Erwe terung der vorhandenen Software beschr eben, d e es ermög cht Assoz at onsrege n n versch edenen Formen zu erzeugen sow e versch edene A gor thmen für d e Erzeugung von Assoz at onsrege n zu verwenden und we tere zu ntegr eren. We tergehend w rd der Prototyp um d e Ausgabe n e nem zugeschn tten Format für Assoz at onsrege n und Ze tre hen erwe tert. D e Software st so konz p ert, dass s e e ne e nfache Integrat on n das bestehende Bus ness-Inte gence-System (BI) ermög cht. Im Ver auf d eser Arbe t werden a e Bestandte e der Software und der Integrat on näher beschr eben, was e ne spätere W ederverwendung und Erwe terung er e chtert. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Manue . Rennecke: Konzeption einer Mehrschichtenarchitektur für das Managementsystem ANTRAGO auf Grundlage von NHibernate In d eser Arbe t w rd das Managementsystem ANTRAGO vorgeste t und d e M grat on des Systems von Gupta zu .NET er äutert. Hauptaugenmerk w rd auf d e Entw ck ung e ner f ex b en Mehrsch chtenarch tektur ge egt, d e den O/R Mapper NH bernate für d e Datenabstrah erung sow e -pers st erung verwendet. D e Integrat on von NH bernate und d e dabe auftretenden Prob eme werden besonders hervorgehoben. Im Zusammenhang m t der Arch tektur werden e n sehr f ex b es und erwe terbares Berecht gungssystem a s auch we tere nha t che Anforderungen vorgeste t. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Thomas. A tmann: Kommunikationsschnittstelle für das Projekt "ViSViR" Das Z e d eser Bache orarbe t st d e Entw ck ung und Imp ement erung e ner Kommun kat onsschn ttste e für den E nsatz m Pro ekt V sue e Steuerung V rtue er Rea tät (V SV R). Dazu so en über e ne un d rekt ona e Verb ndung Daten von der B dverarbe tungssoftware W T gesendet und n der Graf k-Eng ne Quest3D verarbe tet werden. Zu d esem Zweck st e n gee gnetes Transportmed um zu wäh en und e n Protoko zu entw cke n, das den Datenaustausch zw schen be den Programmen def n ert. Dabe müssen n cht nur D rektverb ndungen zw schen zwe Anwendungen mög ch se n, sondern auch mehrere W T-Instanzen g e chze t g m t e ner Quest3D-App kat on kommun z eren können. Für d e Umsetzung der Schn ttste e nnerha b der be den Programme s nd gee gnete Funkt onen zu f nden und so e nzusetzen, dass auch spätere Änderungen und Erwe terungen mög ch s nd. D ese Imp ement erungen müssen dabe so f ex be se n, dass s e auch ohne größeren Aufwand n anderen Pro ekten e nsetzbar s nd. Sch eß ch so e ne Be sp e app kat on geschaffen werden, n der d e e nze nen Komponenten der Schn ttste e angewendet und a e Funkt ona täten prakt sch geprüft werden können. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern N k . Hosse n an-Sereshk : Softwaregestützter Vergleich von Ergebnissen chemischer Analysen in Form von diskreten Werten und Messkurven D e n d eser D p omarbe t entw cke te Software ermög cht d e Verwa tung von Ergebn sse chem scher Ana ysen, we che sowoh n Form von d skreten Werten a s auch von Messkurven anfa en können. Durch e nen automat schen Verg e ch der Ergebn sse von Mater a en unbekannter Zusammensetzung m t denen bekannter Mater a en so en Rücksch üsse auf hre Ausgangsstoffe gezogen werden können. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern André. Ge s er: Lizenzierung, Absicherung und automatisierte Aktualisierung von verteilten betrieblichen Informationssystemen e D p omarbe t ana ys ert Methoden zur on ne L zenz erung, Abs cherung und Aktua serung von verte ten betr eb chen Informat onssystemen. Es w r zunächst e ne a geme ne Lösung und e n Entwurf entw cke t, der dann dann am Be sp e e ner konkreten Anwendung mp ement ert w rd. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern N co. Potyka: Entwicklung einer Java-Anwendung zur Analyse und Verbesserung der Datenqualtität Im Rahmen der Bache orarbe t wurde e ne Anwendung entw cke t, d e den Benutzer be der Ana yse und Verbesserung der Qua tät von Datensätzen unterstützen so . Im M tte punkt stehen d e Behand ung von feh enden Werten und Ausre ßern, sow e d e b var ate Ana yse von Attr buten. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern He ke. He nr ch: Weiterentwicklung des ITSM-Prozessmodells im Hinblick auf die Implementierung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses - Feststellung der Prozessgüte unter Berücksichtigung der Industriestandards ITIL und CobiT D ese D p omarbe t wurde be der Vo kswagen AG m Bere ch IT Serv ces – Process & Too s von Ma 2008 b s Ju 2008 geschr eben. Das Z e d eser D p omarbe t st d e Erste ung e nes Mode s, we ches d e Güte a er IT Prozesse über Kennzah en automat sch best mmen ässt. Um e n Gesamtverständn s zu erha ten, wurden a e Prozesse auf Bas s des bestehenden, a s auch auf Bas s des we terentw cke ten Prozessmode s d skut ert. Für d e Standard s erung und Internat ona s erung d eser Prozesse nnerha b der Vo kswagen Gruppe wurden versch edene nternat ona anerkannte Industr estandards m t n d e Untersuchung e nbezogen, so dass d eses Mode von den e nze nen Vo kswagen Marken angewendet werden kann. Das Prozessmode w rd über d e rege mäß ge Messung der Kennzah en n den kont nu er chen Verbesserungsprozess ntegr ert. Um d ese Messung der Kennzah en automat s ert durchführen zu können, w rd e n IT-Bebauungsp an entw cke t, der d e Too andschaft von IT-Serv ces abb det. Zur V sua s erung der Güte des Prozessmode s wurde auf Bas s der Kennzah en e n Programm entw cke t. D eses Programm setzt auf e ner XML-Date a s Datenque e auf und ermög cht e ne e nfache Erwe terung auf we tere Funkt onen m H nb ck auf d e Darste ung der Prozesskennzah en. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Ben am n. Wo f: Entwicklung eines JSF-Frontends und eines Statistik-Werkzeugs für ein Fahrplaninfromationssystem Z e ste ung d eser D p omarbe t st d e Entw ck ung e ner JSF-Schn ttste e für e n bestehendes Stat st k-Werkzeug und der Erwe terung der Data-M n ng Funkt onen des Werkzeugs. In d eser Arbe t egen d e Informat onen über das b sher ge System, d e rea s erte JSF-Schn ttste e und d e Data M n ng Erwe terung vor. Im Kap te Anwendungsbe sp e e werden d e Ergebn sse anhand von Be sp e en noch e nma genauer betrachtet. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, ntern Sabr na. Köh : Konzeption und Implementierung eines Systems zur Decodierung von Balisentelegrammen im Bereich der Bahntechnik Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e n System entw cke t, dass das Decod erungsverfahren des Übertragungssystems der Euroba se rea s ert und m Ansch uß d e spez f schen Informat onen des Te egramms ana ys ert. D e Entw ck ung des Systems w rd anhand der e nze nen Phasen von der Konzept on b s zur Imp ement erung vorgeste t und näher betrachtet. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern Ben am n. Ko termann: Entwurf einer getakteten Endstufe zur Ansteuerung von Piezo-Injektoren. D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner getakteten Endstufe zur Ansteuerung von P ezo-In ektoren. Innerha b d eser Arbe t w rd auf das Anforderungsprof der P ezo-Endstufe e ngegangen. D e h er entworfene Endstufe so be der Entw ck ung neuer und verbesserter Brennverfahren beh f ch se n sow e d ese h ns cht ch der Schadstoffem ss onen und des Kraftstoffverbrauchs opt m eren. Nach e nem kurzen E nb ck n d e Funkt onen des Entw ck ungssteuergerätes FI2RE w rd das Konzept der neuen getakteten P ezo-Endstufe vorgeste t. Darauf h n erfo gt e ne Übers cht zu den verwendeten Baue ementen. Ansch eßend werden Kernpunkte zum Layout der Endstufe er äutert. Zum Absch uss erfo gt d e Inbetr ebnahme der Le terkarte. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern F or an. Sp nd er: Erstellung einer Web-Applikation zur datenbankbasierten Protokollverwaltung D e entw cke te Web-App kat on ermög cht m tte s Datenbankanb ndung d e e nhe t che Erste ung, Verwa tung und Versendung von Protoko en über das Internet. Suchbegr ffe: Internet, App kat on, Datenbank, Protoko , Verwa tung 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Jörn. Kunnert: Entwicklung eines Tools zum Vergleich von Simulink-Modellen und zur Analyse der funktionalen Auswirkungen von Modelländerungen. Kurzfassung D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung der zentra en A gor thmen e nes Verg e chstoo s für Mat ab/S mu nkMode e n der IAV GmbH. E ne be eb ge Anzah an Mode en so dabe verg chen und durch bere ts vorhandene E n eseund Anze -gefunkt onen n e ner graf schen Benutzeroberf äche dargeste t werden. Darüber h naus w rd e ne Ausw rkungsana yse entw cke t, d e mög che Ausw rkungen von Änderungen n den Mode en auf we tere Mode Komponenten (B öcke) untersucht. Neben e ner Anforderungsana yse, der Spez f kat on, dem Entwurf und der Imp ement erung wurden d e A gor thmen n d eser Arbe t umfangre ch getestet. Verwendeter Filter:   Angermann, H. and Mühlhausen, Th. (2002) Entwicklung eines Umsteigermodells für das System Dynamics Passagierflussmodell. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2002/11, 111 S. Volltext nicht online. Die beste Version gewinnt DAS SOLLTEST DU BEIM AUFBEREITEN ALTER BEITRÄGE BEACHTEN Autor Backlinkaufbau   Stieler, B. (1998) Past and Present Highlights in Inertial Technology. Segundo Simposio Brasileiro de Engenharia Inercial, Rio de Janeiro, 21.-23. Oktober 1998. Volltext nicht online.   Stroezel, M. (1994) Laborversuch zum Einsatz eines Faserkreiselsfuer Polarmessungen im Windkanal. DLR-Interner Bericht. 112-94/34, 74 S. Volltext nicht online. Wie wir in 20 Stunden alles, was wir wollen, lernen können. Josh Kaufmann bei TED-Talk   Lippert, W. (1990) Nutzung eines bidirektionalen Telemetriesystems zur Entfernungsmessung. DLR-Interner Bericht. 112-90/01, 99 S. Volltext nicht online. Wenig Zeitaufwand Die Energieversorgung der Drohne D erfolgt über die Basisstation S mit integrierter Ladefunktionalität für Batterien, wobei diese mit Energie E versorgt wird, die typischerweise aus dem Steuergerät C aus der Verkehrssignalanlage stammt. Die Energiezuführung kann dabei bspw. induktiv von der Basisstation S auf die Drohne D bzw. deren Ladeeinrichtung für die Batterien übertragen werden oder auch aber auch in Form einer an sich bekannten integrierte Batterieaustauschstation erfolgen, wobei die Batterieaustauschstation typischerweise auch vom Steuergerät C mit Energie versorgt wird. Eine Anbindung an die Stromversorgung der Signalanlage sorgt hierbei für eine unterbrechungssichere und nachhaltige Energieversorgung. LinkedIn Stefan Online Business: So baust du dir dein eigenes Online Business auf Flag Wie bekomme ich Traffic auf meine Seite? Diese Frage beschäftigt wohl jeden, der eine eigene Website besitzt. Dabei ist es egal ob man lediglich eine Firmenpräsentation erstellt hat oder mit seiner Website Geld machen möchte. Ohne Traffic bringt dir keine Website einen Mehrwert. Strategien zum Website Traffic generieren gibt es unglaublich viele. Deshalb verliert man schnell den Überblick. Evaluating the GPRS Radio Interface for Different Quality of Service Profiles   Werther, B. and Lorenz, B. (2003) Modellbasierte Bewertung menschlicher Informationsverarbeitung mit höheren Petrinetzen. 5. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, Berlin, 08-10.10.2003. Volltext nicht online. Verfügbar als Ob die Product Markups für die eigene Website korrekt hinterlegt wurden, kann man einfach mit dem Test-Tool für strukturierte Daten von Google überprüfen. Mit einer site-Abfrage (site:deinedomain.de) können Nutzer innerhalb der Bildersuche außerdem ihre eigenen Bilder ansehen und überprüfen, ob Produktinformationen vorhanden sind.   Friedrich, Maik and Frank, Ritter (2009) Reimplementing a Diagrammatic Reasoning Model in Herbal. ICCM 2009, 24-27. July 2009, Manchester, Großbritannien. Impressum &  Datenschutz Obwohl Suchmaschinenoptimierung weniger komplex als gedacht ist, ist sie allerdings nicht die Einzige Alternative aus dem Online Marketing Repertoire. Im Folgenden möchten wir auf andere Traffic-Lieferanten aufmerksam machen. je nach Profil unterschiedlich   Völckers, U. (2003) Statusbericht 2004, Institut für Flugführung, Band 2. DLR-Interner Bericht. 112-2003/47, 52 S. Volltext nicht online.   Schick, F.V. and Tenoort, S. (1998) PHARE Demonstration 2. Final Report. Annex E: Analysis of Acceptance. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/24. Volltext nicht online. Pardon Our Interruption... Kurzanleitung Braille Star 40 - Handy Tech Untersuchen Sie, ob ein Produkt oder eine Kategorie andere derselben Sorte beim Traffic in den Schatten stellt. Messen Sie die Absprungrate für diese Produkt- oder Kategorieseiten um zu sehen, ob diese Art von Produkten Ihre Kunden neugierig auf den Rest der Seite macht (… oder nicht). Frederik Content-Marketing Stattdessen sollte man sich langsam ein eigenes Profil und eine Reputation in einem oder in mehreren Foren aufbauen. Das schafft man, indem man sich ehrlich und hilfsbereit an Foren-Diskussionen beteiligt. Das hat zudem den Vorteil, dass man viele Kontakte knüpft und auch selber viel dazulernt. Aktiver Web-Verkehr | Erhalten Sie mehr Traffic auf Ihre Website kostenlos Aktiver Web-Verkehr | Erhalten Sie mehr Web-Verkehr Aktiver Web-Verkehr | Erhalten Sie mehr Website-Traffic
Legal | Sitemap