Themes – WordPress Multisite Teil 5 9. November 2011 at 22:36 1.4 Use Cases Diese Funktion erweitert man anschließend in Spalte G um die allintitle-Suche:   Haertl. D., (1994) Entwicklung und Erprobung eines bordseitigen Rollfuehrungssystems. Ueberpruefung des Instituts fuer Flugfuehrung, Braunschweig, 22.11.1994. Volltext nicht online. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Fab an. N ko aus: Integration eines Generator-Tools für targetseitig laufende AUTOSAR-Testkomponenten D e Aufgabenste ung d eser Arbe t besteht dar n, d e Integrat on e nes Generator-Too s n e n bestehendes AUTOSARTestsystem vorzubere ten. M t H fe d eses Generators so en Te -Komponenten e nes AUTOSAR-Testsystems gener ert werden. D ese er-zeugten Komponenten müssen s ch naht os n d e b sher vorhandenen Komponenten des Testsystems e nre hen. Für d e Integrat on der erzeugten Komponenten st es notwend g d e Anforderungen an den Generator zu formu eren, sow e Schn ttste en zu betrachten. Es so d e Notwen-d gke t, sow e Funkt onswe se des Generators dargeste t werden. Außerdem müssen vorab eventue auftretende Prob eme berücks cht gt werden, um e nen ze tnahen E n-satz n dem Testsystem zu garant eren. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Denn s. Habener: Konzeption und Realisierung einer Mehrschichtapplikation zur Planung und Prüfung von Feldbusnetzwerken der Prozessautomatisierung (Profibus, Foundation Fieldbus) auf Technolgiebasis von Microsoft .NET D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t den e nze nen Schr tten von der P anung b s zur Rea s erung e ner SW zur P anung und Prüfung von Fe dbusnetzwerken auf Bas s von PROFIBUS und FOUNDATION F e dbus. Z e d eses Pro ektes st d e Ersetzung der vorhandenen Layout Werkzeuge aus dem hause ABB. D e a ten Layout Werkzeuge bas eren auf Exce -Sheets. Der Layout Master st e ne Anwendung auf Bas s des Frameworks von M crosoft .NET under Verwendung von C#. Er st e chter durch den Anwender zu bed enen und durch den modu aren Aufbau zukunftss cher. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Markenfindung in einem Bilddatenstrom mittels FPGA In d eser Bache orarbe t werden A gor thmen zum F nden von Marken n e nem B ddatenstrom m tte s FPGA erm tte t und eva u ert. Kap te e ns st e ne E n e tung n d e Themat k. Es w rd m zwe ten Kap te zunächst e n B ck auf den derze t gen Stand der Techn k, besonders n der Gese schaft für opt sche Messtechn k, geworfen. H ervon ausgehend werden Lösungsvorsch äge entw cke t und A ternat vsysteme kurz be euchtet. Bas s b det dabe e n Framegrabber aus dem Hause S conSoftware, we cher Daten von e ner Hochgeschw nd gke tskamera ann mmt. Er bes tzt e n FPGA, we ches zur B dvorverarbe tung programm ert werden kann. Im dr tten Kap te werden zunächst d e Grund agen der B daufnahme ge egt. D e Techn k des Framegrabbers w rd kurz be euchtet und geze gt, w eso e n neuer Framegrabber großes Potenz a m t s ch br ngt. Um n der späteren B dverarbe tung e n ge Zusammenhänge besser verstehen zu können, w rd e n Abr ss über FPGAs gegeben, gefo gt von e ner Darste ung e n ger zur Markenf ndung gee gneter A gor thmen. H er f nden s ch bere ts e n ge Querverwe se auf d e Machbarke t auf e nem FPGA. Das Too , m t dem das FPGA programm ert w rd, V sua App ets, w rd e ngeführt und d e grund egende Arbe tswe se m tte s e nes Be sp e pro ektes verdeut cht. Das v erte Kap te be euchtet d e w cht ge E genschaft des Framegrabbers, Daten n Echtze t n den Hauptspe cher des PCs kop eren zu können. H erzu w rd e n Testprogramm entw cke t, d e Ergebn sse werden m t denen e nes D agnosetoo s von S conSoftware verg chen. D e Imp ement erung der Markensuche m FPGA se bst w rd n Kap te fünf besprochen. D e w cht gsten n Kap te zwe vorgeste ten A gor thmen werden mp ement ert und getestet. Es w rd e n Laufze ttest der Hardware ösung und der Software ösung gegenübergeste t. Absch eßend s nd n Kap te sechs noch e n Ausb ck und e n Ausb ck aufgeze gt. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Cyr e. Guetsop Gu map : Modellbasierter Entwurf und (prototypische) Realisierung einer eingebetteter Steuerung für den Windschutz einer Laborwaage In d esem Pro ekt w rd untersucht, w e aus der Mode erungsprache UML2 und m tte s der Entw ck ungsumgebungRhapsody von Te e og c Code automat sch gener ert werden kann, der n e nem e ngebetteten System d rekt Verwendung f ndet. H erzu w rd e n Fa be sp e aus der Messtechn k herangezogen (W ndschutzsystem e ner Präz s onswaage), das durch d e Erste ung von Mode en durch C-Code-Gener erung (M crosoft V sua Stud o Vers on 6.0 a s Comp er) unter Verwendung we terer H fswerkzeuge w e Ke -M crov s on (Vers on 3) sow e Embedded UML RXF von W ert Software Too s d rekt auf d e Hardwarep attform ohne hardwarenahe Programm erung port ert werden kann um d e funkt ona e Ansteuerung von dre beweg chen Sche ben des W ndschutzssystems zu verw rk chen. Absch eßend erfo gt e ne kr t sche Betrachtung d eser Vorgehenswe se. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M rco. Affe n: Erweiterung einer Java-basierten Anwendung zur Modellierung von Räumen eines Gebäudes Das Z e d eser D p omarbe t st es, d e Software Pr mero-Komfort um we tere Funkt ona täten zu ergänzen. Pr meroKomfort st e ne Java-bas erte Anwendung aus dem Pr mero-Pro ekt, we ches s ch aus mehreren Komponenten zusammensetzt und Software ösungen zur Konstrukt on energ eeff z enter Gebäude b etet. Der Name Pr mero e tet s ch von ”Pr märenerg e-Opt m erungs-Programm“ ab. D e Aufgabe von Pr mero-Komfort st es, das Temperaturverha ten e nes Raumes m Sommer auf Grund age se ner dre d mens ona en Geometr e zu s mu eren. Zur E ngabe der Geometr e b etet d e Software dem Anwender e ne Mode erungskomponente, d e anhand e ner grafischen Oberfläche e n komfortab es Konstru eren von Räumen für d e S mu at on ermög cht. D e Software Pr mero-Komfort w rd um d e Funkt ona täten des ”E nfügens neuer Ebenen“ und des ”Vere n gen von Vo umenkörpern“ ergänzt. Be der Umsetzung kommen hauptsäch ch Verfahren aus der nearen A gebra zum E nsatz. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Adam. Paw owsk : Analyse und Bewertung verschiedener Technologien zur Entwicklung einer Datenzugriffsschicht D e D p omarbe t m t dem Thema Ana yse und Bewertung versch edener Techno og en zur Entw ck ung e ner Datenzugr ffssch cht befasst s ch m t der Erforschung versch edener Pers stenz-Techno og en zum E nsatz n e ner Datenzugr ffssch cht e nes Frameworks der pdv-software GmbH. Dabe werden Anforderungen an d e Pers stenz-Techno og e erarbe tet und neutra bewertet. Es w rd auf den Aufbau, d e Verwendbarke t und d e Transparenz der Techno og en e ngegangen. M t H fe der dazu angeste ten Untersuchungen, w rd e ne Techno og e ausgewäh t, m t we cher e n Prototyp für d e Datenzugr ffssch cht entw cke t w rd. D eser Prototyp ste t d e Grund age für we tere Entw ck ungen n der pdv-software GmbH dar. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Anna. Hech er: Visualisierung von Fahrzeugdaten auf der Apple iPhone Plattform mit Hilfe der OpenGL ES und Quartz In der Vo kswagen AG wurde e ne Fahrzeugschn ttste e entworfen, we che es ermög cht über externe Mob geräte auf m Fahrzeug gener erte Daten zuzugre fen. Durch d e Entw ck ung der Fahrzeugschn ttste e können Mob geräte auf e nfache We se n das Fahrzeugsystem ntegr ert werden und a s zusätz che Systeme genutzt werden. Im Rahmen der D p omarbe t w rd e ne Integrat on der App e Phone P attform n das System von Fahrzeugen ana ys ert. D e Betrachtung w rd anhand e ner Be sp e anwendung durchgeführt, we che ausgewäh te Fahrzeugdaten über d e Fahrzeugschn ttste e est und für Funkt onen der Anwendung verwendet. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Swen. Ott k: Konzeptionierung und Entwicklung eines Kontakt-Managers für die Geschäftssoftware "admileo" D ese D p omarbe t be nha tet d e Konzept on erung und Entw ck ung e nes Kontakt-Managers a s Erwe terung für d e Geschäftssoftware "adm eo". Dabe w rd auf Verfahren zur S cherung der Datenqua tät und auf d e Integrat on von Kommun kat onsm tte n e ngegangen. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan. Ste nweg: Entwurf und Implementierung einer erweiterbaren Visualisierung und Steuerung modernern Gebäudesystemtechnik durch mobile Endgeräte In d eser Arbe t w rd d e Erwe terbarke t e ner bestehenden e ektr sche EIB-Verkabe ung von Verbrauchern und Scha tern um e ne mob e Steuerung durch e n B ackBerry dargeste t und Imp ement ert. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Anato . Se wanow: Konzeptionsaspekte einer serviceorientierten Architektur mit Web Services und BPEL D e Arbe t ze gt e nen mög chen Weg auf Geschäftsprozesse n der IT abzub den. D e Entwurfspr nz p en und Konzepte der serv ceor ent erten Arch tektur (SOA) werden er äutert. Der Weg führt dann über d e Entwurfspr nz p en zu e ner Instanz von SOA, n Form von Web Serv ces. D e Web Serv ces s nd ose gekoppe te D enste, d e w derverwendbar s nd. D ese D enste können zu e nem D enst, der e nen Geschäfsprozess darste t, kompon ert werden. M t BPEL (Bus ness Process Execut on Language) w rd e ne Brücke zw schen den Fachabte ungen und der IT geb det. Schlagwort-Wolke   Meier, Ch. and Röder, M. (2004) Rollverkehrsmanagement mit einem A-SMGCS. DGLR Symposium "Nachbar Flughafen", Bremen, 26.10.2004. Volltext nicht online.  Inhaltsverzeichnis English Web-Proxy m Newsletter sind in den letzten Jahren etwas in Verruf geraten, weil fast jede Seite einen Newsletter anbietet, bei dem letzten Endes aber nur Werbung oder Spam versendet wird. Das wissen die meisten Benutzer, deshalb liegt die Hemmschwelle irgendwo seine E-Mail-Adresse anzugeben recht hoch.   Schröder, Joachim (2005) EVA - Eurocontrol Validation of A-SMGCS - Project Management Plan. DLR-Interner Bericht. IB 112-2004/53, 25 S. Volltext nicht online. +353.1.5187500   Schröder, R. (2002) DATA LINK Kommunikationsverfahren. Diploma. DLR-Interner Bericht. 112-2002/04, 233 S. Volltext nicht online. DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG Marketing-Blog Classroom Training Jump to: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z   Klostermann, E. and Schubert, M. (1993) Operational Specification for PD/2 PHARE Demonstration. DLR-Interner Bericht. 112-93/24, 34 S. Volltext nicht online.   Adam, v. and Cerlitzki, B. and Kohrs, R. and Rataj, J. (1992) Beschreibung von Planungsalgorithmen fuer das experimentelle Flight Management System. DLR-Interner Bericht. 112-92/43, 259 S. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Ihre Auswahl wurde gespeichert!   Röder, M. (1999) Pilot Assistance Systems for A-SMGCS. Advance Surface Movement Guidance and Control Systems (A-SMGCS), DEGON, Stuttgart, 21.-24. Juni 1999. Volltext nicht online. Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren wie du mehr Besucher auf deine Homepage bekommst   Fürstenau, N. and Schmidt, W. (1998) Fiber-Optic Sensor System Specifications. DLR-Interner Bericht. 112-98/18. Volltext nicht online. ▾Wörterbuch Englisch-Deutsch Mobile, App & Cross-Device Grundsätzlich kann man sagen, dass die Inhalte, die man in Signatur und Profil verlinkt, dem entsprechen sollten, was man sich im Forum aufgebaut hat. Dann werden die Erwartungen der Besucher auch nicht enttäuscht.   Schmitt, D.-R. (1991) Rauhigkeitsmessungen mit subatomarer Auflösung. Fachkolloquium "Technische Optik und Meßtechnik", 2. Berliner Optiktage, Berlin, 24.-26.9.1991. Volltext nicht online. So siehst Du, was bei Deiner Zielgruppe ankommt und was als Besuchermagnet dient. #Explorer: Warum Sie Ihre Datenanalyse (immer) verfeinern sollten? Adobe Support Wir Vertrauen ihnen und verbinden mit dem Begriff ein bestimmtes Gefühl. 2. SEO, das Allerwichtigste Analyse der Roadmaps und abgeleiteter Forschungsbedarf. Luftsicherheit 2014, 11.-12. Nov. 2014, Berlin. US20110282642A1 (en) * 2010-05-15 2011-11-17 Microsoft Corporation Network emulation in manual and automated testing tools Global Dossier MIT HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN VOM SEO EXPERTEN Skip to primary sidebar US7554983B1 (en) * 2004-12-20 2009-06-30 Packeteer, Inc. Probing hosts against network application profiles to facilitate classification of network traffic Untersuchen Sie, ob ein Produkt oder eine Kategorie andere derselben Sorte beim Traffic in den Schatten stellt. Messen Sie die Absprungrate für diese Produkt- oder Kategorieseiten um zu sehen, ob diese Art von Produkten Ihre Kunden neugierig auf den Rest der Seite macht (… oder nicht). Eine sehr einfache und effektive Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen, ist das Veröffentlichen von Gastbeiträgen anderer Autoren auf der eigenen Website. korg.de   Helmke, H. and Hinsche, B. and Niederstrasser, H. (1993) Knowledge Based Health and Fault Management Applied to a Space Robot. DLR-Interner Bericht. 112-93/35, 17 S. Volltext nicht online. Online-Agentur web-netz und Fußball-Proficlub 1. FC Köln starten Zusammenarbeit July 30, 2018 WelchesFutter sagt: Ein wesentlicher Gedanke der Erfindung besteht darin, alle in einem Zeitschlitz, der beispielsweise im Falle von ISDN als Anschlusstechnik eines Clients etwa 180 ms beträgt, anstehende Datenpakete zu einem größeren Datenpaket zusammenzufassen und dieses an einen Protokollstapel, beispielsweise den TCP/IP-Stapel, zum Verarbeiten und Versenden weiterzureichen. Hierdurch werden anstelle einer Vielzahl von kleinen Datenpaketen wenige große Datenpakete von einem als Server dienenden Rechner des paketorientierten Rechnernetzes verarbeitet. Insgesamt wird dadurch die Anzahl der zu verarbeitenden Datenpakete verringert. Das vom Betriebssystem-Scheduler zum Verarbeiten und Versenden zugewiesene Zeitkontingent kann daher ausreichen, um ein hohes Verkehrsaufkommen zu simulieren. Insbesondere wird die Simulation eines hohen Datenverkehrsaufkommens in einem paketorientierten Rechnernetz mit einem einzelnen Rechner ermöglicht, der ein herkömmliches Betriebssystem ausführt. Mit der Erfindung ist somit die Simulation von Datenverkehr möglich, ohne die Grenzen herkömmlicher Betriebssysteme auszureizen. Die vom Server im Rechnernetz erzeugten großen Datenpakete können vom Protokollstapel derart (weiter)verarbeitet werden, dass daraus wieder automatisch mehrere kleine MTU-große Datenpakete erzeugt werden, die zeitlich hintereinander versendet werden können. Aktiver Web-Verkehr | Traffic-Generierung begrenzt Aktiver Web-Verkehr | Traffic Generation Ltd. Aktiver Web-Verkehr | Traffic Generation Ltd Gibraltar
Legal | Sitemap