Abhängig von den Websites Nico Erpel schrieb am: 16. Juni 2017 Community   Link, A. (1997) Technical Briefing on the PHARE-Demonstration. PHARE PD2-Forum, Braunschweig, 23.-24.06.1997. Volltext nicht online. Artikel komplett auf der Startseite oder nicht? Page   1   Hecker, P. (1996) Analysis of Aerial Images for ILS Inspection. DAGM-Symposium Mustererkennung 1996, Heidelberg, 11.-13. September 1996. Volltext nicht online. Dynamische Webseite   Helmke, H. and Hinsche, B. and Niederstrasser, H. and Suikat, R. (1995) Systemueberwachung mit wissensbasierten Methoden. CCG-Kurs L.R. 4.06, Braunschweig, 19.-21.09.1995. Volltext nicht online. [youtube https://www.youtube.com/watch?v=vqWoeuZ3Tbk] 0   Winter, H. (1992) Ueberlegungen zur Strukturierung eines F+T-Schwerpunktprogrammes "Systemkonzepte". Konzept Luftfahrttechnologie, Mainz, 9.4.92. Volltext nicht online. Beiträge die dich interssieren werden   Schulz, P. (1995) Der Anteil der DLR bei den Arbeiten mit dem Experimentalsystem fuer Bildaufklaerung (BAK). Praesentation ausgewaehlter Aktivitaeten zur Bildverarbeitung des BMVg, Braunschweig, 21.03.1995. Volltext nicht online. [...] beliebige TCP Ports und Web Proxy Server mit Authentisierung [...] innominate.com Econtrolling Ob die Product Markups für die eigene Website korrekt hinterlegt wurden, kann man einfach mit dem Test-Tool für strukturierte Daten von Google überprüfen. Mit einer site-Abfrage (site:deinedomain.de) können Nutzer innerhalb der Bildersuche außerdem ihre eigenen Bilder ansehen und überprüfen, ob Produktinformationen vorhanden sind. Nur bei Google auf einem der ersten Plätze zu stehen, reicht zum Traffic generieren nicht aus. Du musst die Leser noch davon überzeugen, deine Website anzuklicken. Das geht gut, indem du Listen oder Aufzählungen verwendest, denn unser Gehirn liebt Listen. Welchen Link würdest du eher anklicken – "So bastelst du Herbstdeko" oder "10 kinderleichte Herbstdekorationen zum sofort nachbasteln"?   Korn, B. and Hecker, P. (2002) Runway and Obstacle Detection - Key Elements of Future Enhanced and Synthetic Vision Systems. NATO-RTO Workshop SET-052 “Enhanced and Synthetic Vision Systems”, Ottawa, Kanada, 10.-12.09.2002. Volltext nicht online.   Klein, Kurt (2006) AT-One: The Co-operation and Products of 2 European Research and Development Centers - DLR and NLR. ATC Maastricht Seminar, 2006-02-15, Maastricht (THE NETHERLANDS). Volltext nicht frei. Traffic generieren ist leichter, als Du denkst   Schmitt, D.-R. and Dörgeloh, H. and Keil, H. and Wetjen, W. (1999) Airborne system for testing multispectral reconnaissance technologies. SPIE (1999), 3692. Volltext nicht online. Your guide to Google Ads   Schäfer, D. and Emmermann, F. (1998) Situationsbewußte Spracherkennung - Ergebnisbericht. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/05. Volltext nicht online. 16. Webseite bekannt machen durch Google Display Anzeigen had its name changed, or is temporarily unavailable. Hat jemand für mich anwendbare Tipps (bitte keine tausendfach abgeschriebenen “extrem” wirkungsvolle Tipps, wie ich in 30 Tagen 30.000 € verdienen kann) URM - Kampagnen Neubesucher CLV 63. Influencer Interview Priority Applications (2) Wichtige Beiträge 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, ntern Pave . M er: 3D-Modellierung von Gebäudeinnen- und -außenverbauungen mit Java E ne Untersuchung und Imp ement erung von Gebäude nnen- und -außenverbauungen m Pro ekt PRIMERO. D e 3DMode erung erfo gte n Java 3D. Der Schwerpunkt der Arbe t war unter anderem d e benutzerfreund che E ngabe der Verbauungen m Mode erungswerkzeug PRIMERO zu gestatten. Dabe wurden mathemat sche und/oder räum che Prob eme be Integrat on von Gebäude nnen- und -außenverbauungen n e n 3D-Gebäudemode untersucht und ansch eßend mp ement ert. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Bast an. Smo ka: Entwurf und Realisierung eines Legenden-Verwaltungssystems für ArcGIS-Anwendungen auf Basis von ArcObjects D e D p omarbe t beschre bt e ne Erwe terung des Geo-Informat onssystems ArcMap der FA ESRI. S e d ent der Verwa tung von Legenden, was m Wesent chen bedeutet, Legenden aus e nem ArcMap-Kartendokument zum Zwecke e ner späteren W ederverwendung zu export eren. H erbe werden d e Legendenob ekte n e n XML-Format überführt und so gespe chert, dass e ne manue e Ed t erung d eser mög ch st. Be m W ederherste en der Legenden, w rd e ne automat s erte Adapt on d eser vorgenommen, d.h., s e werden unter Berücks cht gung versch endester Parameter auf d e ewe ge Kartenumgebung angepasst. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Wa demar. Knorr: Konzeption, Entwicklung und Implementierung einer webbasierten Datenbankapplikation für Bewerbermanagement unter Einsatz von Open-Source-Webtechnologien D e Arbe t ste t dar, w e e n Pro ekt von größerem Umfang eff z ent erste t werden kann. S e beschäft gt s ch m t dem komp etten Bewerbermanagement aus der S cht des Bewerbers vom Erste en des Lebens aufs, des Bewerberdeckb atts b s zum Anschre ben. D e Arbe t be nha tet Grund agen zum Verständn s des Prototyps, e ne Marktana yse und a s Hauptkap te das Des gn des Prototyps. A s Letztes w rd der Aspekt vom E nsatz n der Prax s behande t. 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Semsett n. Barut: Simulation von Einzelschaltern am Marquardt-Bus Für den Test, der am Marquardt-Bus angesch ossenen Steuergeräte, wurde e n S mu at onsgerät entw cke t, m t dem man angesch ossenen E nze scha ter s mu eren kann. Zu den Aufgaben gehörte der Entwurf e ner gee gneten Hardware m t E nsatz von zwe µContro ern und deren Programm erung. Be der Programm erung musste e n Contro er aufgrund Ze tkr t scher Anwendung n Assemb er programm ert werden. Be de Contro er kommun z eren über d e SPI-Schn ttste e und werden über d e Ser e e-Schn ttste e von e nem PC gesteuert. Das S mu at onsgerät sendet dem PC Daten des Steuergeräts, d e der PC auswerten kann. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Murat. Akarsu: IT-Sicherheit- "Design und prototypische Implementation einer datenbankgestützten Scanlösung,auf der Basis von Nessus" Das Z e d eser D p omarbe t st es, d e N cht-W ndowssysteme m Unternehmen m t Nessus h ns cht ch auf Schwachste en zu überprüfen sow e d e Ergebn sse, d e Nessus a s XML-Date efert, m t H fe von Per zu parsen und für d e spätere We terverarbe tung n d e Datenbank zu übertragen. Des We teren wurden Methoden untersucht, L nux an e enm MSSQL Server Datenbank anzub nden. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jan. K schke : Implementation of Various Techniques for the Optimisation of Business-Performance Frameworks D ese Arbe t beschre bt w e Bus ness Prozesse, d e m t e ner vorhandenen Software mode ert wurden, für versch edene Z e vorgaben opt m ert werden können. Dafür w rd das Too k t " Opt" n d e Software ntegr ert. Ausserdem w rd das Opt m erungsverfahren "S mmu ated Annea ng" genauer beschr eben. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Chr st an. Pasemann: Konzeption eines Test-Frameworks für das automatisierte Testen von Server-Komponenten D e Arbe t ze gt mög che Entwurfstechn ken für e n Framework a geme n und er äutert e ne d eser Entwurfstechn ken m Deta anhand e ner prakt schen Anwendung. D e prakt sche Anwendung ste t den Entwurf e nes tatsäch ch konz p erten Test-Frameworks dar, we ches m Rahmen e nes Prax ssemesters für e ne externe Fr ma erste t wurde. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Jan. Lüdemann: Konzeption, Entwurf und Implementierung der Business Object History Spe cherung von Informat onen n e ner Datenbank. Automat sche gener erung von XML-Dokumenten und K assen 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Sebast an. Hort g: Stereoskopie im Echtzeitbereich D e D p omarbe t umfasst das Aufgabengeb et der Stereoskop e. D es bedeutet, dass d e Entfernung von dre d mens ona en Punkten m t H fe von zwe oder mehreren Kameras best mmt w rd. Des We teren so d e Echtze tf¨ah gke t der Stereoskop e n e nem Pro ekt ¨uber V rtue e Rea t¨at getestet werden. Zu den Aufgabenbere chen geh¨ort das Verstehen der Techn k, der Umgang m t den Kameras, das Verstehen der techn schen Daten und das ¨Ubertragen der Daten an den Framegrabber. D e Theor e der Stereoskop e muss erarbe tet werden, um m we teren Ver auf A gor thmen f¨ur d e Best mmung der Entfernung entw cke n zu k¨onnen. Außerdem muss herausgearbe tet werden, we che Methoden am besten gee gnet s nd um korrespond erende Punkte n zwe Kamerab dern zu f nden und w e d ese ¨uberpr¨uft werden k¨onnen. 2007, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Chr stopher. Schäfer: Architekturentwurf eines ausfallsicheren, skalierbaren und manadantenfähigen Systems für den asynchronen Dateitransfer Das An egen d eser D p omarbe t st es, neue Struktur erungs- und Konstrukt onsansätze zu beschre ben, we che es ermög chen, komp exe, s chere und e stungsfäh ge Systeme zu konstru eren. Im Rahmen der Arbe t w rd dem Leser e ne Or ent erung zu Software-Arch tektur gegeben. Dabe w rd e ngehend das Produkt rvs® EVO aus der Systemfam e von rvs®-Rechner-Verbund-System des Unternehmen T-Systems, a s Be sp e für e n System für den asynchronen Date transfer betrachtet. Es werden aktue e Techno og en und Ansätze n Software-Arch tekturen vorgeste t und h ns cht ch hrer E gnung für das Produkt rvs® EVO ana ys ert. D e h eraus erworbene Erkenntn s f eßt etztend ch n e nen konzept one en Arch tekturentwurf e n. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern He nr ch. Östre ch: Testautomatisierung von J2EE-Applikationen im Beschaffungsprozess D ese D p omarbe t hat zum Z e e n Ansatz für das automat s erte Testen von J2EE-App kat on der Beschaffung A geme n des VW-Konzerns zu entw cke n. Es so te automat s ert e n Beschaffungsvorgang erzeugt werden, der zum Testen des L eferantensystems verwendet w rd. Der Schwerpunkt ag dabe auf dem L eferantensystem On ne Ausschre bungen. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sebast an. Günter: Erstellung einer PC-Software zur Realisierung eines FlexRay-Mess- und Simulationssystems mit grafischer Benutzeroberfläche Im Rahmen der D p omarbe t so e ne Software entstehen, d e d e Daten e nes F exRay-Busses ver ustfre e n esen, nterpret eren, n e ner Date oggen und darste en kann. D eses Programm so echtze tfäh g se n und e n Fundament b den, auf dem später Restbuss mu at onen aufgesetzt und automat s erte Tests m Bere ch HIL e ngebunden werden können. Um d e Aufgaben und Anforderungen an das Programm deut ch zu machen, erfo gt e n Überb ck über das F exRayBussystem. Dabe w rd sowoh auf d e Umsetzung der Kommun kat on und verwendete Hardware, a s auch auf deren Konf gurat on e ngegangen. D ese erfo gt über e ne V e zah an Parametern. A s mög ches Austauschformat kann h erfür vorzugswe se F bex verwendet werden, we ches ansch eßend vorgeste t w rd. Be der deta erten Beschre bung des erste ten Programms werden d e Entw ck ungsumgebung, d e verwendete Hardware, d e e nze nen Programmkomponenten und d e Imp ement erung e nze ner, re evanter Funkt onen näher er äutert. Abgesch ossen w rd d e D p omarbe t m t e ner Zusammenfassung der erz e ten Erkenntn sse und e nem Ausb ck auf zukünft ge Programmfunkt onen und mög che Erwe terungen. 2007, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Carsten. Werk: Konzeption und Realisation von Maßnahmen zur automatisierten Durchführung von systemübergreifenden Softwaretests in einer J2EE-Umgebung Z e d eser Arbe t war d e Konzept on und Erste ung e nes Prototyps für e n Werkzeug, we ches e n automat s ertes Testen der Kommun kat on zw schen den am Beschaffungsprozess der Beschaffung A geme n des Vo kswagenkonzerns bete gten Systemen ermög cht. Der zu erste ende Prototyp so dabe den Durch auf e nes zu Testzwecken erste ten Beschaffungsvorgangs durch das Beschaffungssystem G obe so we t w e mög ch automat s eren, sodass für d e Bearbe tung des Vorgangs ke ne manue en E ngr ffe durch d e Tester mehr erforder ch s nd. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern T mothy. Ross: Entwicklung eines Portals zur abstrakten Konfiguration heterogener Systems-Management-Tools D ese D p omarbe t entstand be der Vo kswagen AG m Ze traum von Dezember 2006 b s zum Februar 2007 m Bere ch IT Serv ces – Systems Management. S e beschre bt d e Entw ck ung e nes Porta s, m t dem d e Überwachung von Servern abstrah ert konf gur ert werden kann. D e Vo kswagen AG hat am Standort Wo fsburg e ne sehr komp exe und heterogene Systems-Management-Umgebung. Zu d eser Umgebung zäh en versch edene Mon tor ng-Too s, unter anderem DM 3.7, ITM 5 und ITM 6 von IBM und Nag os, we che s ch n der Art hrer Konf gurat on zum Te stark untersche den. D e dadurch entstandene Komp ex tät so durch d e Schaffung e nes auf den Mon tor ng-Too s aufsetzenden Konf gurat onsporta s m t dem Namen „smConf g“ reduz ert werden. Anhand d eser Aufgaben werden e ne Re he von Anforderungen def n ert, d e das Too smConf g erfü en so . E n Großte der Anforderungen bez eht s ch dabe auf d e Art der abzub denden Daten, e n we terer Te auf d e Strukturen, Techn ken und Ph osoph en der Mon tor ng-Too s ITM 6 und Nag os. Zu den we teren Anforderungen zäh en Bas sfunkt onen, w e d e Ab age von zusätz chen Informat onen und d e Grupp erung der Systeme, Protoko eren von Änderungen und Mehrsprach gke t, sow e e ne Rechteverwa tung. Aus d esen Anforderungen heraus w rd e n un verse es Datenmode und e n dazugehör ges Metadatenmode entw cke t. A e zu überwachenden Systeme und hre Bestandte e werden dabe a s Ressourcen betrachtet, d e anhand e ner Ressourcenk asse und e nes Ressourcentyps beschr eben werden. Das Metadatenmode schafft e ne H erarch e für d e Ressourcenk assen und beschre bt zw schen den K assen mög che Verknüpfungen. Des We teren beschre bt d ese D p omarbe t d e Entw ck ung e ner Benutzeroberf äche für das Datenmode n Form e nes Webporta s. Für d e Entw ck ung werden e ne Orac e Datenbank und der Orac e JDeve oper e ngesetzt. Umgesetzt w rd d e Anwendung m t den Techno og en Java Server Faces n Form von Orac e ADF Faces, Java, Orac e Top nk und XML. Es w rd e n Te der Webse ten des Porta s vorgeste t und der Aufbau e ner Se te m Deta beschr eben. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M chae . K e n: System zur Simulation und Codegenerierung für eine Intelligente Kamera D e d g ta e B dverarbe tung gew nnt mmer mehr an Bedeutung, spez e m Zusammenhang m t Inte genten Kameras. H er wurde e n System entw cke t, we ches d e Mög chke t b etet, e ne Inte gente Kamera auf e nem PC System zu s mu eren. So können Anwendungen für d ese Kamera bequem auf dem PC entw cke t und getestet werden. Ferner st es mög ch, aus den am PC entw cke ten Anwendungen Que code für d e Kameraanwendung gener eren zu assen. D eser kann be Bedarf komp ert, auf d e Kamera übertragen und dort ausgeführt werden. 2007, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Denn s. Wrede: Mess- und programmtechnische Überarbeitung einer Matrixschalterkarte für automatische Testeinrichtungen Es wurde durch Messungen an e nem Prototypen e ner neuen P at ne Erkenntn sse für e n Re-Des gn gewonnen. D e Steuer og k der P at ne ( n VHDL) wurde erwe tert und opt m ert. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ma k. Sch efer-Gehrke: Konzepioneller Entwurf eines Buildservers und Integration in den Softwareentwicklungsprozess Konzept one er Entwurf e nes Bu dserver für den Softwareentw ck ungsprozess für e n Computersp e e Entw ck ung. Der Entwurf enthä t e ne E nführung n Prozesse und Prozessmanagement und Struktur erung von Komponenten, sow e den Entwurf des Bu dservers und e ner Laufze tkomponente und deren Integrat on n den Entw ck ungsprozess. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Chr st an. V ezens: Analysis, Desgin and Implementation of a TCP/IP based Publish/Subscribe Message Oriented Middleware as part of a Service Oriented Architecture Moderne IT-Techno og en und Standards tre ben derze t den Gedanken der komponentenbas erten Softwareentw ck ung voran. M tt erwe e st das arch tekton sche Parad gma der serv ceor ent erten Arch tektur we t verbre tet und ermög cht d e Entw ck ung f ex b erer IT Arch tekturen, sowoh m Enterpr se Sektor, a s auch n anderen verte ten Umgebungen, w e z.B. den Systemen für takt sche Lagedaten der Mar ne. E ne der zentra en Komponenten e ner so chen serv ceor ent erten Arch tektur kann durch e ne Message Or ented M dd eware rea s ert werden, we che e ne gekapse te Infrastruktur ermög cht und für d e re bungs ose Kommun kat on unter den e nze nen Serv ce-Komponenten verantwort ch st. Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e ne derart ge Message Or ented M dd eware entw cke t und der Vorgang dokument ert. Dabe werden neben der Erfassung der Anforderungen, dem Des gn, der Imp ement erung und des Tests auch Recherchen zu kommerz e en Produkten und offenen Standards d skut ert. Ansch eßend w rd d e entw cke te Software m t e ner kommerz e en Lösung m t H nb ck auf den Datendurchsatz verg chen. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Hartmut. Knob auch: Entwurf einer zentralen Kommunikationseinheit für das Entwicklungssteuergerät FI2RE Für den Betr eb e nes Verbrennungsmotors st e n kompaktes e ektron sches Motormanagement-System notwend g. Nur so assen s ch d e strengen Abgasnormen des Gesetzgebers erfü en und günst ge Verbrauchswerte erz e en. Um d e Entw ck ung neuer Konzepte zu vere nfachen, hat d e IAV GmbH das un verse e E nspr tz- und Zündsteuergerät FI2RE entw cke t. Z e d eser Arbe t st es, e ne zentra e Kommun kat onse nhe t für d eses System zu entwerfen. H erbe werden d e b sher gen Konzepte untersucht und ansch eßend neu ausger chtet. Anforderung st es d e nternen Kommun kat onskanä e zu opt m eren und zu besch eun gen, sow e d e externe Systemanb ndung an aktue e Standards anzupassen. D e Integrat on e ner ga van sch getrennten Sensor/Aktor-Schn ttste e st ebenso Te d eser Arbe t. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Rene. F örke: Graphische Benutzeroberfläche in C++ für die Auswertung von Multi-Antennen-RFID-Lesern über eine TCP/IPSocket-Kommunikation am Beispiel der Identifikation bewegter Objekte D e vor egende D p omarbe t behande t d e Erste ung e ner Software-Anwendung für d e Darste ung von bewegten Ob ekten. Verwendet w rd h erfür e ne graph sche Benutzeroberf äche n C++, d e m t H fe der M crosoft Foundat on C asses erste t w rd. D e bewegten Ob ekte werden m t ewe s e nem Transponder versehen und können über un verse e Mu t -Antennen-Lesegeräte dent f z ert werden. D e Software-Anwendung ermög cht es, Verb ndungen zu e ner größeren Anzah d eser Lesegeräte aufzubauen und d e erkannten Ob ekte zu v sua s eren. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Stephan. W nter: Universelle Ethernetanbindung für den dezentralen Servopositionierregler DIS-2 FB In d eser D p omarbe t w rd e n Ethernet-Techno og emodu für den „Dezentra en Servopos t on erreg er 2 m t Fe d Bus“ der F rma Metron x rea s ert. Der Reg er hat e nen Steckp atz für versch edene Fe dbus P ggy-Packs, n den das entw cke te Modu gesteckt werden kann. Für das Ethernet-Techno og emodu wurde e ne neue P attform m t e nem Co dF re MCF5208 Prozessor entw cke t. Durch d e zwe Prozessoren Lösung wurde der Reg er von der Ethernetkommun kat on vö g entkoppe t und w rd n cht n se nen ze tkr t schen Rege vorgängen negat v bee nf usst. Der Ch psatz st so gewäh t, dass er n e ner anderen Reg erfam e w ederverwendet werden kann. A s F ashbas ertes Betr ebssystem wurde uC nux so w e e n Boot oader (dBUG) verwendet. D e be den Betr ebssysteme mussten auf d e Hardware angepasst werden. Da neben e ner e nfachen Parameterüberm tt ung über Ethernet, n e nem nachfo genden Pro ekt, auch e ne wesent ch komp exerer WebServer bas erte Parametr er- bzw. Bed enoberf äche auf dem Modu rea s ert werden so , wurde uC nux a s günst ges und zukunftss cheres Betr ebssystem ausgewäh t. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Lars. Saake: Clustern von Trajektorien in Videosequenzen D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der V deoüberwachung aus dem Bere ch der S cherhe tssysteme. S e entstand n Zusammenarbe t m t der F rma Bosch und bas ert auf deren computergestütztes V deoana yse-System. Z e der Arbe t st d e Erwe terung des Systems zur automat schen Erkennung von Anoma en. Dabe d ent d e C uster-Ana yse a s Lösungsansatz. D e Arbe t ässt s ch n d e Fachgeb ete der d g ta en B dverarbe tung und des Data-M n ngs e nsort eren. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Georg . S avov: Nutzung moderner Entwicklungswerkzeuge zur Code-Generierung einer grafischen Bedienoberfläche in XML für eine regelungstechnische Anwendung Es so en d e neuen Techno og en zur p attformneutra en Beschre bung der graf schen Bed enoberf äche m t XML und XSL für e ne webbas erte Bed enoberf äche der Metron x-Servoreg er untersucht werden. H erbe so d e automat s erte Codegener erung durch GUI-Bu der e nbezogen werden. Z e st es, e ne p attformunabhäng ge graf sche Bed enoberf äche m t Standard-Webbrowser für d e Parametr erung und Fernd agnose zu rea s eren. Das Z e system (ARS 2000 und DIS-2) st e n zukünft ges 2-Prozessorsystem. Während e n Prozessor d e ze tkr t schen Rege ungsvorgänge kontro ert, steuert der andere Prozessor d e Ethernet-Kommun kat on. Be de Prozessoren s nd durch e n Dua -Port-RAM gekoppe t. D e Aufgabe be nha tet fo gende Punkte: • Recherche und Auswah e nes XML-D a ektes und e nes entsprechenden Entw ck ungstoo s (GUI-Bu der/Framework) und we terer SW-Techno og en (JavaApp ets, JavaScr pt, PHP, SVG) • Erste ung und Vorführung e ner Demovers on, we che d e Steuerung e n ger exemp ar scher Fenster oka und ferngesteuert ze gt. • Verwendung des Document Ob ect Mode s (DOM), ere gn sgesteuerter C ent-Server-Arch tektur und Mu t anguagefäh gke t durch Un code • E nbez ehung e nes H fesystems n XML bzw. HTML • Konzept on e ner Zugr ffskontro e (Autor s erung, Nutzerrechte und - eve ) • F rmware-Down oad, Verwa tung von Parametersätzen, KO-Transfer 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M chae . Paw owsk : Entwicklung eines Datenaufbereitungswerkzeuges zur Durchführung automatischer Tests. D e D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung e nes Too s Testdatenmanager (TDM), we ches anhand e ner vom Anwender spez f z erten Anwe sungsdate Daten für automat sche Tests aufbere tet. Das Too kann Anwe sungen auf Datenbanken und Date en ausführen. Darüber h naus ermög cht der TDM e ne überwachte Ausführung von Skr ptdate en unter L nux, W ndows NT bzw. unter MS-DOS bas erten Systemen. Für we tere Entw ck ungen ste t der TDM auch e ne P ug nschn ttste e bere t, we che d e vom Anwender mp ement erten Methoden n das Programm e nb ndet. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Stefan. Dör ng: Mobile Web Entw ck ung e nes Le tfadens zur Rea s erung von Webs tes für mob e K e ngeräte sow e deren E nsatz m Mob e Market ng 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Jens. Götz: Automatische, selektive Erfassung der Häufigkeiten von gesuchten Zeichenfolgen in einer Textdatei Das Z e d eser D p omarbe t war d e Entw ck ung des Programmes TextAna yzer, das d e Häuf gke ten der verwendeten Zutaten n e nem Kochbuch automat sch erfassen so . Dadurch so es d e student schen H fskräfte m Pro ekt am Inst tut für Ernährungsw ssenschaften der bras an schen Un vers tät São Pau o unterstützen, d e d e Häuf gke ten der verwendeten Zutaten n e nem Kochbuch noch manue erfassen. Es wurde deut ch, dass das Erfassen der Häuf gke ten der verwendeten Zutaten n e nem Kochbuch e n Such- und Entsche dungsprob em st, das aus den fo genden Aufgaben besteht: • suche d e Ze chenfo gen m t e nem Zutatennamen • entsche de, ob e ne Ze chenfo ge m t e nem Zutatennamen a s Häuf gke t erfasst werden so Es wurden Sucha gor thmen entw cke t, durch d e das Such- und Entsche dungsprob em abhäng g von Randbed ngungen ge öst werden kann. D e Randbed ngungen der Sucha gor thmen s nd m wesent chen vom Text, n dem d e Ze chenfo gen m t e nem Zutatennamen gesucht werden, abhäng g. Durch d e Entw ck ung des Programmes TextAna yzer wurde auch untersucht, we chen Automat s erungsgrad e n Programm erre chen kann, dass d e Häuf gke ten der verwendeten Zutaten n e nem Kochbuch automat sch erfassen so . Es wurde deut ch, dass der Automat s erungsgrad m wesent chen von der R cht gke t der Sucha gor thmen abhäng g st. Wenn der Benutzer das Ergebn s e ner Auswertung nachbearbe ten muss, dann versch echtert s ch auch der Automat s erungsgrad von we tgehend automat sch zu masch ne unterstützt. D e R cht gke t der Sucha gor thmen st von den fo genden Faktoren abhäng g: • vom Sucha gor thmus se ber • vom Text, n dem d e gesuchten Ze chenfo gen gesucht werden • vom Benutzer, der d e gesuchten Ze chenfo gen abhäng g vom verwendeten Sucha gor thmus beschre ben muss 2007, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Stefan. Pr ebe: Entwicklung preiswerter LB-Linux Clustersysteme für Web-Umgebungen mit LVS und Standard OpenSourceSoftware D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung von günst gen L nux-C ustern m t H fe von U traMonkey, LVS und Heartbeat. Es w rd dabe auf den Aufbau, d e Insta at on und d e benöt gten Softwaretoo s e ngegangen, sow e auf mög che "S ng e-Po nt of Fa ures". 2007, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Bodo. von Thadden: Entwicklung eines Konvertierungs-Programm von Excel in das Labor Datenträger Format Entw cke t wurde e n Konvert erungs-Programm für e ne Arztprax s, we ches Tages sten, d e m Exce Format vor egen n das Labor Datenträger (LDT) Format umwande t. Das Labor Datenträgerformat d ent zur Übertragung von Laborber chten und Laboraufträgen zw schen Arztpraxen und w rd von der Kassenärzt chen Bundesvere n gung vorgegeben und überwacht. 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Fe c tas. W ese: Erkennung geschwindigkeitsbegrenzender Verkehrszeichen mit der Bildverarbeitungssoftware Wit In V deos, d e m t e ner D g ta kamera aus e nem fahrenden PkW augenommen wurde, werden geschw nd gke tsbegrenzende Verkehrsze chen m t der B dverarbe tungssoftware W t 7.2 an e nem PC erkannt. In der Arbe t w rd e ne E nführung n Fahrerass stanzsysteme gegeben. Es werden versch edene Ansätze für d e Erkennung von Verkehrsze chen angesprochen, sow e Prob eme d e dabe auftreten können. Deswe teren w rd Grund egendes zur B dverarbe tung er äutert, sofern es zum besseren Verständn s des Themas be trägt. Zum Absch uss werden d e Schr tte des A gor thmus genau erk ärt. 2007, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Ben am n. L ppe t: Entwurf einer grafischen Roboterprogrammiersprache In der Arbe t wurde e ne graf sche Roboterprogramm ersprache m t e ner exemp ar schen Imp ement erung e nes entsprechenden Ed tors auf Ec pse-Bas s entw cke t. 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Uwe. Zäh e: Entwicklung eines CAN Boards zur Analyse und Simulation von CAN-Netzen Hardware Entwurf e ner CAN-P at ne m t Tastatur, LCD D sp ay und PC-Anb ndung. Entw ck ung der Software Modu e und Anwendungen zur Ana yse des CAN-Busses. Beschre bung e ner mög chen Vorgehenswe se, w e man s ch m t H fe der Anwendungen n d e Themat k CAN-Bus e narbe ten kann. 2007, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Marc. Regensche t: Entwicklung und Verifikation eines Bandbreiten-Schedulers auf Basis von 10/100/MBit/s sowie 1 GBit/s Ethernet-Kanaldaten unter Berücksichtigung von VoIP-Datenströmen in der Hardware-Beschreibungssprache VHDL. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Dom n k. F scher: Entwurf, Analyse und Implementierung eines Powerline-Modems Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e n Power ne-Modem für den Bere ch der Gebäudeautomat on entw cke t. D es umfasst den Aufbau der Hardware, den Entwurf und d e Imp ement erung e nes gee gneten Kommun kat onsprotoko s, sow e dessen S mu at on m t MATLAB/S mu nk. 2006, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Son a. Ruge: Entwicklung einer Java-Anwendung zur Analyse von Systemmeldungen - Optimierung eines Arbeitsablaufs D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Verbesserung e nes Arbe tsab aufs zur Ana yse von Systemme dungen n e nem Wartungspro ekt der Commerzbank. Es wurde e ne Java-Anwendung m t graf scher Benutzeroberf äche entw cke t, d e be der Ana yse der Systemme dungen unterstützt. D e Entw ck ung d eser Anwendung wurde n d eser D p omarbe t dokument ert. 2006, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern Chr st an. Ruz cka: Erweiterung der Routenoptionen zum Meiden von Streckenabschnitten mit bestimmten Eigenschaften Neben dem bestehenden ängenabhäng gen Me deverfahren w rd n d eser D p omarbe t e n we teres Me deverfahren n der Nav gat onssoftware der F rma B aupunkt etab ert. Zudem w rd e ne Pr or s erung von Me deopt onen e ngeführt. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Mart n. Exner: Integration des Multifunctional Vehicle Bus in ein Embedded Linux System und Abstraktion der Softwareschnittstelle auf das Common Device Interface Im Rahmen des Pro ekts Tra nguard MT der S emens Transportat on Systems so te für d e zukünft ge Benutzung Hardware für den Mu t funct ona Veh c e Bus n e nen CompactPCI Rechner ntegr ert werden. We terh n so te untersucht werden, ob d e Softwareschn ttste e d eser Hardware auf e n vorgegebenes Interface abstrah ert werden kann, um deren Benutzung m Sch chtenmode der auf dem Rechner aufenden Anwendungen zu ermög chen. 2006, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Stefan. Rabmund: Werkzeug zur dreidimensionalen Modellierung für thermische Simulationen D e Arbe t beschre bt den Entwurf und d e Imp ementat on e nes Programmmodu s zur E ngabe (Mode erung) dre d mens ona er Gebäude für e ne Software zur therm schen S mu at on von Gebäuden. Neben den zugrunde egenden Datenmode w rd auch das E ngabepr nz p der graph schen Benutzerschn ttste e vorgeste t. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Peter. Vancsa: Configurable Test-Cases & Test-Automation Conf gurat on of Test-Cases for a Comun cat on-Software, wh ch nvo ves commun cat on between a var ab e amount of hosts, mechan sms for resu t detect on, d str but on and execut on of Test-Cases n a network of computers. 2006, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern Denn s. Hande mann: Entwicklung eines Bedienterminals für Servopositionierregler D e D p omarbe t ze gt d e Entw ck ung des Bed enterm na s für d g ta e Servopos t on erreg er von der Spez f kat on über d e Im pement erung b s zu dem fert gen Gerät. Es w rd sowoh der Softwarete a s auch der Hardwarete des Gerätes beschr eben. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Carsten. Trautmann: Entwurf und Implementierung eines Benutzermanagement-Systems als Java Business Object D e D p omarbe t konz p ert e n Benutzermanagement-System n Java. D eses arbe tet nnerha b e ner Bas sanwendung a s Bus ness Ob ect und st e ngebettet n das Framework Spr ng. E n externes Too ermög cht d e Adm n strat on der Anwendung über e nen Konso en-C ent. 2006, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern A exander. Baumgart: IT-Securitydashboard Sicherheitsreporting für ein großes Unternehmen In d e bestehende S cherhe tsreport ng Lösung "Secur tyDashboard" wurde d e Ergebn sse der S cherhe tsscanner Nmap und Nessus ntegr ert. In d esem Zusammenhang wurden versch edene Methoden zur Anb ndung von L nux an e nen M crosoft SQL Server untersucht. Außerdem entstand e n Konzept zur Datenerfassung n grossen Netzen. Absch eßend wurde d e Performance der gesamten Datenerfassung, a so auch der b sher schon e ngesetzten Scanner w e LNSS7, ana ys ert und opt m ert. 2006, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N co as. Marochow: Konzeption und Neuentwicklung der Prozesse Dateneingabe, Datenverarbeitung und Datenausgabe eines Point of Information zur elektronischen Fahr-zeugauszeichnung Z e d eser D p omarbe t st es zu prüfen, ob das Datenhand ng für den Po nt of Informat on e ektron scher Fahrzeugausze chner durch den E nsatz e nes Content Management Systems opt m ert werden kann. Um d es zu erre chen, w rd e ne Web-Anwendung On ne Ed tor a s Erwe terung des Enterpr se Content Management Systems TYPO3 konz p ert und umgesetzt. Ansch eßend erfo gt e ne Eva uat on des entw cke ten Systems. D e Anwendung verbessert unter anderem den Datene ngabeprozess und er aubt e ne Vorschau der Informat onsdaten n dem Layout, das später zur Darste ung auf den Fahrzeugausze chnern verwendet w rd. Nachdem d e für d ese Arbe t re evanten Grund agen und Begr ffe gek ärt s nd, f ndet e ne ausführ che Ana yse der bestehenden Fahrzeugausze chner-Entw ck ungs-umgebung statt. Ferner werden d e aktue en Datene ngabe-, Datenverarbe tungs- und Datenausgabeprozesse untersucht und bewertet, bevor Verbesserungs-vorsch äge abge e tet und etztend ch d e Anforderungen an den On ne Ed tor def n ert werden. Auf d eser Grund age w rd der Markt nach mög chen Content Management Systemen überprüft, d e für d e Umsetzung des On ne Ed tors n Frage kommen könnten. Da s ch an d eser Ste e TYPO3 etab ert, werden e n ge Grund agen über d eses System darge egt. Ansch eßend w rd der On ne Ed tor a s TYPO3-Erwe terung entworfen und sch eß ch n d e Prax s umgesetzt. D e Funk-t onen, d e das Datenhand ng opt m eren so en, werden dabe a s Frontend-P ug ns rea s ert. Um der e ngangs erwähnten Aufgabenste ung gerecht zu werden, fo gen e n Test und d e Eva uat on des neuen CMS-bas erten Systems. Daraus geht hervor, ob der E nsatz e nes Content Management Systems für d e Verbesserung des Datenhand ngs der e ektron schen Fahrzeugausze chner s nnvo st. 2006, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C emens. Fab g: Entwicklung der Unterstützung des Standard Widget Toolkit für das GUI-Test-Tool "GUIdancer" Das Programm "GUIdancer" kann versch edene andere Programme automat s ert testen. Dabe unterstützt "GUIdancer" n der Programm ersprache Java entw cke te Anwendungen, deren graph sche Benutzeroberf äche m t dem Werkzeug Sw ng-Too k t erste t wurde. Z e d eser D p omarbe t st d e Unterstützung des "GUIdancer" um e n best mmtes Too k t zu erwe tern. Es so en graph sche Oberf ächen, d e m t dem Standard W dget Too k t (kurz: SWT) entworfen wurden, getestet werden können. D ese Erwe terung so berücks cht gen, dass auch später noch we tere Too k ts, w e z.B. für Internet-Anwendungen, ohne großen Aufwand h nzugefügt werden können. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ma k. H mstedt: Konzeption und Evaluierung von Maßnahmen zur Erhöhung der Testbarkeit eines rechnergestützten Geschäftsprozesses 1) Konzept on der Testautomat s erung e nes verte ten Geschäftsprozesses 2) Eva u erung von JUn t-Erwe terungen und Integrat on von JUn t n den täg chen Bu dprozess 3) Erste ung e ner testbas erten Dokumentat on für Bestandssoftware 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ha . Copur: Erweiterung eines Applikationstools zur Bearbeitung, Optimierung und mehrdimensionalen Darstellung von Kennlinien und Kennfeldern im Automotive-Controller Das Z e d eser Arbe t war e n App kat onstoo so zu erwe tern, dass es versch edene Berechnungen auf Kenn n en und Kennfe der von Motorsteuergeräten durchführt und d e Ergebn sse v sue darste t. 2006, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern Jazm n. Sanchez: Entwurf und Erstellung eines Informationssystems für Projektcontrolling Das n d eser D p omarbe t entw cke te System so das Pro ekcontro ng n der Abte ung unterstützen. Be der Erste ung d eses System wurden d e Anforderungen ana ys ert, e ne Datenbank entworfen und d e Imp ement erung durchgeführt. 2006, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Chr stoph. Bammann: Regelbasierte Auswertung und Verarbeitung von Metadaten im Audiobereich Während der automat schen Verarbe tung von Daten m Aud obere ch fa en üb cherwe se auch große Mengen an Metadaten an. Dam t d ese a erd ngs s nnvo genutzt werden können, müssen d e Metadaten zunächst ausgewertet, verarbe tet und gegebenenfa s m t anderen Daten komb n ert werden. Auf d eser Grund age s nd dann z.B. Entsche dungen mög ch, d e den we teren Ver auf des automat schen Verarbe tungsprozesses steuern können. Z e d eser Arbe t st der Entwurf und d e Rea s erung e nes un verse en Softwaresystems für d e automat s erte Verarbe tung von Metadaten, we ches n der Lage st, Metadaten untersch ed chster Que en und Formate auszuwerten, s e zu verarbe ten, abhäng g von hrem Inha t nd v due zu behande n, zu komb n eren und d e daraus resu t erenden Informat onen für den Benutzer oder e n anderes System nutzbar zu machen. 2006, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, extern M chae . Huhn: SAP Business Warehouse V3.5 implementation in consideration of Bosch Corporate Architecture and Quality regulations. Bus ness Warehouse (BW) a s Instanzerwe terung e nes bestehenden Enterp se Resource P ann ng (ERP) Systems b etet Unternehmen d e Moeg chke t Report ng n groesseren D mens onen zu ermoeg chen, a s herkoemm che Datenbanken es zu assen wuerden. M t staend g ste genden Moeg chke ten zur Datenspe cherung ste gen zug e ch d e Erwartungen von Unternehmen an den Reportmoeg chke ten. SAP BW a s e ne Produkt oesung fuer so che Anforderungen so te auf n e n bestehendes SAP R/3 V4.6C System ntegr ert werden. Fokus der Arbe t ag dabe auf Arch tektur nnerha b des Bosch Corporate Networks und nterne Qua taetsr cht n en fuer so che Imp ement erungen. D e D p omarbe t deckt dabe d e gesamte Imp ement erung des SAP BW 3.5 ab und d skut ert dabe d e angemessene Imp ement erung be Bosch n Suedafr ka gegenueber der SAP Standard Imp ement erung. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Bodo. P eh : Entwicklung einer Architektur für EPC-Netzwerke im automotive-Kontext D e D p omarbe t ze gt d e Schaffung e ner Infrastruktur m automot ve-Bere ch. D e Infrastruktur w rd zum Datenaustausch zw schen supp er und OEM auf Bas s von verte ten Systemen verwendet. D es gesch eht m tte s web serv ce unter der Verwendung von standard s erten Schn ttste en 2006, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Peter. Götz: Praktischer Einsatz von Java EE 5 am Beispiel einer Software zur Rezeptverwaltung und -abrechnung in Praxen für Physiotherapie Entw ck ung und Imp ement erung e ner Software zur Rezeptverwa tung und -abrechnung für phys otherapeut sche Praxen unter Verwendung von Java, nsbesondere Java EE 5. Besondere Untersuchung des neuen Programm ermode s von Java EE 5 und ausführ cher Verg e ch m t J2EE 1.4. 2006, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, ntern Ho ger. Letas: Entwicklung und Realisierung einer Projektdatenbank unter dem Gesichtspunkt der Verwendung von OpenSource-Technologien In d eser D p omarbe t w rd d e Entw ck ung und Rea s erung e ner Pro ektdatenbank unter dem Ges chtspunkt der Verwendung von Software aus e nem OpenSource-Umfe d e ngehend d skut ert und m Rahmen e nes Softwareentw ck ungsprozesses nach He mut Ba zert aufgesetzt. Durch d e Ausprägung e ner 3t er-Arch tektur b den JSP m Frontend, Java Serv ets m M dd et er, sow e e ne PostgreSQL-Datenbank und e ne OpenOff ce.org UNO Anwendung m Backend d e Arch tekturschwerpunkte der Imp ementat on. 2006, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Susanne. Schwarzkopf: Generierung Bayesscher Netze zur wahrscheinlichkeitsbasierten Diagnose elektrischer Systeme D ese Arbe t beschre bt d e automat sche Gener erung e nes Bayesschen Netzes anhand e ner fahrzeug nd v due en Systembeschre bung. Ferner behande t s e d e Verwendung des gener erten Bayesschen Netzes m t dem Z e , d e Ursachen für Feh er, d e nnerha b der E ektr k e nes Fahrzeugs auftraten zu erm tte n. Dazu w rd beschr eben, w e e n Bayessches Netz automat sch gener ert werden kann, das auf Bas s vorhandener Daten e nes be eb gen Fahrzeugs d e nd v due en Zusammenhänge zw schen mög chen Feh erursachen und deren Feh ersymptomen abb det. Darüber h naus w rd geze gt, w e das erzeugte Bayessche Netz verwendet werden kann, um von den m Fahrzeug aufgetretenen Feh ern oder Störungen auf deren Ursachen zu sch eßen. Um d es zu erre chen, werden d e Wahrsche n chke ten für den Defekt der verbauten e ektr schen Komponenten berechnet und anhand d eser e ne gew chtete Feh erkand daten ste erste t. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Rebecca. Labes: CMMI, SPICE, ISO 9000 Umsetzung der Qualitätsanforderungen an einem praktischen Beispiel D e Mode e CMMI, SPICE und ISO werden vorgeste t und hre Anforderungen spez e an das Changemanagement ausgearbe tet sow e an e ner Software "BugTracker" be sp e haft umgesetzt. 2006, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, ntern Patr ce. Rudo ph: Konzeption und Realisierung einer web-basierten Literaturrecherche für das Fachgebiet der Herstellung und Verarbeitung von Eisen und Stahl D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Web-Anwendung für das Aufbere ten, Aufbewahren und Zurückgew nnen von Informat onen am konkreten Be sp e des Datenbestandes der L teraturschau Stah + E sen. E ngangs der Arbe t werden d e theoret schen Grund agen des Informat on Retr eva s (Informat onsrückgew nnung) verm tte t. Auf der Grund age der gewonnen Kenntn sse und der spez f z erten Anforderungen an das zu konstru erende L teraturRecherchesystem werden ansch eßend Lösungskonzepte ana ys ert. H erbe egt e n Hauptaugenmerk auf dem Java Search Eng ne Framework Lucene. D e Vorste ung der Rea s erung, des m J2EE-Umfe d anges ede ten Systems, sch eßt d e Arbe t ab. 2006, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Stefan. P gr m: Modellerweiterung einer generischen System-Signalverfolgung unter Einsatz offener Standards D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Neu- bzw. We terentw ck ung e nes Systems zur Verfo gung von S gna en nnerha b von Radaran agen. Be d esen An agen hande t es s ch um E nze anfert gungen bzw. K e nser en m t e nem hohen Ante manue er Arbe t. Zum Test und zur Feh ersuche mussten b sher umständ ch zah re che schr ft che Dokumentat onsunter agen konsu t ert werden. E n früheres S gna verfo gungssystem hat s ch a s n cht aure chend herausgeste t, so dass e ne grund egende Neuentw ck ung des Datenbankmode s und der App kat on erforder ch wurde. 2006, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Chr st an. Börst er: Configuration Management Database (CMDB) - Einsatz und Pilotanwendung des Systems Peregrine AssetCenter im Rahmen eines Proof of Concept bei der Volkswagen AG Test der Software Peregr ne AssetCenter, ob s e a s Conf gurat on Management Database (CMDB) be der Vo kswagen AG e nsetzbar st. 2006, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Am ne. Chouk: Konzeption und Entwicklung eines J2EE-basierenden Lieferantenbewertungssystem und dessen Implementierung in den Planungsabteilungen der VW-AG D e Produkt onsp anung von Vo kswagen arbe tet an versch edenen Standorten für untersch ed che Kunden und betreut dabe e ne V e zah von Baute en m Fahrzeug- und Aggregatebere ch. Um der Beschaffung, d e be Vo kswagen für d e Vergabe von Aufträgen an Masch nen- und An agenbauer verantwort ch st, e nen e nhe t chen, nachvo z ehbaren und vor a em reproduz erbaren Nachwe s der Le stungen e nes L eferanten bere tste en zu können, wurde e n System – L besy-On ne genannt – entw cke t, das d ese Anforderungen erfü t und zug e ch e n w cht ges Instrument zur Steuerung der Le stungsfäh gke t der L eferanten darste t. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern V atches av. Go denberg: Konzept und Entwicklung eines Dokumentengenerators zur automatischen Erzeugung von Officedokumenten auf Basis einer prozessbasierten WORKflow-Anwendung Be v e en Unternehmen werden heutzutage d e versch edenen Prozessmanagementwerkzeuge e ngesetzt, d e Ana yse, Opt m erung, Mode erung, S mu at on und Dokumentat on von Geschäfts- und Betr ebsprozessen e nes Unternehmens ermög chen. E n so ches Werkzeug m t dem Namen „SYCAT-WORKf ow“ w rd von der F rma „Dr. B nner Consu t ng & Software“ angeboten. In „SYCAT-WORKf ow“ f ndet d e Kommun kat on zw schen e nem Betr ebsprozess und e nem Benutzer über e ne Benutzermaske statt. A e m Prozessver auf angefa enen Daten, d e n d e Benutzermaske e ngegeben oder dort ausgewäh t werden, werden n e ner Datenbank gespe chert. Der Prozessab auf se bst w rd n e nem Word-Dokument w edergegeben. D e ursprüng che Grund age h erfür st e ne Wordvor age. Um e ne Wordvor age m t den Daten e nes Prozessab aufes zu fü en, müssen d e benöt gten Daten aus der Datenbank abgerufen werden. H erfür muss für ede Wordvor age extra e n Programmcode geschr eben werden. Je komp exer e ne Wordvor age st, desto schw er ger st es, dafür e nen Code zu schre ben. M t H fe des g oba en Programms, das n der Lage wäre, ede Wordvor age se bstständ g zu ana ys eren und entsprechend m t den benöt gten Daten aus der Datenbank zu fü en, könnte man darauf verz chten und so den ze t chen und persone en Aufwand m n m eren. Im Rahmen der vor egenden Arbe t w rd angestrebt, e n derart ges Programm zu entw cke n. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Yurda . C eng r: Datenkompression von SMS-Nachrichten auf Smartphones mittels porttabler J2ME Programme Z e der vor egenden Arbe t st es, aufbauend auf d e bere ts vorhandene J2ME-P attform e n Mode zur Kompr m erung von SMS Nachr chten zu entw cke n und prototyp sch zu mp ement eren. Um d es umzusetzen w rd zuerst e n Kata og m t Anforderungen an e ne Arch tektur für SMS-bas erte Kompr m erung zusammengeste t. D e Modu ar s erung be nha tet zwe Schr tte. Der erste st d e Best mmung und Spez f kat on gener scher Bas skomponenten, aus dem s ch der SMS-bas erte D enst zusammensetzt. D e Kompos t on d eser Bas skomponenten zu e nem komp exen Gesamtgerüst st dann der nächste Schr tt. 2006, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Sven. Schrader: Konzeption und Entwicklungsvorgabe der on-demand Bereitstellung von global iTV-Übertragungen D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner on-demand Lösung für e n bestehendes nterakt ves Schu ungsmed um. D e Integrat on der nterakt ven E emente des L ve Systems st e ne der wesent chen Aufgaben bzw. Schw er gke ten d eser Entw ck ung. Es so e n Konzept erste t werden, dass e ne Rea s erungsmög chke t aufze gt und fert ge Lösungen vorste t sow e deren Vorte e/Nachte e gegene nander abw egt. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Peter. Motzko: LKS-Daten-Auswertung zur Regelung vorgelagerter Prozesse D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Software zur Ana yse von Protoko daten. D ese Daten, d e von e ner opt schen Prüfungse nr chung ange egt werden, so en von d eser Software ana ys ert, kata og s ert, verarbe tet und v sua s ert werden. D ese Software muss gep ant und mp ement ert werden. 2006, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern André. Werner: Entwicklung einer NDIS-Treiberarchitektur für CAN-Controller Des gn und Imp ement erung e ner f ex b en Tre berarch tektur, d e durch e nfache Konf gurat on e ner Netzwerkverb ndung n a en M crosoft NT Betr ebssystemen ab W ndows 2000 e ne Verb ndung zu e nem herste erspez f schen CANTre ber nterface herste t. 2006, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Chr st an. Scherr: Entwicklung eines Programms zur Verwaltung des Energieversorgungsnetzes der Volkswagen AG am Standort Salzgitter Z e st e ne zentra e Verwa tung des Energ eversorgungsnetzes des VW Motorenwerks Sa zg tter. D e Anwendung kommun z ert m t e ner Datenbank, n d e d e Struktur des Energ enetzes übertragen wurde. D e App kat on d ent a s Bas s für P anungs- und Umstruktur erungsarbe ten an dem Versorgungsnetz. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sebast an. Goebe : Konzeption und prototypische Entwicklung einer mobilen Java-Applikation zur Unterstützung der Montageprüfung von Fahrgast-Informationssystemen für den Eisenbahnverkehr D e D p omarbe t beschre bt zuerst d e für d e Entw ck ung notwend gen Grund agen. Ansch eßend w rd d e Ana yse e ner Systemkomponente des S emens Ra com Managers aufgeze gt. Der nachfo gende Te be nha tet d e Anforderungen an den Prototypen und deren Umsetzung n e nem konzept one en Entwurf, der sch eß ch durch d e Beschre bung der Imp ement erung abgesch ossen w rd. Der Prototyp besteht aus e nem mob en C ent (J2ME) und e nem Server-Te (J2EE). 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Dav d. Schwarz: Evaluierung modellgetriebener Softwareentwicklungsmethodik für Embedded Systems anhand eines Fallsbeispiels aus dem Bereich der Messtechnik Es werden versch edene mode getr ebene Softwareentw ck ungsmethoden untersucht und e n angepasstes Entw ck ungsmode vorgesch agen. Zur Prozesskette werden s nnvo e Too s untersucht und te we se bewertet. Ansch eßend w rd e ne prototyp sches Pro ekt m t den Too s und dem Entw ck ungsmode durchgeführt. 2006, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Stefan. B s tz: Auswahlkriterien und Bewertungsschema für ein Computer Aided Assignment System E n CAA-System w rd zunächst von ähn chen Produkten abgegrenzt. Dann werden d e Vor- und Nachte e e nes so chen Systems aufgeze gt. Es fo gt e ne Er äuterung der versch edenen B ckw nke . D e Entstehung e ner Aufgabe ze gt an e nem Be sp e , we che entsche denden Schr tte be der Erste ung von Aufgaben für e n CAA-System gegangen werden müssen. Gut 100 Bewertungskr ter en wurden anhand e ner Anforderungsana yse herausgearbe tet und werden deta ert er äutert. Der Erfü ungsgrad d eser Kr ter en d ent a s Grund age für d e fo gende ausführ che Bewertung zwe er großer CAA-Systeme. Zur exakten Bewertung wurde e n Punktesystem entw cke t, dessen Erk ärung e ne Anpassung an e gene, abwe chende Anforderungen ermög cht. Sch eß ch werden d e be den CAA-Systeme anhand des Punktesystems bewertet und n e ner Tabe e gegenübergeste t. 2006, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern A exander. Weber: Entwicklung von Softwaretools zur Absicherung sowie automatisierten Applikation von Fahrzeuggetrieben D ese Arbe t befasste s ch m t der Entw ck ung e ner automat s erten Ansteuerung e nes Fahrzeugs für d e Durchführung e nes Scha tab aufs und der App kat on e nes Steuergerätes. Für d ese Zwecke wurde d e vorhanden Hardware und Software we terentw cke t. D e Erwe terung der Software umfasste Anb ndung an CAN, Bed enoberf äche, d e Rea s erung der A gor thmen, Verwa tung von Scha tab äufen und d e neu Aufsetzung der Kommun kat on m t e nem Fahrzeug. D e Erwe terung der Hardware war e n Reg er für d e S mu at on des Gaspeda s. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Evgen . Kravets: Entwicklung einer Vorgehensweise zur Aufwandschätzung von IT-Projekten bei VWFS AG D e Aufgabe d eser D p omarbe t autete, e ne Methode für d e Aufwandschätzung aus den bekannten Aufwandschätzmethoden auszuwäh en oder e ne neue Methode zu entwerfen. D ese Methode so n frühen Pro ektstad en e ngesetzt werden und a s e ne Grund age der begründeten Aufwandschätzung be e ner IT-Abte ung der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG (VWFS AG) d enen. Unter anderem so d ese Methode e ne Art der Dokumentat onsbas s zur Aufwandschätzung werden. Fo gende Anforderungen werden an d ese Methode geste t: • Transparenz • verständ ch/anwendbar ohne Fachw ssen zur Aufwandschätzung • anpassbar durch H nzufügen von neuen E ementen • Ergebn sdarste ung n Personentagen ... D ese Arbe t hat bestät gt, dass m t e ner gee gneten Methode e ne fund erte Aufwand-schätzung n frühen Pro ektphasen mög ch st. A erd ngs kann d ese Methode n cht un -verse für a e IT-Bere che des Unternehmens e ngesetzt werden, we d e funkt ona e Ab-häng gke t der Methode n der E genart des E nsatzbere ches egt. 2006, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Ko a. Märtens: Entwurf und Implementierung eines Systems zur Erfassung, Dokumentation, Darstellung und Auswertung von Supportaufgaben D e vor egende Arbe t umfasst den Softwareentw ck ungsprozess e nes He pdesk Systems. Dabe egen d e Schwerpunkte der Arbe t auf den üb cherwe se n den ersten Phasen am stärksten ausgeprägten D sz p nen der Softwareentw ck ung. Es w rd e ne umfassende Ana yse der Anforderungen an e n He pdesk System durchgeführt. Dazu werden neben den Anforderungen aus der aktue en Arbe tswe se der Serv ceabte ung auch we tere Untersuchungen zur Opt m erung von Prozessen angestrebt. Abzub dende Workf ows werden erm tte t und d e grund egende Arch tektur der Software w rd entw cke t. 2006, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern A exander. Topp: Validation of Bayesian Networks D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Va d erung Bayesscher Netze. H erbe werden zunächst notwend ge stat st sche Begr ffe und Methoden, sow e Bayessche Netze m a geme nen e ngeführt. Es fo gt d e konzept one e Ausarbe tung von versch edenen Tests für Bayessche Netze. We terh n w rd das Des gn und d e Imp ement erung d eser Tests n e nem Framework beschr eben, we ches n e ne Software zur Kundenzufr edenhe tsana yse be der Br t sh Te ecom ntegr ert wurde. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Hassan. Abaz d: EVALUIERUNG VON GATEWAY-EIGENSCHATEN FÜR fAHRZEUG-bUSSYSTEME UND IMPLEMENTIERUNG EINER BEISPIEL-TOPOLOGIE Bussysteme, K ass f z errung, m Automob , ISO-Sch chtenmode und Betr ebssysteme m Automob . LIN-Bus, Tochno og e be LIN CAN-Bus, Pr nz p, Protoko -E genschaften, ... Gateway, Verb ndung versch edene NW m t e nander App kat onen für LIN, CAN und LIN-CAN-Gateway 2006, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Tob as. Körner: Analyse von Kundenanforderungen auf Basis von Enfinity Suite 6 im Content-Management Umfeld D ese Arbe t umfasst e ne Ana yse von Anforderungen und Verbesserungsvorsch ägen ausgewäh ter Kunden der F rma Intershop Commun cat ons AG an das n der Enf n ty Su te 6 ntegr erte Content Management System. Z e d eser Ana yse st, Produkt- und Pro ektwe terentw ck ungsnotwend gke ten an dem Content Management System der F rma Intershop Commun cat ons AG aufzudecken und e ne Empfeh ung der We terentw ck ungsnotwend gke ten an das Produktmanagement auszusprechen. 2006, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Edgar. Janz: Visualisierung hochdimensionaler Daten mit Hilfe der "Information-Mural-Methode" Entw ck ung e ner Java-B b othek zur Erste ung e ner Informat on-Mura , d e m t H fe e ner Oberf äche dargeste t werden kann. Zusätz ch dazu, so te für e ne bestehende Anwendung "V sua 2D" e ne Komponente entw cke t werden, d e es ermög cht e n Informat on-Mura nnerha b d eser Anwendung zu gener eren. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Matth as. Denecke: Untersuchung und Bewertung verschiedener Methoden zum vereinheitlichten Zugriff auf heterogene Datenstrukturen von mobilen Endgeräten aus Es werden Methoden untersucht und bewertet d e e n Zugr ff auf Lotus Notes Datenbanken von e nem mob en Endgerät zu assen. Dabe w rd besonderer Augenmerk auf d e Anpassbarke t an versch edene Lotus Notes Datenbanken ge egt. 2006, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ange a. Zuro: Konzeption eines objektorientierten Einsatz zur inhaltsbasierten Suche in Bilddatenbeständen Das Pro ekt ermög cht d e Ana yse von B daten m Rahmen e ner M n we t und e ne ansch eßende Abfrage d eser Daten aus e ner Mu t med adatenbank. D e Abfrage erfo gt aufgrund der erzeugten Metadaten nha tsbas ert. Zentra er Te der Arbe t st d e Bere tste ung e nes gee gneten Ana ysea gor thmus. 2006, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Marc. M cha sky: Entwicklung und Anwendung eines Kriterienkatalogs zur Überprüfung der ITIL-Konformität von Service DeskLösungen sowie die Implementierung einer proaktiven Netzwerküberwachung Das Z e d eser Arbe t war, e nen Kr ter enkata og zu entwerfen, der es ermög cht Software m Inc dent Management Bere ch auf hre ITIL-Konform tät zu testen. Zusätz ch wurde e ne proakt ve Netzwerküberwachung aus Anwenders cht mp ement ert. 2006, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Kathar na. Lemke: Konzeption und Bereitstellung eines Kommunikationsinstrumentes für das Intranet der Salzgitter AG D e D p omarbe t beschre bt den Weg der Bere tste ung e nes Kommun kat ons nstrumentes für das Intranet der Sa tg tter AG. H erzu w rd d e Ist-S tuat on ana ys ert, e n D skuss onsforum ausgewäh t und d eses n Form e nes Open-SourceProduktes bere tgeste t und den Bedürfn ssen entsprechend angepasst. 2006, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern G es Rostand. Ngamen : Entwicklung eines Konzeptes zur digitalen Unterstützung der Betriebsmittelplanung bei der Verarbeitung von 2D-CAD-Werkzeugzeichnungen für die Firma Volkswagen AG - Austauschformate für den Betr ebsm tte -CAD3Datenaustausch werden ana ys ert, - d e für das BETRIEBSMITTEL-System re evanten d g ta en Ze chnungs nformat onen so en automat sch ausge esen werden - D e Daten- und Date formate so en so entworfen werden, dass d e Spe cherung der Date en vom L eferanten zentra m Konstrukt onsdaten-Verwa tungssystem erfo gen kann. 2006, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Sebast an. Goebe : Konzeption und prototypische Entwicklung einer mobilen Java-Applikation zur Unterstützung der Montageprüfung von Fahrgast-Informationssystemen für den Eisenbahnverkehr D e D p omarbe t beschre bt zuerst d e für d e Entw ck ung notwend gen Grund agen. Ansch eßend w rd d e Ana yse e ner Systemkomponente des S emens Ra com Managers beschr eben. Der nachfo gende Te beschre bt d e Anforderungen an den Prototypen und deren Umsetzung n e nem konzept one en Entwurf, der sch eß ch durch d e Beschre bung der Imp ement erung abgesch ossen w rd. Der Prototyp besteht aus e nem mob en C ent (J2ME) und e nem Server-Te (J2EE). 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern N s. Thorau: Entwicklung und Programmierung einer Mikrocontroller basierten Schnittstelle zum Steuern von Leistungsrelais im Yachtbau. Entw ck ung e nes M krocontro ermodu s (ATMEL) a s Kommun kat onsschn ttste e (RS-232) zw schen e nem Touchscreen und e nem Le stungsmodu . 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Thomas. F ore: Entwicklung einer plattformunabhängigen I/O-Interface-Struktur für Flugsimulatoren Imp ement ert wurde e n Softwaremode aus zwe Programmen. Das erste Too est e ne Konf gurat onsdate e n, we che d e spätere Hardwareumgebung def n ert. Aus d eser Konf gurat onsdate w rd e ne Datenbas s für e n API gener ert. S gna anfragen an das API s nd som t ohne genauere Kenntn s über d e verwendete Hardware mög ch, da über den gener erten Datenbestand der Aufruf vom API auf den hardware-spez f schen Aufruf umgesetzt w rd. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Juan Jose. Lopez Garc a: Konzept und Entwicklung einer Applikation zur Migration der Inhalte zwischen unterschiedlichen Content Management Systemen Das Z e d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzeptes, we ches e ne mög chst deta erte und ver ustfre e M grat on der Inha te zw schen dem Que - und Z e -System ermög cht. D e nach der M grat on eventue nöt ge Nachbearbe tung so mög chst ger ng ausfa en. Anhand des entw cke ten Konzeptes w rd e ne Anwendung zur M grat on der Inha te mp ement ert. Dabe hande t es s ch um d e M grat on der Inha te des Webauftr tts der Fachhochschu e Braunschwe g/Wo fenbütte vom Synformat on CMS n das p robase CMS. 2005, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern F or an. Pf üger: Rich- versus Thin-Internet-Anwendungen - Evaluation mittels prototypischer Realisierung auf Basis von Struts und Flex E n Verg e ch zw schen R ch-Internet-Anwendungen und trad t one en Th n-Internet-Anwendungen m t H fe e nes Shopszenar os auf Bas s von Struts und Macromed a F ex. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jörg. Deppe: Implementierung und Evaluierung eines Prototyps für ein Bestandsführungssystem im gewerblichen Versicherungsbereich Zusammenfassung Das Z e d eser D p omarbe t war es, e nen Oberf ächenprototyp n der Standardsoftware ALICE zu erste en und durch Anwender aus untersch ed chen Bere chen der Vo kswagen Bank, m Rahmen e ner Eva u erung zu testen und zu bewerten. D e Eva u erung so te mög che Ansatzpunkte zur Opt m erung der Oberf ächen und som t der Prozessab äufe der gewerb chen Vers cherung aufze gen. D e hauptsäch che Arbe t bestand dar n, d e gee gneten Eva u erungstechn ken und – Methoden zu f nden, m t denen d e gesetzten Z e e erre cht werden konnten. Dazu wurden Kr ter en aufgeste t, d e während der Eva u erung zu beachten waren und für d e am Ende Noten verte t werden mussten. Um e nen Verg e ch zu ALICE zu haben, wurde e ne zwe te Software h nzugezogen, und zwar AMS.4 von AssF NET. Aus den Ergebn ssen und Aussagen der Anwender konnten dann erste Ansatzpunkte zur Opt m erung der Oberf ächen abge e tet werden. Da d e Software ALICE, d e g e che Bas s w e d e SAP-Modu e bes tzt, wurde, m Zusammenhang m t dem Oberf ächenprototyp, auf d e B dsch rmgesta tung n SAP e ngegangen und näher beschr eben. In d esem Zusammenhang wurde zusätz ch auf d e Verwendung des Prototyp ng und versch edener Prototypen e ngegangen. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Mark. Busse: Entwicklung eines Werkzeuges zur Messdatenanalyse für regelungstechnische Anwendungen Vorste ung der Method k der Softwareentw ck ung. Es w rd nach dem Konzept des Extreme Programm ng und V-Mode s vorgegangen. Das Werkzeug w rd n Mat ab mp ement ert und e n Anwendungsbe sp e geze gt. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Thorsten. Kern: Datenmanagement im Prüffeld Vornehm ches Thema d eser D p omarbe t st d e Ana yse der Prozesse zur Qua tätss cherung von Motorsteuergeräten. Es w rd e n Lösungsansatz anhand der Prozess-, Struktur- und Anforderungsana yse, sow e e ne Aufnahme der für d eses Pro ekt zur Verfügung stehenden Ressourcen gegeben. D e E nführung e ner e gens auf d e Anforderungen abgest mmten Software zum Management von Test- und Prüfdaten w rd am Be sp e e ner Abte ung n der Konzernqua tätss cherung der Vo kswagen AG aufgeze gt. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern E en. Fre ter: Fuzzybasierter Ansatz für die Erstellung von Bieterlistenvorschlägen sowie der Lieferantenanalyse in der Allgemeinen Beschaffung des VW-Konzerns Das Z e d eser Arbe t war d e Konzept on und d e Entw ck ung e nes Fuzzy-Expertensystems zur Erste ung e nes nte genten B eter stenvorsch ags und e ner qua tat ven L eferantenana yse. Der zu entw cke nde Prototyp so te sowoh E nkäufer der Beschaffung A geme n des Vo kswagen-Konzerns be den strateg schen Beschaffungsvorgängen ent asten und qua tat v unterstützen, a s auch das über Jahre gewonnene Deta w ssen be der Persona f uktuat on abs chern. E n großer Wert be der Entw ck ung wurde auf d e Transparenz der Ergebn sse sow e auf d e F ex b tät der Fuzzy-Log k bzg . späterer Anpassung und Erwe terung ge egt. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Chr st an. Kröner: Entwicklung einer webbasierten Datenbankapplikation anhand einer intelligenten Stundenplanungs-Software Erwe terung e ner Stundenp anungs-Software um e n Rege bas ertes System zur automat schen Vor esungsp anung. Anb ndung e ner Web-App kat on zum Übertragen und zur Pf ege von P anungsdaten. A s Datenbank wurde der MySQLServer verwendet. 2005, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern Ach m. N cke : Analyse des quantitativen Nutzens eines systemgestützten AMES-T-Prozesscontrollings unter Berücksichtigung der Transportauftragsabwicklung Zu Beg nn der Arbe t werden Grund agen zu den Themen Beschaffungs og st k, AMES-T-Prozess, Transportauftragsabw ck ung, Contro ng und Kennzah en verm tte t. Ansch eßend werden d ese Grund agen n der Beschre bung des Prozesscontro ngs verwendet. Der Schwerpunkt der Arbe t beschäft gt s ch m t der Konzept on, dem Entwurf und der Imp ement erung e ner Datenbank um vorher def n erte Auswertungen zu erste en. Dabe wurde besonderen Wert auf d e Auswah e ner passenden Datenbank, der Mode erung (ERM) und den Abfragestrukturen ge egt. D e m t H fe der Datenbank erste ten Auswertungsergebn sse werden dargeste t und ana ys ert. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Frank. Imhof: Implementation and Integration of Selected Resampling Methods into the Intelligent Data Analysis Platform SPIDA The focus of th s thes s es on the app cab ty of resamp ng methods to est mate the genera zat on performance of pred ct ve mode s. The repeated ho dout method, cross-va dat on and the more recent bootstrap methods are of part cu ar nterest. Bes des the theoret ca and mathemat ca fundamenta s n the f rst part, the second part of th s thes s dea s w th the mp ementat on and ntegrat on of the ment oned resamp ng methods nto a framework for nte gent data ana ys s (SPIDA). 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Po at. Kurt: Prozessimplementierung zur Beschaffung von IT-Service und Vergleich der Workflow Management Systeme von Tibco und IBM Im Rahmen d eser D p omarbe t so der Besachaffungsprozess für IT D enst e stungen abgeb det werden. Dabe so zunächst der bestehende Prozess deta ert aufgenommen und dokument ert werden. Im Ansch uss erfo gt e ne Opt m erung bzw. e n Vorsch ag zur Opt m erung d eses Prozesses. Über d e Ident f kat on der bete gten Backendsysteme erfo gt d e Konzept on und Beschre bung der Schn ttste en. D e Rea s erung erfo gt für Te e des Prozesses. In der Ana yse des Prozesses so en nsbesondere d e Herausforderungen be m Mode eren m tte s e nes Bus ness Process Management Too s herausgearbe tet und Methoden und Verfahren zur Vorgehenswe se n so chen Pro ekten deta ert werden. D e Mode erung und der Ab auf des Prozesses so zum e nen n der TIBCO Eng ne erfo gen, zum anderen n e ner we teren Komponente (IBM), um über e nen Verg e ch d e Vor- bzw. Nachte e versch edener Ansätze (e gener Server = TIBCO; Serv ces = IBM) zu verg e chen. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Chr st an. Oppermann: Moderne Internetsysteme mit PHP und ASP.NET Le stungstests und Perspekt ven e ner M grat on von PHP auf ASP.NET. Untersuchungen zur Le stung der Webserverund Datenbankebene. 2005, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Ho ger. Ahrens: Analyse von Geschäftsprozessen, -daten und -systemen zur Anfertigung eines Lastenheftes für ein Dokumenten-Management-System und Entwicklung eines spezialisierten Lösungsansatzes M tte s versch edener Lösungsansätze wurde überprüft, w e d e Dokumenten enkung m Unternehmen Robert Bosch E ektron k GmbH Sa zg tter verbessert werden kann. Für e n DMS wurde e n produktneutra es Lastenheft erste t sow e e ne Intranet-Anwendung zur Verwa tung von Dokumenten konz p ert und n Te en mp ement ert. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Jäpke. Lesse ch: FPGA gestützte Simulation von Fahrzeug-Aktuatoren in Hardware-In-The-Loop Simulatoren E n bestehendes Hardware-In-The-Loop Testsystem für Motorsteuergeräte wurde um d e S mu at on von e ektromechan schen Aktuatoren erwe tert. H erzu wurde e n Mode entw cke t und a s Rechenwerk m FPGA umgesetzt. Zur Kommun kat on m t dem Steuer-PC wurde m FPGA e ne Schn ttste e aufgebaut. Das Protoko zum Datenaustausch zw schen PC und e nem m FPGA e ngebetteten M krocontro er wurde entworfen und umgesetzt. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Arne. Pasemann: Entwurf und Entwicklung eines Gesamtsystems zur Testunterstützung von Infotainmentkomponenten im Kfz Mu t med asysteme unter egen v e fä t gen Anforderungen. H erm t st nsbesondere zu verstehen: Echtze tfäh gke t, Zuver äss gke t und Interakt on n e ner hochanspruchsvo en Umgebung. Für e nen Systemtest wurde e n Systemvorsch ag gemacht, der e ne automat s erte we tgehende Testunterstützung b etet und prototyp sch rea s ert. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ju a. Lutz: Kommunikationskonzept im MTC Z e setzung der Ausarbe tung st, d e techn schen Voraussetzungen zu schaffen, um d e Kommun kat on der IT-Themen zu opt m eren. M t H fe e ner Kommun kat onsp attform so en Informat onen an e ner zentra en Ste e dem M tarbe ter zur Verfügung geste t werden. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern An a. Breckau: Geschäftsprozessorientierte Architekturen für Business Integration In der heut gen Ze t muss d e Integrat on der IT-Systeme or ent ert an den Unternehmensab äufen erfo gen. D e versch edenen System müsseb zusammenarbe ten und es w rd e ne Arch tektur benöt gt, d e e ne re bungs ose Integrat on von neuen Systemen er aubt. Des We teren müssen a te Systeme ohne Prob eme entfernt werden können und d e Unternehmensab äufe müssen f ex be und schne anpassungsfäh g an veränderte S tuat onen se n. In d eser Arbe t werden d e Methoden zur Umsetzung von verte ten Systemen und Anwendungen beschr eben. (Enterpr se App cat on Integrat on, Serv ce-or ent erte Arch tektur, Web Serv ces) Ansch eßend w rd n d esem Zusammenhang d e neue Methode Bus ness Process Management betrachtet. Dafür wurde n e nem Bus ness Case m t e nem Too aus dem Bere ch Bus ness Process Management umgesetzt. (Prozessmode erung m t Integrat on von IT-Systemen) 2005, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Sebast an. Laskowsk : Entwicklung einer In-Application-Programmierung eines mikrocontrollergestützten Diagnosesystems mittels wechselbarer Speichermedien Unter der In-App cat on-Programm erung versteht man be M krocontro ern e n Update des Programmcodes während der Laufze t des Systems. D e neuen Programmdaten so ten nur versch üsse t auf e ner Spe cherkarte vor egen. Daher wurde zuerst e n Boot oader geschr eben, der den neuen Programmcode von der Spe cherkarte esen und entsch üsse n kann. Danach wurden d e e gent chen Rout nen zur In-App cat on-Programm erung des nternen sow e des externen F ashberre ches geschr eben. M t d eser D p omarbe t st es etzt mög ch das bestehende M krocontro ersystem vo ständ g zu updaten. 2005, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Ph p. May: Webbasiertes System zum Verwalten von Zeitungsartikeln In der heut gen Ze t g bt es e nen Trend, be dem Fat-C ents mehr und mehr n e ne Dre -Sch chten-Arch tektur m t e ner webbas erten Benutzer-Schn ttste e port ert werden. D ese Arch tektur b etet e ne Re he von Vorte en. Be dem Benutzer entsteht fast ke n Wartungsaufwand, da d e Web-Techno og en p attformunabhäng g s nd. D e Server, we che d e Dre Sch chten-Arch tektur unterstützen, assen s ch e cht ska eren und s nd, da s e oka an e nem Ort se n können, e cht zu warten. Web-Anwendungen unterstützen den Trend der mob en Kommun kat on und s nd gut gee gnet, um Te e der f rmen nternen IT auch extern, d. h. von außerha b der F rma zu nutzen. Es g bt ke nen Insta at onsaufwand be dem Benutzer, da auf fast edem Computer e n Webbrowser nsta ert st. Java und d e dam t verbundenen Techno og en e gnen s ch hervorragend, um e ne so che Arch tektur zu mp ement eren. Das h er erste te webbas erte System zum Verwa ten von Ze tungsart ke n, WebRed genannt, ze gt be sp e haft, w e man e ne Dre -Sch chten-Arch tektur p ant und rea s ert. Der Software-Entw ck ungsprozess w rd deta ert beschr eben. Das System wurde für d e Henke & Partner GmbH entw cke t. 2005, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern N s. Se d er: Case study TTP Disturbance Node - application of TTP Disturbance Node to the system test of a Cabin Pressure Control System (Fallstudie TTP Störknoten - Einsatz des TTP Störknotens im Systemtest eines Kabinendrucksystems) Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e n TTP Störknoten exemp ar sch zum Systemtest e nes rea en Kab nendrucksystems herangezogen. M t Bezug auf s cherhe tskr t sche Systeme und dem vor egenden Kab nendrucksystem werden repräsentat ve Störszenar en entw cke t, e ne automat s erte Testumgebung geschaffen, a e gewonnenen Testergebn sse d skut ert. 2005, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Tob as. Schee : Untersuchung von Matrixfaktorisierungen in Fixed-Point-Umgebungen Im Forschungsbere ch "Radarsysteme" der Robert Bosch GmbH n H deshe m werden zukünft ge Sensorsysteme für den E nsatz n Kraftfahrzeugen prototyp sch vorausentw cke t. Verbesserung der Performance und Erwe terung der Funkt ona tät auf der Bas s neuer Sensorkonzepte stehen dabe m Vordergrund der Forschung. Der Fokus der Arbe ten auf der S gna verarbe tungsebene egt m Bere ch der W nke schätzung. H er werden moderne Verfahren e ngesetzt, für d e versch edene rechen ntens ve Matr xfaktor s erungen (QR-Zer egung, E genwertzer egung, etc.) benöt gt werden. Im Rahmen e ner D p omarbe t st zu untersuchen, w e d e benöt gten Matr xfaktor s erungen n e ner F xed-Po ntUmgebung mp ement ert werden können und we che Genau gke ten und Dynam kbere che für d ese Operat onen erforder ch s nd. Zu d esem Zweck so en MatLab-Mode e d eser Faktor s erungen für sowoh F oat ng-Po nt- a s auch F xed-Po ntAr thmet k erste t werden. D e Berechnung so zusätz ch noch n der Sprache C rea s ert werden, um dann ansch eßend Funkt onstests unter Laborbed ngungen auf e ner entsprechenden Z e p attform durchzuführen. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Chr stoph. Borchers: Softwarelösung zur Materialklassifizierung in FEM-Input-Decks für simulierte PKW-Crash-Versuche In der Automob entw ck ung werden s mu erte Crashtests von neuen Fahrzeug-Mode en durchgeführt. Dazu werden S mu at onsmode e verwendet, d e aus der Geometr e des Fahrzeugs, den Verb ndungen der e nze nen Baute e und den phys ka schen Mater a e genschaften bestehen. D e Mater a e genschaften s nd w ederum a s Mater a karten n den Mode en abge egt und werden be Neuentw ck ungen aus e ner VW-e genen Datenbank bezogen. Le der w rd d e Datenbank von Fremdf rmen, d e ebenfa s S mu at onsmode e entwerfen, n cht mmer genutzt. Som t kommt es vor, dass n e nem Mode auch be Vo kswagen unbekannte Mater a en verwendet werden. Dam t d e Entw ck er be Vo kswagen aber auch Änderungen an Mode en von Fremdf rmen vornehmen können, b etet es Vorte e, dass Mater a en bekannt s nd. Auf Grund der komp exen Struktur st e n Verg e ch unbekannter Mater a karten m t denen der VW-Datenbank u.U. extrem aufwend g. Um trotzdem unbekannte Mater a en auf e nfache We se k ass f z eren zu können, w rd m t edem Mater a e n standard s erter Zugversuch s mu ert, dessen Ergebn sse m t Referenzzugversuchen verg chen werden können. Nachdem e n Mater a k ass f z ert worden st, kann d e unbekannte Mater a karte durch e ne bekannte ersetzt werden. Inha t d eser Arbe t st es, e ne Software zu entwerfen, d e d e Mater a karten extrah ert, d e Zugversuche unter zuh fenahme e nes we teren Programms automat s ert durchführt, d e Ergebn sse m t e nem gee gneten Verfahren m te nander verg e cht und absch eßend d e unbekannten Mater a karten durch bekannte Mater a karten ersetzt. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern O ver. Schu z: Robotics Steuern und Rege n e nes autonomen Luftsch ffes 2005, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern N co a . A ex: Development of an extensible and component-oriented JAVA-framework for modelling data mining algorithms and visualizations Beschre bung der Entw ck ung e ner JAVA-Anwendung zur Mode erung von Datam n ng-Prob emen. D e Entw ck ung te t s ch auf n d e Entw ck ung e nes unabhäng gen Frameworks für d e Mode erung von Datam n ng-Prob emen und e ner Anwendung, d e e ne graph sche Oberf äche zur Benutzung des Framework mp ement ert. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern A en. Ba yee: Konzeption, Entwicklung und Implementierung einer webbasierten AMES-T Integrationsdatenbank Z e d eser Arbe t st es, e ne webbas erte AMES-T Integrat onsdatenbank für den heut gen AMES-T Integrat onsprozess zu entw cke n. E n so ches System so te f ex be gesta tet se n, dam t spätere Änderungen m Report ng ohne große und umfangre che Aufwendungen rea s ert werden können. 2005, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern T mo. Kreh e: Entwurf und Implementierung eines Skriptgenerators zur Erzeugung dynamischer Verkehrsszenarien für Fahrsimulatoren D e D p omarbe t beschre bt den Entwurf und d e Imp ement erung e nes Skr ptgenerators. D ese Skr pte können zur Def n t on dynam scher Verkehrsszenar en e ngesetzt werden, um um S tuat onen w e z. B. e nen Verkehrsf uss berechnen und v sua s eren zu können. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ronny. Hann: Generalisierung durch Reengineering Bewertung und Implementierung der Erweiterungsmöglichkeiten eines für den Flughafen Frankfurt entwickelten Anflugplanungs- systems auf andere europäische Flughäfen D ese D p omarbe t beschre bt d e sukzess ve Mod f kat on des Anf ugp anungssystems 4D-CARMA m H nb ck auf d e Extrakt on der frankfurtspez f schen Daten und Strukturen. Der Nachwe s des Erfo gs der Genera s erung des Systems w rd ansch eßend durch d e Imp ement erung und Anwendung des Systems auf e nen zwe ten F ughafens geführt. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sandra-Esther. Brunnabend: MDA applied to Matlab/Simulink by usage of RTW Code Generation Der MDVE (Mode -based Deve opment and Ver f cat on Env ronment) Prozess d ent der Des gn-Ver f kat on, der Ver f kat on der Onboard Software e nes Sate ten sow e zur Unterstützung der Sate ten-Integrat on. Grund egender Bestandte des MDVE st h erbe d e Sate ten S mu at on, d e m Rahmen des operat one en sow e funkt ona en Entw ck ungszwe ges e ngesetzt w rd. D ese Arbe t untersucht nw ewe t der Ansatz der Softwareentw ck ung von Mat ab/S mu nk m t Rea -T me Workshop den mode bas erten Ansatz des MDVE unterstützen kann. Es w rd dabe e ne bestehende Arch tektur zur Gener erung von C Code aus S mu nk-Mode en, m t H fe von Rea -T me Workshop, dokument ert. Außerdem w rd e ne mög che Verbesserung der Performance durch das E nbetten von S-Funct ons n den gener erten Code ana ys ert. 2005, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern F or an. Körner: Konzeption und Implementierung einer automatischen Durchlaufzeitauswertung mit Business Objects in einer Client-Server-Umgebung Es wurde e n System entw cke t, das auf Bas s der Produkt onsdaten d e Durch aufze ten der Karossen n den e nze nen Produkt onsschr tten ana ys ert und v sua s ert. Um d e Daten für d e Ana yse vorzubere ten, werden s e durch e nen Cron ob aus dem FIS-System ausge esen, we terverarbe tet und n neu ange egte Tabe en e ngepf egt. D e Ana ysen und V sua s erungen der Durch aufze tauswertung s nd m t dem Bus ness-Inte gence-Too „Bus ness Ob ects“ rea s ert. H erzu werden Daten aus e nem neu ange egten Bus ness Ob ects-Un versums und aus SQL-D rektzugr ffen verwendet. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Fab an. Schu z: Conceptualisation of a Web-Based Image Agency for African Photography using PHP & MySQL A p cture expresses more than a thousand words, but buy ng a h gh y profess ona one s often qu te expens ve. Us ng a new d str but on channe , the Internet, th s m ght have changed. There s a tremendous demand for a k nd of p ctures, hard y any market ng text s so d w thout ( n the perfect case) a match ng mage these days. Meanwh e, count ess Photographers a over the wor d are mak ng sure that the offer of mages s even b gger than the demand. Market ead ng Image Agenc es on the web such as Corb s and Getty Images have m ons of photos n stock, but often an abundance of search opt ons and comp cated p cture cense structures are mak ng the who e search ng and purchas ng process not very user fr end y. The deve opment of a pure y Afr can On ne Image Agency spec a z ng n Afr can photography was the reason for my nternsh p at ProDG and th s d p oma thes s gave me the opportun ty to de ve nto th s top c. The conceptua sat on of a comp ete y web-based Image Agency us ng modern Internet Standards and web-usab ty s the top c of th s thes s. 2005, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern Baker. Mohasen: Koponentenentwicklung in Eclipse 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Gerr t. Be ka: Durchgängige Automatisierung eines komplexen Chemieprozesses D e bestehende Automat s erungs ösung e nes Chem eunternehmens so untersucht und ana ys ert werden. Dabe s nd sowoh d e Systemkomponenten, d e Informat onsf üsse a s auch d e betr eb chen Ab äufe zu betrachten. Be der Ana yse so en eventue e Schwachste en und mög che Opt m erungspotenz a e erkannt und bewertet werden. D ese werden dann n e n entsprechendes Systemkonzept überführt. E ne ansch eßende Marktana yse ergänzen das Konzept. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jonas. Pr ebe: Design und Implementierung einer HLSL-Shaderbibliothek für 3D-Anwendungen D e heut gen PC-Graf kkarten unter egen der rasant fortschre tenden Entw ck ung von neuer, mmer schne er und e stungsfäh ger werdender Computerhardware. Um das Le stungsvermögen d eser Graf kkarten ausnutzen zu können, muss man s e aufwend g programm eren. In d eser Arbe t w rd e ne Mög chke t vorgeste t, w e s ch d es m t H fe von M crosofts Shaderprogramm ersprache HLSL bewerkste gen äßt und d e Ergebn sse n e ner B b othek zusammenfasst werden können. D ese B b othek übern mmt dann d e Aufgabe des Programm erens der Graf kkarten und erzeugt automat sch den für spez e e 3D-Graf keffekte erforder chen HLSL Code. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern U r ch. Waschk: Modellbildung von Kraftfahrzeugsensoren mit Matlab / Simulink D e Mode b dung f ndet n der Entw ck ung neuerer Sensorsysteme mmer mehr an Bedeutung. Es werden n d eser Arbe t zwe m Kraftfahrzeug verbaute Sensoren a s Mode beschr eben. Z e st d e Umsetzung der phys ka schen E ngangsgrößen n d e e ektr sche Ausgangsgröße, we che von sensorspez f schen Parametern abhäng g st.Es w rd e n Abgastemperatursensor und e n Drehzah geber näher beschr eben. 2005, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Wrya. Mau ud: Automatisiertes Reverse – Engineering von Backend - Modulen in Aktivitätsdiagramme bei der FinanzIT D e Entw ck ung von Software geht mmer mehr n d e R chtung von W e derverwendbarke t von Softwaresystemen. D ese Arbe t untersucht d e automat s erte Erste ung von UML- Akt v tätsd agrammen aus D a ogabw ck ungsmodu en be der F nanzIT. S e ana ys ert und ze gt auf, w e man anhand e nfacher Akt v tätsd agramme d e Schr tte be e ner D a ogabw ck ung darste en kann. Dabe so eder Schr tt n der D a ogfo ge bzw. Akt onsfo ge graf sch mode ert werden. M t d eser Mode erung so der Entw ck er e ne opt ma e Übers cht über d e D a og-/ Akt onsfo gen für e nen schne eren E nst eg n den Que code ermög chen. Für d e Entw ck ung so ch e ner Ana yse w rd m Laufe der Arbe t e n Verfahren vorgeste t. D eses Verfahren ste t e n Konzept für das automat s erte Reverse Eng neer ng von Ab aufbeschre bungen der d a ogsteuernden Modu en n der Banken Branche aus bestehendem Que code. D e Codeana yse w rd anhand e nes Parser durchgeführt, dabe werden a e notwend gen Daten für d e Erste ung des Akt v tätsd agramms herausge esen. D ese werden zur we teren Verarbe tung e nem Too , das d e Darste ung der UML- D agramme unterstützt, we ter gegeben. Ansch eßend werden d e Daten ausgesteuert und anhand UML- Spez f kat on a s Akt v tätsd agramm dargeste t. 2005, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Stefan. Schwarzer: Entwicklung eines Prüfgerätes auf Basis eines universellen Prüfgerätekerns Es st e n Prototyp e ner un verse en Prüfgerätekarte n Betr eb zu nehmen und prototyp sche SW-/HW-Feh er zu bese t gen. D e prototyp sche Prüfgerätekarte enthä t e nen µC C167, e nen programm erbaren Log kbauste n (CPLD) und mehrere AD-/DA-Wand er. D e Erwe terung um e nen b sher nur gep anten E nsatz des Motoro a DSP56321 st zu ntegr eren. Dazu st es notwend g anwendungsbezogene Anpassungen der Hardware/F rmware (VHDL) vorzunehmen. Ferner st Software für den C167 und den Motoro a DSP56321 zu entw cke n, d e dann n Verb ndung m t e ner zu entwerfenden Verstärker- /Messscha tung (Anpassung zum un verse en Gerätekern) a s Grund age zum Ersatz e nes techn sch übera terten Prüfgerätes d enen so . 2005, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern M chae . Mz k: Entwicklung einer ausführbaren Spezifikation des FlexRay-Protokolls als Modell für Konformitätstests unter Verwendung der Model-Driven-Architecture(TM) D ese Arbe t ze gt d e Machbarke t e ner werkzeuggestützten, mode bas erten Testsystementw ck ung anhand e nes Netzwerk-Protoko s. A s Requ rements-Management-Too wurde Te e og c DOORS und für d e Mode erung ART SAN Rea -t me Stud o verwendet. Aufgrund der großen Fortschr tte n dem Bere ch der "Ausführbarke t von Mode en", wurde m t H fe der UML 2 e ne ausführbare Spez f kat on des F exRay-Protoko s mode ert. Durch den E nsatz des "UML Test ng Prof e" wurde e n v rtue es Testsystem aus dem Mode abge e tet und d e Spez f z erung testkontextabhäng ger Testfä e demonstr ert. D e Abstrakt on der Fachdomäne von der spez f schen Z e p attform und d e automat sche Transformat on des p attformunabhäng gen n e n p attformspez f sches Mode , zum Zwecke der Mode -S mu at on, wurde m t H fe der Mode -Dr ven-Arch tecture(TM) rea s ert. 2005, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern M chae . Cza a: Knowledge Discovery in Databases for the Purpose of Churn Prediction Das bearbe tete Pro ekt stammt aus dem Bere ch des ana yt schen Customer Re at onssh p Managemnet. Know edge D scovery n Databases, auch Data M n ng genannt, zum Zwecke der vorhersagenden Ident f kat on von Kunden d e zur Konkurrenz wechse n. D e D p omarbe t be nha tet H ntergrund nformat onen zu Know edge D scovery n Databases, zu Customer Re at onsh p Management, Daten-Managment und Daten-Qua tät. D e Arbe t beschre bt den Umfassenden Prozess von der Anforderungsana yse über d e Datenana yse b s h n zur Imp ementat on. Absch essend erfo gt e ne Pro ekteva uat on und e ne kurze Übers cht über Anb eter und Produkte n d esem Bere ch. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Andreas. Ko bow: Design und Implementierung einer Client/Server Anwendung zur Überwachung von Multiprotokoll Routern In d eser Arbe t w rd der Prozess der Entw ck ung e ner C ent/Server App kat on zur Überwachung der Mu t protoko Router VICOS NCU beschr eben. D ese App kat on st n der Lage, mehrere räum ch getrennte VICOS NCUs zentra s ert zu überwachen. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Eva. Br nckmann: Optimierung der automatisierten Berechnung von Kommunikationslasten zwischen Steuerungskomponenten der Bahnleittechnik In der Arbe t w rd der Prototyp e ner Berechnungssoftware m H nb ck auf Berechnungsverfahren und Parametr s erbarke t ana ys ert. Aus den Ana yseergebn ssen und we tere Anforderungen Opt m erungsvorsch äge für d e Software gemacht. D e Vorsch äge werden entworfen und mp ement ert. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern F or an. Kran ch: Konzeption und Realisierung eines mobilen Monitoring-Agenten und eines Systems zur Software-Verteilung und Fernwartung per Mobilfunk Es wurde e ne zuver äss ge, mob e, b -d rekt ona e Mon tor ng-Software rea s ert, d e s ch aus e ner mob en Komponente (ServWatch) sow e aus e nem serverse t gen Modu (ServWatchServer) zusammensetzt. D e ServWatch Su te d ent zur Überwachung der MoSIS-P attform der F rma Netz nk Informat onstechn k GmbH, wobe B ackberry-Handhe ds sow e heterogene, mob e Endgeräte (MIDP 2.0-konform) e ngesetzt werden können und das Mon tor ng se bst be e nem komp etten Serverausfa we terh n gewähr e stet st. Des We teren wurde e n System zur Software-Verte ung und Fernwartung per Mob funk umgesetzt, um d ese sow e zukünft ge R ch C ent-App kat onen von zentra er Ste e nsta eren, aktua s eren und konf gur eren, sow e a geme ne Software-Stände auf den mob e dev ces e nsehen zu können. Be de Lösungen nutzen d e bere ts durch d e B ackberry-Lösung bekannte Push-Techn k, um proakt v Daten zu überm tte n. 2005, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern V ta . Gura : Entwurf und Implementierung eines Datenaufzeichnungs- und Wiedergabesystems für Fahrsimulationen D e D p omarbe t beschre bt Entwurf und Imp ement erung e nes Datenaufze chnungs- und W edergabesystems für Fahrs mu at onen, we ches Verkehrspsycho ogen d e Mög chke t b etet, das Fahrverha ten e nes Fahrers auch nach e nem Fahrversuch ana ys eren zu können. Das System wurde n zwe Modu e (Record und Rep ay) aufgete t. Das Record-Modu ze chnet e nen Fahrversuch auf, ndem es S mu at onsdaten n e ne Textdate und Fahrer- und Fahrtdaten n e ne re at ona e Datenbank ab egt. Das Rep ayModu kann d ese Daten e n esen und d e Fahrt w edergeben. 2005, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Kar a Margar ta. P cazo Luna: SNMP-basiertes Drucker-Inventarsystem Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e ne Erwe terung zu e nem bere ts bestehenden Rechner-Inventarsystem entw cke t, das auch entsprechende Informat onen über Netzwerkdrucker n e ner Datenbank samme t. D ese Informat onen können den Systembetreuern ebenfa s über e n verg e chbares Web-Interface bere tgeste t werden. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern K rsten. Lew tzka: Konzeption und Realisierung einer Software-Komponente zur Use-Case-basierten Anforderungsmanagementunterstützung In d eser Arbe t w rd d e Konzept on und Rea s erung e ner Software-Komponente beschr eben, d e e n bestehendes Anforderungsmanagement-System um d e Mög chke t erwe tert, Anforderungen m t H fe von Use-Case-D agrammen zu struktur eren. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Kar a Margar ta. P cazo Luna: SNMP-basieres Drucker-Inventarsystem Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e ne Erwe terung zu e nem bere ts bestehenden Rechner-Inventarsystem entw cke t, das auch entsprechende Informat onen über Netzwerkdrucker n e ner Datenbank samme t. D ese Informat onen können den Systembetreuern ebenfa s über e n verg e chbares Web-Interface bere tgeste t werden. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ho ger. Peters: SNMP-basiertes Drucker-Inventarsystem Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e ne Erwe terung zu e nem bere ts bestehenden Rechner-Inventarsystem entw cke t, das auch entsprechende Informat onen über Netzwerkdrucker n e ner Datenbank samme t. D ese Informat onen können den Systembetreuern ebenfa s über e n verg e chbares Web-Interface bere tgeste t werden. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Marcus. Bosse: Data Mining Aspekte im Finanzierungs- und Leasinggeschäft der Volkswagen Financial Services AG Ausarbe tung von Data M n ng Aspekten m t der Betrachtung der Grund agen des CRM für Banken am Be sp e e ner Anforderung des Fachbere chs für das F nanz erungs- und Leas nggeschäft der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG unter der Verwendung des SAP Ana yseprozessdes gners. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Arne. Ba er: Entwicklung eines Konfigurationswerkzeugs zur Integration des Open-Source-Tools Nagios in die bestehende Systems-Management-Umgebung der Volkswagen AG E n Open-Source-Mon tor ng-Framework w rd durch Schaffung e nes gee gneten Werkzeugs zur Konf gurat on und durch d e E ng ederung n d e bestehende Mon tor ng-Infrastruktur etab ert. D e dabe entstehende graf sche Oberf äche so es mehreren Personen g e chze t g er auben, den Datenbestand a s Bas s für d e Konf gurat on zu verändern. D es gesch eht unter Rücks chtnahme auf d e vorhandene Infrastruktur. 2005, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Marco. H ebrecht: Implementierung eines komponentenbasierten Softwaresystems als verteilte Anwendung unter Verwendung von Enterprise JavaBeans Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd auf d e Entw ck ung von Anwendungen und App kat onen e ngegangen, d e a s verte te Anwendungen mp ement ert s nd, und deren grund egendes Parad gma e ne konsequente We terentw ck ung der Ob ektor ent erung darste t, d e komponentenbas erte Softwareentw ck ung. In der vor egenden Arbe t w rd zunächst a s E nst eg e n Überb ck über n der Vergangenhe t und Gegenwart bewährte Konzepte m Bere ch Softwareentw ck- ung verm tte t. D ese Grund agen b den d e Bas s für d e genauere Betrachtung neuerer Techno og en. Der Begr ff Techno og e beschre bt h er Techn ken und Verfahren sow e konkrete Imp ement erungen und Umsetzungen d eser we ter-führenden Konzepte. Der Schwerpunkt d eser Arbe t w rd se n, anhand e nes konkreten Be sp e s und unter Verwendung e ner konkreten Techno og e d e Mög chke ten, d e Vor- und Nachte e sow e d e Anwendbarke t der Konzepte und deren Umsetzungen n der Prax s aufzuze gen. Das Pro ekt, dass d eser Arbe t zugrunde egt, und dessen Imp ement erung vo ständ g n Java erfo gte, d ent dazu, genau d ese Schwerpunkte zu bewerten. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern N k as. Modrow: Radiosity Parallax Lightmapping: Eine Technik zur Radiosity Lightmap-Berechnung in Verbindung mit Normalmapping in der 3D-Echtzeitgrafik. In der Arbe t w rd e ne Techn k behande t, we che das H nzufügen von Deta s durch Norma mapp ng n Verb ndung m t L ghtmapp ng ermög cht. Zuerst werden d e Grund agen der Be euchtung n der 3D-Echtze t-Graf k erk ärt und danach Rad os ty, Norma mapp ng und L ghtmapp ng m Deta erörtert.Zum Sch uss w rd auf d e Erste ung und Anwendung der Rad os ty-Para ax-L ghtmaps e ngegangen. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Sascha. Lasner: Entwicklung eines Systems zur Darstellung der Wettersituation an einem Flughafen Es w rd der E nf uss des Wetters auf d e Luftfahrt erk ärt. Ansch essend werden e n ge markante Software ösungen zur Prob emste ung vorgeste t. Es fo gt d e Auswertung e ner Untersuchung, we che Anforderungen d e Nutzer von Wetterd sp ays an d ese haben. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Tomasz. B uszcz: Entwicklung einer Software IO Bibliothek für Projektierungsdateien Während der D p omarbe t wurde e ne Softwarekomponente Entw cke t d e den Zugr ff auf Pro ekt erungsdate en des Bahnübergangs cherungssystems SIMIS LC der F rma S emens ermög cht. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Jörn. Notbom-Crome: Neukonzeption und Implementierung der Anwendung "Verfahrensanweisungsverwaltung" D e App kat on ?Verfahrensanwe sungsverwa tung? st d e P attform zum Erste en der Verfahrensanwe sungen be der Robert Bosch GmbH. D ese d ent zum Erste en und Verwa ten von Verfahrensanwe sungen. G e chze t g w rd n der App kat on auch der Bezug zum Qua tätsmanagementhandbuch gepf egt. D e Verfahrensanwe sungen werden n PDF konvert ert m Intranet zur E ns cht zur Verfügung geste t. D e Or g na daten s nd nur von berecht gten Benutzern e nzusehen. D e Anwendung st d e Port erung e ner n cht mehr auffäh gen 16 B t Anwendung zu e ner Webapp kat on. D e Datenbas s st be beha ten worden, außer dass d e Dokumente nun auch n der Datenbank a s B obs geha ten werden. D e D p omarbe t g edert s ch n fo gende Bere che: 1. E n e tung 2. Theoret sche Grund agen 3. Bedeutung und Ste enwert von Verfahrensanwe sungen 4. Pf chten zur Anwendung ?Verfahrensanwe sung? 5. Anwendung der App kat on ?Verfahrensanwe sung? 6. Zusammenfassung und Ausb ck 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M chae . Geh ng: Darstellung und Animation eines Himmels mit Wolken und Himmelskörpern in einer 3D-Echtzeitumgebung D e Arbe t behande t d e Entw ck ung e nes Systems zur Darste ung und An mat on e nes H mme s n e ner 3DEchtze tumgebung. Verwendet w rd d e Nebu a 2 Graf keng ne von Radon Labs. D e Darste ung der Wo ken, Sonne, usw. w rd über Shaderprogramme rea s ert. Es st mög ch m th fe von Zustands nterpo at on komp ette Tagesab äufe darzuste en. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Pawe . Paz ewsk : Vulnerability Detection System Screen-Saver D e D p omarbe t befasst s ch m t der Erste ung e nes Screen-Savers, der e ne C entse t ge S cherhe tsüberprüfung von M crosoft W ndows Systemen durchführt. D e gesamme ten Informat onen über Verwundbarke ten werden n e ner zentra en Datenbank gespe chert. Zusätz ch werden be Akt v erung des Screen-Savers Com cs zu IT-S cherhe tsthemen geze gt. D eses so der Sens b s erung des PC-Benutzers d enen. 2005, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Kosta. Sto anovsk : Visualisierung und Auswertung von Aufzugsmessdaten D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der V sua s erung und Auswertung von Aufzugsmessdaten, d e d e w cht gen Informat onen für d e Fahrqua tät e nes Aufzugs efern. M t H fe der Rechen e stung n den Bere chen der Auswertung der Daten m tte s Data M n ng und stat st scher Methoden und e ner graph schen Darste ung der Daten wurden d e Messdaten e nes Aufzugs v sua s ert und ausgewertet. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Johannes. Kosanetzky: Deferred Shading Analyse und Implementierung einer neuen Beleuchtungstechnik der Echtzeit 3DComputergrafik In me ner D p omarbe t untersuche ch e ne neue Art der 3D Be euchtung m t mehreren L chtque en. Dazu habe ch das Deferred Shad ng n der Nebu a 2 eD Eng ne der F rma Radon abs mp ement ert und getestet. Sch e ß ch verg e che ch d e Techn k m t den herkömm chen Techn ken zur Mehrfachbe euchtung. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ben am n. Lenhard: Erstellung eines datenbankorientierten Betriebsdatenerfassungssystems für eine Bandbeschichtungsanlage D e D p omarbe t befasst s ch m t der Erste ung e nes Betr ebsdatenerfassungssystems für e ne Bandbesch chtungsan age. Das System beruht auf e ner Orac e 9 Datenbank. Für d e Erfassung der Daten w rd OPC verwendet. Zusätz ch wurde für d e Betr ebsdaten noch e ne Methode entw cke t um d e e nze nen Daten der Ste e des durch d e An age aufenden Stah bandes zuzuordnen, an der s e erfasst wurden. 2005, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern Sab ne. E sentraut: Stand der Forschung und Entwicklung zu Fahrerassistenzsystemen; Übersicht - Konzepte - Demonstrator mit Schwerpunkt bildverarbeitende Systeme Fahrerass stenzsysteme ste en e ne w cht ge Notwend gke t n der Fahrzeugs cherhe t und be der Verme dung von Unfä en dar. S e s nd w cht g, we d e Anforderungen an d e Verkehrss cherhe t und d e Gewähr e stung des Verkehrsf usses ste gen. Es werden zukünft g mmer mehr techn sche Systeme e ngesetzt, d e den Fahrer unterstützen so en. D ese Arbe t e stet e nen Be trag zur Lösung des Prob ems, ndem s e e nen Überb ck über den Stand der Forschung und Entw ck ung n d esem Bere ch g bt. Anhand e ner emp r schen Untersuchung w rd für Fahrerass stenzsysteme geze gt, w e man m t dem Prob em n der Prax s umgeht und vorhandene Lösungsansätze und Lösungen werden untersucht. Aufgrund der gewonnen Erkenntn sse w rd e n Grobkonzept für e n Ass stenzsystem zur Fahrzeugk ass f z erung m tte s d g ta er B dverarbe tung und neurona en Netzen entw cke t und dargeste t. E n Demonstrator so d eses Konzept veranschau chen. 2005, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Kar n. Deußen: Entwicklung eines XML-basierten Datenformats zwecks Austausch zwischen Anwendungsprogrammen und OpenOffice.org D ese Arbe t be nha tet d e Entw ck ung e nes XSLT-Import-F ter für OpenOff ce.org, m t dessen H fe Messdaten, d e z.B. m Rahmen von Qua tätss cherungen aufgenommen und export ert werden, n ordent cher Ber chtform angeze gt, gedruckt und we terverarbe tet werden können. Dazu w rd m Rahmen der Arbe t auch e n XML-Export-Format entw cke t, das m t H fe des Import-F ters n das OpenOff ce XML-Format umgewande t werden kann. Des We teren w rd e ne automat sche Nachbearbe tung n OpenOff ce.org rea s ert, um be sp e swe se d e Größe der mport erten Graf ken anzupassen, d e Graf ken n das OpenOff ce.org Format e nzubetten oder zusätz ch e n Inha tsverze chn s zu erste en. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Axe . Urbansk : I²C Steuereinheit für PC Server un verse e Steuer nhe t für PCs und X86-Server Über den SMBus wurde e ne Tastatur, e n LCD_D sp ay, e ne Watchdog und e ne I²C Uhr angesch oßen. H erzu wurde Hardware und Software erste t. Das System d ent zur konso e osen Konf gurat on von Serversystemen unter L nux. 2005, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Chr st an. Markmann: Entwurf der Inbetriebnahmekomponente für die Bahnübergangstechnik SIMIS LC Zur Durchführung der Inbetr ebnahme e ner Bahnübergangss cherungsan age vom Typ SIMIS LC w rd e ne spez e e PCse t ge Inbetr ebnahmesoftware benöt gt. D ese unterstützt den Anwender be m Erm tte n benöt gter Lampenparameter sow e be m Zusammenste en und Übertragen der Systemsoftware auf d e Rechnerbaugruppen des Bas ssystems. Des We teren ste t d ese Software Wartungsfunkt onen zum Testen versch edener An agenkomponenten, w e z.B. dem Schrankenantr eb, zur Verfügung. Da s ch Änderungen, bzw. neue Mög chke ten be der Inbetr ebnahme durch d e E nführung e nes D agnosemodu s be m SIMIS LC ergeben haben, st der Entwurf e ner neuen Inbetr ebnahmekomponente das Z e d eser D p omarbe t gewesen. D e Software wurde n d e ebenfa s neue „Systemübergre fenden D agnose“, e ne e nhe t che D agnosep attform für versch edene Techn ken, ntegr ert. A s Schn ttste e zum Benutzer d ent e ne graf sche Oberf äche, d e ergonom sche Anforderungen erfü t und über d e a e Inbetr ebnahmefunkt onen ausgeführt werden können. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M chae . P nkenburg: Konzepterstellung und Verifikation einer Upper-Tester-Software für ein Data-Link-Layer-Testsystem zur Konformitätsprüfung des FlexRay-Protokolls D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Konzept on e ner Upper-Tester-Software, d e auf e nem Data-L nk-Layer-Testsystem e ngesetzt werden so . So ch e n Testsystem w rd benöt gt, um das F exRay-Protoko auf se ne Konform tät zur F exRaySpez f kat on zu überprüfen. Es w rd e ne E nführung n d e Funkt onswe se des F exRay-Protoko s gegeben und auf d e Bedeutung und Durchführung von Konform tätstests m S nne der ISO-Norm 9646 e ngegangen. Neben der Konzept on der Upper-Tester-Software, w rd e ne Untersuchung zur Umsetzung des Konzeptes auf e n rea es Testsystem durchgeführt. 2005, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Ho ger. Eberhatd: Automatische Baugruppenbedarfsberechnung aus der Softwareprojektierung der Bahnübergangstechnik SIMIS LC Auf Grund von neuen Anforderungen an d e Bahnübergänge musste e ne neue Pro ekt erungssoftware entw cke t werden. D ese, n der D p omarbe t beschr ebene, Software berechnet d e Baugruppen, d e zur Ansteuerung e nes Bahnübergangs notwend g s nd. Des we teren w rd e n Baugruppenbe egungsp an erste t, um d e Verte ung der Baugruppen graf sch zu dokument eren. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Chr st n. Fehst: Einführung der J2EE-Technologie im SAP-Umfeld der Volkswagen AG In der D p omarbe t w rd d e J2EE-Techno og e von SAP vorgeste t. Dabe werden, nach Überb cken über d e Programm ersprache ABAP und Java, der SAP Web App cat on Server und d e Transportwesen für ABAP und Java beschr eben. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Tob as. Matzner: Entwurf und Realisierung einer Benutzeroberfläche zur Auswertung und zum Reporting von Planwerten im Rahmen der Fahrzeugplanung in der Automobilindustrie D e hohe Anzah an Fahrzeugen, d e m VW-Konzern produz ert werden, erfordert e ne vorrauschauende P anung um d e benöt gten Produkt onskapaz täten und Bedarfe steuern zu können. D ese Funkt ona tät ste t das System IPPS bere t. A s Te des Pro ektes beschäft gt s ch d ese Arbe t m t der Konzept on e ner 3-Sch cht gen Webanwendung, d e es gestattet, d e P anergebn sse abzufragen und n Reports zu veröffent chen. D e Umsetzung n Java m t H fe des Struts-Frameworks st we terh n er äutert. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Torsten. W ssner: Web-Basiertes Portal zur Medienverwaltung Entw ck ung e nes Web-Porta s m t H fe der Datenbank MySQL und deren Web-Se ten m t der Techn k der JavaServer Pages. D e Med enverwa tung w rd e n System vor Ort unterstützen, n der Kunden und Med endate en verwa tet werden. Es g t d e Wertschöpfungsketten sowoh für Kunden a s auch für M tarbe ter zu erwe tern. 2005, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Re nhard. Grüne: Entwurf und Implementierung eines Offline Synchronisationsmoduls zwischen zwei auf verschiedenartigen Datenbanksystemen beruhenden Vertriebsinformationssystemen In d eser Arbe t w rd e n Modu entw cke t, dass Daten e nes Vertr ebs nformat onssystems n e n anderes zur Off nearbe t überträgt. Das Que system „proA pha“ bas ert auf e nem re at ona en Datenbanksystem und das Z e system „Lotus Notes“ st dokumentbas ert. D e Benutzungsoberf äche des Que systems w rd we tgehend nachgeb det, dam t off ne w e gewohnt gearbe tet werden kann. D e Restr kt onen des Que systems werden m Z e system mp ement ert, so dass der Anwender ke ne Daten e ngeben kann, d e d ese Restr kt onen aushebe n. Stammdaten werden n Lotus Notes übernommen und zur Va d erung der E ngaben herangezogen. D e Änderungen, d e der Anwender off ne durchgeführt, werden dargeste t. S e können manue oder te automat sch n das Que system zurück übertragen werden. 2005, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern Mark. Sch eker: Entwicklung einer Software für Konformitätstests von LIN Komponenten St chwörter: Softwareentw ck ung; Testsysteme; LIN; ISO 9141; ECU; Kommun kat onstechn k; Datenübertragungstechn k; C++; CORBA-Scr pt; Konform tätstests nach ISO 9646 / ISO/OSI Sch cht 2, 7; W n-32-DLL; M crosoft V sua Stud o 6.0 (C++). D e vor egende Ausarbe tung ber chtet über das Vorgehen und über d e Ergebn sse der Arbe t an der Entw ck ung e ner Software, d e zum Testen von so genannten LIN-Bauste nen e ngesetzt werden so . Der Leser w rd erfahren, wo und wozu LINKomponenten benöt gt werden und e ne E nführung n dessen techn schen Deta s erha ten, d e es hm er auben so , d e E nze he ten des Kap te s über d e Softwareentw ck ung verstehen zu können, d e n d eser Arbe t w e angemerkt an zentra er Ste e steht. D e Durchführung des Pro ekts erfo gte m Rahmen des zwe ten Prax ssemesters der Fachhochschu e Braunschwe g / Wo fenbütte n der C&S group. D e Software so den Namen LIN ECU Superv sor tragen und w rd e nsetzbar n den Betr ebssystemen der Fam e M crosoft W ndows 2000/XP se n. S e w rd m t der Entw ck ungsumgebung M crosoft V sua Stud o 6.0 (C++) entw cke t. A s Besonderhe t st zu nennen, dass der LIN ECU Superv sor n e ner Testumgebung a s so genanntes P ug-In fung ert, was s ch zur Testfa beschre bung Corba-Scr pt / IDL-Scr pt bed ent. 2005, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Ka . S eckmann: Protokollanalyse an der ISDN 2-Draht-Schnittstelle Up0, Datenaufnahme und Auswertung Entwurf und Rea s erung e nes Empfängers für d e ISDN 2-Draht-Schn ttste e Up0 zum Zwecke e ner Schn ttste enana yse ohne Bee nf ussung der Schn ttste e se ber. Der Empfänger synchron s ert s ch auf d e Up0Schn ttste e auf und ste t d e b d rekt ona en Rahmen nformat onen an e ner Schn ttste e zur we teren Verarbe tung bere t. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Konstant n. Samofe ew: Intrusion Prevention Systeme in Netzwerken des Volkswagen Konzerns Im Rahmen der D p omarbe t so te geprüft werden, ob und ggf. we che IPS-Produkte n Netzwerken des Vo kswagen Konzerns produkt v e ngesetzt werden können. Dazu zäh en: Anforderungsana yse, Marktana yse, Testen e ner k e nen Gruppe von Intrus on Prevent on Systemen und Aussprache e ner Produktempfeh ung. We terh n w rd auf d e heut ge S cherhe ts age m IT-Bere ch, a geme ne Netzwerkgrund agen und Grund agen der Netzwerks cherhe t e ngegangen. 2005, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern A exander Wo fgang. Esemann: Konzeption und Implementierung eines Systems zur Anbindung mobiler Clients an Unternehmensportale In d eser Arbe t so untersucht werden, we che Mög chke ten es zur Anb ndung von Smartphones an Unternehmensporta e g bt und auf we che We se e ne d rekte Interakt on n Echtze t m t den dort abge egten Daten mög ch st. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Keme . Maw aw : Anpassung einer Schnittstelle zwischen einer Simulationssoftware und der VW-spezifischen Robotersteuerung Für d e 3D-S mu at ons und Off ne-Programm erungs-Software IGRIP (Interact ve Graph cs Robot Instruct on Program), we che e n Te des ntegr erten Programmpakets De m aV5 st, wurde e ne Schn ttste e zu der Vo kswagen-spez f schen KUKA-Robotersteuerung entw cke t. D e Bearbe tung der 3D-CAD-Daten durch d e S mu at ons-Software w rd beschr eben. D e Funkt onswe se von K nemat ken und Steuerungen von KUKA-Robotern w rd betrachtet. Es w rd geze gt, dass d e Datenausgabe der S mu at ons- und Off ne-Programm erungs-Software ntern n e ne roboterunabhäng ge XML-Date erfo gt und w e d ese durch Sty esheet-Programm erung (XSLT) n d e KUKA-Roboterspez f sche Sprache (KRL-KUKA Robot Language) ausgegeben w rd. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Stefan. Schu z: Erstellung eines Tools zur Visualisierung der Zustände der Stellwerkskomponenten im Umfeld des PC-BASISSystems Z e d eser D p omarbe t st es, e ne Software zu entw cke n, we che den Zustand e ner Ste werksan age erkennt und d esen Zustand e nem Benutzer darste en kann. D eser muss daraufh n n der Lage se n, eden aufgetretenen Feh er bzw. ede aufgetretene Störung zu erkennen und daraufh n entsprechende Maßnahmen w e den Tausch e ner Te komponente des Ste werks e nzu e ten. D ese Aufgabe wurde b sher von der sogenannten ILVIS-Software übernommen, we che D agnosedaten e nes Ste werks des PC-BASIS-Systems n gee gneter Form aufbere ten und d ese e nem Benutzer darste en kann. D e ILVIS-Software hat s ch n konkreten Pro ekten bewährt und st auf e ne gute Resonanz be Kunden gestoßen. A erd ngs entstand der Wunsch, e nen a geme ngü t gen Ansatz zu f nden, um den Zustand von Ste werken auch pro ektund produkt- unabhäng g darste en und d agnost z eren zu können. Es so te e n Werkzeug erschaffen werden, we ches durch e ne Entkopp ung von pro ektspez f schen und a geme ngü t gen Aspekten n cht nur Ste werke des PC-BASISSystems, sondern a e Arten von Ste werken d agnost z eren kann. Während der Imp ement erung der pro ektspez f schen ILVIS-Software wurde erkannt, dass e ne Lösung zur V sua s erung ewe s auf dent sche Grunda gor thmen zurückgeführt werden kann. Aus d eser Erkenntn s so te e n Bauste n – der D agnosemanager – entstehen, der D agnosedaten e nes Ste werks aufbere tet und so bere tste en kann, dass s e durch e n a geme ngü t ges V sua s erungstoo dargeste t werden können. D e Beschre bung der Imp ement erung und Funkt onswe se d eses Bauste ns st Inha t d eser D p omarbe t. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Frank. Gebhardt: Untersuchung eines PXI-Testsystems von Rohde & Schwarz auf Portierbarkeit in eine vorhandene SoftwareInfrastruktur unter Linux und Entwicklung eines Softwaremoduls zur Ansteuerung der Prüfhardware in C++ mit Hilfe der IDE SNIFF+ E ne bestehende L nux-Software nfrastruktur zum automat s erten Testen von e ektron schen Steuergeräten der Automob ndustr e so auf e ne neue Testerhardware der F rma Rohde & Schwarz port ert werden. Zusätz ch zur Anpassung des Betr ebssystems an d e Gegebenhe ten des Embeded-Contro ers des Testsystems so e n Softwaremodu entw cke t werden, m t dem s ch d e PXI-Hardware des Testers aus dem vorhandenen Prüf sten nterpreter heraus ansprechen ässt. 2005, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ra f. Börne: Visualisierung multivariater Daten im virtuellen 3D-Raum Mu t var ate Daten werden m v rtue en 3D-Raum unter anderem durch Symbo e, "G yphen", dargeste t. In d eser D p omarbe t wurden versch edene Darste ungsvar anten entw cke t und auf hre E gnung be mehrsch cht ger Anordnung untersucht. 2005, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Mart n. Trautwe n: Erweiterung und Optimierung einer Testumgebung für Fernsteuerungen von Stellwerken in der Bahntechnik. Das Z e d eser Arbe t st d e Erwe terung und Opt m erung e ner Software zum Testen von Fernsteuerungen für Re a sste werke n der Bahntechn k. D e zu entw cke nde Software so n der Lage se n, automat sch Testfä e zu bearbe ten und d e Reakt onen e nes Re a sste werks n e ner Testumgebung zu s mu eren. Nach der Beschre bung der verwendeten Komponenten und der Ana yse des Gesamtsystems erfo gt e ne Vorste ung und Bewertung von versch edenen Konzepten. Nach Auswah des gee gneten Konzeptes, werden d e neuen Komponenten entw cke t und n das vorhandene System ntegr ert. D e Funkt onsfäh gke t der erwe terten Testumgebung w rd anhand von be sp e haften Anwendungen nachgew esen. 2005, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern Jens. Fend er: Chameleon - Development of a Web-Based Expert System for Bush Encroachment Prevention D e Arbe t behande t H ntergruende, Entw ck ung und Eva uat on e nes Systems zur Unterstuetzung der Entsche dungsf ndung bzg . Massnahmen zur Verh nderung der Verbuschung suedafr kan scher Trockensavannen. Chame eon st e n gener sches, web-bas ertes Expertensystem und kann e cht an andere Domaenen angepasst werden. Chame eon bas ert auf Open Source E ementen und unter egt der GNU GPL. 2005, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern E ke. Hoh s: Analyse und Optimierung definierter Testkasus einer Kommunikations-Software In d eser Ausarbe tung hande t es s ch um das theoret sche Untersuchen mög cher Testmethoden von Software und Beurte ungsverfahren von Testqua tät b s h n zur prakt schen Anwendung. Sch eß ch werden Testfä e umstruktur ert und e n Testautomaten für e n Anwendungsbe sp e entw cke t, m t dem Z e vorhandene Testdurchführungen kostensparender zu schaffen. Wie viele Visits gibt es langfristig von Neubesuchern über Kampagnenkanäle? 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B örn. Schre ner: Konzeption eines Redaktionssystems zur Konstruktion von interaktiven Stromlaufplänen auf Basis von XML In d eser D p omarbe t w rd e n Konzept für e n Redakt onssystem entw cke t, das d e Erzeugung von nterakt ven Strom aufp änen ermög cht. Im M tte punkt steht e ne Erarbe tung von Anforderungen an e n gee gnetes Redakt onssystem sow e das Ana ys eren der benöt gten Techno og en. Dabe werden aussch eß ch offene Techno og en und Standards berücks cht gt, wobe unter anderem auf den E nsatz von XML, XSLT, DOM und SVG e ngegangen w rd. We terh n w rd untersucht, w e d e herkömm chen Strom aufp äne durch zusätz che Funkt ona täten opt m ert werden können, um d ese nterakt ver und dam t benutzerfreund cher zu gesta ten. E n Prototyp mp ement ert d e wesent chen Funkt ona täten und g bt e nen ersten E ndruck des erarbe teten Konzepts. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Arne. Me ns: Entwicklung eines Mess- und Diagnosesystems für das Trag-Führsystem des Magnetschwebefahrzeugs Transrapid TR08 Es wurde e n Mess- und D agnosesystem entw cke t, um ana oge Mess- und Rege werte von so genannten Magnetrege e nhe ten des Fahrzeugs zu bewerten, darzuste en und zu protoko eren. E ne Magnetrege e nhe t st e n dezentra er Reg er, der den Spa t der e nze nen Te magnete n Abhäng gke t zur Geschw nd gke t opt ma zum Fahrweg rege t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Mar o. Züh sdorff: Voice over IP - Technik und Praxis Analyse der Betriebscharakteristika von ausgewählten Geräten und Providern Z e d eser D p omarbe t war es d e Verwendung des Sess on In t at on Protoco s (SIP) m Zusammenhang m t versch edenen ausgewäh ten Hardware- und Software-Lösungen zu untersuchen und Besonderhe ten heraus zu arbe ten. G e chze t g so ten bestehende Prob eme der Internet-Te efon e aufgeze gt und mög che Lösungsansätze präsent ert werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Lukas. Goormann: Objektorientierte Bildverarbeitungsalgorithmen zum relativen Hovern eines autonomen Helikopters Im Rahmen d eser D p omarbe t werden Strateg en und B dverabe tungsa gor thmen zur Rea s erung des „re at ven Hoverns“ e nes autonomen K e nhe kopters untersucht. Insbesondere wurden B ob-Ana yse-A gor thmen zu d eser Prob emste ung entw cke t und geprüft, ob und n w e we t d e B ob-Ana yse zur Best mmung der E genbewegung gee gnet st. Des We teren wurden e n ob ektor ent ertes Framework, Konzepte und App kat onen zum Rea s eren und Testen von B dverarbe tungsa gor thmen auf versch edenen P attformen erste t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern O af. Guth: Biologisch inspirierte Bildverarbeitungsalgorithmen zur Realisierung eines Geländefolgefluges für einen autonomen Kleinhubschrauber Autonome K e nstf ugkörper, so genannte UAV s, s nd n den etzten Jahren mmer we ter entw cke t worden. In d eser D p omarbe t geht es um b o og sch nsp r erte A gor thmen, d e es d esen F ugkörpern ermög chen, hre Bodenfre he t, nur m t opt schen Sensoren zu prüfen. Der Abstand zum Boden so h erbe nur über d e Auswertung der Daten von opt schen Sensoren geprüft werden. Es wurden dazu Referenzf me n e ner Laborumgebung aufgenommen und danach m t versch edenen A gor thmen n e ner se bst mp ement erten Softwareumgebung ana ys ert. D e Ergebn sse wurden m te nander verg chen und bewertet 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Sy v a. Br nk: Entwicklung einer Plattform zur abteilungsübergreifenden Pflege von BW-Objekten für das SAP Business Information Warehouse einer Automobilbank D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner Webanwendung zur abte ungsübergre fenden Pf ege von BW-Ob ekten für das SAP Bus ness Informat on Warehouse der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG. Nach Erste ung e nes So -Konzepts auf Bas s der durchgeführten M tarbe terbefragungen wurde d e Erste ung e nes InfoOb ects und se ner Dokumentat on m SAP BW-System mp ement ert. H erzu wurden d e Techn ken MS.NET (VB.NET, ADO.NET, ASP.NET), Orac e 9 , XML und der SAP .NET Connector gewäh t. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern Vera. Schechtman: Ergonomische Betrachtung von rechnerunterstützter Instandhaltung im Nah- und Fernverkehr Das Z e und d e Aufgabe d eser D p omarbe t, d e Funkt onen und das Aussehen der bere ts exs st erenden Bed enoberf äche e nes D agnosesystems aus Nah- und Fernverkehr (VICOS S&D) auf Ergonom e zu untersuchen und deren versch edene Aspekte theoret sch zu betrachten. Auf Bas s der Ergebn sse so nach den aktue en R cht n en und Normen der Ergonom e (vor a em DIN EN ISO 9241 Te 10) e ne opt ma an d e Benutzerbedürfn sse angepasste neue Oberf äche konz p ert und a s Prototyp ( n Java) rea s ert werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Saw ck : Planung, Konzeption und Entwicklung einer Anwendung zur benutzergeführten Erstellung von Hardwarebestelllisten für Leitsystemkomponenten D ese D p omarbe t, d e be der S emens AG, Bere ch Transportat on Systems (TS), n Braunschwe g erste t wurde, befasst s ch m t der Konf gurat on von Le tste ensystemen und der Gener erung von Beste - sten für Hardwarekomponenten. In d esem Zusammenhang s nd das Arbe tsumfe d und der Informat ons-bedarf zu untersuchen. Im H nb ck auf den Informat onsbedarf s nd Mög chke ten zu prüfen, den vor egenden Informat onsbestand durch we tere Que en zu ergänzen. Es werden d e zu opt m erenden Arbe ts-schr tte aufgeze gt, Anforderungen und Lösungswege best mmt und e n So konzept erste t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern I. Dan e z k: Konzeption und Entwicklung eines Systems zur Unterstützung der Fehlersuche bei elektronischen Komponenten im Fahrzeug - "Elektronik-Navigator" Das System b det d e e ektron schen und funkt one en Zusammenhänge n der Fahrzeuge ektron k ab und unterstützt den Feh erabste prozeß be der Fahrzeugprodukt on. Es st datenbankbas ert und unter Verwendung der Skr ptsprache PHP vö g neu erste t worden. Benutzeroberf äche und ergonom sche Aspekte wurden auf d e Verwendung auf den VWTestgeräten abgest mmt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern T. Schu z: Datenbank, Redesign, Normalisierung, Projektverwaltung, Active Directory Der Zugr ff auf Informat onen und deren Verwa tung sp e t e ne mmer w cht ger werdende Ro e n heut gen Unternehmen. In d eser D p omarbe t w rd das Redes gnund d e Ot m erung e nes Datenbankmode s dokument ert. Anhand e nes Be sp e s, e ner Datenbank zur Stundenerfassung und Pro ektverwa tung, w rd auf d e Ana yse des bestehenden Mode s und d e Erste ung des neuen Datenbankmode s e ngegangen. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Wew or: Planung und Realisierung starker Authentifizierung und rollenbasierter Zugriffskontrolle für Oracle Datenbanken unter Berücksichtigung der bestehenden Public-Key-Infrastructure (PKI) der Volkswagen AG Z e d eser Arbe t st der Schutz von Orac e Datenbanken m t H fe starker Authent f z erung und e nes ro enbas erten Rechtemode s. Zusätz ch so e ne Smartcard a s zwe ter Authent f z erungsfaktor Verwendung f nden. Es werden versch edene S cherhe tskonzepte verg chen und auf hre E gnung für d e Vo kswagen AG h n untersucht. Im Ansch uß w rd d e Rea s erung e nes der beschr ebenen Lösungsansätze - e ne PKI-Lösung m t zentra er Ro enverwa tung n e nem LDAP-Verze chn sd enst – sow e Integrat onsmög chke ten n d e VW IT-Infrastruktur beschr eben. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B. Köb er: Prototyp eines synchronisierten, redundanten Rechnersystems auf Basis eines programmierbaren Logikbausteins mit integriertem ARM-Prozessor Erste ung e nes synchron s erten, redundanten Rechnersystems durch Programm erung der Log k n VHDL und Software n C. M t dem Prototyp so festgeste t werden, ob der verwendete Bauste n EPXA1 (FPGA m t ntegr erten ARMProzessor) von A tera für e n so ches System gee gnet st. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. He nr chs: Entwicklung und Implementation einer Schnittstelle zum Austausch von 3D-Geometriedaten für thermische Gebäudesimulationen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung und Imp ementat on e ner Schn ttste e zum Austausch von 3DGeometr edaten f¨ur therm sche Gebäudes mu at onen. D e Geometr edaten des CAD-Programms 3Dso ar, d e n Knoten e ner h erarch schen Baumstruktur n Form von e nfachen Punkte sten der geometr schen Körper vor egen, so en n das h erarch sche Geometr eformat des Softwarepakets BS m, we ches zur therm schen S mu at on von Gebäuden e ngesetzt w rd, transfer ert werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Tauchert: Entwicklung eines Werkzeugs für Oberflächentests von Java-Swing-Applikationen D e Arbe t hande t von der Entw ck ung e nes Softwaretest-Werkzeugs für App kat onen m t Java-Sw ng-Oberf ächen. Es w rd e n Überb ck über das Software-Testen gegeben, sow e d e E genhe ten von Sw ng-Oberf ächen beschr eben. Des we teren w rd d e Arch tektur und Arbe tswe se sow e e ne Struktur für e n Testskr pt ausgearbe tet. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Rathmann: Data Quality and Data Cleansing In today`s nformat on age, data s a very mportant and va uab e asset for many compan es and organ sat ons. The huge quant ty and ncreas ng nterconnect on of data sources does not on y ca for an eff c ent nfrastructure management, but a so for regard ng the qua ty of data as an mportant foundat on for bus ness success. Strateg es to ensure the qua ty have to be found n order to rema n compet t ve and successfu . Th s work ntends to g ve a bas c understand ng n th s broad research area. After compar ng a few approaches to def ne data qua ty, prob ems that may occur n data sources are descr bed n a pragmat c manner. In add t on, genera causes that may ead to data qua ty ssues are addressed, as we as ways to mprove the qua ty of data n a ready ex st ng data sources. The atter task s often referred to as "data c eans ng" or "data c ean ng". Areas n wh ch data c eans ng s cons dered to be an mportant part of are dent f ed, and a few techn ques are presented to mprove the qua ty of data be ated y. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern H. Besemann: Konzept, Entwurf und Entwicklung eines automatisierten Buchungssystems für touristische Veranstaltungen D e Entw ck ung e nes Buchungssystems von der Ana yse des Ist-Zustandes betr eb cher Strukturen, über d e Erste ung e nes Softwarekonzeptes für den So -Zustand, Auswah prakt scher Umsetzungsmög chke ten und Rea s erung e ner Buchungssystem-Software w rd beschr eben. D e dabe entstandene Webapp kat on, d e für e ne tour st sche Veransta tung m Bere ch des Fremdenverkehrs an der Ostfr es schen Nordseeküste e ngesetzt w rd, besteht aus e ner mehrsch cht gen Kapse ung untersch ed cher Systemarch tekturen. Behande t werden 3-T er Arch tektur des Gesamtsystems, MVC-Muster, Datenabstrakt onssch cht, Geschäftssch cht sow e Aufbau e ner e nfachen Datenbank. Durch Kapse ung des e gent chen Buchungssystems n e nem Mode gemäß des MVC-Musters w rd be sp e haft durch d e Verwendung e nfacher Webserv ces e n Exempe für den austausch der Präsentat onssch cht geboten und auf zukünft ge Mög chke ten für d e Erwe terung des Systems h ngew esen. Im Schwerpunkt des prakt schen Te s d eser Arbe t steht das von der F rma M crosoft entw cke te ASP .NET, das auf dem .NET Framework aufbaut. D e Programm erung der App kat on erfo gte n der Programm ersprache C#. Deren Vorte e gegenüber der Programm ersprache Java werden edoch ebenfa s verg chen und herausgeste t. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Cebron: Development of an estimation procedure for task time prediction The resource p an ng software "Workmanager" that schedu es the tasks of the tech n c ans from the Br t sh Te ecom needs est mates based on a ob h story. In th s d p oma thes s, we d scuss the mprovement of the ex st ng mode w th regress on trees and the deve opment of a new est mator based on the c uster ng of categor ca data. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Mehr ng: Einbindung des „Apron and Tower Simulators“ (ATS) des DLR in die „High Level Architecture“ (HLA) D e H gh Leve Arch tecture (HLA) des US Department of Defense st e ne Standardarch tektur für d e verte te S mu at on. In Rahmen d eser Arbe t w rd der „Apron and Tower S mu ator“ (ATS) n d e H gh Leve Arch tecture HLA e ngebunden werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. Cebron: Development of an estimation procedure for task time prediction The resource p an ng software "Workmanager" that schedu es the tasks of the tech n c ans from the Br t sh Te ecom needs est mates based on a ob h story. In th s d p oma thes s, we d scuss the mprovement of the ex st ng mode w th regress on trees and the deve opment of a new est mator based on the c uster ng of categor ca data. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. Hoogeveen: Principal Component Analysis and Feature Selection Based on Correlation Analysis Inte gent data ana ys s has to dea w th huge data sets nowadays. To enhance the performance of a gor thms n th s area, techn ques are needed to reduce the s ze espec a y the d mens ona ty of data sets. A common d mens on reduct on techn que focused n th s thes s s the Pr nc pa Component Ana ys s (PCA). It reduces cont nuous data sets by pro ect ng the or g na data to a ower d mens ona space. A so, two techn ques for feature se ect on based on corre at on ana ys s are descr bed: the Corre at on-Based Feature Se ect on (CFS) and as a new faster approach the Fast Corre at on-Based F ter (FCBF). The resu t of these two techn ques s a set of re evant d s-crete features se ected out of a g ven data set. Bes des the theoret ca and mathemat ca fundamenta s, a further part of th s thes s s the mp ementat on and ntegrat on of the Pr nc pa Component Ana ys s as we as the Fast Corre at on-Based F ter nto a framework for nte gent data ana ys s (SPIDA). 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Schaffranneck: Heterogenes Server-Monitoring unter Einsatz des OpenSource-Tools Nagios Anhand e nes Proof of Concepts w rd der E nsatz e ner Nag os-Überwachung n der IT Umgebung der Vo kswagen AG eva u ert. D e verwendeten Server und Betr ebssysteme repräsent eren d e strateg schen P attformen des Unternehmens. Neben der genere en Verfügbarke t der P ug ns auf den spez f schen P attformen ze gen Performance-Messungen d e zu erwartende Last des Nag os-Servers m prakt schen E nsatz. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Henn: Entwicklung eines parametrisierten Oberflächengenerators für mobile Endgeräte Der entw cke te Oberf ächengenerator st Te des Pro ekts "MoSIS". Der Generator st n der Lage, nat ve Oberf ächen für untersch ed che mob e Endgeräte zu gener eren. Dafür w rd e ne p attformunabhäng ge Oberf ächenbeschre bungssprache verwendet. D e Arbe t beschre bt d e Eva u erung e ner Beschre bungssprache und d e Konzept on und Imp ement erung des Generators. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Wr ske: Konzeption und Implementierung eines Analyse-Tools zur Auswertung von koninuierlich akkumulierten Netzwerklastdaten Das entw cke te Datenana yse-Too st Te des Gesamtpro ketes "Netzwerkmon tor ng". Es ste t d e zuvor akkumu erten Daten n e ner zentra en Datenbank bere t und b etet d everse Mög chke ten zur stat st schen und graph schen Auswertung der Netzwerk astdaten. E ne Konf gurat onsmaske er aubt d e spez e e auf e nen Anwendungsfa bezogene Auswertung der Daten a s L n en-, Ba ken-, Kre sd agramm oder Stat st sche Daten. D e Arbe t beschre bt d e Konzept on und Imp ement erung des Auswertungs-Too s. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern C. Grünewa d: Client-Inventory in Microsoft-basierten Netzwerken Entw cke t wurde e n automat sches Inventar s erungssystem für W ndows-C ents unter Beachtung f rmenspez f scher Anforderungen. Das Aus esen erfo gt serverse t g ( m Wesent chen per WMI), ohne dass spez e e Software auf den C ents nsta ert werden muss. D e Präsentat on der n e ner SQLDatenbank gesamme ten Informat onen erfo gt über e n Web-Interface. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Hesse: Optimierung der Qualität von Dokumenten bei der elektronischen Langzeitarchivierung durch automatische Prüfverfahren Untersucht werden d e Mög chke ten, d e Dokumentenkontro e vor der e ektron schen Langze tarch v erung von Dokumenten zu automat s eren. Schwerpunkte s nd automat sche Dokumentenprüfungen per VBA und XML sow e d e Parametr erung von B dverg e chstoo s zur Aufspürung von Konvert erungsfeh ern und d e E nbettung n C ent-ServerUmgebungen m t Ausb ck auf Methoden der Künst che Inte genz. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern R. Z mmermann: Entwicklung eines Verfahrens zum Deployment von Client / Server Anwendungen unter MS Windows Durch den E nsatz verte ter Anwendungen ( nsbesondere C ent / Server Arch tekturen) und d e g e chze t ge Benutzung von Datenbanken w rd das Dep oyment der darauf aufbauenden Anwendungen mmer komp exer. Das Dep oyment umfasst u. a. d e Verte ung, Insta at on und Aktua s erung von Software durch Updates. In d eser D p omarbe t w rd e n Konzept erarbe tet und rea s ert, we ches d e Insta at on von C ent / Server Anwendungen sow e der benöt gten Datenbanken we testgehend automat s ert, aber dem Anwender trotzdem d e Mög chke t zur Anpassung der Software an se ne spez e e Umgebung b etet. Des We teren w rd d e Durchführung von Updates sow e das Entfernen von Anwendungen d skut ert. Dabe werden Lösungen für Prob eme, we che be der Aktua s erung von C ent / Server Systemen auftreten können (z. B. Datens cherung, Ze tpunkt des Updates usw.), dargeste t. 2004, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Th. Ger ach: Aufbau einer objektorientierten Klassenbibliothek für stereoskopische, flugtechnische Instrumente und Anzeigen, am Beispiel eines "Tunnel in the Sky"-Displays D ese D p omarbe t erörtert d e Erzeugung und den E nsatz dre d mens ona er, stereoskop scher Instrumente und Anze gen m Luftfahrtbere ch. D e entw cke te K assenb b othek ermög cht den Aufbau e nes Synthet c V s on Systems m t der Mög chke t, d e v rtue e We t durch stereoskop sche Techn ken räum ch wahrzunehmen. D e gener erten Be sp e app kat onen demonstr eren den v e fä t gen E nsatz der K assenb b othek. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Brückner: Entwicklung testunterstützender Tools beim Systemtest von Mobiltelefonen Zum e nen wurde e n Java-Too entw cke t, we ches per Exce -API Daten aus e ner Exce date aus est, ana ys ert und per ODBC Zugr ff n e ne MySQL Datenbank überträgt. Des We teren wurde e n Too n V sua Bas c for App cat ons entw cke t, we ches per ODBC-Zugr ff Daten aus e ner MySQL Datenbank ana ys ert und daraus graf sche Stat st ken n Exce gener ert. Be de Programme werden n der D p omarbe t ausführ ch beschr eben. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Ho st: Erweiterung und Optimierung des Abrufverhaltens von Fahrzeugdaten über eine drahtlose Kommunikation mit Kraftfahrzeugen D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t dem Thema, w e der bere ts bestehende Abrufmechan smus der te emetr schen D agnose von fahrzeugbezogenen Daten über e ne draht ose Kommun kat on opt m ert und erwe tert werden kann. Unter Erwe terung w rd h er das Abrufen von be eb gen Fahrzeugdaten verstanden, da es be dem b sher mp ement erten Abrufmechan smus der te emetr schen D agnose nur mög ch war, komp ette Feh erspe chere nträge von Steuergeräten und versch edene stat sch festge egte Fahrzeugdaten manue oder ze tgesteuert anzufordern. Opt m erung bedeutet h er, dass d e Datenerhebung über d e Def n t on von Bed ngungen durch e nen Benutzer nd v due und on ne steuerbar st. Dazu werden Bed ngungen zusammen m t den spez f z erten, auszu esenden Daten n Rege n e ngebettet und d ese n Form e ner Date ns Fahrzeug übertragen. Dam t d e Rege erste ung mög chst benutzerfreund ch st, w rd e ne Software entw cke t, d e e ne graph sche Oberf äche bere tste t, über d e e ne e nfache und schne e E ngabe von Rege n erfo gen kann. Auf dem Fahrzeug äuft e ne Anwendung, d e d e empfangene Rege date nterpret ert und be erfü ten Bed ngungen e ner Rege d e spez f z erten Daten sendet. D ese Anwendung setzt auf e nem Java-Framework auf. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. W ckbo dt: Automatisierte Generierung dynamischer Symboltestbilder D e Arbe t beschäft gt s ch m t dem E n esen von ASCII-Date en und dem Zugr ff auf M crosoft Word und M crosoft Exce von C++ aus. Aus den e nge esenen Daten werden neue Date en gener ert, d e für d e s chere Darste ung be e ektron schen Ste werken und Re a sste werken benöt gt werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Skorsetz: Konzept und Realisierung einer Workflow-basierten IT-Anlagenüberwachung unter Nutzung mobiler Clients D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Auswah und Eva u erung e nes Workf ow-Management-System sow e der Erste ung und Imp ement erung e nes Fa be sp e s n Bezug auf d e Überwachung e ner IT-An age (C uster-System). Be der Überwachung festgeste te Feh erme dungen werden dabe auf e nem mob en Endgerät zur Anze ge gebracht. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern M. Froese: Online Bestellsystem eines Bringdienstes als dynamische, sessionbasierte Webseite mit Datenbankanbindung Es wurde e ne Internetse te m t Updatebere ch entw cke t, über d e Beste ungen für e nen Br ngd enst aufgegeben werden können. Der Betre ber kann über e nen Passortgeschützten Bere ch d e Produkte ohne Fachkenntn sse aktua s eren. 2004, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Bache or-Stud engang M. Redeker: Automatische Codegenerierung aus Zustandsautomaten für SIMIS LC D ese D p omarbe t befasst s ch m t der automat schen Gener erung von Que code für Zustandsautomaten des Bahnübergangs-S cherungssystems "SIMIS LC". Es wurde e ne Software entw cke t, d e Informat onen aus zwe UML-D agrammen aus est und daraus d e vo ständ ge Imp ement erung des Automaten nach fester Vorgabe erzeugt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Brandes: Automatischer Dienst zur Software Aktualisierung in einer LAN/WAN basierten Infrastruktur Kernpunkt d eser Ausarbe tung st der Aufbau und d e Rea s erung e nes Patch Management Systems für d e Log caCMG GmbH. Das Patch Management System w rd für d e Verwa tung der w cht gen S cherhe tsupdates und Serv cepacks für d e M crosoft Betr ebssysteme e ngesetzt. D e fo genden Kap te beschre ben e nen Lösungsweg und er äutern, we che grundsätz chen Anforderungen bestehen, um e n effekt ves Patch Management umzusetzen. R s ken und Gefahren e nes neffekt ven Patch Managements werden beschr eben. Lösungen zur Bekämpfung von S cherhe ts ücken genannt. D e Arbe tsumgebung für d e Anwender wurde m t der Programm ersprache V sua Bas c m t ASP.NET erste t. D e Verte ung der Updates wurde m t H fe der Software Update Serv ce Software von M crosoft umgesetzt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern C. Senft: Automatische Skriptverwaltung für neuronale Netze Der Stuttgarter Neurona e Netze S mu ator (SNNS) st e n Programm für das Tra n eren und Testen von neurona en Netzen. Dem SNNS-Softwarepaket egt e n Skr pt nterpreter Batchman be , m t dem s ch a e Funkt onen des SNNS-Kerne über e ne Skr ptsprache ansteuern assen. Aufbauend auf dem Batchman wurde e n MS V sua Bas c Programm entw cke t, we ches d e Skr pte automat sch verwa tet und hre Ab äufe protoko ert. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern H. Schm dt: Untersuchung und Realisierung eines regelbasierten Systems zur Erzeugung von Verfahrensvorschriften Im Rahmen der D p omarbe t für d e Sa zg tter F achstah GmbH wurden d e Mög chke ten für e ne m tte fr st ge Ab ösung des e ngesetzten rege bas erten Expertensystems G2 der F rma Gensym erm tte t. D eses System w rd be der Stah produkt on zur Erm tt ung von Verfahrensvorschr ften und Aggregatana ysen benöt gt. Dazu erfo gte e ne Ana yse des bestehenden Systems und d e Erste ung e nes Anforderungsprof s für e n Ersatzsystem. Ansch eßend fo gte e ne Untersuchung der m Markt vorhandenen Rege systeme auf Verwendbarke t sow e d e Entw ck ung e ner Systemstruktur für e ne E genentw ck ung. Dann wurde e n System programm ert, das das Erste en, Ed t eren und Testen von Rege n n e ner graf schen Oberf äche ermög cht. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Obermö er: Evaluierung und Konformitätstest des FlexRay Protokolls sowie Definition der Anforderungen an die Testhardware F exRay st e n neuer, echtze tfäh ger Hochgeschw nd gke ts-Fe dbus für den E nsatz m Automob . H er werden d e Mot vat onen für d e Entw ck ung e nes neuen Protoko s sow e d e Konzepte und Struktur von F exRay vorgeste t. Kern d eser Arbe t st der Entwurf e nes F exRay Protoko -Conformance Tests und d e Untersuchung von dessen Anforderungen und Machbarke t. Ebenso w rd das F exRay Protoko eva u ert, spr ch auf Spez f kat ons ücken geprüft. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern T. He nken: Advisory Handling In d ese Arbe t werden d e aktue sten Adv soryherste er- und anb eter untersucht und d e Adv soryformate CAIF und EISPP gegenübergeste t. Im Ansch uss w rd d e Imp ement erung und der Entwurf e ner Anwendung für den Empfang, d e Bearbe tung, d e Aufbere tung, d e Spe cherung und d e Verte ung von Adv sory-Ma s er äutert. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern K. B rke: Konzept für den Einsatz eines Requirements Management Tools in einem IT-Projekt einer Automobilbank D ese D p omarbe t beschre bt e n Konzept für den E nsatz e nes Requ rements Management Too s. Es s nd dabe Grund agen des Requ rements Managements er äutert, e ne Ist-Ana yse durchgeführt und e n So -Konzept erarbe tet worden. Ausgehend von d esen Untersuchungen wurden sowoh d e Requ rements Management Too s, a s auch vorhandene Too s auf Unterstützung m Prozess untersucht. Dabe wurde e ne Empfeh ung für das Requ rements Management Too Te e og c DOORS gegeben und d e prakt sche Anwendung d eses Too s beschr eben. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Stegemann: Statische Analyse von JAVA-Programmen unter Verwendung der JML Integrat on der Java Mode ng Language a s Spez f kat onssprache n das VToo -Pro ekt der TU C austha zur stat schen Ver f kat on von JAVA-Programmen. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern H. Gn rke: TV-Senderlogo Erkennung - Eine alternative Methode zur Werbeblockerkennung in MPEG-Videodateien. Vorgeste t w rd e ne neue Techn k um Werbeb öcke n d g ta en V deoaufze chnungen zu detekt eren und daraus gee gnete Schn ttmarken zu gener eren. D e Erkennung bas ert n cht auf e ner B dverarbe tung sondern nutzt best mmte E genschaften von d g ta en V deodate en. In e nem ersten Schr tt w rd das V deomater a ana ys ert, um m zwe ten Schr tt mög chst genau d e Bere che m t Werbung zu f nden. Z e st es d ese Techn k n e nem automat schen Verfahren umzusetzen 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. E pe t: Visual Programming - The domain specific visual programming system ViTO D e Konstrukt on moderner Fert gungsstrassen st e n komp z erter und ze traubender Vorgang. D ese D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Imp ement erung e ner v sue en Programm ersprache, d e d esen Vorgang vere nfacht, ndem s e e nfache Konstrukt ons-, S mu at ons- und Integrat onswerkzeuge zur Verfuegung ste t. D e v sue e Programm ersprache wurde für den Bere ch Automat on and Contro entw cke t, kann aber e nfach an v e e andere techn sche Systeme angepasst werden. In d eser D p omarbe t werden dafür herkömm che Herangehenswe sen an v sue e Programm erung untersucht, m t dem Z e hre Stärken und Schwächen zu f nden und d e Schwächen später zu verme den. Bas erend auf den Ergebn ssen w rd e ne Des gnstud e erste t und darauf aufbauend das v sue e Programm ersystem V TO (V sua z ng Techno og ca Ob ects) mp ement ert. Um d e Funkt onsfäh gke t zu demonstr eren werden e n paar a geme ngü t ge techno og sche Ob ekte und e n Be sp e aus der rea en We t mp ement ert. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Me nhard: Evaluation einer Standard-Software zur Modellierung, Dokumentation und Optimierung von Geschäftsprozessen Inha t d eser Arbe t st d e verg e chende Eva uat on von dre Softwareprodukten zur Mode erung, Dokumentat on und Opt m erung von Geschäftsprozessen. D e Eva uat on edes e nze nen Produktes w rd h ns cht ch zwe er Aspekte durchgeführt. Zum E nen w rd d e Konform tät der Produkte zu geforderten Funkt onsmerkma en bewertet und zum Anderen d e Normkonform tät zu den Grundsätzen der D a oggesta tung aus DIN EN ISO 9241, Te 10 und der Gebrauchstaug chke t aus DIN EN ISO 9241, Te 11 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Nacht ga : Konzeption und Implementierung einer windowsbasierten, automatisierbaren 32-Bit-Applikation als SupervisorSoftware für LIN-Physical Layer-Tests LIN st e n Steuerungsnetzwerk n Automob en. Transce ver s nd verantwort ch für d e Datenüberverm tt ung. In d esem Pro ekt st e ne Software entw cke t worden, um Transce ver auf LIN-Konform tät zu testen. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern K. T. Nguyen: Entwurf und Realisierung einer Web-Benutzeroberfläche zur Auswertung von Planwerten im Rahmen der Eigenschaftsplanung und dem Bedarfs-Kapazitätsmanagement in der Automobilindustrie D ese Arbe t befasst s ch m t dem Entwurf und der Rea s erung e ner webbas erten Anwendung namens WebP asa. S e erwe tert d e Produktpa ette e nes P anungssystems auf den Bere ch Internet-Anwendungen. WebP asa d ent der Auswertung von P anwerten m Rahmen der E genschaftsp anung und dem BedarfsKapaz tätsmanagement der Vo kswagen AG. D e Schwerpunkte der Arbe t s nd: · D e Gesta tung e ner komfortab en, nutzerfreund chen Weboberf äche · Aufbau e nes w ederverwendbaren und erwe terungsfäh ges Framework für d e gesamten Auswertung-, Ana yse- und Entw ck ung-Prozesse. · Rea s erung e ner SQL-Factory für den Datenbankzugr ff von der Web-Anwendung auf d e Orac e-Datenbank · D e E nb ndung der Web-Anwendung n das bestehende P anungssystem D e Web-Anwendung WebP asa wurde m t Java-Techno og en: Java Server Pages, Java-Serv ets, Java-Beans so w e XML und Orac e rea s ert und äuft unter dem Webserver von Apache Tomcat. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. Radke: Entwicklung eines Algorithmus zur Optimierung automatisch generierter Testfälle bei der modellbasierten Softwareentwicklung Entw ck ung e nes A gor thmus, der zwe automat sch gener erte Testfä e, d e verg e chbare S gna ver äufe enthä t, zu e nem Testfa zusammenfasst. D eser Testfa enthä t nur so che S gna ver äufe, d e n be den ursprüng chen Testfä en entha ten s nd. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern S. Straub: Entwicklung eines mikrocontrollergestützten Diagnose- und Updateprogrammiertool für Steuergeräte im Fahrzeug Entw ck ung e nes Too s zur Updateprogramm erung von m Fahrzeug verbauten Steuergeräten über vorhandene D agnoseprotoko e auf CAN. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Messetat,: Entwurf und Implementierung einer objektorientierten Architektur zur Adaption von logisch verknüpften und objektrelationalen Datenschemata mit Persistierung und Recherche innerhalb eines relationalen Datenbanksystems In d eser Arbe t w rd e ne Techn k entw cke t, d e e ne durch Ob ekte mode erte Anfrage n e nen datenbanksystemkonformen Ausdruck überführt. Besonders hervorzuheben st, dass für den E nsatz d eser Techn k ke ne Kenntn s über d e Datenbankstruktur und DBMS be m Entw ck er notwend g st. D e Anfrage w rd über e n Netz von Ob ekten def n ert. E n Knoten des Netzes d ent zur Best mmung der Pro ekt on der Daten. A e m t d esem Knoten verbundenen Bed ngungen werden zur Beschränkung der Se ekt on herangezogen, d e notwend gen Verknüpfungen der Datentabe en werden erste t. Des We teren w rd e ne Komponente zur a geme nen Überführung von og sch verknüpften Strukturen (XML-Daten) n e n datenbankbas ertes Ob ektmode entw cke t. D e Strukturen können sowoh n Form a s auch Aufbau von dem Ob ektmode abwe chen. E ne entsprechende Adapt on w rd ermög cht. Aufbauend auf ex st erenden Entwurfsmustern w rd e n Mechan smus entw cke t, um untersch ed che Funkt ona täten, d e zur Bearbe tung e nes Ob ektmode s benöt gt werden, separat zu kapse n. Es w rd e ne Techn k vorgeste t, um d e Entwurfsmuster Kompos tum und V s tor m te nander n Verb ndung zu br ngen. Dabe w rd das Kompos tum erwe tert und e n Mechan smus entw cke t, der e n V s tor-Ob ekt auf a en E ementen e nsetzt. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern S. Be t ch: Intrusion Detection in großen Netzwerken Bestandte der Arbe t war d e Erste ung e ner L nux-D str but ons-Var ante. Das System äuft von CD-ROM und startet Honeypot und IDS D enste. Das System w rd erfo gre ch m Produkt onsnetzwerk der Vo kswagen AG e ngesetzt. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern H. Cem Cap n: Integration mobiler Clients in Unternehmenssysteme D e Arbe t ste t e n Rahmenkonzept zur Integrat on mob er C ents n Unternehmenssysteme zum Zweck des Infrastruktur-Managements vor. Nach der Erm tt ung der Anforderungen w rd e ne ere gn sbas erte Kommun kat ons ösung konz p ert, d e untersch ed che Systeme w e ERP-Anwendungen, Mess-/Prozessan agen, IT-Systeme, V deoÜberwachungsan agen, med z n sche Systeme u.ä. überwacht und deren Ausnahmefä e m t mög chen Hand ungsa ternat ven an mob e C ents we ter e tet. Nach der Ausarbe tung der Grund agen w rd e ne Makro-Arch tektur für e ne ere gn sbas erte Integrat onsp attform erarbe tet. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern L. Paternoster: Entwicklung eines Informations-Agenten D ese Arbe t b etet e nen Ueberb ck ueber d e Grund agen, Techn ken und den gegenwaert gen Stand der AgentenTechno og e. Konkurr erende Def n t onen und K ass f kat onen von nte genten Agenten werden vorgeste t. Im prakt schen Te der Arbe t w rd e n Informat ons-Agent m t Java rea s ert. Das Konzept, d e Umsetzung und Programm erung des NewsWatchers werden er äutert. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern D. Laur sch: Konzeption und Implementierung eines Monitoringsystems zur Erfassung und Klassifizierung von Netzwerklasten D e Arbe t dokument ert d e Entw ck ung e ner App kat on zur Netzwerk-Lastana yse von der Konzept on b s zur Imp ement erung. D e Komponenten der App kat on s nd dabe ebenso beschr eben w e e nhypothet scher Anwendungsfa . Ebenfa s Te der Arbe t s nd Netzwerktechn kgrund agen, d e zum Verständn s der Funkt onswe se der App kat on be tragen. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Jürgens: Definition einer Dokumentation für agile Entwicklungsprozesse komplexer Web-Applikationen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Def n t on von Dokumentat onsvor agen für ag e Vorgehensmode e. Im M tte punkt der Betrachtung stehen dabe d e Softwareentw ck er. S e so en d e erzeugten Ergebn sse anhand s nnvo er Vorgaben dokument eren, ohne dass hre E genständ gke t beschn tten oder der Arbe tsf uss bee nträcht gt w rd. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern D. Hoyer: Integration und Leistungsbewertung eines embedded Pentium VXI Controllers in Prüfautomaten für Motorsteuergeräte unter Linux E n VXI Contro er (entweder embedded oder a s PC) n e nem bestehenden Prüfsystem für Motorsteuergeräte so te durch e nen embedded VXI C Der neue Contro er so te ntegr ert und durch versch edene Test so te d e Performance zw schen den e nze ne Systemen verg chen werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Mü er: Implementierung einer Generator-Software für Online-Hilfesysteme Be der Durchführung e nes umfangre chen Softwarepro ektes ste t s ch für den Entw ck er zu e nem gew ssen Ze tpunkt d e Frage, we che Art der Dokumentat on für d e Endanwender des Systems rea s ert werden so . Häuf g fä t d e Entsche dung dann aussch eß ch zugunsten e ner gewöhn chen Dokumentat on bzw. e nes Manua s, obwoh e n k ass sches Benutzerhandbuch a e n zah re che Vorte e e ner e ektron schen Dokumentat on n cht b eten kann. Z e d eser Arbe t st es, unter Ana yse der gäng gsten Formate e n Konzept für e n System zu entwerfen, das d e Gener erung von On ne-H fen für be eb ge W ndows-App kat onen ermög cht. Nach e ner Vorste ung der Imp ement erungstechno og en erfo gt ansch eßend d e Rea s erung des Systems, wobe d e D p omarbe t a e Stufen des SoftwareEntw ck ungsprozesses berücks cht gt und dabe auftauchende Prob emste ungen näher er äutert. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, extern A. Weege: Development of a Monitoring - System in a distributed production Environment Modern Sem conductor factor es re y on accurate Test Data Feedback of tested wafers ICs. The d p oma thes s s about the deve opment of a web based mon tor ng software. The software a ows to v ew ogg ng deta s from the beg nn ng of a test process unt the data s rece ved by a customer. Latest techno og es ke a Java App cat on Server, a Orac e Database, Web Serv ces and XML/XSLT are used to mp ement the software. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern S. Breu: Knowledge Management – Theorie und Praxis realisiert anhand einer Knowledge Base Z e der Arbe t st es, dem Leser e ne fund erte Grund age über W ssensmanagement zu b eten und d es darüber h naus an e nem prakt schen Be sp e zu verdeut chen. Dabe w rd auf d e neusten Techno og en m Programm erumfe d genauso w e auf d e neusten Erkenntn sse des W ssensmanagement e ngegangen. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Sander: UNTERSUCHUNGEN ZUR DATENKOMPRESSION VON MASSENSPEKTROMETER-DATEN FÜR EINEN MIKROCONTROLLER DER 8051-FAMILIE D e Messdaten e nes Massenspektrometers für d e mob e Anwendung müssen zur Übertragung an den auswertenden Rechner ( n d esem Fa e e n PDA) kompr m ert werden, um d e Übertragungsze t zu verr ngern und das Verhä tn s zur Messze t zu verbessern. In der Arbe t werden versch edene Kompr m erverfahren auf hre E gnung untersucht und Änderungsvorsch äge unterbre tet, um d e Eff z enz für d esen spez e en Anwendungsfa zu erhöhen oder aber das Verfahren überhaupt anwendbar zu machen. Außerdem werden Methoden untersucht, d e Spe cherung der Daten m oka en Spe cher der Steuerung eff z enter zu gesta ten. D e Steuerung se bst besteht aus e nem Prozessor der Re he P89C660, d e kompat be zum Inte 8051 st. D ese steuert den Messprozess und überträgt d e gemessenen Daten über e ne ser e e Schn ttste e an e nen Rechner, der d e Daten auswertet und verarbe tet. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. Fe ek d s: Erkennung und Verfolgung von Kraftfahrzeugen in Bewegtbildern durch Bildverarbeitung sowie die Klassifizierung der Bewegungsrichtung D ese Arbe t geht der Frage nach, anhand we cher Merkma e w r a s Menschen Kraftfahrzeuge erkennen und w e man d es a s Konstrukt onsrege für den Rechner a gor thm sch umsetzen kann. Dazu wurden versch edene B dverarbe tungsa gor thmen zur Kraftfahrzeugerkennung entw cke t. Ferner wurde e ne Ob ektverfo gung rea s ert. D ese A gor thmen wurden m t H fe der graf schen Entw ck ungsumgebung W T 7.2 SP3 umgesetzt. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern N. Sch emm nger: In dieser Diplomarbeit wurde ein Konzept für den Aufbau Eines Data Warehouse Competence Center für eine „Hub & Spoke“ Referenzarchitektur ausgearbeitet. D ese Inst tut on so der Vo kswagen AG he fen, das angee gnete W ssen n punkto Data Warehouse - nnerha b des Unternehmens - effekt v zu verbre ten und zu verwa ten. D eses Center st für d e Aufnahme und Bere tste ung von W ssen zuständ g. Darüber h n-aus so es e nen Schwerpunkt für W ssensentw ck ung darste en. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Matos: Erkennen von Fahrbahnrändern in Bewegtbildern durch Bildverarbeitung D ese Arbe t befasst s ch m t der Suche nach Fahrbahnrändern und deren Kennze chnung n Bewegtb dern durch B dverarbe tung. S e umfasst d e A gor thmenentw ck ung m t der graf schen Programm erumgebung W T 7.2 und d e Umsetzung e nze ner A gor thmen n d e Hochsprache C. Dabe wurden A gor thmen zur L n endetekt on, L n enk ass f z erung und F uchtpunktsuche entw cke t. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern C. Schwarzer: Konzeption und Implementation eines Systems zum Testen von HIS-konformen Hardware-AbstraktionsSchichten Es w rd d e Konzept on und Imp ementat on e nes Testsystems beschr eben. Das Testsystem so zur Qua tätss cherung n der Entw ck ung von Per pher etre bern von e ngebetteten Systemen e ngesetzt werden. D e Arbe t befasst s ch m t den a geme nen Prob emen be m Testen von e ngebetteten Systemen und den spez e en Prob emen, d e aus dem Umfe d d eser Tre ber stammen. A s Ergebn s w rd e ne Lösung vorgeste t, d e Testfä e für versch edene Arch tekturen aufnehmen kann. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern R. Ste de : Firmware für ein CAN Piggy-Back N cht vorhanden 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern C. Schwarze: Konzeption und Implementation eines Systems zum Testen von HIS-konformen HardwareAbstraktionsschichten N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern X. Fada t : Implementierung einer Flash-Speicherkarte N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Jerb : Konzeption eines praktischen Einsatzes von Web-Portalen im Gesundheitswesen N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern X. Rambau: Entwurf und Implementierung eines konfigurierbaren Verkehrsgenerators N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. Ruh: Development of a Roled-Based Security System for a Web-Based Collaboration Application N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. Gartung: Entwurf und Programmierung einer verteilten Anwendung zur Kontrolle und Steuerung von Feldbussystemen N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern A. Str ck and: Analyse, Design und Umsetzung eines B2B-E-Procurement Portals unter Verwendung moderner Web-Services N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgenerator N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern K. Pehrs: Illustration von Klimadaten mittels OpenGL N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern W. W ese: Einsatz eines Business Intelligence Tools f"ur das Vertriebscontrolling in der Automobilindustrie N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Moubarak: Informationssystem unter SQL Server N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern G. Emberger: Development of a Fuzzy System Designer N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern F. Papend ck: Entwicklung eines softwareintegrierten Dämpfungssystems für Brücken Be derD p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes Pende dämpfungssystems für Krane m t Umr chterantr ebssteuerung. D e Krane werden ueber e nen Prof -Bus DP m t dem M krokontro er e ner CCD-Kamera verbunden. Kameraka br erung e ner CCD-Kamera nach dem 13-Parameter-Mode . 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. Deneke: Diese Arbeit befasst sich mit Mitteln der Interprozesskommunikation (IPC). Analyse und prototypische Implementierung verschiedener Interprozesskommunikationsmittel und deren Bewertung im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit unter ausgewählten Microsoft Windows Betriebssystemen. E nes d eser M tte s nd Named P pes, we che von v e en Komponenten derLe ttechn k für den Datenaustausch zw schen App kat onen verwendet werden. Durch d e techno og sche Entw ck ung und d e dam t verbundene M grat on auf neue Systeme st zu untersuchen, ob es e ne eff z entere Mög chke t der Datenübertragung g bt. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Th e e: Segmentierung von Dot-Matrix-Zeichen und deren Klassifizierung mit Hilfe spezieller neuronaler Netze Es wurde e n Programm entw cke t, m t dessen H fe „Dot-Matr x“-Ze chen segment ert und k ass f z ert werden können. H erzu wurden zunächst Fotos so cher Ze chen gemacht werden. D ese wurden m t H fe des B dverarbe tungssystems „W T“ segment ert. Deswe teren wurden m t H fe des "Stuttgart Neurona Network S mu ator" (SNNS)versch edene Lerna gor thmen ana ys ert und getestet. Es wurde e n W T-Operator zur E nb ndung e n ger Netze n W T mp ement ert und e n ge Too s entw cke t, d e d e Arbe t und d e Auswertung der Daten er e chtern. 2003, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern M. Westermann: "LoTaS" Low Level Target Test System LoTaS st e n Testsystem zur Feh er oka sat on und Zustands n t a s erung m Automot ve- Steuergeräten. Es b etet fo gende Mög chke ten: 1. Best mmte Var ab en aus dem Spe cher des M krocontro ers auszu esen oder zu schre ben. 2. A e stattf ndenen Zustandswechse können n e ner Oberf äche tabe ar sch dargeste t werden. 3. W cht ge Ausgaben des Steuergeräts w e z.B. B nken, L cht, usw. werden s mu ert dargeste t. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern J.F. Neumann: Interpretation of ATKIS DLM data and usage of GPS device for map alignment D ese Arbe t entstand m Rahmen der Entw ck ung e nes LISP-Frameworks zur Darste ung von räum chen Daten zur Erforschung und Erprobung kogn t ver Aspekte (u.a. Karten-Schemat s erungsmethoden). S e befasst s ch m t zwe themat schen Hauptauszügen, ATKIS (Amt ches Topograph sch-Kartograph sches Informat onssystem) und GPS (G oba Pos t on ng System), und deren Verb ndung. Zuerst w rd n d e Geodäs e e ngeführt: Erdmode e, Verzerrungen be Pro ekt onen der Erde auf 2D-Karten und Koord natensysteme: Längen- und Bre tengrade und Gauss-Krüger. Ansch eßend w rd er äutert, w e e n am Framework angesch ossenes GPS-Gerät für d e Kartendarste ung re evante Daten über den NMEA 0183 Interface Standard efert und w e d ese we terverarbe tet werden. ATKIS, e n bundeswe tes Pro ekt der Landesvermessung, ste t e ne komp exe d g ta e topograph sch-kartograph sche W ssensbas s bere t. Das Konzept w rd er äutert und es w rd geze gt, w e d e re evanten Daten zu nterpret eren s nd und graf sch dargeste t werden können. 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern B. F eb g: Konzeption und Implementierung eines Anforderungsmanagementsystems in iProject. In d eser D p omarbe t wurde e n Vorgehenmode zum auftraggeberor ent erten Anforderungsmanagement entw cke t. Im ersten Schr tt w rd näher er äutert, was unter Anforderungsmanagement verstanden w rd und we che unterstützenden Tät gke ten dabe durchzuführen s nd. Dabe w rd auf typ sche Prob eme der Systemana yse e ngegangen. Abgrundet w rd d e Themat k durch e nen Exkurs zum Thema R s komanagement. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Schäfer: Emulation einer CAFM Systems und entwurf einer grafischen Oberfläche D e Aufgabe bestand n der Eva uat on e nes Computer A ded Fac t esManagement Systems namens X-Wor d. D ese Eva uat on wurde m H nb ck auf den Entwurf e ner graf schen Benutzungsschn ttste e unter software-ergonom schen Aspekten durchgeführt. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Khem r : Entwicklung einer Testvorrichtung zum Scannen von Produkten aus dem Lebensmittelbereich mit unförmigem Querschnittsverlauf zur Volumenbestimmung Da man Sch nken und Käse für den Vertr eb n Supermärkte gerne n g e che Port onsgew chte aufte t und d es ohne Kenntn s des Vo umensver aufes, der be e n gen Produkten sehr stark über d e Produkt änge var ert, nur sehr ungenau mög ch st, wurde e ne Testvorr chtung zum Scannen und zur Vo umensvermessung entw cke t. Durch d e gewonnenen Daten, d e an den „S cer“(Schne dmasch ne) überm tte t werden, können som t Trennschn tte für e ne gew chtsgenaue Te ung vorhergesagt werden. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A. Lautensack: Entwicklung eines verteilten Monitors zur Leistungsanalyse unk Kapazitätsplanung von AIX-Systemen D e Le stung st e n Sch üsse kr ter um be m Des gn, der Beschaffung be m E nsatz von Computersystemen. D e vor egende Arbe t beschre btd e Imp ement erung e nes verte ten Mon torsystems zur Le stungsana yse und Kapaz tätsp anung von IBM Un x-Systemen (AIX-Systeme). Der theoret sche Te b etet e nen Überb ck über d e Grund agen der Le stungsbewertung, m prakt schen Te w rd d e Imp ement erung des Mon torsystems beschr eben. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern S. Schu ze: Clocku und Data-Recovery in the Acqquisition Block of Optical Discs Zum Thema Daten- und Taktrückgew nnung von opt schen Spe chermed en (CD, DVD, BD) wurde e n S mu nk Mode unter MATLAB entw cke t. D eses Mode be nha tet e ne ADPLL und e nen SRC m t v er versch edenen Interpo at onsmethoden. M t d esem Mode wurden zwe DVD und e n BD S gna synchron s ert. Nach der S mu at on wurde e n äqu va entes VHDL Mode erste t und auf e nem APEX DSP Board getestet. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Goh : Documentenmanagement im Bereich "Sonstigen Leistungsverbringer" Entw ck ung e ner Software zum Scannen, OCRn und arch v eren von Verordnungen. Daten werden n e ner Datenbank gespe chert. Entw ck ung e ner externen f ex b en Suchen.DLL. Entw ck ung e ner Datenbaknk asse CMyAdo unter Verwendung der ADO-Techno og e von M crosoft. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. He derecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen E ne Webanwendung, d e Standorte und Drucker aus den M crosoft Act ve D rectory Serv ces aus est. D e DruckerPos t on w rd dem Benutzer auf Raump an-Graf ken dargeste t. Zu den Druckern ge angt man durch Suche oder durch Nav gat on. 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern H. Markus: Texerkennung schlecht lesbarer Schriften mit Neuronalen Netzen D e D p omarbe t be nha tet d e Entw ck ung e ner Schn ttste e zw schen der Entw ck ungsumgebung W T und dem Stuttgarter Neurona e Netzwezke S mu ator (SNNS). Er äutert und getestet w rd das System am Be sp e e ner Texterkennung von Dot-Matr x Aufdrucken auf Tr nkwasserf aschen. 2003, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, extern F. Graf: Planung und Aufbau eines EDV-Gestützten Projektmanagementsystems D e Aufgabe der D p omarbe t ag n der P anung e nes EDV-Gestützten Pro ektmanagementsystems. D e Arbe t erstreckte s ch von der Bedarfsana yse über e ne mehrstuf ge Programmeva uat on b s h n zur Konf gurat on und Insta at on des ausgewäh ten Pro ektmanagementsystems. Zudem enthä t d e Arbe t e n ge Grund agen zum Pro ekt- und Qua tätsmanagement. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Hann ba : Entwurf und Teilimplementierung einer Experimentalumgebung für Fahrerassistenzysteme und Systemarchitekturen Anhand der erarbe teten theoret schen Grund agen und der durchgeführten Anforderungsana yse, w rd e n Konzept zur Gesta tung der Exper menta umgebung erste t. Anhand e nes Be sp e systems w rd das zuvor erste te Konzept prakt sch umgesetzt und d e Exper menta umgebung absch eßend a s Prototyp mp ement ert. 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Ch. Knaut: Analyse, Spezifikation und Bewertung eines Meßdatenerfassungssystems zur Beanspruchungsermittlung in der Automobilentwicklung D e D p omarbe t befasst s ch m t dem ere gn sor ent erten Meßdatenerfassungssystem KISS, der zugehör gen Auswertungssoftware KuKoSoft und der Anwendbarke t der durch d ese Komb nat on erfassten Daten. Hauptaufgaben waren d e Vorbere tung zur Sensorbeschaffung m t Recherche und P anung von Testre hen, Verg e ch der Schäd gungsrechnung zw schen versch edenen KuKoSoft - Vers onen und Anwendung gesamme ter Manöverdaten auf e ne Prob emste ung. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern K. Broszat: Support Vector Maschines - An alternative approach to intelligent data analysis Support Vektor Masch nen (SVM) s nd e ne neue Entw ck ung m Bere ch masch ne en Lernens. Insbesondere hre Fäh gke t d e genere e Struktur von Datensätzen zu abstrah eren hebt SVMs von anderen Lernverfahren w e Neurona en Netze hervor. Support Vektor Masch nen benutzen Kerne Funkt onen um e ne Separ erung von Datensätzen n hochd mens ona en Räumen zu ermög chen und s nd dabe g e chze t g bedeutend schne er a s verg e chbare Ansätze. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern S. Khem r : Entwicklung einer Testvorrichtung zum Scannen von Produkten aus dem Lebensmittelbereich mit unförmigem Querschnittsverlauf zur Volumenbestimmung 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B. F eb g: Konzeption und Implementierung eines Anforderungsmanagementsystems in iProject. In d eser D p omarbe t wurde e n Vorgehenmode zum auftraggeberor ent erten Anforderungsmanagement entw cke t. Im ersten Schr tt w rd näher er äutert, was unter Anforderungsmanagement verstanden w rd und we che unterstützenden Tät gke ten dabe durchzuführen s nd. Dabe w rd auf typ sche Prob eme der Systemana yse e ngegangen. Abgrundet w rd d e Themat k durch e nen Exkurs zum Thema R s komanagement. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern J.F. Neumann: Interpretation of ATKIS DLM data and usage of GPS device for map alignment D ese Arbe t entstand m Rahmen der Entw ck ung e nes LISP-Frameworks zur Darste ung von räum chen Daten zur Erforschung und Erprobung kogn t ver Aspekte (u.a. Karten-Schemat s erungsmethoden). S e befasst s ch m t zwe themat schen Hauptauszügen, ATKIS (Amt ches Topograph sch-Kartograph sches Informat onssystem) und GPS (G oba Pos t on ng System), und deren Verb ndung. Zuerst w rd n d e Geodäs e e ngeführt: Erdmode e, Verzerrungen be Pro ekt onen der Erde auf 2D-Karten und Koord natensysteme: Längen- und Bre tengrade und Gauss-Krüger. Ansch eßend w rd er äutert, w e e n am Framework angesch ossenes GPS-Gerät für d e Kartendarste ung re evante Daten über den NMEA 0183 Interface Standard efert und w e d ese we terverarbe tet werden. ATKIS, e n bundeswe tes Pro ekt der Landesvermessung, ste t e ne komp exe d g ta e topograph sch-kartograph sche W ssensbas s bere t. Das Konzept w rd er äutert und es w rd geze gt, w e d e re evanten Daten zu nterpret eren s nd und graf sch dargeste t werden können. 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ch. Po tz: Konzeption und Testimplentierung einer verteilten Netzwerk-Scan-Infrastruktur für große Netzwerke Es wurde e n Konzept entw cke t und testwe se mp ement ert, we ches es ermög cht, S cherhe tsüberprüfungen n e nem großen F rmennetzwerk durchzuführen. Besonders berücks cht gt wurden fo gende Punkte: Verte ung der Netze über mehrere Standorte, zur Verfügung stehende Bandbre ten, Separat on e nze ner Netze durch F ter (F rewa s). 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D. He debrecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern F. Hanx: Anbindung der Geschäftslogikschichten zweier bestehender Client/server Anwendungen an die Internetinfrastruktur 2003, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern L. Deventer: Datenintegrität und Datenaustausch bei Online-Shops D ese Arbe t befasst s ch m t der Daten ntegr tät und dem Datenaustausch be On ne-Shops. Dabe w rd gek ärt, we che Daten unter we chen Bed ngungen n e nem On ne-Shop geha ten werden müssen und w e man deren Integr tät gewähr e sten kann. Im Zuge der Datenha tung g bt es e nen e genen Abschn tt, der d e datenschutzrecht chen Aspekte behande t. Nach e nem kurzen Exkurs ns Shop-Des gn fo gt e n umfangre ches Kap te über den Datenaustausch zw schen dem Shop und dem Shop-Bes tzer m tte s XML-Date en. Dabe werden auch d e Standards BMEcat und openTRANS vorgeste t. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Ch. Krause: Plattformunabhängige und barrierefreie Präsentationstechniken für das Internet Beschre bung von Barr erefre he t (WAI-R cht n en). Erk ärung des SMIL-Standards und aufze gen ähn cher Standards. Erzeugung von p attformunabhäng gen Präsentat onen durch Skr pte aus dem Webserver (PHP). 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern C. P asse: Focusing search results by leveraging document structure and context information Heut ge Suchmasch nen efern dem Benutzer e ne geordnete L ste m t den re evanten Treffern. D ese Treffer s nd n der Rege URLs oder nks zu den Dokumenten. Der Benutzer schaut s ch typ scher we se d e ersten N Dokumente an und versucht d e re evante Ste e m Dokument zu f nden. Wenn d ese Dokumente sehr ang s nd, w e z.B. Benutzerhandbücher, Ber chte oder Bücher, kann d ese Vorgang sehr ange dauern. In der D p omarbe t wurde der Versuch unternommen, d e Ergebn sse auf den re evanten Bere ch n den Dokumenten zu reduz eren. D es geschah m tte s automat schem segment eren, komment eren und angepassten ndex eren. D eser Prozess wurde m t PDF Dokumenten demonstr ert, d e e n Inha tsverze chn s besaßen. D e Ergebn sse können durch e ne genauere Def n t on des Zusammenhangs der Frage m t versch edenen Bere chen (z.B. Verkauf, Feh erbehebung) verfe nert werden. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern D. He debrecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen E ne Webanwendung, d e Standorte und Drucker aus den M crosoft Act ve D rectory Serv ces aus est. D e DruckerPos t on w rd dem Benutzer auf Raump an-Graf ken dargeste t. Zu den Druckern ge angt man durch Suche oder durch Nav gat on. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern L. Koh hagen: Erstellung eines Protokolisierungs- und Auswertunsprogramms für eine Internetpräsenz 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern T. Ph pp: Portierung und Weiterentwicklung einer windowsbasierenden 32-Bit Applikation als Bestandteil einer CANTestumgebung E n vorhandenes CAN-Testsystem, dessen Hauptk omponente e ne n C/C++ geschr ebene Software st, so modern s ert und erwe tert werden. Aufgrund der N cht-E nha tung von grund egenden Rege n der Softwaretechn k, st e ne vo ständ ge Port erung des Programm-Codes notwend g geworden. A e h erfür re evanten Über egungen und Maßnahmen werden veranschau cht und an Auszügen erk ärt. Deswe teren w rd e ne mög che Rea s erung e ner zukünft gen RemoteWartbarke ts-Funkt on angesprochen. 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern O. Dombrowsk : I²C-Bus Schnittstelle für Mikrocomputersystem Programmbeschre bung des I²C-Übertragungsprogramms. -Beschre bung des Startmodu s, -Beschre bung des Mon tormodu s und se ner Funkt onen. I2CCONTA.ASM-Programm st ng des I²C-Bus Programms. TASTOOLA.ASM-Programm st ng des Tastatursteuerungsprogramms. LCDTOOLA.ASM-Programm st ng des D sp ayansteuerungsprogramms. Scha tp äne:I²C-Interface, D sp ayansteuerung, Tastatursteuerung, Systembusbe egumg. 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern S. Schu ze: Clocku und Data-Recovery in the Acqquisition Block of Optical Discs 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern D. Otte: I²C-Bus Schnittstelle für Mikrocomputersystem 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern M. Goh : Documentenmanagement im Bereich "Sonstigen Leistungsverbringer" 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern C. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgererator, Portokoll eines Moduls für die S-Finanzberatung 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern M. W nter: Entwicklung interaktiv bedienbarer Simulationen einfacherNeuronaler Netze In d eser Arbe t wurden S mu at onsprogramme n Form von Java-App ets zu e nfachen Perzeptron-Netzen erste t. Es w rd auf re evantes theoret sches H ntergrundw ssen e ngegangen. D e Anforderungen an d e Programme und d e Imp ementat on werden er äutert. E ne Dokumentat on ste t d e Bed enungs- und Interakt onsmög chke ten dar. 2002, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern C. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgererator, Portokoll eines Moduls für die S-Finanzberatung Das Pro ekt "Wertpap er-Empfeh ungsgenerator" befasst s ch m t der Entw ck ung e nes Prototyps, we cher a s Modu n d e S-F nanzberatung ntegr ert st. Aufgabe des Modu s st d e automat sche Erste ung von Hand ungsempfeh ungen zu bestehenden Wertpap er-Depots und deren strukture er Abg e ch m t dem dazu gehör gen Musterdepot. Dabe werden Inst tutse nste ungen und Kundene nschränkungen m t e nbezogen. Das Modu wurde, w e d e S-F nanzberatung, n Sma ta k entw cke t und st w e d ese für den E nsatz unter OS/2 ausge egt. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern F. S msek: Entwurf, Implementierung und Verifikation eines Algorithmus zur Speicherung und Auswertung einer Gleistopologie. Im Rahmen d eser D p oamarbe t wurde e ne Konf gurat onsdate entworfen, m t der man den topo og schen Aufbau e ner Bahnan age abb den kann. Außerdem wurde e n Programm zum esen des topo og schen Aufbaus n den Spe cher entworfen. Aufbauend auf den Spe cher nha t wurden Anwendungen mp ement ert( z.B. Ste en e ner Fahrstrasse,Ste en e ner We che oder e ne Abfahrtss mu at on). 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. Brandt: Entwicklung eines Moduls zur Ansteuerung von Zündkerzen für ein Entwicklungs-Steuergerät Für das von der IAV GmbH entw cke te E nspr tz- und Zündungssteuergerät FI²RE wurde m Rahmen d eser D p omarbe t e ne Zündendstufe n Hard- und Software entw cke t. H erzu wurde d e vorhandene Hardware um e nen we teren E nschub erwe tert. We terh n war das Zündmodu softwarese t g n das Steuergerät, das auf dem M krocontro er MPC555 von Motoro a bas ert, zu ntegr eren. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Ch. Schwart: Entwicklung einer Druckregeleinheit für Cammon Rail Dieselmotoren als Teilkomponente für das Entwicklungsstergerät FI2RE In der vor egende Arbe t w rd d e Entw ck ung e nes Modu s zur Ra -Druckrege ung n Common Ra D ese motoren beschr eben. D eses Modu st n e n Entw ck ungssteuergerät ntegr ert und wurde sowoh n Hard- a s auch n Software entw cke t. Das Des gn wurde m t dem Layoutprogramm EAGLE erste t. D e Software wurde aussch ess ch n C geschr eben und äuft n e nem M krocontro er von Motoro a. 2002, Prof. Dr. J. Kreyß g, IVS, extern 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Sch üer: Mobile communication is growing explosively The new generat on of mob e phones offers new serv ces such as Push or MMS. Imp ement ng these new features eads to a s gn f cant prob em: mob e phones be ng current y deve oped are of d fferent k nds. To avo d send ng content that cannot be used by the mob e phone the nvo ved servers have the know edge about the User Agent s capab t es, ca ed User Agent Prof e. Th s d p oma thes s descr bes the structure and content of such a User Agent Prof e and how these prof es are transm tted between the WAP c ent, network ent t es and or g n server. 2002, Prof. Dr. Wermser, extern P. Patr z o: Evaluierung verschiedener Te4chniken zur Erstellung und Einbindung komplexer GUI-Komponenten in WebAnwendungen und Prototypsicherer Implementierung Erste ung von komp exen graf schen Oberf ächen für e ne Web-Anwendung. Es wurde exemp ar sch e ne komp exe graf sche Oberf äche (e ne dynam sche Tabe e) n versch edene Techno og een mp ement ert: JAVA.AWT, DAVA-SWING und DHTML. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Debuch: Entwicklung eines internetgestützten Kundeninformationssystems auf Basis der J2EE-Technologie D e Entw ck ung e nes Kunden nformat onssystems unter Verwendung der JSP- und Serv ettechno og e a s Te der Java 2 Enterpr se Ed t on w rd n d eser D p omarbe t behande t. Besonderer Schwerpunkt st d e Modu ar s erung und F ex b s erung unter Anwendung des Mode -V ew-Contro er-Pr nz ps. 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. E kenberg: Entwurf und Implementation eines Content Management Systems für integrierte Zusatzinformationen im Fahrplanauskunfssystem HAFAS Entwurf und Imp ementat on e nes nternetbas erten, mu t userfäh gen Verwa tungs- und Redakt onssystems für Zusatz nformat onen zur Integrat on n das Fahrp anauskunftssystem HAFAS m t Anb ndung an e ne SQL-Datenbank. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern A. Gerr ets: Modell Browser für interaktive Gereration Der Mode browser d ent dazu, d e n netCDF Que format abge egten Boundar es e nes unstruktur erten 3D G ttermode s nterakt v n e ne se bstdef n erte H erarch e zu br ngen und so d e og sche Baute ekonf gurat on des Mode s abzub den. Integr ert n e ne Prozeßkette von Konvertern versorgt der Browser so e nen G ttereduz erer m t den zum Schn tt notwend gen Metadaten für d e Spez f kat on og scher Mode komponenten. 2002, Prof. Ro f Isernhagen, extern D. Kant: Zeitgesteuerte Kommunikation in X.bx Wire-Netzwerken Ereignisgesteuerte und zeitgestuerte Kommunikation. Merkma e und T me Tr ggered Arch tecture. Ze tgesteuerte Kommun kat onsprotoko e 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern H. Wesche: Implementierung eines Testsystems für eine mehrkanalige CAN Robustheitsprüfung Robusthe t a s Qua tätsmerkma ; Entw ck ung der Systemarch tektur b s zum Verte ten System; Grund agen der Kommun kat on (m t konkreten Be sp e en); Methoden der Konform tätsprüfung; Entw cke tes System zur Ausführung von Testfä en für CAN, spez e für v er para e e Kanä e unter dem Aspekt der Robusthe t. 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern S. Kraut: Test des VW-Transportprotokolls TP 2.0 Me ne D p omarbe t hatte das Z e , das be m Vo kswagen-Konzern verwendete VW-Transportprotoko TP 2.0 zu testen. Dazu musste a s erstes d e entsprechende Prüfvorschr ft von m r erste t werden, ansch eßen wurde d e Testsoftware m t der Programm ersprache V sua Bas c geschr eben. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. I chmann: Entwurf und Implementierung einer Testumgebung für das CAN Werkzeug CANoe . : E nführung n d e Themat k; Erarbe ten der erforder chen Testfä e; Entw ck ung des Testsystems vom Mode zur Imp ement erung; Ergebn sse der Testdurchführung. D e Imp ement erung des Testsystems be nha tet d e Erste ung der Testsoftware für e nen C164 M krokontro er und e ner PC Software zur Auswertung der Testfä e. 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern R. Harms: OLAP-Prozessoptimierung durch multidimensionale Datenbanksysteme am Beispiel des MS SQL Servers Informat onssysteme s nd se t Jahren e n mmer w cht ger werdendes Thema n der W rtschaft und Verwa tung. Im Früh ahr 1996 wurde be der TUI InfoTec GmbH & Co KG (TUI InfoTec) e n Data Warehouse a s Bas s für e n Informat onssystem der TUI Deutsch and e ngeführt. Für d e TUI Deutsch and wurde m Rahmen der vor egenden Stud e e ne Techn km grat on zwe er OLAPWürfe von e nem System der F rma Cognos zum MS SQL Server durchgeführt. Be der dabe durchgeführten Opt m erung des Produkt onsprozesses für d e TUI Deutsch and konnten d e Produkt onsze ten und der Spe cherp atz der OLAPWürfe deut ch reduz ert werden. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern F. Fr cke: Aufbau und Ingetriebnahme eines TriMedia Stand-Alone Systems Für d e Rea s erung e nes Stand A one Systems, m t e nem Tr Med a DSP (D g ta en S gna prozessor) von der F rma Ph ps, we ches V deodaten n echtze t aufn mmt und verarbe tet, wurde e ne FLASH-EEPROM -, e ne IIC-EEPROM Programm erumgebung und e n programm erbarer Bauste n (FPGA) m t e nem Watchdog und I/O-Expander entw cke t. D e Software der be den Programm erumgebungen st für das Betr ebssystem W ndows NT n C++ geschr eben. Das Hardwaremodu der FLASH-Umgebung st n der Lage e nen 32MB t Bauste n m Bytemode zu adress eren (22 B t Adresseen u. 8 B t Daten). Das FLASH Softwaremodu unterstützt d e TOP u. Bottom Boot Bauste ne des Typs AM29DL322D/323/324 von AMD. Be de Umgebungen s nd zum Ansch uss für den Para e Port. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A. Gottscha k: Erstellung einer Schnittstelle zum Exportieren technicher Unterlagen aus einem PDM-System in ein Informationssystem auf Basis von XML Im Rahmen der D p omarbe t wurde e n Konzept für e ne Schn ttste e zum Export eren techn scher Unter agen und deren Metadaten aus dem Produkt Daten Management-System (PDM-System) Metaphase n e ner systemneutra en Darste ung erste t und rea s ert. D e export erten Daten werden auf CD-ROM bere tgeste t. S e s nd so aufbere tet, daß s e m t H fe e nes auf der CD bef nd chen Informat ons-Systems auf Bas s von XML unabhäng g vom PDM-System recherch ert und angeze gt werden können. Dam t st e n hardware-, software- und standortunabhäng ger Zugr ff auf d e techn schen Unter agen mög ch, um edem Anwender ederze t d e aktue en Informat onen bere tzuste en. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. Büsch ng: Konzeption und Implementation eines Routenplaners für ein Messegelände Das Internet-Pro ekt "Konzept on und Imp ement erung e nes Routenp aners für e n Messege ände" befasst s ch m t der Entw ck ung e nes Modu s, das dem Messebesucher d e Mög chke t b etet, se ne persön che Route für das Messege ände se bst zu erste en und som t e nen opt ma en Messetag p anen zu können. A s Grund age zur Berechnung des kürzesten Rundgangs über das Ge ände s nd d e vom Besucher zuvor ausgewäh ten Ausste er. Um das zu erre chen, wurde e n A gor thmus entw cke t, der m n ma en Ze taufwand benöt gt, um e ne mög chst opt ma e Route zu berechnen. Das System wurde n der Programm ersprache Java entw cke t und st für den E nsatz n den be den Browsern Internet Exp orer und Netscape ausge egt. The nternet-pro ekt "Concept on and Imp ement of a route-p anner for an exh b t on area" n the deve opment of a modu e to g ve the v s tor of an exh b t on ground the apportun ty to f nd a persona route, thus hav ng the best p an for a day of an exh b t on. The v s tor has to choose exh b tors, an then the programme computes the shortest tour for the exh b t on area. To get th s resu t an a gor thm was deve oped that needs tt e t me to f nd the ead t me consum ng route. The progamm ng anguage Java was used,- and the programme can be used w th the browser both Internet Exp orer und Netscape. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern K. W ertz: Automatisierte, prozeßorientierte Dokumentation für CAD-Anwendungen in der Automobilindustrie Das während der D p omarbe t erste te Programm er e chtert d e Beurte ung von Konstrukt onsfeh ern, d e über e ne CADAna yse erm tte t wurden. H erzu w rd das m Prozess auftretende W ssen gesamme t und für we tere Beurte ungen zugäng ch gemacht. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Fürch: Konzeption und Realisierung einer zentralen Quellcodeverwaltung für eine verteilte Entwicklungsumgebung Anfangs werden v er Konf gurat onsmanagement(KM)-Mode e vorgeste t (Checkout/Check n-, Kompos t ons-, LongTransact on-, Change-Set-Mode ). Ansch eßend werden zwe KM-Systeme (Cont nuus CM Synergy, MS V sua SourceSafe) näher er äutert und absch eßend w rd e n e genes KM-Konzept vorgeste t. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Gode: Statistische Prognose mit künstlichen neuronalen Netzen Compet t on n the bus ness wor d becomes harder and harder today. Th s bases on the fact that products become more and more rep aceab e, wh ch eads to the prob em how to ncrease prof t. At the moment, one hype s the buzz word Customer Re at onsh p Management (CRM). CRM shou d he p to ncrease the prof t of a company by b nd ng the customer w th a more customer-fr end y serv ce and behav our to the company. In order fu f the task from CRM t s necessary to know more about the customer. Each company has a huge amount of nformat on about ts customers or s ab e to buy t. But n genera the amount of nformat on s too b g to ana yse t by hand n a cheap way. The fact that computers are gett ng more and more powerfu wh e the r pr ce s decreas ng makes Data M n ng a nterest ng techno ogy known for near y 20 years. Data M n ng has the ab ty to ana yse huge amounts of data sem -automat ca y. It can be used for tasks ke c ass f cat on, pred ct on or c uster ng. These methods g ve the compan es a powerfu poss b ty to ana yse and to use the data they have about the r customers. Th s ab ty s an mportant step to CRM. Th s thes s shows an ntroduct on to CRM and descr bes how Data m n ng works. The thes s w exp a n the concept of CRM and then concentrates on Data M n ng and how t can be used for bus ness. It s organ zed as fo ows: The f rst chapter conta ns th s preface and s an overv ew about the thes s. An ntroduct on nto the concept of Customer Re at onsh p Management and how the author def nes t fo ows n the second chapter. The th rd chapter s a descr pt on of the Data M n ng process and shows common y used a gor thms n data m n ng too s. Further more, the market ng concept of cross se ng and customer segmentat on w be exp a ned. The fourth chapter s the pract ca part of th s thes s and descr bes a pract ca app cat on of data m n ng n a bus ness. The f fth chapter g ves a f na conc us on. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern J. F scher: Customer Relationship Management and the aplication of Data Mining D e D p omarbe t "Customer Re at onsh p Management and the app cat on of Data M n ng" st e ne E nführung n d e Themen Customer Re at onsh p Management, Cross Se ng, Kundensegment erung und data M n ng. Das Thema CRM enthä t e ne a geme ne E nführung und Erk ärung von CRM sow e dessen Z e e und Nutzen gegeben. D e Themen Cross Se ng und Kundensegment erung werden a geme n er äutert und deren mög cher nutzen. Be dem Thema Data M n ng w rd d e Def n t on und der Process des Data M n ng beschr eben. Deswe tern werden d e Funkt onswe se der A gor thmen Entsche dungs Baum, Neurona e Netze, Gent sche A gor thmen und L nk Ana yse beschr eben. Der Prax ste der Arbe t besteht aus der Anwendung des A gor thmuses Entsche dungs Baum zur k ass f ez erung von Kunden dargeste t. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern E. Krause: Selbstkonfigurierendes Menüsystem für Anwendungssysteme Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n f ex b es und p attformunabhäng ges Menüsystem für UNIX-bas erte Workstat ons m t der Benutzeroberf äche CDE entw cke t. D ese Menüoberf äche ermög cht den Anwendern e nen e nfachen und e nhe t chen Zugang zu den von hnen benöt gten An- wendungsprogrammen und w rd dynam sch an d e oka en Gegebenhe ten angepasst. D e Rea s erung erfo gte n JAVA und m t H fe von XML. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern A. Kah o: Funktionale Verifikation von einem ASIC Design in RTL mit Celaro/ModelSim co-Simulation D e Ver f kat on von e nem komp exen ASIC Des gns st ana ys ert und dokument ert worden. D e Ver f kat on konzentr erte s ch auf d e korrekte Funkt on von dem Des gn, w e es n dem Datenb att beschr eben wurde. Das Hardware Emu at on System Ce aro von MentorGraph cs zusammen m t Mode S m wurden für d e besch eun gte Ver f kat on benutzt, da d e norma en S mu at onswerkzeuge n cht ausre chend genug waren für das ASIC Des gn. D e Entw ck ung von der benöt gten Testumgebung wurde durchgeführt für d eses benutzte System und wurde dokument ert. Funct ona ver f cat on of an ASIC des gn on reg ster transfer eve w th Ce aro/Mode S m co-s mu at on The ver f cat on of one comp ex ASIC des gn has been ana ysed and presented. The ver f cat on concentrated on the correct funct on of the des gn as spec f ed n the data sheet. The hardware emu at on system Ce aro from MentorGraph cs together w th Mode S m has been used for the acce erated ver f cat on, because norma s mu at on too s are not sat sfactory enough for th s ASIC des gn. The deve op ng of the necessary test env ronment s done accord ng to th s used system and s presented. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Hoffmann: Echtzeitmodellierung von Systemen Im Rahmen des CAN Schu ungspro ektes, das h er be der c&s group entw cke t wurde, s nd versch edene Laboraufbauten entw cke t worden, d e aus den n e nem Automob entha tenen Steuergeräten erste t wurden. Der h er verwendete Aufbau st e n Te der Steuergeräte, d e an dem CAN Antr ebsbus m Automob nsta ert s nd. Es w rd h er e n Echtze tsystem mode ert, m t dem zunächst nur e n Steuergerät, das st das Automat kgetr ebe, vo funkt onsfäh g gemacht w rd. D e Imp ement erung d eses System erfo gt unter dem S mu at onstoo MATLAB der F rma The MathWorks Inc. Zur Unterstützung d eses Systems w rd e ne Echtze thardware der F rma dSPACE e ngesetzt. 2001, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern S. Meyer: Entwicklung eines PC-basierten digitalen Speicheroszilloskopes Es wurde zur Datenerfassung e ne Hardware entw cke t, we che über den USB m t e nem PC verbunden st. D e Hardware st aufgebaut aus e nem PLD, SRAM, AD-Wand er, e nem M crocontro er und ana oger Techn k. D e erfaßten Daten werden vom Rechner verarbe tet, aufbere tet und dargeste t. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern H. F chna: Intelligent Resin Waste Reduction via On-Line Mixing Th s study nvest gates the poss b ty for on ne m x ng n a VARTM (Vacuum Ass sted Res n Transfer Mo d ng ) process. VARTM s deve oped for manufactur ng parts of d fferent qu d res ns. It s the preferred techno ogy for arge-sca e compos te structures, such as parts of tanks and sh ps. The res n cures due to sotherma react on. The search for cost effect ve manufactur ng methods has ead to the study of waste reduct on of res n. Further reasons are the e m nat on from manua prem x ng and accurate m x ng of components. In th s thes s a CCD-Camera s used for mon tor ng the res n f ow dur ng the part f ng of res n nfus on processes. The ana yzes of the p cture of the CCD-Camera, and the measurements from the sca es are the bas c va ues for contro ng the m xer. Th s nformat on a ows the ca cu at on of the requ red m xed res n amount. The Imp ementat on s n LabV ew. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern A. Ruff: Störungsvisualisierung von Produktionsanlagen über das Intranet E n a geme nes Konzept zur Darste ung von Masch nenstörungen m Intranet wurde für d e Motormontage n en be der Vo kswagen AG n Sa zg tter entw cke t und an e ner Montage n e prakt sch umgesetzt. D e Arbe t be nha tet u. a. Betrachtungen zu den untersch ed chen Mög chke ten der Intranetanb ndung sow e d e Entw ck ung e ner C ent- und Serverapp kat on n De ph . 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Fr cke: Aufbau und Ingetriebnahme eines TriMedia Stand-Alone Systems Für d e Rea s erung e nes Stand A one Systems, m t e nem Tr Med a DSP (D g ta en S gna prozessor) von der F rma Ph ps, we ches V deodaten n echtze t aufn mmt und verarbe tet, wurde e ne FLASH-EEPROM -, e ne IIC-EEPROM Programm erumgebung und e n programm erbarer Bauste n (FPGA) m t e nem Watchdog und I/O-Expander entw cke t. D e Software der be den Programm erumgebungen st für das Betr ebssystem W ndows NT n C++ geschr eben. Das Hardwaremodu der FLASH-Umgebung st n der Lage e nen 32MB t Bauste n m Bytemode zu adress eren (22 B t Adresseen u. 8 B t Daten). Das FLASH Softwaremodu unterstützt d e TOP u. Bottom Boot Bauste ne des Typs AM29DL322D/323/324 von AMD. Be de Umgebungen s nd zum Ansch uss für den Para e Port. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Gode: Statistische Prognose mit künstlichen neuronalen Netzen Compet t on n the bus ness wor d becomes harder and harder today. Th s bases on the fact that products become more and more rep aceab e, wh ch eads to the prob em how to ncrease prof t. At the moment, one hype s the buzz word Customer Re at onsh p Management (CRM). CRM shou d he p to ncrease the prof t of a company by b nd ng the customer w th a more customer-fr end y serv ce and behav our to the company. In order fu f the task from CRM t s necessary to know more about the customer. Each company has a huge amount of nformat on about ts customers or s ab e to buy t. But n genera the amount of nformat on s too b g to ana yse t by hand n a cheap way. The fact that computers are gett ng more and more powerfu wh e the r pr ce s decreas ng makes Data M n ng a nterest ng techno ogy known for near y 20 years. Data M n ng has the ab ty to ana yse huge amounts of data sem -automat ca y. It can be used for tasks ke c ass f cat on, pred ct on or c uster ng. These methods g ve the compan es a powerfu poss b ty to ana yse and to use the data they have about the r customers. Th s ab ty s an mportant step to CRM. Th s thes s shows an ntroduct on to CRM and descr bes how Data m n ng works. The thes s w exp a n the concept of CRM and then concentrates on Data M n ng and how t can be used for bus ness. It s organ zed as fo ows: The f rst chapter conta ns th s preface and s an overv ew about the thes s. An ntroduct on nto the concept of Customer Re at onsh p Management and how the author def nes t fo ows n the second chapter. The th rd chapter s a descr pt on of the Data M n ng process and shows common y used a gor thms n data m n ng too s. Further more, the market ng concept of cross se ng and customer segmentat on w be exp a ned. The fourth chapter s the pract ca part of th s thes s and descr bes a pract ca app cat on of data m n ng n a bus ness. The f fth chapter g ves a f na conc us on. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern J. F scher: Customer Relationship Management and the aplication of Data Mining D e D p omarbe t "Customer Re at onsh p Management and the app cat on of Data M n ng" st e ne E nführung n d e Themen Customer Re at onsh p Management, Cross Se ng, Kundensegment erung und data M n ng. Das Thema CRM enthä t e ne a geme ne E nführung und Erk ärung von CRM sow e dessen Z e e und Nutzen gegeben. D e Themen Cross Se ng und Kundensegment erung werden a geme n er äutert und deren mög cher nutzen. Be dem Thema Data M n ng w rd d e Def n t on und der Process des Data M n ng beschr eben. Deswe tern werden d e Funkt onswe se der A gor thmen Entsche dungs Baum, Neurona e Netze, Gent sche A gor thmen und L nk Ana yse beschr eben. Der Prax ste der Arbe t besteht aus der Anwendung des A gor thmuses Entsche dungs Baum zur k ass f ez erung von Kunden dargeste t. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern H. F chna: Intelligent Resin Waste Reduction via On-Line Mixing Th s study nvest gates the poss b ty for on ne m x ng n a VARTM (Vacuum Ass sted Res n Transfer Mo d ng ) process. VARTM s deve oped for manufactur ng parts of d fferent qu d res ns. It s the preferred techno ogy for arge-sca e compos te structures, such as parts of tanks and sh ps. The res n cures due to sotherma react on. The search for cost effect ve manufactur ng methods has ead to the study of waste reduct on of res n. Further reasons are the e m nat on from manua prem x ng and accurate m x ng of components. In th s thes s a CCD-Camera s used for mon tor ng the res n f ow dur ng the part f ng of res n nfus on processes. The ana yzes of the p cture of the CCD-Camera, and the measurements from the sca es are the bas c va ues for contro ng the m xer. Th s nformat on a ows the ca cu at on of the requ red m xed res n amount. The Imp ementat on s n LabV ew. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Me ster: Untersuchungen zum großflächigen Einsatz von Linux in einem Unternehmen Untersuchungen zum großf äch gen E nsatz von L nux n e nem Unternehmen Z e d eser D p omarbe t st es herauszuf nden, ob L nux bere ts für den großf äch gen Unternehmense nsatz gee gnet st. D es g t nsbesondere für d e Adm n strat on von L nux. Es so untersucht werden, w e L nux n das be der Vo kswagen AG e ngesetzte Konzept zum System-Managemente ngefügt werden kann. Deswe teren so e ne L nux-D str but on zum E nsatz augewäh t werden. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Th. Burgdorf: Fertigungs-Prüfkonzept für einen dezentralen sicheren Rechner Im Rahmen der D p omarbe t so e n Konzept entw cke t werden, das e ne m krocontro erbas erte Hardware nach der Ser enfert gung auf Feh er d eser überprüft. E n Te der Arbe t besteht dar n zu erm tte n nw ewe t der Test osge öst von b sher gen Testverfahren m t e nem softwarebas erten Funkt onstest zu rea s eren st. In der D p omarbe t werden bas erend auf dem Bootstrap-Mechan smus der Contro er e n Ladekonzept und d e entsprechenden Ladeprogramme entw cke t. 2001, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern T. Mo ck: Konzeption und Implementierung eines Datensicherungssystems für Roboter Anhand der R cht n en der Softwareergonom e w rd e n Datens cherungssystem für m t Ethernet vernetzte Roboterrechner konzept on ert und dann m t V sua Bas c 6.0 mp ement ert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern J. Krüger: Situationsabhängige Kontraststeuerung und Bildverbesserung von Displays im Kraftfahrzeug als Spiegelersatz. Um u. a. d e Aerodynam k und das Des gn e nes Fahrzeuges zu verbessern, g bt es n neuer Ze t das Bestreben Rückund Se tensp ege durch Kamera-D sp ay-Systeme zu ersetzen. Je nach Be euchtungss tuat on w rd der Fahrer, dessen Augen s ch an d e Umgebung anpassen, m t B endung durch d e B dsch rme konfront ert oder gar ke n B d erkennen können. Daher müssen Leuchtd chte und Kontrast des B des kont nu er ch gesteuert werden. In d eser Arbe t w rd dargeste t, w e s ch d e E nf ußgrößen auf den Kontrast ausw rken und w e e ne Kontraststeuerung n e ne vorhandene Steuerung der H ntergrundbe euchtung ntegr ert w rd. Sow e Lösungsansätze um das Kamerab d s tuat onsabhäng g m Rahmen der Mög chke ten zur bestmög chen Darste ung aufzubere ten. We terh n wurde d e vorhandene Software um H fsm tte erwe tert, d e der Darste ung von Messwerten d enen und we tere Ansätze zur B dverbesserung ermög chen so . 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Götte: Entwurf und Implementierung einer PRBS-Sende- und Empfangseinheit für den DSP Motorola 56309 zum verifizieren bestehender Hardware. Um d e Funkt ona tät e nes be der F rma Er csson entw cke ten Sw tch-Boards zu testen, mußte e ne gee gnete TestSoftware programm ert werden. Da ke ne we tere Hardware verwendet werden so te, erfo gte d e Imp ement erung n dem auf dem Board vorhandenen DSP 56309 von Motoro a. D e vor egende D p omarbe t beschre bt den Code, d e Z e Hardware, d e Schn ttste e zw schen User und Software, sow e d e Durchführung der Imp ement erung und e n ger Tests zur Ver f z erung der Software. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Franke: Compiler für ein ereignisgesteuertes Peripherieprozessorsystem realisiert in der Programmiersprache JAVA. Entw ck ung e nes Texted tors m t der Mög chke t Date en zu komp eren und m tte s X-Modem-Protoko auf das Per pher eprozessorsystem zu übertragen. Entw ck ung e ner auf d e spez e en Bedürfn sse zugeschn ttenen Sprache (Programm ersyntax). M t H fe d eser Sprache e nen e genen Comp er entw cke t. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern T. Mo ck: Konzeption und Implementierung eines Datensicherungssystems für Roboter Anhand der R cht n en der Softwareergonom e w rd e n Datens cherungssystem für m t Ethernet vernetzte Roboterrechner konzept on ert und dann m t V sua Bas c 6.0 mp ement ert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern I. Meyer-Car städt: Entwicklung von Softwaremodulen unter Windows NT zur Anbindung serieller Geräte an das CENOS-System Entw ck ung von Softwaremodu en für das CENOS-System. Unter anderem e n Modu zur Übertragung ser e er Daten sow e e n Modu für e ne ges cherte Punkt-zu-Punkt Verb ndung. D e S cherung st hnt an TCP/IP, wobe mehrere A gor thmen übernommen wurden. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern H. J. Pau : Implementierung des OMG Notifikation Service erläutert anhand von verschiedenen CORBA Beispielen Im Rahmen e nes Pro ektes so te der OMG CosNot f cat onServ ce mp ement ert werden. D eser wurde n C++ m tte s CORBA rea s ert. D e D p omarbe t beschre bt CORBA und ze gt e n Be sp e zur Imp ement erung e nes CORBA Servers. We terh n werden versch edene CORBA Serv ces er äutert. M t e n gen Be sp e en w rd d e Imp ement erung des Not f cat on Serv ces er äutert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern D. P nz: Entwicklung und Inhalt von Hörfunk im Internet - Möglichkeiten und Grenzen von audiovisuellen Darstellungsformen im Rahmen einer Konvergenz beider Medien. Von re nen Textmed en entw cke t s ch das Internet über d e Jahre zunächst angsam von textbas erten zu graf schen und sch eß ch exp os onsart g schne ach zum aud ov sue en nterakt ven Med um. Dam t st auch der Weg fre für rundfunkähn che D enste m Internet. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t mög chen nterakt ven Angebotsformaen für Rad osender m Internet unter Berücks cht gung techn scher und ökonom scher Mög chke ten und Grenzen. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Chr. R chter: Wireless LAN: Einführung in den WLAN Standard IEEE 802.11 / IEEE 802.11 b und anschließendem Leistungsvergleich zwischen Komponenten verschiedener Hersteller Z e d eser D p omarbe t so es se n, den IEEE 802.11 Standard und dessen Erwe terung n e nem theoret schen und e nem prakt schen Te zu untersuchen. Der theoret sche Te umfasst d e Ausarbe tung der E genschaften und der Funkt onswe se des, auf Sch cht e ns und Sch cht zwe des Netzwerkmode s (OSI-Referenzmode ), anges ede ten Standards. Im prakt schen Te werden Komponenten versch edener Herste er, d e d esem Standard entsprechen, n e ner mög chst prax snahen Umgebung getestet. Es so en Le stungsuntersch ede der e nze nen Anb eter n untersch ed chen Umgebungen herausgeste t und erm tte t werden. Aus den be den Te en der D p omarbe ten w rd am Sch uss e ne E nschätzung über Anwendungsmög chke ten von kabe osen Netzwerken. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. P nz: Entwicklung und Inhalt von Hörfunk im Internet - Möglichkeiten und Grenzen von audiovisuellen Darstellungsformen im Rahmen einer Konvergenz beider Medien. Von re nen Textmed en entw cke t s ch das Internet über d e Jahre zunächst angsam von textbas erten zu graf schen und sch eß ch exp os onsart g schne ach zum aud ov sue en nterakt ven Med um. Dam t st auch der Weg fre für rundfunkähn che D enste m Internet. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t mög chen nterakt ven Angebotsformaen für Rad osender m Internet unter Berücks cht gung techn scher und ökonom scher Mög chke ten und Grenzen. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern K. Kashanch : Portierung einer datenbankgestützten Anwendung für das Intranet der Deutschen Telekom vom Betriebssystem UNIX zum Betriebssystem Windows NT. Im Rahmen d eses Pro ektes müsste zuerst d e Prob emat k e ner Port erung von e ner bestehenden Datenbankanwendung grundsätz ch er äutert werden. Es so te untersucht werden, we che Aspekte und Daten w cht g für e ne Port erung s nd. D ese Informat onssamm ung mußten auf d e etztend ch betreffenden Systeme fokuss ert werden. Das Que system st m t Sun So ar s a s Betr ebssystem, Apache a s Webserver und Inform x a s Datenbank ausgestattet. Das Z e system der zu transfer erenden Software st m t W ndows NT a s Betr ebssystem, Internet Informat on Server a s Webserver und MS SQL7.0 oder Inform x a s Datenbank ausgestattet. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Senst: Konzeption und Implementation eines Werkzeugs zur Handhabung von Daten in den Medienserver der Virtuellen Fachhochschule. D e Aufgabe d eser Arbe t besteht dar n, m t e ner gee gneten Programm ersprache e n Werkzeug zu entw cke n, das es ermög cht Lerne nhe ten, n Form von Arch v-Date en (z p-, tgz- und tar-Date en) auf den Med enserver zu übertragen und d e Informat onen n e ne Datenbank zu ntegr eren. D e Übertragung der Date w rd über e nen Webbrowser (z.B. Internet Exp orer oder Netscape Commun cator) rea s ert. E n Java Serv et empfängt d e Date und entpackt s e auf dem Server. Für a e gefundenen HTML--Date en w rd e n Parser aufgerufen, der d e Date en auf den Inha t der Date typen und L nks überprüft und d e gefundenen Informat onen n e ne Orac e Datenbank ntegr ert. The a m of th s thes s s the fo ow ng: after hav ng found a su tab e programm ng anguage you can app y t to transfer earn ng un ts n the form of f es (z p-, tgz- and tar-f es) to a med a server and to ncorporate th s nformat on nto a database. The transfer of data s ach eved by means of a webbrowser (e.g. Internet Exp orer or Netscape Commun cator). A Java Serv et rece ves the data and puts t on the server. For a the HTML-pages that have been found a parser s act vated that checks the r content for f etypes and nks and ncorporates the ava ab e nformat on nto an Orac e database. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern U. Jeffrey: Dynamische Seitengenerierung eines Internetshops. M t der D p omarbe t so te e ne Mög chke t geschaffen werden, d e m Produktsort ment bef nd chen Art ke ns Internet zu ste en. Des we teren so te e n Internetshop aufgebaut werden, der d e e nze nen Produktse ten dynam sch, on ne gener ert. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern H. Trost: Interaktivität im Internet auf Java-Basis mittels Serlets. D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t den Mög chke ten der Interakt v tät m Internet auf Bas s der durch Java zur Verfügung geste ten Serv ets. Dazu wurden d e Grund agen von Serv ets erarbe tet und Be sp e -Anwendungen zur Anb ndung des Frameworks EP/KID der F rma Ent tec AG an das Internet entw cke t. 2000, Prof. Ro f Isernhagen, extern I. Pe kner: ML-Standartdatenaustausch für das Internet. Für das EP/KID-Framework der Fa. ENTITEC AG wurde das propr etäre Kommun kat onsprotoko auf XML port ert. Zu d esem Zweck wurden d e DTDs entw cke t sow e e ne Anb ndung an das JConnect!-Pro ekt auf Bas s von Java geschaffen. 2000, Prof. Ro f Isernhagen, extern O. Hartmann: Pilotentwicklung zur Internetanbindung des Projektes Himalaya der dvg Anb ndung e nes Web-Servers an e ne bestehende Server-C ent-Kommun kat on über RMI. Auf dem Web-Server wurden Java Serv ets e ngesetzt. D e Programm erung auf dem C ent erfo gte ebenfa s n Java. D e P otentw ck ung wurde für e ne Mode rechnung e nes Sparbr efes durchgeführt. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Mü er: Vergleichende Evaluation der Leistungsfähigkeiten verschiedener Softwarebibliotheken Im Rahmen d eser D p omarbe t werden versch edene Softwareb b otheken daraufh n untersucht, ob s e Verbesserungen für e ne n der ZN GmbH bere ts ex st erenden C++ B b othek erbr ngen können. Dabe werden d e Inte Image Process ng L brary (e ne Softwareb b othek für Standardb dverarbe tungsa gor thmen, d e spez e e E genschaften der Inte Prozessoren ausnutzt), d e Inte Math Kerne L brary (e ner Samm ung oft benutzter mathemat scher Funkt onen) sow e d e FFTW B b othek des Massachusetts Inst tute of Techno ogy (MIT) (e ne B b othek zur eff z enten Berechnung von FFT A gor thmen) näher untersucht und e ne verg e chende Eva uat on der Le stungsfäh gke ten m t den Funkt onen der mg b der ZN GmbH durchgeführt. Dam t für d e zu verg e chenden B b otheken d e g e chen Rahmenbed ngungen ge ten, st d e Erste ung e nes Konzeptes zur E nb ndung d eser B b otheken n d e mg b und d e Durchführung der notwend gen Imp ement erungen der Schn ttste en s nnvo . 2000, Prof. Dr. J. , IAI , extern 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern R. Tschense: Erweiterung eines mikroprogrammierbaren CAN-Knotens in VHDL und Anpassung der Softwaretreiber Hardwareerweiterung eines CAN-Netzknotens in VHDL. Erwe terung e nes Buffers für Rece ve und Transm t. Imp ement erung von F ags zur Feh ers gna s erung. Anpassung und Opt m erung e nes Softwaretre bers n Assemb er. Performanceana yse des Systems. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Vogt: Implementierung einer Testautomatisierung für Fehlertolerante CAN Law Speed Transeiver. Imp ement erung e ner Testautomat s erung durch d e Steuerung e nes PCs, der versch edene Messgeräte über GPIB oder CAN Bus ansteuert. D ese Meßgeräte st mu eren bzw. beobachten das Testob ekt. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern K. Hoffme ster: Applikationsbedingte Kommunikationsanforderungen im verteilten Kraftfahrzeug-Echtzeitsystem und deren Testbarkeit. E ektron k m Kraftfahrzeug, Steuergeräte und hre App kat onen, Prozeßsynchron sat on m verte ten System, Echtze tsysteme, Echtze tkommun kat on, Echtze tprotoko e (CAN, TTP, TTC), Kommun kat onsanforderungen (Ze tkr ter en, Feh ererkennung, Feh erto eranz, Interoperab tät),Teststrukturen. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M. Scheurer: Entwicklung einer Methode zur systematischen Ableitung von Testfällen für Konformitätsprüfungen in der Informationstechnologie Pr nz p des Testens; Testen n der Produktentw ck ung; Testverfahren: Strukturtest, Funkt onstest; Konform tätsprüfungen für Produkte n der Informat onstechno og e; Bas smethoden zur Testfa best mmung; Entw cke te Methode zur manue en systemat schen Testfa best mmung. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M. R chter: I/O-Controller zur Verifikation von 32bit Mikrocontrollern 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern L. Krone: Konzeption und Realisierung eines ereignisgesteuerten Peripherieprozessorsystems Es w rd e n Konzept e ner Prozessorarch tektur bas erend auf Ere gn sw rkungsketten entw cke t. D eses w rd dann n e n Hardwaremode überführt und n VHDL beschr eben. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. B ey: Analyse des Informationsflusses im Werkzeugbau und Umsetzung in ein Datenbank-Modell D e D p omarbe t beschäft g s ch m Deta m t dem Datenaufkommen n e ner Abte ung des Versuchsbaues von Vo kswagen. D ese Abte ung entw cke t Werkzeugefür d e Prototypenfert gung. Während der D p omarbe t wurde das Datenaufkommen ana ys ert und dafür e n Datenmode entw cke t. D e Idee für d e Entw ck ung d eses Datenbankmode es st es, dass Fachw ssen der Abte ung a en M tarbe tern zu Verfügung zu ste en. Um d eser Idee gerecht zu werden, wurden mehrere Gedankenmode e entw cke t und bewertet. Aus d esen Gedankenmode en wurde das n der D p omarbe t beschr ebene Datenmode entw cke t. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern K. Kashanch : Portierung einer datenbankgestützten Anwendung für das Intranet der Deutschen Telekom vom Betriebssystem UNIX zum Betriebssystem Windows NT. Im Rahmen d eses Pro ektes müsste zuerst d e Prob emat k e ner Port erung von e ner bestehenden Datenbankanwendung grundsätz ch er äutert werden. Es so te untersucht werden, we che Aspekte und Daten w cht g für e ne Port erung s nd. D ese Informat onssamm ung mußten auf d e etztend ch betreffenden Systeme fokuss ert werden. Das Que system st m t Sun So ar s a s Betr ebssystem, Apache a s Webserver und Inform x a s Datenbank ausgestattet. Das Z e system der zu transfer erenden Software st m t W ndows NT a s Betr ebssystem, Internet Informat on Server a s Webserver und MS SQL7.0 oder Inform x a s Datenbank ausgestattet. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Loch: Einrichtung zur Statusanzeige eines 2 von 3- Rechnersystems Für das "S chere Rechnersystem von S emens" (SIMIS) war e ne Statusanze ge zu Entw cke n. Aufgabe war es e n Hangerät zu bauen, m t dem man über e n D agnosekabe Daten aus dem SIMIS- Rechner aufnehmen kann um d ese dann auf e nem D sp ay w ederzugeben. Kern des "Anze geadapters" so te der embedded M crocontro er 80386EX von INTEL se n. D eser so d e Daten f tern und n e nem R ngpuffer zw schenspe cher. 2000, Prof. Dr. J. Kreyß g, extern 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern U. Dettmann: Akkumulatoren-Ladesystem Der Verg e ch versch edener Akkutypen (N -Cd, N -MH, L t um Ion, B e akku, Na-N C 2{ZEBRA}, Na-S) und versch edener Ladesysteme (Stromkonstante Ladung m t Ze tabscha tung, De ta Peak, Chr st r - Ladeverfahren, Temperatur Abscha tung, Cou ometr sche Ladekontro e, Pu s aden, Ref ex aden, Computer Charge System {CCS}. Besonder Beachtung fand das CCS Verfahren m t e nem 3 monat gem Langze ttest. 1999, Prof. Lothar Hanemann, extern R. Hötze : Entwicklung einer Diagnosesoftware für abgasrelevante Fehler (OBD II) am Kraftfahrzeug Suchbegriffe: Scantool, OBD II, CARB, Keyword-Protocol 2000 Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e n D agnoseprogramm zum Aus esen von abgasre evanten Feh ern (OBD II) am Kraftfahrzeug entw cke t. A s Grund agen werden d e Themengeb ete OBD und externe Kommun kat on, m spez e en Kyword-Protoco 2000 und CARB-Protoco er äutert. A s Grund age der Erste ung des D agnoseprogramms wurde e ne Spez f kat on erarbe tet, nach der das Programm m t dem Bor and C++ Bu der rea s ert wurde. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C.-Chr. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern F. Grunert: Prozessüberwachung mit dem Softwaretool GEM, am Beispiel der bei der Volkswagen KG eingesetzten Mailingsysteme MS Exchange und Verimation Mail D e F rma T vo b etet m t dem G o ba Enterpr se Manager e n Management-Too an, um Bus nessprozesse nnerha b e nes heterogenen Rechnersystems überwachen und steuern zu können. Am Be sp e der Vo kswagen Ma ngsysteme w rd d e GEM-Imp ement erung und Rea s erung beschr eben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern J. Franke: Ferndiagnose für Kraftfahrzeuge Programm erung e nes M krocontro ersystems, m t dessen H fe Fahrzeugd agnosedaten aus dem CAN-Bus e nes Fahrzeugs über be eb ge Entfernungen per Funkübertragung an e ne He mstat on überm tte t werden können. 1999, Prof. Lothar Hanemann, ntern J. Wand: Ferndiagnose für Kraftfahrzeuge Programm erung e nes M krocontro ersystems, m t dessen H fe Fahrzeugd agnosedaten aus dem CAN-Bus e nes Fahrzeugs über be eb ge Entfernungen per Funkübertragung an e ne He mstat on überm tte t werden können. 1999, Prof. Lothar Hanemann, ntern F. Schme ng: Hardwareoptimierte Realisierung und Verifikation einer 5GBit x 5GBit Switch Matrix für SONET/SDH Applikationen (VT1.5/TU11 Multiplexebene) D ese D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Ver f kat on e nes synthet s erbaren "Sw tch" - Modu s m t H fe der Hardwarebeschre bungssprache Ver og. D eses Modu st Te e nes ASICs, we ches m Rahmen e nes Industr epro ektes be der F rma Er csson entw cke t wurde. D e Lösung der Aufgabe erforderte d e Imp ement erung großer Spe cherstrukturen, deren techn sche Rea s erung e n ge Mög chke ten zur Opt m erung des F ächen- sow e des Le stungsbedarf b etet. Neben der Beschre bung der Hardwarearch tektur w rd e ne kurze E nführung n den Bere ch moderner Te ekommun kat onsnetzwerke gegeben. Dabe w rd d e "Synchronous D g ta H erarchy" (SDH), e n Mu t p ex sow e Übertragungsstandard, deta ert beschr eben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Kothrade: Entwicklung von Web Anwendungskomponenten zur Unterstützung von Projektmanagement-Methoden D e D p omarbe t untersucht d e Mög chke ten des Webs, um d e Pro ektabw ck ung zu unterstützen. Im Vordergrund steht d e E nb ndung der Pro ektdaten n e ner Datenbank, deren Daten von WWW-Se ten oder verte ten Java App kat onen angeze gt und man pu ert werden können. Er äutert werden d e benutzten Techn ken der Act ve Server Pages und des App kat onsservers der F rma S ver Stream. Anhand der Ergebn sse der D p omarbe t wurden zwe Anwendungen rea s ert. 1999, Me no, extern K. Brennecke: Bewertung der javaorientierten Entwicklungsumgebung SilverStream im Hinblick auf die Wissensbereitstellung für Planungsbereiche eines Automobilherstellers Grund agen über W ssensmanagement, Java und ob ektor ent erte Programm erung Untersuchung des Produktes S verStream Erste ung e nes Prototypes e nes P aner-Ass stenten unter S verStream Zukünft ge Mög chke ten m Bere ch W ssensbasen und W ssenssuche 1999, Me no, extern N. V ehmann: Konzeption und Implementierung einer Baan-IV-Schnittstelle zur Artikelvermarktung im Internet. D e D p omarbe t ste t d e Entw ck ung e nes Softwareproduktes dar, m t H fe derer n der Standardsoftware Baan gespe cherte Art ke daten m Internet vermarktet werden können. Dabe werden d e versch edenen Phasen der Softwareentw ck ung beschr eben. D es s nd nsbesondere d e Phasen: Durchführbarke tsana yse, Def n t on, Entwurf und Imp ement erung. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern M. Kern: Entwurf und Implementierung einer Entwicklungsumgebung für dynamische Web-Seiten Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e ne Entw ck ungsumgebung entworfen und mp ement ert, m t der es auf e nfachste We se mög ch st, dynam sche Webse ten zu erste en. Dazu wurden n d eser Arbe t d verse Softwareb b otheken der Bere che HTML, CGI und Datenbanken entw cke t oder angepaßt, d e n zukünft gen Pro ekten e ngesetzt werden können. M t d eser Entw ck ungsumgebung w rd e n Common Gateway Interface (CGI)-Programmgerüst gener ert, m t dem e n Kontakt zur Datenbank hergeste t w rd, d e Daten extrah ert und s e m HTML-Format n e nem Web-Browser darste t. Nach e ner Übersetzung steht som t bere ts e ne komp ette Anwendung zur Verfügung. Je nach Bedarf kann das erste te Programmgerüst n e nem Ed tor gez e t auf d e ewe gen Bedürfn sse angepaßt werden. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern K. Landsberg: Untersuchung verschiedener Möglichkeiten zur Erstellung eines FormularManagers M t H fe der Sprachen HTML und Postscr pt werden d e bestehenden Formu are (Formu are s nd von der F rma vorgegeben) mög chst n a en E nze he ten erzeugt. Dazu g bt es e ne E nführung n HTML und Postscr pt. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Ge enbeck: Konzeption und Entwicklung eines Überwachungstools für die Standardsoftware Baan D eses H fsprogramm unterstützt den Systemadm n strator e nes Baan-Servers be der Insta at on und Wartung des Systems. Auf den zu überwachenden Rechnern samme n Agenten d e zu überwachenden Daten e n und sch cken s e über das Intranet/Internet an das Zentra modu , we ches d e Aufbere tung und Bere tste ung der Daten über e nen WWWServer übern mmt. Dam t hande t es s ch um e n verte tes System m t hoher F ex b tät. So können d e Agenten n cht nur d e Baan-Software überwachen, sondern auch Parameter von anderen Anwendungen w e be sp e swe se Orac eDatenbanken abfragen und auswerten. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern O. Butz: Analyse und Optimierung des IAV Netzwerkes Netzwerkgrund agen, Netzwerkdes gn, Ana yse des bestehenden IAV-Netzes, kurzfr st ge Verbesserungen, m tte fr st ge Umstruktur erung des Netzwerkes 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F. Frank: Entwurf und Implementierung dynamischer Webseiten zur Erstellung von benutzerdefinierten Datenbanken über das Internet Im Rahmen der D p omarbe t wurde e ne Anwendung entw cke t und mp ement ert, d e über das Internet standortunabhäng gen Zugang auf e ne Datenbank b etet. In d eser Anwendung übern mmt e n Java-App et d e Darste ung der Datenbank be m C ent und kommun z ert m t e nem Java-Serv et auf der Server-Se te. Das Serv et erzeugt aus den Informat onen der Oberf äche, auf d e Datenbank abgest mmte SQL-Anwe sungen und führt d ese auf der Datenbank aus. D e Ergebn sse e ner Abfrage an d e Datenbank werden zurück an das App et gegeben und dort dargeste t. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. -M. Vogt: Konzeption und Ausarbeitung einer multimedalen Schulung über CAN-Bussysteme im Kraftfahrzeug D e D p omarbe t beschre bt das Vorgehen be der Ausarbe tung e ner mu t med a en Schu ung über CAN-Bussysteme m Kraftfahrzeug und we che Werkzeuge dabe zum E nsatz kamen. We terh n werden d e theoret schen Inha te der Schu ung, sow e d e zur Vert efung der Lehr nha te e ngesetzten prakt schen Übungen an e nem Versuchsaufbau beschr eben. 1999, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Th. Scharf: Entwurf, Implementierung und Verifikation einer Busschnittstelle zum Anschluß eines externen Programmspeichers eines 32-Bit-Microcontrollers D ese D p omarbe t befaßt s ch m t der Entw ck ung und Ver f kat on e ner Busschn ttste e für e nen 32 B t M crocontro er. D ese Busschn ttste e steuert e nen externen Programmspe cher an, der d e CPU, be Zugr ffen auf den externen Spe cher, m t Codedaten versorgt. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Baumgarten: Entwicklung eines mikrocontrollerbasierenden CAN-PC-Interface D e Arbe t befaßt s ch m t der Entw ck ung e nes m krocontro erbas erenden Interface, we ches d e Schn ttste e zw schen e nem PC und e nem CAN- Bus herste en so . Hauptbestandte e d eser Arbe t waren d e Hardwareentw ck ung des Interface sow e d e Softwareentw ck ung auf Bas s e nes M krocontro ers. Zusätz ch so ten W ndowsapp kat onen und Gerätetre ber (VxD) für das Interface erste t werden. Deswe teren w rd auf d e para e e Schn ttste e des PC e ngegangen und e ne E nführung n den Un versa Ser a Bus (USB) gegeben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Bömeke: Implementierung eines PROFIBUS-DP-Slaves auf der Basis von FPGA und Mikrocontroller Be der D p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes PROFIBUS-DP-S ave. Dabe werden d e Sch cht 1 und Te e der Sch cht 2 des ISO/OSI Sch chtenmode s n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL auf e nem A tera 6016ATC100-3 FPGA rea s ert. Der Spe cher ntens ve Te der Sch cht 2 und das User nterface wurden n der Programm ersprache C auf e nem 80C31 M krocontro er rea s ert. Der Aufbau bas ert auf dem Ere gn sf ussmode . 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. W edebusch: Hard- und Softwareentwicklung eines Motor Testers für 3-phasige Asynchronmoroten D e Arbe t beschre bt d e Grund agen e ner W derstandsüberprüfung des 3-phas gen Asynchonmotors n Sternscha tung. Es w rd e ne Meßscha tung und d e Softwaresteuerung beschr eben, d e e nen automat schen Motorstart er auben. D e Software w rd n e nem M crokontro er e ngesetzt. As Programm ersprache wurde Assemb er verwendet. 1999, Prof. Lothar Hanemann, extern M. Kuech er: Ansteuerung einer Drosselklappe zur Steuerung/Regelung eines parallelen Turbolader-Systems M t H fe e nes Abgasturbo aders w rd m Fahrzeug der Ladedruck bee nf ußt und dam t hohe Drehmomente und höhere Motor e stungen erre cht. D e Komb nat on von 2 Wastegate-Abgasturbo adern benöt gt zur Le stungserzeugung e ne genaue Steuerung der e nze nen Komponenten. Aufgeze gt w rd der Weg von der Spez f kat on b s zum ersten Entw ck ungsstand der Software. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern J. Bömeke: Implementierung eines PROFIBUS-DP-Slaves auf der Basis von FPGA und Mikrocontroller Be der D p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes PROFIBUS-DP-S ave. Dabe werden d e Sch cht 1 und Te e der Sch cht 2 des ISO/OSI Sch chtenmode s n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL auf e nem A tera 6016ATC100-3 FPGA rea s ert. Der Spe cher ntens ve Te der Sch cht 2 und das User nterface wurden n der Programm ersprache C auf e nem 80C31 M krocontro er rea s ert. Der Aufbau bas ert auf dem Ere gn sf ussmode . 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern I. Kannw scher: Integration des Behältermanagements für die Entsorgungswirtschaft in die Standardsoftware Baan D ese D p omarbe t b etet e ne Lösung zur Integrat on des Behä termanagements der Entsorgungsw rtschaft n d e betr ebsw rtschaft che Standardsoftware Baan IV. Zur Entw ck ung der Lösung werden d e Methoden der SoftwareTechn k angewendet, m spez e en s nd d es d e Anforderungsana yse, d e D skuss on versch edener Lösungsansätze, d e Datenmode erung m tte s ER-Mode und Re at onenschema sow e das Aufste en von So -Geschäftsprozessen. D e geforderte Funkt ona tät w rd m t von der Standardsoftware Baan zur Verfügung geste ten Werkzeugen n der Sprache 4GL rea s ert. Absch eßend w rd e ne Zusammenfassung der Arbe t und e n Ausb ck auf zukünft ge Erwe terungsmög chke ten gegeben. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern M. Kern: Entwurf und Implementierung einer Entwicklungsumgebung für dynamische Web-Seiten Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e ne Entw ck ungsumgebung entworfen und mp ement ert, m t der es auf e nfachste We se mög ch st, dynam sche Webse ten zu erste en. Dazu wurden n d eser Arbe t d verse Softwareb b otheken der Bere che HTML, CGI und Datenbanken entw cke t oder angepaßt, d e n zukünft gen Pro ekten e ngesetzt werden können. M t d eser Entw ck ungsumgebung w rd e n Common Gateway Interface (CGI)-Programmgerüst gener ert, m t dem e n Kontakt zur Datenbank hergeste t w rd, d e Daten extrah ert und s e m HTML-Format n e nem Web-Browser darste t. Nach e ner Übersetzung steht som t bere ts e ne komp ette Anwendung zur Verfügung. Je nach Bedarf kann das erste te Programmgerüst n e nem Ed tor gez e t auf d e ewe gen Bedürfn sse angepaßt werden. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Ch. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Ge enbeck: Konzeption und Entwicklung eines Überwachungstools für die Standardsoftware Baan D eses H fsprogramm unterstützt den Systemadm n strator e nes Baan-Servers be der Insta at on und Wartung des Systems. Auf den zu überwachenden Rechnern samme n Agenten d e zu überwachenden Daten e n und sch cken s e über das Intranet/Internet an das Zentra modu , we ches d e Aufbere tung und Bere tste ung der Daten über e nen WWWServer übern mmt. Dam t hande t es s ch um e n verte tes System m t hoher F ex b tät. So können d e Agenten n cht nur d e Baan-Software überwachen, sondern auch Parameter von anderen Anwendungen w e be sp e swe se Orac eDatenbanken abfragen und auswerten. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern H. Henn ng: Implementierung einer Zugriffstechnologie zur Anbindung des Kunden Mannesmannröhren-Werke bei Eisenbahn&Häfen in Duisburg an das, von der Adtranz Signal entwickelte, Dispositions- und Informationssystem PRODIS D e Adtranz S gna entw cke t D spos t ons- und Informat onssysteme für Werks- und Industr ebahnen. D ese Systeme s nd a s C ent-Server-Techno og e rea s ert, wobe Orac e-Datenbanken a s Serverkomponenten zum E nsatz kommen. D e Datenversorgung erfo gt über On ne-Schn ttste en von versch edenen Kunden. D eser Datenaustausch wurde auf Bas s von MQSer es mp ement ert. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern O. P esse: Implementierung einer Zugriffstechnologie zur Anbindung des Kunden Mannesmannröhren-Werke bei Eisenbahn&Häfen in Duisburg an das, von der Adtranz Signal entwickelte, Dispositions- und Informationssystem PRODIS D e Adtranz S gna entw cke t D spos t ons- und Informat onssysteme für Werks- und Industr ebahnen. D ese Systeme s nd a s C ent-Server-Techno og e rea s ert, wobe Orac e-Datenbanken a s Serverkomponenten zum E nsatz kommen. D e Datenversorgung erfo gt über On ne-Schn ttste en von versch edenen Kunden. D eser Datenaustausch wurde auf Bas s von MQSer es mp ement ert. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern St. Quast: Untersuchung der Echtzeiteigenschaften des Betriebssystems Linux D ese Arbe t untersucht d e Echtze te genschaften vom Betr ebsystem L nux und der Erwe terung Rea -T me L nux, durch d e Ana yse der Que en und der Messung der Interrupt atency t me. D e Untersuchungen haben geze gt, dass L nux nur e ngeschränkte Echtze te genschaften bes tzt. Rea -T me L nux genügt den Anforderungen an e n Echtze t-Betr ebsystem. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern S. Karhan: Spracherkennung von isolierten Wörtern (Isolated Word Recognition) Es wurde e n Programm zur Erkennung von gesprochenen Befeh en entw cke t. D eses Programm wurde n e n bestehendes Roboterbetr ebssystem ntegr ert, um d esen m t Sprache steuern zu können. 1998, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Y. W : Programmierung von Systemtreibern für die Betriebssysteme Windows NT 4.0 und Windows 95 Erste ung e nes Kerne Mode Tre bers für W ndows NT 4.0, anhand e ner Ampe steuerung für den Para e port. Beschre bung der Erste ung und Insta at on des Tre bers. 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern B. Roffmann: Erstellung der Firmware, der Treiber und der Software einer Multi-I/O-Timer-VMEbus-Karte zur Echtzeitmeßdatenerfassung Es wurde d e F rmware, der Tre ber und d e Testsoftware e ner Mu t -I/O-T mer-VMEbus-Karte erste t. Dabe wurden d e Programm ersprachen C und MODULA-2 für e nen MOTOROLA-Prozessor (680xx und 68332) e ngesetzt. D e Karte w rd zur Echtze tmeßdatenerfassung benutzt. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. Neumann: Erweiterung der VHDL-Beschreibung eines PROFIBUS-DP-Slaves um die Funktionalitäten der PROFIBUS-DPV1Normergänzung D e gegebene VHDL-Beschre bung e nes FPGAs wurde um we tere Funkt onen ergänzt. Dazu gehören e n RAMContro er m t dua -port und d e Imp ement erung der Vormerwe terung PROFIBUS-DPV1. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Kröger: Entwicklung eines Prozesses zur Optimierung von Motor- und Getriebeapplikation im Antriebsstrang eines Fahrzeuges M t Daten, d e aus e ner stat st sche Versuchsp anung (DOE); gewonnen wurden, werden unter Verwendung der Opt m erungsa gor thmen Evo ut onsstrateg en d e berechneten Abgasem ss onen und der Kraftstaoffverbrauch e nes Fahrzeuges verr ngert. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. Bernard: Entwicklung eines Diskussionsforums als Java-Applet für eine dynamische Intranetanwendung in Verbindung mit einer Informix Datenbank Entw ck ung e nes datenbankgestützten D skuss onsforums. Für d e angedachte Java-Anwendung st e ne Aufwandabschätzung durchgeführt worden. A s Hardware stand e ne Sun Netra m t Betr ebssystem Sun So ar s 2.51 zur Verfügung. D e Java-Anwendung st dabe a s Java-App et entw cke t worden. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Häns e: Konzeption und Implementierung der Szenarien für eine virtuelle Fachhochschule Zum Pro ekt der v rtue en Fachhochschu e, wurden Lehre nhe ten aus dem Bere ch der Netzwerktechno og e m t Java mp ement ert. Außerdem wurde e n Java-App et, zur Messung des m tt eren Durchsatzes nnerha b e ner Netzwerkverb ndung erste t. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern J. Schu tz: Sicherheitskonzept für den Anschluß eines bestehenden Firmennetzes an das Internet Te I der Arbe t beschre bt d e S cherung der nternen UNIX-Rechnersysteme. Es werden bestehende S cherhe tsmänge aufgeze gt und Maßnahmen zu deren Bese t gung erörtert. Te II beschäft gt s ch m t der S cherung e nes Standortes gegen Zugr ffe aus uns cheren Netzen. Es werden der Aufbau und d e Arbe tswe se von F rewa -Systemen beschr eben. Te III beschre bt e ne mög che F rewa -System ösung für den Ansch uß e nes LANs an das Internet. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern O. Säbe fe d: Planung und Einrichtung eines PC-Netzwerks Inha t d eser D p omarbe t st e n Konzept zum Um- und Ausbau des PC-Netzwerks m Hause der Seeber Systemtechn k KG n Pe ne. Dazu gehört e n Verkabe ungskonzept, d e Beschaffung e nes neuen Servers und e n Vorsch ag zur Neustruktur erung der EDV-Organ sat on. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Sch ersch cht: Konzeption und Implementierung der Lehreinheiten für eine virtuelle Fachhochschule In der D p omarbe t wurde m r d e Aufgabe geste t Lehre nhe ten zum Thema "Hochgeschw nd gke tsnetze" zu erste en. D e Te geb ete "F ber D str buted Data Interface (FDDI)" und "Ansynchronous Transfer Mode (ATM)" s nd dabe zu konz p eren und zu mp ement eren. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern F. K emenz: Konzeption und Implementierung einer Anbindung von SAP an ein Data Warehouse D ese D p omarbe t beschre bt d e Mög chke ten e ner Anb ndung der Standardsoftware SAP R/3 an e n Data Warehouse. D e Konzept on und d e Imp ement erung der Anb ndung erfo gt aus den n e ner Ana yse gewonnenen Erkenntn ssen. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern D. Eh ert: Kryptographie und digitale Zertifikate für Multimediaanwendungen Anwendung und Integrat on von starken kryptograph schen Verfahren auf der Bas s von d g ta en Zert f katen be der Vo kswagen AG unter besonderer Berücks cht gung von mu t med a en Datenströmen. Prototyp sche Rea s erung der Benutzerauthent f kat on m tte s d g ta er Zert f kate für den V deo-Server der Fa. Rea Networks m Rahmen e ner Internetanwendung. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Sp nt g: Mustererkennung mit Hilfe eines Video-Erfassungs-Systems (Pattern recognition using a video capture system) M t H fe e ner V deokamera werden Standb der von e nem 4-Gew nnt-Sp e brett erfaát und d e e ngeworfenen Sp e ste ne werden m t e ner W ndows-Software erkannt. 1998, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, extern B. Baskev tch: Stressbox für Konformitätstester Entw ck ung e ner Stressbox auf F8GA Bas s zum Testen e nes CAN-Busses. 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern F. Adome t: Datenaufzeichnungs- und Klassierungssystem für Elektrofahrzeuge mit CAN-Vernetzung Das System st für d e Langze taufahme von Daten über den CAN-Bus konz p ert. Es k ass ert d e Daten und egt s e n Form von Datensätzen m Spe cher ab. Zur Auswertung können d e Datensätze be Bedarf über e ne ser e e Schn ttste e auf den PC übertragen werden. 1998, Prof. Lothar Hanemann, extern S. Meyer: Implementierung eines ressourcenminimierten, mikroprogrammierbaren CAN-Knotens Verknüpfung e nes CAN-Bas smodu s m t e nem RISC M kroprozessors über e ne Interface-Hardware. Entw ck ung der Tre berrout nen des RISCs. Entwurf der Testumgebung des Gesamtsystems. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. Neumann: Erweiterung der VHDL-Beschreibung eines PROFIBUS-DP-Slaves um die Funktionalitäten der PROFIBUS-DPV1Normergänzung D e gegebene VHDL-Beschre bung e nes FPGAs wurde um we tere Funkt onen ergänzt. Dazu gehören e n RAMContro er m t dua -port und d e Imp ement erung der Vormerwe terung PROFIBUS-DPV1. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern H. Baurmann: Entwicklung einer Motorsteuerung auf Basis eines Einchip Microcontrollers D ese Steuerung wurde für d e Kabe ndustr e entw cke t, da oft noch m t Hand gearbe tet w rd. D ese (zur Ze t) ha bautomat sche Steuerung steuert den Aufw ck ungsvorgang für Wende e tungen. D e Arbe t besteht aus e nem Hardware und e nem Softwarete . Der Hardwarete bestand aus der Scha tungsentw ck ung und dem Layoutdes gn. D e Programm erung erfo gte n C. Im Absch uß wurde d e Scha tung angesch ossen und getestet. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. Kutschera: Entwurf und Erprobung einer relationalen Datenbank für die Administration von Rechner, Hardware und Software A geme ne Theor e der Datenbanken - Entwurf der Datenbanken - Spe cherbedarf, Arch v erung der Datenbank Insta at on und Testphase - Beschre bung der Formu are. 1998, Prof. Dr. Ste nhorst, extern J. Or nsk : Erstellung eines "Database Administrations Tools" (DBA-Tool) Das Z e des DBA-Too s st das standa s erte Autsetzen e ner ORACLE-Datenbank be W ndows NT / UNIX. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern C. Bernard: Entwicklung eines Diskussionsforums als Java-Applet für eine dynamische Intranetanwendung in Verbindung mit einer Informix Datenbank Entw ck ung e nes datenbankgestützten D skuss onsforums. Für d e angedachte Java-Anwendung st e ne Aufwandabschätzung durchgeführt worden. A s Hardware stand e ne Sun Netra m t Betr ebssystem Sun So ar s 2.51 zur Verfügung. D e Java-Anwendung st dabe a s Java-App et entw cke t worden. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern F. Adome t: Datenaufzeichnungs- und Klassierungssystem für Elektrofahrzeuge mit CAN-Vernetzung Das System st für d e Langze taufahme von Daten über den CAN-Bus konz p ert. Es k ass ert d e Daten und egt s e n Form von Datensätzen m Spe cher ab. Zur Auswertung können d e Datensätze be Bedarf über e ne ser e e Schn ttste e auf den PC übertragen werden. 1998, Prof. Lothar Hanemann, extern J. M ttendorf: Entwurf & Implementation einer Informationsbasis als Grundlage zur Transformation von Datenbeständen Entwurf e nes Datenmode s, Programmentw ck ung m t V sua Age, Generator Vers on 2.2 und Datenbankmanagementsystem DB2 der F rma IBM. 1998, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, ntern F. K emenz: Konzeption und Implementierung einer Anbindung von SAP an ein Data Warehouse D ese D p omarbe t beschre bt d e Mög chke ten e ner Anb ndung der Standardsoftware SAP R/3 an e n Data Warehouse. D e Konzept on und d e Imp ement erung der Anb ndung erfo gt aus den n e ner Ana yse gewonnenen Erkenntn ssen. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern U. Scho z: Portierung einer molekularbiologischen, relationalen Datenbank nach Oracle 7.3 D e Aufgabenste ung d eser D p omarbe t autete, d e bestehende Datenstruktur vom M crosoft SQL Server 4.2 an Vers on 6.5 und an Orac e 7.3.4 anzupassen, Feh er n der re at ona en Struktur der Datenbank zu f nden und zu bese t gen. Es so e ne neue Struktur e ner b o og schen Datenbank erste t werden, d e für be de neuen Systeme dent sch st und dadurch e chter gepf egt werden kann. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Y. W : Programmierung von Systemtreibern für die Betriebssysteme Windows NT 4.0 und Windows 95 Erste ung e nes Kerne Mode Tre bers für W ndows NT 4.0, anhand e ner Ampe steuerung für den Para e port. Beschre bung der Erste ung und Insta at on des Tre bers. 1998, Prof. Dr. W. Lawrenz, IVS, extern 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern O. R ske: Dreidimensionale Darstellungen akustischer Meßdaten unter Berücksichtigung datenspezifischer Besonderheiten In der D p omarbe t werden d e Auswertemög chke ten des von Vo kswagen entw cke ten Akust kprogramms geze gt. Besonders w rd auf d e neu entw cke te dre d mens ona e Darste ung e ngegangen. We terh n werden Besonderhe ten be der Programm erung unter W ndows, der Benutzung der MFC und er OpenGL-Programm erung beschr eben. Ansch eßend werden d e neu entw cke ten K assen er äutert. 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern O. R ske: Dreidimensionale Darstellungen akustischer Meßdaten unter Berücksichtigung datenspezifischer Besonderheiten In der D p omarbe t werden d e Auswertemög chke ten des von Vo kswagen entw cke ten Akust kprogramms geze gt. Besonders w rd auf d e neu entw cke te dre d mens ona e Darste ung e ngegangen. We terh n werden Besonderhe ten be der Programm erung unter W ndows, der Benutzung der MFC und er OpenGL-Programm erung beschr eben. Ansch eßend werden d e neu entw cke ten K assen er äutert. 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern U. Ebe ng: Konzeption und exemplarische Entwicklung eines logischen Bussystems zur Ankopplung verschiedener Prozeßleitsysteme an eine Prozeßdatenbank Im Zuge d eser D p omarbe t wurde d e Ankopp ung versch edener Prozeß e tsysteme an mehrere Prozeßdatenbanken durchgeführt D eses System w rd Scanbussystem genannt und ste t e n auf TCP/IP bas erendes, og sches Bussystem dar. Den Prozeßdatenbanken w rd h erbe e ne e nhe t che Schn ttste e zur Kommun kat on m t dem Scanbussystem bere tgeste t. D e Ankopp ung der Prozeß e tsysteme erfo gt über e ne Un versa -API. D ese API so den Benutzern des Scanbussystems offenge egt werden, um e gene Ankopp ungen durchführen zu können. Das Scanbussystem bef ndet s ch auf der Ebene der System e tbusse und verb ndet d e Fe debene m t der Prozeß e tebene. 1997, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern . Grubert: OLE-Anbindung eines bestehenden Softwarepaketes an MS Excel Aufgabe st d e Erste ung e nes Konzeptes und e nes Prototypes für e n C ent-Server-System, das e n AnwendungsSoftwarepaket m t e nem Standard-Softwarepaket per OLE auf der Bas s des COM und der Z e p attformen MS W ndows95 und NT verb ndet. Der C ent st e ne a s 16-B t-Software entw cke te kommerz e e Anwendung teamBau der Fa. P us. Der Server st das 32-B t-Softwarepaket MS Exce . 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern S. Doktorczyk: Protokolltreiber - Entwicklung eines Protokolltreibers für die Komponente Conversation imClient-Server-System KID D ese Arbe t wurde n der Fa. ENTITEC n Hamburg m Rahmen hrer C ent-Server-Arch tektur KID durchgeführt. Der Protoko tre ber d ent zur Übertragung von Daten über den Transportd enst TCP/IP. D e Art und We se, w e d ese Daten übertragen werden, s nd durch Protoko e festge egt. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern K. Berr sch: Entwicklung einer Komponente zur Steuerung von Prozeßabläufen im Client-Server-System - KID D e C ent-Server-Arch tektur KID der F rma ENTITEC n Hamburg s eht neben den k ass schen 3 Sch chten Präsentat on, Fach og k und Datenzugr ff d e Heraus ösung von Steuerungsaufgaben vor. Z e d eser D p omarbe t st d e Konzept on erung und Rea s erung e ner Komponente, d e d e Steuerungaufgaben an e ner Ste e m Sytem konzentr ert. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern S. Doktorczyk: Protokolltreiber - Entwicklung eines Protokolltreibers für die Komponente Conversation imClient-Server-System KID D ese Arbe t wurde n der Fa. ENTITEC n Hamburg m Rahmen hrer C ent-Server-Arch tektur KID durchgeführt. Der Protoko tre ber d ent zur Übertragung von Daten über den Transportd enst TCP/IP. D e Art und We se, w e d ese Daten übertragen werden, s nd durch Protoko e festge egt. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern K. Berr sch: Entwicklung einer Komponente zur Steuerung von Prozeßabläufen im Client-Server-System - KID D e C ent-Server-Arch tektur KID der F rma ENTITEC n Hamburg s eht neben den k ass schen 3 Sch chten Präsentat on, Fach og k und Datenzugr ff d e Heraus ösung von Steuerungsaufgaben vor. Z e d eser D p omarbe t st d e Konzept on erung und Rea s erung e ner Komponente, d e d e Steuerungaufgaben an e ner Ste e m Sytem konzentr ert. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Bock: Entwicklung eines Dialog-Managers für das G.O.D.- Makrosystem unter MS-Windows D e Arbe t wurde n der Fa. G.O.D. n Braunschwe g durchgeführt, s e betr fft d e Entw ck ung e nes D a og-Managers unter MS-W ndows, der n der Lage st --- aufbauend auf d e vorhandenen Resourcen --- d e Daten der Makrodate en zur Laufze t zu nterpret eren und auf e ner graph schen Oberf "ache darzuste en. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern J. Ahrens: Simulationsprogramm für das Schwingungsverhalten von Mehrkörpersystemen auf verschiedenen Betriebssystemen D e Arbe t wurde n der Fa. VW durchgeführt. Um den E nf uß von Änderungen an Masse, Ste f gke t und Dämpfung auf das Schw ngverha ten komp exer Systeme besser verstehen zu können, st es h fre ch, das Verha ten e nfacher überschaubarer Feder-Masse-Systeme zu untersuchen und darzuste en. Das S mu at onsprogramm übern mmt d e Aufgabe der Datenverm tt ung, S mu at on und Anze ge unter MS-W ndows und VAX-VMS. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Horn: Entwicklung eines Programmsystems zur Auftragsbearbeitung Spez f kat on der Auftragsbearbe tung Imp ement erung e ner dBase-Schn ttste e und e nes AVL- Baumes Aufbau e nerm Datenbank-Schn ttste e (Kunden/Art ke ) Imp ement erung der Auftragsbearbe tung unter MS-W ndows 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. P etsch: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Moduls für interaktive Simulatoreingriffe Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, Erk ärung der Funkt onswe se der Detektoren Abstrakt on e ner S mu at on m t Ikarus Mode e ner Kreuzung, Wartesch angenfunkt on er äutert, Aufgabe def n ert 4 versch edene Arten der Ere gn sgener erung dargErste t Auswah -Fenster für nterakt ve Ere gn sgener erung erk ärt Prob emat k der BusAn/Abme dungen er äutert e n ge Fragen zur Wartesch ange, Ere gn sgener erung wurden beantwortet 1995, Prof. Lothar Hanemann, ntern J. Eggers: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Offline-Präsentationsteils Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, nsbesondere An- und Abme dungen der Verkehrste nehmer Übers cht zum IKARUS-Pro ekt, z. B. Stat st kdate en Er äuterung der Phasen e nes S gna programmes 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Keß er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Graphik-Visualisierungsteils Für d e MS-W ndows-Vers on des S mu ators IKARUS st e n V sua s erungste zu entw cke n, das m wesent chen dre Komponenten be nha tet: d e Darste ung von Straßenkreuzungen, d e Darste ung und An mat on von Fahrzeugsch angen und S gna an agen und d e Benutzerschn ttste e des nterakt ven S mu ators. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Ahrens: Simulationsprogramm für das Schwingungsverhalten von Mehrkörpersystemen auf verschiedenen Betriebssystemen D e Arbe t wurde n der Fa. VW durchgeführt. Um den E nf uß von Änderungen an Masse, Ste f gke t und Dämpfung auf das Schw ngverha ten komp exer Systeme besser verstehen zu können, st es h fre ch, das Verha ten e nfacher überschaubarer Feder-Masse-Systeme zu untersuchen und darzuste en. Das S mu at onsprogramm übern mmt d e Aufgabe der Datenverm tt ung, S mu at on und Anze ge unter MS-W ndows und VAX-VMS. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern W. P etsch: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Moduls für interaktive Simulatoreingriffe Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, Erk ärung der Funkt onswe se der Detektoren Abstrakt on e ner S mu at on m t Ikarus Mode e ner Kreuzung, Wartesch angenfunkt on er äutert, Aufgabe def n ert 4 versch edene Arten der Ere gn sgener erung dargErste t Auswah -Fenster für nterakt ve Ere gn sgener erung erk ärt Prob emat k der BusAn/Abme dungen er äutert e n ge Fragen zur Wartesch ange, Ere gn sgener erung wurden beantwortet. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Eggers: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Offline-Präsentationsteils Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, nsbesondere An- und Abme dungen der Verkehrste nehmer Übers cht zum IKARUS-Pro ekt, z. B. Stat st kdate en Er äuterung der Phasen e nes S gna programmes. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Keß er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Graphik-Visualisierungsteils Für d e MS-W ndows-Vers on des S mu ators IKARUS st e n V sua s erungste zu entw cke n, das m wesent chen dre Komponenten be nha tet: d e Darste ung von Straßenkreuzungen, d e Darste ung und An mat on von Fahrzeugsch angen und S gna an agen und d e Benutzerschn ttste e des nterakt ven S mu ators. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Ch. Z ebart: SVT-Simulator IKARUS Ersetzung der bestehenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z enteren Strukturen, z.B. gener sche neare L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at on-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nesM-Geräte-Emu ators (SPS zur S gna an agensteuerung). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Fredersdorff: SVT-Simulator IKARUS: Weiterentwicklung des Simulatorkerns Ersetzung der vorkommenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z entere Conta ner, w e z. B. Pr or ty Quene auf der Bas s von gener schen nearen L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at ons-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nes M-Geräte-Emu ators (SPS für S gna an agen). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Th e e: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Ch. Z ebart: SVT-Simulator IKARUS Ersetzung der bestehenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z enteren Strukturen, z.B. gener sche neare L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at on-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nesM-Geräte-Emu ators (SPS zur S gna an agensteuerung). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Fredersdorff: SVT-Simulator IKARUS: We terentw ck ung des S mu atorkerns Ersetzung der vorkommenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z entere Conta ner, w e z. B. Pr or ty Quene auf der Bas s von gener schen nearen L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at ons-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nes M-Geräte-Emu ators (SPS für S gna an agen). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Th e e: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Ke ho z: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Schnittstellenmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n Schn ttste enmodu entw cke t, das den S mu ator m t dem sog. M-Gerät verb ndet. Das M-Gerät st das Steuergerät für S gna an agen, w e es an eder Kreuzung m t e ner entsprechenden Ampe an age zu f nden st. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Toep er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Visualisierungsmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n V sua s erungsmodu entw cke t, das den Verkehr und d e Funkt on der S gna an agen auf dem B dsch rm darste t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Sch erd ng: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Simulatorkernes auf der Basis eines Warteschlangenmodells IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde der Kern e nes stat st sch or en erten S mu atorkerns auf der Bas s e nes Wartesch angenmode s entw cke t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Becker: SVT-Simulator IKARUS: SVT-S mu ator IKARUS: Entw ck ung e nes Schn ttste enmodu s IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n Schn ttste enmodu entw cke t, das den S mu ator m t dem sog. M-Gerät verb ndet. Das M-Gerät st das Steuergerät für S gna an agen, w e es an eder Kreuzung m t e ner entsprechenden Ampe an age zu f nden st. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Toep er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Visualisierungsmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n V sua s erungsmodu entw cke t, das den Verkehr und d e Funkt on der S gna an agen auf dem B dsch rm darste t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Sch erd ng: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Simulatorkernes auf der Basis eines Warteschlangenmodells IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde der Kern e nes stat st sch or en erten S mu atorkerns auf der Bas s e nes Wartesch angenmode s entw cke t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Schröder: Entwicklung eines "intelligenten" Formatierers für Modula-2 - Quellprogramme Spez f z erung und Prototypenentw ck ung e nes Modu a-2 - Que textformat erers. Grund agen: Funkt onsbeschre bung des verwendeten Scanners und Parsers. Gener erung von Konf gurat ons-Date en. Entw ck ung und Rea s erung von Format erungsrege n. Gesta tung e ner k e nen Bed eneroberf äche m t ntegr ertem Programm-L ster. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern ST. Peters: Entwurf und Implementierung einer menügeführten Versionsverwaltung für Softwarebausteine unter MS-DOS Es st e n Werkzeug zu entw cke n, das Software-Entw ck ern be der Fa. S emens AG Braunschwe g e ne menügeführte Benutzeroberf äche (nach SAA-R cht n en) n d e Hand g bt, d e Entw ck ungswerkzeuge startet, e ne automat sche Vers onsführung der erste ten Softwarebauste ne rea s ert und e ne Bauste ndatenbank führt. Das Werkzeug muß we testgehend konf gur erbar se n, d.h. d e Konvent onen für d e Verze chn sstruktur, Date namenvergabe u.s.w. müssen pro ektspez f sch ohne Neucomp erung des Werkzeugs anpaßbar se n. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. K ass: Entwicklung von objektorientierten Modulen für eine Container-Bibliothek und für eine Benutzerschnittstelle D e Conta ner-B b othek enthä t gener sche C++-K assen für d e Datenstrukturen geordnete L ste, FIFO-L ste, b närer Baum und AVL-Baum. D e Benutzerschn ttste e e nes ob ektor ent erten Mon tors für den Testbetr eb von "Auto-BusNetzkarten" stützt s ch auf d e Z nc Interface L brary ab. Dadurch kann aus e nem C++- Que text sowoh e n MS-DOS a s auch e n MS-W ndows-Programm gener ert werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Garre ts: Objektorientierter Monitormit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto - Bus - Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. W esner: Objektorientierter Monitor mit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto-Bus-Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Günter: Spezifikation und Implementation von anwendungsorientierten Treiber-Modulen für CAN/PC-Netzwerke Das zu spez f z erende und zu mp ement erendeTre ber-Modu so dem App kat onsprogramm erer "H gh-Leve -Tre ber" zur Verfügung ste en, d e es hm ermög chen, d e für se ne Anwendungen erforder chen Kommun kat onen über das CANNetz sehr prob emor ent ert zu programm eren. DerTre ber so n C, C++ und Modu a-2 entw cke t werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Franke: Entwicklung und Anwendung von "höheren" Treiber-Modulen für die Kommunikation verteilter Prozesse über Echtzeit-Netze E n "H gh eve " Tre berpaket für den CAN-PcNetBoard-Zugr ff auf Bas s des Softdr v-VM0-Sets der Fa. +ME wurde entw cke t, das den CAN-Zugr ff ähn ch dem Zugr ff auf e ne Date er aubt. Außerdem wurde e n Softwareserver entworfen, der den Zugr ff auf wesent che Hostrechnerresourcen, e nsch eß ch des CAN-Zugr ffs, vom Transputerboard aus er aubt. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K.-G. Fr edr chs: Parallele Prozesse in Modula-2 Entw ck ung und be sp e hafte Anwendung von B b otheksmodu en zur Prozeßsynchron sat on (S gna e), Prozeßkoord nat on (Semaphore) und Prozeßkommun kat on (Kanä e) n Modu a-2-Programmen auf der Bas s von Corout nen. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. K ass: Entwicklung von objektorientierten Modulen für eine Container-Bibliothek und für eine Benutzerschnittstelle D e Conta ner-B b othek enthä t gener sche C++-K assen für d e Datenstrukturen geordnete L ste, FIFO-L ste, b närer Baum und AVL-Baum. D e Benutzerschn ttste e e nes ob ektor ent erten Mon tors für den Testbetr eb von "Auto-BusNetzkarten" stützt s ch auf d e Z nc Interface L brary ab. Dadurch kann aus e nem C++- Que text sowoh e n MS-DOS a s auch e n MS-W ndows-Programm gener ert werden. 1992, Prof. R. Isernhagen, IVS, ntern 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K.-G. Fr edr chs: Parallele Prozesse in Modula-2 Entw ck ung und be sp e hafte Anwendung von B b otheksmodu en zur Prozeßsynchron sat on (S gna e), Prozeßkoord nat on (Semaphore) und Prozeßkommun kat on (Kanä e) n Modu a-2-Programmen auf der Bas s von Corout nen. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Garre ts: Objektorientierter Monitormit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto - Bus - Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. W esner: Objektorientierter Monitor mit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto-Bus-Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Günter: Spezifikation und Implementation von anwendungsorientierten Treiber-Modulen für CAN/PC-Netzwerke Das zu spez f z erende und zu mp ement erendeTre ber-Modu so dem App kat onsprogramm erer "H gh-Leve -Tre ber" zur Verfügung ste en, d e es hm ermög chen, d e für se ne Anwendungen erforder chen Kommun kat onen über das CANNetz sehr prob emor ent ert zu programm eren. DerTre ber so n C, C++ und Modu a-2 entw cke t werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Franke: Entwicklung und Anwendung von "höheren" Treiber-Modulen für die Kommunikation verteilter Prozesse über Echtzeit-Netze E n "H gh eve " Tre berpaket für den CAN-PcNetBoard-Zugr ff auf Bas s des Softdr v-VM0-Sets der Fa. +ME wurde entw cke t, das den CAN-Zugr ff ähn ch dem Zugr ff auf e ne Date er aubt. Außerdem wurde e n Softwareserver entworfen, der den Zugr ff auf wesent che Hostrechnerresourcen, e nsch eß ch des CAN-Zugr ffs, vom Transputerboard aus er aubt. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Hoffmann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen zur Prozeßsimulation Spez f kat on e nes SPS-S mu ators und Imp ement erung e nes Prototypen auf e nem Transputernetzwerk. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Schumann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entw ck ung e nes Prototypen m t Interpreter und Übersetzer D e Rea s erung e ner SPS m t mög chst ke ner Zyk usze t so m t H fe vonTransputern mp ement ert werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern N. He st: Entwicklung einer objektorientierten Version des Metasimulators für Controller-Netze HSim in Eiffel Das HS m-Konzept st aus der S cht der ob ektor ent erten Programm ersprache E ffe neu zu durchdenken, zu spez f z eren und sch eß ch auch n E ffe auf e ner SUN-Workstat on zu mp ement eren. Dabe so en Verbesserungen nsbesondere d e Aspekte Lesbarke t, Wartbarke t, W ederverwendbarke t und Feh ers cherhe t angestrebt werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. I genste n: Entwicklung und Anwendung von OCCAM-Modulen für die Kommunikation zwischen Transputer-System und Host-PC D e h er entw cke ten Modu e für d e nterakt ve und date or ent erte E n- und Ausgabe s nd n Bezug auf Schn ttste en und Funkt onsumfang eng an d e g e chnam gen Modu e der TopSpeed-Umgebung von JPI hnt. Neben ausführ ch dokument erten Be sp e programmen n OCCAM2 und Inmos C werden An e tungen für den Laborbetr eb zur Verfügung gErste t. S e geben e nen kurzen Überb ck über d e Programmerste ung m t den be den Too sets der F rma Inmos. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Ste nhoff: Spezifikation eines Netzwerk-Simulators mit ProMod SA/RT Im Rahmen der Untersuchung ersch edener Methoden der System-Spez f kat on so m tdem CASE-Too ProMod SA/RT (Workstat on-Vers on) der F rma GEI e n Pro ekt durchgeführt werden. Aufgabe st es, e nen bestehenden NetzwerkS mu ator (HSIM) zu spez f z eren und g e chze t g um e ne Mu t -Net- und Event-Komponente zu erwe tern. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern H. Werner: Entwicklung eines topologie-orientierten Editors für das Simulationspaket HSim Entw ck ung e nes Ed tors, der spez e zur E gabe und Verwa tung von E ngabedaten für den CAN-S mu ator HS m verwendet w rd. D e entsprechenden Daten beschre ben m wesent chen d e Topo og e des zu s mu erenden CAN-Netzes sow e d e Lastprof e für d e e nze nen Netzknoten. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Dud o: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen zur Prozeßsimulation Spez f kat on e nes SPS-S mu ators und Imp ement erung e nes Prototypen auf e nem Transputernetzwerk. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Schumann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen mit Interpreter und Übersetzer D e Rea s erung e ner SPS m t mög chst ke ner Zyk usze t so m t H fe vonTransputern mp ement ert werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern N. He st: Entwicklung einer objektorientierten Version des Metasimulators für Controller-Netze HSim in Eiffel Das HS m-Konzept st aus der S cht der ob ektor ent erten Programm ersprache E ffe neu zu durchdenken, zu spez f z eren und sch eß ch auch n E ffe auf e ner SUN-Workstat on zu mp ement eren. Dabe so en Verbesserungen nsbesondere d e Aspekte Lesbarke t, Wartbarke t, W ederverwendbarke t und Feh ers cherhe t angestrebt werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Ste nhoff: Spezifikation eines Netzwerk-Simulators mit ProMod SA/RT Im Rahmen der Untersuchung ersch edener Methoden der System-Spez f kat on so m tdem CASE-Too ProMod SA/RT (Workstat on-Vers on) der F rma GEI e n Pro ekt durchgeführt werden. Aufgabe st es, e nen bestehenden NetzwerkS mu ator (HSIM) zu spez f z eren und g e chze t g um e ne Mu t -Net- und Event-Komponente zu erwe tern. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. I genste n: Entwicklung und Anwendung von OCCAM-Modulen für die Kommunikation zwischen Transputer-System und Host-PC D e h er entw cke ten Modu e für d e nterakt ve und date or ent erte E n- und Ausgabe s nd n Bezug auf Schn ttste en und Funkt onsumfang eng an d e g e chnam gen Modu e der TopSpeed-Umgebung von JPI hnt. Neben ausführ ch dokument erten Be sp e programmen n OCCAM2 und Inmos C werden An e tungen für den Laborbetr eb zur Verfügung geste t. S e geben e nen kurzen Überb ck über d e Programmerste ung m t den be den Too sets der F rma Inmos. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern H. Werner: Entwicklung eines topologie-orientierten Editors für das Simulationspaket HSim Entw ck ung e nes Ed tors, der spez e zur E gabe und Verwa tung von E ngabedaten für den CAN-S mu ator HS m verwendet w rd. D e entsprechenden Daten beschre ben m wesent chen d e Topo og e des zu s mu erenden CAN-Netzes sow e d e Lastprof e für d e e nze nen Netzknoten. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern U. Lesta: Entwicklung von Bausteinen für die Strukturanalyse von Modula-2-Programmen Es wurde e n Parser-Generator für e n Modu a-2-Strukturana ysenprogramm n Turbo Pro og 2.0 entw cke t. A geme ne E nführung n d e Datenana yse (Scanner, Parser, Semant sche Ana yse). Entw ck ung e nes Parser-Generators, der aus e ner EBNF-Grammat k m t e ngestreuten semant schen Akt onen e nen Parser gener ert, we cher e nen reduz erten Parse-Baum erzeugt. Entw ck ung e nes Strukturana yseprogramms für Modu a-2-Que texte, das d e Importstruktur und d e Prozedurschachte ungen darste t. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. W ese: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung des Dispatchers der Simulator-Version HSim0 D e We terentw ck ung der Transputervers on des CAN-S mu ators HS m0 st auf mehrere D p omarbe ten verte t worden. D ese Arbe t konzentr ert s ch auf den HS m0-D spatcher, der zwe ganz versch edene Aufgaben erfü t: zum e nen d e Verwa tung der Subnetz-Prozesse und zum anderen d e Kommun kat on m t dem nterakt ven Benutzer. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Buettner: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung der TransputerVersion von HSim0 Der n e ner vorangehenden Arbe t W. Pre ß) von e nem Inte -Prozessor auf e n Transputersystem port erte S mu ator so we terentw cke t und bezüg ch der Prozeßverwa tung und Aufgabenverte ung neu konz p ert werden. D e Prozeßverwa tung betr fft d e nternen quas para e ab aufenden Prozesse m S mu ator, d e ewe s e n Subnetz s mu eren und be der Aufgabenverwa tung geht es darum, zum Zwecke der Laufze topt m erung versch ede Te aufgaben auf d e Transputer zu verte en und e ne mög chst g e chmäß ge Lastverte ung zu erre chen. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. Z ege: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Software zur benutzerfreundlichen Konfigurierung von Transputer-Netzen Entw ck ung e nes Programmpaketes zur Hardware- und Softwarekonf gur erung von Transputernetzen. Durch d e Hardware-Konf gur erung werden d e Transputer ueber hre L nks zu e nem Netz verscha tet. D e Verb ndungsstruktur st programm erbar, wobe d e Def n t on der Verb ndungen n e nem vom Herste er vorgeschr ebenen Format n e ner Date abzu egen st.Durch d e Softwarekonf gur erung w rd d e Zuordnung von Prozessen zu den Transputern und L nks festge egt. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Pre ß: Durchsatzsteigerung PC-basierender Simulatoren mit Transputern E n n MODULA-2 mp ement erter Netzwerks mu ator der F rma I+ME so durch Aus agern des S mu atorkerns auf Transputer schne er gemacht werden. Gener erung von Zufa szah en. Synchron sat on von Prozessen nach dem "Channe " - Konzept. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Pre ß: Durchsatzsteigerung PC-basierender Simulatoren mit Transputern E n n MODULA-2 mp ement erter Netzwerks mu ator der F rma I+ME so durch Aus agern des S mu atorkerns auf Transputer schne er gemacht werden. Gener erung von Zufa szah en. Synchron sat on von Prozessen nach dem "Channe " - Konzept. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. Z ege: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Software zur benutzerfreundlichen Konfigurierung von Transputer-Netzen Entw ck ung e nes Programmpaketes zur Hardware- und Softwarekonf gur erung von Transputernetzen. Durch d e Hardware-Konf gur erung werden d e Transputer ueber hre L nks zu e nem Netz verscha tet. D e Verb ndungsstruktur st programm erbar, wobe d e Def n t on der Verb ndungen n e nem vom Herste er vorgeschr ebenen Format n e ner Date abzu egen st.Durch d e Softwarekonf gur erung w rd d e Zuordnung von Prozessen zu den Transputern und L nks festge egt. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. W ese: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung des Dispatchers der Simulator-Version HSim0 D e We terentw ck ung der Transputervers on des CAN-S mu ators HS m0 st auf mehrere D p omarbe ten verte t worden. D ese Arbe t konzentr ert s ch auf den HS m0-D spatcher, der zwe ganz versch edene Aufgaben erfü t: zum e nen d e Verwa tung der Subnetz-Prozesse und zum anderen d e Kommun kat on m t dem nterakt ven Benutzer. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Buettner: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung der TransputerVersion von HSim0 Der n e ner vorangehenden Arbe t W. Pre ß) von e nem Inte -Prozessor auf e n Transputersystem port erte S mu ator so we terentw cke t und bezüg ch der Prozeßverwa tung und Aufgabenverte ung neu konz p ert werden. D e Prozeßverwa tung betr fft d e nternen quas para e ab aufenden Prozesse m S mu ator, d e ewe s e n Subnetz s mu eren und be der Aufgabenverwa tung geht es darum, zum Zwecke der Laufze topt m erung versch ede Te aufgaben auf d e Transputer zu verte en und e ne mög chst g e chmäß ge Lastverte ung zu erre chen. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Pages 245-245 Anrufer aus Deutschland:   Deutschmann, A. and Reichmuth, J. (2003) Abschätzung des typischen Spitzentages aus Jahresbewegungen. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2003/11. Volltext nicht online. Follow us @steadynews * Arbeitsorganisation Nederlands   Lippmann, R. (1990) Evaluation of a Low-Bit-Rate Coding Method for Picture Sequences with Global Motion. Gastvortrag Visual Communication Research Department, AT & T Bell Laboratories, Holmdel, New Jersey, USA, 9. April 1990. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Mehrfach BVDW zertifiziert Display-Advertising You're a power user moving through this website with super-human speed. – Ist die Headline einmalig, ansprechend, aussagekräftig und greift sie die Zielgruppe ab? Gebe im Feld „Website“ deine Domain an und schreibe Kommentare, die zum Beitrag passen und wirkliches Interesse zeigen. „Tolle Artikel, weiter so!“ reicht einfach nicht aus. Gehe auf den Blogartikel ein, vielleicht hast du noch eine Frage oder kannst Ergänzungen vorschlagen. Natürlich kannst du auch auf andere Kommentare eingehen. Wenn du einen Beitrag hast, der sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigt, dieses aber aus einem anderen Blickwinkel zeigt oder ausführlicher ist, kannst du den Link natürlich auch einfügen. Dadurch kannst du nicht nur mehr Traffic generieren und damit mehr Besucher bekommen, du knüpfst auch neue Kontakte und stärkst deine Position als Experte.   Keck, B. and Dörgeloh, H. and Schmitt, D.-R. (2004) Integration von UAV in ATC/ATM - ATC Simulation Results. Workshop der Arbeitsgruppe UAV-DACH, ILA 2004, Berlin, 14.5.2004. Volltext nicht online.   Biella, M. (2005) Pilot Gaze and Aircraft Performance with Respect to Situation Awareness. European Conference on Eye Movement, Bern, 14.-18.08.2005. Volltext nicht online.   Knabe, F. (1995) Airport/ATM Capacity Incease Through Rotorcraft Operation WP D.1.2 Capacity Increase Simulation Frankfurt Airport. Project Report, DLR-Interner Bericht. Auftragsnummer: DG VII-A-4/94/Airport 4, 22 S. Volltext nicht online. XING Wei Xie, "Datenspeicherung und SQL-basierte Abfrage in Sensornetzen," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, April 2007. (Advisors: Falko Dressler and Abdalkarim Awad) [BibTeX, Details...] Tobias Mayer, "An interface to enable multi-model simulations in SUMO and a basic model comparison," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, July 2010. (Advisors: Christoph Sommer and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Bezeichnung Classroom Training Nein. Sie gedeihen förmlich. 1.3 Übersicht Dimensionen und Metriken US8655969B2 (en) * 2012-06-01 2014-02-18 Ixia Statistics reporting in a network test system Wie könntest Du einen langen Artikel ohne Struktur schreiben? Hinweis: Das Messverfahren für sogenannte opens ist der Aufruf kleiner unsichtbarer Bilder. Sie kennen es vermutlich von Ihrem eigenen Umgang mit E-Mails, dass manche Nachrichten mit grafischen Darstellungen verschönert sind. Diese Darstellungen können mit der Mail selbst versendet werden oder sie werden zum Zeitpunkt der Öffnens und Betrachtens von einem bestimmten Ort im Internet nachgeladen und angezeigt. Da wir Neuerungen von Google erst einmal kritisch gegenüberstehen, haben wir überprüft, ob 3 ETAs in einer Anzeigengruppe wie versprochen besser performen als die bisherigen 2 ETAs. Hierzu haben wir in fünf Kundenkonten aus verschiedenen Branchen Tests aufgesetzt. Um annähernd valide Daten generieren zu können, liefen die Tests zwei bis vier Wochen. Wir haben jeweils eine Kampagne mit viel Traffic aus dem Bereich E-Commerce als Test kopiert und das Kampagnenbudget (sowie den Prozentsatz der Auktionen) jeweils zu 50 % zwischen der Test- und der ursprünglichen Kampagne verteilt.   Keller, A. and Klawonn, F. (2002) Adaptation of Cluster Sizes in Objective Function Based Fuzzy Clustering Technology. In: Intelligens Systems: Techniques and Applications Intelligent Systems, Volume IV. CRC Press. ISBN 0849311217. Volltext nicht online.   Zenz, H. P. (2004) SMGCS Datumstransformation, Kartendarstellung und Datumstransformation bei SMGCS. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/17, 33 S. Volltext nicht online. HGF Publications Erfolgreich im und mit dem Internet Mehr Profit durch optimiertes Internetmarketing für alle Unternehmer, Selbständige und Freiberufler The Java System Web Proxy Server also provides a secure [...] catalog.sun.com Kostenloser Suchmaschineneintrag Paketfilter- und Tunnelkonfiguration zur Firewall-verträglichen Mobilitätsunterstützung in IP-Netzen Werkstudent/in Anwendungsentwicklung Features Innerhalb der Social Reports gibt es verschiedene Möglichkeiten die Auswertung des Social Traffics vozunehmen, insgesamt stehen euch für die Auswertung 6 Reports zur Verfügung (Übersicht, Quellen, Seiten, Conversions, Plug-ins für Soziale Netzwerke und Fluss sozialer Besucher). Der Bericht “Plug-ins für Soziale Netzwerke” kann bei der Pinterest Analyse außer acht gelassen werden, denn dieser Report beschäftigt sich ausschließlich mit Social Button (z. B. Facebook Like Button), die auf eurer Seite geklickt werden. Copyright 2018 by ONLINE MARKETING SITE   Reichmuth, J. (1991) Abschlußbericht: Wirbelschleppenwarnsystem. Vertiefte Prüfung des operationellen Konzepts Teil 1: Projektdurchführung. DLR-Interner Bericht. 112-91/36, 43 S. Volltext nicht online. Verkehrsmanagement II Anleitungen New features & announcements Links die erweiterte Textanzeige und rechts ist die normale Standardtextanzeige zu sehen. Bildquelle: @ by Google) Improving the Performance of TCP on guaranteed bandwidth connections Bence Tamás Sztanyik, "Security Issues of Mobile IPv6," Master's Thesis, Department of Telecommunications, Budapest Univeristy of Technology and Economics, January 2008. (Advisors: Levente Buttyán and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Durch eine informationstechnische Anbindung der Drohne an die Steuerungssoftware der Signalanlage bzw. des Verkehrssteuergerätes C kann das Steuergerät von der Signalanlage selbst generierte Steuersignale an die Drohne übertragen und eine Drohne ihre ermittelten Daten aus dem Feld dem Steuergerät zur Verfügung stellen. Durch die informationstechnische Anbindung ist auch eine Anbindung der Drohne an Backendsysteme möglich, wobei zwischen der Drohne D und dem Verkehrsleitsystem V bspw. Steuerungsinformationen und Daten aus dem Feld übermittelbar sind. Wenn Sie Inhalte von ganz klarem Nutzwert für die User erstellen, dann eignen sie sich wohlmöglich auch zur Zweitverwertung in den sozialen Netzwerken. Binden Sie Share-Buttons in Ihre E-Mails ein.   Helmke, H. (1993) Verallgemeinerung einer für den ROTEX-Weltraumroboter eingesetzten Diagnosestrategie. DLR-Forschungsbericht. 93-33, 90 S. Volltext nicht online. Ein Grundmodell kann die Verteilung von Protokollen im Netzwerkverkehr und eine Auswahlgruppe spezifischer Felder (und/oder Unterfelder) in den Dateneinheiten des Netzwerkverkehrs für jede Quelladresse in den Dateneinheiten, die im Netzwerkverkehr enthalten sind, enthalten. Das Grundmodell kann auch den Verkehr beschreiben, der von spezifischen Punkten im Netzwerk kommt. Ein Beispielgrundmodell kann für eine gegebene Quelladresse die Anzahl der hinausgehenden Transportschicht- oder IP-Pakete, die multivariate Verteilung von IP-Protokoll, Ports, Flags usw. zusammen mit der Paketgrößenverteilung enthalten. Ein weiterer Grundmodellansatz kann das Beschreiben der Statistiken für jeden Benutzer beinhalten, bei dem Statistiken hinsichtlich aller Pakete, die von einer einzigen Quelladresse stammen, behalten werden können. Section 447, Otemachi Building, 1-6-1Otemachi, Chiyoda-ku SEO selber machen? Vielmehr geht es um den gelieferten Mehrwert.   Reichmuth, J. and Schick, F.V. and Adam, V. and Hobein, A. and Link, A. and Teegen, U. and Tenoort, S. (1998) PHARE Demonstration 2. Final Report. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/10. Volltext nicht online. Seite 1: . Kurzanleitung für die ISDN Teste Die Netzwerktestchassis 110 und 120 und die Netzwerkkarten 114 und 124 können einen oder mehrere gut bekannte Kommunikationsstandards oder Protokolle höheren Levels unterstützen, wie zum Beispiel das User Datengram Protocol (UDP), das Transmission Control Protocol (TCP), das Internet Protocol (IP), das Internet Control Message Protocol (ICMP), das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), das Address Resolution Protocol (ARP), das Reverse Address Resolution Protocol (RARP), das File Transfer Protocol (FTP) und das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), und sie können einen oder mehrere gut bekannte Kommunikationsstandards oder Protokolle niedrigeren Levels unterstützen, wie zum Beispiel den 10-Gigabit-Ethernet-Standard, die Fibre Channel-Standards und eine oder mehrere Varietäten der IEEE 802 Ethernet-Standards, Asynchronous Transfer Mode (ATM), X.25, Integrated Services Digital Netzwerk (ISDN), Token-Ring, Frame-Relay, Point-to-Point Protocol (PPP) und Fiber Distributed Data Interface (FDDI), und sie können eigene Protokolle wie auch weitere Protokolle unterstützen. Offpage Optimierung » Pусский, Portuguese, Spanish, French, German, Italian, Dutch, Turkish, Japanese, Korean, Thai, Vietnamese, Arabic, Hebrew, Polish   Dautermann, Thomas and Mollwitz, Vilmar and Többen, Helmut and Marc, Altenscheidt and Stefan, Bürgers and Okko, Bleeker and Bock-Janning, Simon (2015) Design, Implementation and Flight Testing of advanced RNP to SBAS LPV Approaches in Germany. Aerospace Science and Technology. DOI: 10.1016/j.ast.2015.09.035 ISSN 1270-9638 Volltext nicht online. Thomas Joachim Richter sagt: 6. Im letzten Schritt werden die verwendeten Begriffe über das Keyword-Monitoring Tool von OnPage.org zur Erfolgskontrolle beobachtet. Automatischer Test (Dienste Test): Bei diesem Test stellt sich der Tester automatisch auf einen Anlagen bzw. Mehrgeräteanschluss ein und programmiert sich für die nächsten Tests auf diesen Anschluss. Bei den Manuellen Tests ist es dann nicht mehr nötig den Tester darauf einzustellen. 1. In der Menüzeile Anschluss Modus zwischen ISDN Basis So oder ISDN S2M wählen. 2. ISDN Testkabel bei S0 in die mittlere RJ45 Buchse (S/T) stecken, bei S2M ISDN Testkabel in die rechte RJ45 Buchse (E1) stecken. 3. In der Menüzeile Eingestellt als: mit der rechten Cursor Taste auf TE-S, NT1-S oder NT1-U stellen. Testablauf ist der selbe. 4. Einmal nach unten auf Automatischen Test gehen und die rechte Cursor Taste drücken. 5. Anschluss Test mit oder ohne X.25 wählen und mit rechten Cursor Taste weiter gehen. 6. Einmal nach unten gehen auf Gerufene Nummer: gehen und zu Testende Tel. Nr. eingeben und mit Enter bestätigen. 7. Einmal nach oben und rechte Cursor Taste drücken um weiter zu gehen. 8. Kabel wie Dargestellt einstecken und überprüfen. Mit rechter Cursor Taste weiter gehen. 9. Mit Enter den Test Starten. 10. Während und nach dem Test können Sie mit den Cursor Tasten (rechts, links) auf den Ergebnis Seiten hin und her springen. Manuelle Tests (Anruf, BERT, Verkehrs Generator usw): Bei diesen Tests müssen Sie wissen, ob es sich bei dem Anschluss um einen Anlagen- oder Mehrgeräteanschluss handelt. Außer Sie haben vorher den Automatischen Test durchgeführt, dann hat sich der Tester selber auf den Anschluss eingestellt. 1. In der Menüzeile Anschluss Modus zwischen ISDN Basis So oder ISDN S2M wählen. 2. ISDN Testkabel bei S0 in die mittlere RJ45 Buchse (S/T) stecken, bei S2M ISDN Testkabel in die rechte RJ45 Buchse (E1) stecken. 3. In der Menüzeile Eingestellt als: mit der rechten Cursor Taste auf TE-S, NT1-S oder NT1-U stellen. Testablauf ist der selbe. 4. Zweimal nach unten auf Manuelle Tests gehen und die rechte Cursor Taste drücken. 5. Zwischen Anrufen, BER, Verkehrs Generator, Hintergrundmonitor, Eingestellt als Loopbox oder X.25 im D Kanal wählen und mit rechter Cursor Taste weiter gehen. 6. Im nächsten Menü einmal nach unten gehen und eine Tel.Nr. Eingeben und mit Enter Bestätigen. 7. Falls nötig noch Einstellungen vornehmen (z.B. bei BERT) 8. dann wieder nach oben auf Diese Einstellungen zum Test und Rechts-Cursor Taste Drücken. 9. Kabel wie dargestellt einstecken und überprüfen. Mit rechter Cursor Taste weiter gehen. 10. Mit Enter den Test Starten. Bei den Manuellen Tests sind die Testabläufe immer identisch. Man muss nur bei bestimmten Tests manchmal noch zusätzliche Einstellungen machen. (z.B. beim BERT: BIT Sequenz einstellen, Fehler (Auslöse) Schwelle festlegen.) Messkom Vertriebs GmbH, Kirchstr. 13, D 85416 Langenbach, Tel: +49(0)8761/70414, Fax: - 70416 Email: messkomWG@t-online.de, Homepage mit kostenlosen Updates: www.messkom.de 2 89. Website bekannt machen durch TV – Werbung [...] brakes for a traffic light, after which the starter-generator briskly sets [...] daimler-technicity.de   Le Tallec, Claude and Schmitt, Dirk-Roger (2005) 25 nations for an aerospace breakthrough - IFATS - Innovative Air Transport System. In: Communication European Research 2005: Exhibition Guide. Communication European Research 2005, 2005-11-14 - 2005-11-15, Brüssel (Belgien). Volltext nicht online. Aktiver Web-Verkehr | Web-Traffic-Bewertungen Aktiver Web-Verkehr | Web-Verkehrssuche Aktiver Web-Verkehr | Web-Verkehrsdienst
Legal | Sitemap