Andreas Paepcke ▸External sources (English)   Helmke, H. (1998) Benutzerhandbuch für den Data Pool und den Modul Manager des Intelligenten Pilotenassistenzsystems. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/01. Volltext nicht online. US9892026B2 (en) * 2013-02-01 2018-02-13 Ab Initio Technology Llc Data records selection Mario bei Webanalytics auf der dmexco 2015 Impressum | Datenschutz   Dautermann, Thomas (2014) Extending Required Navigation Performance to IncludeTime Based Operations and the Vertical Dimension. In: Proceedings of the 2014 IEEE/ION Position, Location and Navigation Symposium, pp. 712-720. IEEE ION Position Location and Navigation Symposium, 05.05.2014-8.05.2014, Monterey, CA, USA. Volltext nicht online. server Wie langweilig, wenn nicht sogar schmerzhaft, wäre das Lesen eines langen 5000-Wort-Text-Artikels?   Keller, A. and Klawon, F. (1999) Fuzzy Clustering with Weighting of Data Variables. EUSFLAT '99, Esylf Joint Conference, Palma de Mallorca, Spain, 22-25 September 1999. Volltext nicht online. weil Durch mehr Traffic auch mehr Kunden auf Deine E-Mail-Liste kommen   Korn, B. and Döhler, H.-U. and Hecker, P. (1999) Automatische Extraktion von Landebahnstrukturen aus MMW-Radarbildern. DGLR Workshop "Sensorik für Navigation und Ortung", TU München, München, 04. November 1999. Volltext nicht online.   Fuerstenau, N. (1994) Genauigkeit von einem Millionstel Millimeter. Inst. f. Flugfuehrg.zeigt auf der OPTATEC faseroptische Dehnungsmesstechnik. DLR-Nachrichten Ausgabe 9/94, Seite 3. Volltext nicht online. IN 4 SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBINAR Nach Standort Online Marketing für Anfänger: Wie Sie eine erfolgreiche Online-Marketing Strategie entwickeln und umsetzen. Ein Praxisbuch für den Einstieg ins Online Marketing. Drohnenbasisstation (S) nach Anspruch 1, die als Modul zum Aufstecken am Mastkopf des Mastens (M) ausgebildet ist, wobei durch das Aufstecken eine mechanische Verbindung mit dem Masten und eine Informations- und Energieübertragung bewirkbar sind. Wenn Sie dabei auf Provokation setzen, dann sind nicht nur emotionale Reaktionen, sondern auch die rationale Kundenbeziehung wichtig. Für meinen Geld-online-Blog suche ich auch Gastautoren und -autorinnen. Du solltest über Erfahrungen sowie umfangreiches Wissen in bestimmten Themenbereichen verfügen wie Affiliate NetworkxX Aus dem Agenturleben Backlinkanalyse Ecommerce Events Meet Magento Multiplikatoren Munich Venture München OMLB Online Marketing Projecter Team SEM Semseo SEO SEO Campixx Social Media Marketing Startup Veranstaltungen Verlosung   Temme, M. and Seppelt, R. (2001) Hybrid Low Level Petri Nets in Environmental Modeling - Development Platform and Case Studies. In: Integrative Systems Approaches to Natural and Social Dynamics; Springer Verlag 2001 keine, 1. Springer. pp. 181-201. ISBN 3-540-41292-1. Volltext nicht online.   Böhme, D. (2002) Optimal Integration of Arrival, Departure and Ground Traffic Based on Runway Operation Planning. Scientific Seminar 2002 "The Challenge of Integration", Institut für Flugführung, DLR Braunschweig, 30.-31.10.2002. Volltext nicht online. © 2017 Softissimo Inc. All rights reserved. 0 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Enr co. Buß: Entwurf und Implementierung eines Content-Management-Systems mit Hilfe von JavaServer Pages D e D p omarbe t behande t den Entwurf und d e Imp ement erung e nes Content-Management-Systems für e n On nePorta . In d esem Porta kann der Benutzer auf Internetrad os zugre fen und für d ese versch edene D enste akt v eren/deakt v eren sow e Favor ten von Internetrad ostat onen und Podcasts verwa ten. D e Imp ement erung erfo gte m t JSP und MySQL. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S mon. Oster oh: Standardisierung in der Prozesstechnik der Volkswagen AG durch Softwareunterstützung D e G oba s erung der Märkte und e n starker Wettbewerb erzeugen e nen hohen Kostendruck. Dam t s nd Unternehmen zu e ner hohen W rtschaft chke t n Verb ndung m t techno og schen Fortschr tt gezwungen. E ne der Möog chke ten d e W rtschaft chke t e nes Unternehmens zu verbessern st Standard s erung. Durch das Vere nhe t chen von Komponenten, Betr ebsm tte n und Schn ttste en assen s ch nterne Kosten senken und Verwa tungsaufwand reduz eren. Im Konzern Vo kswagen versucht man durch Standard s erung d e V e fa t von Betr ebsm tte n zu reduz eren, d e durch e ne Konzernstruktur aus v e en Marken und v e en Werken sehr groß st. In d esem Zuge so en m Fachbere ch Prozesstechn k auch Chem ka en standard s ert werden, d e zur Unterstüutzung von Produkt onsprozessen benöt gt werden. Inha t der Arbe t st, d e Ana yse bestehender Systeme der Prozesstechn k, d e Ana yse und Beschre bung der Geschäftsprozesse sow e Def n t on e nes neuen, konzernwe ten Systems zur Unstützung der Prozesstechn k n Bezug auf Standard s erung. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Stefan. Kuppe: Entwicklung einer HiL-Testumgebung für Motorsteuergeräte Aufbau e ner H L-Testumgebung auf Bas s e nes Industr e-PC m t EtherCAT-Fe dbus. S mu at on der Kurbe und Nockenwe ens gna e a s Synchron sat onss gna e für das Motorsteuergerät 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Vanessa. F scher: Erstellung eines Konzeptes zum Redesign einer vorhandenen Smalltalk-Anwendung Ana yse e nes be Vo kswagen n der Produkt on e ngesetzten Systems. Das se t 1997 verwendete und n Sma ta k programm erte System so e n Redes gn erha ten. Dafür wurden e ne Funkt onsaufnahme und e ne Nutzungsana yse durchgeführt sow e Ideen für das Redes gn-Konzept vorgeste t. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Lutz. P etsch: Abhörsicherheit bei Voice-over-IP-Systemen D e Arbe t beschre bt d e R s ken, für VoIP-Systeme n offenen Netzwerken m A geme nen und für d e Abhörs cherhe t m Spez e en. Lösungsansätze für e ne Abhörs cherhe t, werden dabe für d e Protoko e H.323, SIP, IAX und Skype vorgeste t. Beg e tend zu d eser D p omarbe t, wurden entsprechende Abhörtests, m t e nem Aster sk-System durchgeführt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern T mo. K rk: Navigation für ein autonomes Luftschiff Es wurde e ne Nav gat onssoftware für mob e Roboter erste t, d e d e fo genden Funkt onen zur Verfügung ste t: Methoden für d e Erste ung e ner 2-d mens ona en Umgebungskarte und d e Verfo gung von Pos t onsänderungen des Roboters, A gor thmen für d e systemat sche Erkundung der E nsatzumgebung und Verfahren für d e Pfadp anung. Für d e Nav gat onssoftware wurden gee gnete Verfahren ausgewäh t, an d e Sensor k des autonomen Luftsch ffes angepasst, n der Programm ersprache C mp ement ert und n e ner S mu at onsumgebung getestet. 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Dan e . S ede: Integration einer lokalen Datenbank SEATs in ein Web-Server basiertes Business Intelligence Umfeld des VWKonzerns. Es hande t s ch dabe um d e „Inhouse-Daten“ von SEAT. M tte s e ner Web-Server bas erten Bus ness Inte gence so auf d e Daten zugegr ffen und d e Mög chke t gegeben werden können, Reports für Datenana ysen zu erste en. Durch das Kreuzen der schon vorhanden SEAT Inbound Daten m t den neu ntegr erten Inhouse Daten entstehen für d e Log st kopt m erung be SEAT neue Mög chke ten des Prozess-Ketten-Contro ngs vom L eferanten b s zur L n e 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sascha. L nk: Evaluation agiler Methoden der Software-Entwicklung im Kontext einer Prozess-Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9000:2000 Vor dem H ntergrund der Zert f z erung des Entw ck ungsprozesses nach ISO 9000 untersucht d ese Arbe t Methoden der Software-Entw ck ung. E n Schwerpunkt egt dabe auf automat s erten Test-Mechan smen, d e a s ntegra er Bestandte der Entw ck ung d e Qua tät der Software s chern bez ehungswe se ste gern. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sebast an. T tte : Entwurf und Implementierung eines grafischen Editors zur Bearbeitungvon geodätischen Datenbanken D ese D p omarbe t beschre bt den Entwurf und d e Imp ement erung e nes Systems zur Bearbe tung geodät scher Datenbanken. Hauptschwerpunkte der Entw ck ung s nd: - d e V sua s erung spez a s erter, geograf scher F ughafenkarten, - d e graf sch unterstützte Bearbe tung der Karten - Feh erana yse, Feh ermanagement und Feh erbearbe tung der e ngesetzten Datenbanken D e Arbe t unterte t s ch n d e Grund agen zum Verständn s des Systems und d e System ntegrat on, den Systementwurf anhand e ner Anforderungsana yseund d e Imp ement erung und Konzept on der w cht gsten Funkt ona täten. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern André. Schm dt: Automatisierte und robuste Datenanalyse am Beispiel von Online-Qualitätsdaten aus der Feuerverzinkung Das Thema der D p omarbe t st n zwe Te e geg edert. Der erste Te umfasst d e Entw ck ung e ner Webanwendung zur Automat s erung der Datenana yse für d e Korre at onsrechnung der Messdaten e ner Messe nr chtung n der Feuerverz nkung, um zwe mechan sch-techno og sche Kennwerte prognost z eren zu können. Der zwe te Te enthä t d e Betrachtung robuster Regress onsverfahren sow e des E nf usses der B echd cke auf d e Regress onsana yse zur Verbesserung der Ana yseergebn sse. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Marco. Wassermann: Bildanalyse, statistische und modellfreie Datenanalyse in der Stahlindustrie Z e der D p omarbe t st d e Erhöhung der Prozesss cherhe t durch e ne Prognose m t akzeptab er Vorhersagequa tät e nes Qua tätsparameter be der Oberf ächenbesch chtung von Wa zen der Sa zg tter F achstah GmbH. D e angewendeten Ana yseverfahren sehen e nerse ts d e Betrachtung von Häuf gke tsverte ungen und andererse ts d e Verwendung von versch edenen Ansätzen aus dem Bere ch des Data M n ng vor, um den M ttenrauhe tswert a s Qua tätsparameter und d e Oberf ächenstruktur e ner Wa ze zu prognost z eren. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern C aus. Bammann: Evaluierung des bildverarbeitenden CMUCam-Moduls auf Eignung zur Steuerung eines selbstfahrenden Fahrzeugmodells In der Arbe t w rd e ne nte gente Kamera – d e CMUcam2 – n Verb ndung m t e nem Notebook zur Steuerung e nes Mode fahrzeugs genutzt. Es w rd auf e ner von zwe farb ch vom Untergrund zu untersche denden Fahrbahnmark erungen e ngegrenzten Wegstrecke der dea e Fahrweg erm tte t. D e benöt gten Fahrdaten werden h erbe durch e n Java-Programm auf dem Notebook berechnet, d e dazu nöt gen B ddaten werden von der CMUCam2 bere tgeste t. Para e zu der Entw ck ung des Java-Programms wurde getestet, ob s ch e n M crocontro er der F rma Atme statt des Notebooks zur Steuerung und Auswertung e nsetzen eße. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Erk. N ssen: Entwicklung einer Web-Anwendung zur Verwaltung von Typenblattdaten D e Arbe t be nha tet d e Anforderungen an d e Web-Anwendung. Ansch eßend w rd darauf e ngegangen, we che Daten für e n Typenb att re evant s nd und beschr eben, w e d ese Daten n e n Datenmode abgeb det werden. Im Fo genden w rd d e Systemarch tektur gep ant und d e Benutzeroberf äche entsprechend den Anforderungen entworfen. Absch eßend w rd auf d e techn sche Umsetzung der Web-Anwendung e ngegangen. Dabe werden verwendete Techno og en sow e deren Konf gurat on und Funkt onswe se erk ärt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sven. Meh ß: Verwendung von BPEL zur Service-Orchestrierung innerhalb einer J2EE-Umgebung D e Kompos t on von Serv ces zu Geschäftsprozessen n e nem auf e ner serv ceor ent erten Arch tektur bas erendem Enterpr se-Informat onssystem st m t herkömm chen Programm ersprachen unzure chend zu rea s eren. D e Bus ness Process Execut on Language b etet e nen geschäftsprozessor ent erten Ansatz für d e Kompos t on von Serv ces, der e ne schne e Anpassung von Geschäftsprozessen und d e Verwa tung von Geschäftsprozess nstanzen ermög cht. Für e ne Anwendung n komp exen Enterpr se-Informat onssystemen müssen we tere Ges chtspunkte w e S cherhe t und d rekter Ressourcenaufruf n Betracht gezogen werden, deren techn sche Umsetzungen maßgeb ch den effekt ven und effz enten E nsatz best mmen. D e vor egende Arbe t ste t d e Bus ness Process Execut on Language m t hren wesent chen Vorte en dar und beschre bt d e Integrat on n e n Enterpr se-Informat onssystem unter Berücks cht gung der techn schen Erwe terungen und der daraus resu t erenden Anpassungen für d e vorhandene Anwendung. Sch eß ch werden n d eser Arbe t bestehende Integrat onsmechan smen er äutert und Potent a e n we teren Bere chen aufgeze gt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Dan e . C emens: Ankopplung eines SPS-Programmiertools an eine zentrale Datenbasis im Sondermaschinenbau Z e der Arbe t war es, e ne Austauschschn ttste e zw schen e nem SPS-Programm ertoo und e ner zentra en Datenbas s zu rea s eren, um so den Abbau von redundanten und nkons stenten Daten zu unterstützen. Aus der Verwendung der entw cke ten Schn ttste e resu t ert e n neuer Eng neer ng-Workf ow m Sondermasch nenbau, der m Rahmen e nes P otpro ekts nachvo zogen und deta ert er äutert w rd. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Kay-Uve. Höhns: Entwurf und Implementierung eines universellen Online-Reservierungstools Im Rahmen der Bache orarbe t wurde e n un verse es C ent-Server-System entworfen und umgesetzt, m t dem s ch be eb ge Ressourcen abb den assen. D e Anb eter erha ten u.a. e ne graf sche Auswertung der Ausbuchung hrer Ressourcen. D e Umsetzung erfo gte anhand des MVC-Musters unter E nsatz von AJAX-Techno og en. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Matth as. Ka : SimulationderSwitchAuslastungbeimGigabitEthernetPowerlinkNetzwerk EPL ex st ert zur Ze t a s 100MB t Vers on, und so durch den ste genden Bedarf n der Industr e auf 1GB t erwe tert werden. Z e d eser D p omarbe t st es, e ne S mu at on des Protoko s be e ner Übertragungsrate von 1GB t auf versch edenen Bustopo og en zu erste en. Dabe w rd d e Zyk usze t und d e Aus astung der Nachr chtenspe cher n den verwendeten Sw tches betrachtet. Des We teren so en vorhandene Berechnungsforme n für d e Zyk usze t unter Zuh fenahme der S mu at on überprüft und ver f z ert werden. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern M chae . Paw owsk : Auswertung multivariater Zeitreihen mittels Independent Component Analysis D ese Arbe t befasst s ch m t der Extrakt on von unabhäng gen Ze tre hen aus mu t var aten Ze tre hen m t Abhäng gke ten. A s Verfahren w rd nsbesondere Independent Component Ana ys s (ICA) e ngesetzt. Aufbauend auf e ner kurzen E nführung n d e Stat st k werden Vorgehenswe sen, Verfahren und A gor thmen zum Extrah eren von unabhäng gen S gna en aus zah re chen M xturen vorgeste t. D e Betrachtung wen ger Ze tre hen, d e s ch aus dem gesamten Datensatz her e ten, schaffen e nen abstrah erten B ck auf d e Daten. Som t können Auffä gke ten und Veränderungen schne er oka s ert werden. Neben der kurzen Vorste ung versch edener pr nz p e er Vorgehenswe sen zur Best mmung von unabhäng gen Komponenten w rd der fast-f xed-po nt A gor thmus m Deta er äutert, we cher auch m Rahmen der Arbe t entw cke ten Programm (Informat on Recovery Ass stent (IRA)) verwendet w rd. Auf Grund von v e se t gen Tests ste t s ch d eser A gor thmus a s besonders e stungsfä-h g und robust dar. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Enno. He nboke : AUTOSAR Interface and Eclipse Framework Integration for SymTA/S D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t dem Entwurf e ner Schn ttste e zur Integrat on des AUTOSAR Meta-Mode s n der Software SymTA/S zur Ana yse und Opt m erung von Echtze tverha ten von Systemen m Automot ve-Bere ch. Deswe teren wurden Mög chke ten zur Integrat on d eser Schn ttste e und von SymTA/S n d e Ec pse P attform eva u ert. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ka . Bremer: Stochastische und statistische Methoden für SymTA/S D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Umsetzung e nes Frameworkes für SymTA/S, we ches best mmte Daten stat st sch aufnehmen kann und dann d ese Daten a s Bas s nutzt, um e n typ sches SymTA/S Mode m t stochast schen Methoden zu ana ys eren. Für d e Umsetzung s nd Konzepte für d e Aufnahme von Daten, Konf gurat on der stochast schen Exper mente, d e Ana yse und d e graf sche Aufbere tung Gegenstand der Arbe t. D e D pomarbe t geht auf d e Grund agen der Schedu ngana ysen, Stat st k und Stochast k e n. Darauf aufbauend sch eßen s ch d e Beschre bungen der Konzepte an. Absch eßend w rd auf d e Umsetzung e ngegangen und d e Ergebn sse präsent ert. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Gregor. Oeh sen: Etablierung eines Vorgehensmodells zur Definition von Datenqualitätsmesspunkten Der ste gende Wettbewerbsdruck nnerha b des Bankensektors zw ngt Kred t nst tute zunehmend, neue Wege zu ersch eßen, um s ch we terh n am nternat ona en Kap ta markt behaupten zu können. D e Mehrhe t der Kred tansta ten hat s ch aus d esem Grund m t Konzepten von Customer Re at onsh p Management Systemen ause nandergesetzt. E n e ementarer Erfo gsfaktor für d e Verwendung von CRM-Systemen st d e Qua tät der entha tenen Daten.S nd d e vor egenden Daten von m nderer Qua tät, werden zwangs äuf g feh erhafte Informat onen daraus abge e tet, we che w ederum nachfo gende betr eb che Entsche dungen bee nf ussen. Z e so te es n erster L n e se n, d e Ursachen und Ausw rkungen, nsbesondere Fo gekosten und Imagever ust, e ner sch echten Datenqua tät zu ana ys eren. Auf d ese We se können künft ge Invest t onen n das Datenqua tätsmanagement best mmt und gerechtfert gt werden. In der vor egenden Arbe t w rd e ne Mög chke t zur Ana yse der Datenqua tät aufgeze gt. Gegenstand und Anwendungsgeb et st das Kundendatenmanagementsystem der HSH Nordbank AG. Zur Best mmung der Datenqua tät n Te en d eses Systems w rd e n Vorgehensmode zur Def n t on von Datenqua tätsmesspunkten entw cke t. D e Anwendbarke t des entw cke ten Mode s w rd anhand e ner prakt schen Umsetzung verdeut cht und deta ert beschr eben. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Manue . Wern cke: Entwurf und Implementierung eines Landschaftsgenerators für Fahrsimulationen D e Darste ung von v rtue en Landschaften w rd mmer komp exer. Es werden rea st sche Höhenuntersch ede nöt g um e ne umfassende S mu at on zu ermög chen. E n Landschaftsgenerator so he fen, den Entwurf und d e Erzeugung der Landschaften zu vere nfachen. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Sascha. Brennecke: Literaturgestützte und experimentelle Untersuchung zur Sicherheit von Voice over IP in Unternehmensnetzwerken In der Arbe t w rd d e S cherhe t von Vo ce over IP n Unternehmensnetzwerken teraturgestützt und exper mente untersucht. Dabe werden mög che Bedrohungen und Angr ffsmethoden dent f z ert und er äutert. Darauf aufbauend werden m Ansch uß rea s erbare Schutzmaßnahmen vorgeste t. Zum Absch uß der Arbe t werden zwe Testnetzwerke durch ausgewäh te Angr ffe exper mente untersucht. Dabe hande t es s ch um e ne typ sche Open-Source-Lösung und e ne kommerz e e Lösung von C sco Systems, Inc. 2008, Prof. Dr. Wermser, ntern Bor s. Kam nsk : Analyse quelloffener Aplikationen unter Berücksichtigung des praxisorientierten Einsatzes im E-Government Es so geze gt werden we che Mög chke ten d e Verwa tungen heute schon be m E nsatz von Open-Source-Software haben. D es w rd anhand von gäng gen Anwendungen und Be sp e en aus der Prax s geze gt. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Jürgen. Z ebart: Konzept zur Modularisierung von Car-Infotainmentsystemen Grund agen zu Infota nment und Fahrzeugnetzwerken Betrachtung akue er Infota nmentsysteme Eva u erung des Un versa Ser a Busses für den E nsatz m Infota nment Entw ck ung e nes embedded Frameworks Bewertung und Zusammenfassung der Arbe t 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Max m. Derksen: Entwurf und Implementierung eines Straßennetz-Managers für Fahrsimulationen Zur Durchführung e ner Fahrs mu at on m Inst tut für Verkehrssystemtechn k (TS) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. n der He mho tz-Geme nschaft w rd n erster L n e e ne Landschaft benöt gt, n der d e S mu at on statt f ndet. D e Landschaft besteht aus e nem 3D-Mode und e ner Datenbeschre bung, d e d e Pos t on erung und Ver auf, der n der Landschaft vorkommenden Ob ekte, beschre bt. In d eser D p omarbe t wurde e n Konverter entw cke t, der d e Datenbeschre bung des fre en OpenDRIVE-Formates n das Format der F rma "StSoftware" konvert ert. Dadurch st es mög ch, Landschaften d e n OpenDRIVE def n ert s nd, m Fahrs mu ator des Inst tuts TS zu s mu eren. We terh n wurde e n "graf scher Betrachter" entw cke t, der das Straßennetz der n OpenDRIVE def n erten Landschaft, a s 3D-Mode darste t. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Ho ger. Nörenberg: Konzeption und Entwicklung eines Informationssystems zur Erfassung und Berechnung der CO2Emissionswerte von Personenkraftwagen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Konzept on und Entw ck ung e nes Informat onssystems zur Erfassung und Berechnung der CO2-Em ss onswerte von Personenkraftwagen. Resu t erend aus den Anforderungen an das System f e d e Entsche dung auf d e Entw ck ung e ner webbas erten Lösung. Dabe werden d e Prob eme, d e be der Umsetzung a s Webanwendung zum Tragen kommen, beschr eben und mög che Lösungsansätze d skut ert. D e Integrat on des Informat onssystems n d e vorhandene IT-Infrastruktur w rd ebenso betrachtet, w e vorhandene Hardware-Ressourcen. D e Konzept on des Datenbankschemas wurde so deta ert w e nöt g durchgeführt. Dabe wurden sämt che re evanten Zusammenhänge aus der rea en We t n dem Datenbankschema abgeb det. D e Umsetzung des Datenbankschemas wurde m t e ner MySQL-Datenbank rea s ert. D e Entw ck ung des C ents erfo gte m t der Skr ptsprache PHP. Über hn können d e Anwender sämt che E ngaben, Ausgaben und Auswertungen durchführen. Für den Datenexport von dargeste ten Informat onen wurde d e PEAR-K asse Spreadsheet_Exce _Wr ter verwendet. Zum besseren Verständn s w rd d e Funkt onswe se an e nem k e nen Be sp e er äutert. D e während der Auswertung gener erten D agramme wurden über d e PHP-Extens on ChartD rector rea s ert. Auch h er w rd d e Funkt onswe se anhand e nes Be sp e s zum besseren Verständn s erk ärt. E n we terer w cht ger Bestandte d eser Arbe t st d e Beschre bung, w e das CO2-Z e e nes Fahrzeuges berechnet w rd. Anhand e nes prax snahen Be sp e s werden d e Er äuterungen veranschau cht und d e Berechnungen durchgeführt. M t dem er angten theoret schen W ssen kann der A gor thmus über d e Berechnung des CO2-Z e s verstanden werden, we cher m C ent mp ement ert st. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Dan e . Mavrod n: Umsetzung und Validierung der SAE J2602 Data Link Layer Test auf das C&S LIN Testsystem D e Bache orarbe t befasst s ch m t dem Umsetzung der SAE J2602 Data L nk Layer Protoko Arch tektur n der Testumgebung der C&S group. D ese Arch tektur so auf dem von C&S group aufgebauten LIN Data L nk Layer (DLL) Testsystem mp emen-t ert und va d ert werden. D ese Arbe t bez eht s ch auf d e Bas s der LIN Data L nk Layer Protoko , d e Struktur und Funkt onen des SAE J2602 Data L nk Test P ans. Darüber h naus verg e cht s e das LIN DLL Protoko und den SAE J2602 DL Test P an und hebt d e Geme nsamke ten sow e d e Untersch ede dabe hervor. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern N s Ho ger Tob as. L ndner: Entwicklung einer datenbankgestützten Anwendung zur Erfassung und Analyse von Störungen in Fertigungslinien Z e der Arbe t st d e Entw ck ung e ner Datenbank zur Erfassung von Störme dungen aus versch edenen Fert gungs n en. D ese Störungen werden durch d e verantwort chen M tarbe ter maneu n d e Datenbank e ngetragen. Anhand der e ngetragenen Daten so en d e Störungen m Ansch uss nach versch edenen Kr ter en berwertet und ana ys ert werden. Dadurch w rd e ne angfr st ge Störungs- und Massnahmenverfo gung mög ch. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Rhea Therese. Stock: Entwicklung eines Flashbook-Plugins für das Open Source Content Management System TYPO3 In d eser Arbe t w rd d e Entw ck ung der TYPO3 Extens on m t dem Namen "PDF F ashbook" beschre ben. D e Extens on ermög cht d e Genere rung e ner f ashbas erten Anwendung zum dynam schen B ättern n F rmenbroschüren w e Produktkata ogen oder Informat onsf yern. Vorte e d eser Anwendung egen zum e nen dar n, dass es dem B ättern n rea en Druckerzeugn ssen nahe kommt, zum anderen dar n, dass d ese d rekt aus der Vorstufe (PDF) der Druckerzeugn sse erste t werden. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Matth as. Ebe ng: Untersuchung und Erprobung einer Ablösestrategie für Prozessoren auf Basis von Softcores am Beispiel des 80186 Prozessors D e D p omarbe t beschäft gt s ch m Kern m t den Voraussetzungen, d e geschaffen werden müssen um e nen SoftcoreProzessor a s Ab ösevar ante für e nen Hardcore-Prozessor e nsetzen zu können. H erzu zäh en d e Ana yse der bestehenden Software und Hardware und d e Erste ung e nes Anforderungskata ogs für e nen Softcore-Prozessor. Anhand d eser Arbe ten konnte e n entsprechender x86-kompat b er Softcore beschafft und n e nem FPGA mp ement ert werden. A s Absch uss hat e ne Eva u erung des Softcores n e nem mehrkana g synchron arbe tendem System stattgefunden, was e nen Ausb ck über d e E nsatzmög chke ten e nes so chen Softcore-Prozessors g bt. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Rob n. Vo gt: Synergien von Prozess- und Datenqualität in Dienstleistungsprozessen und deren Nutzbarkeit in einem Modell zur Unternehmenssteuerung 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, ntern Dav d. Schwarz: Evaluierung von Open-Source Groupware-Systemen D e Arbe t befasst s ch m t den theoret schen Grund agen von Groupware, beschre bt K ass f z erungen von GroupwareKomponenten und geht auf C ents und Synchron sat onsmechan smen e n. Im Hauptte der Arbe t werden fünf Open-Source Groupware-Systeme ausgewäh t und anhand von ca. 90 Kr ter en eva u ert. D e Eva u erung w rd a geme n geha ten. Im Ansch uss w rd d e entw cke te Eva u erung an e nem Fa be sp e angewendet. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Chr st ne. He de: Erhebung, Analyse und Definition von Anforderungen an ein Flashtool auf Basis einer vorhandenen Diagnoseplattform am Beispiel der Volkswagen AG D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Erneuerung feh erbehafteter Software von Steuergeräten, d e n Fahrzeugen des Vo kswagen-Konzerns verbaut s nd. Es werden Anforderungen an e n Too zum F ashen von Steuergeräte-Software erhoben, ana ys ert und formu ert. D ese formu erten Anforderungen gehen n d e Erste ung e nes Lastenheftes e n. Auf Bas s der durchgeführten Anforderungsana yse erfo gt d e Entw ck ung und Beschre bung mög cher zukünft ger F ashProzesse. Dabe w rd nsbesondere d e Idee e nes neuen F ash-Prozesses für Werkstätten ohne On ne-Anb ndung vorgeste t. D e versch edenen Rea s erungsmög chke ten werden absch eßend d skut ert. Es werden Empfeh ungen für Prozessab äufe formu ert, d e a s Bas s für das zu entw cke nde F ashtoo d enen so en. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Thomas. Weber: Statistisches Verfahren zur Modellierung der Belegung einer DNA-Sequenz durch Transkriptionsfaktoren Transkr pt onsfaktoren, besondere Prote ne, ge angen n der W ssenschaft und W rtschaft zunehmend n den M tte punkt der Intresse. V e e Störungen, w e Krankhe ten, s nd auf Feh funkt onen nnerha b der Genregu at on zurückzuführen, be der Transkr pt onsfaktoren e ne w cht ge Ro e sp e en. Wenn der äußerst komp z erte Vorgang der Genregu at on besser verstanden werden würde, könnten s ch Mög chke ten zur Entw ck ung von Med kamenten von Krankenhe ten w e z.B. Krebs ergeben. E n Softwarewerkzeug, we ches B ndungsste en von Transkr pt o nsfaktoren auf e ner DNA-Sequenz vorhersagen könnte, wäre sehr nütz ch. In der vor egenden Arbe t w rd geze gt, w e m t H fe e nes stat st schen Verfahrens potenz e e B ndungsste en gefunden werden können. Es w rd geze gt, w e m t H fe e nes G bbs-Samp ng A gor thmus das Prob em ge öst werden kann. Zugrunde egen h erbe exper mente erm tte te Messdaten aus e nem DNA-M croarray und d e DNASequenz se bst. D e Arbe t ste t zudem zwe andere Softwarewerkzeuge vor, d e ähn che Funkt onen haben und verg e cht s e m t der neuen Methode. Zudem werden zah re che Erwe terungsmög chke ten und Opt m erungspotenz a e aufgeze gt. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M chae . He tmann: Prozessgetriebene Entwicklung und Integration von Geschäftsabläufen in service-orientierten Architekturen (SOA) D e Arbe t verm tte t e n Grundverständn s von Geschäftsprozessmanagement (Bus ness Process Management) und eva u ert, w e d e Komb nat on von Gescäftsprozessmanagement und serv ceor ent erten Arch tekturen a s Lösungsansatz für d e Entw ck ung e ner Software verwendet werden kann. Es w rd we ter untersucht, n we cher Form s ch das Ergebn s der Mode erung a s Bas s für d e Umsetzung n e n Softwaresystem e gnet. E ne prakt sche Umsetzung w rd m t IBMWerkzeugen durchgeführt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern T ne. Hobe n: Konzeption und Entwicklung eines kollaborativen Weblogs zur Koordination von Arbeitsabläufen mit TYPO3 D e D p omarbe t behande t d e Imp ement erung e nes Mu t -Benutzer Systems m t den charakter st schen Merkma en e nes Web ogs. M t d eser Webanwendung w rd d e Koord nat on und Dokumentat on von Aufgaben und Arbe tsab äufen e ner Inst tutsabte ung rea s ert. D e Umsetzung erfo gt m t dem Content Management System TYPO3, das m t der Entw ck ung von Extens ons, unter Verwendung der systeme genen Komponenten und der Sprache TypoScr pt, PHP-Programm erung und dem YAMLFramework konz p ert und erwe tert w rd. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Jenny. Re nhardt: Implementation of a CAN-Supervisor by Visual Basic 6.0 Es wurde e n CAN-Superv sor für e n CAN-Testsystem programm ert. A s Programm ersprache wurde V sua Bas c 6.0 verwendet. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Enohebob. Ashu: Softwaresystems zur Lagerverwaltung in Robert-Bosch Tunesien Entw ck ung e nes Lagerverwa tungssystems für robert-Bosch Tunes en. H erzu:Mot vat on, Gegebenhe ten, P anung, Entwurf, Ausführung, SAP-Prozesse, Scannerprogramm erung, VBA-Programm erung, etc... 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jana. Sonnenberg: SOA-Entwurf für eine Schnittstelle von Beschaffungssystemen für produktives Material In der D p omarbe t w rd s ch m t dem Thema SOA ause nander gesetzt. Es wurden d e Techno og en beschre ben, d e d e für d e Arch tektur e ngesetzt werden. Es w rd d e Ist-Arch tektur der Schn ttste e der Beschaffungssysteme und das So Konzept vorgeste t. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N e s. Neumann: Data-Logger zur Telegrammanalyse auf einer IOM-2 Schnittstelle Zur Ana yse der Datenübertragung auf e nem "IOM-2"-Bussystem wurde e n Prüfgerät (Data-Logger) auf dem d g ta en S gna prozessor (DSP) TMS320F2812 von Texas Instruments entworfen und mp ement ert. Anhand e ner Software-Anforderungsspez f kat on st e ne Softwarearch tektur- und Des gn-Spez f kat on, sow e Imp ement erung, Inbetr ebnahme und Dokumentat on erste t bzw. rea s ert worden. Prüfer: D p .-Ing. Günter K rcher! 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Jens. Hampe: Entwicklung einer zentralen Steuerung für die Leitstandsimulation ACCES D e vor egende Arbe t beschre bt d e Entw ck ung e ner zentra en Steuerung für den Le tstands mu ator ACCES „A rport and Contro Center S mu at on“ des DLR Braunschwe g. Der Schwerpunkt der Arbe t egt h erbe auf der Ana yse des Gesamtsystems, dem Des gn der Anwendung und der Erste ung e nes funkt ona en Prototyps. Der erste E nsatz der Steuerung so m nternen DLR Pro ekt FAMOUS „Futur A rport Management Operat on Ut ty System“ erfo gen. D e Aufgaben d eser Steuerung bez ehen s ch auf d e Steuerung und Überwachung der S mu at onskomponenten. D e zentra e Steuerung efert dazu e ne f ex b e und übers cht che Benutzerschn ttste e, d e es ermög cht Rechner und Prozesse zu überwachen, d e S mu at on m t def n erten Szenar odate en zu starten, zu stoppen und d e S mu at onsze t zu steuern. D e Komponenten der S mu at on werden n e nem struktur erten XML Konf gurat onsf e def n ert. Der für d e Steuerung und Überwachung notwend ge Datenaustausch m S mu at onsnetz erfo gt über e ne Peer-to-Peer-Arch tektur. Um d e m Pf chtenheft erste ten Anforderungen zu erre chen, wurde d e Anwendung m t C++ und dem Qt4-Framework der F rma Tro tech entw cke t. Dabe wurden unter anderem der S gna -S ot-Mechan smus und das Mode -V ew-Konzept des Qt4-Frameworks verwendet. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Math as. Krogge : Entwurf und Implementierung eines Prototypen einer Verwaltungssoftware für Flugschulen D e Arbe t beschre bt d e Entw ck ung e nes Prototypen für e ne Software, d e m Bere ch der F ugschu enverwa tung e ngesetzt werden so . Im Rahmen d eser Arbe t werden d e Anforderungen beschr eben, e ne Arch tektur und e n Datenmode entw cke t und der Prototyp mp ement ert. Be dem Prototypen hande t es s ch um e ne verte te Anwendung. Für d e Entw ck ung der graf schen Benutzeroberf äche wurde SWT e ngesetzt. Für das O/R-Mapp ng wurde H bernate benutzt. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern N ko as. Isensee: Moderne Möglichkeiten der Reportgenerierung Design und Implementierung von Modulen der Reporterstellung D e Arbe t beschre bt Mög chke ten der Reporterzeugung n e ner J2EE-App kat on. S e beschre bt, w e m t Java PDFDate en und D agramme gener ert werden können, d ese zur Anze ge gebracht werden und worauf d esbezüg ch n e ner verte ten Umgebung zu achten st. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Er k. Mertz: Evaluierung der Testautomation "IAV TestSuite" zur Prüfung der Diagnoseprotokollimplementierung in elektronischen Steuergeräten D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t der Spez f z erung von Testab äufen und deren Reproduz erbarke t. H erfür wurden theoret sche Mode e entw cke t und Standards def n ert. Des We teren wurde e n Ansatz zur Umsetzung der Mode e n d e Prax s erarbe tet. Dabe st e ne XML-Struktur entstanden, d e unabhäng g von Testmanagementsystemen genutzt werden kann. M tte s e nes se bst entw cke ten Übersetzungsprogramms st es mög ch d ese Struktur n e ne für d e IAV TestSu te nterpret erbare Form zu transform eren. A s Testob ekte d enten ausgesuchte D agnosed enste aus dem KeyWord – Protoko 2000. D ese Arbe t st d e Grund age für we tere Entw ck ung e ner Testautomat on. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Rene. Rön sch: Modellierung und Realisierung einer zentralen Datenbanklösung zur internen Auswertung von Defects und Change Requests Es wurde e ne zentra e Datenbank ösung mode ert und rea s ert, we che Daten von be eb gen C earQuest-Datenbanken abruft, n d e Struktur der zentra en Datenbank überführt und dort samme t. Auf Bas s d eser Daten können Metr ken erste t werden. Dafür wurde versch edene Mög chke ten (be sp e swe se e n graf. Abfrageed tor) mp ement ert. D ese D p omarbe t dokument ert d e Konzept on erung und Rea s erung von ProMeDa (Prozess Metr k Datenbank). 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Dav d. Graßhoff: Entwicklung und Realisierung einer satellitengestützen Navigation für ein autonomes Luftschiff Z e der D p omarbe t st es, d e bere ts vorhandene Rege ung e nes autonomen Luftsch ffes so zu erwe tern, dass e n Outdoor-F ug m tte s GPS-Koord naten mög ch st. 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Er c-A exander. W : Graphische explorative Datenanalyse zur Unterstützung von Expertenwissen im Datenqualitätsmanagement Unternehmen: tekko Informat onssysteme GmbH & Co.KG, K e Zwe tprüfer: Prof. Frank K awonn D e Idee exp orat ve Datenana yse und Datenqua tätsmanagement zusammenzubr ngen hat fo genden H ntergrund. Datenqua tät oder auch Informat onsqua tät gew nnt n der heut gen Ze t mmer mehr an Bedeutung. In Unternehmen entsteht zunehmend der Bedarf d e e gene Daten- oder Informat onsqua tät zu messen um be Bedarf d e r cht gen Maßnahmen zu ergre fen. Um e nen Datenbestand auf se ne Qua tät h n zu überprüfen, müssen zunächst e nma Rege n und Kr ter en bekannt se n, d e a s Bas s für d ese Überprüfung d enen können. Es bestehen bere ts e nfache Mög chke ten, e n Datenprof zu erste en (Format, Länge, max., m n., etc.) – anhand e nes so chen Prof s können e nze ne Spa ten n Datenbanktabe en überprüft werden. Rege n können aber auch über mehr a s e ne D mens on h nweg bestehen. Be sp e : Kunde A beste t aussch eß ch d e Produkte X und Y und zwar mmer nnerha b e nes best mmten Mengen nterva s. Würde man n e ner Tabe e über a e Beste ungen d e Spa ten e nze n betrachten b ebe d eser Zusammenhang unbeachtet. Nach auf d esem weg erste ten Kr ter en würde weder e n fa sch e ngetragenes Produkt noch e ne Unter- oder Überschre tung der Beste menge auffa en. Rege n d eser Art s nd zwar Experten bekannt aber v e e cht n cht bewusst. Daher st e n Verfahren notwend g, das den Anwender/Experten der Daten auf mög chst e nfache Art und We se unterstützt, d ese Rege n zu veranschau chen und Kr ter en zu def n eren. Innerha b d eses Verfahrens st e ne Ana yse der Daten notwend g, d e d e entsprechenden Aussagen über d e Daten macht. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Kev n. R ebandt: Analyse und Umsetzung einer Funktion zur Windschutzsteuerung für ein Wägemesssystem in einer UMLEntwicklungsumgebung M t der E nführung der UML n der 2. Vers on wurden we tre chende Mög chke ten geschaffen, auch m techn schen Bere ch m t Mode erungswerkzeugen zu arbe ten. Auch h ns cht ch der Mög chke t, s ch aus dem Mode große Te e des Que codes gener eren zu assen, w rd hr E nsatz n d esem Bere ch mmer nteressanter. In d eser Arbe t w rd untersucht, w e an Hand e nes konkreten Be sp e s aus der Messtechn k d e Systemsoftware für e n e ngebettetes System exper mente unter Verwendung der UML-Notat on erste t werden kann. M tte s der UMLEntw ck ungsumgebung Te e og c Rhapsody ( n der Vers on 7.1) und dem M crosoft V sua Stud o ( n der Vers on 2005) a s Comp er, so d e Steuerungssoftware für e n W ndschutzsystem e ner Präz s onswaage erste t werden. D es so we testgehend durch d e Verwendung von UML-konformen Mode en und automat scher Code-Gener erung geschehen. Der gener erte Code so m tte s der An mat ons- und S mu at onsmög chke ten der Entw ck ungsumgebung va d ert werden. Sch eß ch so bewertet werden, nw ewe t d e konsequente Anwendung d eser Vorgehenswe se s nnvo st. -------Nowadays w th the approach of the second vers on of the mode ng anguage UML there are huge poss b t es ex st ng to use t n the techn ca area. The poss b ty to generate most of the software automat ca y out of the mode makes th s more and more nterest ng. In th s document the software for an embedded system out of the measurement eng neer ng w exemp ary be deve oped by mode ng. W th the Integrated Deve opment Env ronment Te e og c Rhapsody ( n the current vers on 7.1) and M crosoft V sua Stud o (Vers on 2005) as comp er the systemsoftware of a w nd def ector as part of a prec s on ba ance w be coded by the consequent y use of UML-mode s and automat ca y code-generat on out of these mode s whereever t s poss b e. The generated code sha be va dated by s mu at on-funct ona ty of Rhapsody. In the end the grade of reasonab ty for the app cat on of th s method w be eva uated. 2008, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Patr ck. Labonte: Analyse und protoypische Realisierung einer J2EE-basierten Anwendung für den strategischen Beschaffungsprozess und Integration in das Volkswagen-B-Portal D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Machbarke t e ne bestehende R chc ent-Anwendung n e ne Web-Anwendung zu port eren. D e Arbe t enthä t zunächst e nen Verg e ch untersch ed cher m Java-Umfe d anges ede ter Webtechno og en (JSF, W cket und Goog e Webtoo k t). Im Ansch uss fo gt e n Faz t und ewe s e n Vorsch ag für e n empfoh enes E nsatzgeb et. An Hand der Entsche dung das Goog e Webtoo k t (GWT) zu verwenden w rd auf Grund age e ner Anforderungsana yse e n Prototyp rea s ert m t dem Fokus s ch n d e bestehende IT-Landschaft be m Kunden Vo kswagen e nzug edern. Dabe müssen bestehende Pers st erungstechno og en (H bernate) verwendet werden und externe Serv ces für e n S ng e-S gnOn angesprochen werden. D e versch edenen Sch chten der serverse t gen Imp ement erung werden dabe m tte s des Framework Spr ng zusammengeschwe ßt. Es w rd n d esem Kap te auch auf Prob emat ken w e Mapp ng von Bus nessSch chten und S cherhe t der Anwendung e ngegangen. Im Ansch uss w rd aufgeze gt, w e GWT-Anwendungen m tte s JUn t getestet werden können und was be m Dep oyment n e ne bestehende IT-Umgebung beachtet werden muss.. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ma ke. Haug: Implementierung eines Treibers für einen CCP-Master in der IAV-Toolkette zur automatischen SteuergeräteCodegenerierung für die IAV-UCU Für d e vor äufge Verwendung e nes Steuerungsmode s für se ekt ve kata yt sche Redukt on n Nutzfahrzeugen so e n zusätz ches Steuergerät verbaut und m t dem Motorsteuerger ät verbunden werden. H erzu w rd das CAN Ca brat on Protoco (CCP) verwendet, wodurch e n CCP-Master für das IAV- nterne UCU-Steuergerät notwend g w rd. D e Aufgaben des CCP-Masters s nd der Aufbau und Erha t e ner Verb ndung m t dem S ave, sow e d e Anfrage und der Empfang von Var ab en-Werten über Datenerfassung. M t H fe der erfassten Daten kann das auf dem Master-Steuergerät mp ement erte Programm w e auf dem Motorsteuergerät aufen, da a e benöt gten Var ab enwerte kont nu er ch aktua s ert werden. Dadurch st e ne annähernd g e che Funkt ona tät w e be e ner Imp ement erung d rekt auf dem Motorsteuergerät erre chbar. Som t kann das Schadstoffm nderungsverfahren ohne E ngr ffe n d e bestehende, abges cherte Motorsteuergerät-Imp ement erung getestet werden. 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Bast an. Schubert: Generische GUI zur Manipulation von XML-Parametern am Beispiel der Videoinhaltsanalyse Für das V deo nha tsana yse Pro ekt der Forschung und Vorausentw ck ung der Robert Bosch GmbH wurde e ne gener sche GUI entw cke t. D ese grasche Oberäche bas ert auf e ner stet g wachsenden Bas s von Parametern und er aubt das Erste en und Bearbe ten von von Konf urat onsdate en m t d esen Parametern. Im Gegensatz zur Man pu at on d eser Kongurat onsdate en n e nem Texted tor unterstützt d e Oberäche d e Arbe t z.B. über Such- und F terfunkt onen, favor s erte Parameter und versch edene Datenans chten. Außerdem st es mög ch d e Darste ung e nze ner Parameter über e ne externe Date zu bee f ussen um e ne opt ma e Man pu at on der Konf gurat onsdate en zu ermög chen. Um d e gener schen Mög chke ten vo ausnutzen zu können wurde e n neues Konzept zur Den t on von Parametern e ngeführt. Dabe werden d e Parameter n e ner XML Date def n ert und n cht mehr nnerha b der Parameterb b othek. Das hat den Vorte , dass be Änderungen an der Den t on, d e Parameterb b othek n cht neu komp ert werden muss. Som t müssen auch andere Programme, d e auf d eser B b othek aufsetzen, n cht neu komp ert werden. D e XML Date en zur Def n t on von Parametern unter egen e nem XML Schema, dass d e Struktur der Date en fest egt. Neben dem neuen Konzept zur Def n t on von Parametern wurde auch e n neues Format für d e Dokumentat on der Parameter e ngeführt. Im Gegensatz zur Dokumentat on n e ner M crosoft Exce Date ermög cht d eses neue Format e ne e nfache E nb ndung der Dokumentat on n d e graf sche Nutzerschn ttste e. Dadurch w rd d e Pf ege der Dokumentat on er e chtert, da d ese a s esbares Format besser n e nem Vers onsmanagementsystem verwa tet werden kann. Das bedeutet, dass Untersch ede zw schen Vers onen s chtbar gemacht werden können und versch edene Vers onen zusammengeführt werden können. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Dan e . Be er: Umstellung eines Datenbankmanagmentsystems für das Projekt OLMOS D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner Software zur automat s erten Übertragung e ner umfangre chen, h erach schen Datenbankstruktur auf e n aktue es Datenbankmanagmentsystem des Standarts SQL 92 oder SQL 99. Zur Vorbere tung der Übertragung wurde e ne ausführ che Marktana yse mehrer Datenbankmanagmentsysteme durchgeführt. A s neues System wurde d e ORACLE 10g Express Ed t on gewäh t. M t H fe der B b otheken OCI und OCCI wurde n der Programm ersprache C/C++ e ne Software entw cke t, d e Datenstrukturen, Bez ehungen und Inha te auf das ORACLE Datenbankmanagmentsystem überträgt. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Jor s. Gooßen: Evaluierung von Techniken und Frameworks für die Erstellung von ajaxifizierten JSF-Komponenten In der Arbe t w rd d e Entw ck ung von a ax f z erten JSF-Komponenten anhand e nes Be sp e s erk ärt. Zudem werden Techn ken und Frameworks, d e be der Entw ck ung he fen können, aufgeze gt und eva u ert. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sören. Sch ege : Vergleich moderner Web-Frameworks mit etablierter J2EE-Programmierung In der Arbe t werden d e Web-Frameworks Gra s, JBoss Seam und Struts2 m t dem etab erten Ansatz unter Verwendung von Enterpr se Java Beans verg chen. Dam t der Verg e ch mög chst prax snah st, wurde d ese be Aufgabe m t edem e nze nen Framework rea s ert. Be d eser Aufgabe hande t es s ch um e ne Kundendate , n der Datensätze von mehreren Tabe en e ner Datenbank m Browser dargeste t werden und d e Mög chke t besteht, Datensätze h nzuzufügen, zu bearbe ten oder zu öschen. D e Bewertung der Frameworks so m tte s 14 festge egter Kr ter en erfo gen, d e vor der Imp ement erung aufgeste t wurden. Dabe werden sowoh d e täg che Arbe t m t den Frameworks a s auch d e Rahmenbed ngungen für den E nsatz der e nze nen Lösungen bewertet. Be der Imp ement erung der Anwendung m t Enterpr se Java Beans (EJB) w rd m t e ner gut dokument erten, fest etab erten Techno og e gearbe tet. Dabe entsteht a erd ngs sehr v e Programm eraufwand, we Datenbankzugr ff, Anwendungs og k und ebenso d e Darste ung manue m t hohem Konf gurat onsaufwand erste t werden müssen. Be m Gra s Framework, das auf der Skr ptsprache Groovy bas ert, w rd dem Entw ck er e n großer Te d eses Aufwands durch d e automat sche Gener erung von Sourcecode abgenommen und eg che Konf gurat on w rd ebenfa s automat sch erste t. Gra s st e n sehr unges Framework, we ches noch n cht ausre chend dokument ert st. We terh n st d e Frage n cht gek ärt, nw efern es s ch zukünft g durchsetzen und etab eren kann. Des gnh fsm tte s nd b s etzt ebenfa s noch n cht durchgehend umgesetzt, s e s nd aber n kommenden Re eases gep ant. JBoss Seam bas ert auf EJB3 n Verb ndung m t Java Server Faces (JSF) a s Anze ge og k und b etet n a en Bere chen sehr ausgere fte Lösungen an. Trotz der Fü e an Funkt ona täten, d e von Seam angeboten werden, b e bt der Sourcecode übers cht ch und der Konf gurat onsaufwand st ähn ch w e be Gra s auf e n M n mum beschränkt. Der Entw ck er st h er a erd ngs sehr an d e vorgegebenen Strukturen gebunden. Das Struts2 Framework unterstützt den Entw ck er be der Ab aufsteuerung und st n Vers on 2 um Des gnh fsm tte für den Anze gete erwe tert worden. Trotzdem müssen v e e Imp ement erungstät gke ten n Struts2 genau w e be der herkömm chen EJBProgramm erung manue vorgenommen werden, dafür b eten s ch h er dem Entw ck er mehr Mög chke ten für spez e e Lösungen. JBoss Seam hat s ch be der vor egenden Aufgabenste ung a s bestes Framework herausgeste t.   Geister, Robert and Dautermann, Thomas and Felux, Michael (2014) Total System Error Performance During Precision Approaches. ICRAT 2014, 26.05.14 - 30.05.14, Istanbul, Turkey. Volltext nicht online. MIT HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN VOM SEO EXPERTEN Mit dem “Benutzerdefinierten Bericht” könnt ihr euch eine individuelle Analyse bzw. einen übersichtlichen Report aller wichtiger Faktoren getreu dem Motto von Avinash Kaushik („Acquisition, Behavior, Outcomes!”) zusammenzustellen. Die Kennzahlen nach diesem Prinzip innerhalb des können z. B. wie folgt aussehen: Möchtest du zum Beispiel über Suchmaschinen Traffic generieren, brauchst du in den meisten Fällen auch Backlinks. Ist deine Seite noch unbekannt, wird dich wohl auch kaum jemand einfach so verlinken. Sieh dir deshalb die Backlinkquellen deiner, gut rankenden, Konkurrenz an. Hier findest du sicher einige Websites, wo du auch einen Link platzieren kannst. Über diesen Blog [...] change the sensitivity of filtering and scanning, without any support. cleanport.nl   Kruse, C. (1996) Beschreibung der Dokumentenvorlage IBDOK. Benutzerhinweise. DLR-Interner Bericht. 112-96/15, 27 S. Volltext nicht online. frei wählbar Go to First Page Go to Last Page   Beyer, R. (1991) Luftverkehr an der Schwelle zum dritten Jahrtausend. Ausstellung "Forschung bestimmt die Zukunft, Großforschung - Partner der Hochschulen"der AGF und TU Braunschweig, Braunschweig, 11.11.1991. Volltext nicht online. Svenska Grafikerstellung Suche bei LinkedIn nach verschiedenen Gruppen, passend zu deinem Thema. Bewerbe dich in diesen Gruppe und sei anschließend dort aktiv. Mit aktiv ist gemeint, dass du dich aktiv an Diskussionen beteiligst und bei Fragen weiter hilfst. Wenn es passt, kannst du in diesem Zusammenhang auch einen Link zu deinem Artikel posten. Übertreibe es aber nich, denn deine Posts sollten nicht nach reiner Werbung aussehen. SERPs Redux Bookmarklet nutzen, um eine Linkliste der 100 Ergebnisse zu erstellen.   Schmitt, D.-R. (2001) Führungssysteme Weitreichende Aufklärung. Workshop "Flugführungssysteme für unbemannte Fluggeräte, Mannheim, 19./20.6.2001. Volltext nicht online. vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich selber kann Dir leider nichts zu den Erfahrungen der Shops sagen, weil Pinterest aktuell für alle irgendwie noch totales Neuland ist. Also heißt es für jeden Shop: Einfach mal ausprobieren und Schlüsse draus ziehen, dieses aber nach dem Motto „If you fail, fail fast!“. Warscheinlich wird sich Pinterest auch nicht unbedingt für jede Branche eignen und sich eher auf Branchen beschränken, die Emotionen verkaufen, wie z. B. die Fashion oder Lifestyle Branche. Autoreifen werden bei Pinterest vielleicht mit schönen Bildern dargestellt werden können und auch ge Repins bekommen, aber dann letztendlich nicht über diesen Kanal verkauft werden. 2012, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern H a . C rc r: Entwurf und Implementierung eines MySQL-basierten Profilmanagers zur kompotenzorientierten Auswahl von Mitarbeitern für neue Projekte D ese Bache orarbe t st m t der Kooperat on der IAV GmbH am Standort G fhorn entstanden. D e Datenbankentw ck ung bas ert auf e ner nternen Nutzung des Betr ebs und unterstützt d e Abte ungs e ter be der Erste ung der Pro ekte. 2012, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern tuan Ngoc. Dang-Schu z: Entwicklung eines webbasierten Bestellsystems zur Realisierung eines internen Versorgungsprozesses Im Laufe der Arbe t werden versch edene Ansätze für Webentw ck ung, Authent f kat on, Zugr ffskontro e, Mob darste ung und Ber chtgener erung betrachtet. Durch d e Betrachtungen werden Techn ken w e JavaEE, JESPA, Pr meFacesMob e und JasperReports erk ärt. Nachdem a e Techn ken für d e Umsetzung festge egt und erk ärt wurden, w rd d e Qua tätss cherung der Software themat s ert. Im Rahmen d eser werden versch edene R cht n en verfasst, dam t das Beste system während und nach der Entw ck ung d e durch ISO festge egten Qua tätsmerkma e e ner Software erfü t. Im Ansch uss w rd auf d e Rea s erung der Software e ngegangen. In d esem Zusammenhang werden d e versch edenen Konzepte und Imp ement erungen beschr eben. Außerdem w rd auf nteressante Sachverha te und Prob eme d e während der Imp ement erung aufgetreten s nd e ngegangen. 2012, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Chr st an. Nord ohne: Analyse von Malware-Netzwerkverkehr auf charakteristischer Muster zur Erkennung von C&C-Kanälen In der Arbe t wurde Ma ware-Netzwerkverkehr auf Muster und dessen E genschaften untersucht. Zusätz ch wurde e ne emp r sche Ana yse e nes, zum Ze tpunkt der Erste ung der Arbe t, aktue en Botnetzes erste t. Im Ver auf der Ana yse wurde d e Obfusk erungsmethode des Botnetzes durch Reverse Eng neer ng re mp ement ert. Es wurde geze gt, dass Muster für Botnetze ex st eren und dass d e Muster-E genschaften "Per od z tät", "Sequenz von Message-Längen" und "Z e - IP-Adresse und Doma n" sehr gut gee gnet s nd um Muster für e n Botnetz zu erste en. 2012, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Robert. B uschke: LiRe - Mobiles Reporting plattformunabhängig auf Java Script-Basis In d eser Arbe t enstand e n mob es Report ngsystem. D e Entw ck ung umfasste C ent- und Serversystem, sow e deren Kommun kat on. Be der Entw ck ung ag der besondere Schwerpunkt auf der P attformunabhäng gke t der späteren App kat on. 2012, Prof. Dr. Jörg We mar, IAI, extern Chr st an. Pr ebe: Analyse und Optimierung der Testabdeckung des Systems Planen-BM D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Ana yse und Opt m erung der Testabdeckung des Systems P anen-BM durch automat s erte Entw ck ertests. Neben der Verm tt ung versch edener Teststufen- und arten, w r d e Re evanz automat s erter Entw ck ertests und e ner hohen Testabdeckung er äutert. Auf Bas s der Ana yse der aktue en Tests tuat on m Pro ekt P anen-BM w rd zudem der a gem ne Zusammenhang zw schen Softwaredes gn und Testbarke t untersucht, bevor d e Ergebn sse d eser Untersuchung auf konkrete Be sp e e n P anen-BM angewandt werden. Zum Absch uss der Arbe t w rd d e Frage beantwortet, wann und wofür automat s erte Test geschr eben werden so ten, nsbesondere m H nb ck auf komp exe Software-Systeme, d e b s ang nur durch wen ge Tests abgedeckt s nd. 2012, Prof. Dr. Jörg We mar, IAI, extern F or an. Re nho z: Erkennen von kontentverschlüsselten Netzwerkströmen A s g oba es Netz b etet das Internet nahezu une ngeschränkte Mög chke ten für den Austausch von Daten. Durch Anwendung kryptograf scher Methoden können dabe w cht ge Informat onen vor ungewo ten Zugr ffen geschützt werden. D ese S cherungsmög chke ten werden edoch oftma s auch für unerwünschten Datenaustausch zweck-entfremdet. E ne stet g zunehmende Zah von propr etären Protoko en verwenden dabe Versch üsse ungsverfahren, um bestehende Netzwerks cherhe tsfunkt onen zu umgehen. IT S cherhe ts ösungen stehen heute vor dem großen Prob em, dass s e m Fa e von ver-sch üsse ten Daten n cht n der Lage s nd zw schen „Gut und Böse“ zu untersche den. In den me sten Fä en st se bst d e grund egende Ident f kat on versch üsse ter Verb ndungen n cht gegeben. Aus d esem Grund werden n der vor egenden Arbe t Mög- chke ten und Verfahren dargeste t, we che versch üsse te Datenverb ndungen erkennen können. 2012, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, extern Markus. M chn k: Softwareunterstützung für das Projektmanagement - Analyse der Projektmanagementprozesse und Realisierung eines Prototypen E ne m tte ständ sche IT-F rma möchte f rmen ntern e ne Software ösung für den Bere ch des Pro ektmanagements e nführen. Durch e nen Prototypen so untersucht werden, w e e ne Software d esen Bere ch unterstützten kann und we che Schr tte d e ckc ag tät gen muss, um e ne so che Software unternehmenswe t e nzusetzen. In d eser Ausarbe tung werden d e Ana yse- und Rea s erungsphase be der Umsetzung des Prototyps be euchtet. Themen dabe s nd d e Ana yse des Prozessmode s der ckc ag für d e Pro ektabw ck ung, d e Anforderungen an e ne so che Software, d e Schn ttste en zw schen dem Prozess und der Software und e ne S mu at on des durch Software unterstützten Prozesses. 2012, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern André. Ste mach: Entwicklung eines Chat-Client-Server-Systems unter Verwendung von HTML 5 assoziierten Webstandards D ese Bache orarbe t beschre bt d e Vorgehenswe se und Entw ck ung e ner Chatsoftware d e auf Webservern e ngesetzt werden kann. Dabe werden versch edene Techn ken und Standards auf E gnung untersucht. Z e der Entw ck ung st es e ne e nfach zu bed enende und effekt ve Software aus S cht der Chatbetre ber und der Chatnutzer zu entw cke n. Neben den Rechercheauswertungen st e n Be sp e an Hand e ner m Rahmen d eser Bache orarbe t entw cke ten Software zu f nden, n we che d e gesamme ten Erkenntn sse e ngef ossen s nd. Zusätz ch w rd auf d e Techn k der Programm erung, und auf d e Usab ty e ngegangen. 2012, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, ntern Andreas. Wagner: Integration von Internet und Applikationen in Fernsehgeräte Fernsehen und Internet s nd zwe nzw schen k ass sche Med en d e mmer mehr m te nander verschme zen. Auf der e nen Se te können Fernsehprogramm und V deos m Internet gesehen werden, so w e auf Fernsehgeräten m Internet gesurft und med a e Inha te aus On ne-B b otheken d rekt aus dem he m schen Wohnz mmer abgerufen werden. D e vor egende Arbe t befasst s ch m t dem Bere ch der Integrat on des Internets und Mu t med a App kat onen n Fernsehgeräte. Es w rd gek ärt w e neben der k ass schen B dübertragung e ne Re he von zusätz chen D ensten w e z.B. der E ectron c Program Gu de (EPG), Med a P ayer, sow e auch nterakt ve E emente w e z.B. V deo on Demand, HbbTV oder nternetbezogene App kat onen den med a en Inha t der Fernsehgeräte erwe tern und we chen Mehrwert d ese b eten. D e Arbe t ze gt den Wande von der k ass schen „Lean back“ Tät gke t Fernsehen h n zum nterakt ven Gerät, dem Smart TV. Dafür werden ana yt sch aktue e Informat onen der Fernsehentw ck ung e nze ner Herste er betrachtet, sow e der Stand der Techn k der Übertragungsformen zusammengefasst. Des We teren w rd gesondert auf d e spez e en Anforderungen der Bed enoberf äche und d e Integrat on n den Home Med a Bere ch e ngegangen. D e Arbe t geht dabe pr mär auf den Nutzen, d e Anforderungen und d e Interakt on m t dem Benutzer e n und g bt e nen mög chen Ausb ck auf d e we tere Entw ck ung des Fernsehgerätes und d e zukünft ge Interakt on m t demse ben. 2012, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, ntern A exander. Weber: Untersuchung von E/E-Architekturmodellen zur Ableitung von Testfällen zur Absicherung der E/EFunktionsintegration D ese Arbe t be euchtet den Aspekt der Tests der E/E-Systeme m Fahrzeug m t der Auf s-tung e n ger Testmethoden und beschre bt d e benöt gten Mode nha te, um d e beschr ebenen Testmethoden m t den Arch tekturmode en anwenden zu können. 2012, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern T mm A exander. Kaufmann: Digitale Bildbearbeitung Grund agen d g ta er B dbearbe tung anhand von Photoshop. Grundsätz che Begr ffe w e Farbsysteme, Farbmanagement, B dretusche, Ana og/D g ta -Wand ung, Kennwerte d g ta er B der usw. werden er äutert und m Ansch uss d e Schr tte und Mög chke ten der d g ta en B dretusche beschr eben. 2012, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Chr st an. Br nkman: Untersuchung der Möglichkeiten unterstützender Sprachsteuerung von Software-Anwendungen unter Verwendung der Microsoft Speech API D e Steuerung gäng ger Software w rd durch durch Sprachkommandos ergänzt. 2012, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Marc. Hard ng: Möglichkeiten der Spieleprogrammierung im Browser -Browserspiele mit JavaScript, Canvas, HTML5, CSS3, WebGL und verwandten TechnikenIn d eser Arbe t werden d e heute mög chen Techn ken zur Sp e eentw ck ung n Web-Browsern aufgeze gt und verg chen. Der Fokus egt h erbe auf den offenen Techno og en HTML5, Canvas und WebGL. Nach e ner E nführung n JavaScr pt werden versch edene aktue e Techn ken samt Anwendungsmög chke ten vorgeste t und deren Vor- und Nachte e er äutert. Anhand von Entwurf und Imp ement erung e ner e nfachen 2-D Game-Eng ne auf Bas s des Open Source 2-DShooters Tyr an werden d e Grundpr nz pen e ner so chen Eng ne verdeut cht sow e Mög chke ten aktue er Webbrowser zur E ngabebehand ung, Aud o-w edergabe und Datenspe cherung vorgeste t. 2012, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, ntern T mo. Vondereck: Usability von Web Based Training in Abhängigkeit der Benutzergruppe Kurze Inha tsangabe: D e Arbe t betrachtet d e versch edenen Benutzergruppen e nes WBTs m H nb ck auf hren Kompetenzgrad, hre persön che Mot vat on und d e äußeren E nf üsse, denen s e unter egen. In Abhäng gke t d eser Benutzergruppen werden der Erste ungsaufwand, das Bed enkonzept und d e Autorenwerkzeuge e nes Web Based Tra n ngs betrachtet. 2012, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Robert. Rudomsk : Dokumentenbasierte Volltextsuche im Rahmen einer Enterprise Portal Lösung. In d eser Ausarbe tung w rd das Thema der Vo textsuche nnerha b e ner Porta ösung behande t. Im Rahmen e nes Porta pro ekts entsteht auf Bas s von L feray, Apache So r, Lucene und T ka e ne Suchanwendung, d e benutzerdef n erte Anfragen verarbe ten kann, dabe werden d e Komponenten e ner echten Vo textsuche durch euchtet und für e nen Systementwurf herangezogen. Für d e Umsetzung des Entwurfs w rd e n Prototyp vorgeste t, der d e def n erten Komponenten e nbez eht und Rücksch üsse auf d e Qua tät der Anwendung efert. D e Index erung e ner Datenque e und d e Suche über e ne Porta oberf äche werden unter zu H fenahme bestehender Stud en bewertet und es w rd geze gt, dass So r und Lucene a s Suchmasch ne m Pro ektkontext e ne e stungsstarke Anwendung gewähr e sten. 2012, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Mandy. We ngartner: UniTology - Ein Ontology-Service In d eser Arbe t wurde m ersten Te das Grundw ssen über Onto og en verm tte t. Es wurde n cht nur beschr eben was Onto og en s nd, sondern auch gesagt woher Onto og en stammen und worauf s e aufbauen. Es wurde e ne K ass f z erung von versch edenen Onto og en vorgenommen und deren Aufgaben kurz er äutert. Prob eme, d e Onto og en noch m t s ch br ngen, b den das Ende d eser theoret schen E nführung. Um e ne Onto og e zu erste en, werden n erster L n e Onto og ebeschre bungssprachen benöt gt. XML st d e Grund age a er Sprachen, d e zur Beschre bung von Onto og en genutzt werden und darauf bauen RDF, RDFS und OWL auf, we che m zwe ten Kap te m t hren Vokabu ar und hren Besonderhe ten vorgeste t wurden. Zu v e en Codebe sp e en aus RDF(S) und OWL wurden auch Graphen geze chnet, um e n besseres Verständn s zu gewähr e sten. M t dem W ssen über d e Sprachen und dem Aufbau von Onto og en wurde d e Erste ung e ner Onto og e beschr eben. Dabe st es mmer w cht g fünf Schr tte zu beachten: - d e Fokuss erung des Anwendungsgeb etes durch Competency Quest ons - d e Suche nach bere ts bestehenden Onto og en - d e Def n t on der Begr ffe - d e Fest egung der K assenh erarch e nnerha b der Onto og e - d e Def n t onen der Re at onen Zusätz ch g bt es auch w e für Java oder C++ versch edenen Pattern, d e n Onto og en genutzt werden können. Im zwe ten Te w rd d e Erste ung e ner Onto og e n cht nur theoret sch erk ärt, sondern d e Erste ung der Onto og e, d e von Un To ogy benutzt werden so w rd dokument ert. Dabe werden d e nöt gen Competency Quest ons aufgeste t, d e re evanten Begr ffe werden def n ert und d e K assenh erarch e sow e d e Re at onen werden festge egt. Danach w rd d e fert ge Onto og e auf Kons stenz geprüft, dabe st w cht g zu w ssen, was Inkons stenz st und w e s e verm eden werden kann. D e Kons stenzprüfung erfo gt m t H fe von Reasonern, d e auf versch edenen Verfahren aufbauen. E nes davon st das Tab eauverfahren, we ches anhand e nes Be sp e s erk ärt wurde. Doch e ne kons stente Onto og e st wen g h fre ch, wenn n cht auf hr zugegr ffen werden kann. H erzu können versch edene Sprachen genutzt werden, w e be sp e swe se RDQL und SPARQL. D ese be den Sprachen wurden m te nander verg chen und d e Geme nsamke ten und Untersch ede wurden herausgearbe tet. Nach den Untersuchungen der be den Sprachen wurde SPARQL gewäh t, um d e Anfragen an d e Onto og e m Serv ce Umzusetzen. Um d e Anwendungsfä e und som t auch d e Anfragen zu f nden, wurden e n Use-Case-D agramm und mehrere Sequenzd agramme geze chnet. Daraus eß s ch e n K assend agramm ab e ten, we ches den P an für d e Umsetzung des Serv ces darste t. D e Umsetzung des Serv ces ver ef n cht überw egend nach P anung, da e n ge n cht vorhersehbare Prob eme auftraten. E nes der größten Prob eme, d e s ch ze gten, war der Zustand, dass ke ne komp exeren Anfragen m t dem gewäh ten Reasoner Pe et mög ch s nd. Zu d esen komp exeren Anfragen gehören auch regu äre Ausdrücke. Som t wäre es n cht mög ch d e Benutzere ngaben, d e def n t v ke ne URIs s nd, n der Onto og e zu suchen. Um d eses Prob em zu umgehen, wurde zusätz ch e n Un To ogyParser geschr eben, der auf e nem SAX-Parser aufbaut. D eser Parser hat zwe Aufgaben: zum e nen muss er a e URIs aus der Onto og e f tern und n e ner Datenbank spe chern und zum anderen müssen m t H fe der Benutzere ngaben d e passenden URIs aus der Datenbank ge esen werden. Nachdem d eser Parser geschr eben wurde, konnte auch Un To ogy fert ggeste t werden. Un To ogy st e n Serv ce für e nen e nfachen Zugr ff auf e ne Onto og e. Der Benutzer muss ed g ch d e ONTOLOGYCONNECTION akt v eren, um auf e ne Onto og e zugre fen. Es g bt bere ts e n ge wesent che Anwendungsfä e, d e m t dem Serv ce umgesetzt wurden und noch erwe tert werden können. Auch andere Onto og en können unkomp z ert n dem Serv ce e ngebunden werden, ndem e ne andere Onto og e be m Erste en der Verb ndung zur Onto og e angegeben w rd. Gep ant st, dass Un To ogy und d e m Rahmen d eser Arbe t erste te Onto og e n unseren Pro ekten Un B b o und Un Persona genutzt werden. In Un Ass st wurde der Serv ce bere ts e ngebunden. 2012, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Nada. Ab d : Software tool for noise based analysis of metabolite data The ma n ob ect ve of th s work s deve op ng a stat st ca approach to est mate the no se mode of metabo om cs data from GC-MS, n order to mprove the re ab ty of the data and to recogn ze the s gn f cance of the regu atory nformat on of metabo tes. The re ab ty of the regu atory nformat on nvo ves the dent f cat on of the ke hood of the ca cu ated regu at on together w th the ke hood of a ternat ve regu at ons. Th s approach must be app cab e for data from var ous measurement systems and data structures. To cover and address these funct ona requ rements, the “RegFactAna yser” (Regu at on Factor Ana yser) software w be des gned and deve oped dur ng th s work. Add t ona techn ca requ rements w be presented n the thes s. 2012, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Chr st an. Nage : Einsatz von webbasierten Techniken zum Prozess- und Informationsmanagement Es w rd d e Entw ck ung e ner Dokumentensuche nk us ve Index erung sow e e nes Workf ow-Werkzeuges a s Browseranwendungen und deren serverse t gen Komponenten anhand von Be sp e en beschr eben. 2012, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Steffen. He w g: Konzeption und Realisierung eines IT Monitoring Systems D ese Bache orthes s be nha tet d e Ana yse e nes m tte ständ schen Unternehmens m Bezug auf das IT Netzwerk. Zur Erste ung der Ana yse und den geforderten Prozessen st nach IT-Grundschutz vorgegangen worden. Dabe wurden a s tragende Stützen d e Strukturana yse und d e Schutzbedarfsfestste ung angewandt. Nach der Den t on d eser Ana yse erfo gte e ne Konzept on e nes IT Mon tor ng Systems, um d e entsprechenden Systemkomponenten des Netzwerkes zu überwachen und zu protoko eren. Für d e e nfachere Verwa tung d eser Mon tor ng Software wurde e n zusätz ches Web nterface mp ement ert, we ches n der Lage st Hosts zu erste en, zu öschen und w cht ge Auswertungen m Netzwerk anzuze gen. Absch eßend st noch auf d e we tere Vorgehenswe se e ngegangen worden, um d e Imp ement erung des Web nterfaces zu erwe tern und d e Geschäftsprozesse zur Überwachung festzu egen. 2011, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Me an e. Behrendt: Integration heterogener Datenbestände in ein Informationsmanagementsystem mit serviceorientierter Architektur D e Bache orarbe t befasst s ch m t der Erste ung von Web Serv ces zur Integrat on heterogener Daten n e n Informat onsmanagementsystem auf Bas s e ner serv ceor ent erten Arch tektur (SOA). Nach Darste ung der Grund agen und umfassenden Ausführungen zur Umsetzung e ner so chen Arch tektur m tte s Web Serv ces wurden entsprechende Bas s Serv ces erste t. D ese ste en d e Grund age e ner fundamenta en SOA dar. S e ermög chen den automat s erten Import vorhandener Daten sow e d e Verarbe tung anfa ender Inventurdaten, d e m tte s entw cke tem Web Serv ce C ent für e n Andro d-Mob te efon erfasst werden. Absch eßend w rd der w rtschaft che Nutzen durch Gegenüberste ung der benöt gten Arbe tsze t m t und ohne Nutzung der Web Serv ces betrachtet. Dabe erg bt s ch, dass d e Nutzung e ne Arbe tsze tersparn s von etwa 50 % be der täg chen Arbe t und 99 % be m n t a en Daten mport bew rkt. 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern O v a. von Westernhagen: Anti-Debugging-Techniken unter Windows-NT-basierten 32-Bit-Betriebssystemen Ant -Debugg ng-Techn ken — Mechan smen, d e d e dynam sche Ana yse ausführbarer Date en m Debugger erschweren — s nd sowoh für Ma ware-Ana ysten a s auch für s cherhe tsbewusste Software-Entw ck er von großer Re evanz. In der vor egenden Arbe t werden — te we se anhand von Fa be sp e en— versch edene Techn ken er äutert sow e mög che Gegenmaßnahmnen angesprochen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern E ke-Chr st an. Ed ch: Entwicklung einer Server-Anwendung mit JAVA für die automatisierte Verarbeitung verschlüselter Diagnosedaten mit Anbindung an eine Datenbank D ese Arbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Server-Anwendung für das e ektron sche Fahrtenbuch der IAV. D e Server-Anwendung so dabe das bestehende System erwe tern, ndem s e d e Daten edes betr ebenen Versuchsfahrzueuges automat s ert n d e bvestehende Datenbank spe chert. D es w rd b sher von e nem , dem ewe gen e ektron schen Fahrtenbuch zugeordneten, M tarbe ter er ed gt. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Jana. Ho d s: Konzeption eines Informationssystems für Prozessdaten von Anlagen in der Leichtbauproduktion Am neuen DLR-Standort n Stade so en m Zentrum für Le chtpauprodukt -onstechno og e (ZLP) nnovat ve Produkt onstechno og en für Baute e aus CFK n der Luftfahrt-, W ndkraft- und Automob ndustr e entw cke t werden. E n wesent cher Bestandte h erfür st e ne automat s erte Qua tätss cherung bere ts während des Produkt onsprozesses. Zu d esem Zweck w rd e n In-format onssystem konz p ert m t dem d e be der Produkt on anfa enden Da-ten der An agen arch v ert und ausgewertet werden können. D e Datenana y-sen so en best mmte Zusammenhänge zw schen den untersch ed chen E n-f üssen be der Produkt on und am Baute auftretenden Abwe chungen und Feh ern aufze gen. E ne we tere Anforderung an das System st d e automat -sche Ber chterstattung nach Te prozessen um d e An age des Fo geprozes-ses auf zu erwartende Abwe chungen oder Feh er vorzubere ten und spez e daraufh n zu überwachen, oder den Abwe chungen gez e t entgegenzuw r-ken. Nach dem Gesamtprozess so ebenfa s e n Ber cht gener ert werden, der den Prozessver auf dokument ert und e ne der Produkt on nachge ager-ten Qua tätskontro e vere nfacht. 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, extern Ho ger. Gerth: Konzeption und Entwicklung eines Druckmoduls für Printmedien im Web-To-Print-Bereich In d eser Arbe t geht es um d e softwaregestützte Gener erung von druckopt m erten PDF-Date en, d e zur automat s erten Erzeugung von profess one en Werbem tte n und Geschäftsdokumenten w e Br efbögen oder V s tenkarten e ngesetzt werden. Das p attformunabhäng ge Druckmodu kann durch e n umfangre ches Datenmode n unabhäng ge Frontendanwendungen e ngebunden werden. M t dynam schen Methoden können versch edene Kunden über Instanz der Anwendung e ngebunden werden. Erwe terungen und Anpassungen können Kundenübergre fend zur Laufze t der Anwendung vorgenommen werden. D e Druckdatengener erung st m t Java 2D umgesetzt. Um a e Anforderungen an d e profess one e Druckprodukt on umsetzen zu können, s nd e n paar externe B b otheken e ngebunden, d e über e ne Schn ttste e Java 2D um d e erforder chen Funkt ona täten erwe tern. D e automat s erte Gener erung von PDF-Daten w rd „Web-To-Pr nt“ genannt.   Huck, V. (1993) Petri-Netze im Flughafenverkehr. Entwurf komplexer Automatisierungssysteme 1993, 13.-14. Mai 1993, TU Braunschweig. Volltext nicht online. Template löschen?   Haensel, H. (1999) Beschreibung der Programme für die Ermittlung von Referenzpositionen (gps02* und gps04*). DLR-Interner Bericht. 112-1999/31, 56 S. Volltext nicht online. Das alles Entscheidende ist das Produkt, das man an den Mann bringen mag. Wenn es benötigt wird, dann findet es auch seine Kunden. Und damit es gefunden wird braucht es eine professionelle und gut gemachte Internetpräsenz.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Top 10 der Woche 37/12 « Wochenrückblicke - [...] Pinterest mit Google Analytics analysieren – Pinterest hat sich mittlerweile für einige Webseiten als einer der größeren Traffic Lieferanten … Experience Cloud-Hilfe – Startseite Previous Kundenakquise im Internet   Holle, K.-D. (1990) Rechnerverbundkonzepte mit dem MIL-Bus 1553 B. In: CCG-Manuskript, F 12.02. CCG-Lehrgang F12.02 Datenbussysteme in Technischen Prozessen, 25.-27. September 1990, Braunschweig.. Volltext nicht online. David Eckhoff, "Analysis of Attack Vectors and Suitable Defense Mechanisms for Flow Monitors," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, June 2009. (Advisors: Tobias Limmer and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Ich hoffe, ich konnte Dir hiermit diese Ansatzweise besser verdeutlichen. URM - Customer Profil Besuchsfrequenz Ø (Tage) Veröffentliche Freebies Web Analytics Europa   Dippe, D. (1993) Lagekontrolle, Planung, Lotsenarbeitsplaetze. Praesentation der "DFS-Programmplanung fuer die Einrichtung eines Rollvekehrsfuehrungssystems", Koeln/Bonn, 25.03.1993. Volltext nicht online.   Fürstenau, N. and Schmidt, W. and Götting, H.-C. (1991) Fiber-Optic Interferometric Strain Gauge for "Smart Structures". In: Sensor '91. VDI. "Sensor 91", VDI-Workshop: "Technologien f. d. optische Microsensorik", Nürnberg. Volltext nicht online.   Werner, K. (2002) Technische Validierung des TARMAC A-SMGCS. TARMAC Abschlußveranstaltung, Institut für Flugführung, DLR Braunschweig, 24.04.2002. Volltext nicht online. DE102013004881A1 (de) 2014-09-11 Lande- und (Akku-)Aufladestation - mit Kontakt oder kontaktlos - für einzelne oder mehrere im Verbund ferngesteuerte oder autonom fliegende Drohnen mit Drehflügeln (UAVs/Flugroboter/Multikopter) Adsense Verkehrsgenerator | Kaufen Sie gezielten Traffic Adsense Verkehrsgenerator | Kaufen Sie gezielte Zugriffe auf Ihre Website Adsense Verkehrsgenerator | Kaufen Sie gezielten Website-Traffic
Legal | Sitemap