Winter, H. (1994) Luftverkehrs-Leittechnik. Vortrag vor dem Senat der DLR, Koeln-Porz, 08.06.1994. Volltext nicht online. Wie ich ja am Anfang versprochen habe, werde ich Dir in diesem Artikel ausschließlich kostenlose Methoden zeigen, um an mehr Besucher zu kommen. Doch der Vollständigkeit halber gehört bezahlte Werbung mit zu den Traffic-Quellen. Vorsicht, Traffic! Bildquelle: flickr / Epic Fireworks / CC BY 2.0 44. Bilder mit einem Text erstellen Bei dem in folgenden geschilderten Ausführungsbeispiel wird davon ausgegangen, dass ein PC mit einem Server- Betriebssystem, wie beispielsweise Windows NT Server/ 2000 Server der Firma Microsoft oder Linux als Server dient. Derselbe Besucher kann sowohl einer RFM- als auch einer RFE- Gruppe angehören. 10 ist eine Netzwerkverkehr-Zusammenfassungstabelle.   Dzikus, Niclas and Wollenheit, Richard and Schaefer, Martin and Gollnick, Volker (2014) Assessing the Potential Benefit of Future Technologies to Reduce the Environmental Impact of Airport Operations. AIAA/3AF Aircraft Noise and Emissions Reduction Symposium, 16.-20.Juli 2014, Atlanta, USA. Volltext nicht frei. Zwei "neue" Analytics Reports: "Data-Hub-Aktivität" und "Trackbacks" Social Media – Social Media spielt beim Website Traffic eine große Rolle. Du kannst es nicht nur zur Verbreitung deiner Inhalte nutzen, sondern auch für die Kontaktpflege. Außerdem sind die Social Media Kanäle wichtig, damit auch andere deine Inhalte verbreiten können. Deshalb musst du unbedingt darauf achten, dass deine Beiträge und Seiten auf allen Plattformen gut dargestellt werden. Ronny Heft, "Performance-Evaluation von Java-basierten Simulatoren," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, June 2007. (Advisor: Isabel Dietrich) [BibTeX, Details...] Business Network Advertising   Jakobi, J. and Morlang, F. and Gilbert, A. (2006) Verification and Validation Test Plan for Prague Ruzyne Airport. Project Report.   Lorenz, B. and Parasuraman, R. (2003) Human operator functional states in automated systems: the role of compensatory control strategies. In: Operator functional state and impaired performance in complex work NATO Science Series, 355. IOS Press. ISBN 1 58603 362 X (IOS Press). Volltext nicht online.   Werner, K. (1990) Einsatz eines Kleinroboters als Demonstrator fuer das ROTEX HFM. DLR-Interner Bericht. 112-90/16, 83 S. Volltext nicht online. Features include site filtering, inbound and outbound virus scanning, the ability to restrict Internet access privileges by user or user group, creation of rules-based [...] redline-software.com 20. Durch Blogkommentare die eigene Webseite bekannt machen Durch die Nutzung von Schema, erhältst Du Rich Snippets in Deinen SERP-Einträgen.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Konzeption 2 – Datenerhebung Irgendwann kennt die Zielgruppe alle Anzeigenmotive und wird weniger stark reagieren. Sie sollten diesen Knick in der Leistung der Kampagne erkennen, denn dann ist der richtige Zeitpunkt, um die Kampagne zu stoppen oder neue Anzeigen zu gestalten. Eventuell haben Sie in der Zwischenzeit auch genügend Traffic generiert, sodass Sie ganz auf bezahlte Anzeigen verzichten können. 30. July 2012 at 11:44 – HTML-Fehler / unterschiedliche Ausgabe in verschiedenen Browsern (vorallem IE) 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Enr co. Buß: Entwurf und Implementierung eines Content-Management-Systems mit Hilfe von JavaServer Pages D e D p omarbe t behande t den Entwurf und d e Imp ement erung e nes Content-Management-Systems für e n On nePorta . In d esem Porta kann der Benutzer auf Internetrad os zugre fen und für d ese versch edene D enste akt v eren/deakt v eren sow e Favor ten von Internetrad ostat onen und Podcasts verwa ten. D e Imp ement erung erfo gte m t JSP und MySQL. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S mon. Oster oh: Standardisierung in der Prozesstechnik der Volkswagen AG durch Softwareunterstützung D e G oba s erung der Märkte und e n starker Wettbewerb erzeugen e nen hohen Kostendruck. Dam t s nd Unternehmen zu e ner hohen W rtschaft chke t n Verb ndung m t techno og schen Fortschr tt gezwungen. E ne der Möog chke ten d e W rtschaft chke t e nes Unternehmens zu verbessern st Standard s erung. Durch das Vere nhe t chen von Komponenten, Betr ebsm tte n und Schn ttste en assen s ch nterne Kosten senken und Verwa tungsaufwand reduz eren. Im Konzern Vo kswagen versucht man durch Standard s erung d e V e fa t von Betr ebsm tte n zu reduz eren, d e durch e ne Konzernstruktur aus v e en Marken und v e en Werken sehr groß st. In d esem Zuge so en m Fachbere ch Prozesstechn k auch Chem ka en standard s ert werden, d e zur Unterstüutzung von Produkt onsprozessen benöt gt werden. Inha t der Arbe t st, d e Ana yse bestehender Systeme der Prozesstechn k, d e Ana yse und Beschre bung der Geschäftsprozesse sow e Def n t on e nes neuen, konzernwe ten Systems zur Unstützung der Prozesstechn k n Bezug auf Standard s erung. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Stefan. Kuppe: Entwicklung einer HiL-Testumgebung für Motorsteuergeräte Aufbau e ner H L-Testumgebung auf Bas s e nes Industr e-PC m t EtherCAT-Fe dbus. S mu at on der Kurbe und Nockenwe ens gna e a s Synchron sat onss gna e für das Motorsteuergerät 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Vanessa. F scher: Erstellung eines Konzeptes zum Redesign einer vorhandenen Smalltalk-Anwendung Ana yse e nes be Vo kswagen n der Produkt on e ngesetzten Systems. Das se t 1997 verwendete und n Sma ta k programm erte System so e n Redes gn erha ten. Dafür wurden e ne Funkt onsaufnahme und e ne Nutzungsana yse durchgeführt sow e Ideen für das Redes gn-Konzept vorgeste t. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Lutz. P etsch: Abhörsicherheit bei Voice-over-IP-Systemen D e Arbe t beschre bt d e R s ken, für VoIP-Systeme n offenen Netzwerken m A geme nen und für d e Abhörs cherhe t m Spez e en. Lösungsansätze für e ne Abhörs cherhe t, werden dabe für d e Protoko e H.323, SIP, IAX und Skype vorgeste t. Beg e tend zu d eser D p omarbe t, wurden entsprechende Abhörtests, m t e nem Aster sk-System durchgeführt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern T mo. K rk: Navigation für ein autonomes Luftschiff Es wurde e ne Nav gat onssoftware für mob e Roboter erste t, d e d e fo genden Funkt onen zur Verfügung ste t: Methoden für d e Erste ung e ner 2-d mens ona en Umgebungskarte und d e Verfo gung von Pos t onsänderungen des Roboters, A gor thmen für d e systemat sche Erkundung der E nsatzumgebung und Verfahren für d e Pfadp anung. Für d e Nav gat onssoftware wurden gee gnete Verfahren ausgewäh t, an d e Sensor k des autonomen Luftsch ffes angepasst, n der Programm ersprache C mp ement ert und n e ner S mu at onsumgebung getestet. 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Dan e . S ede: Integration einer lokalen Datenbank SEATs in ein Web-Server basiertes Business Intelligence Umfeld des VWKonzerns. Es hande t s ch dabe um d e „Inhouse-Daten“ von SEAT. M tte s e ner Web-Server bas erten Bus ness Inte gence so auf d e Daten zugegr ffen und d e Mög chke t gegeben werden können, Reports für Datenana ysen zu erste en. Durch das Kreuzen der schon vorhanden SEAT Inbound Daten m t den neu ntegr erten Inhouse Daten entstehen für d e Log st kopt m erung be SEAT neue Mög chke ten des Prozess-Ketten-Contro ngs vom L eferanten b s zur L n e 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sascha. L nk: Evaluation agiler Methoden der Software-Entwicklung im Kontext einer Prozess-Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9000:2000 Vor dem H ntergrund der Zert f z erung des Entw ck ungsprozesses nach ISO 9000 untersucht d ese Arbe t Methoden der Software-Entw ck ung. E n Schwerpunkt egt dabe auf automat s erten Test-Mechan smen, d e a s ntegra er Bestandte der Entw ck ung d e Qua tät der Software s chern bez ehungswe se ste gern. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sebast an. T tte : Entwurf und Implementierung eines grafischen Editors zur Bearbeitungvon geodätischen Datenbanken D ese D p omarbe t beschre bt den Entwurf und d e Imp ement erung e nes Systems zur Bearbe tung geodät scher Datenbanken. Hauptschwerpunkte der Entw ck ung s nd: - d e V sua s erung spez a s erter, geograf scher F ughafenkarten, - d e graf sch unterstützte Bearbe tung der Karten - Feh erana yse, Feh ermanagement und Feh erbearbe tung der e ngesetzten Datenbanken D e Arbe t unterte t s ch n d e Grund agen zum Verständn s des Systems und d e System ntegrat on, den Systementwurf anhand e ner Anforderungsana yseund d e Imp ement erung und Konzept on der w cht gsten Funkt ona täten. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern André. Schm dt: Automatisierte und robuste Datenanalyse am Beispiel von Online-Qualitätsdaten aus der Feuerverzinkung Das Thema der D p omarbe t st n zwe Te e geg edert. Der erste Te umfasst d e Entw ck ung e ner Webanwendung zur Automat s erung der Datenana yse für d e Korre at onsrechnung der Messdaten e ner Messe nr chtung n der Feuerverz nkung, um zwe mechan sch-techno og sche Kennwerte prognost z eren zu können. Der zwe te Te enthä t d e Betrachtung robuster Regress onsverfahren sow e des E nf usses der B echd cke auf d e Regress onsana yse zur Verbesserung der Ana yseergebn sse. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Marco. Wassermann: Bildanalyse, statistische und modellfreie Datenanalyse in der Stahlindustrie Z e der D p omarbe t st d e Erhöhung der Prozesss cherhe t durch e ne Prognose m t akzeptab er Vorhersagequa tät e nes Qua tätsparameter be der Oberf ächenbesch chtung von Wa zen der Sa zg tter F achstah GmbH. D e angewendeten Ana yseverfahren sehen e nerse ts d e Betrachtung von Häuf gke tsverte ungen und andererse ts d e Verwendung von versch edenen Ansätzen aus dem Bere ch des Data M n ng vor, um den M ttenrauhe tswert a s Qua tätsparameter und d e Oberf ächenstruktur e ner Wa ze zu prognost z eren. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern C aus. Bammann: Evaluierung des bildverarbeitenden CMUCam-Moduls auf Eignung zur Steuerung eines selbstfahrenden Fahrzeugmodells In der Arbe t w rd e ne nte gente Kamera – d e CMUcam2 – n Verb ndung m t e nem Notebook zur Steuerung e nes Mode fahrzeugs genutzt. Es w rd auf e ner von zwe farb ch vom Untergrund zu untersche denden Fahrbahnmark erungen e ngegrenzten Wegstrecke der dea e Fahrweg erm tte t. D e benöt gten Fahrdaten werden h erbe durch e n Java-Programm auf dem Notebook berechnet, d e dazu nöt gen B ddaten werden von der CMUCam2 bere tgeste t. Para e zu der Entw ck ung des Java-Programms wurde getestet, ob s ch e n M crocontro er der F rma Atme statt des Notebooks zur Steuerung und Auswertung e nsetzen eße. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Erk. N ssen: Entwicklung einer Web-Anwendung zur Verwaltung von Typenblattdaten D e Arbe t be nha tet d e Anforderungen an d e Web-Anwendung. Ansch eßend w rd darauf e ngegangen, we che Daten für e n Typenb att re evant s nd und beschr eben, w e d ese Daten n e n Datenmode abgeb det werden. Im Fo genden w rd d e Systemarch tektur gep ant und d e Benutzeroberf äche entsprechend den Anforderungen entworfen. Absch eßend w rd auf d e techn sche Umsetzung der Web-Anwendung e ngegangen. Dabe werden verwendete Techno og en sow e deren Konf gurat on und Funkt onswe se erk ärt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sven. Meh ß: Verwendung von BPEL zur Service-Orchestrierung innerhalb einer J2EE-Umgebung D e Kompos t on von Serv ces zu Geschäftsprozessen n e nem auf e ner serv ceor ent erten Arch tektur bas erendem Enterpr se-Informat onssystem st m t herkömm chen Programm ersprachen unzure chend zu rea s eren. D e Bus ness Process Execut on Language b etet e nen geschäftsprozessor ent erten Ansatz für d e Kompos t on von Serv ces, der e ne schne e Anpassung von Geschäftsprozessen und d e Verwa tung von Geschäftsprozess nstanzen ermög cht. Für e ne Anwendung n komp exen Enterpr se-Informat onssystemen müssen we tere Ges chtspunkte w e S cherhe t und d rekter Ressourcenaufruf n Betracht gezogen werden, deren techn sche Umsetzungen maßgeb ch den effekt ven und effz enten E nsatz best mmen. D e vor egende Arbe t ste t d e Bus ness Process Execut on Language m t hren wesent chen Vorte en dar und beschre bt d e Integrat on n e n Enterpr se-Informat onssystem unter Berücks cht gung der techn schen Erwe terungen und der daraus resu t erenden Anpassungen für d e vorhandene Anwendung. Sch eß ch werden n d eser Arbe t bestehende Integrat onsmechan smen er äutert und Potent a e n we teren Bere chen aufgeze gt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Dan e . C emens: Ankopplung eines SPS-Programmiertools an eine zentrale Datenbasis im Sondermaschinenbau Z e der Arbe t war es, e ne Austauschschn ttste e zw schen e nem SPS-Programm ertoo und e ner zentra en Datenbas s zu rea s eren, um so den Abbau von redundanten und nkons stenten Daten zu unterstützen. Aus der Verwendung der entw cke ten Schn ttste e resu t ert e n neuer Eng neer ng-Workf ow m Sondermasch nenbau, der m Rahmen e nes P otpro ekts nachvo zogen und deta ert er äutert w rd. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Kay-Uve. Höhns: Entwurf und Implementierung eines universellen Online-Reservierungstools Im Rahmen der Bache orarbe t wurde e n un verse es C ent-Server-System entworfen und umgesetzt, m t dem s ch be eb ge Ressourcen abb den assen. D e Anb eter erha ten u.a. e ne graf sche Auswertung der Ausbuchung hrer Ressourcen. D e Umsetzung erfo gte anhand des MVC-Musters unter E nsatz von AJAX-Techno og en. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Matth as. Ka : SimulationderSwitchAuslastungbeimGigabitEthernetPowerlinkNetzwerk EPL ex st ert zur Ze t a s 100MB t Vers on, und so durch den ste genden Bedarf n der Industr e auf 1GB t erwe tert werden. Z e d eser D p omarbe t st es, e ne S mu at on des Protoko s be e ner Übertragungsrate von 1GB t auf versch edenen Bustopo og en zu erste en. Dabe w rd d e Zyk usze t und d e Aus astung der Nachr chtenspe cher n den verwendeten Sw tches betrachtet. Des We teren so en vorhandene Berechnungsforme n für d e Zyk usze t unter Zuh fenahme der S mu at on überprüft und ver f z ert werden. 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern M chae . Paw owsk : Auswertung multivariater Zeitreihen mittels Independent Component Analysis D ese Arbe t befasst s ch m t der Extrakt on von unabhäng gen Ze tre hen aus mu t var aten Ze tre hen m t Abhäng gke ten. A s Verfahren w rd nsbesondere Independent Component Ana ys s (ICA) e ngesetzt. Aufbauend auf e ner kurzen E nführung n d e Stat st k werden Vorgehenswe sen, Verfahren und A gor thmen zum Extrah eren von unabhäng gen S gna en aus zah re chen M xturen vorgeste t. D e Betrachtung wen ger Ze tre hen, d e s ch aus dem gesamten Datensatz her e ten, schaffen e nen abstrah erten B ck auf d e Daten. Som t können Auffä gke ten und Veränderungen schne er oka s ert werden. Neben der kurzen Vorste ung versch edener pr nz p e er Vorgehenswe sen zur Best mmung von unabhäng gen Komponenten w rd der fast-f xed-po nt A gor thmus m Deta er äutert, we cher auch m Rahmen der Arbe t entw cke ten Programm (Informat on Recovery Ass stent (IRA)) verwendet w rd. Auf Grund von v e se t gen Tests ste t s ch d eser A gor thmus a s besonders e stungsfä-h g und robust dar. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Enno. He nboke : AUTOSAR Interface and Eclipse Framework Integration for SymTA/S D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t dem Entwurf e ner Schn ttste e zur Integrat on des AUTOSAR Meta-Mode s n der Software SymTA/S zur Ana yse und Opt m erung von Echtze tverha ten von Systemen m Automot ve-Bere ch. Deswe teren wurden Mög chke ten zur Integrat on d eser Schn ttste e und von SymTA/S n d e Ec pse P attform eva u ert. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ka . Bremer: Stochastische und statistische Methoden für SymTA/S D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Umsetzung e nes Frameworkes für SymTA/S, we ches best mmte Daten stat st sch aufnehmen kann und dann d ese Daten a s Bas s nutzt, um e n typ sches SymTA/S Mode m t stochast schen Methoden zu ana ys eren. Für d e Umsetzung s nd Konzepte für d e Aufnahme von Daten, Konf gurat on der stochast schen Exper mente, d e Ana yse und d e graf sche Aufbere tung Gegenstand der Arbe t. D e D pomarbe t geht auf d e Grund agen der Schedu ngana ysen, Stat st k und Stochast k e n. Darauf aufbauend sch eßen s ch d e Beschre bungen der Konzepte an. Absch eßend w rd auf d e Umsetzung e ngegangen und d e Ergebn sse präsent ert. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Gregor. Oeh sen: Etablierung eines Vorgehensmodells zur Definition von Datenqualitätsmesspunkten Der ste gende Wettbewerbsdruck nnerha b des Bankensektors zw ngt Kred t nst tute zunehmend, neue Wege zu ersch eßen, um s ch we terh n am nternat ona en Kap ta markt behaupten zu können. D e Mehrhe t der Kred tansta ten hat s ch aus d esem Grund m t Konzepten von Customer Re at onsh p Management Systemen ause nandergesetzt. E n e ementarer Erfo gsfaktor für d e Verwendung von CRM-Systemen st d e Qua tät der entha tenen Daten.S nd d e vor egenden Daten von m nderer Qua tät, werden zwangs äuf g feh erhafte Informat onen daraus abge e tet, we che w ederum nachfo gende betr eb che Entsche dungen bee nf ussen. Z e so te es n erster L n e se n, d e Ursachen und Ausw rkungen, nsbesondere Fo gekosten und Imagever ust, e ner sch echten Datenqua tät zu ana ys eren. Auf d ese We se können künft ge Invest t onen n das Datenqua tätsmanagement best mmt und gerechtfert gt werden. In der vor egenden Arbe t w rd e ne Mög chke t zur Ana yse der Datenqua tät aufgeze gt. Gegenstand und Anwendungsgeb et st das Kundendatenmanagementsystem der HSH Nordbank AG. Zur Best mmung der Datenqua tät n Te en d eses Systems w rd e n Vorgehensmode zur Def n t on von Datenqua tätsmesspunkten entw cke t. D e Anwendbarke t des entw cke ten Mode s w rd anhand e ner prakt schen Umsetzung verdeut cht und deta ert beschr eben. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Manue . Wern cke: Entwurf und Implementierung eines Landschaftsgenerators für Fahrsimulationen D e Darste ung von v rtue en Landschaften w rd mmer komp exer. Es werden rea st sche Höhenuntersch ede nöt g um e ne umfassende S mu at on zu ermög chen. E n Landschaftsgenerator so he fen, den Entwurf und d e Erzeugung der Landschaften zu vere nfachen. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Sascha. Brennecke: Literaturgestützte und experimentelle Untersuchung zur Sicherheit von Voice over IP in Unternehmensnetzwerken In der Arbe t w rd d e S cherhe t von Vo ce over IP n Unternehmensnetzwerken teraturgestützt und exper mente untersucht. Dabe werden mög che Bedrohungen und Angr ffsmethoden dent f z ert und er äutert. Darauf aufbauend werden m Ansch uß rea s erbare Schutzmaßnahmen vorgeste t. Zum Absch uß der Arbe t werden zwe Testnetzwerke durch ausgewäh te Angr ffe exper mente untersucht. Dabe hande t es s ch um e ne typ sche Open-Source-Lösung und e ne kommerz e e Lösung von C sco Systems, Inc. 2008, Prof. Dr. Wermser, ntern Bor s. Kam nsk : Analyse quelloffener Aplikationen unter Berücksichtigung des praxisorientierten Einsatzes im E-Government Es so geze gt werden we che Mög chke ten d e Verwa tungen heute schon be m E nsatz von Open-Source-Software haben. D es w rd anhand von gäng gen Anwendungen und Be sp e en aus der Prax s geze gt. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Jürgen. Z ebart: Konzept zur Modularisierung von Car-Infotainmentsystemen Grund agen zu Infota nment und Fahrzeugnetzwerken Betrachtung akue er Infota nmentsysteme Eva u erung des Un versa Ser a Busses für den E nsatz m Infota nment Entw ck ung e nes embedded Frameworks Bewertung und Zusammenfassung der Arbe t 2008, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Max m. Derksen: Entwurf und Implementierung eines Straßennetz-Managers für Fahrsimulationen Zur Durchführung e ner Fahrs mu at on m Inst tut für Verkehrssystemtechn k (TS) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. n der He mho tz-Geme nschaft w rd n erster L n e e ne Landschaft benöt gt, n der d e S mu at on statt f ndet. D e Landschaft besteht aus e nem 3D-Mode und e ner Datenbeschre bung, d e d e Pos t on erung und Ver auf, der n der Landschaft vorkommenden Ob ekte, beschre bt. In d eser D p omarbe t wurde e n Konverter entw cke t, der d e Datenbeschre bung des fre en OpenDRIVE-Formates n das Format der F rma "StSoftware" konvert ert. Dadurch st es mög ch, Landschaften d e n OpenDRIVE def n ert s nd, m Fahrs mu ator des Inst tuts TS zu s mu eren. We terh n wurde e n "graf scher Betrachter" entw cke t, der das Straßennetz der n OpenDRIVE def n erten Landschaft, a s 3D-Mode darste t. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Ho ger. Nörenberg: Konzeption und Entwicklung eines Informationssystems zur Erfassung und Berechnung der CO2Emissionswerte von Personenkraftwagen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Konzept on und Entw ck ung e nes Informat onssystems zur Erfassung und Berechnung der CO2-Em ss onswerte von Personenkraftwagen. Resu t erend aus den Anforderungen an das System f e d e Entsche dung auf d e Entw ck ung e ner webbas erten Lösung. Dabe werden d e Prob eme, d e be der Umsetzung a s Webanwendung zum Tragen kommen, beschr eben und mög che Lösungsansätze d skut ert. D e Integrat on des Informat onssystems n d e vorhandene IT-Infrastruktur w rd ebenso betrachtet, w e vorhandene Hardware-Ressourcen. D e Konzept on des Datenbankschemas wurde so deta ert w e nöt g durchgeführt. Dabe wurden sämt che re evanten Zusammenhänge aus der rea en We t n dem Datenbankschema abgeb det. D e Umsetzung des Datenbankschemas wurde m t e ner MySQL-Datenbank rea s ert. D e Entw ck ung des C ents erfo gte m t der Skr ptsprache PHP. Über hn können d e Anwender sämt che E ngaben, Ausgaben und Auswertungen durchführen. Für den Datenexport von dargeste ten Informat onen wurde d e PEAR-K asse Spreadsheet_Exce _Wr ter verwendet. Zum besseren Verständn s w rd d e Funkt onswe se an e nem k e nen Be sp e er äutert. D e während der Auswertung gener erten D agramme wurden über d e PHP-Extens on ChartD rector rea s ert. Auch h er w rd d e Funkt onswe se anhand e nes Be sp e s zum besseren Verständn s erk ärt. E n we terer w cht ger Bestandte d eser Arbe t st d e Beschre bung, w e das CO2-Z e e nes Fahrzeuges berechnet w rd. Anhand e nes prax snahen Be sp e s werden d e Er äuterungen veranschau cht und d e Berechnungen durchgeführt. M t dem er angten theoret schen W ssen kann der A gor thmus über d e Berechnung des CO2-Z e s verstanden werden, we cher m C ent mp ement ert st. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Dan e . Mavrod n: Umsetzung und Validierung der SAE J2602 Data Link Layer Test auf das C&S LIN Testsystem D e Bache orarbe t befasst s ch m t dem Umsetzung der SAE J2602 Data L nk Layer Protoko Arch tektur n der Testumgebung der C&S group. D ese Arch tektur so auf dem von C&S group aufgebauten LIN Data L nk Layer (DLL) Testsystem mp emen-t ert und va d ert werden. D ese Arbe t bez eht s ch auf d e Bas s der LIN Data L nk Layer Protoko , d e Struktur und Funkt onen des SAE J2602 Data L nk Test P ans. Darüber h naus verg e cht s e das LIN DLL Protoko und den SAE J2602 DL Test P an und hebt d e Geme nsamke ten sow e d e Untersch ede dabe hervor. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern N s Ho ger Tob as. L ndner: Entwicklung einer datenbankgestützten Anwendung zur Erfassung und Analyse von Störungen in Fertigungslinien Z e der Arbe t st d e Entw ck ung e ner Datenbank zur Erfassung von Störme dungen aus versch edenen Fert gungs n en. D ese Störungen werden durch d e verantwort chen M tarbe ter maneu n d e Datenbank e ngetragen. Anhand der e ngetragenen Daten so en d e Störungen m Ansch uss nach versch edenen Kr ter en berwertet und ana ys ert werden. Dadurch w rd e ne angfr st ge Störungs- und Massnahmenverfo gung mög ch. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Rhea Therese. Stock: Entwicklung eines Flashbook-Plugins für das Open Source Content Management System TYPO3 In d eser Arbe t w rd d e Entw ck ung der TYPO3 Extens on m t dem Namen "PDF F ashbook" beschre ben. D e Extens on ermög cht d e Genere rung e ner f ashbas erten Anwendung zum dynam schen B ättern n F rmenbroschüren w e Produktkata ogen oder Informat onsf yern. Vorte e d eser Anwendung egen zum e nen dar n, dass es dem B ättern n rea en Druckerzeugn ssen nahe kommt, zum anderen dar n, dass d ese d rekt aus der Vorstufe (PDF) der Druckerzeugn sse erste t werden. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Matth as. Ebe ng: Untersuchung und Erprobung einer Ablösestrategie für Prozessoren auf Basis von Softcores am Beispiel des 80186 Prozessors D e D p omarbe t beschäft gt s ch m Kern m t den Voraussetzungen, d e geschaffen werden müssen um e nen SoftcoreProzessor a s Ab ösevar ante für e nen Hardcore-Prozessor e nsetzen zu können. H erzu zäh en d e Ana yse der bestehenden Software und Hardware und d e Erste ung e nes Anforderungskata ogs für e nen Softcore-Prozessor. Anhand d eser Arbe ten konnte e n entsprechender x86-kompat b er Softcore beschafft und n e nem FPGA mp ement ert werden. A s Absch uss hat e ne Eva u erung des Softcores n e nem mehrkana g synchron arbe tendem System stattgefunden, was e nen Ausb ck über d e E nsatzmög chke ten e nes so chen Softcore-Prozessors g bt. 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Rob n. Vo gt: Synergien von Prozess- und Datenqualität in Dienstleistungsprozessen und deren Nutzbarkeit in einem Modell zur Unternehmenssteuerung 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, ntern Dav d. Schwarz: Evaluierung von Open-Source Groupware-Systemen D e Arbe t befasst s ch m t den theoret schen Grund agen von Groupware, beschre bt K ass f z erungen von GroupwareKomponenten und geht auf C ents und Synchron sat onsmechan smen e n. Im Hauptte der Arbe t werden fünf Open-Source Groupware-Systeme ausgewäh t und anhand von ca. 90 Kr ter en eva u ert. D e Eva u erung w rd a geme n geha ten. Im Ansch uss w rd d e entw cke te Eva u erung an e nem Fa be sp e angewendet. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Chr st ne. He de: Erhebung, Analyse und Definition von Anforderungen an ein Flashtool auf Basis einer vorhandenen Diagnoseplattform am Beispiel der Volkswagen AG D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Erneuerung feh erbehafteter Software von Steuergeräten, d e n Fahrzeugen des Vo kswagen-Konzerns verbaut s nd. Es werden Anforderungen an e n Too zum F ashen von Steuergeräte-Software erhoben, ana ys ert und formu ert. D ese formu erten Anforderungen gehen n d e Erste ung e nes Lastenheftes e n. Auf Bas s der durchgeführten Anforderungsana yse erfo gt d e Entw ck ung und Beschre bung mög cher zukünft ger F ashProzesse. Dabe w rd nsbesondere d e Idee e nes neuen F ash-Prozesses für Werkstätten ohne On ne-Anb ndung vorgeste t. D e versch edenen Rea s erungsmög chke ten werden absch eßend d skut ert. Es werden Empfeh ungen für Prozessab äufe formu ert, d e a s Bas s für das zu entw cke nde F ashtoo d enen so en. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Thomas. Weber: Statistisches Verfahren zur Modellierung der Belegung einer DNA-Sequenz durch Transkriptionsfaktoren Transkr pt onsfaktoren, besondere Prote ne, ge angen n der W ssenschaft und W rtschaft zunehmend n den M tte punkt der Intresse. V e e Störungen, w e Krankhe ten, s nd auf Feh funkt onen nnerha b der Genregu at on zurückzuführen, be der Transkr pt onsfaktoren e ne w cht ge Ro e sp e en. Wenn der äußerst komp z erte Vorgang der Genregu at on besser verstanden werden würde, könnten s ch Mög chke ten zur Entw ck ung von Med kamenten von Krankenhe ten w e z.B. Krebs ergeben. E n Softwarewerkzeug, we ches B ndungsste en von Transkr pt o nsfaktoren auf e ner DNA-Sequenz vorhersagen könnte, wäre sehr nütz ch. In der vor egenden Arbe t w rd geze gt, w e m t H fe e nes stat st schen Verfahrens potenz e e B ndungsste en gefunden werden können. Es w rd geze gt, w e m t H fe e nes G bbs-Samp ng A gor thmus das Prob em ge öst werden kann. Zugrunde egen h erbe exper mente erm tte te Messdaten aus e nem DNA-M croarray und d e DNASequenz se bst. D e Arbe t ste t zudem zwe andere Softwarewerkzeuge vor, d e ähn che Funkt onen haben und verg e cht s e m t der neuen Methode. Zudem werden zah re che Erwe terungsmög chke ten und Opt m erungspotenz a e aufgeze gt. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M chae . He tmann: Prozessgetriebene Entwicklung und Integration von Geschäftsabläufen in service-orientierten Architekturen (SOA) D e Arbe t verm tte t e n Grundverständn s von Geschäftsprozessmanagement (Bus ness Process Management) und eva u ert, w e d e Komb nat on von Gescäftsprozessmanagement und serv ceor ent erten Arch tekturen a s Lösungsansatz für d e Entw ck ung e ner Software verwendet werden kann. Es w rd we ter untersucht, n we cher Form s ch das Ergebn s der Mode erung a s Bas s für d e Umsetzung n e n Softwaresystem e gnet. E ne prakt sche Umsetzung w rd m t IBMWerkzeugen durchgeführt. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern T ne. Hobe n: Konzeption und Entwicklung eines kollaborativen Weblogs zur Koordination von Arbeitsabläufen mit TYPO3 D e D p omarbe t behande t d e Imp ement erung e nes Mu t -Benutzer Systems m t den charakter st schen Merkma en e nes Web ogs. M t d eser Webanwendung w rd d e Koord nat on und Dokumentat on von Aufgaben und Arbe tsab äufen e ner Inst tutsabte ung rea s ert. D e Umsetzung erfo gt m t dem Content Management System TYPO3, das m t der Entw ck ung von Extens ons, unter Verwendung der systeme genen Komponenten und der Sprache TypoScr pt, PHP-Programm erung und dem YAMLFramework konz p ert und erwe tert w rd. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Jenny. Re nhardt: Implementation of a CAN-Supervisor by Visual Basic 6.0 Es wurde e n CAN-Superv sor für e n CAN-Testsystem programm ert. A s Programm ersprache wurde V sua Bas c 6.0 verwendet. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Enohebob. Ashu: Softwaresystems zur Lagerverwaltung in Robert-Bosch Tunesien Entw ck ung e nes Lagerverwa tungssystems für robert-Bosch Tunes en. H erzu:Mot vat on, Gegebenhe ten, P anung, Entwurf, Ausführung, SAP-Prozesse, Scannerprogramm erung, VBA-Programm erung, etc... 2008, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jana. Sonnenberg: SOA-Entwurf für eine Schnittstelle von Beschaffungssystemen für produktives Material In der D p omarbe t w rd s ch m t dem Thema SOA ause nander gesetzt. Es wurden d e Techno og en beschre ben, d e d e für d e Arch tektur e ngesetzt werden. Es w rd d e Ist-Arch tektur der Schn ttste e der Beschaffungssysteme und das So Konzept vorgeste t. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N e s. Neumann: Data-Logger zur Telegrammanalyse auf einer IOM-2 Schnittstelle Zur Ana yse der Datenübertragung auf e nem "IOM-2"-Bussystem wurde e n Prüfgerät (Data-Logger) auf dem d g ta en S gna prozessor (DSP) TMS320F2812 von Texas Instruments entworfen und mp ement ert. Anhand e ner Software-Anforderungsspez f kat on st e ne Softwarearch tektur- und Des gn-Spez f kat on, sow e Imp ement erung, Inbetr ebnahme und Dokumentat on erste t bzw. rea s ert worden. Prüfer: D p .-Ing. Günter K rcher! 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Jens. Hampe: Entwicklung einer zentralen Steuerung für die Leitstandsimulation ACCES D e vor egende Arbe t beschre bt d e Entw ck ung e ner zentra en Steuerung für den Le tstands mu ator ACCES „A rport and Contro Center S mu at on“ des DLR Braunschwe g. Der Schwerpunkt der Arbe t egt h erbe auf der Ana yse des Gesamtsystems, dem Des gn der Anwendung und der Erste ung e nes funkt ona en Prototyps. Der erste E nsatz der Steuerung so m nternen DLR Pro ekt FAMOUS „Futur A rport Management Operat on Ut ty System“ erfo gen. D e Aufgaben d eser Steuerung bez ehen s ch auf d e Steuerung und Überwachung der S mu at onskomponenten. D e zentra e Steuerung efert dazu e ne f ex b e und übers cht che Benutzerschn ttste e, d e es ermög cht Rechner und Prozesse zu überwachen, d e S mu at on m t def n erten Szenar odate en zu starten, zu stoppen und d e S mu at onsze t zu steuern. D e Komponenten der S mu at on werden n e nem struktur erten XML Konf gurat onsf e def n ert. Der für d e Steuerung und Überwachung notwend ge Datenaustausch m S mu at onsnetz erfo gt über e ne Peer-to-Peer-Arch tektur. Um d e m Pf chtenheft erste ten Anforderungen zu erre chen, wurde d e Anwendung m t C++ und dem Qt4-Framework der F rma Tro tech entw cke t. Dabe wurden unter anderem der S gna -S ot-Mechan smus und das Mode -V ew-Konzept des Qt4-Frameworks verwendet. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Math as. Krogge : Entwurf und Implementierung eines Prototypen einer Verwaltungssoftware für Flugschulen D e Arbe t beschre bt d e Entw ck ung e nes Prototypen für e ne Software, d e m Bere ch der F ugschu enverwa tung e ngesetzt werden so . Im Rahmen d eser Arbe t werden d e Anforderungen beschr eben, e ne Arch tektur und e n Datenmode entw cke t und der Prototyp mp ement ert. Be dem Prototypen hande t es s ch um e ne verte te Anwendung. Für d e Entw ck ung der graf schen Benutzeroberf äche wurde SWT e ngesetzt. Für das O/R-Mapp ng wurde H bernate benutzt. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern N ko as. Isensee: Moderne Möglichkeiten der Reportgenerierung Design und Implementierung von Modulen der Reporterstellung D e Arbe t beschre bt Mög chke ten der Reporterzeugung n e ner J2EE-App kat on. S e beschre bt, w e m t Java PDFDate en und D agramme gener ert werden können, d ese zur Anze ge gebracht werden und worauf d esbezüg ch n e ner verte ten Umgebung zu achten st. 2008, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Er k. Mertz: Evaluierung der Testautomation "IAV TestSuite" zur Prüfung der Diagnoseprotokollimplementierung in elektronischen Steuergeräten D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t der Spez f z erung von Testab äufen und deren Reproduz erbarke t. H erfür wurden theoret sche Mode e entw cke t und Standards def n ert. Des We teren wurde e n Ansatz zur Umsetzung der Mode e n d e Prax s erarbe tet. Dabe st e ne XML-Struktur entstanden, d e unabhäng g von Testmanagementsystemen genutzt werden kann. M tte s e nes se bst entw cke ten Übersetzungsprogramms st es mög ch d ese Struktur n e ne für d e IAV TestSu te nterpret erbare Form zu transform eren. A s Testob ekte d enten ausgesuchte D agnosed enste aus dem KeyWord – Protoko 2000. D ese Arbe t st d e Grund age für we tere Entw ck ung e ner Testautomat on. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Rene. Rön sch: Modellierung und Realisierung einer zentralen Datenbanklösung zur internen Auswertung von Defects und Change Requests Es wurde e ne zentra e Datenbank ösung mode ert und rea s ert, we che Daten von be eb gen C earQuest-Datenbanken abruft, n d e Struktur der zentra en Datenbank überführt und dort samme t. Auf Bas s d eser Daten können Metr ken erste t werden. Dafür wurde versch edene Mög chke ten (be sp e swe se e n graf. Abfrageed tor) mp ement ert. D ese D p omarbe t dokument ert d e Konzept on erung und Rea s erung von ProMeDa (Prozess Metr k Datenbank). 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Dav d. Graßhoff: Entwicklung und Realisierung einer satellitengestützen Navigation für ein autonomes Luftschiff Z e der D p omarbe t st es, d e bere ts vorhandene Rege ung e nes autonomen Luftsch ffes so zu erwe tern, dass e n Outdoor-F ug m tte s GPS-Koord naten mög ch st. 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Er c-A exander. W : Graphische explorative Datenanalyse zur Unterstützung von Expertenwissen im Datenqualitätsmanagement Unternehmen: tekko Informat onssysteme GmbH & Co.KG, K e Zwe tprüfer: Prof. Frank K awonn D e Idee exp orat ve Datenana yse und Datenqua tätsmanagement zusammenzubr ngen hat fo genden H ntergrund. Datenqua tät oder auch Informat onsqua tät gew nnt n der heut gen Ze t mmer mehr an Bedeutung. In Unternehmen entsteht zunehmend der Bedarf d e e gene Daten- oder Informat onsqua tät zu messen um be Bedarf d e r cht gen Maßnahmen zu ergre fen. Um e nen Datenbestand auf se ne Qua tät h n zu überprüfen, müssen zunächst e nma Rege n und Kr ter en bekannt se n, d e a s Bas s für d ese Überprüfung d enen können. Es bestehen bere ts e nfache Mög chke ten, e n Datenprof zu erste en (Format, Länge, max., m n., etc.) – anhand e nes so chen Prof s können e nze ne Spa ten n Datenbanktabe en überprüft werden. Rege n können aber auch über mehr a s e ne D mens on h nweg bestehen. Be sp e : Kunde A beste t aussch eß ch d e Produkte X und Y und zwar mmer nnerha b e nes best mmten Mengen nterva s. Würde man n e ner Tabe e über a e Beste ungen d e Spa ten e nze n betrachten b ebe d eser Zusammenhang unbeachtet. Nach auf d esem weg erste ten Kr ter en würde weder e n fa sch e ngetragenes Produkt noch e ne Unter- oder Überschre tung der Beste menge auffa en. Rege n d eser Art s nd zwar Experten bekannt aber v e e cht n cht bewusst. Daher st e n Verfahren notwend g, das den Anwender/Experten der Daten auf mög chst e nfache Art und We se unterstützt, d ese Rege n zu veranschau chen und Kr ter en zu def n eren. Innerha b d eses Verfahrens st e ne Ana yse der Daten notwend g, d e d e entsprechenden Aussagen über d e Daten macht. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Kev n. R ebandt: Analyse und Umsetzung einer Funktion zur Windschutzsteuerung für ein Wägemesssystem in einer UMLEntwicklungsumgebung M t der E nführung der UML n der 2. Vers on wurden we tre chende Mög chke ten geschaffen, auch m techn schen Bere ch m t Mode erungswerkzeugen zu arbe ten. Auch h ns cht ch der Mög chke t, s ch aus dem Mode große Te e des Que codes gener eren zu assen, w rd hr E nsatz n d esem Bere ch mmer nteressanter. In d eser Arbe t w rd untersucht, w e an Hand e nes konkreten Be sp e s aus der Messtechn k d e Systemsoftware für e n e ngebettetes System exper mente unter Verwendung der UML-Notat on erste t werden kann. M tte s der UMLEntw ck ungsumgebung Te e og c Rhapsody ( n der Vers on 7.1) und dem M crosoft V sua Stud o ( n der Vers on 2005) a s Comp er, so d e Steuerungssoftware für e n W ndschutzsystem e ner Präz s onswaage erste t werden. D es so we testgehend durch d e Verwendung von UML-konformen Mode en und automat scher Code-Gener erung geschehen. Der gener erte Code so m tte s der An mat ons- und S mu at onsmög chke ten der Entw ck ungsumgebung va d ert werden. Sch eß ch so bewertet werden, nw ewe t d e konsequente Anwendung d eser Vorgehenswe se s nnvo st. -------Nowadays w th the approach of the second vers on of the mode ng anguage UML there are huge poss b t es ex st ng to use t n the techn ca area. The poss b ty to generate most of the software automat ca y out of the mode makes th s more and more nterest ng. In th s document the software for an embedded system out of the measurement eng neer ng w exemp ary be deve oped by mode ng. W th the Integrated Deve opment Env ronment Te e og c Rhapsody ( n the current vers on 7.1) and M crosoft V sua Stud o (Vers on 2005) as comp er the systemsoftware of a w nd def ector as part of a prec s on ba ance w be coded by the consequent y use of UML-mode s and automat ca y code-generat on out of these mode s whereever t s poss b e. The generated code sha be va dated by s mu at on-funct ona ty of Rhapsody. In the end the grade of reasonab ty for the app cat on of th s method w be eva uated. 2008, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Patr ck. Labonte: Analyse und protoypische Realisierung einer J2EE-basierten Anwendung für den strategischen Beschaffungsprozess und Integration in das Volkswagen-B-Portal D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Machbarke t e ne bestehende R chc ent-Anwendung n e ne Web-Anwendung zu port eren. D e Arbe t enthä t zunächst e nen Verg e ch untersch ed cher m Java-Umfe d anges ede ter Webtechno og en (JSF, W cket und Goog e Webtoo k t). Im Ansch uss fo gt e n Faz t und ewe s e n Vorsch ag für e n empfoh enes E nsatzgeb et. An Hand der Entsche dung das Goog e Webtoo k t (GWT) zu verwenden w rd auf Grund age e ner Anforderungsana yse e n Prototyp rea s ert m t dem Fokus s ch n d e bestehende IT-Landschaft be m Kunden Vo kswagen e nzug edern. Dabe müssen bestehende Pers st erungstechno og en (H bernate) verwendet werden und externe Serv ces für e n S ng e-S gnOn angesprochen werden. D e versch edenen Sch chten der serverse t gen Imp ement erung werden dabe m tte s des Framework Spr ng zusammengeschwe ßt. Es w rd n d esem Kap te auch auf Prob emat ken w e Mapp ng von Bus nessSch chten und S cherhe t der Anwendung e ngegangen. Im Ansch uss w rd aufgeze gt, w e GWT-Anwendungen m tte s JUn t getestet werden können und was be m Dep oyment n e ne bestehende IT-Umgebung beachtet werden muss.. 2008, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Ma ke. Haug: Implementierung eines Treibers für einen CCP-Master in der IAV-Toolkette zur automatischen SteuergeräteCodegenerierung für die IAV-UCU Für d e vor äufge Verwendung e nes Steuerungsmode s für se ekt ve kata yt sche Redukt on n Nutzfahrzeugen so e n zusätz ches Steuergerät verbaut und m t dem Motorsteuerger ät verbunden werden. H erzu w rd das CAN Ca brat on Protoco (CCP) verwendet, wodurch e n CCP-Master für das IAV- nterne UCU-Steuergerät notwend g w rd. D e Aufgaben des CCP-Masters s nd der Aufbau und Erha t e ner Verb ndung m t dem S ave, sow e d e Anfrage und der Empfang von Var ab en-Werten über Datenerfassung. M t H fe der erfassten Daten kann das auf dem Master-Steuergerät mp ement erte Programm w e auf dem Motorsteuergerät aufen, da a e benöt gten Var ab enwerte kont nu er ch aktua s ert werden. Dadurch st e ne annähernd g e che Funkt ona tät w e be e ner Imp ement erung d rekt auf dem Motorsteuergerät erre chbar. Som t kann das Schadstoffm nderungsverfahren ohne E ngr ffe n d e bestehende, abges cherte Motorsteuergerät-Imp ement erung getestet werden. 2008, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Bast an. Schubert: Generische GUI zur Manipulation von XML-Parametern am Beispiel der Videoinhaltsanalyse Für das V deo nha tsana yse Pro ekt der Forschung und Vorausentw ck ung der Robert Bosch GmbH wurde e ne gener sche GUI entw cke t. D ese grasche Oberäche bas ert auf e ner stet g wachsenden Bas s von Parametern und er aubt das Erste en und Bearbe ten von von Konf urat onsdate en m t d esen Parametern. Im Gegensatz zur Man pu at on d eser Kongurat onsdate en n e nem Texted tor unterstützt d e Oberäche d e Arbe t z.B. über Such- und F terfunkt onen, favor s erte Parameter und versch edene Datenans chten. Außerdem st es mög ch d e Darste ung e nze ner Parameter über e ne externe Date zu bee f ussen um e ne opt ma e Man pu at on der Konf gurat onsdate en zu ermög chen. Um d e gener schen Mög chke ten vo ausnutzen zu können wurde e n neues Konzept zur Den t on von Parametern e ngeführt. Dabe werden d e Parameter n e ner XML Date def n ert und n cht mehr nnerha b der Parameterb b othek. Das hat den Vorte , dass be Änderungen an der Den t on, d e Parameterb b othek n cht neu komp ert werden muss. Som t müssen auch andere Programme, d e auf d eser B b othek aufsetzen, n cht neu komp ert werden. D e XML Date en zur Def n t on von Parametern unter egen e nem XML Schema, dass d e Struktur der Date en fest egt. Neben dem neuen Konzept zur Def n t on von Parametern wurde auch e n neues Format für d e Dokumentat on der Parameter e ngeführt. Im Gegensatz zur Dokumentat on n e ner M crosoft Exce Date ermög cht d eses neue Format e ne e nfache E nb ndung der Dokumentat on n d e graf sche Nutzerschn ttste e. Dadurch w rd d e Pf ege der Dokumentat on er e chtert, da d ese a s esbares Format besser n e nem Vers onsmanagementsystem verwa tet werden kann. Das bedeutet, dass Untersch ede zw schen Vers onen s chtbar gemacht werden können und versch edene Vers onen zusammengeführt werden können. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Dan e . Be er: Umstellung eines Datenbankmanagmentsystems für das Projekt OLMOS D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner Software zur automat s erten Übertragung e ner umfangre chen, h erach schen Datenbankstruktur auf e n aktue es Datenbankmanagmentsystem des Standarts SQL 92 oder SQL 99. Zur Vorbere tung der Übertragung wurde e ne ausführ che Marktana yse mehrer Datenbankmanagmentsysteme durchgeführt. A s neues System wurde d e ORACLE 10g Express Ed t on gewäh t. M t H fe der B b otheken OCI und OCCI wurde n der Programm ersprache C/C++ e ne Software entw cke t, d e Datenstrukturen, Bez ehungen und Inha te auf das ORACLE Datenbankmanagmentsystem überträgt. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Jor s. Gooßen: Evaluierung von Techniken und Frameworks für die Erstellung von ajaxifizierten JSF-Komponenten In der Arbe t w rd d e Entw ck ung von a ax f z erten JSF-Komponenten anhand e nes Be sp e s erk ärt. Zudem werden Techn ken und Frameworks, d e be der Entw ck ung he fen können, aufgeze gt und eva u ert. 2008, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sören. Sch ege : Vergleich moderner Web-Frameworks mit etablierter J2EE-Programmierung In der Arbe t werden d e Web-Frameworks Gra s, JBoss Seam und Struts2 m t dem etab erten Ansatz unter Verwendung von Enterpr se Java Beans verg chen. Dam t der Verg e ch mög chst prax snah st, wurde d ese be Aufgabe m t edem e nze nen Framework rea s ert. Be d eser Aufgabe hande t es s ch um e ne Kundendate , n der Datensätze von mehreren Tabe en e ner Datenbank m Browser dargeste t werden und d e Mög chke t besteht, Datensätze h nzuzufügen, zu bearbe ten oder zu öschen. D e Bewertung der Frameworks so m tte s 14 festge egter Kr ter en erfo gen, d e vor der Imp ement erung aufgeste t wurden. Dabe werden sowoh d e täg che Arbe t m t den Frameworks a s auch d e Rahmenbed ngungen für den E nsatz der e nze nen Lösungen bewertet. Be der Imp ement erung der Anwendung m t Enterpr se Java Beans (EJB) w rd m t e ner gut dokument erten, fest etab erten Techno og e gearbe tet. Dabe entsteht a erd ngs sehr v e Programm eraufwand, we Datenbankzugr ff, Anwendungs og k und ebenso d e Darste ung manue m t hohem Konf gurat onsaufwand erste t werden müssen. Be m Gra s Framework, das auf der Skr ptsprache Groovy bas ert, w rd dem Entw ck er e n großer Te d eses Aufwands durch d e automat sche Gener erung von Sourcecode abgenommen und eg che Konf gurat on w rd ebenfa s automat sch erste t. Gra s st e n sehr unges Framework, we ches noch n cht ausre chend dokument ert st. We terh n st d e Frage n cht gek ärt, nw efern es s ch zukünft g durchsetzen und etab eren kann. Des gnh fsm tte s nd b s etzt ebenfa s noch n cht durchgehend umgesetzt, s e s nd aber n kommenden Re eases gep ant. JBoss Seam bas ert auf EJB3 n Verb ndung m t Java Server Faces (JSF) a s Anze ge og k und b etet n a en Bere chen sehr ausgere fte Lösungen an. Trotz der Fü e an Funkt ona täten, d e von Seam angeboten werden, b e bt der Sourcecode übers cht ch und der Konf gurat onsaufwand st ähn ch w e be Gra s auf e n M n mum beschränkt. Der Entw ck er st h er a erd ngs sehr an d e vorgegebenen Strukturen gebunden. Das Struts2 Framework unterstützt den Entw ck er be der Ab aufsteuerung und st n Vers on 2 um Des gnh fsm tte für den Anze gete erwe tert worden. Trotzdem müssen v e e Imp ement erungstät gke ten n Struts2 genau w e be der herkömm chen EJBProgramm erung manue vorgenommen werden, dafür b eten s ch h er dem Entw ck er mehr Mög chke ten für spez e e Lösungen. JBoss Seam hat s ch be der vor egenden Aufgabenste ung a s bestes Framework herausgeste t.   Meier, Ch. (2002) Optimierung von Flughäfen, A-SMGCS als ein Meilenstein auf dem Weg zum Total Airport Management. GZVB Symposium, Braunschweig, 20.02.2002. Volltext nicht online. Setzen Sie den Newsletter ganz gezielt dazu ein, um aus Interessenten auch Abonnenten zu machen. Diese Punkte und wirksamen Werkzeuge werden Ihnen dabei helfen: Englischsprachiges Lehrangebot > International Office > Hochschule SEO Notfall Analyse   Weber, Bernhard and Oberheid, Hendrik (2008) Future Air Ground Integration (FAGI) - Ergebnisse der FAGI Voruntersuchung VU1 - Late Merging. DLR-Interner Bericht. IB-Nr. 112-2008/44. Volltext nicht online. * Arbeitsorganisation [...] proxies (e.g. Squid Web Proxy Cache for http [...] tapirdata.com Cambridge, MA 02141 Anzahl an Tagen zwischen Besuchen 22 Tipps für mehr Traffic im komplizierten Nischen-Geschäft!   Mansfeld, G. and Bohla, F. and Müller-Reidys, B. (1998) Glossary and Abbreviations. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/03. Volltext nicht online. Als Nächstes kannst Du den Artikel durch das Teilen der langatmigen Sätze (zwischen 10 bis 15 Wörter), verdaulicher machen. This large scanning field, and the special optical filtering through the structure of the scanning reticle and photosensor, [...] heidenhain.pt H04L—TRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION traffic n —Verkehr m · Straßenverkehr m · Autoverkehr m · Handelsverkehr m · Fahrzeugverkehr m · Verkehrswesen nt Warum ist Long Tail das Richtige für Sie?   Schick, F.V. (1998) Methods and Measurement for the Evaluation of ATM Tools in Real-Time Simulations and Field Tests. International Air Traffic Management R+D Seminar ATM '98, WWW-Pages, Orlando, Fla, 01.-04. Dezember 1998. Volltext nicht online. Messetheken - wesentlich für den Ausstellungserfolg Einstellung - ISDN - fibreline - Shop Thorsten Frunzke, "Adaptive Lokalisierungstechniken in drahtlosen Sensornetzen," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, August 2006. (Advisor: Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Du solltest auch relevante interne und externe Verlinkungen aus glaubwürdigen Quellen hinzufügen. DE102013004881A1 (de) 2014-09-11 Lande- und (Akku-)Aufladestation - mit Kontakt oder kontaktlos - für einzelne oder mehrere im Verbund ferngesteuerte oder autonom fliegende Drohnen mit Drehflügeln (UAVs/Flugroboter/Multikopter)   Lorenz, B. and Korn, B. (2004) Crew coordination issues of EVS-approaches. In: Enhanced and Synthetic Vision 2004, 5424, pp. 89-97. SPIE - The International Society for Optical Engineering. Enhanced and Synthetic Vision 2004, Orlando, FL, USA, 12.4.2004, SPIE, 12.4.2004, Orlando, FL, USA. ISBN 0-8194-5347-1 ISSN 0277-786X Volltext nicht online.   Hecker, P. (1996) Einsatzmoeglichkeiten abbildender Sensoren fuer die Rollfeldueberwachung. Workshop zum Einsatz von IR-Videokameras, AEG Infrarot-Module GmbH, Heilbronn, 26.03.1996. Volltext nicht online. Vorrichtung zur Regelung eines Generators (18) mit einer Erregerwicklung (24) und einem Spannungsregler (26), der durch Beeinflussung des Erregerstroms des Generators dessen Ausgangsspannung regelt und Mittel zur Temperaturerfassung (10) aufweist, wobei der Generator so ausgelegt ist, daß bei starker Belastung und/oder hohen Außentemperaturen insbesonders bei geringer Generatordrehzahl eine erlaubte Grenztemperatur (TG) am Generator oder der Vorrichtung selbst auftritt, zur Erhöhung der Leistung des Generators (18) eine gegenüber der Ausgangsspannung des Generators (18) erhöhte Spannung an die Erregerwicklung (24) zuführbar ist und Mittel [...] v3.espacenet.com Wenn Sie den Traffic pro Gerätetyp analysieren, können Sie Ihre Kampagnen oder Landingpages darauf ausgerichtet anpassen und optimieren. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, sie finden heraus, dass die Mehrheit der Website-Besucher über E-Mail-Kampagnen ein Smartphone benutzt. Dann werden Sie höchstwahrscheinlich beginnen Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen und Zielseiten für mobile Geräte zu optimieren. Irgendwann kennt die Zielgruppe alle Anzeigenmotive und wird weniger stark reagieren. Sie sollten diesen Knick in der Leistung der Kampagne erkennen, denn dann ist der richtige Zeitpunkt, um die Kampagne zu stoppen oder neue Anzeigen zu gestalten. Eventuell haben Sie in der Zwischenzeit auch genügend Traffic generiert, sodass Sie ganz auf bezahlte Anzeigen verzichten können. 16. Webseite bekannt machen durch Google Display Anzeigen   Jakobi, Jörn and Teotino, Daniele and Montebello, Philippe (2010) Towards Higher-Level Services of an Advanced Surface Movement Guidance and Control Systems (A-SMGCS). Air Traffic Control Quarterly, Volume 18 (Number 2), pp. 143-176. Air Traffic Control Association Institute, Inc.. ISSN 1064-3818 Volltext nicht frei. US5978940A (en) 1997-08-20 1999-11-02 Mci Communications Corporation System method and article of manufacture for test operations Staff Hao Wu, "Experimental Evaluation of von Ad Hoc Routing Mechanisms in Sensor Networks," Master's Thesis, Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, September 2005. (Advisor: Falko Dressler) [BibTeX, Details...]   Felux, Michael and Dautermann, Thomas and Becker, Hayung (2013) GBAS Approach Guidance Performance – A comparison to ILS. In: Proceedings of the ION ITM 2013. International Technical Meeting of the Insistute of Navigation, 28.-30. Jan. 2013, San Diego, USA. Volltext nicht frei.   Zenz, H. P. and Beduhn, Br. (2004) A-SMGCS Testsysteme, Betriebshandbuch Versuchsfahrzeug Bord- und Bodensystem. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/28, 60 S. Volltext nicht online. Mit Whitepaper lässt sich vor allem hochwertiger Traffic generieren, da diese gerne von Unternehmen genutzt werden. Um ein Whitepaper zu erstellen, fasse einfach 2 – 3 gute Blogartikel eines Themengebietes zu einem anschaulichen Fließtext zusammen. Sorge dafür, dass dein Whitepaper gut lesbar und vor allem gut gegliedert ist und erstelle darauf ein PDF. Biete es einfach auf deiner Website oder auch auf anderen Plattformen, wie Slidershare, Docstoc oder Scribd zum Download an. So kannst du deine Website nicht nur bekannt machen, du generierst auch noch Backlinks. "Google Success Productivity Focus Coach"- Patent zur Optimierung der Mitarbeiter-Produktivität Nicht hilfreich Wenig hilfreich Hmmm Gut Sehr gut! Ist es schwieriger in einer Nische Traffic zu erzielen? JA, ich möchte mehr erfahren... 06842/976210|info@geld-online-blog.de Die Erfindung ermöglicht die Simulation von Datenverkehr in einem paketorientierten Rechnernetz mit Standardkomponenten wie einen herkömmlichen PC und einem Standard-Betriebssystem, insbesondere einem Server-Betriebssystem. Hierbei werden zeitliche Restriktionen aufgrund des Schedulers des Betriebssystems umgangen, um eine Simulation in Echtzeit von hohen Verkehrslasten zu ermöglichen. Home » Blog » Content-Marketing » Warum Blog-Beiträge mit 3000+ Wörtern mehr Traffic generieren (Eine datengestützte Antwort) Viele Grüße   Hickmann, D. (1997) Erarbeitung eines Vielwegemeßverfahrens zur Untersuchung der Stoerresistenz von Ortungssystemen gegenüber Fehlern durch Mehrwege-Wellenausbreitung. Dissertation. DLR-Forschungsbericht. 97-30, 186 S. Volltext nicht online. Zu Anfang steht die Onpage-Optimierung. Dazu zählen WordPress Seo, schnelle Ladezeiten, die interne Verlinkung, gute Inhalte, sowie Meta-Beschreibungen und Titles. H04—ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE Wählen Sie ein Thema aus ----------------------Anwendungsspezifische Integrierte Schaltkreise Datenbanken, Client–Server–Systeme Digitale Schaltungstechnik Digitale Steuerungstechnik Expertensysteme, Wissensbasierte Systeme Feldbusse Graphische Datenverarbeitung Integrierte Schaltkreise Internet und Intranettechnologien Alle Abschlussarbeiten des Fachbereiches anzeigen Sebastian. Walbaum: Entwicklung einer deterministischen Ethernetlast auf Basis eines FPGA-Evaluationsboards In der vorliegenden Arbeit wird eine Möglichkeit untersucht, Ethernetpakete auf eine Art und Weise zu erzeugen, dass es ermöglicht wird ein Netzwerk auf eine deterministische und reproduzierbare Art und Weise zu belasten. Zusätzlich wird eine Metrik vorgestellt, welche die entwickelte Lösung als Grundlage nimmt, Netzwerke oder Netzwerkomponenten auf ihre Belastbarkeit hin zu untersuchen. Das Ergebnis ist eine in VHDL geschriebene Software, für das ALTERA-Evaluationsboard DS2-115 mit einem Cyclone IV FPGA. Für das Ansteuern des PHY wird ein IP-Core von Intel genutzt, welcher im Fast-Ethernet-Modus betrieben wird. Die vorgestellte Metrik ermöglicht es, Aussagen über das Verhalten von Netzwerkkomponenten abhängig von Last und Paketgröße zu treffen. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Chang. Lu, Chang: Entwurf und Implementierung eines R-/Shiny-Programms zur Analyse von Expressiondaten humaner Immunzellen Das Programm wird mit Shiny in R programmiert. Es wird als eine Datenbank für Wissenschaftlen dienen und auf Natürlichen Killerzellen im Vergleich mit NK-Zelllinien vorbereiten. 2017, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Dennis. Gonschior: Toolunterstützung zur Forecast und Strategieerstellung Erarbeitung eines digitalen Tools zur Unterstützung von betrieblichen Planungsprozessen. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Patrick. Birkner: Gewährleistung der Informationssicherheit mit Hilfe eines Informations-sicherheitsmanagementsystems (ISMS) in der öffentlichen Verwaltung Die öffentliche Verwaltung nutzt zur effektiven und effizienten Umsetzung ihrer mannigfaltigen Aufgaben die Hilfe modernster Informationstechnik. Sie verantwortet dabei insbesondere schützenwerte digitale als auch analoge Informationen. Um diese nachhaltig und sicher verarbeiten zu können, bedarf es einem allumfassenden System, welches die Sicherheit der dort verarbeiteten Informationen in der gesamten Behörde gewährleistet. Die vorliegende Masterarbeit untersucht, wie die Informationssicherheit in den Behörden der öffentlichen Verwaltung mittels eines Informationssicherheits-managementsystems realisiert werden kann. Dabei werden auf Grundlage des ITGrundschutzmodells des Bundesamtes in der Informationstechnik sowie der ISO 27001 die Voraussetzung zur Betreibung erläutert sowie die einzelnen Prozesse zur Implementierung dargestellt. Wegen der unterschiedlichen Strukturen der öffentlichen Verwaltung wurden diese in einzelne Behördenklassen unterteilt, um die jeweiligen Sicherheitsniveaus und die daraus folgenden Schutzbedarfe besser eruieren zu können. Dabei wird insbesondere Bezug zu den gesetzlichen Anforderungen für die öffentliche Verwaltung genommen. Schließlich werden auch die Möglichkeiten der Zertifizierung des Managementsystems dargestellt. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Christoph. Harburg: Analyse und Bewertung von Blockchaintechnologien Die Blockchaintechnologie ist ein immer wichtiger werdendes Medium, das trotz ihrer teilweise sehr ausgeprägten Präsenz noch weitgehend unbekannt ist. Ein Einsatzbereich der Blockchain, die kryptografischen, digitalen Währungen (Kryptowährung), ist hingegen meist schon geläufiger, ohne dass die Idee dahinter näher bekannt wäre. In dieser Arbeit, die in Kooperation mit dem Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen entstand, soll ein Überblick über die Blockchaintechnologien gegeben und eine Grundlage für die weitere Aufstellung in Bezug auf die Erforschung dieser Technologie gegeben werden. Für diesen Zweck wurden zu Beginn, in Absprache mit dem Kooperationspartner, Bitcoin, Ethereum, Corda und Hyperledger als mögliche Blockchaintechnologien ausgewählt. Die Arbeit gliedert sich nach der klassischen Form Grundlagen, Hauptteil, praktische Umsetzung, Fazit. In den Grundlagen wird auf die grundsätzlichen Eigenschaften und den Aufbau einer Blockchain eingegangen. Was ist eine Blockchain? Welche Konsensfindungsverfahren gibt es? Was sind Smart Contracts? Im weiteren Verlauf werden die einzelnen Blockchaintechnologien näher untersucht und ihre Eigenschaften dargelegt. Welche Konsensfindungsverfahren werden eingesetzt? Gibt es eine Kryptowährung? Wird das Konzept von Smart Contracts umgesetzt und wenn ja, wie? Welche Programmiersprachen können für diese Umsetzung verwendet werden? Weiter wird aufgezeigt, welche Unternehmen und Institutionen bereits heute Blockchain einsetzen oder den Einsatz in Zukunft planen. Im Folgenden werden die Hyperledger- und die Ethereum-Blockchain als geeignete Möglichkeiten für die weitere Forschung identifiziert. In der praktischen Umsetzung wird die Hyperledger-Technologie mit Hilfe von Beispieldaten getestet und das Einrichten einer geeigneten Testumgebung beschrieben. Daraufhin werden die Möglichkeiten der Abfrage und Manipulation vorhandener Daten, sowie des Hinzufügens neuer Informationen. Im Abschluss an diese Arbeit wird ein Ausblick auf die Veränderung des Alltags der Bevölkerung, aber auch von Unternehmen und Institutionen durch die Blockchaintechnologie gegeben. 2017, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, intern Christian. Schum: Didaktische Konzeption und exemplarische Umsetzung elektronischer Übungsaufgaben mit LON-CAPA zum Thema Datenbanken In dieser Bachelorarbeit wird eine didaktische Konzeption zur Erstellung von elektronischen Übungsaufgaben für Studierende des Kurs Datenbanken entwickelt und mit drei unterschiedlichen Aufgaben umgesetzt. Als Grundsystem für die Aufgaben dient LON-CAPA, welches weltweit an Universitäten eingesetzt wird. Es wird eine Lösung für die automatische Auswertung und Bewertung von SQL-Anfragen mittels einer In-Memory-Datenbank vorgestellt, welches bisher nur mit zusätzlichen Programmen ausserhalb von LON-CAPA möglich war. In der Arbeit werden die benötigten Systeme, Programmiersprachen und didaktischen Konzepte vorgestellt und diese exemplarisch anhand der Aufgaben umgesetzt. 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Siyao. Siyao Chen: Ein Verfahren zur Prüfbaumerstellung in der modellbasierten Diagnose In dieser Arbeit wird ein Verfahren zur Prüfbaumerstellung vorgestellt. Ein Prüfbaum wird durch das auf der HuffmanKodierung basierende Algorithmus AO* erstellt. Mithilfe vom Prüfbaum können die Qualitäten und die Diagnoseeigenschaften eines modellierten Systems evaluiert werden. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, intern Denis. Rohr: Analyse und Umgehung der Google SafetyNet-API Die Arbeit befasst sich mit der Analyse des Attestierungsframeworks Google SafetyNet-API durch Anwendung verschiedener Reverse-Engineering-Techniken und der Entwicklung von Umgehungsmaßnahmen auf Basis von Rootkits, mit dem Ziel, die Attestierungsfähigkeit zu untergraben. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Hans Kilian. Dargel: Entwicklung einer virtualisierten Netzwerkfunktion im 5G-Kontext, mittels des COHERENT-SDK "EmPower" des 5G-PPP Herausarbeitung der Anforderungen, use-cases und Lösungsansätze der fünften Generation mobiler Kommunikation und Entwicklung einer virtualisierten Netzwerkfunktion mittels eines Softwaredevelopment-Kits des Forschungsprojekt "COHERENT" der Europäischen Kommission. 2017, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, extern Lukas. Brötje: Erweiterung von domänenspezifischen Sprachen zur modellbasierten Anlagendiagnose In dieser Arbeit werden domänenspezifische Sprachen für die modellbasierte Anlagendiagnose erweitert. Dazu wird ein dazugehöriges Metamodell analysiert und weiterentwickelt. Weiterhin werden verschiedene Teilaspekte der domänenspezifischen Sprachen weiter ausgebaut oder neue Aspekte hinzugefügt. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, intern Sahra Maria. Kedzierski: Ermittlung der Erfolgsfaktoren bei einer ERP-Systemeinführung und -umstellung auf Basis einer Expertenbefragung Ziel dieser vorliegenden Bachelorthesis war es, Erfolgsfaktoren bei einer Enterprise Resource Planning-Systemeinführung beziehungsweise –umstellung auf Basis einer Expertenbefragung zu ermitteln und diese anschließend mit einem theoretischen Teil über Erfolge und Risiken von ERP-Projekten zu vergleichen. Befragt wurden vier Experten, die momentan in einem ERP-Projekt eines Einzelhandelskonzerns tätig sind. Die daraus gewonnenen Ergebnisse stimmten größtenteils mit den theoretischen Ansätzen dieser Ausarbeitung überein. Somit lassen sich folgende Erfolgsfaktoren schlussfolgern: um eine erfolgreiche ERP-Einführung oder Umstellung zu gewährleisten, sind klar definierte Ziele von Vorteil. Des Weiteren sollten eine sinnvolle Rollenzuteilung, der Einsatz von internen und externen Mitarbeitern sowie die Einbindung der Geschäftsführung garantiert werden. Außerdem darf die Projektarbeit nicht unter dem Tagesgeschäft des Unternehmens priorisiert werden. Darüber hinaus sollen die Mitarbeiter eines ERP-Projektes sowie der Endanwender an umfangreichen Schulungen zur Erweiterung der fachlichen Kompetenz teil¬nehmen. Diese Bachelorthesis ist sowohl für Studierende in den Fachbereichen der Informatik, Ingenieurswissenschaften und Wirtschaft sowie für Mitarbeiter, die im Projektmanagement tätig sind, interessant und empfehlenswert. 2017, Prof. Dr. Reinhard Gerndt, IVS, intern Ilheme. Fadhlaoui: Entwurf und Entwicklung einer BDD-Server-Komponente für das live-Testing Behavior Driven Development ist eine Technik der agilen Softwareentwicklung, welche die Zusammenarbeit zwischen Qualitätsmanagement und Business-Analyse in Softwareentwicklungsprojekten stärkt. Als Ergebnis dieser Arbeit wurde eine prototypische BDD-Server-Komponente entwickelt, die die Hürden für die Nutzung von BDD möglichst gering hält. Insbesondere können damit Product Owner und Stakeholder ohne technische Vorkenntnisse und ohne Zugriff auf Entwicklungstools BDD-Stories schreiben und ausführen. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Stefan. Dieckhoff: Stream Processing im Kontext von Smart City Services Im Zuge der Digitalisierung und der Entwicklung von Smart Cities werden große Datenmengen produziert. Um diese Daten effizient zu verarbeiten, müssen diverse Herausforderungen bewältigt werden. Diese Arbeit diskutiert verschiedene Lösungsansätze für dieses Problem. Architekturen wie Fog Computing werden als mögliche Grundlage für die Datenverarbeitung in Smart Cities herangeführt. Darüber hinaus werden Softwarekonzepte wie Batch Processing und Stream Processing erläutert. Während Batch Processing bisher noch stark verbreitet ist, werden Hybrid Frameworks und reine Stream Processing Frameworks in Zukunft wahrscheinlich die Rolle als führende Big Data Frameworks übernehmen. Aus diesem Grund wurden mit Apache Spark und Apache Flink zwei dieser Frameworks genauer untersucht. Der Fokus liegt hierbei auf der Implementierung einer Anwendung zur Verarbeitung der Daten des Bike Sharing Systems Divvy in Chicago mit Apache Flink. Bei dem Use Case wird die Frage geklärt wie häufig Fahrräder eines Bike Sharing Systems manuell zwischen verschiedenen Stationen transportiert werden müssen, um die Stabilität des Systems zu sichern. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Nils Paul Harald. Ziegert: Datenübertragung fahrzeugspezifischer Daten im JSON in eine Cloud-Umgebung Ein BeagleBone Black + TT3201 CAN Cape, empfängt über einen CAN-Bus Daten von einer Micro Auto Box II, sendet diese im JSON in die Amazon Web Services Cloud 2017, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, extern Andreas. Pätzold: Extraktion von Mustern und Modellierung zeitlicher Abhängigkeiten für datenbasierte Prozessoptimierung Im Rahmen der Arbeit wurde am Beispiel eines realen Produktionsprozesses ein Konzept erarbeitet, das eine Extraktion von Mustern aus aufgezeichneten Prozessdaten ermöglichen soll. Zudem wurde anhand verschiedener Testfälle die Effizienz von relationalen Datenbanken und nativen Graphendatenbanken in der Abfrage von stark verknüpften Daten miteinander verglichen. 2017, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, extern Christian. Häusler: Evaluation von Crossplatform-Entwicklungssystemen Unter der Berücksichtigung von wirtschaftlichen und technischen Aspekten werden 4 CrossplatformEntwicklungssysteme betrachtet und spezifische Eigenschaften anhand der Entwicklung einer Beispielanwendung für jedes Entwicklungssystem bewertet. Mit Hilfe einer Nutzwertanalyse wird eine Auswahl hinsichtlicher der Weiterentwicklung getroffen. Zu den betrachteten Entwicklungssystemen gehören Xojo, Java, Qt und Mono. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Fabian. Juette: Entwicklung einer Informationsarchitektur für den öffentlichen Webauftritt einer Hochschule unter Berücksichtigung von Aspekten des Human-Centered Design am Beispiel der Technischen Universität Clausthal Die öffentliche Präsentation einer Hochschule beinhaltet eine Vielzahl an verschiedenen Informationen. Das Spektrum erstreckt sich von Angaben über das Studium, zur Forschung, des Sports und vielen weiteren Bereichen. Durch die Anwendung von Techniken der Informationsarchitektur lassen sich diese Informationsmengen besser strukturieren und auffindbar machen. Mittels Methoden aus dem Bereich Human-Centered Design wird anschließend die Usability gemessen. Anhand des Webauftritts der Technischen Universität Clausthal wird dieser Verbesserungsprozess durchgeführt und an einem Prototypen evaluiert. 2017, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Hendrik. Janz: Eine Bibliothek für JavaFx zur Darstellung und Interaktion mit SVG-Datein Die Bachelorarbeit beinhaltet ein Entwicklungsprozess einer Bibliothek. Diese ermöglicht es im UI-Toolkit JavaFx SVGDatein zu verwenden. Es wird die Analyse der SVG-Spezifikation erläutert und auf JavaFx übertragen. Danach wird das Konzept vorgestellt und gezeigt, wie die Bibliothek getestet wurde. Zum Schluss wird die Bibliothek anhand der Kriterien Ladezeit und Speicherverbrauch evaluiert. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, extern Lars. Hamann: 150%-DMU-Analyse Machbarkeitsuntersuchung für die Auswertung einer unkonfigurierten DMU-Analyse in einem Fahrzeugprojekt der Volkswagen Nutzfahrzeuge. Validierung der gefundenen Bauteilpaarungen anhand des Regelwerkes Modell-Beschreibung-Technik. Identifizierung der Handlungsfelder zur Umstellung des DMU-Analyse-Prozesses auf eine gleichzeitige Analyse aller technischer Varianten eines Fahrzeugprojektes. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern . Kirsch: Konzeption und Realisierung elektronischer Übungsaufgaben im Bereich Graphentheorie mit dem System LONCAPA 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Frank. Pape: Aufbau eines mobilen Computernetzwerks zu Schulungs- und Versuchszwecken im Bereich Computerforensik (Cybercrime) Das mobile Computernetzwerk soll den Sachbearbeitern Cybercrime der Polizeidirektion Braunschweig die Möglichkeit bieten sich mit den Grundlagen der Computernetzwerke vertraut zu machen und Möglichkeiten zum Auswerten und Analysieren von aufgezeichneten Datenströmen darstellen. Auch ist die spätere Verwendung des mobilen Computernetzwerks zum Zwecke der Malware Analyse angedacht. Ein weiteres Einsatzfeld für das mobile Computernetzwerk sind Veranstaltungen zur Cybercrime-Prävention, wo es zum Demonstrationszwecken genutzt werden kann. 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Christoph. Siefke: Studierenden-Service-Software unter der besonderen Anforderung für das Duale Studieren an der PHWT Das Ziel der Bachelorarbeit war es, eine Software zu finden, die es einer Hochschule ermöglicht ihren Studierenden einen verbesserten Service anbieten zu können. Dazu wurden zunächst die Gegebenheiten an der Einrichtung bzgl. Kennzahlen, vorhandener Software-Produkte und dem aktuellen Stand der Services für Studierende betrachtet. Die Basis der Arbeit stellt eine unter den Studierenden durchgeführte „Umfrage zur Verbesserung des Online-Services der PHWT“ dar. Mit ihr wurden Anforderungen ermittelt, die die Studenten der Hochschule an eine Service-Software stellen. Daran anknüpfend sollten mögliche Software-Produkte mittels einer Nutzwertanalyse verglichen und die beste Lösung in Form einer Handlungsempfehlung präsentiert werden. Abschließend verschafft ein grober Konzeptentwurf einen Ausblick auf eine für die Zukunft mögliche IT-Infrastruktur an der Hochschule. Die Arbeit soll primär der Hochschulleitung als Entscheidungshilfe für die Auswahl einer Software dienen. Sie kann aber ebenfalls für IT-Administratoren interessant sein, die sich im Allgemeinen für die IT-Infrastruktur von Hochschulen begeistern. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Jonas. Kleiner: Möglichkeiten der hybriden mobilen Anwendungsentwicklung mit Angular und Ionic anhand einer prototypischen Applikation Die Bachelorarbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der hybriden mobilen Anwendungsentwicklung mit den Frameworks Ionic und Angular. Beginnend sollen die notwendigen Grundkompetenzen vermittelt werden, die für den Einsatz von Angular und Ionic vorauszusetzen sind. Anschließend wird am Beispiel einer Wetteranwendung eine hybride Applikation für iOS und Android entwickelt. 2017, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Andrej. Denk: Modernisierung des Build-Prozesses innerhalb eines monolithischen Logistiksystems Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse und Modernisierung von Build-Prozessen eines alten und verteilten Systems, welches aus vielen Teilen besteht. Hierfür werden unter anderem die Programme Gradle und Neo4j eingesetzt. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Tano. Straden: Evaluierung der Dauer und Prognose von Deploymentzeiten am Beispiel von Web-Service Applikationen Die Bachelorarbeit befasst sich mit der statistischen Evaluierung der Laufzeit von Deployments (Rollouts) von Applikations-, beziehungsweise Datenbankänderungen auf Serverfarmen und Datenbanken. Außerdem beinhaltet sie die Prognosebildung der voraussichtlichen Laufzeiten von Deployments anhand von Simulationsmodellen auf Grundlage vergangener Rollouts. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Lisa. Manthei: Usability von Smart Glasses im Workflow-Management Das Ziel der Masterarbeit ist es, aktuelle Smart Glasses im Hinblick auf die Usability und den Datenschutz im beruflichen Umfeld zu evaluieren. Beispiele für den Praxiseinsatz und mögliche Interaktionsarten mit den Wearables werden untersucht. Durch die Entwicklung von Beispielanwendungen werden die Steuerungsmöglichkeiten und das Darstellen von Abläufen im Workflow-Management betrachtet. Aus Sicht eines Softwareentwicklers wird geschaut, inwieweit Ziele wie Sprach- und Gestensteuerung mit vorhandenen SDKs für die AR-Brillen umgesetzt werden können. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Marc. Förster: Visualisierung von Zustandsautomaten für die Analyse und das Debugging beim autonom fahrenden Modellfahrzeug This Bachelor thesis revolves around designing and implementing a debugging software for the autonomous model vehicle of the Ostfalia-Cup. Methods where implemented to analyze and visualize the state of the vehicle in real time. In this document, the methods used to achieve this are explained, along with the final implementation. The goal was to write a software which would be useful in day-to-day development regarding the car. It shall be used in order to find and eliminate domain specific errors within several components of the car. To aid with this, it offers a view of the current camera stream, all processed CAN Frames, every important parameter, and the current state of the AI. 2017, Dipl.-Ing. Günter Kircher, Informatik, intern Pascal. Scheibke: Evaluation des Einsatzes von Big-Data-Technologie zur Lösung von klassischen ETL-Prozesen In der vorliegenden Arbeit soll evaluiert werden, ob die Big-Data-Technologien Hadoop, Spark und Impala für Kundenprojekte der ADASTRA GmbH eine Option sind, um die Performance von ETL-Prozessen zu optimieren. 2017, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, extern Dennis. Bögel: Einsatz und Umsetzung von agilen Projektstrukturen in multinationalen Projekten am Beispiel von ScrumRollen Die Bachelorarbeit befasst sich sich mit den Begriffen des IT-Nearshorings und Scrum. Dabei soll in der Arbeit eine Einsicht verschafft werden, wie agile Vorgehensmodelle in multinationalen Projekten eingebunden werden können und wie sich IT-Unternehmen auf ein solches Vorhaben vorbereiten können. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Max. Scheerschmidt: Design und Entwicklung einer Mehrschichtanwendung zur Erfassung und Auswertung von Projektdaten Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse & Optimierung von Geschäftsprozessen, der Ableitung von Anforderungen und mit dem Entwurf und der Umsetzung eines Zielsystems für die Projektsteuerung. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Kai Uwe. Jesussek: Computergestützte sensorische Qualitätssicherung in der Fertigung von Steuergeräten Diese Arbeit befasst sich mit automatischen Erkennung eines qualitätsrelevanten Fehlerfalls, welcher bei der Fertigung von Motorsteuergeräten auftreten kann. Dieser Fehlerfall kann bei einem Prüfprozess für elektrische Bauelemente auftreten. Durch eine fehlerhafte Positionierung der Leiterplatten während der Prüfung, können diese mechanisch beschädigt wird. Zur automatischen Erkennung werden Beschleunigungssensoren zur Datenerfassung und ein Microcontroller zur Datenverarbeitung verwendet. 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, extern Lukas. Oelker: Entwicklung eines Dashboards für SAP-Anwendungen mit Hilfe des SAPUI5 UI Toolkits In dieser Arbeit wird eine bestehende SAP-Anwendung, welche zur Planung und Prognose von Umsätzen benutzt wird, um den Aspekt eines Dashboards erweitert. Das programmierte Dashboard dient der Datenaufbereitung und greift über eine OData-Webschnittstelle auf die vorhandenen Stammdaten zu. Im Frontend werden diese Stammdaten mit Hilfe des SAPUI5 Toolkits anhand verschiedener Visualisierungsansätze analysiert, um Entscheidungsträger optimal zu unterstützen. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Lars. Donner: Entwurf und Implementierung eines Systemmodells für das autonome Fahren Es wird ein Schema zur Modellierung eines autonomen Modellautos mit der UML erarbeitet und anschließend and Hand eines umfangreichen Beispiels angewendet. 2017, Dipl.-Ing. Günter Kircher, Informatik, intern Jan. Winkler: Architektur einer automotive Steuergerätesimulation und prototypische Implementierung der UDS In dieser Arbeit wurde die Architektur für eine Steuergerätesimulation für das automotive Umfeld erarbeitet. Dabei wurden insbesondere die Erfordernisse der Diagnosekommunikation mittels Unified diagnostic services (UDS) und die Erkenntnisse aus im Vorfeld durchgeführten Geschwindigkeitsmessungen berücksichtigt. Ein weiteres Augenmerk wurde auf die Erweiterbarkeit gelegt. Nach Definition der Architektur und der Anforderungen ist eine prototypische Implementierung erfolgt und durch Tests verifiziert worden. Ebenfalls ist eine Demonstrationsanwendung erstellt worden, die das Zusammenwirken der Module und die Funktionalität der erstellten Lösung zeigt. 2017, Prof. Dr. Ing. Detlef Justen, IVS, extern Rene. Rose: Analyse und Entwicklung neuartiger Metriken zur Effizienzmessung und -steuerung im agilen Projektumfeld In der vorliegenden Arbeit wird das aktuelle Projektcontrolling in der agilen Vorgehensweite vorgestellt und Optimierungsfelder identifiziert. Anhand dieser Optimierungsfelder werden anschließend neuartige Metriken zur Effizienzmessung entwickelt, durch welche ein verbessertes Projektcontrolling ermöglicht wird. Abschließend werden zur Visualisierung der entwickelten Metriken verschiedenen Dashboards designt, welche den Informationsgehalt anwenderspezifisch darstellen und somit eine optimale Unterstützung bilden. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Leon Johann. Brettin: Automatisierung von UX-Experimenten am Beispiel einer Erinnerungs-App In der Arbeit wird ein automatisierter UX-Test an einer Android-Erinnerungs-App geplant, durchgeführt und ausgewertet. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, intern Jonas. Armbrecht: Projektmanagement im Zeitalter der digitalen Transformation Entwurf eines hybriden Vorgehensmodells, in dem die Einflüsse der digitalen Transformation beachtet werden. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Boris. Nguema Bekale: Erstellung & Implementierung eines Modells für die Berechnung der Unsicherheit bei Protein-Regulationswerten Unsicherheit, omik-Daten, Proteomanalyse, Modellbildung, Mustererkennung. In der Arbeit wurde ein Modell zur Berechnung der Unsicherheit bei omik-Daten mit Anwendung auf ProteomanalyseDaten. 2017, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Marco. Gehrmann: MouthControl - Konzeptionierung und prototypische Umsetzung eines Mensch-Maschine Interfaces, basierend auf Techniken der Markerless Face Recognition zur Erfassung von Gesichtsausdrücken, im speziellen des Mundes, als alternative Möglichkeit zur Generierung von Steuerungsbefehlen Deutsch: Über die Live-Erfassung des Nutzergesichtes, im speziellen des Mundes, sollen Steuerungsbefehle generiert werden. Dabei ist jeder Haltung ein Befehl zuordenbar. Unter der Verwendung von aktuellen Ansätzen aus dem Bereich der extit{Markerless Face Recognition} wird dazu das Gesicht zur Laufzeit erfasst und die Stellung des Mundes erkannt. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen soll dabei ein robustes und universell einsetzbares System entstehen, welches beispielsweise einen Spieleravatar durch ein Hindernislevel bewegt oder auch Texteingaben über eine virtuelle Tastatur ermöglicht. Neben dem Einsatzgebiet als ergänzendes extit{Interface} in der Spieleentwicklung ist so auch eine medizinische Verwendung z.B. bei Lähmungspatienten denkbar. Schlüsselwörter: Mundausdrücke, Markerless Face Recognition, Spieleentwicklung, Lähmungspatienten, Local Binay Pattern, Haar-like Features Neben der Finanzierung über die Crowdfundingplattform Kickstarter, begann man sich nun bei Rockwell Razors um das Social Media Marketing zu kümmern. Dabei legte man das Hauptaugenmerk auf das Einsparpotenzial, was man gegenüber gängigen Rasieren haben würde. Aktiver Web-Verkehr | Web-Verkehr Blog Aktiver Web-Verkehr | Web-Verkehr bot Aktiver Web-Verkehr | Web-Verkehrsprüfer
Legal | Sitemap