1. February 2018 at 11:14 In der Regel wirst du schon bei der Keywordrecherche sehen, wer am meisten Traffic generiert. Notiere Dir die Webseiten und Personen in einem Excel-Sheet, damit Du sie später gleich parat hast. David Foerster, "Verifiable Privacy Protection for Vehicular Communication Systems," PhD Thesis (Dissertation), Department of Computer Science, University of Ulm, December 2016. (Advisor: Frank Kargl; Referees: Falko Dressler and Franz Hauck) [BibTeX, Details...]   Schulz, P. (1992) Statusbericht zum Studienvertrag ueber "Experimentalsystem BAK, Phase 4". 15. Arbeitsgruppensitzung "Bildaufklaerung" des BMVG, Braunschweig, 12.-13.10.1992. Volltext nicht online. Versuche diese Hürden aus der Welt zu schaffen und einen Newsletter aufzubauen, der lieber seltener, dafür aber qualitativ hochwertige E-Mails verschickt.   Ehr, K. and Schenk, H.-D. (2000) 4D-Planer, Installations- und Konfigurationshandbuch. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2000/10, 30 S. Volltext nicht online. – Sind wichtige Informationen über das Unternehmen / Produkt vorhanden? (Impressum, Kontakt, Über uns Seiten?)   Kapol, T. (2001) Testbilder zur Justierung des kollimierten Sichtsystems. DLR-Interner Bericht. 112-2001/15, 19 S. Volltext nicht online. Kategorien   Suikat, R. and Niederstraßer, H. and Helmke, H. and Höppner, F. (1997) Intelligent Pilot Assistant Konzept. DLR-Interner Bericht. 112-97/09, 21 S. Volltext nicht online. Durch eine längere Verweildauer und eine geringere Absprungrate wird Deine Webseite auf Dauer auch von Google besser gerankt. Häufige Fehler und Herausforderungen bei AdWords für kleine Unternehmen   Schmitt, D.-R. and Dörgeloh, H.-U. and Keil, H. and Wetjen, W. (1999) Airborne System for Testing Multispectral Reconnaissance Technologies. SPIE's International Symposium on Aerospace/Defense Sensing, Simulation and Controls, Orlando, Fla, USA , 05-09 April 1999. Volltext nicht online. SEO Basics Inhaltlich ähnliche Artikel URM - Customer Page Impressions (Zur besseren Übersicht werden unwichtige Daten aus der Liste entfernt.) Experience Cloud-Hilfe – Startseite Aber auch Umfragen können dabei helfen, noch näher auf seine Zielgruppe einzugehen und somit Content bereit zu stellen, der wirklich gewünscht wird. Alternativ können Sie eine eigene, benutzerdefinierte Quelle erstellen, um diese im Sources Report (Quellenbericht) unter Other Campaigns (Sonstige Kampagnen) ausweisen zu lassen. Es gibt aber auch Bereiche, in denen eine Förderung über soziale Netzwerke nicht immer seine Wirkung entfalten kann. Gerade im B2B Bereich ist eine Förderung über Branchennetzwerke und beispielsweise LinkedIn oder XING besser.   Schmitt, D.-R. (2001) Führungssysteme Weitreichende Aufklärung. Workshop "Flugführungssysteme für unbemannte Fluggeräte, Mannheim, 19./20.6.2001. Volltext nicht online. Die größte Chance deine Zielgruppe anzutreffen, hast du natürlich bei den Influencern deiner Nische. Zum Traffic generieren solltest du diese deshalb unbedingt mit einbeziehen. Interviews eignen sich hier hervorragend. Diese kannst du als Podcast, Video oder Text festhalten und auf deiner Seite präsentieren. Deine Interview Partner werden in der Regel auf deinen Beitrag verlinken oder diesen auf den Social Media Plattformen teilen.   Winter, H. (1990) The Role of Planning Systems in Future Air Traffic Management. In: Vortragsvorabdruck. Vortrag beim Wissenschaftlichen Seminar des Instituts fuer Flugfuehrung der DLR, 12.-13. September 1990, Braunschweig.. Volltext nicht online. CCS is co-organizing: Newsletter der SteadyNews vom 19. Dezember 2017 Ceased   Böhme, Dietmar and Tuinstra, Eugene (2005) Tactical and Pre-Tactical Departure Planning. In: Airport - Bottleneck or Booster for Future ATM. 5th ATM R&D Symposium, 2005-10-11 - 2005-10-13, Braunschweig (Germany). Volltext nicht online.   Adam, V. (2002) Flugführungssysteme für Transportflugzeuge. In: Moderne Unterstützungssysteme für den Piloten. CCG-Seminar TV 3.02 "Moderne Unterstützungssysteme für den Piloten", Braunschweig, 7.-9.10.2002. Volltext nicht online. Die Charakterisierungseinheit 420 kann mit einem Skript-Generator 430 gekoppelt sein. Der Skript-Generator 430 kann Verkehrsübertragungsskripts auf der Grundlage der Netzwerkverkehrscharakterisierung herstellen, wie in Block 432 gezeigt. Der Skript-Generator 430 kann mit dem Verkehrsgenerator 440 gekoppelt sein. Der Verkehrsgenerator 440 kann Testnetzwerkverkehr auf das Netzwerk 460 gemäß der Skripts erzeugen, die durch den Skript-Generator 430 hergestellt wurden, wie in Block 442 gezeigt. Der Testnetzwerkverkehr kann verwendet werden, um netzwerkfähige Geräte zu testen, die mit dem Netzwerk 460 gekoppelt oder anderweitig durch dieses zugänglich sind, und um die Software zu testen, die auf den netzwerkfähigen Geräten enthalten ist, einschließlich Anwendungssoftware. David Eckhoff, "Analysis of Attack Vectors and Suitable Defense Mechanisms for Flow Monitors," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, June 2009. (Advisors: Tobias Limmer and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Webseite für Suchmaschinen optimieren, um gefunden zu werden Diese Clusterung erlaubt es, gezielte Maßnahmen für ausgewählte Nutzergruppen zu ergreifen.   Winter, H. (1997) Comments to the Technical Structure of the RTO. RTO-Board, 17. April 1997, Palaiseau. Volltext nicht online. [...] Es wird auf offene Web Proxies getestet [...] irc.belwue.de +1.844.225.8528   Hanses, Christian (2013) An initial Safety Concept for Segmented Independent Parallel Approaches. Integrated Communications Navigation and Surveillance Conference (ICNS), 23.-25. Apr. 2013, Washington, USA. Volltext nicht online. Gruß Pressekontakt   Helmke, H. (2001) Guide to survive with C and C++ - Rules, recommendations and tips. DLR-Interner Bericht. 112-2001/02, 71 S. Volltext nicht online. Tipp: Traffic generieren Sie massiv auf jede beliebige Webseite in Rekordzeit! – Das ultimative Handbuch zum Thema Traffic generieren.   Stump, R. (1992) Anbindung von BADA an COMPAS. DLR-Interner Bericht. 112-92/28, 28 S. Volltext nicht online. Y Wählen Sie ein Thema aus ----------------------Anwendungsspezifische Integrierte Schaltkreise Datenbanken, Client–Server–Systeme Digitale Schaltungstechnik Digitale Steuerungstechnik Expertensysteme, Wissensbasierte Systeme Feldbusse Graphische Datenverarbeitung Integrierte Schaltkreise Internet und Intranettechnologien Alle Abschlussarbeiten des Fachbereiches anzeigen Sebastian. Walbaum: Entwicklung einer deterministischen Ethernetlast auf Basis eines FPGA-Evaluationsboards In der vorliegenden Arbeit wird eine Möglichkeit untersucht, Ethernetpakete auf eine Art und Weise zu erzeugen, dass es ermöglicht wird ein Netzwerk auf eine deterministische und reproduzierbare Art und Weise zu belasten. Zusätzlich wird eine Metrik vorgestellt, welche die entwickelte Lösung als Grundlage nimmt, Netzwerke oder Netzwerkomponenten auf ihre Belastbarkeit hin zu untersuchen. Das Ergebnis ist eine in VHDL geschriebene Software, für das ALTERA-Evaluationsboard DS2-115 mit einem Cyclone IV FPGA. Für das Ansteuern des PHY wird ein IP-Core von Intel genutzt, welcher im Fast-Ethernet-Modus betrieben wird. Die vorgestellte Metrik ermöglicht es, Aussagen über das Verhalten von Netzwerkkomponenten abhängig von Last und Paketgröße zu treffen. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Chang. Lu, Chang: Entwurf und Implementierung eines R-/Shiny-Programms zur Analyse von Expressiondaten humaner Immunzellen Das Programm wird mit Shiny in R programmiert. Es wird als eine Datenbank für Wissenschaftlen dienen und auf Natürlichen Killerzellen im Vergleich mit NK-Zelllinien vorbereiten. 2017, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Dennis. Gonschior: Toolunterstützung zur Forecast und Strategieerstellung Erarbeitung eines digitalen Tools zur Unterstützung von betrieblichen Planungsprozessen. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Patrick. Birkner: Gewährleistung der Informationssicherheit mit Hilfe eines Informations-sicherheitsmanagementsystems (ISMS) in der öffentlichen Verwaltung Die öffentliche Verwaltung nutzt zur effektiven und effizienten Umsetzung ihrer mannigfaltigen Aufgaben die Hilfe modernster Informationstechnik. Sie verantwortet dabei insbesondere schützenwerte digitale als auch analoge Informationen. Um diese nachhaltig und sicher verarbeiten zu können, bedarf es einem allumfassenden System, welches die Sicherheit der dort verarbeiteten Informationen in der gesamten Behörde gewährleistet. Die vorliegende Masterarbeit untersucht, wie die Informationssicherheit in den Behörden der öffentlichen Verwaltung mittels eines Informationssicherheits-managementsystems realisiert werden kann. Dabei werden auf Grundlage des ITGrundschutzmodells des Bundesamtes in der Informationstechnik sowie der ISO 27001 die Voraussetzung zur Betreibung erläutert sowie die einzelnen Prozesse zur Implementierung dargestellt. Wegen der unterschiedlichen Strukturen der öffentlichen Verwaltung wurden diese in einzelne Behördenklassen unterteilt, um die jeweiligen Sicherheitsniveaus und die daraus folgenden Schutzbedarfe besser eruieren zu können. Dabei wird insbesondere Bezug zu den gesetzlichen Anforderungen für die öffentliche Verwaltung genommen. Schließlich werden auch die Möglichkeiten der Zertifizierung des Managementsystems dargestellt. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Christoph. Harburg: Analyse und Bewertung von Blockchaintechnologien Die Blockchaintechnologie ist ein immer wichtiger werdendes Medium, das trotz ihrer teilweise sehr ausgeprägten Präsenz noch weitgehend unbekannt ist. Ein Einsatzbereich der Blockchain, die kryptografischen, digitalen Währungen (Kryptowährung), ist hingegen meist schon geläufiger, ohne dass die Idee dahinter näher bekannt wäre. In dieser Arbeit, die in Kooperation mit dem Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen entstand, soll ein Überblick über die Blockchaintechnologien gegeben und eine Grundlage für die weitere Aufstellung in Bezug auf die Erforschung dieser Technologie gegeben werden. Für diesen Zweck wurden zu Beginn, in Absprache mit dem Kooperationspartner, Bitcoin, Ethereum, Corda und Hyperledger als mögliche Blockchaintechnologien ausgewählt. Die Arbeit gliedert sich nach der klassischen Form Grundlagen, Hauptteil, praktische Umsetzung, Fazit. In den Grundlagen wird auf die grundsätzlichen Eigenschaften und den Aufbau einer Blockchain eingegangen. Was ist eine Blockchain? Welche Konsensfindungsverfahren gibt es? Was sind Smart Contracts? Im weiteren Verlauf werden die einzelnen Blockchaintechnologien näher untersucht und ihre Eigenschaften dargelegt. Welche Konsensfindungsverfahren werden eingesetzt? Gibt es eine Kryptowährung? Wird das Konzept von Smart Contracts umgesetzt und wenn ja, wie? Welche Programmiersprachen können für diese Umsetzung verwendet werden? Weiter wird aufgezeigt, welche Unternehmen und Institutionen bereits heute Blockchain einsetzen oder den Einsatz in Zukunft planen. Im Folgenden werden die Hyperledger- und die Ethereum-Blockchain als geeignete Möglichkeiten für die weitere Forschung identifiziert. In der praktischen Umsetzung wird die Hyperledger-Technologie mit Hilfe von Beispieldaten getestet und das Einrichten einer geeigneten Testumgebung beschrieben. Daraufhin werden die Möglichkeiten der Abfrage und Manipulation vorhandener Daten, sowie des Hinzufügens neuer Informationen. Im Abschluss an diese Arbeit wird ein Ausblick auf die Veränderung des Alltags der Bevölkerung, aber auch von Unternehmen und Institutionen durch die Blockchaintechnologie gegeben. 2017, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, intern Christian. Schum: Didaktische Konzeption und exemplarische Umsetzung elektronischer Übungsaufgaben mit LON-CAPA zum Thema Datenbanken In dieser Bachelorarbeit wird eine didaktische Konzeption zur Erstellung von elektronischen Übungsaufgaben für Studierende des Kurs Datenbanken entwickelt und mit drei unterschiedlichen Aufgaben umgesetzt. Als Grundsystem für die Aufgaben dient LON-CAPA, welches weltweit an Universitäten eingesetzt wird. Es wird eine Lösung für die automatische Auswertung und Bewertung von SQL-Anfragen mittels einer In-Memory-Datenbank vorgestellt, welches bisher nur mit zusätzlichen Programmen ausserhalb von LON-CAPA möglich war. In der Arbeit werden die benötigten Systeme, Programmiersprachen und didaktischen Konzepte vorgestellt und diese exemplarisch anhand der Aufgaben umgesetzt. 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Siyao. Siyao Chen: Ein Verfahren zur Prüfbaumerstellung in der modellbasierten Diagnose In dieser Arbeit wird ein Verfahren zur Prüfbaumerstellung vorgestellt. Ein Prüfbaum wird durch das auf der HuffmanKodierung basierende Algorithmus AO* erstellt. Mithilfe vom Prüfbaum können die Qualitäten und die Diagnoseeigenschaften eines modellierten Systems evaluiert werden. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, intern Denis. Rohr: Analyse und Umgehung der Google SafetyNet-API Die Arbeit befasst sich mit der Analyse des Attestierungsframeworks Google SafetyNet-API durch Anwendung verschiedener Reverse-Engineering-Techniken und der Entwicklung von Umgehungsmaßnahmen auf Basis von Rootkits, mit dem Ziel, die Attestierungsfähigkeit zu untergraben. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Hans Kilian. Dargel: Entwicklung einer virtualisierten Netzwerkfunktion im 5G-Kontext, mittels des COHERENT-SDK "EmPower" des 5G-PPP Herausarbeitung der Anforderungen, use-cases und Lösungsansätze der fünften Generation mobiler Kommunikation und Entwicklung einer virtualisierten Netzwerkfunktion mittels eines Softwaredevelopment-Kits des Forschungsprojekt "COHERENT" der Europäischen Kommission. 2017, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, extern Lukas. Brötje: Erweiterung von domänenspezifischen Sprachen zur modellbasierten Anlagendiagnose In dieser Arbeit werden domänenspezifische Sprachen für die modellbasierte Anlagendiagnose erweitert. Dazu wird ein dazugehöriges Metamodell analysiert und weiterentwickelt. Weiterhin werden verschiedene Teilaspekte der domänenspezifischen Sprachen weiter ausgebaut oder neue Aspekte hinzugefügt. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, intern Sahra Maria. Kedzierski: Ermittlung der Erfolgsfaktoren bei einer ERP-Systemeinführung und -umstellung auf Basis einer Expertenbefragung Ziel dieser vorliegenden Bachelorthesis war es, Erfolgsfaktoren bei einer Enterprise Resource Planning-Systemeinführung beziehungsweise –umstellung auf Basis einer Expertenbefragung zu ermitteln und diese anschließend mit einem theoretischen Teil über Erfolge und Risiken von ERP-Projekten zu vergleichen. Befragt wurden vier Experten, die momentan in einem ERP-Projekt eines Einzelhandelskonzerns tätig sind. Die daraus gewonnenen Ergebnisse stimmten größtenteils mit den theoretischen Ansätzen dieser Ausarbeitung überein. Somit lassen sich folgende Erfolgsfaktoren schlussfolgern: um eine erfolgreiche ERP-Einführung oder Umstellung zu gewährleisten, sind klar definierte Ziele von Vorteil. Des Weiteren sollten eine sinnvolle Rollenzuteilung, der Einsatz von internen und externen Mitarbeitern sowie die Einbindung der Geschäftsführung garantiert werden. Außerdem darf die Projektarbeit nicht unter dem Tagesgeschäft des Unternehmens priorisiert werden. Darüber hinaus sollen die Mitarbeiter eines ERP-Projektes sowie der Endanwender an umfangreichen Schulungen zur Erweiterung der fachlichen Kompetenz teil¬nehmen. Diese Bachelorthesis ist sowohl für Studierende in den Fachbereichen der Informatik, Ingenieurswissenschaften und Wirtschaft sowie für Mitarbeiter, die im Projektmanagement tätig sind, interessant und empfehlenswert. 2017, Prof. Dr. Reinhard Gerndt, IVS, intern Ilheme. Fadhlaoui: Entwurf und Entwicklung einer BDD-Server-Komponente für das live-Testing Behavior Driven Development ist eine Technik der agilen Softwareentwicklung, welche die Zusammenarbeit zwischen Qualitätsmanagement und Business-Analyse in Softwareentwicklungsprojekten stärkt. Als Ergebnis dieser Arbeit wurde eine prototypische BDD-Server-Komponente entwickelt, die die Hürden für die Nutzung von BDD möglichst gering hält. Insbesondere können damit Product Owner und Stakeholder ohne technische Vorkenntnisse und ohne Zugriff auf Entwicklungstools BDD-Stories schreiben und ausführen. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Stefan. Dieckhoff: Stream Processing im Kontext von Smart City Services Im Zuge der Digitalisierung und der Entwicklung von Smart Cities werden große Datenmengen produziert. Um diese Daten effizient zu verarbeiten, müssen diverse Herausforderungen bewältigt werden. Diese Arbeit diskutiert verschiedene Lösungsansätze für dieses Problem. Architekturen wie Fog Computing werden als mögliche Grundlage für die Datenverarbeitung in Smart Cities herangeführt. Darüber hinaus werden Softwarekonzepte wie Batch Processing und Stream Processing erläutert. Während Batch Processing bisher noch stark verbreitet ist, werden Hybrid Frameworks und reine Stream Processing Frameworks in Zukunft wahrscheinlich die Rolle als führende Big Data Frameworks übernehmen. Aus diesem Grund wurden mit Apache Spark und Apache Flink zwei dieser Frameworks genauer untersucht. Der Fokus liegt hierbei auf der Implementierung einer Anwendung zur Verarbeitung der Daten des Bike Sharing Systems Divvy in Chicago mit Apache Flink. Bei dem Use Case wird die Frage geklärt wie häufig Fahrräder eines Bike Sharing Systems manuell zwischen verschiedenen Stationen transportiert werden müssen, um die Stabilität des Systems zu sichern. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Nils Paul Harald. Ziegert: Datenübertragung fahrzeugspezifischer Daten im JSON in eine Cloud-Umgebung Ein BeagleBone Black + TT3201 CAN Cape, empfängt über einen CAN-Bus Daten von einer Micro Auto Box II, sendet diese im JSON in die Amazon Web Services Cloud 2017, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, extern Andreas. Pätzold: Extraktion von Mustern und Modellierung zeitlicher Abhängigkeiten für datenbasierte Prozessoptimierung Im Rahmen der Arbeit wurde am Beispiel eines realen Produktionsprozesses ein Konzept erarbeitet, das eine Extraktion von Mustern aus aufgezeichneten Prozessdaten ermöglichen soll. Zudem wurde anhand verschiedener Testfälle die Effizienz von relationalen Datenbanken und nativen Graphendatenbanken in der Abfrage von stark verknüpften Daten miteinander verglichen. 2017, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, extern Christian. Häusler: Evaluation von Crossplatform-Entwicklungssystemen Unter der Berücksichtigung von wirtschaftlichen und technischen Aspekten werden 4 CrossplatformEntwicklungssysteme betrachtet und spezifische Eigenschaften anhand der Entwicklung einer Beispielanwendung für jedes Entwicklungssystem bewertet. Mit Hilfe einer Nutzwertanalyse wird eine Auswahl hinsichtlicher der Weiterentwicklung getroffen. Zu den betrachteten Entwicklungssystemen gehören Xojo, Java, Qt und Mono. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, intern Fabian. Juette: Entwicklung einer Informationsarchitektur für den öffentlichen Webauftritt einer Hochschule unter Berücksichtigung von Aspekten des Human-Centered Design am Beispiel der Technischen Universität Clausthal Die öffentliche Präsentation einer Hochschule beinhaltet eine Vielzahl an verschiedenen Informationen. Das Spektrum erstreckt sich von Angaben über das Studium, zur Forschung, des Sports und vielen weiteren Bereichen. Durch die Anwendung von Techniken der Informationsarchitektur lassen sich diese Informationsmengen besser strukturieren und auffindbar machen. Mittels Methoden aus dem Bereich Human-Centered Design wird anschließend die Usability gemessen. Anhand des Webauftritts der Technischen Universität Clausthal wird dieser Verbesserungsprozess durchgeführt und an einem Prototypen evaluiert. 2017, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Hendrik. Janz: Eine Bibliothek für JavaFx zur Darstellung und Interaktion mit SVG-Datein Die Bachelorarbeit beinhaltet ein Entwicklungsprozess einer Bibliothek. Diese ermöglicht es im UI-Toolkit JavaFx SVGDatein zu verwenden. Es wird die Analyse der SVG-Spezifikation erläutert und auf JavaFx übertragen. Danach wird das Konzept vorgestellt und gezeigt, wie die Bibliothek getestet wurde. Zum Schluss wird die Bibliothek anhand der Kriterien Ladezeit und Speicherverbrauch evaluiert. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, extern Lars. Hamann: 150%-DMU-Analyse Machbarkeitsuntersuchung für die Auswertung einer unkonfigurierten DMU-Analyse in einem Fahrzeugprojekt der Volkswagen Nutzfahrzeuge. Validierung der gefundenen Bauteilpaarungen anhand des Regelwerkes Modell-Beschreibung-Technik. Identifizierung der Handlungsfelder zur Umstellung des DMU-Analyse-Prozesses auf eine gleichzeitige Analyse aller technischer Varianten eines Fahrzeugprojektes. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern . Kirsch: Konzeption und Realisierung elektronischer Übungsaufgaben im Bereich Graphentheorie mit dem System LONCAPA 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Frank. Pape: Aufbau eines mobilen Computernetzwerks zu Schulungs- und Versuchszwecken im Bereich Computerforensik (Cybercrime) Das mobile Computernetzwerk soll den Sachbearbeitern Cybercrime der Polizeidirektion Braunschweig die Möglichkeit bieten sich mit den Grundlagen der Computernetzwerke vertraut zu machen und Möglichkeiten zum Auswerten und Analysieren von aufgezeichneten Datenströmen darstellen. Auch ist die spätere Verwendung des mobilen Computernetzwerks zum Zwecke der Malware Analyse angedacht. Ein weiteres Einsatzfeld für das mobile Computernetzwerk sind Veranstaltungen zur Cybercrime-Prävention, wo es zum Demonstrationszwecken genutzt werden kann. 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, intern Christoph. Siefke: Studierenden-Service-Software unter der besonderen Anforderung für das Duale Studieren an der PHWT Das Ziel der Bachelorarbeit war es, eine Software zu finden, die es einer Hochschule ermöglicht ihren Studierenden einen verbesserten Service anbieten zu können. Dazu wurden zunächst die Gegebenheiten an der Einrichtung bzgl. Kennzahlen, vorhandener Software-Produkte und dem aktuellen Stand der Services für Studierende betrachtet. Die Basis der Arbeit stellt eine unter den Studierenden durchgeführte „Umfrage zur Verbesserung des Online-Services der PHWT“ dar. Mit ihr wurden Anforderungen ermittelt, die die Studenten der Hochschule an eine Service-Software stellen. Daran anknüpfend sollten mögliche Software-Produkte mittels einer Nutzwertanalyse verglichen und die beste Lösung in Form einer Handlungsempfehlung präsentiert werden. Abschließend verschafft ein grober Konzeptentwurf einen Ausblick auf eine für die Zukunft mögliche IT-Infrastruktur an der Hochschule. Die Arbeit soll primär der Hochschulleitung als Entscheidungshilfe für die Auswahl einer Software dienen. Sie kann aber ebenfalls für IT-Administratoren interessant sein, die sich im Allgemeinen für die IT-Infrastruktur von Hochschulen begeistern. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Jonas. Kleiner: Möglichkeiten der hybriden mobilen Anwendungsentwicklung mit Angular und Ionic anhand einer prototypischen Applikation Die Bachelorarbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der hybriden mobilen Anwendungsentwicklung mit den Frameworks Ionic und Angular. Beginnend sollen die notwendigen Grundkompetenzen vermittelt werden, die für den Einsatz von Angular und Ionic vorauszusetzen sind. Anschließend wird am Beispiel einer Wetteranwendung eine hybride Applikation für iOS und Android entwickelt. 2017, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Andrej. Denk: Modernisierung des Build-Prozesses innerhalb eines monolithischen Logistiksystems Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse und Modernisierung von Build-Prozessen eines alten und verteilten Systems, welches aus vielen Teilen besteht. Hierfür werden unter anderem die Programme Gradle und Neo4j eingesetzt. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Tano. Straden: Evaluierung der Dauer und Prognose von Deploymentzeiten am Beispiel von Web-Service Applikationen Die Bachelorarbeit befasst sich mit der statistischen Evaluierung der Laufzeit von Deployments (Rollouts) von Applikations-, beziehungsweise Datenbankänderungen auf Serverfarmen und Datenbanken. Außerdem beinhaltet sie die Prognosebildung der voraussichtlichen Laufzeiten von Deployments anhand von Simulationsmodellen auf Grundlage vergangener Rollouts. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Lisa. Manthei: Usability von Smart Glasses im Workflow-Management Das Ziel der Masterarbeit ist es, aktuelle Smart Glasses im Hinblick auf die Usability und den Datenschutz im beruflichen Umfeld zu evaluieren. Beispiele für den Praxiseinsatz und mögliche Interaktionsarten mit den Wearables werden untersucht. Durch die Entwicklung von Beispielanwendungen werden die Steuerungsmöglichkeiten und das Darstellen von Abläufen im Workflow-Management betrachtet. Aus Sicht eines Softwareentwicklers wird geschaut, inwieweit Ziele wie Sprach- und Gestensteuerung mit vorhandenen SDKs für die AR-Brillen umgesetzt werden können. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Marc. Förster: Visualisierung von Zustandsautomaten für die Analyse und das Debugging beim autonom fahrenden Modellfahrzeug This Bachelor thesis revolves around designing and implementing a debugging software for the autonomous model vehicle of the Ostfalia-Cup. Methods where implemented to analyze and visualize the state of the vehicle in real time. In this document, the methods used to achieve this are explained, along with the final implementation. The goal was to write a software which would be useful in day-to-day development regarding the car. It shall be used in order to find and eliminate domain specific errors within several components of the car. To aid with this, it offers a view of the current camera stream, all processed CAN Frames, every important parameter, and the current state of the AI. 2017, Dipl.-Ing. Günter Kircher, Informatik, intern Pascal. Scheibke: Evaluation des Einsatzes von Big-Data-Technologie zur Lösung von klassischen ETL-Prozesen In der vorliegenden Arbeit soll evaluiert werden, ob die Big-Data-Technologien Hadoop, Spark und Impala für Kundenprojekte der ADASTRA GmbH eine Option sind, um die Performance von ETL-Prozessen zu optimieren. 2017, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, extern Dennis. Bögel: Einsatz und Umsetzung von agilen Projektstrukturen in multinationalen Projekten am Beispiel von ScrumRollen Die Bachelorarbeit befasst sich sich mit den Begriffen des IT-Nearshorings und Scrum. Dabei soll in der Arbeit eine Einsicht verschafft werden, wie agile Vorgehensmodelle in multinationalen Projekten eingebunden werden können und wie sich IT-Unternehmen auf ein solches Vorhaben vorbereiten können. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Max. Scheerschmidt: Design und Entwicklung einer Mehrschichtanwendung zur Erfassung und Auswertung von Projektdaten Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse & Optimierung von Geschäftsprozessen, der Ableitung von Anforderungen und mit dem Entwurf und der Umsetzung eines Zielsystems für die Projektsteuerung. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Kai Uwe. Jesussek: Computergestützte sensorische Qualitätssicherung in der Fertigung von Steuergeräten Diese Arbeit befasst sich mit automatischen Erkennung eines qualitätsrelevanten Fehlerfalls, welcher bei der Fertigung von Motorsteuergeräten auftreten kann. Dieser Fehlerfall kann bei einem Prüfprozess für elektrische Bauelemente auftreten. Durch eine fehlerhafte Positionierung der Leiterplatten während der Prüfung, können diese mechanisch beschädigt wird. Zur automatischen Erkennung werden Beschleunigungssensoren zur Datenerfassung und ein Microcontroller zur Datenverarbeitung verwendet. 2017, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, extern Lukas. Oelker: Entwicklung eines Dashboards für SAP-Anwendungen mit Hilfe des SAPUI5 UI Toolkits In dieser Arbeit wird eine bestehende SAP-Anwendung, welche zur Planung und Prognose von Umsätzen benutzt wird, um den Aspekt eines Dashboards erweitert. Das programmierte Dashboard dient der Datenaufbereitung und greift über eine OData-Webschnittstelle auf die vorhandenen Stammdaten zu. Im Frontend werden diese Stammdaten mit Hilfe des SAPUI5 Toolkits anhand verschiedener Visualisierungsansätze analysiert, um Entscheidungsträger optimal zu unterstützen. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Lars. Donner: Entwurf und Implementierung eines Systemmodells für das autonome Fahren Es wird ein Schema zur Modellierung eines autonomen Modellautos mit der UML erarbeitet und anschließend and Hand eines umfangreichen Beispiels angewendet. 2017, Dipl.-Ing. Günter Kircher, Informatik, intern Jan. Winkler: Architektur einer automotive Steuergerätesimulation und prototypische Implementierung der UDS In dieser Arbeit wurde die Architektur für eine Steuergerätesimulation für das automotive Umfeld erarbeitet. Dabei wurden insbesondere die Erfordernisse der Diagnosekommunikation mittels Unified diagnostic services (UDS) und die Erkenntnisse aus im Vorfeld durchgeführten Geschwindigkeitsmessungen berücksichtigt. Ein weiteres Augenmerk wurde auf die Erweiterbarkeit gelegt. Nach Definition der Architektur und der Anforderungen ist eine prototypische Implementierung erfolgt und durch Tests verifiziert worden. Ebenfalls ist eine Demonstrationsanwendung erstellt worden, die das Zusammenwirken der Module und die Funktionalität der erstellten Lösung zeigt. 2017, Prof. Dr. Ing. Detlef Justen, IVS, extern Rene. Rose: Analyse und Entwicklung neuartiger Metriken zur Effizienzmessung und -steuerung im agilen Projektumfeld In der vorliegenden Arbeit wird das aktuelle Projektcontrolling in der agilen Vorgehensweite vorgestellt und Optimierungsfelder identifiziert. Anhand dieser Optimierungsfelder werden anschließend neuartige Metriken zur Effizienzmessung entwickelt, durch welche ein verbessertes Projektcontrolling ermöglicht wird. Abschließend werden zur Visualisierung der entwickelten Metriken verschiedenen Dashboards designt, welche den Informationsgehalt anwenderspezifisch darstellen und somit eine optimale Unterstützung bilden. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Leon Johann. Brettin: Automatisierung von UX-Experimenten am Beispiel einer Erinnerungs-App In der Arbeit wird ein automatisierter UX-Test an einer Android-Erinnerungs-App geplant, durchgeführt und ausgewertet. 2017, Prof. Dr. Manuela Huhn, ISE, intern Jonas. Armbrecht: Projektmanagement im Zeitalter der digitalen Transformation Entwurf eines hybriden Vorgehensmodells, in dem die Einflüsse der digitalen Transformation beachtet werden. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Boris. Nguema Bekale: Erstellung & Implementierung eines Modells für die Berechnung der Unsicherheit bei Protein-Regulationswerten Unsicherheit, omik-Daten, Proteomanalyse, Modellbildung, Mustererkennung. In der Arbeit wurde ein Modell zur Berechnung der Unsicherheit bei omik-Daten mit Anwendung auf ProteomanalyseDaten. 2017, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Marco. Gehrmann: MouthControl - Konzeptionierung und prototypische Umsetzung eines Mensch-Maschine Interfaces, basierend auf Techniken der Markerless Face Recognition zur Erfassung von Gesichtsausdrücken, im speziellen des Mundes, als alternative Möglichkeit zur Generierung von Steuerungsbefehlen Deutsch: Über die Live-Erfassung des Nutzergesichtes, im speziellen des Mundes, sollen Steuerungsbefehle generiert werden. Dabei ist jeder Haltung ein Befehl zuordenbar. Unter der Verwendung von aktuellen Ansätzen aus dem Bereich der extit{Markerless Face Recognition} wird dazu das Gesicht zur Laufzeit erfasst und die Stellung des Mundes erkannt. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen soll dabei ein robustes und universell einsetzbares System entstehen, welches beispielsweise einen Spieleravatar durch ein Hindernislevel bewegt oder auch Texteingaben über eine virtuelle Tastatur ermöglicht. Neben dem Einsatzgebiet als ergänzendes extit{Interface} in der Spieleentwicklung ist so auch eine medizinische Verwendung z.B. bei Lähmungspatienten denkbar. Schlüsselwörter: Mundausdrücke, Markerless Face Recognition, Spieleentwicklung, Lähmungspatienten, Local Binay Pattern, Haar-like Features Um beliebte Evergreen Inhalte zu finden, filter Deine Ergebnisse für das „vergangene Jahr“ oder die „letzten 6 Monate.“ 3. May 2018 at 14:09 Immer im Bild: professionelle SEO Tools informieren Sie über den Status Quo. Bachelor, Master, and PhD Students   Schmitt, Dirk-Roger and Hesselink, Henk and Morlang, Frank (2012) Satellitenlinks zur Integration von UAS in den kontrollierten Luftraum. Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt. Deutscher Luft- und Raumfahrtkongreß 2012, 10. - 12. September 2012, Berlin, Deutschland.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

  Fürstenau, Norbert (2012) Self-Oscillator Model of Cognitive Bistability Explains Percept Reversal Rate Characteristics with Periodically Interrupted Ambiguous Stimulus. Summer School in Cognitive Science 2012, 30.6. - 8.7.2012, Montreal / Canada. Janus. Wawrz nek: Entwicklung einer modularen Software zur Analyse von Unternehmensaufträgen In der Entw ck ung von großen Softwaresystemen n mmt d e Redukt on von Komp ex tät e ne tragende Ro e e n. D e Modu ar s erung st n d esem Zusammenhang e n häuf g e ngesetztes und probates M tte . D ese Verfahrenswe se so zum e nen he fen, mono th sche Arch tekturen zu verh ndern, und zum anderen so e n dynam sches Verha ten der e nze nen Modu e umgesetzt werden. D e OSG -Serv ce-P attform ermög cht es, Software zu unterte en und dynam sches Verha ten zw schen Komponenten durch sogenannte Serv ces zu gener eren. Zah re che Features d eser P attform ermög chen e ne e nfache Verwa tung der mp ement erten Modu e, sow e deren Serv ces. D ese Arbe t setzt s ch m t e ner ex stenten mono th schen Arch tektur ause nander, deren Eff z enz der CodeW ederverwendung durch Modu ar s erung geste gert und deren Komp ex tät reduz ert werden so . E n we terer Schwerpunkt egt n der Erwe terung der OSG Serv ce-P attform, um ManagementFunkt onen für den E nsatz n verte ten Systemen. Zu Beg nn w rd d e vor egende Anwendung beschr eben, sow e hre Def z te aufgeze gt. E ne ansch eßende Eva uat on von Techno og en setzt s ch kr t sch m t den Mög chke ten d eser ause nander. H erbe werden E genentw ck ungen und Standards gegenübergeste t und e ne begründete Auswah getroffen. Resu tate aus der Eva uat on sow e Randbed ngungen, b eten m nachfo genden Te e ne Grund age für d e Entw ck ung e nes Lösungswegs. Modu e und Serv ces werden konz p ert und deren Abhäng gke ten untere nander def n ert. E n Date transferd enst erwe tert d e OSG -Serv ce-P attform dah ngehend, dass e ne Verte ung von Code m Netzwerk ermög cht w rd. Der e gens mp ement erte Managment-Agent-D enst er aubt e ne Ausführung von Kommandos auf den m Netzwerk verte ten OSG -P attformen. Som t ermög chen d e genannten D enste d e M grat on von Code. D es w rd zur Laufze t und n e nem verte ten System gewähr e stet. Absch eßend werden d e erre chten Resu tate genannt. E n kr t scher Rückb ck bewertet den Pro ektver auf und g bt e nen Ausb ck, w e d e entworfene Arch tektur n Zukunft opt m ert werden kann. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a n dem On ne-Shop-System der F rma "Netrada Management GmbH". 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Long. ZHAO: Entwicklung einer modellbasierten C-Code-Generierung für eine Eclipse-Entwicklungsumgebung In Rahmen d eser Arbe t so e n Konzept für e nen Codegenerator für d eses Mode erungswerkzeug entworfen und mp ement ert werden. Der Codegenerator so C-Code gener eren und der gener erte Code so auf e ngebetteten Systemen aufäh g se n. Da das Mode erungswerkzeug ob ektor ent ert arbe tet, hat der Autor n d esem Zusammenhang d e Aufgabe, Konzepte auszuarbe ten, w e C-Code ob ektor ent ert programm ert bzw. gener ert werden kann. W cht ge Randbed ngungen s nd be m Codegenerator, dass d eser auch angepasst werden kann andere Programm ersprachen zu unterstützen und der Code auch für untersch ed che M krocontro er (Target-P attformen) gener ert werden kann. Ausgangspunkt für den Entwurf des Codegenerators so d e Ana yse von Codegenerator-Konzepten se n, um d e bestmög che Techno og e für das Mode erungswerkzeug der Forschungsgruppe zu nden. Im Interesse der W ederverwendbarke t der zu erarbe tenden Konzepte und der zu mp ement erenden Software st auf e ne gut struktur erte und vo ständ ge Dokumentat on zu achten. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Marce . Sa vage: Statische Analyse von Keyword-Driven Testing Jubu a st e n Too für Tests von graf schen Benutzeroberf ächen. Es verwendet dabe das Pr nz p des Keyword-Dr ven Test ng. D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Erwe terung, d e es ermög cht, Testdef n t onen von Jubu a m t stat scher Ana yse auf Feh erque en zu überprüfen. D e Entw ck ung umfasst dabe RCP-Entw ck ung, theoret sche Entw ck ung von Ana ysen n Tests für graf sche Benutzeroberf ächen und d e Imp ement erung und Integrat on der Erwe terung n Jubu a. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Berndt. Drot eff: Business Intelligence und Data Warehouse - Migration eines Firmenberichtswesens von einer Excel basierten Version zu einer datenbankbasierten Version D e Arbe t befasst s ch m t der Umsetzung e nes Bus ness Inte gence Too und beschre bt, w e man von e ner tabe enor ent erten App kat on zu e ner Data Warehouse bas erenden Lösung ge angen kann. Dabe s nd e n ge Voraussetzungen zu beachten, d e für das Endergebn s vorgegeben s nd. Zunächst w rd e ne Strateg e für d e Pro ektdurchführung, m We teren Schn ttste endef n t onen und Umsetzungsmög chke ten entworfen. Feste Größen s nd dabe , das Data Warehouse, we ches auf e ner M crosoft SQL Server Struktur entworfen w rd und d e App kat on für den Endanwender. D ese b e bt n Form von M crosoft Exce erha ten, a erd ngs darf d e Aufbere tungsart sow e der Prozess angepasst werden. D e Herausforderung h erbe st d e Zusammenführung von techn schen Mög chke ten m t den Bef nd chke ten n e nem Unternehmen, was n d esem Fa bedeutet das d e Anwender von d eser Umste ung so wen g w e mög ch berührt und n hren Arbe tsprozessen n cht bee nf usst werden dürfen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Stefan. B er: Requirements Management Tool - Unterstützung Eva uat on von Issue-Track ng-Systemen für das Requ rements - Management 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Ho ger. Kruse: Prozess-Controlling / - Monitoring als Erweiterung eines Java-basierten Geschäftsprozess Management Systems - Fokus der Arbe t egt n e ner prototyp schen Erwe terung e ner Workf ow Eng ne m t dem Z e aktue e und durch aufene Instanzen von Geschäftprozessen nach betr ebsw rtschaft chen Kr ter en zu untersuchen. E n we terer Schwerpunkt st d e S mu at on von Geschäftsprozessen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F or an. Kraft: Entwicklung einer Schnittstelle zur interaktiven Fernsteuerung der SymTA/S Tool-Suite aus Java-Anwendungen D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Schn ttste e zur nterakt ven Fernsteuerung der SymTA/S Too -Su te aus Java-Anwendungen. Im Deta w rd e ne für d e Aufgabe gee gnete Techno og e ausgewäh t sow e d e P anung und Umsetzung der Schn ttste e beschr eben. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N co a. Ke ner: Mobiles Lernen mit HTML5 In d eser Arbe t wurde untersucht, nw efern s ch d e neuen HTML5-Funkt onen für mob e Lern-Webapp kat onen e gnen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D rk. L nnecke: Modellbasierte Entwicklung einer Sensorumgebung für autonomes Fahren In d eser Arbe t geht es um das Anb nden von U trascha -Modu en an e nen µContro er. Dazu w rd der I²C-Bus verwendet. D e Software wurde dabe mode bas ert entw cke t. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern A exander. Horn: Modellbasierte Entwicklung einer Kommunikationsapplikation für autonomes Fahren. Z e d eser Arbe t war es e ne mode bas erte Kommun kat onsapp kat on für autonomes Fahren zu entw cke n. A s Grund age d ente das MCB1700 Eva uat onsboard der F rma Ke . D e App kat on so te n C m t Rhapsody erste t werden. Grund egende Anforderung dafür war ob ektor ent ertes, mode bas ertes und modu ares Entw cke n. Rea s ert wurde d ese App kat on a s CAN-Kommun kat on. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Uwe. Enge : Entwicklung und Implementierung eines mikrocontrollergestützten Steuerungskonzepts auf Basis von Arduino und Android D ese Absch ussarbe t demonstr ert d e Fäh gke ten von Ardu no und Andro d an Hand e nes Steuerungespro ekts a s potent e en Te e ner He mautomat s erung. Bas s st e n "Ardu no 2009"System, erwe tert um e ne Ethernet-Schn ttste e und e nem von m r entw cke ten Steuerungsmodu . Dam t demonstr ere ch e ne webbas erte Steuerung von Funk-He zkörpervent en zur automat schen Bee nf ussung des Raumk mas. E n auf dem mob en Betr ebssystem Andro d bas erenden Smartphone d ent a s E ngabee nhe t, m t dem K maprof e aus Temperatur und Ze tpunkt erste t werden und auf den Ardu no-Server übertragen werden können. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Adam. Paw owsk (2): Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Torben. Eh ers: Home-Screen für LON-CAPA Entw ck ung und Imp ement erung e ner neuen Startse te und der dah nterstehenden Informat onsübertragung für LONCAPA 2011, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Adam. : Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Irene. He der: Entwicklung eines Internetportals für Hundebesitzer D e Arbe t umfasst d e Bere che der P anung, Produkt on, Pf ege und Bewertung be der Erste ung e nes Internetporta s. Schwerpunkt be d esem Prota st d e Interakt on m t Goog e Maps und d e Spe cherung best mmter Daten n e ner Datenbank 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Jonas. Bucher: Benutzerspezifizierte Codegenerierung in MOSAIC Das Computera gebrasystem MOSAIC w rd um d e Mög chke t der benutzerspez f z erten Codegener erung erwe tert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Tob as. Tappert: Implementierung einer Java-basierten Applikation zur stochastischen Auswertung von bioinformatischen Daten Imp ement erung e ner Java-bas erten App kat on zur stochast schen Auswertung von b o nformat schen Daten. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Jann s. Ka ber ah: Konzeption und Entwicklung einer mobilen Shopping-Anwendung auf Basis einer bestehenden Verkaufsplattform Das Z e d eser Arbe t st es, e n Konzept für e ne mob e Dea c ub-Vers on zu erste en und d e Vor- und Nachte e versch edener Techno g en gegenüberzuste en. Daraufh n w rd e ne Auswah der e nzusetzenden Techno og en getroffen und e n Prototyp der späteren Dea c ub-Mob e Anwendung mp ement ert. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern U f. K ose: Analyse und Umsetzung eines Remote-Rechenbetriebs für die Lehre in der Informatik Umsetzung e nes Konzepts zur Durchführung der Lehre n der Informat k m t Hauptaugenmerk auf d e Ortsunabhäng gke t 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Entwurf einer Monitoring-und Controlling-Infrastruktur zur Erhöhung der Energieeffizienz in Rechenzentren D ese Masterarbe t beschäft gt s ch m t nte gentem Überwachen und Steuern e nes Rechner-C usters zur Erhöhung der Energ eeff z enz. Ausgangspunkt der Betrachtungen s nd e n ge kommerz e und fre verfügbare Produkte zum Management von v rtue en Masch nen auf Rechner-C ustern, a s auch d e Arbe t des EU-Forschungspro ektes GAMES, we ches s ch m t der g e chen Themat k beschäft gt. Z e der Masterarbe t st es, e ne Software zu entwerfen, we che d e Energ eeff z enz be e nem gegebenen V rtua s erungs-C uster um m ndestens 10% erhöht. Der Aufbau fo gt dabe e nem k ass schen Entw ck ungskonzept. In Kap te 2 werden zunächst Anforderungen an d e Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur aufgeste t, gew chtet und bewertet. Kern-Anforderung st h erbe der Umgang m t dem bestehenden V rtua s erungs-C uster der Faku tät Informat k und das gesch ckte Managen der h erauf aufenden v rtue en Masch nen. Ausgehend von d esen Anforderungen werden n Kap te 3 d e aktue en Erkenntn sse aus der Forschung und Entw ck ung be euchtet, sow e bestehende Produkte systemat sch untersucht. H erbe werden auch Schwachste en n ex st erenden Produkten aufgeze gt. In Kap te 4 w rd e n e gener Entwurf der Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur vorgeste t, we cher zum Te auf den Erkenntn ssen aktue er Produkte und Forschungspro ekte aufbaut, te we se aber auch e gene Ideen w dersp ege t. Dabe berücks cht gt er sowoh d e vorgegebene Infrastruktur des bestehenden C usters, ze gt aber auch Verbesserungspotenz a auf, we ches über den Stand aktue er Produkte h nausgeht. Der Entwurf st sowoh textue , a s auch durch UML-D agramme dargeste t und er äutert. M t Kap te 5 sch eßt s ch e ne Beschre bung der prototyp schen Imp ement erung an, we che d e Kernkomponenten der erarbe teten Software umsetzt. In Kap te 6 w rd d e Software e nem Test auf unterzogen und ansch eßend durch Key Performance Ind cators und neu e ngeführte Green Performance Ind cators kr t sch bewertet. Es kann e ne Erhöhung der Energ eeff z enz von 10,8% gemessen werden. Kap te 7 g bt e ne absch eßende Betrachtung und e nen v s onären Ausb ck w eder. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Adr an. Po ak: Realisierung eines Bestellsystems für das Portal-System Liferay In d eser Bache orarbe t so e n Beste system für Büroart ke , Getränke usw. m t h fe von L feray rea s ert werden . L feray st e ne Open Source Porta Software, für we che Port ets entw cke t werden. Port ets s nd k e ne Anwendungen d e auf den Porta se ten P atz ert werden können. Zusätz ch werden Web Serv ces rea s ert, d e Methoden für Port ets bere tste en. D ese Methode d enen zur Kommun kat on m t der Datenbank.   Hecker, P. (2000) In-Flight Simulation as Tool for the Design of Future Pilot Assistance Systems. AIAA Modeling and Simulation Technologies Conference, Denver, Colorado, USA, 14.-17.8.2000. Volltext nicht online.   Röder, Michael (2006) Managing Movements. Parliament Magazine. Dods Parliamentary Communications. Volltext nicht online. [...] the most important traffic generator with the routes to [...] gif.co.uk   Barth, G.-J. and Bothe, H. and Tetzlaff, J. (1990) In-Flight Measurement of Antenna Radiation Patterns of the Aircraft G520 EGRETT. DLR-Interner Bericht. 112-90/07, 162 S. Volltext nicht online.   Helms, M. (2004) SDF-Hardwarekomponenten. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/27, 8 S. Volltext nicht online. Anrufer aus Deutschland:   Jahn, D. (1991) Werkzeuge zur Untersuchung wirbelschleppenbedingter operationeller Staffelungsverfahren. DLR-Interner Bericht. 112-91/41, 43 S. Volltext nicht online.   Schnell, Michael (2007) FACTS - Future Aeronautical Communications Traffic Simulator - Projektplan. DLR-Interner Bericht, Project Report. Volltext nicht online. Aktiver Web-Verkehr | Erstellen von Zugriffen auf Ihre Website Aktiver Web-Verkehr | Massenverkehr Aktiver Web-Verkehr | Kaufe erwachsenen Verkehr
Legal | Sitemap