8 JULI 2016 4 MINUTES   Lorenz, B. and Parasuraman, R. (2003) Human operator functional states in automated systems: the role of compensatory control strategies. In: Operator functional state and impaired performance in complex work NATO Science Series, 355. IOS Press. ISBN 1 58603 362 X (IOS Press). Volltext nicht online. 96. Statistiken veröffentlichen Mehr Traffic ist gleich zu stellen mit mehr Besuchern. Wie z.B. ein Einkaufsladen in der Innenstadt, der mehr Besucher haben möchte, um mehr zu verkaufen. Je nach Gewinn unterschiedlich   Klostermann, E. (1990) ATMOS als Testumgebung fuer COMPAS-OP. DLR-Interner Bericht. 112-90/02, 48 S. Volltext nicht online.   Klein, K. and Behrbohm, M. (1997) Der Anschluss eines VHF-Peilers an das ESMGCS. DLR-Interner Bericht. 112-97/01, 55 S. Volltext nicht online.   Hanses, Christian (2015) Machbarkeitsanalyse unabhängiger und lateral segmentierter Parallelanflugverfahren. Dissertation, TU Braunschweig. Volltext nicht online.   Stieler, B. (1996) Inertial Navigation System (INS). INS Error Modelling. Intrduction to Kalman Filtering. Vertical navigation Based upon Inertial, Barometric and Ground-Based Sensors. CCG-Kurs LR5.05, Braunschweig, 10.10.1996. Volltext nicht online. Um Long-Tail-Traffic zu gewinnen, kannst Du Long-Tail-Keywords in Deinen Artikel einbauen.   Hanses, Christian (2013) A first Concept to Enable TCAS-compatible Segmented Independent Parallel Approaches. International Symposium on Precision Approach and Performance Based Navigation, 23.-24. Okt. 2013, Berlin. Volltext nicht online.   Fuerstenau, N. and Schmidt, W. and Janzen, D. and Schuetze, R. and Goetting, H.-C (1994) Load Monitoring of Composite Structures using Fiber-Optic Interfermetric Strain Gauge. ITG-Fachbericht Band 126, Seite 537-542. VED-Verlag, Berlin/Offenbach. Volltext nicht online. Lateinamerika   Hartmann, H. (1992) Entwurfsziele und Konzeptionsvorschlag zu einem fehlertolerierenden Bordrechner Systems. DLR-Interner Bericht. 112-92/03, 26 S. Volltext nicht online.   Stump, R. (1990) Experimentelles Flight Management System. In: Proceedings. DGON/DGLR-Veranstaltung "Auswirkungen neuer Technologien auf die Sicherheit im Luftverkehr", 9.-11. Oktober 1990.. Volltext nicht online. Tipp: Es können maximal 1000 Suchbegriffe importiert werden. Lädt man die Datei jedoch als XLS oder CSV hoch, können bis zu 3000 Suchbegriffe importiert werden.   Wetzig, V. (1994) Einfacher Evolutationsalgorithmus zum Annaehern eines optimalen Arbeitspunktes im Laserkreisel mit geregelter Spiegelgeometrie. DLR-Interner Bericht. 112-94/05, 88 S. Volltext nicht online.   Fuerstenau, N. (1994) "Smarte" Strukturen mit "Nerven" aus Glas: Entwicklungstentrends bei faseroptischen Sensoren. DLR-Nachrichten Ausgabe Nr.: 76, August 94, Seite 7-13. Volltext nicht online. Ideen 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Fab an. N ko aus: Integration eines Generator-Tools für targetseitig laufende AUTOSAR-Testkomponenten D e Aufgabenste ung d eser Arbe t besteht dar n, d e Integrat on e nes Generator-Too s n e n bestehendes AUTOSARTestsystem vorzubere ten. M t H fe d eses Generators so en Te -Komponenten e nes AUTOSAR-Testsystems gener ert werden. D ese er-zeugten Komponenten müssen s ch naht os n d e b sher vorhandenen Komponenten des Testsystems e nre hen. Für d e Integrat on der erzeugten Komponenten st es notwend g d e Anforderungen an den Generator zu formu eren, sow e Schn ttste en zu betrachten. Es so d e Notwen-d gke t, sow e Funkt onswe se des Generators dargeste t werden. Außerdem müssen vorab eventue auftretende Prob eme berücks cht gt werden, um e nen ze tnahen E n-satz n dem Testsystem zu garant eren. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Denn s. Habener: Konzeption und Realisierung einer Mehrschichtapplikation zur Planung und Prüfung von Feldbusnetzwerken der Prozessautomatisierung (Profibus, Foundation Fieldbus) auf Technolgiebasis von Microsoft .NET D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t den e nze nen Schr tten von der P anung b s zur Rea s erung e ner SW zur P anung und Prüfung von Fe dbusnetzwerken auf Bas s von PROFIBUS und FOUNDATION F e dbus. Z e d eses Pro ektes st d e Ersetzung der vorhandenen Layout Werkzeuge aus dem hause ABB. D e a ten Layout Werkzeuge bas eren auf Exce -Sheets. Der Layout Master st e ne Anwendung auf Bas s des Frameworks von M crosoft .NET under Verwendung von C#. Er st e chter durch den Anwender zu bed enen und durch den modu aren Aufbau zukunftss cher. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Markenfindung in einem Bilddatenstrom mittels FPGA In d eser Bache orarbe t werden A gor thmen zum F nden von Marken n e nem B ddatenstrom m tte s FPGA erm tte t und eva u ert. Kap te e ns st e ne E n e tung n d e Themat k. Es w rd m zwe ten Kap te zunächst e n B ck auf den derze t gen Stand der Techn k, besonders n der Gese schaft für opt sche Messtechn k, geworfen. H ervon ausgehend werden Lösungsvorsch äge entw cke t und A ternat vsysteme kurz be euchtet. Bas s b det dabe e n Framegrabber aus dem Hause S conSoftware, we cher Daten von e ner Hochgeschw nd gke tskamera ann mmt. Er bes tzt e n FPGA, we ches zur B dvorverarbe tung programm ert werden kann. Im dr tten Kap te werden zunächst d e Grund agen der B daufnahme ge egt. D e Techn k des Framegrabbers w rd kurz be euchtet und geze gt, w eso e n neuer Framegrabber großes Potenz a m t s ch br ngt. Um n der späteren B dverarbe tung e n ge Zusammenhänge besser verstehen zu können, w rd e n Abr ss über FPGAs gegeben, gefo gt von e ner Darste ung e n ger zur Markenf ndung gee gneter A gor thmen. H er f nden s ch bere ts e n ge Querverwe se auf d e Machbarke t auf e nem FPGA. Das Too , m t dem das FPGA programm ert w rd, V sua App ets, w rd e ngeführt und d e grund egende Arbe tswe se m tte s e nes Be sp e pro ektes verdeut cht. Das v erte Kap te be euchtet d e w cht ge E genschaft des Framegrabbers, Daten n Echtze t n den Hauptspe cher des PCs kop eren zu können. H erzu w rd e n Testprogramm entw cke t, d e Ergebn sse werden m t denen e nes D agnosetoo s von S conSoftware verg chen. D e Imp ement erung der Markensuche m FPGA se bst w rd n Kap te fünf besprochen. D e w cht gsten n Kap te zwe vorgeste ten A gor thmen werden mp ement ert und getestet. Es w rd e n Laufze ttest der Hardware ösung und der Software ösung gegenübergeste t. Absch eßend s nd n Kap te sechs noch e n Ausb ck und e n Ausb ck aufgeze gt. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Cyr e. Guetsop Gu map : Modellbasierter Entwurf und (prototypische) Realisierung einer eingebetteter Steuerung für den Windschutz einer Laborwaage In d esem Pro ekt w rd untersucht, w e aus der Mode erungsprache UML2 und m tte s der Entw ck ungsumgebungRhapsody von Te e og c Code automat sch gener ert werden kann, der n e nem e ngebetteten System d rekt Verwendung f ndet. H erzu w rd e n Fa be sp e aus der Messtechn k herangezogen (W ndschutzsystem e ner Präz s onswaage), das durch d e Erste ung von Mode en durch C-Code-Gener erung (M crosoft V sua Stud o Vers on 6.0 a s Comp er) unter Verwendung we terer H fswerkzeuge w e Ke -M crov s on (Vers on 3) sow e Embedded UML RXF von W ert Software Too s d rekt auf d e Hardwarep attform ohne hardwarenahe Programm erung port ert werden kann um d e funkt ona e Ansteuerung von dre beweg chen Sche ben des W ndschutzssystems zu verw rk chen. Absch eßend erfo gt e ne kr t sche Betrachtung d eser Vorgehenswe se. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M rco. Affe n: Erweiterung einer Java-basierten Anwendung zur Modellierung von Räumen eines Gebäudes Das Z e d eser D p omarbe t st es, d e Software Pr mero-Komfort um we tere Funkt ona täten zu ergänzen. Pr meroKomfort st e ne Java-bas erte Anwendung aus dem Pr mero-Pro ekt, we ches s ch aus mehreren Komponenten zusammensetzt und Software ösungen zur Konstrukt on energ eeff z enter Gebäude b etet. Der Name Pr mero e tet s ch von ”Pr märenerg e-Opt m erungs-Programm“ ab. D e Aufgabe von Pr mero-Komfort st es, das Temperaturverha ten e nes Raumes m Sommer auf Grund age se ner dre d mens ona en Geometr e zu s mu eren. Zur E ngabe der Geometr e b etet d e Software dem Anwender e ne Mode erungskomponente, d e anhand e ner grafischen Oberfläche e n komfortab es Konstru eren von Räumen für d e S mu at on ermög cht. D e Software Pr mero-Komfort w rd um d e Funkt ona täten des ”E nfügens neuer Ebenen“ und des ”Vere n gen von Vo umenkörpern“ ergänzt. Be der Umsetzung kommen hauptsäch ch Verfahren aus der nearen A gebra zum E nsatz. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Adam. Paw owsk : Analyse und Bewertung verschiedener Technologien zur Entwicklung einer Datenzugriffsschicht D e D p omarbe t m t dem Thema Ana yse und Bewertung versch edener Techno og en zur Entw ck ung e ner Datenzugr ffssch cht befasst s ch m t der Erforschung versch edener Pers stenz-Techno og en zum E nsatz n e ner Datenzugr ffssch cht e nes Frameworks der pdv-software GmbH. Dabe werden Anforderungen an d e Pers stenz-Techno og e erarbe tet und neutra bewertet. Es w rd auf den Aufbau, d e Verwendbarke t und d e Transparenz der Techno og en e ngegangen. M t H fe der dazu angeste ten Untersuchungen, w rd e ne Techno og e ausgewäh t, m t we cher e n Prototyp für d e Datenzugr ffssch cht entw cke t w rd. D eser Prototyp ste t d e Grund age für we tere Entw ck ungen n der pdv-software GmbH dar. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Anna. Hech er: Visualisierung von Fahrzeugdaten auf der Apple iPhone Plattform mit Hilfe der OpenGL ES und Quartz In der Vo kswagen AG wurde e ne Fahrzeugschn ttste e entworfen, we che es ermög cht über externe Mob geräte auf m Fahrzeug gener erte Daten zuzugre fen. Durch d e Entw ck ung der Fahrzeugschn ttste e können Mob geräte auf e nfache We se n das Fahrzeugsystem ntegr ert werden und a s zusätz che Systeme genutzt werden. Im Rahmen der D p omarbe t w rd e ne Integrat on der App e Phone P attform n das System von Fahrzeugen ana ys ert. D e Betrachtung w rd anhand e ner Be sp e anwendung durchgeführt, we che ausgewäh te Fahrzeugdaten über d e Fahrzeugschn ttste e est und für Funkt onen der Anwendung verwendet. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Swen. Ott k: Konzeptionierung und Entwicklung eines Kontakt-Managers für die Geschäftssoftware "admileo" D ese D p omarbe t be nha tet d e Konzept on erung und Entw ck ung e nes Kontakt-Managers a s Erwe terung für d e Geschäftssoftware "adm eo". Dabe w rd auf Verfahren zur S cherung der Datenqua tät und auf d e Integrat on von Kommun kat onsm tte n e ngegangen. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan. Ste nweg: Entwurf und Implementierung einer erweiterbaren Visualisierung und Steuerung modernern Gebäudesystemtechnik durch mobile Endgeräte In d eser Arbe t w rd d e Erwe terbarke t e ner bestehenden e ektr sche EIB-Verkabe ung von Verbrauchern und Scha tern um e ne mob e Steuerung durch e n B ackBerry dargeste t und Imp ement ert. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Anato . Se wanow: Konzeptionsaspekte einer serviceorientierten Architektur mit Web Services und BPEL D e Arbe t ze gt e nen mög chen Weg auf Geschäftsprozesse n der IT abzub den. D e Entwurfspr nz p en und Konzepte der serv ceor ent erten Arch tektur (SOA) werden er äutert. Der Weg führt dann über d e Entwurfspr nz p en zu e ner Instanz von SOA, n Form von Web Serv ces. D e Web Serv ces s nd ose gekoppe te D enste, d e w derverwendbar s nd. D ese D enste können zu e nem D enst, der e nen Geschäfsprozess darste t, kompon ert werden. M t BPEL (Bus ness Process Execut on Language) w rd e ne Brücke zw schen den Fachabte ungen und der IT geb det. – Der erste Eindruck zählt! Der Besucher entscheidet sich in den ersten 5 Sekunden, ob er bleibt oder weg klickt – wie ist der erste Eindruck? ×   Reichmuth, J. (1991) Abschlußbericht: Wirbelschleppenwarnsystem. Vertiefte Prüfung des operationellen Konzepts Teil 1: Projektdurchführung. DLR-Interner Bericht. 112-91/36, 43 S. Volltext nicht online. Der Online-Marketing-Manager: Handbuch für die Praxis   Voelkers, U. (1993) SMGCS - New Procedures and Control Techniques. ECAC/APATSI - Worshop, Paris, 02.-04.06.1993. Volltext nicht online. Das System nach Anspruch 1, wobei der Datensammler zumindest jeweils eine Datensammeleinheit für jedes einer Mehrzahl von von dem System unterstützten Kommunikationsprotokollen enthält. Navigate to page number Pages 69-80   Boehme, D. (2003) Balanced Optimization - A new concept for the Cooperation of AATM Planning Systems. 1st Joint MIT-DLR workshop in Airport Surface Operations Management, Boston, 27./28. Oktober 2003. Volltext nicht online. Link Datenschutz | Impressum   Schneider, Oliver and Gerdes, Ingrid and Geister, Dagi and Zillies, Julia (2014) Unmanned Freight Operations (UFO) - Phase 0: Luftseitiger Betrieb an Flughäfen. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2014/17. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Letzte Artikel Effective date: 20140304 Abhängig vom Event   Voelckers, U. (1997) Rechnerunterstuetzte Fuehrung des Flugverkehrs "gate-to-gate". DLR-Veranstaltung "Zukunftssicherung und Zukunftsgestaltung, Braunschweig, 16.10.1997. Volltext nicht online.   Flache, T. (1996) Schnellzeitsimulation von Terminal-Nutzungskonzepten am Flughafen Zuerich im Rahmen der 5. Bauetappe des Airport 2000-Programm. DLR-Interner Bericht. 112-96/01, 46 S. Volltext nicht online. Christian Japes, "Implementierung eines Analysepakets zur Auswertung von gesammelten Netflow- bzw. Packet Sampling-Daten," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, November 2004. (Advisor: Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Zur strukturierteren Verarbeitung importiert man die ausgewählten Suchbegriffe mit allen dazugehörigen Daten in ein Google Spreadsheet. So erhält man eine Keyword-Liste mit den jeweiligen Impressionen, Positionen und Klicks in den Google SERPs. Diese Liste ist der Ausgangspunkt der Recherche weiterer Keyword-Ideen, die helfen sollen, das Ranking der Seite zu verbessern und Positionen mit höherer Klickrate zu erlangen.   Lesot, Marie-Leanne and Rehm, Frank and Klawonn, Frank and Kruse, Rudolf (2006) Prediction of Aircraft Flight Duration. 11th IFAC Symposium on Control in Transportation Systems, 2006-08-29 - 2006-08-31, Delft, Netherlands. Volltext nicht online. Entwicklung von WAP-Anwendungen Wie „gut“ ist Foren-Traffic? Es gibt aber auch ganze Blogs, die sich ausschließlich mit Produkttests beschäftigen. Wie zum Beispiel der Blog dieprodukttestfamilie.de. Eva bei Alt-Kleider online verkaufen: Lohnt sich das wirklich? Zwei "neue" Analytics Reports: "Data-Hub-Aktivität" und "Trackbacks"   Winter, H. (1990) The Role of Planning Systems in Future Air Traffic Management. In: Vortragsvorabdruck. Vortrag beim Wissenschaftlichen Seminar des Instituts fuer Flugfuehrung der DLR, 12.-13. September 1990, Braunschweig.. Volltext nicht online. http://www.tudelft.nl/en/current/latest-news/article/detail/ambulance-drone-tu-delft-vergroot-overlevingskans-bij-hartstilstand-drastisch/ [0002]   Schenk, H.-D. (1997) Interface Control Ducument. CMMC-4D-Planer. (MIB Variables). DLR-Interner Bericht. 112-97/06, 56 S. Volltext nicht online. SO FINDEST DU EXPIRED DOMAINS -Lesbarkeit der Texte (Farbe / Kontrast Hintergrund / Zeilenabstand, Schriftgröße, Abstand zum Seitenrand) E-Commerce-Blog weil Du Traffic brauchst, um Konversionen (Conversions) zu erzielen   Haese, K. (1999) Kalman Filter Implementation of Self-Organizing Feature Maps. Neural Computation, 11 (5), pp. 1211-1233. Volltext nicht online. Der Manager 660 kann Informationen von mehreren Quellen empfangen, wie von einem oder mehreren der Datensammler 612, dem Sortier- und Statistik-Engine 622, dem Modellier-Engine 624 und dem Verkehrs-Profiler 626. Der Manager 660 kann statistische Daten und weitere Daten von einem oder mehreren der Datensammler 612, dem Sortier- und Statistik-Engine 622, dem Modellier-Engine 624 und dem Verkehrs-Profiler 626 empfangen. Der Manager 660 kann die statistischen Daten für die humane oder maschinelle Verwendung formatieren. Der Manager 660 kann die statistischen Daten formatieren, sie für die Anzeige aufbereiten und/oder die statistischen Daten in einem geeigneten Format für die Ausgabe aufbereiten. Außerdem kann der Manager 660 eine Schnittstelle bereitstellen, die es Benutzern gestattet, sich den Inhalt von Server-Logs auf entfernten Servern anzusehen. Mehr darüber wie Du Deine Traffic-Quellen trackst und daraus die richtigen Schlüsse ziehst, erfährst Du in diesem Artikel. Durchschnittliche Anzahl der aufgerufen Seiten pro Besuch Peter B. Key Basics Auswirkung drahtloser Netzsegmente auf die Transporteffizienz von TCP/IP-Verbindungen Pages 57-57 Ramona sagt: Paketfilter- und Tunnelkonfiguration zur Firewall-verträglichen Mobilitätsunterstützung in IP-Netzen US10015072B2 (en) * 2016-07-07 2018-07-03 Netscout Systems, Inc. Consolidation of network test automation tools Aktiver Web-Verkehr | Wege um Verkehr auf Ihre Website zu bekommen Aktiver Web-Verkehr | Möglichkeiten den Verkehr zu erhöhen Aktiver Web-Verkehr | Möglichkeiten den Traffic auf Ihre Website zu erhöhen
Legal | Sitemap