Sign up for free Common reporting issues   Haese, K. (1997) Steuerung des Lernprozesses selbst organisierender neuraler Karten. Max-Plank-Institut fuer Stroemungsforschung, Goettingen, 29.August 1997. Volltext nicht online. Jürgen Abberger, "Entwurf und Implementierung einer Datenbankschnittstelle für VERMONT," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Wilhelm-Schickard-Institute for Computer Science, University of Tübingen, November 2006. (Advisors: Gerhard Münz and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] 3 Wochen Hochwertige Gastbeiträge, die den Lesern einen Mehrwert bieten, werden in der Regel gerne von bekannten und themenrelevanten Seiten angenommen. Du kannst dadurch also schnell eine große Anzahl von Personen deiner Zielgruppe erreichen und generierst neben Traffic so zusätzlich mindestens einen hochwertigen Backlink.   Keller, A. and Klawonn, F. (2002) Adaptation of Cluster Sizes in Objective Function Based Fuzzy Clustering Technology. In: Intelligens Systems: Techniques and Applications Intelligent Systems, Volume IV. CRC Press. ISBN 0849311217. Volltext nicht online. Ich habe einige Informationen über THEMA in einer Infografik zusammengefasst. Sag mir doch Bescheid, wenn du sie dir einmal ansehen möchtest. Instant download web proxy noun   Doergeloh, H. (1993) Verschiebungsmessung bei der Uebertragung von Luftbildzenen. Kolloquium zur Bildverarbeitung mit dem Institut fuer Nachrichtentechnik der TU Braunschweig, Braunschweig, 09.12.1993. Volltext nicht online. Janus. Wawrz nek: Entwicklung einer modularen Software zur Analyse von Unternehmensaufträgen In der Entw ck ung von großen Softwaresystemen n mmt d e Redukt on von Komp ex tät e ne tragende Ro e e n. D e Modu ar s erung st n d esem Zusammenhang e n häuf g e ngesetztes und probates M tte . D ese Verfahrenswe se so zum e nen he fen, mono th sche Arch tekturen zu verh ndern, und zum anderen so e n dynam sches Verha ten der e nze nen Modu e umgesetzt werden. D e OSG -Serv ce-P attform ermög cht es, Software zu unterte en und dynam sches Verha ten zw schen Komponenten durch sogenannte Serv ces zu gener eren. Zah re che Features d eser P attform ermög chen e ne e nfache Verwa tung der mp ement erten Modu e, sow e deren Serv ces. D ese Arbe t setzt s ch m t e ner ex stenten mono th schen Arch tektur ause nander, deren Eff z enz der CodeW ederverwendung durch Modu ar s erung geste gert und deren Komp ex tät reduz ert werden so . E n we terer Schwerpunkt egt n der Erwe terung der OSG Serv ce-P attform, um ManagementFunkt onen für den E nsatz n verte ten Systemen. Zu Beg nn w rd d e vor egende Anwendung beschr eben, sow e hre Def z te aufgeze gt. E ne ansch eßende Eva uat on von Techno og en setzt s ch kr t sch m t den Mög chke ten d eser ause nander. H erbe werden E genentw ck ungen und Standards gegenübergeste t und e ne begründete Auswah getroffen. Resu tate aus der Eva uat on sow e Randbed ngungen, b eten m nachfo genden Te e ne Grund age für d e Entw ck ung e nes Lösungswegs. Modu e und Serv ces werden konz p ert und deren Abhäng gke ten untere nander def n ert. E n Date transferd enst erwe tert d e OSG -Serv ce-P attform dah ngehend, dass e ne Verte ung von Code m Netzwerk ermög cht w rd. Der e gens mp ement erte Managment-Agent-D enst er aubt e ne Ausführung von Kommandos auf den m Netzwerk verte ten OSG -P attformen. Som t ermög chen d e genannten D enste d e M grat on von Code. D es w rd zur Laufze t und n e nem verte ten System gewähr e stet. Absch eßend werden d e erre chten Resu tate genannt. E n kr t scher Rückb ck bewertet den Pro ektver auf und g bt e nen Ausb ck, w e d e entworfene Arch tektur n Zukunft opt m ert werden kann. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a n dem On ne-Shop-System der F rma "Netrada Management GmbH". 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Long. ZHAO: Entwicklung einer modellbasierten C-Code-Generierung für eine Eclipse-Entwicklungsumgebung In Rahmen d eser Arbe t so e n Konzept für e nen Codegenerator für d eses Mode erungswerkzeug entworfen und mp ement ert werden. Der Codegenerator so C-Code gener eren und der gener erte Code so auf e ngebetteten Systemen aufäh g se n. Da das Mode erungswerkzeug ob ektor ent ert arbe tet, hat der Autor n d esem Zusammenhang d e Aufgabe, Konzepte auszuarbe ten, w e C-Code ob ektor ent ert programm ert bzw. gener ert werden kann. W cht ge Randbed ngungen s nd be m Codegenerator, dass d eser auch angepasst werden kann andere Programm ersprachen zu unterstützen und der Code auch für untersch ed che M krocontro er (Target-P attformen) gener ert werden kann. Ausgangspunkt für den Entwurf des Codegenerators so d e Ana yse von Codegenerator-Konzepten se n, um d e bestmög che Techno og e für das Mode erungswerkzeug der Forschungsgruppe zu nden. Im Interesse der W ederverwendbarke t der zu erarbe tenden Konzepte und der zu mp ement erenden Software st auf e ne gut struktur erte und vo ständ ge Dokumentat on zu achten. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Marce . Sa vage: Statische Analyse von Keyword-Driven Testing Jubu a st e n Too für Tests von graf schen Benutzeroberf ächen. Es verwendet dabe das Pr nz p des Keyword-Dr ven Test ng. D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Erwe terung, d e es ermög cht, Testdef n t onen von Jubu a m t stat scher Ana yse auf Feh erque en zu überprüfen. D e Entw ck ung umfasst dabe RCP-Entw ck ung, theoret sche Entw ck ung von Ana ysen n Tests für graf sche Benutzeroberf ächen und d e Imp ement erung und Integrat on der Erwe terung n Jubu a. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Berndt. Drot eff: Business Intelligence und Data Warehouse - Migration eines Firmenberichtswesens von einer Excel basierten Version zu einer datenbankbasierten Version D e Arbe t befasst s ch m t der Umsetzung e nes Bus ness Inte gence Too und beschre bt, w e man von e ner tabe enor ent erten App kat on zu e ner Data Warehouse bas erenden Lösung ge angen kann. Dabe s nd e n ge Voraussetzungen zu beachten, d e für das Endergebn s vorgegeben s nd. Zunächst w rd e ne Strateg e für d e Pro ektdurchführung, m We teren Schn ttste endef n t onen und Umsetzungsmög chke ten entworfen. Feste Größen s nd dabe , das Data Warehouse, we ches auf e ner M crosoft SQL Server Struktur entworfen w rd und d e App kat on für den Endanwender. D ese b e bt n Form von M crosoft Exce erha ten, a erd ngs darf d e Aufbere tungsart sow e der Prozess angepasst werden. D e Herausforderung h erbe st d e Zusammenführung von techn schen Mög chke ten m t den Bef nd chke ten n e nem Unternehmen, was n d esem Fa bedeutet das d e Anwender von d eser Umste ung so wen g w e mög ch berührt und n hren Arbe tsprozessen n cht bee nf usst werden dürfen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Stefan. B er: Requirements Management Tool - Unterstützung Eva uat on von Issue-Track ng-Systemen für das Requ rements - Management 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Ho ger. Kruse: Prozess-Controlling / - Monitoring als Erweiterung eines Java-basierten Geschäftsprozess Management Systems - Fokus der Arbe t egt n e ner prototyp schen Erwe terung e ner Workf ow Eng ne m t dem Z e aktue e und durch aufene Instanzen von Geschäftprozessen nach betr ebsw rtschaft chen Kr ter en zu untersuchen. E n we terer Schwerpunkt st d e S mu at on von Geschäftsprozessen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F or an. Kraft: Entwicklung einer Schnittstelle zur interaktiven Fernsteuerung der SymTA/S Tool-Suite aus Java-Anwendungen D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Schn ttste e zur nterakt ven Fernsteuerung der SymTA/S Too -Su te aus Java-Anwendungen. Im Deta w rd e ne für d e Aufgabe gee gnete Techno og e ausgewäh t sow e d e P anung und Umsetzung der Schn ttste e beschr eben. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N co a. Ke ner: Mobiles Lernen mit HTML5 In d eser Arbe t wurde untersucht, nw efern s ch d e neuen HTML5-Funkt onen für mob e Lern-Webapp kat onen e gnen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D rk. L nnecke: Modellbasierte Entwicklung einer Sensorumgebung für autonomes Fahren In d eser Arbe t geht es um das Anb nden von U trascha -Modu en an e nen µContro er. Dazu w rd der I²C-Bus verwendet. D e Software wurde dabe mode bas ert entw cke t. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern A exander. Horn: Modellbasierte Entwicklung einer Kommunikationsapplikation für autonomes Fahren. Z e d eser Arbe t war es e ne mode bas erte Kommun kat onsapp kat on für autonomes Fahren zu entw cke n. A s Grund age d ente das MCB1700 Eva uat onsboard der F rma Ke . D e App kat on so te n C m t Rhapsody erste t werden. Grund egende Anforderung dafür war ob ektor ent ertes, mode bas ertes und modu ares Entw cke n. Rea s ert wurde d ese App kat on a s CAN-Kommun kat on. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Uwe. Enge : Entwicklung und Implementierung eines mikrocontrollergestützten Steuerungskonzepts auf Basis von Arduino und Android D ese Absch ussarbe t demonstr ert d e Fäh gke ten von Ardu no und Andro d an Hand e nes Steuerungespro ekts a s potent e en Te e ner He mautomat s erung. Bas s st e n "Ardu no 2009"System, erwe tert um e ne Ethernet-Schn ttste e und e nem von m r entw cke ten Steuerungsmodu . Dam t demonstr ere ch e ne webbas erte Steuerung von Funk-He zkörpervent en zur automat schen Bee nf ussung des Raumk mas. E n auf dem mob en Betr ebssystem Andro d bas erenden Smartphone d ent a s E ngabee nhe t, m t dem K maprof e aus Temperatur und Ze tpunkt erste t werden und auf den Ardu no-Server übertragen werden können. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Adam. Paw owsk (2): Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Torben. Eh ers: Home-Screen für LON-CAPA Entw ck ung und Imp ement erung e ner neuen Startse te und der dah nterstehenden Informat onsübertragung für LONCAPA 2011, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Adam. : Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Irene. He der: Entwicklung eines Internetportals für Hundebesitzer D e Arbe t umfasst d e Bere che der P anung, Produkt on, Pf ege und Bewertung be der Erste ung e nes Internetporta s. Schwerpunkt be d esem Prota st d e Interakt on m t Goog e Maps und d e Spe cherung best mmter Daten n e ner Datenbank 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Jonas. Bucher: Benutzerspezifizierte Codegenerierung in MOSAIC Das Computera gebrasystem MOSAIC w rd um d e Mög chke t der benutzerspez f z erten Codegener erung erwe tert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Tob as. Tappert: Implementierung einer Java-basierten Applikation zur stochastischen Auswertung von bioinformatischen Daten Imp ement erung e ner Java-bas erten App kat on zur stochast schen Auswertung von b o nformat schen Daten. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Jann s. Ka ber ah: Konzeption und Entwicklung einer mobilen Shopping-Anwendung auf Basis einer bestehenden Verkaufsplattform Das Z e d eser Arbe t st es, e n Konzept für e ne mob e Dea c ub-Vers on zu erste en und d e Vor- und Nachte e versch edener Techno g en gegenüberzuste en. Daraufh n w rd e ne Auswah der e nzusetzenden Techno og en getroffen und e n Prototyp der späteren Dea c ub-Mob e Anwendung mp ement ert. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern U f. K ose: Analyse und Umsetzung eines Remote-Rechenbetriebs für die Lehre in der Informatik Umsetzung e nes Konzepts zur Durchführung der Lehre n der Informat k m t Hauptaugenmerk auf d e Ortsunabhäng gke t 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Entwurf einer Monitoring-und Controlling-Infrastruktur zur Erhöhung der Energieeffizienz in Rechenzentren D ese Masterarbe t beschäft gt s ch m t nte gentem Überwachen und Steuern e nes Rechner-C usters zur Erhöhung der Energ eeff z enz. Ausgangspunkt der Betrachtungen s nd e n ge kommerz e und fre verfügbare Produkte zum Management von v rtue en Masch nen auf Rechner-C ustern, a s auch d e Arbe t des EU-Forschungspro ektes GAMES, we ches s ch m t der g e chen Themat k beschäft gt. Z e der Masterarbe t st es, e ne Software zu entwerfen, we che d e Energ eeff z enz be e nem gegebenen V rtua s erungs-C uster um m ndestens 10% erhöht. Der Aufbau fo gt dabe e nem k ass schen Entw ck ungskonzept. In Kap te 2 werden zunächst Anforderungen an d e Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur aufgeste t, gew chtet und bewertet. Kern-Anforderung st h erbe der Umgang m t dem bestehenden V rtua s erungs-C uster der Faku tät Informat k und das gesch ckte Managen der h erauf aufenden v rtue en Masch nen. Ausgehend von d esen Anforderungen werden n Kap te 3 d e aktue en Erkenntn sse aus der Forschung und Entw ck ung be euchtet, sow e bestehende Produkte systemat sch untersucht. H erbe werden auch Schwachste en n ex st erenden Produkten aufgeze gt. In Kap te 4 w rd e n e gener Entwurf der Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur vorgeste t, we cher zum Te auf den Erkenntn ssen aktue er Produkte und Forschungspro ekte aufbaut, te we se aber auch e gene Ideen w dersp ege t. Dabe berücks cht gt er sowoh d e vorgegebene Infrastruktur des bestehenden C usters, ze gt aber auch Verbesserungspotenz a auf, we ches über den Stand aktue er Produkte h nausgeht. Der Entwurf st sowoh textue , a s auch durch UML-D agramme dargeste t und er äutert. M t Kap te 5 sch eßt s ch e ne Beschre bung der prototyp schen Imp ement erung an, we che d e Kernkomponenten der erarbe teten Software umsetzt. In Kap te 6 w rd d e Software e nem Test auf unterzogen und ansch eßend durch Key Performance Ind cators und neu e ngeführte Green Performance Ind cators kr t sch bewertet. Es kann e ne Erhöhung der Energ eeff z enz von 10,8% gemessen werden. Kap te 7 g bt e ne absch eßende Betrachtung und e nen v s onären Ausb ck w eder. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Adr an. Po ak: Realisierung eines Bestellsystems für das Portal-System Liferay In d eser Bache orarbe t so e n Beste system für Büroart ke , Getränke usw. m t h fe von L feray rea s ert werden . L feray st e ne Open Source Porta Software, für we che Port ets entw cke t werden. Port ets s nd k e ne Anwendungen d e auf den Porta se ten P atz ert werden können. Zusätz ch werden Web Serv ces rea s ert, d e Methoden für Port ets bere tste en. D ese Methode d enen zur Kommun kat on m t der Datenbank. US20070115833A1 (en) 2007-05-24 Varying the position of test information in data units Glossar Anhand des Pareto-Prinzips können Besucher unterteilt werden. Es besagt, das lediglich die besten 20 % aller Besucher geschäftsrelevant sind. Sie erstellen zwei Varianten eines Artikels mit unterschiedlichen Varianten, um die bessere Wirkung zu ermitteln.   Beyer, R. (1998) Advanced Air Traffic Management in the Airport Terminal Area. 7th IFAC/IFIP/IFORS/IEA Symposium on Analysis, Design and Evaluation of Man-Machine Systems, Kyoto International Conference Hall, Kyoto, Japan, 16.-18. September 1998. Volltext nicht online. Traffic Generierung Begriffserklärung und Definition Methode 9: Profitieren Sie von den großen Projekten (Churner) Folgen 2009-01-22 8364 No opposition during term of opposition HARO bedeutet „Help A Report Out“ – was auf Deutsch so viel bedeutet, wie einem Reporter oder Redakteur bei der Arbeit zu helfen. Auf der Plattform responsesource.de können Reporter Anfragen zu Experten einer Branche schalten. Experten können sich auf dieser Plattformen ebenfalls registrieren und dort mit dem Redakteur zusammen finden. Im besten Fall schreibt der Redakteur für ein Online Magazin, sodass du in der Regel einen Backlink erhalten kannst. Aber auch durch eine namentliche Erwähnung in Printmedien kannst du deine Webseite bekannt machen. Stattdessen sollte man sich langsam ein eigenes Profil und eine Reputation in einem oder in mehreren Foren aufbauen. Das schafft man, indem man sich ehrlich und hilfsbereit an Foren-Diskussionen beteiligt. Das hat zudem den Vorteil, dass man viele Kontakte knüpft und auch selber viel dazulernt. wpSEO 4 Einstellungen als Download… Kundenservice   Lippmann, R. (1990) Coding and Processing of Moving Aerial Images. Kolloquium bei der Harris Corp., Melbourne, Florida, USA, 2. April 1990. Volltext nicht online.   Hecker, P. and Piekert, F. (2002) Pilot Assistance with A-SMGCS. Eurocontrol IANS Workshop A-SMGCS, Luxemburg, Oktober 2002. Volltext nicht online. Social-Media-Marketing Suche bei LinkedIn nach verschiedenen Gruppen, passend zu deinem Thema. Bewerbe dich in diesen Gruppe und sei anschließend dort aktiv. Mit aktiv ist gemeint, dass du dich aktiv an Diskussionen beteiligst und bei Fragen weiter hilfst. Wenn es passt, kannst du in diesem Zusammenhang auch einen Link zu deinem Artikel posten. Übertreibe es aber nich, denn deine Posts sollten nicht nach reiner Werbung aussehen.   Hartmann, H. (2001) Total Airport Management. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2001/21, 29 S. Volltext nicht online. Innovation Jeder kennt sie, die Kalkulatoren, Rechner, Listen und vieles mehr, die User gerne annehmen und die den Betreibern von Websites, wenn gut gemacht, sehr viel Traffic auf die Site bringen können. Das können mal Kalorienrechner, der Bodymaßindex-Rechner sein oder jegliche Art von Dokumenten, die Funktionen aufweisen und über den Downloadbereich abgerufen werden können.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Je nachdem was für eine Web- oder Mobile-Site Sie anbieten und welche Inhalte Sie zur Verfügung stellen, können Sie „Besucher-Engagement“ auf unterschiedliche Weise definieren: Produktinformationen anzeigen, Videos abspielen, Artikel lesen, eine bestimmte Funktion nutzen (z.B. eine Suchleiste, ein Rechner, oder eine Landkarte), Waren zum Einkaufskorb hinzufügen oder Inhalte in einem sozialen Netzwerken teilen … nur um ein paar Möglichkeiten zu nennen.   Korn, B. and Döhler, H.U. and Hecker, P. (2001) Radarbildanalyse zur Navigation und Hinderniserkennung bei Landung und Rollvorgängen. 2. Symposium Automatisierungs- und Assistenzsysteme für Transportmittel, Braunschweig, 20.-21.02.2001. Volltext nicht online. DE10224893 2002-06-04 Previous Hi, ich bin Neil Patel. Ich verhelfe Unternehmen zum Wachstum. Bleibt nur eine Frage: "Deinem auch?" Business information Insgesamt erhöhen visuelle Medien den Mehrwert Deiner Inhalte und optimieren sie für Social Media. Stell also sicher, dass Du sie in Deinen Langform Beiträgen nutzt. Basics Magyar   Dippe, D. (1994) A Planning System for Airport Surface Traffic Management. ECAC APATSI and EC Workshop on Surface Movement Guidance and Control Systems, Frankfurt, 06.-08.04.1994. Volltext nicht online. US20110040874A1 (en) 2011-02-17 application   Schick, F. (2000) TARMAC Operationell Test Concept. DLR-Interner Bericht. IB 112-2000/2, 23 S. Volltext nicht online. SEO Forum   Gstaiger, Veronika and Nippold, Ronald and Gullotta, Giulio and Hamacher, Uwe (2015) Ad hoc Sensorverbund? Der Traum vom „plug and play“ –Wie ein Experiment Begehrlichkeiten weckt(e) …. Bevölkerungsschutz, 2015 (2), pp. 25-30. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). ISSN 0173-7872 Tommy Grant date – Acquisition → Besuche, Eindeutige Besuche, Absprungrate   Schmitt, D.-R. and Ringel, G. and Kratz, F. (1993) Kalibrierung von Rauhigkeitsstandards. 94. Jahrestagung der DGaO, Wetzlar, 1.-5. Juni 1993. Volltext nicht online. US9892026B2 (en) * 2013-02-01 2018-02-13 Ab Initio Technology Llc Data records selection tweet    Flache, T. (1998) Ergänzende Projektdokumentation im Rahmen der DARTS-Schnellzeitsimulationen. DLR-Interner Bericht. 112-98/08, 66 S. Volltext nicht online. Kommunikationen auf dem Netzwerk 140 können verschiedene Formen annehmen, einschließlich Rahmen, Zellen, Datagramme, Pakete oder andere Informationseinheiten, von denen alle hierin als Dateneinheiten bezeichnet werden. Das Netzwerktestsystem 100 und die netzwerkfähigen Geräte 130 können gleichzeitig miteinander kommunizieren, und es kann mehrere logische Kommunikationslinks zwischen den Netzwerktestchassis 110 und 120 zu einem gegebenen netz werkfähigen Gerät 130 geben. Diese Dateneinheiten, die über ein Netzwerk kommuniziert werden, werden hierin als Netzwerkverkehr bezeichnet. KR100735565B1 (ko) 2006-05-17 2007-06-28 삼성전자주식회사 구조광을 이용한 물체 검출 방법 및 이를 이용한 로봇 Für jeden einzelnen Visit wird die Anzahl an Tagen zum vorherigen Visit ermittelt. Produkt & Entwicklung Verkehrsmanagement II 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jan. Börner: Erweiterung einer Newsletter-Software um die Verarbeitung von Fehlermeldungen (Bounce-Handler) Web Content Management Systeme (WCMS) s nd Software-Werkzeuge d e es ermög chen, Inha te struktur ert und nd v due m Internet zu präsent eren. Das Papaya CMS st e n WCMS, dass um Anwendungen n se nem Funkt onsumfang erwe tert werden kann. Unter d esen Anwendungen bef ndet s ch das News etter-Modu , dass es dem Anwender über e ne graf sche Schn ttste e ermög cht, News etter zu erste en und an Verte er sten zu versenden. In den Verte er sten bef nden s ch d e E-Ma -Adressen der Abonnenten. Dam t d e L ste nur gü t ge E-Ma -Adressen be nha tet, wurde d e News etter-Anwendung um e nen Bounce-Hand er erwe tert. E n Bounce-Hand er st e ne Software d e E-Ma s verarbe tet, d e m Postfach des News etter-Versenders auf aufen, wenn e n Empfänger n cht erre chbar st. M t H fe e nes Bayesschen F ters werden a e m Postfach bef nd chen E-Ma s kategor s ert. Der Bayessche F ter benutzt zur Bewertung e ne Referenztabe e m t Wortvorkommen und Wahrsche n chke ten. Konnten d e E-Ma s a s BounceNachr chten dent f z ert werden und überste gt d e Anzah der Nachr chten e nes Absenders e nen best mmten Schwe wert, w rd d eser aus der Zuste ung we terer Nachr chten ausgenommen. Über d e Verwa tungsoberf äche hat der News etter-Anb eter d e Mög chke t, den Vorgang ederze t starten, überwachen und ändern zu können. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern F or an. G or s: SAP Business-Information-View (BIVi) als Grundlage für Profitabilitäts-Reporting In d eser Bache orarbe t wurden mehrere Prototypen entw cke t d e e n neues Metadatenkonstrukt, d e so genannte Bus ness-Informat on-V ew Techno og e, benutzen. D e Prototypen wurden m Kontext e ner Anwendung zum Prof tab täts-Report ng erste t. Zusätz ch wurde geprüft, ob es mög ch st, auf Grund age der neuen Techno og e e ne Anwendung zur Prof tab tätsP anung zu erste en. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern S v o. R chter: Vergleich dreier Java EE 5 konformer Application-Server bezüglich ihrer standarderweiternden Merkmale unter besonderer Berücksichtigung der JPA-Implementierung Es werden d e dre App cat on-Server G assf sh, Apache Geron mo und JBoss verg chen. Hauptaugenmerk egt dabe auf der Untersuchung der Pers stenzsch cht. Untersch ede n der Imp ement erung von JPA 1.0 werden herausgearbe tet. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern T m. Barte t: JPA und EclipseLink - Gegenüberstellung der Hauptmerkmale JPA ermög cht Java-Ob ekte n der Datenbank abb den zu können. Ec pseL nk st e ne JPA-Imp ementat on, we che zusätz che Funkt onen b etet. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Matth as. Langpaap: Business Continuity Planning, speziell Disaster Recovery Planning in Automotive Financial Service Companies 2009, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Robert. Hadamek: Entwicklung eines Architektur- und Admininistrationskonzeptes für das SAP NetWeaver System Landscape Directory Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e n Arch tektur- und Adm n strat onskonzept für das SAP NetWeaver System Landscape D rectory entw cke t, we che versch edene Mög chke ten aufze gt, d eses zu verwenden. D esbezüg ch wurde auf d e Techno og ep attform SAP NetWeaver und e ne Auswah re evanter Komponenten e ngegangen. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Mart n. Hentsche : Modellieren, Präsentieren und Verfolgbarkeit von Anforderungen im Austauschprozess Komp exe Produkte werden über Abte ungs- und Unternehmensgrenzen h nweg n verte ten Prozessen entw cke t und produz ert. D e Grund age für d e Zusammenarbe t a er Bete gten b den Anforderungsspez f kat onen, d e n datenbankbas erten Werkzeugen gesamme t, komment ert und ed t ert werden. E ne Inkompat b tät der Datenbank ösungen verh ndert edoch den re bungs osen Austausch von Anforderungen und so werden d ese n untersch ed chen Formaten und Wegen zw schen a en Bete gten ausgetauscht. D e EXTESSY AG ste t m t EXERPT e ne Kommun kat onsp attform zur Verfügung, m t der es mög ch st Anforderungen zw schen untersch ed chen Werkzeugen und Produktvers onen auf Bas s von RIF auszutauschen. RIF st e n von der Herste er In t at ve Software (HIS) entw cke tes Date format, das spez e für den e nhe t chen Austausch von Anforderungen ausgearbe tet wurde. D ese Arbe t behande t Te e der Konzept on und Entw ck ung e ner auf Ec pse und EXERPT bas erenden Anwendung, dem EXERPT.Ed tor. Er so das Erheben und Ed t eren von Anforderungen "on-the-go" ermög chen und so d e Bere che ersch eßen, n denen b s ang ke ne datenbankgestützten Anforderungsmanagementsysteme e ngeführt werden konnten, w e be sp e swe se d e Erprobungsfahrt e nes Autos. Anforderungen s nd häuf g m t untersch ed chen E genschaften versehen und n e ner h erarch schen Struktur e ngeg edert. L nks vernetzen e nze ne Anforderungen m te nander und ermög chen e ne dokumentübergre fende Verfo gbarke t. Der Schwerpunkt der Arbe t egt auf der Entw ck ung e ner Komponente, n der d e Anforderungen tabe ar sch präsent ert und mode ert werden können, sow e auf das Bere tste en von Funkt ona täten für e ne Verfo gbarke t. Der gesamte Entw ck ungsprozess w rd e nhe t ch am Be sp e der Anforderungstabe e erörtert und so das Des gn der Anwendung vorgeste t. Spez e e Prob emste ungen aus der Imp ement erung, w e das Anfert gen e ner auf dem Ec pse Mode ng Framework (EMF) bas erenden Fassade für d e Anb ndung an e ne vorhandene API, werden m Ansch uss d skut ert. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Hervé. F ngoué: Entwurf und Implementierung eines Netzwerks zur Bereitstellung Fahrdynamikregelfunktionen basiert auf dem Einsatz eines CAN- oder Flexray-Bussystems Entwurf und Imp ement erung e nes Netzwerks zur Bere tste ung Fahrdynam krege funkt onen bas ert auf dem E nsatz e nes CAN- oder F exray-Bussystems 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Souha e . Mornagu : 3D-Visualisierung für eine Simulierung des Zugleitbetriebes mit einer vereinfachten technischen Unterstützung D e Mob ty D v s on der S emens AG n Braunschwe g gehört m t hrem Standort zum Sector Industry. H er werden nte gente Bahnautomat s erungen für den Fern- und Nahverkehr sow e e ektron sche Ste werke und Zugbee nf ussungssysteme entw cke t. Außerdem bef nden s ch n d esem Standort d e Testzentren, n denen d e entw cke ten Systeme m t H fe gee gneter computergesteuerter Testumgebungen überprüft werden. E nes der h er entw cke ten Systeme st das ZLB-PS –„Zug e tbetre b-Protect on System“. D eses so den Zugverkehr auf e ner Zugstrecke s chern, d e m t Zug e tbetr eb betr eben w rd. Im Rahmen des vom Bundesm n ster um für B dung und Forschung (BMBF) geförderten Pro ekts ranTest w rd das r s koopt m erte Testen des Prototyps der Software durchgeführt. Zusätz ch so durch e ne graf sche S mu at on d e Bed enung der Software veranschau cht werden. Dafür so das System „Graph ca Ra way S mu ator“, kurz GRa S m, verwendet werden. GRa S m st e n Software- n-the-Loop-System. D e Vorte e bestehen dar n, dass ohne Verwendung von Hardware, w e es be m Hardware- n-the-Loop der Fa st, versch edene Tests zur Feh ererkennung der zu testenden Software durchgeführt werden können. GRa S m so a s graf sche S mu at ons- und Testumgebung für das System ZLB-PS verwendet werden. Unter Berücks cht gung phys ka scher Gegebenhe ten können versch edene Szenar en durchgesp e t werden. D ese Arbe t beschäft gt s ch hauptsäch ch m t der 3D-V sua s erung des Pro ektes GRa S m. Dazu gehört das Erste en von fünf wesent chen Punkten: 1)Erste ung der 3D-We ts cht 2)D e Bed enoberf äche zur Steuerung der Tr ebfahrzeuge 3)Kommun kat on über TCP/IP 4)Das Abspe chern der re evanten Daten der 3D-Mode e n XML-Date en 5)Bed enoberf äche für d e Ste te e Zur Erste ung der 3D-We ts cht gehört das Gesta ten e ner rea tätsnahen Umge-bung für d e S mu at on. In d eser bef ndet s ch d e Strecke, auf der d e S mu at on ab aufen so . Man kann d ese Szene durch das H nzufügen von Häusern, Bäumen und anderen Ob ekten ausschmücken. Es so e ne Bed enoberf äche zur Auswah und Steuerung der Züge erste t wer-den. Durch d e Auswah kann best mmt werden, we cher Zug betrachtet werden so . Über Steuere emente so der Zug abgebremst oder besch eun gt werden. Außerdem so d e momentane Geschw nd gke t angeze gt werden. Zusätz ch so es e nen Notbremsknopf geben. D e Kommun kat on zw schen den e nze nen Systemen, a so zw schen Server und den e nze nen C ents, so über TCP/IP erfo gen. D e 3D-S cht so a s C ent ag eren. Für d e phys ka schen Berechnungen st der Server zuständ g, der n e ner anderen, para e aufenden Arbe t erste t w rd. D e XML-Date en d enen a s Spe cherort für a e w cht gen Parameter, d e für d e S mu at on notwend g s nd. D e zwe te Bed enoberf äche so zum Ste en der We chen verwendet werden. Außerdem so d e B ockbe egung angeze gt werden und d e Zugbee nf ussung gesteuert werden. S e w rd a s e n e genständ ger C ent angesehen. Michael Büttner, "Gesichertes Voice-over-IP mit Vovida," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Wilhelm-Schickard-Institute for Computer Science, University of Tuebingen, November 2005. (Advisors: Heiko Niedermayer and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Moritz Strübe, "Dynamische Re-Programmierung von Sensorknoten zur Laufzeit," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Science, University of Erlangen, August 2008. (Advisors: Falko Dressler and Rüdiger Kapitza) [BibTeX, Details...] Welcher Umsatz wurde langfristig über neu gewonnene Besucher je Kampagnenkanal generiert? by Eva Ihnenfeldt Google Spreadsheets sind besonders gut zur Erstellung derartiger Keyword-Listen geeignet, da es die Import- bzw. Export-Funktionen der Google Services ermöglichen, schnell und unkompliziert übergreifende Datensammlungen anzulegen. Weitere Funktionen innerhalb der Google Spreadsheets bieten schier endlose Möglichkeiten zur Auswertung und Erhebung weiterer Informationen für die Keyword-Sammlung.   Korn, B. and Döhler, H.-U. (2002) Enhanced Vision Systeme: Situationserfassung für die bordseitige Flugführung. Seminar "Künstliche Intelligenz und Expertensysteme bei fliegenden Waffensystemen", Mannheim, 23.10.02. Volltext nicht online. Aktiver Web-Verkehr | Wireshark Verkehrsgenerator Aktiver Web-Verkehr | Youtube-Verkehrsgenerator Aktiver Web-Verkehr | 10g Verkehrsgenerator
Legal | Sitemap