twitter Find and run reports Christian Bannes, "Konzeption und Implementierung eines Paketgenerators zur kontrollierten Lasterzeugung und Dienstgütemessung im Internet," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Wilhelm-Schickard-Institute for Computer Science, University of Tuebingen, May 2005. (Advisor: Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Loris Maximilian Mundry, "Investigating Medium Access Schemes for Vehicular Visible Light Communication," Bachelor Thesis, Department of Computer Science, Paderborn University, June 2018. (Advisors: Agon Memedi and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] 7 TIPPS FÜR MEHR TWITTER TRAFFIC   Schmitt, D.-R. and Swoboda, H. (1992) Weltrauminstrument SESAM. Jahrestagung Deutsche Gesellschaft fuer angewandte Optik, Friedrichroda, 9.-13.6.1992. Volltext nicht online. Preise Affiliate Marketing eBook Komplexes Internet-Marketing 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Alexander. Berger: Entwicklung von Android-Apps zur Überwachung und Auswertung von Ereignissen in Anlagen für Erneuerbare Energien. Dieses Bachelorarbeit spezifiziert sich mit der Entwicklung von Überwachungs- und Auswertungsapplikationen von Ereignissen in Anlagen für erneuerbare Energien für das Android Betriebssystem. Hintergrund der Arbeit ist die Idee einer Monitor- und Wartung-App, mit den die Anlagen von überall und rund um die Uhr überwacht, ausgewertet und Wartungsarbeiten protokolliert werden können. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Marcel. Meyer: Monitoring von Grails Web-Applikationen - Konzeptionierung und Entwicklung eines Grails Monitoring Plug-ins Diese Arbeit befasst sich mit dem Problem der Datenerhebung, bei der Entwicklung und Produktivsetzung von Software als Dienstleistung für größere Unternehmen. Dazu wird innerhalb dieser Arbeit ein Konzept für ein Monitoring Plug-in für das Webframework Grails entwickelt. In vielen Fällen kommt es vor, dass der Dienstleister Fehler an der Software beseitigen muss und ihm dazu Informationen fehlen. Das Problem dabei ist, die Verteilung der Zuständigkeiten zur Betreuung der zu entwickelnden oder bereits Entwickelten Software. Somit muss der Dienstleister viel Aufwand betreiben um Fehler nachstellen und beseitigen zu können. Weiter erschwerend kommt hinzu, dass die Unternehmen nicht immer die Möglichkeit haben den Hersteller der Software mit Testumgebungen zu versorgen. Gleichzeitig soll der Entwickler aber auf Änderungen eingehen und trotzdem die vom Kunden geforderte Softwarequalität bewahren. Dadurch, dass der Dienstleister seine Webanwendungen mit Grails entwickelt, bietet es sich für ihn an ein Monitoring Plug-in zu entwickeln. Dieses kann der Hersteller dann in seinen Webanwendungen einbinden und dynamisch anpassen. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Benjamin. Bode: Entwicklung eines Systems zur Verwaltung von Referenzschlüsseln Das System ist eine Client-Server Anwendung. Der Server überwacht/durchsucht einen Dateiserver nach Dokumenten mit vergebenen Referenzschlüsseln. Vergebene Referenzschlüssel werden gespeichert. Wird ein Dokument ohne Referenzschlüssel gefunden, wird versucht diesem einen zuzuweisen. Über eine JavaFX-Oberfläche kann das System konfiguriert werden. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Antje. Uecker: Entwicklung einer Android-App zur Mitglieder- und Dienstverwaltung am Beispiel der FFW Bennigsen Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Auseinandersetzung mit der Thematik der Android Programmierung sowie das Entwickeln und zur Verfügung stellen einer lauffähigen Android-App für die Freiwillige Feuerwehr Bennigsen gemäß der gestellten Anforderungen. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Florian. Stanek: Konzeption einer zentralisierten RFID-Infrastruktur auf Basis von EPCIS In dem Kontext komplexer Logistikprozesse im Automobil-Prototypenbau ist die Verfolgung einzelner Bauteile, Versuchsfahrzeuge und Transportwagen essentiell für einen reibungslosen Entwicklungsbetrieb und eine effektive Logistikplanung. Die automatisierbare Objektidentifikation mittels Radio Frequency Identification bietet dafür den geeigneten technischen Ansatz. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ein IT-System entwickelt, welches die Erfassung und Analyse der dabei anfallenden Objektdaten zentralisiert und damit das Potenzial einer Gesamtbetrachtung dieser Daten nutzbar macht. Der dazu herangezogene EPCIS-Standard ist ein wirkungsvolles Mittel zur Abbildung der vorhandenen Logistikprozesse und gleichzeitig zur Erfüllung des Informationsbedarfs. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Fabien. Lapok: Konzeption und Implementierung der Steuerung einer automatisierten Sortiereinheit zur Wareneingangssortierung auf Basis von Web - EDI-Daten Die vorliegende Arbeit widmet sich der Konzeption und Implementierung einer automatisierten Sortiereinheit, die anhand flexibel definierbarer Kriterien eine Paketsortierung durchführt. Als Umfeld dient der Wareneingangsprozess der Technischen Entwicklung der Volkswagen AG, welcher mithilfe der Sortiereinheit an Transparenz und Effizienz gewinnen soll. Die Paketsortierung soll auf Basis von Web-EDI-Daten realisiert werden, woraus sich der zweite Bestandteil der Arbeit generiert; die Konzeption einer webbasierten Schnittstelle, die der Sortiereinheit das Beziehen von Lieferinformationen ermöglicht. Das dritte Ziel ist eine Paketprotokollierung aller eingehenden Pakete unter Verwendung des EPCIS-Standards. 2014, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, extern Alexander. Scholz: Integration von berechneten Analyseergebnissen in ein Labor- Informations- und Management System Entwurf und Entwicklung eines Systems aus Scanner, Parser und Interpreter für eine Formelsprache zur berechnung von Analyseergebnissen. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Florian. Hohlen: Konzeption und Entwicklung eines Softwaresystems für die automatisierte Konfiguration von VSTInstrumenten zur Klangangleichung mit Audioaufnahmen Synthesizer der VST-Schnittstelle werden mit einem dafür entwickelten Softwaresystem parametrisiert. Das Ziel der Arbeit ist es, Klänge der VST-Synthesizer zu finden, welche sich voreingestellter Audioaufnahmen ähneln. Da bei einer großen Anzahl möglicher Parametereinstellungen nicht alle Möglichkeiten durchprobiert werden können, muss der Suchraum geschickt durchlaufen werden. Das Hauptaugenmerk der Arbeit liegt in dem Vergleich von Klängen, sowie in der Betrachtung verschiedener Optimierungsverfahren. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Marcel. Hein: Erweiterung eines Tools für Blackbox-Tests von JavaFX-Oberflächen Ein Bestandteil der Software Entwicklung ist das Testen. Automatisierte Tests über die Oberfläche einer Anwendung sind eine Möglichkeit funktionale und nichtfunktionale Anforderungen, die an eine Software gestellt werden, zu verifizieren. In dieser Arbeit werden die Konzeptionierung und die Implementierung einer Erweiterung für ein Tool beschrieben, welches solche Tests ermöglicht. Dieses Tool wird um die Funktion erweitert Tests auf JavaFX Oberflächen auszuführen. JavaFX ist eine Grafikbibliothek, mit der grafische Benutzeroberflächen von Anwendungen in der Java Laufzeitumgebung realisiert werden können. Ebenfalls Teil dieser Arbeit ist eine Beschreibung der Architektur und Konzepte von JavaFX, sowie technische Details der Realisierung einzelner JavaFX Komponenten. Diese Arbeit bezieht sich auf JavaFX in der Version 8. 2014, Prof. Dr. Jörg Weimar, IAI, extern Dirk. Linnecke: Informations- und Kommunikationskopplung von Fahrzeug und Ladeinfrastruktur im Bereich E-Mobilität In dieser Arbeit geht es um die Kopplung von Ladeinfrastruktur mit dem Elektrofahrzeug. Es werden bereits bestehende und zum Teil spezifizierte Ladetechniken analysiert. Darunter die weltweit existierenden verschiedenen Stecksysteme, sowie verschiedene Systemansätze für die Ladung von Elektrofahrzeugen. Dabei sind die relevanten Normen und Spezifikationen global, aber insbesondere für den europäischen Raum näher betrachtet worden. Ein Hauptbestandteil der Arbeit stellt den Austausch von Informationen zwischen Ladeinfrastruktur und Fahrzeug dar. Es wird auf die Basiskommunikation nach IEC 61851 eingegangen. Die zukünftige „High-Level“- Kommunikation ist in der ISO/IEC 15118 weitestgehend spezifiziert. Einige Teile dieser Norm befinden sich noch im Entwurf und werden noch einige Jahre benötigen bis sie verabschiedet werden. Hier werden gegenüber der Basiskommunikation „echte“ Daten ausgetauscht. Neben der ISO/IEC 15118 bestehen noch weitere Lösungsansätze für eine höhere Kommunikation. Als ein Beispiel wird CHAdeMO, als de facto Standard in Japan und bereits seit vier Jahren benutzt, angeführt. In einem Versuchsaufbau wird eine Informations- und Kommunikationskopplung implementiert. Dazu wurde verschiedene Hardware betrachtet, mit der ein Versuchsaufbau sinnvoll umgesetzt werden kann. Nach der Auswahl wurde ein Aufbau mit zwei Raspberry Pi´s und einer Wireless Verbindung aufgebaut und eine eigene Kommunikationslösung implementiert. Mögliche Use-Cases die mit diesem System umsetzbar sind, werden erläutert. Darüber hinaus wurde die OpenV2GReferenzimplementierung der ISO/IEC 15118 konformen Kommunikation auf die Raspberry Pi´s adaptiert und mit einer Server-Client-Anwendung ausgeführt. Der Datenaustausch über die Request/Response-Sequenzen eines Ladevorgangs wird an einem Beispiel gezeigt. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, intern Sandra. Schneider: Entwicklung eines 3D-Streaming-Systems mit WebGL Die Bachelorarbeit umfasst die Evaluierung und Entwicklung eines 3D-Streaming-Systems mit WebGL. Der Fokus liegt auf der Entwicklung eines Streaming-Servers mit dem Netty-Framework unter der Verwendung von WebSockets und einem HTML5-Client. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Cornelius. Klingenberg: Geschäftsprozessmodellierung eines Online-Warenhandels auf Basis von XML-Import/Export Funktionalitäten Die Ausarbeitung befasst sich mit den für den Online-Warenhandel relevanten Geschäftsprozessen und deren Implementierung. Dabei werden Bestellungs- und Artikeldatenimport einerseits sowie Bestellungsabwicklung und Rechnungsexport andererseits, ausführlicher betrachtet. 2014, Prof. Dr. rer. nat. habil. Jung Sun Lie, IMI, intern Carolin. Köberl: Bestimmung der Intensitätsverteilung von Strahlungsfeldern mit hoher Genauigkeit mittels Flat-Panel Detektor Inhalt dieser Arbeit ist, die Untersuchung ob der Flat-Panel Detektor XRD 1620 für de Bestimmung der Intensitätsverteilung von Strahlungsfeldern mit hoher Genauigkeit eingesetzt werden kann. Hierfür mussten Untersuchungen bezüglich der Detektoreigenschaften durchgeführt werden. Es ist ein Verfahren entwickelt wurden, welches das ungleichmäßige Ansprechvermögen der einzelnen Bildpunkte korrigiert. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Alexander. Horn: Verfahren zur Konformitätsprüfung von UML Modellen Seit Jahren steigt die funktionelle Komplexität im Bereich der Personenkraftwagen. Immer mehr Elektrik und Elektronik, dutzende Fahrassistenzsysteme, und immer mehr Kommunikationssysteme bedingen immer mehr nötige steuernde Software. All diese Punkte sorgen dafür, dass ein modernes Steuergerät im Fahrzeug gut und gerne 100.000 lines of code besitzt. Der wachsenden Komplexität steht die Beherrschbarkeit entgegen. Immer mehr Software und Systeme müssen trotzdem verständlich dargestellt werden. Aus diesem Grund wird gerade im Bereich der Softwareentwicklung für Steuergeräte verstärkt auf modellbasierte Softwareentwicklung gesetzt. Grundlage bildet dabei meistens die UML als Beschreibungssprache. Aus den erstellten Modellen wird dann mittels Codegeneratoren C Code erzeugt. Die Anforderungen der Automobilindustrie bezüglich funktionaler Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit haben sich bei steigender Komplexität und dem Einsatz von modelbasierter Softwareentwicklung keineswegs geändert. Standards wie MISRA C, ASIL oder die ISO Norm 26262 müssen nach wie vor eingehalten werden. Es bedarf daher Konzepte und Lösungen, wie UML Modelle im Kontext der Autocodegenerierung speziell den MISRA C Standard einhalten können. Exakt mit diesem Thema beschäftigt sich nachfolgende Arbeit. Zunächst werden dabei die Bestandteile analysiert, die für eine Konformitätsprüfung in Frage kommen. Danach wird ein Verfahren der Konformitätsprüfung und abschließend werden zwei praktische Anwendungen vorgestellt. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, intern Maic. Siemering: Konzeption und Erweiterung eines Online-Systems zur Mitarbeiterbefragung in einem Konzern Analyse vorhandener Prozesse und Fehlerquellen in einem Online-System zur Mitarbeiterbefragung 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Robin. Goltermann: HCI in Web Applikationen - Analyse und Konzeption von modernen Autorenwerkzeugen für ein Lerning Management System Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der Überarbeitung und Modernisierung des Konstruktionsbereichs von LON-CAPA. Dieser dient als Arbeitsumgebung für Autoren und bietet Funktionen zum Erstellen und Verwalten von Lehrmaterialien. Es wird untersucht, wo Probleme bei der Bedienung entstehen und wie Arbeitsabläufe effizienter gestaltet werden können. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Peter Riegler, IAI, intern Christoph. Meyer: Konzeption und Entwicklung eines Softwaremoduls zur Konvertierung von fachlichen Suchanfragen in performantes SQL In dieser Bachelorarbeit wird die schrittweise Entwicklung eines generischen SQL-Generators in der Programmiersprache Java beschrieben. Dieser SQL-Generator soll Anfragen in SQL-Anweisungen konvertieren. Anfragen sind Suchen über verschiedene Attribute einer Datenbank. Diese können mit logischen Operatoren verknüpft werden. Nachdem ein grundlegender, generischer Generator zur Verfügung steht, wird eine Analyse von den Arten eines Joins durchgeführt. Dabei ist unter den Arten eines Joins zu verstehen, ob diese Verknüpfungen entweder über eine Join-Syntax oder über Operatoren mit Subselects zustande kommen. Das Ergebnis dieser Analyse wird anschließend in das Grundgerüst des generischen Generators eingebaut. Zum Schluss werden noch die Ausführungszeiten und Kosten der generierten SQLAnweisungen zwischen dem optimierten Generator, dem Generator vor der Optimierung und einem Generator, welcher projektspezifisch und nicht-performant ist, eines Beispielprojekts verglichen. 2014, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, extern Wolf. Appe: Konzeption und Einführung eines automatisierten IT-Kennzahlensystems Erstellung eines Kennzahlensystems für die IT-Abteilung eines mittelständischen Unternehmens in der Personaldienstleistungsbranche. Nach Definition grundlegender Begriffe wird ein Kennzahlensystem mit Hilfe der webbasierten Anwendung Microsoft SharePoint am Beispiel einer Unterabteilung entwickelt. Dabei werden einzelne Kennzahlen identifiziert, dokumentiert und zu einer Balanced Scorecard zusammengefasst. 2014, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, extern Sarah. Puschmann: Monitoring der IAV Messdatenplattform durch Webanalyse Die Arbeit beschäftigte sich damit ein Webanalyse-Tool in der IAV Messdatenplattform einzusetzen und eine weitere Informationsquelle für das bestehende Systemmonitoring mit Nagios zu bieten. Aufgrund einer klaren Anforderungsdefinition und umfassender Recherchetätigkeiten wurde die Webanalyse-Lösung Piwik ausgewählt um diese Aufgabe zu übernehmen. Das Umfeld, in welchem Piwik hier zum Einsatz kam, ist ein sehr seltenes. Daher mussten Konzepte ausgearbeitet werden, die den Einsatz in einer DMZ eines Firmennetzwerks möglich machen und zusätzliche Applikationen entwickelt werden. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Sevil. Koc: Auswertung und Identifizierung potentieller Biomarker durch die Anwendung von Data-Mining-Methoden Ziel dieser Bachelorarbeit ist, die Überprüfung und Identifizierung ob statistisch signifikante Zusammenhänge (Muster) oder aber auch Zufallsmuster in einem der gemessenen Abundanz einer taxonomischen Gruppe (auf der Ebene von OTU, Genus, oder Class) in Hinblick auf das Profil der Patienten identifiziert werden kann und ob anhand dieser Erkenntnis Regeln abgeleitet werden können, mit denen eine Vorhersage über den gesundheitlichen Zustand eines Patienten anhand ermittelter Messwerte getroffen werden kann. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Joschka. Kassebaum: Entwicklung und Erprobung eines mobilen Instandhaltungs-Interface für Produkte der Rail Automation Die Erstellung, Errichtung und der Betrieb von Anlagen ist durch eine Globalisierung der Märkte und damit einhergehend durch einen steigenden Kostendruck geprägt. Verschiedene Studien postulieren Verbesserungspotentiale, die sich in zwei wesentlichen Forderungen zusammenfassen lassen: •nach einer nutzergerechten Extraktion relevanter Information zum Lösen einer bestimmten Aufgabe •und nach einer Unterstützung von Arbeitsprozessen über die gesamten Lebensphasen von Anlagen zur Reduktion des Aufwands bzw. zum Finden bzw. Bereitstellen benötigter Informationen Einen wesentlichen Anteil der benötigten bzw. erstellten Anlageninformationen bilden die vielfältigen Dokumente der Komponenten, die in den Anlagen eingesetzt werden und informationstechnisch bzw. örtlich verteilt von verschiedenen Nutzergruppen (Produktentwicklungseinheiten, Produktvertrieb, Engineeringeinheiten, After Sales, Management, Kunde) in verschiedenen Formaten bearbeitet und abgelegt werden. All diesen Nutzergruppen ist gemein, dass sie innerhalb eines Projektes dasselbe System bzw. deren Komponenten oder nichtfunktionalen Eigenschaften (technisch wie auch administrativ/ monetär) betrachten. Unterschiedlich ist jedoch der Nutzerkontext zur Bewältigung einer Aufgabe und damit einhergehend z.B. die relevante Untermenge des Gesamtdatenbestands, die Informationstiefe/ der Detailierungsgrad oder auch die fachliche Kompetenz, Daten beurteilen oder manipulieren zu können. Im Rahmen der Aufgabenstellung soll ein Konzept sowie prototypische Umsetzung erstellt werden, mit der für ein Instandhaltungsszenario über eine mobile Endanwendung auf relevante Geräteinformationen zugegriffen werden kann. Folgende Teilaufgaben sind zu lösen: •Analyse möglicher Identifikationstechnologien für in einer Anlage installierte Geräte •Evaluation möglicher Technologien für mobile Endgeräte •Analyse möglicher Informationsquellen für Geräte der Rail Automation •Erstellung eines Konzepts zur Identifikation eines Gerätes, zum Zugriff auf die Informationsquellen sowie zur Darstellung auf einem mobilen Endgerät •Prototypische Umsetzung zum Nachweis der Tragfähigkeit des Konzepts 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Oliver. Budkammer: Beitrag zum Einsatz von Multicore Architekturen in Embedded Echtzeitsystemen unter Berücksichtigung dynamischer Taskzuweisung Die derzeit in der Automobilbranche für die Softwareentwicklung allgemein gültigen Spezifikationen und Normen beinhalten i.d.R. Funktionsdefinitionen, die auf Konzepten für Single-Threaded-Prozessoren basieren. Aktuelle Trends im Bereich der eingebetteten Systeme (engl. embedded systems) bieten neue Möglichkeiten für den Einsatz leistungsfähigerer Prozessoren, welche den Einsatz von Techniken, wie zum Beispiel Mulitithreading und Multicore, zur parallelen Programmausführung ermöglichen. Die Portierung der vorhandenen und häufig sehr komplexen Algorithmen auf diese neuen Hardwarearchitekturen verursachen vielfältige Problematiken. Mit dieser Arbeit sollen Grundlagen untersucht und erarbeitet werden, dessen Ergebnisse einen ersten Ansatz dafür liefern, wie bereits vollständig entwickelte und im Feld eingesetzte Motorsteuergeräte-Software für SinglecoreProzessoren, auf Multicore-Prozessoren portiert werden kann. 2014, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, intern Tobias. Karger: Konzeptionierung und prototypische Entwicklung einer Webapplikation zum Vergleichen und Visualisieren von Konfigurationsunterschieden bei der Fabrikplanung Der Vergleich von Ressourcen und Objekten ist eine fast alltägliche Aufgabe eines jeden Entwicklers. Komplexe Programmiersprachen bieten von Haus aus komfortable Methoden um dem Programmierer die Arbeit zu vereinfachen. Geht es aber darum, mehr als primitive Datentypen zu vergleichen, stoßen herkömmliche Ansätze schnell an ihre Grenzen. Die JavaScript Object Notation (JSON) ist ein Format zur Speicherung von Daten in sogenannten Schlüssel-Wert-Paaren. Sollen Daten dieses Formates verglichen werden, gilt es einiges zu beachten. Die Besonderheiten des Datenformates und die Auswertung mit JavaScript sind Schwerpunkt der Ausarbeitung. Ziel ist die Konzeptionierung und Entwicklung eines Tools zum Vergleich von Fabrikkonfigurationen auf Basis von JSON-Dateien. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, extern Jan. Fiedler: Konzeption und Realisierung einer Prozessvisualisierung in einem Presswerk der Automobilindustrie Analyse einer bestehenden sowie Konzeption und Realisierung einer Visualisierung von Prozessen in einem Presswerk   Posnien, F. (1990) Zur Funktionsweise von Videokameras und deren Auswahlkriterien fuer die Bildnavigation. DLR-Interner Bericht. 112-90/17, 36 S. Volltext nicht online. Unser Leitfaden zur Suchmaschinenoptimierung für klassische Agenturen - jetzt kostenlos! Nicht nur der Inhalt an sich entscheidet, wie viel Traffic eine Seite bekommt, sondern auch der Aufbau von Inhalten. Es gibt verschiedene Methoden einen Inhalt aufzubereiten, der nicht nur Google super gefällt, sondern auch deinen Lesern. Das sind zum Beispiel Listen (wie zum Beispiel dieser Beitrag) oder verlinkte Guides (wie zum Beispiel unser Beitrag zum online Geld verdienen). Probiere also einfach mal aus, welche Inhaltstypen besonders gut ranken und bei den Lesern super ankommen. Veranstalten Sie kostenlose Webinare, beantworten Sie Fragen von Anfänger bis zum Experten öffentlich. Veranstalten Sie von Zeit zu Zeit Trainingsaktivitäten offline, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. Die Leute lieben das Lernen, deshalb wird es Ihnen an Teilnehmern nicht fehlen. Methode 1: Im Longtail-Traffic liegt der Erfolg   Lütjens, Klaus and Bießlich, Peter and Loth, Steffen and Schiele, Martin and Ayazkhani, Amir and Dzikus, Niclas and Lau, Alexander and Pfeiffer, Till and Weiss, Marco and Sun, Xiaoqian and Günther, Yves and Papenfuß, Anne and Gürlük, Hejar and Straube, Karsten and Jakobi, Jörn and Schaper, Meilin and Deutschmann, Andreas and Gollnick, Volker (2014) Verbundprojekt: Effizienter Flughafen 2030, TP 6 im Leuchtturm 3 "Airport 2030" des Spitzencluster Luftfahrt - Metropolregion Hamburg : Schlussbericht. Project Report. Technische Informationsbibilothek Hannover (TIB).   Knabe, F. and Reichmuth, J. (2002) Regionales Dialogforum, Stellungnahme zu Vorträgen der RDF-Sitzung vom 02.11.2001. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2002/03, 13 S. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Abstract Th s Bache orthes s s concerned w th the top c of aud o conference sys-tems over VoIP. In the f rst nstance bas c pr nc p es w be v ewed. Both techn ca aspects as aud o codecs, usua VoIP protoco s, DNS and NAT and ega aspects to the operat on of te ecommun cat on systems are worked off. Three VoIP systems are se ected, wh ch match to the cond -t on of “ cense-free software”, the server operat ng system as we as at the VoIP software. The systems are nsta ed and tested. The network oad s measured n two-user and n mu t -user operat on. The ana ys s and est mat on of the three systems forms the conc us on. The work s wr tten n German anguage. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern A exander. Schamne: IP-basierte Übertragung von Nachrichtenbeiträgen D ese Arbe t beschre bt d e Imp ement erung e nes p attformunabhäng gen Systems n Java, für Übertragung von Nachr chtenbe trägen über das Internet. Das System ste t e ne A ternat ve zur Übertragung über Sate ten oder R chtfunkstrecken dar. Insbesondere werden d e b sher genutzten Übertragungsmög chke ten über E–Ma oder FTP von e ner profess one en Lösung abge öst. Sch üsse begr ffe: IP–bas erte Übertragung, Nachr chtenbe träge, p attformunabhäng g, MPEG4– und H.264–Kompress on. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, extern O ver. Bock: "Konzeption und Prototypisierung eines Softwaresystems zur Simulation von Laser-Interferometern im Zeitbereich" A s modu ares System ermög cht d e entworfene Software d e f ex b e S mu at on von opt schen Systemen m Ze tbere ch. Im Fokus stehen der Grav tat onswe endetektor "GEO600" und dessen zentra es M che son-Interferometer. Der S mu at onsaufbau (Komponentennetzwerk) erfo gt durch e nen neuen Ansatz unter Verwendung best mmter Entwurfsmuster. D e opt schen und e ektron schen Komponenten e ner S mu at on werden m th fe von so genannten "P ug ns" abgeb det, so dass e ne e nfache Funkt onserwe terung und som t e n angfr st ger E nsatz der Software gewähr e stet s nd. 2007, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Steve. Ho zapfe : Entwurf und Implementierung einer statistischen Auswertungskomponente für das Email Marketing System Backclick Das verte te webbas erte System Backc ck wurde um e ne stat st sche Auswertungskomponente erwe tert, d e es dem Benutzer ermög cht, nd v due e Reports aus vorhandenen parametr s erbaren Komponenten zu erste en und n versch edene Date formate zu export eren. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Bast an Georg. Kohnert: Planung und Entwicklung einer Applikation zur Projektsynchronisation in einer komplexen Architektur über HTTPS D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der P anung und Entw ck ung e ner App kat on zur Pro ektsynchron sat on. E nem Softwareentw ck er der Bredex GmbH so es ermög cht werden, an zwe versch edenen Orten m t den g e chen Pro ektdate en zu arbe ten. D e Synchron sat on verwendet HTTPS a s Übertragungsprotoko . D e Anwendung wurde n der Programm ersprache Java entw cke t. D e Serverarch tektur bas ert auf e nem Tomcat. Der Benutzerwechse w rd über e nen Samba Server rea s ert und verwendet d e JCIFS B b othek. D e Unterstützung des C ents f ndet durch d e HttpC ent B b otheken von Jakarta Commons statt. Zum Aufbau e ner versch üsse ten Verb ndung d enen Zert f kate d e n e nem Key- und e nem Truststore verwa tet werden. D e Imp ement erung der graf schen Benutzeroberf äche verwendet Java-Sw ng. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern F or an. Früh ng: Integration eines elektronischen Baubeantragungsprozess in das Projekt eGovernment der Stadt Wolfsburg Teilprojekt: "Virtuelles Bauamt" - D ese D p omarbe t beschäft gt s ch auf konzept one er Ebene m t der Erste ung und der Imp ement erung e nes e ektron schen Verfahrens zur Abw ck ung von Bauanträgen be der Stadt Wo fsburg. S e themat s ert den techno og schen H ntergrund sow e d e Integrat on h erfür erforder cher Softwarekomponenten n d e bere ts bestehenden System andschaft der städt schen IT. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Emese. Komarom : Konzeption und Durchführung interner Audits sowie Entwicklung einer Audit-Administrations-Software D e D p omarbe t beschre bt e n Verfahren für nterne Aud ts be der C&S group. D eses Verfahren d ent zur systemat schen und unabhäng gen Untersuchung (Aud t) a er Organ sat ons-e nhe ten auf E nha tung von Vorgaben der Verfahrens- und Arbe tsanwe sungen aus dem Qua tätsmanagementhandbuch. Darüber h naus ste t d ese Arbe t d e Sch ussfo gerungen und Ergebn sse des m Prax s umgesetzten Aud tverfahrens. D e durchgeführten Aud ts d enten zur Va d erung des Aud tverfahrens. Des We teren beschre bt d e Arbe t d e prototyp sch mp ement erte Aud t-Adm n strat ons-Software, d e d e Aud toren n der Organ sat on und Durchführung nterner Aud ts unterstützt. D e Softwarebeschre bung fasst d e Idee und das Nutzen der Software sow e hre Entw ck ungsphasen, w e Ana yse, Entwurf und Imp ement erung zusammen. E ngesetzte Programm ersprache war Java. Verwendete Entwurfsmuster waren: MVC und Beobachter-Muster. D e Softwarearch tektur entspr cht der 3-Sch chten-Arch tektur. 2007, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Stefan. Graßhoff: Entwicklung einer Webanwendung zur Organi-sation, Verfolgung und Auswertung von Bean-standungen an Aggregaten und Triebsträngen Inha tsverze chn s Kurzfassung 2 Inha tsverze chn s 3 Abb dungsverze chn s 5 Tabe enverze chn s 6 Abkürzungsverze chn s 7 1 Prob embeschre bung 8 2 Z e ste ung 9 3 Übers cht der verwendeten Software 10 3.1 Das Orac e Datenbanksystem 10 3.2 Der Orac e SQL-Deve oper 10 3.3 Orac e App cat on Express 11 3.3.1 Arch tektur und Konzepte 11 3.3.2 Integrat on n d e IT-Landschaft 13 3.4 Orac e Reports 14 3.4.1 Datenmode 15 3.4.2 Layout 16 3.4.3 Parameter 17 4 Lösungsansätze 18 4.1 Besonderhe ten der Datenbankentw ck ung be der VW AG 18 4.2 Das re at ona e Datenbankmode 20 4.2.1 Vorbetrachtung 20 4.2.2 D e Fahrzeugtabe e 22 4.2.3 D e Fahrtentabe e 22 4.2.4 D e Fahrzeug-Fahrttabe e 22 4.2.5 D e Beanstandungstabe e 23 4.2.6 D e Fahrt-Fahrzeug-Beanstandungstabe e 24 4.2.7 D e Beanstandungsverfe nerungstabe en 25 4.2.8 D e Maßnahmen- und d e Anhängetabe e 27 4.2.9 D e Lebens auftabe e 28 4.2.10 D e H stor entabe e 29 4.2.11 D e Werteh fstabe e 30 5 Umsetzung auf Datenbankse te 31 5.1 Vorbetrachtung 31 5.2 D e Datenbanktabe en 31 5.3 S mu at on des Auto-Increments 32 5.4 D e Tr gger 33 6 Umsetzung auf App kat onsse te 36 6.1 Benutzerverwa tung 36 6.2 Menüführung 38 6.2.1 D e Anme dung 38 6.2.2 D e Startse te 40 6.2.3 An egen und Ändern e nes Fahrzeugs 43 6.2.4 D e Fahrzeugübers cht 45 6.2.5 D e Suche 47 6.2.6 Erste en von Beanstandungen 51 6.2.7 H nzufügen/Ändern von Maßnahmen und Ändern von Beanstandungen 53 6.2.8 Drucksachen 57 6.2.8.1 Deckb att e ner Fahrt 57 6.2.8.2 Beanstandungen e ner Fahrt 59 6.2.8.3 D e Fahrzeug ste 62 6.2.8.4 Fahrzeugbeurte ung am Be sp e e ner „Harz und He de Fahrt“ 63 6.2.8.5 Verbrauchsb att der „Harz und He de“ - Fahrt 64 7 Zusammenfassung 65 Anhang A: Das re at ona e Datenbankmode (graf sch) 67 L teraturverze chn s 68 Erk ärung 69   Piekert, F. (2002) Airport Flow Monitoring. Scientific Seminar, Oktober 2002, Braunschweig. Volltext nicht online.   Mansfeld, G. and Hilgert, B. (2004) Abschlußbericht Projekt FL2000 - "Einführung eines QM-Systems im Institut für Flugführung. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/01, 16 S. Volltext nicht online.   Mansfeld, G. and Pieper, R. and Rueggeberg, T. and Schubert, M. and Tonndorf, M. (1996) Projekthandbuch Lotsenunterstuetzungssystem 4D-Planer - Phase 1 und 2. DLR-Interner Bericht. 112-96/18, 22 S. Volltext nicht online.   Fuerstenau, N. and Janzen, D.D. and Schmidt, W. (1993) Flight Test of Fiber-Optic Strain Gauges for Load Monitoring of Aircraft Structures. 17th Int. Symp. on Aircraft Integrated Monitoring Systems.. Volltext nicht online. weil mehr Leute Deine Informationen, Inspirationen und Hilfen lesen können   Biella, M. (2002) Messung von Situationsbewusstsein. CCG-Seminar TV 3.02 "Moderne Unterstützungssysteme für den Piloten", Braunschweig, 7.-9.10.2002. Volltext nicht online. Benutze Analytics   Boehme, D. (1994) Rollverkehrsplanung: Ausgewaehlte Probleme und Loesungsansaetze. Ueberpruefung des Instituts fuer Flugfuehrung, Braunschweig, 23.11.1994. Volltext nicht online. Test,   Akker, M.J., von, and Nachtigall, K. (1998) An LP-based method for the aircraft slot allocation problem. INFORMS National Meeting, Seattle, Oktober 1998. Volltext nicht online.   Di Nocera, F. and Lorenz, B. and Tattersall, A. and Parasuraman, R. (2003) New possibilities for adaptive automation and work design. In: Operator functional state NATO Science Series, 355. IOS Press. ISBN 1 58603 362 X (IOS Press). Volltext nicht online. 1.2. Berechnung von Frequenzen   Reichmuth, J. (1997) Air Traffic Management: Support for Decision Making Optimisation-Automation. In: Conference proceedings of the Mission Panal Worshop on ATM held in Budapest, Hungary, 27.-29 May 1997. Volltext nicht online. Leave a Reply   Korn, B. and Hecker, P. (2004) Airborne Separation Assurance System. Abschlußdemonstration WASLA-HALE, Manching, 3.6.2004. Volltext nicht online. Z DE102012022563A1 (de) 2014-05-22 Verfahren und System zum Erfassen und Verarbeiten von Fahrzeug-relevanten Informationen If you want help with the marketing strategies I blog about and use on Neil Patel, then let's talk.   Mollwitz, Vilmar (2005) Erstellung eines Point-to-Point Routenplaners und dessen Anbindung an einen Navigationsdatenbankserver. Other. DLR-Interner Bericht. IB 112-2005-27. Volltext nicht online. Eine kurze Erklärung der aktuellen Pinterest Problematik Home / Marketing / 7 Tipps für den Website-Relaunch, um Aufmerksamkeit und Traffic zu generieren KOSTEN Fehlertolerante Videokommunikation über verlustbehaftete Paketvermittlungsnetze Analysen 8 – Kohorten Social Media Marketingstrategie – weniger ist mehr… Wirf einen Blick auf ConversionXL. Sie sind dafür bekannt nur qualitativ hochwertige Inhalte zu veröffentlichen. Die Grundlage ihrer Artikel ist intensive Recherche. Ihre Beiträge sind voller Daten. FOLLOW US ON TWITTER! 8 ist ein Flussdiagramm der Filterung des gesammelten Netzwerkverkehrs. Unbearbeiteter Netzwerkverkehr wird empfangen, wie in Block 810 gezeigt. Die Art der Dateneinheit wird dann analysiert, wie in Block 820 gezeigt. Die durchgeführten Aktionen können dann von der Art der geprüften Dateneinheit abhängen. In verschiedenen Implementierungen können verschiedene Aktionen durchgeführt werden, und zwar auf Grundlage dessen, ob die Art der Dateneinheit eine Frame-Relay-Dateneinheit ist, wie in Block 822 gezeigt, eine Token-Ring-Dateneinheit, wie in Block 824 gezeigt, eine ISDN-Dateneinheit, wie in Block 826 gezeigt, eine X.25-Dateneinheit, wie in Block 828 gezeigt, eine Ethernet-Dateneinheit, wie in Block 830 gezeigt, eine FDDI-Dateneinheit, wie in Block 832 gezeigt, eine ATM-Dateneinheit, wie in Block 834 gezeigt, eine PPP-Dateneinheit, wie in Block 836 gezeigt, eine „andere" Art der Dateneinheit, wie in Block 838 gezeigt, oder eine „Wildcard"-Dateneinheit, wie in Block 840 gezeigt. Wie hierin verwendet, betrifft „andere" bekannte Arten oder Typen von Dateneinheiten, bei denen keine feine Granularität der Informationen aufrechterhalten werden muss. Wie hierin verwendet, betrifft „Wildcard" unbekannte Arten oder Typen von Dateneinheiten, die im Netzwerkverkehr zu finden sind.   Schaper, M. (2002) MAPS und seine Testumgebung. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2002/17, 233 S. Volltext nicht online. Das klingt alles nach viel Arbeit und Mühe? Du hast allein bei dem Gedanken an diesen zeitlichen und finanziellen Aufwand schon keine Lust mehr, Dein digitales Marketing zu verstärken? Das ist sehr verständlich, doch auch in Print-Zeiten war für Anbieter mit viel Konkurrenz Werbung unumgänglich, kostete Geld und Zeit. Die Unwissenheit ist das, was abschreckt. Ich kann nur wärmstens empfehlen, sich gemeinsam fortzubilden und in einer Community von Anbietern Schritt für Schritt zu lernen, dass auch im Web nur „mit Wasser gekocht wird“. Für alles gibt es Lösungen: keine Zeit, keine Lust, kein Geld… Wer erst einmal sicher wird im Umgang mit digitalen Medien, kann selbstbewusst Entscheidungen treffen und gezielt daran arbeiten, wie er oder sie an Traffic und Aufmerksamkeit kommt im großen Meer der Internetpräsenzen.   Hartmann, H. (1991) Driftratenerkennung in verteilten Bordrechnersystemen. DLR-Interner Bericht. 112-91/38, 43 S. Volltext nicht online. Bestseller Nr. 5 proxy n —Vertreter m · Vollmacht f · Vertretung f · Stellvertreter m · Stimmrechtsvertreter m · Bevollmächtigung f · Handlungsvollmacht f · Prokurist m · Stellvertretung f · Prokura f · Stimmrechtsbevollmächtigter m · Stellvertreterin f · Vertreterin f · Handlungsbevollmächtigter m · Erfüllungsgehilfe m Search Success   Zenz, H. P. (2003) Konverter NMEA183 zu ARINC743. DLR-Interner Bericht. 112-2003/40, 57 S. Volltext nicht online. Nein, denn die Möglichkeit zu testen, ist der große Vorteil von Online-Medien: Während klassische Kampagnen sofort sitzen müssen, kann die gewählte Strategie im Content-Marketing ausgehend von einem ersten guten Entwurf immer weiter optimiert werden. Das Werkzeug dazu ist der sogenannte A/B- oder Split-Test, den ich Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlich vorstellen werde. Mobile, App & Cross-Device Websites mit Kätzchen, lustigen GIF-Bildern und schönen Mädchen bekommen Traffic fast von alleine. Es reicht einfach von Zeit zu Zeit neue Bilder zu veröffentlichen und Besucher kommen in Scharen. Manchmal muss man nicht mal etwas tun – die Gemeinschaft macht alles selbst – Inhalte veröffentlichen, kommentieren und verbreiten. Aber nicht jedem ist dieses Glück beschieden… Certifications   Stieler, B. (1994) Inertial Navigation. In: AGARDograph "Aerospace Navigation Systems". Volltext nicht online. US9053588B1 (en) 2015-06-09 Roadside assistance management WordPress Website erstellen © Linguee Dictionary, 2018 Du kannst auf vielfältige Weise in Kontakt mit mir treten. Hier im Blog kannst du Kommentare hinterlassen, auf die ich antworte. Alle Kontaktdaten findest du im Impressum. Ja. Durchschnittlich konnten wir 26 % mehr Conversions generieren. Allerdings wird die Freude durch die Kosten pro Conversion gedämpft: Diese stiegen im Durchschnitt um 20 % an. Da viele Kunden bei uns einen Ziel-CPO angeben, sind steigende Conversions zwar schön, allerdings können mit 3 ETAs ggf. die Zielvorgaben schwieriger eingehalten werden. Editors CN102510346B (zh) * 2011-11-18 2014-12-24 百度在线网络技术(北京)有限公司 网络设备的测试方法、系统及装置 [...] using a protocol not supported by the Web Proxy Filter (the standard application [...] redline-software.com Aktiver Web-Verkehr | Automatisierter Website-Traffic Aktiver Web-Verkehr | Automatischer Verkehrsgenerator
Legal | Sitemap