7 Tipps für den Website-Relaunch, um Aufmerksamkeit und Traffic zu generieren 0 Fällt es Dir auch schwer Traffic für Deine Nischenseite zu bekommen? AUTOR Zur Vervollständigung der Liste zieht man weitere Daten direkt aus den Google-Suchergebnislisten mit der importxml-Funktion. Im konkreten Fall nutzt man in Spalte F folgende Funktion, um die Anzahl der Suchergebnisse pro Keyword in der Google-Suche zu extrahieren: Glossar Econtrolling Rabattpreis: 2. Vertrauenswürdige Webverzeichnisse nutzen [...] configuration, FTP Proxy, Web Proxy (HTTP), Secure Web Proxy (HTTPS), Streaming [...] apple.com – Stimmt die Anzeige / der Lead mit dem Inhalt auf der Landing Page überein?   Rehm, F. and Klawonn, F. and Kruse, R. (2004) Ausreißererkennung mit Fuzzy-Clustering-Methoden. 14. Workshop Fuzzy Systeme und Computational Intelligence, Dortmund, 11./12. November 2004. Volltext nicht online. Die Antwort auf die erste Frage lautet: die Werbung sollte auf Ihre Zielgruppe und Ihr Unternehmen passend sein. Bei gängigen B2C Produkten wären das beispielsweise die content-bezogene Werbung und die Werbung in den sozialen Netzwerken. Google Analytics and Google Ads Pages 81-90 G08G1/09—Arrangements for giving variable traffic instructions Mit dem “Benutzerdefinierten Bericht” könnt ihr euch eine individuelle Analyse bzw. einen übersichtlichen Report aller wichtiger Faktoren getreu dem Motto von Avinash Kaushik („Acquisition, Behavior, Outcomes!”) zusammenzustellen. Die Kennzahlen nach diesem Prinzip innerhalb des können z. B. wie folgt aussehen:   Stieler, B. (1998) Past and Present Highlights in Inertial Technology. Segundo Simposio Brasileiro de Engenharia Inercial, Rio de Janeiro, 21.-23. Oktober 1998. Volltext nicht online. Dieses große Abtastfeld und die spezielle optische Filterung durch die Struktur von Abtastplatte und Photosensor erzeugen Ausgangssignale [...] heidenhain.at 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Ben am n-N co a. Lüken: Entwicklung und prototypische Implementierung der Architektur zur Realisierung eines App-Konzepts für die kompakte hybride SoftPBX Askozia D e Forschungsgruppe IP-bas erte Kommun kat onssysteme des Labors für Kommun kat onssys- teme n der Faku tät E ektrotechn k der Ostfa a arbe tet se t 2003 m Bere ch der Grund agen und Anwendungen der Vo ce-over-IP Techno og e (VoIP). E n wesent ches Pro ekt der Forschungsgruppe st d e unter dem Namen Askoz a entw cke te SoftPBX für Embedded Systeme. E n Pro ekt der Forschungsgruppe st d e unter dem Namen Askoz a entw cke te SoftPBX für Embedded Systeme. D e Aufgabe st d e Entw ck ung e ner Arch tektur zur Umsetzung e nes App-Konzepts. D e Randbed ngungen s nd dabe , dass Askoz a auch nach der Erwe terung um d e App-Fäh gke t auf e stungsschwacher Embedded Hardware auffäh g b e bt und d e F rmware s ch n cht wesent ch vergrößert. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Chr stoph. Oeh sen: Entwicklung eines Machine-to-Machine Adapters als Multifunctionprinter-Gateway In d eser Arbe t w rd der Entw ck ungsprozess für e n M2M-Term na a s Mu t funct onpr nter-Gateway beschr eben. Beg nnend m t der Def n t on und Marktana yse um d e Anforderungen an das Pro ekt und d e Hardware zu spez f z eren, d e auch a ternat ve E nsatzgeb ete erwähnt, sow e aus den Rahmenbed ngungen abge e tete Pf chten für d e Entw ck ung von Hard- und Software. Nach der Vorste ung des Konzeptes und der Komponentenauswah m t aufgeze gten und d skut erten A ternat ven w rd d e Imp ement erung beschr eben. E n absch eßendes Faz t über d e Produkt onsab auf und erste Erfahrungen m t der Prototypenser e w rd gezogen und noch offene Punkte aufgeführt. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Mart n. W chmann: Portierung des Echtzeitbetriebssystems eCos auf eine ARM Plattform und Skalierung des Systems auf den vorhandenen Ressourcenbedarf und POSIX Konformität Das offene Echtze tbetr ebssystem eCos wurde an e ne ARM P attform (Atme AT91RM9200) angepasst. Dazu musste vor a em der Harware-Abstract on-Layer erwe tert werden. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Konrad. Gruszka: Entwicklung und Implementierung von TYPO3-Templates. Das Z e der Arbe t war d e Erste ung e nes auf dem Content Management System (CMS) TYPO3 bas erten Webauftr tts. E n Schwerpunkt ag dabe n der Vorbere tung von Des gn-vor agen und denen E nb ndung an das System, so dass e n fert ges Temp ate entstand. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Konrad. Gruszka: Entwicklung und Implementierung von TYPO3-Templates Das Z e der Arbe t war d e Erste ung e nes auf dem Content Management System (CMS) TYPO3 bas erten Webauftr tts. E n Schwerpunkt ag dabe n der Vorbere tung von Des gn-vor agen und denen E nb ndung an das System, so dass e n fert ges Temp ate entstand. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Patr ck. Ahrens: Konzeption und Entwicklung einer Office Integration für Content Management Systeme D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Erste ung e ner Off ce Integrat on für den Zugr ff auf ECM-Systeme (Enterpr se Content Management Systeme). Be d eser Ausarbe tung, w rd darauf e ngegangen, m t we chen Techno og en es mög ch st, e ne Interakt on zw schen e nem ECM-System und e ner Off ce-Anwendung, m Spez e en M crosoft Word, ermög cht werden kann. Darüber h naus w rd d e Umsetzung e ner so chen Anwendung von der Anforderungsana yse über d e Konzept on b s zum Testen des Ergebn sses er äutert und ana ys ert. Dabe w rd auf d e Gründe der Nutzung best mmter Techno og en sow e a ternat ver Umsetzungsmög chke ten e ngegangen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Ges ne. Be z: Entwurf und Implementierung einer plattformunabhängigen „App“ für die Mitarbeiter von Eisenbahnverkehrsunternehmen D e Aufgabe der Absch ussarbe t bestand dar n e ne „App“ und Funkt ona täten dafür zu erste en. D e Absch ussarbe t unterte t s ch n e nen theoret schen und e nen prakt schen Te . Im theoret schen Te st e n grobe Übers cht der Gesch chte von Mob funk, mob en Geräten und mob en Web zu f nden. Des We teren w rd darauf e ngegangen was mob e Geräten und vora em Smartphones s nd. Auch d e versch edenen mob en Betr ebssysteme und Browser werden von Smartphones er äutert. Für d e Entw ck ung mob er Anwendungen g bt es versch edenen Mög chke ten. Es werden d e nat ve, Web- und hybr de App erk ärt. So e ne Webse te für mob e Geräte entw cke t werden, s nd best mmte Bed ngungen zu beachten, e n ge werden h er erk ärt. Zur Bearbe tung der Aufgabe st das Framework ICEfaces benöt gt worden, daher erfo gt e ne Vorste ung d eses. Um nach der Entw ck ung das Ergebn s zu testen, stehen versch edene Mög chke ten zur Verfügung. Im prakt schen Te st der Weg beschr eben w e d e Aufgabe ge öst wurde. Es w rd geze gt w e d e App kat on mob gemacht wurde und we che Anpassungen exp z t vorgenommen worden. D e Funkt ona täten so ten d e ze t che Aufgabenverwa tung von e ner Lok und Persona übernehmen. Dafür waren best mmte Bed ngungen vorgegeben. Der Weg zu Erste ung der Funkt ona täten st n der Absch ussarbe t beschr eben. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Dan e . Steuer: Konzeption und Entwicklung eines regionalen Informationssystems D e h stor sche Entw ck ung des heut gen Web 2.0 Konzept s wurde recherch ert um funkt ona e und techn sche Merkma e herauszuste en. Darauf aufbauend wurde e n Prototyp entw cke t, der Anwendungsmög chke ten d eser Merkma e für e n reg ona es Informat onssystem aufze gt. 2011, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern zheng. Wang: 3D-Simulation eines Humanoiden Robotes E n Konzept so für e n Framefenster n Java gener ert werden, um e ne w rksame Kontro e des Roboters n dre D mens onen zu erre chen. Akue e Stand st d e Imp ement erung der Rahmen von Java3D, Laden und Loka s eren der VRML-Date en 3D Mode e n den e gens erste ten 3D Raum, nk uss v der Umdrehungen um d e Drehachse und auch m t e nem Sch ebereg er auf d e E nste ung edes Ge enks. We tere s nd d e Ana yse und Durchführung der Ko s onserkennung. 2010, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Barbara. Neufe dt: User Centered Design in der Softwareentwicklung bei Ericsson Eine Analyse der Rolle des Prototyps im Entwicklungsprozess Der User Centered Des gn Prozess der F rma LHS/Er csson w rd unter dem B ckw nke der Erste ung des Prototyps untersucht. Es werden Anforderungen an den Prototypen formu ert und Prototyp ng-Werkzeuge auf hre E gnung für den E nsatz be Er csson h n bewertet. 2010, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, ntern T m. Dobr ck: Erstellung eines Internetportals für die Mixed Reality. P anung und Umsetzung e nes Internetporta s für e ne L ga des RoboCups. Dabe sp e en vor a em gesta ter sche Themengeb ete e ne Ro e, w e auch d e Vermarktung der Se te. D e Arbe t m t e nem CMS und dessen Mod f kat on w rd ebenfa s e ngeführt. 2010, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern F or an. Ke m: Lokalisierung humanoider Roboter in teilweise bakannter Umgebung E n e tung n den Robocup. Loka s erung für humano de Roboter m tte s Monte Car o Loka s erung. Betrachtung des K dnapp ng-Pro ems. 2010, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Eren. Goem eks z: Integration und Implementierung von Modulen innerhalb der Open Source eCommerce Plattform Magento CE D ese Bache orarbe t behande t d e Integrat on und Imp ement erung von Modu en nnerha b der Open Source eCommerce P attform Magento CE. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Ph pp. Marwan: Informatics Education Research - Funktionenverständnis im Kontext der Programmierung Ana yse typ scher Informat kstudenten bezüg ch Methoden- und Funkt onenverständn s m tte s Interv ews. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Tom. Reszkowsk : Konzeption und Implementierung einer iOS-App für die Ostfalia-Hochschule Es wurde e ne OS-App für d e Ostfa a-Hochschu e geschr eben, we che für e n ge D enste der Faku tät Informat k e ne ergonom sche Darste ung für das/den Phone/ Pod touch ermög cht. 2010, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Tob as. Kunz: Konzeption und Entwicklung einer Web-Anwendung zur Zimmerverwaltung des Gästehauses der PhysikalischTechnischen Bundesanstalt Braunschweig D ese Arbe t beschäft gte s ch m t der Erste ung e nes Fe nkonzeptes zur Umsetzung e ner Gästehausverwa tung (Buchungssystem) der Phys ka sch-Techn schen Bundesansta t Braunschwe g. Während des Fe nkonzeptes wurden S cherhe tsfragen betrachtet, Schn ttste en und Log ken e nze ner Formu are def n ert und Datenbankstrukturen mode ert. Im Ansch uss fo gte e ne k e ne Vorste ung des Content Management Systems TYPO3, sow e Imp ement erungsbe sp e e. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern A exander. Buchwa d: Entwicklung eines modularen Geoinformationssystems auf Basis von Eclipse RCP Es wurde e n Geo nformat onssystem (GIS) auf Bas s der Ec pse R ch C ent P atform entw cke t. Das GIS ermög cht das Import eren, Export eren, Geokod eren, Ed t eren und V sua s eren von Adressdaten. D e Pers st erung der Daten erfo gt n e ner Geodatenbank. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Andreas. Kud a: Eine verteilte Implementierung des Block-Lanczos-Verfahrens Sowoh das Quadrat sche S eb a s auch das Zah körpers eb gehören zu den schne sten bekannten A gor thmen zur Faktor s erung großer Zah en. Be be den Verfahren st es m Laufe der Faktor s erung nöt g, große, schwach besetzte neare G e chungssysteme über GF (2) zu ösen. E ner der schne sten A gor thmen zur Lösung derart ger G e chungssysteme st das B ock-Lanczos-Verfahren nach Montgomery. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Imp ement erung d eses Verfahrens n e nem Rechnerverbund. Im Rahmen dessen erfo gt e ne deta erte Betrachtung der mathemat schen Grundkonzepte des Verfahrens. Des We teren werden mp ement erungsspez f sche Konzepte vorgeste t, we che für e ne eff z ente Durchführung der Berechnungen von Bedeutung s nd. Im Ansch uss w rd d e erste te Imp ement erung bezüg ch Geschw nd gke t und Ska erungsverha ten untersucht. 2010, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, ntern M chae . Voge : Entwicklung einer grafischen Diagnoseanwendung für Bahnüberganssicherungsanlage. D ese Bache orarbe t hat s ch m t der Prob emat k der D agnost z erbarke t der Bahnübergänge BUE S7 der F rma S emens beschäft gt. Dabe wurde auf d e Funkt on des Bahnüberganges e ngegangen sow e d e vorhandene D agnosemög chke ten ana ys ert. Es ste te s ch heraus, dass be besonderen, n cht Standardan agen d e vorhandene D agnose n cht ausre chend und deswegen e ne erwe terte D agnose erforder ch st. Es wurde e ne neue D agnoseapp kat on nach PEACC+ Prozess entw cke t. D e neu m t W nCC f ex b e entw cke te BUE S7 D agnose st m t der Vers on 1.0 getestet und e nsatzbere t. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Patr ck. Nowak: Evaluierung der Netbeans Rich Client Platform und Implementierung eines Dateibetrachters für Binärdateien D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Eva u erung der Netbeans R ch C ent P atform und der Imp ement erung e nes Date betrachters für B närdaten. Im Deta w rd auf d e Vor- und Nachte e der Entw ck ung von Desktopanwendungen m t der Netbeans R ch C ent P atform m Verg e ch zur Entw ck ung m t Java/Sw ng e ngegangen und d ese anhand der P anung und Imp ement erung e nes Date betrachters aufgeze gt. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Serge A a n. Feumba Yamen: Integration eines I²C-Ultraschallsensors in das RP6 Robot System Das Z e d eser Arbe t st d e Integrat on e nes zusätz chen Sensors (U trascha sensor SRF08) über den I²C-Bus des Erwe terungssystems n den RP6, um d e D stanz zu H ndern ssen zu best mmen und d esen som t besser auszuwe chen. Das U trascha modu w rd dabe d e Sensoren, über d e der Roboter schon verfügt, unterstützen. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Kay. Fromm: Entwurf und Implementierung einer AUTOSAR-Beispielapplikation für Infinion-Tricore-Microcontroller AUTOSAR (AUTomot ve Open System ARch tecture) st e ne offene, standard s erte Softwarearch tektur der Automob ndustr e zur Entw ck ung von hardwareunabhäng gen Fahrzeugapp kat onen. D e AUTOSAR-Method k def n ert e n Austauschformat sow e e ne Beschre bungssprache zur eff z enten Kommun kat on und Dokumentat on be der ECU-Softwareentw ck ung. Es werden a e Komponenten der AUTOSAR-Method k ausführ ch n hrer graf schen Darste ung sow e der Repräsentat on m XML-Format vorgeste t. Das Infin on Tr Core TC1797 Eva ut onsboard st d e Hardwarebas s für den Betr eb der Be sp e app kat on "RearL ghtContro _CAN". 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern C aas Fe x. Beyersdorf: Analyse und Weiterentwicklung von CTI Software-Komponenten für den kommerziellen Einsatz in der VoIPTelefonie Das von Inte und M crosoft entw cke te TAPI-Konzept b etet nteressante Mög chke ten für d e Computer Te ephony Integrat on. Das Konzept er aubt es sowoh Entw ck ern von Te efonhardware, d ese durch e nen Tre ber e nzub nden, a s auch Entw ck ern von Anwendungssoftware d ese Tre ber später zu nutzen, ohne während der Entw ck ungsze t d e andere Se te der Kommun kat on zu betrachten. In der vor egenden Arbe t werden zunächst d e Grund agen der CTI betrachtet, danach e ne Ana yse des bestehenden Te ephony Serv ce Prov ders aus der Stud enarbe t von Mart n Schönfe d durchgeführt und später d eser erwe tert. Innerha b d eser Arbe t w rd n zwe Programm ersprachen entw cke t, zum E nen n C++, da d es d e Sprache st n der der Te ephony Serv ce Prov der erste t wurde, zum Anderen Java, n der später e n Server mp ement ert wurde. In d eser Arbe t wurde e n Konzept entw cke t, das es ermög cht, durch d e Imp ement erung e nes CTI-Servers und e nes Snom-Phone-Servers den Funkt onsumfang des Te ephony Serv ce Prov der zu erwe tern. G e chze t g er aubt das Konzept d e e nfache Erste ung we terer Phone-Server. Dadurch w rd es mög ch, den CTI-Server für e ne größere Menge von Hardwarekonste at onen zu verwenden. 2010, Prof. Dr. Wermser, ntern Anton. Mat c: XML-Datenprotokollierung Informat onen sp e en m IT-Bere ch e ne sehr w cht ge Ro e. Durch d g ta e Daten werden Informat onen dargeste t, d e n Date en gespe chert s nd und durch den Computer verwendet werden. Daten s nd aus Buchstaben, Zah en oder Symbo en zusammengesetzt, d e n best mmte Date formate überführt werden können. D ese Bache orarbe t befasst s ch m t Daten der Extens b e Markup Language, d e m tte s e ner Java-Anwendung n e n Portab e Document Format überführt werden. Zusätz ch w rd e ne Techn k zum S gn eren von PDF-Dokumenten vorgeste t. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Mart n. Renner: Weiterentwicklung eines Java-nasierten Modellierungstools für Architekten D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t der Überarbe tung und Erwe terung e nes Mode erungstoo s. D e überarbe teten Funkt onen s nd d e Punkterfassung, Punktberechnung, Ob ekt-/Punktfang und Tr angu at on der mode erten Ob ekte. Hauptaugenmerk egt auf der Genau gke t und Va d erung der E ngaben. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern C emens. Westpha : Data Transformation between GAMS and Python D e Bache orarbe t zum Thema "Data Transformat on between GAMS and Python" beschäft gt s ch m t der Transformat on der GAMS- nternen Datenstrukturen. Für d e prakt sche Umsetzung wurde d e Programm ersprache Python verwendet, d e aufgrund hrer e nfachen Syntax und hrer zah re chen zur Verfügung stehenden Datenstrukturen für d esen E nsatz sehr gut gee gnet st. A gebra sche Mode erungssprachen w e GAMS werden für d e Formu erung und Lösung mathemat scher Opt m erungsprob eme verwendet. E n Opt m erungsprob em besteht aus Entsche dungsvar ab en , e ner Z e funkt on und versch edenen Nebenbed ngungen. D e Z e funkt on so entweder max m ert oder m n m ert werden, wobe d e Nebenbed ngungen n cht ver etzt werden dürfen. A gebra sche Mode erungssprachen d enen a s Schn ttste e zw schen der gut esbaren, a gebra schen Repräsentat on d eser Prob eme und den So vern (Lösern), d e das e gent che mathemat sche Prob em ösen. D e Eva uat on der theoret schen Mög chke ten der Datentransformat on, d e dabe auftretenden Prob eme und Grenzen sow e d e exemp ar sche Imp ement erung e nes Scenar o So vers n Python s nd Gegenstand d eser Bache orarbe t. D eser Scenar o So ver b etet d e Mög chke t e n strukture g e chb e bendes GAMS-Mode mehrere Ma e m t untersch ed chen Daten zu ösen, ohne edes Ma d e aufwend ge und ze t ntens ve Transformat on des gesamten Mode s durchführen zu müssen. M tte s gee gneter Datenstrukturen können d e Daten d rekt n der So ver-Repräsentat on man pu ert werden. D e Transformat on der GAMS- nternen Datenstrukturen ermög cht h er ausserdem den Gebrauch der mächt gen Sprachmög chke ten e ner modernen Programm ersprache. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Fab an. R tter: Untersuchung von Indoor-Ortung anhand von Laufzeitmessung im ISM-Band am Beispiel der Paketverfolgung D e D p omarbe t befasst s ch m t dem Thema der Indoor-Ortung m tte s S gna aufze tmessung m ISM-Band. Zu nächst werden d e Grund agen der Pos t onbest mmung beschr eben. Im Ansch uss daran w rd untersucht, w e genau und zuver äss g d e S gna aufze tmessung n Umgebungen funkt on ert, we che Merkma e von Paketzentren aufwe sen. Dabe werden auch Untersuchungen n Umgebungen durchgeführt, we che den besten und sch echtesten Fa darste en. Absch eßend werden d e Ergebn sse dargeste t und ausgewertet. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A exander. Mü er: Funktionserweiterung für eine Applikation zur Türöffnungsmessung * Imp ementat on von SFTP-Kommandos * Inbetr ebnahme e nes Kommun kat onsaufbaus zum Austausch von Daten über d e USB Schn ttste e 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Er k. Brohmann: Analyse der Fehlermöglichkeiten des Luftsystems eines aufgeladenen Dieselmotors und deren Einflüsse auf die modellbasierte Luftmassenplausibilisierung Feh ermög chke ts- und E nf ussana yse (FMEA) des Luftsystems e nes aufge adenen D ese motors 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Stefan. Pr ess: Implementierung einer Reverse Geocoding Anwendung auf Basis der OpenStreetMap-Daten W e können zu e ner gegebenen Koord nate, Geodaten zusätz che Informat onen für d e Auswertung von Test- und Erprobungsfahrten efern? Für d e Rea s erung der Reverse Geocod ng Anwendung wurde e nWebserv ce mp ement ert, we cher auf Bas s der OpenStreetMap-Daten Geo nformat onen zu e ner gegebenen Koord nate erm tte t. D e Umsetzung verwendet d e PostGIS-Erwe tung für PostgreSQL Datenbanken. Es wurden dre Funkt onen entw cke t und mp ement ert, we che d e Mög chke t b eten, zu e ner Koord nate d e Straße und d e entsprechende Reg on zu erm tte n. Zusätz ch kann d e Endpos t on e nes Fahrzeuges best mmt werden. Um e nen automat schen Auswertungsprozess von Test- und Erprobungsfahrten zu erwe tern, können d e Koord naten c entse t g m t H fe des Webserv ce eva u ert werden. D e Imp ement erung wurde erfo gre ch n der IAV AMeDA Too kette getestet. D e s cherhe tssens b en Daten werden durch den nternen Standort des OpenStreetMap-Servers vor Zugr ffen durch Dr tte geschützt. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jan-Peter. He tkamp: Konzeption und Implementierung einer Reportingkomponente für den Bereich des Anforderungsmanagements Entw ck ung e nes Open Data Access Tre ber. D eser Tre ber benutzt den EXERPT DOORS Adapter des Softwareproduktes EXERPT um Daten aus dem Bere ch des Anforderungsmanagements zu bez ehen. M t d eser Lösung stehen Daten aus dem EXERPT DOORS Adapter für den Prozess der Reportgener erung n dem Ber chterste ungsprogramm BIRT zur Verfügung. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern m ng. zheng: Steuerung eines autonomen Systems mit einem Mikrocontroller In der vor egenden Arbe t entw cke te e ne Mög chke t, dem RP6 m t H fe von masch ne em Lernen e ne Strecke erkennen zu assen. Zunächst w rd n Abschn tt 2 e n Überb ck über d e Hardwarekomponenten und d e Software von RP6 gegeben. D eses Kap te beschäft gt s ch deta erter auf dem Funkt onswe se der E ektron k und der Software auf dem M krocontro er. H er setzt das W ssen an, was m t der Software gesteuert w rd und w e das genau funkt on ert. In Abschn tt 3 w rd das Bewertungsprob em von dem Fo gen der L n e und dem Spe chern des Weges ana ys ert. Be dem L n enprob em habe ch v er he e LEDs und d e Abdeckung m t e nem B att Pap er aufgebaut. Aufgrund des E nf usses von externen L chtque en können w r annehmen, dass d e be den L chtsensoren zu sehr von äußer chen bee nf usst werden. Be der Routenspe cherung habe ch ed g ch we tere Software auf dem M krocontro er programm ert und e ne Fernbed enung benutzt. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern F or an. Le me ster: Konzeption eines Knowledge Management Systems Konzept on e nes Know edge Management Systems -Ana yse des Forschungsgegenstandes "W ssensmanagement" -Ana yse des Z e umfe des -Systemat sche Anforderserhebung -Systemat sche Anforderungsana yse -Kernanforderungen -Grobkonzept 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Zhou ng. Wang: Integration eines Reporting Tools in eines Datawarehouse-System für ein Presswerk in Volkswagen. D ese Arbe t geht um 1.Ana ys ern der am Markt vorhandenen Report ng-Too s (be sp e swe se:Crysta Reports von SAP, Web Inte gence von SAP, BIRT von Actuate usw.) 2.E narbe ten n augewäh tes Report ng-Too , "Orac e Bus ness Inte gence Pub sher" (Erste en von Ber chten) 3.Integrat on von "Orac e Bus ness Inte gence Pub sher" n e nes Datawarehouse-System für e n Presswerk n Vo kswagen. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Tomasz. Man era: Klassifikation von Java-Garbage-Collectoren Das Z e d eser Arbe t st es, Informat onen über verfügbare Java-Garbage-Co ectoren zu samme n und festzuste en, w e stark d e versch edenen Arten der Garbage-Co ectoren d e Le stung der Java-V rtue e-Masch ne bee nf ussen. Dazu w rd e n Java-Programm geschr eben, das d e Heap-Spe cherbe egung und Garbage-Co ect on auf Eff z enz testet. Das Programm w rd auf untersch ed chen Rechenp attformen (d verse Betr ebssysteme und Hardware) m t versch edenen JVM-Opt onen mehrfach ausgeführt. Um mög chst genaue Ergebn sse zu erz e en, w rd d e Anwendung ange aufen, Spe cher a oz eren und w eder fre geben. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern E ke. Armbrust: Erstellung eines Warenwirtschaftssystems für ein mittelständisches Unternehmen P anung sow e Erste ung e nes webbas erten Warenw rtschaftssystems auf der Bas s von Java Serv et Techno og e. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Chr st an. We ß: Bestimmung von konfliktfreien Ankunftszeitintervallen an signifikanten Anflugroutenpunkten im Kontext eines Lotsenassistenzsystems Das Anf ugp anungssystem 4D-CARMA des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. öst ze t che Konf kte an der Landebahn über sogenannte Trombonenauszüge, d. h. durch Wegver ängerung oder -verkürzung. In d eser Arbe t w rd beschr eben, w e e ne Separat on an der Landebahnschwe e auf e nem anderen Weg erre cht und zudem Konf kte an anderen Routenpunkten ge öst werden können. Dazu werden an den Routenpunkten Ze t nterva e für früheste und späteste Ankunftsze ten an d esem Punkt aufgespannt. Be Überschne dung der Interva e zwe er Luftfahrzeuge w rd versucht, d e betreffenden Interva e we ter e nzuengen und darüber Konf ktfre he t herzuste en. Der Großte der mög chen Konf kte ässt s ch bere ts h erdurch ösen, ohne dass d e Tra ektor en, d e d ese Ze t nterva e e nha ten, w rk ch berechnet werden müssen. D e h er beschr ebene Interva konstrukt on und E ngrenzung garant ert a erd ngs, dass so che Tra ektor en ex st eren und be Bedarf auch berechnet werden können. 2010, Prof. Dr. Jörg We mar, IAI, extern Sebast an. Wa baum: Entwurf und Entwicklung einer Regelstrecke zur Darstellung des Verhaltens von Zügen unter realen Umgebungsverhältnissen Im Rahmen d eser Bache orarbe t w rd e ne Rege strecke zur Darste ung des Verha tens von Zügen unter rea en Umgebungsverhä tn ssen entworfen und mp ement ert. D ese so n e ne Umgebung ntegr ert werden, m t der das Fahren von mehreren Zügen auf e ner geme nsamen Strecke s mu ert werden kann. H erzu w rd untersucht, we che Mög chke ten es zur Darste ung des Verha tens der Rege strecke g bt. D ese Mög chke ten werden m te nander verg chen, um e ne opt ma e Darste ung m t mög chst wen gen Ressourcen zu rea s eren. Ansch eßend werden versch edene Verfahren zur Berechnung von D fferenz a g e chungen untersucht und verg chen. Das Ergebn s d eser Bache orarbe t st e ne Software, d e m th fe des Heun-Verfahrens d e gesuchte Rege strecke darste en kann. Es st mög ch d e Rege strecke an versch edenste Zugverha ten anzupassen, da e ne Schn ttste e zur Verfügung geste t w rd, m t der neue E senbahnkomponenten m t e genen phys ka schen Randbed ngungen e ngegeben werden können. 2010, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern F or an. Hoh en: Computergrafische Effekte zur realitätsnahen Visualisierung und 3D-Modellierung von Szenarien zur Evaluierung von Hubschrauber-Pilotenassistenzsystemen E ne Szener e zur Eva u erung von P otenass stenzsystemen m S mu ator w rd mode ert. D e erste e 3D-Datenbas s w rd um d e Effekte Nebe , Regen und Schnee erwe tert. Außerdem w rd der S mu ator um d e Funkt ona tät e nes f eßenden Tag- und Nachtwechse s bere chert. Dazu w rd e ne Software entworfen, d e e ne vorhandene Werkzeugkette be m "Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V." erwe tert. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Franz Ferd nand. Brasser: Passwortsuche für RAR-Archivdateien mittels Grafikkarten Imp ement erung e ner Software zur Passwortsuche für AES-Versch üsse te RAR-Arch vdate en m tte CUDA für Graf kkarten 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Warw ck. L etz: Entwicklung einer Steuerung für einen sechsbeinigen autonomen Laufroboter auf Basis eines FPGA Systems D e Arbe t beschre bt d e Vorgehenswe se be der Entw ck ung e ner Robotersteuerung. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Peter. Hauer: Entwicklung und Verifikation eines FPGA-Systems zum pixelgenauen Kombinieren zweier Videoeingänge unter Verwendung einer zur Laufzeit konfigurierbaren Maske in der Hardwarebeschreibungssprache VHDL D e vor egende Bache orarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Ver f kat on e nes Systems zur Komb nat on zwe er V deos gna e m t dem Z e der p xe genauen Ausgabe auf e nem geme nsamen B dsch rm. H erbe st zu berücks cht gen, dass d e E ngangss gna que en aus S cherhe tsgründen n cht d rekt m te nander gekoppe t werden dürfen. D e S gna verarbe tung w rd m tte s e nes n der Hardwareprogramm ersprache VHDL beschr ebenen FPGA-Systems unter Verwendung vorgegebener Hardware und Software rea s ert. D e P xe auswah erfo gt über vordef n erte wäh bare Masken. Nachdem m ersten Te der Bache orarbe t auf d e Grund agen der FPGA-Entw ck ung sow e auf d e verwendeten Hardware- und Software-Komponenten e ngegangen w rd, fo gt d e Beschre bung der modu aren Entw ck ungsschr tte des Systems. Dabe werden auch d e aufgetretenen Feh er und deren Prob em ösungen er äutert. D e Bache orarbe t sch eßt m t e ner Beschre bung des rea s erten Gesamtsystems und der Zusammenfassung der Pro ektergebn sse. Der Ausb ck g bt e ne Empfeh ung für mög che Opt m erungen des FPGA-Systems sow e für d e Entw ck ung von Methoden zum Abfangen von Feh erzuständen während der S gna verarbe tung. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern O ver. Laud : Automatisierte Ablaufplangenerierung für AWL-Quellcode Es hande t s ch um e ne Desktopanwendung, d e AWL-Que code e n est, aufbere tet und für e ne graf sche Ausgabe opt m ert. D e Ausgabe (PAP) bef ndet s ch n e nem V s o-Steuere ement und be nha tet e ne Übers cht der Netzwerke, sow e den komp etten Ab aufp an auf DIN-A4-Se ten dargeste t. E n Export n e ne V s o-Date st mög ch. 2010, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern F or an. Pramme: Untersuchung und Entwicklung zu modellbasierten Testen für die Anwendung "autonomes Fahren" D ese Arbe t beschre bt, d e Herangehenswe se von mode bas erten Testen, abstrah ert auf e ngebettete Systeme. Dabe w rd e n Testmanagement beschr eben, we ches m Ostfa a-Cup Anwendung f ndet. 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Ju ane. Wenze : Implementierung einer Wunschliste für ein weltweit verteiltes Assessment System D e Wunsch ste ermög cht d e e nfache und struktur erte Spe cherung von Verwe sen auf den LON-CAPA-RessoucenPoo . LON-CAPA st e n Open-Source, D str buted, Learn ng Content Management System. D e Inha te d eses Systems egen n e nem verte ten Ressourcenpoo vor. L nks können be m Betrachten von Ressourcen automat sche gesetzt und d e ver nkten Ressourcen n Kurse mport ert werden. Dadurch w rd d e W ederverwendung von Ressourcen für den Nutzer er e chtert. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Stefan. Drösch er: Metadata Harvesting as a Foundation for Improved Content Discovery in LON-CAPA’s Shared Distributed Content Repository Th s thes s descr bes the ncept on phase and the trans t on to e aborat on of a pro ect, that w eventua y ead to new ways of ocat ng resources w th n the shared content repos tory of LON- CAPA. At the t me of wr t ng, th s repos tory cons sts of more than 400 000 teach ng resources that are used by educators around the wor d. The thes s descr bes requ rements that have to be sat sf ed and nvest gates nherent def c ts of the current so ut ons n use. Furthermore t exp a ns concept and mp ementat on of metadata n the g ven env ronment as we as re ated processes to create, ma nta n and access th s data set. F na y t deve ops a mechan sm to comp e ava ab e metadata from the network nto a data corpus that w be used as an essent a bu d ng b ock for the ongo ng pro ect. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Ka -O ver. Henn gs: Systemintegration von VHDL-Modulen für eine integrierte Schaltung zum Traffic-Shaping von Ethernetverbindungen: Implementierung sowie Verifikation und Bewertung des Systems in einer realen Ethernetumgebung auf Basis eines zu entwickelnden Testkonzeptes mit in Hardware realisiertem Performancemonitor Integrat on vorhandener VHDL-Modu e zu e nem n VHDL-entw cke ten Traff c-Shaper. D e Modu e entstammen vorhergehenden Absch ussarbe ten und wurden über mehrere Jahre verte t, getrennt vone nander entw cke t. Das System w rd m Rahmen d eser Arbe t erstma s n der Hardware (A tera FPGA) n Betr eb genommen und anhand des m T te erwähnten Mon tors geprüft und bewertet. Z e der Arbe t st es e ne erste Aussage über d e Verarbe tungsgüte des Gesamtsystems Traff c-Shaper zu erm tte n. Getestet w rd m t H fe e nes Netzwerktestrechners und der entsprechenden Software. D e gewonnenen Daten werden m t den Resu taten des Mon tors verg chen um d e Funkt onswe se der Mon torfunkt on se bst zu prüfen und se ne E gnung a s Messe nhe t zu ver f z eren. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ham d Reza. N kshohrat: Entwicklung eines MDA Tools für die Synchronisierung zwischen Matlab/Simulink und einem EMF/Modell. D ese D p omarbe t geht grund egend auf d e Techno og e des MDA® Bas skonzeptes der Ob ect Management Group e n. Auf Bas s des MDA Konzeptes wurde e ne Software entw cke t, we che es ermög cht e n EMF Mode zu gener eren, und d eses ansch eßend automat s ert m t MATLAB/S mu nk zu synchron s eren. Das Ergebn s besteht aus e nem zwe stuf gen Prozess durch Software Reeng neer ng und den E nsatz versch edener Werkzeuge der mode getr ebenen Softwareentw ck ung. Während der Entw ck ung wurden d e versch edenen Werkzeuge der mode getr ebenen Softwareentw ck ung auf hre Le stungsfäh gke t für d e angeforderte Software untersucht und e ngesetzt. Ansch eßend wurden d e Ergebn sse der Untersuchung ausführ ch d skut ert und er äutert. Durch d e gesamme ten Erfahrungen während der Umsetzung war es mög ch, über d e Zukunft der mode getr ebenen Softwareentw ck ung zu d skut eren und besonders w cht ge Punkte deta ert zu er äutern. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Soeren. Ste ger: Dynamische Bilddatensimulation zum Testen von Algorithmen für die Fahrspurerkennung D ese Arbe t beschre bt d e Konzept on und Entw ck ung e ner S mu at onsumgebung zum Testen von Fahrspurerkennenden A gor thmen und künst cher Inte genz. D e S mu at onsumgebung d ent der Gener erung von kont nu er chen B d- und Sensordaten n Abhäng gke t von Pos t on und Ausr chtung e nes v rtue en phys ka schen Fahrzeugmode s. H erdurch können Tests der Fahrspurerkennung sow e der künst chen Inte genz vom Test am rea en Fahrzeug n d e S mu at on ver agert werden. Som t entsteht d e Mög chke t A gor thmen vor der Anwendung n der Rea tät, n der v rtue en We t auf hr Verha ten zu testen. 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Jörn. Bettermann: Serverbasierte Fernkonfigurationslösung für Anlagen mit einfachen und gesichertem Zugriff durch Autorisierte Personen D e Arbe t be nha tet e ne Beschre bung e nes Servers, m t dessen H fe e ne Auerswa d-TK-An age unabhäng g von hrem Standort fernkonf gur ert werden kann. D e Besonderhe t h erbe egt dar n, dass der Server e ne Fernkonf gurat on e ner Auerswa d-TK-An age über be eb ge Netztopo og en h nweg ermög cht, ohne dass e ne nd v due e Konf gurat on der An age oder der Kundentopo og e vo zogen werden muss. Aus S cherhe tsgründen st der Fernkonf gurat on e n Authent f z erungsverfahren vorgescha tet. D eses Authent f z erungsverfahren und der Fernzugang werden über e nen Webbrowser vo zogen, sodass d e h er vorgeste te Lösung e n Webporta enthä t. 2010, Prof. Dr. Wermser, extern M chae . Dudek: Vorbereitung und Planung der IT-Sprachunterstützung innerhalb einer SAP-Systemlandschaft Das Thema Un code gew nnt auf Grund der G oba s erung für v e e App kat onen e nen mmer höheren Ste enwert. E n Kunde möchte se ne SAP Landschaft, d e zur Ze t noch auf S ng e-Codepage äuft auf e ne Un code-Codepage m gr eren, um zukünft ge Standorte außerha b Europas n das SAP System m t zu mp ement eren. D e M grat on w rd a s Pro ekt be der OEDIV (Oetker Daten- und Informat onsverarbe tung) durchgeführt. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Andre. Hacke: Entwicklung einer modularen Sensitivitätsanalyse für SymTA/S D e Bache or-Arbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner modu aren Sens t v tätsana yse für das Schedu ngana yseWerkzeug SymTA/S der Symtav s on GmbH. SymTA/S ermög cht d e Ana yse, Ver f kat on und Opt m erung von Bussen, Netzwerken und Steuergeräten sow e vo ständ g ntegr erten Echtze tsystemen. D e Sens t v tätsana ysen verwenden das bestehende Exper ment Framework, we ches zudem erwe tert werden musste und b etet versch edene Sens t v ty-Exper mente an, d e dem Kunden der Symtav s on GmbH we tere Ana yse- und Opt merungsmög chke ten für Echtze tsysteme b eten. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Oussama. Bouchh oua: Konzeption und Implementierung einer GUI-Testkomponente für mobile Geräte D e F rma BREDEX GMBH ste t e ne modu are Testumgebung für d e Tests von Bed enober-f ächen dar. D eses Testwerkzeug w rd „GUIdancer“ genannt. Der GUIdancer unterstützt versch edene GUI-Too k ts durch P ug- nMechan smen. Aktue s nd das Sw ng, HTML und SWT/RCP. Z e d eser Arbe t st, e n neues Too k t für GUIdancer zu erwe tern. D eses bez eht s ch auf das „Embedded System“. Es so en d e vorhandenen SWT/RCP-Unterstützungen auf dem Embedded Standard W dget Too k t (eSWT) port ert und erwe tert werden. H er egt der Fokus e ndeut g be dem Test der eSWT Bed enoberf äche. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Chr stoph. Bertram: Entwurf einer service-orientierten Architektur im Bankenbereich E n Software-System m F nanzsektor muss höchsten Ansprüchen genügen. Das geschäft che Umfe d von Banken ändert s ch ständ g und dam t müssen auch d e Geschäftsprozesse n d esem Bere ch ständ g an neue Anforderungen angepasst werden. Der Geschäftserfo g von d esen Unternehmen hängt daher zu e nem sehr großen Te davon ab, w e schne s e s ch an d ese neuen S tuat onen anpassen können und w e schne s e aus hnen Kap ta sch agen können. Da n der heut gen Ze t d e Abhäng gke t der Unternehmen von hren Software-Systemen bere ts sehr hoch st und mmer we ter wächst, st e ne IT, d e d esen Anforderungen genügt, für den Geschäftserfo g oder sogar das über eben der Banken unbed ngt notwend g. D e Geschäftsz e e von Banken erfordern a so e n extrem hohes Maß an Ag tät. Darüberh naus muss e n so ches System auch f nanz erbar se n und s ch für das Unternehmen rent eren. E n sehr gutes Be sp e h erfür st der Erfo g der Deutschen Bank, d e m t hrem Software-System e ne Invest t onsrend te von über 300% erre chten. Doch w e so en d ese Anforderungen techn sch Umgesetzt werden? D e Lösung für d eses Prob em fo gt e nem Hype, der bere ts vor e n gen Jahren aufgekommen st, aber ange nur kr t sch betrachtet worden st – serv ce-or ent erte Arch tekturen (SOA). Le der st d e techn sche Umsetzung e ner SOA ke neswegs tr v a und erfordert Kenntn sse aus nahezu a en Bere chen der Softwareentw ck ung. Aber genau das kann auch e n großer Vorte se n. Denn es assen s ch e ne V e zah von Methoden und Techno og en n e ner SOA e nsetzen. Aus hrem geme nsamen E nsatz assen s ch m tte s SOA r es ge, ag e und f nanz erbare Software-Systeme schaffen. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Ma k. Vo gt: Modellbasierte Softwareentwicklung einer Ablaufsteuerung zur Integration von Pilotenassistenzsystemen eines Hubschraubers Im Rhamen des Pro ektes ALLF ght (Ass sted Low Leve F ght und Land ng on Unprepared Land ng S tes) w rd e n P otenass stenzsystem für Hubschrauber entw cke t, d e es P oten ermög cht auch unter erschwerten Bed ngungen und e ngschränkter S cht s cher zu oper eren. Mehrere Inst tute des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt e.V. (DLR) komb n eren untersch ed che Ass stenzsysteme um d e Arbe ts ast des P oten zu verr ngern und se n M ss onsbewusstse n zu ste gern. Im Laufe d eser D p omarbe t w rd e ne Ab aufsteuerung rea s ert, we che d e untersch ed chen Software-Modu e des Pro ektes zur Laufze t überwacht und auf Bas s von F ugreg ere nste ungen, sogenannten Reg mes, konf gur ert. H erzu w rd e n Konzept entw cke t, nach dem das Entsche dungssystem der Ab aufsteuerung n Form e nes Ere gn sbas erten Systems m t dem Werkzeug Rhapsody® der F rma IBM umgesetzt w rd. Das Ergebn s d eser Arbe t st e ne umfassende Anforderungsspez f kat on und d e Imp ementat on e ner echtze tfäh ge Software, d e reg mebas ert das Gesamtsystem aufgrund von P otene ngaben konf gur ert. 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Dom n c. Schu te: Konzeption und Entwicklung eines Replikationssystems für eine Ausschreibungs-Software E ne Ausschre bungs-Software m Bere ch P anung von Vo kswagen so auch ohne e ne dauerhafte Anb ndung an e nen Server nutzbar se n. Zu d esem Zweck müssen d e Daten oka gespe chert und m t denen des Servers abgeg chen werden können. D e para e e Bearbe tung durch mehrere Nutzer und d e Kommun kat on m t am Ausschre bungsprozess bete gten Systemen müssen ebenfa s berücks cht gt werden. Für d e Ausschre bungs-Software w rd daher e n P ug n auf Se te des C ents und e ne Web-Anwendung auf Server-Se te entw cke t, d e d esen Anforderungen gerecht werden. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sebast an. Korneh : Konzeption und Realisierung einer verteilten ETL Lösung mit iterativem Monitoring D ese D p omarbe t beschre bt d e Imp ement erung e ner ETL Lösung m t ntegr ertem, terat vem Mon tor ng m Rahmen e ner M grat on e nes bestehendem ODS-Systems zu e nem Data-Warehouse-System. S e entstand m Rahmen e nes Prakt kums be der GameDue GmbH. Es w rd e ne E nführung n das Thema Data-Warehouse-Systeme gegeben und m t der bere ts bestehenden ODS-Arch tektur des Betr ebs verknüpft. Aus d eser D skuss on w rd k ar, das GameDue bere ts e ne bere n gte Datenque e und e ne Bas sdatenbank bes tzt. We terh n werden genutzte Techno og en und Begr ffe er äutert und geze gt, dass Apache Hadoop ke ne Lösung für d e Prob emste ung darste t. Es w rd d e Arch tektur des ODS-Systems des Betr ebs grob dargeste t und def n ert, nw efern d ese be beha ten werden muss. Daraus resu t erend w rd das Konzept der verte ten Datentransformat on und der asynchronen Datenverarbe tung vorgeste t. E ne Randbed ngung der App kat on st d e Imp ement erung a s Framework, we che es er e chtern so d ese Anwendung später zu erwe tern und d ese n andere Systeme e nzubetten. Im darauf fo gendem Kap te w rd d e App kat on M.E.T.A.L. vorgeste t und d e e nze nen Komponenten er äutert. Das Programm hat d e Aufgabe den ETL- und Mon tor ng-Prozess durchzuführen. Es w rd geze gt, dass durch d e C ent/Server Arch tektur d e Transformat on der Datensätze schne und e nfach ska erbar st ohne we tere E nste ungen vornehmen zu müssen. Darüber h naus w rd der terat ve Mon tor er äutert, der d e Datenque e überwacht und m Repos tor um vermerkt, we che Datensätze neu und vertrauenswürd g s nd. We terh n w rd geze gt, w e d e E nste ung der Transformat on funkt on ert und das m t H fe des Python Befeh s "exec()" d ese schne und e nfach zu warten bzw. zu erwe tern st. Für den Ladeprozess st m Zusammenhang m t der C ent/Server Arch tektur e ne temporäre Tabe e n der Z e datenbank d e opt ma e Lösung, da so d e Daten n cht erneut durch das Netzwerk gesch ckt werden müssen. Zusätz ch st das Zusammenführen der aggreg erten Daten m t der Z e datenbank so besch eun gt worden. Im etzten Kap te w rd geze gt, dass a e Z e e der Aufgabe erfü t wurden und es w rd e ne Auss cht gegeben, we che Punkte noch we ter bearbe tet werden müssen und wo der Prozess we ter verbessert werden kann. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Tob as. He nemann: Anbindung von ASCET via AUTOSAR an die Co-Simulationsbackplane X-In-The-Loop Zur Unterstützung des Entw ck ungsprozesses st d e S mu at on e n etab ertesWerkzeug. Besonders be umfassenden Systemen kann durch d e S mu at on des Verha tens Ze t und Ge d gespart werden. Durch den ste genden Komp ex tätsgrad techn scher Systeme ste gt edoch auch der Wunsch, e n Gesamtsystem, das aus Te systemen untersch ed chster D sz p nen besteht, s mu atorübergre fend betrachten zu können. D ese Lücke so d e Co-S mu at onsbackp ane X-In-The-Loop (XIL) sch eßen. M t H fe e nes se bstentw cke ten Adapters erfo gt d e Anb ndung der Produktfam e ASCET v a AUTOSAR an XIL. ASCET d ent zur mode bas erten Entw ck ung e ngebetteter Automob software und unterstützt d e Gener erung von AUTOSAR-konformen C-Code und Beschre bungsdate en. 2010, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Sebast an. Ka ser: Generating Extensions in Frequent Subgraph Mining Without Recording Embeddings Ana yz ng vast amounts of data has become a ma or cha enge of the 21st century. In part cu ar, nte gent data ana ys s (e.g. Frequent Pattern M n ng) has ga ned mportance. Th s thes s focuses on a spec a zed f e d of Frequent Pattern M n ng; Graph ca Subgraph M n ng on mo ecu e structures. One f e d of app cat on for Graph ca Subgraph M n ng s cand date dent f cat on to a d n the deve opment of new drugs. The deve opment done n the scope of th s thes s s based on the program MoSS, a frequent subgraph m ner, wh ch uses a database of mo ecu es as nput. In order to f nd common (sub-)mo ecu es n the database, MoSS generates fragments by embedd ng them n a appropr ate mo ecu es n para e and then prunes the search tree accord ng to certa n ru es. A new search approach was mp emented dur ng the course of my research wh ch c rcumvents the need for embedd ngs. Instead, a node/edge/node comb nat on, ca ed a tr p e, was used to create the fragments. Exper ments emp r ca y ustrate advantages and drawbacks of the new method. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Dom n k. Bonenberger: Ein verteiltes System zur Parallelisierung von Faktorisierungsverfahren Es w rd e n System entw cke t, we ches versch edene Faktor s erungsverfahren n e nem heterogenen Systemumfe d para e s eren kann. D eses System wurde m Rahmen des Cunn ngham-Pro ekts mehrfach erfo gre ch e ngesetzt. 2010, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, ntern Ines. Pauer: WLAN-Mesh-Netzwerk mit Layer-2-Routing und AAA-Gateway WLAN st e n fester Bestandte pr vater und kommerz e er Netzwerke geworden. Am häuf gsten m E nsatz s nd Infrastruktur ösungen, d e d e draht ose Kommun kat on über e nen zentra en Access Po nt anb eten. A ternat v ex st eren Ad-hoc-Netze, n denen d e Abhäng gke t von der zentra en Stat on aufgehoben w rd. Ohne e n e stungsfäh ges Rout ng s nd d ese Netze edoch nur begrenzt e nsatzfäh g. D e vor egende Arbe t behande t das Rout ng n WMNs (W re ess Mesh Networks) auf der OSI-Sch cht 2 am Be sp e e nes WLAN-Mesh-Netzes. Für das Pro ekt werden SoHo-Router m t e ner Rout ngsoftware ausgestattet, d e auf dem MACLayer arbe tet. Zusätz ch w rd d e E nb ndung IP-gesteuerter Software anhand e nes AAA-Gateways überprüft. Der Gateway-Rechner d ent a s Zugangskontro e zum Internet. Authent f z erung, Autor s erung und Account ng werden über e nen RADIUS-Server abgew cke t. Im Rahmen der Untersuchung werden d e E nordnung von Rout ngprotoko en und deren w cht gste E genschaften betrachtet, sow e e n E nb ck n d e Arbe tswe se von Zugangskontro software gegeben. D e Stud e ze gt auf, dass draht ose Mesh-Netze m t der beschr ebenen Rout ngsoftware d e Mög chke t b eten, m t wen gen M tte n e n erwe terbares WLAN ohne d e Begrenzung der Access-Po nt-Re chwe te aufzuspannen. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern A exander. Karpa: RE&M Workflowintegration W e können Anwender be der E nha tung von Unternehmensprozessen durch den E nsatz e ner angepassten Software unterstützt werden? Um d e Prozesskonform tät von Softwareentw ck ungspro ekten der IAV GmbH zu unterstützen, wurde e ne Too unterstützung für d e Anforderungsverwa tung rea s ert. Bas erend auf bestehenden Unternehmensprozessen, sow e dem Automot ve SPICE® Process Assessment Mode der Automot ve SIG, wurde zunächst e n durchgäng ger Akt v tätenfuss konz p ert. E ne Funkt on d eses Arbe tsab aufs wurde m Ansch uss für P ot erungszwecke für e ne DOORS-Umgebung rea s ert. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Jan ne. Harms: Konzeption und Realisierung eines Authentifikations- und Autorisationssystems für ein wikibasiertes Wissensmanagement, sowie Validierung und Implementierung der Softwaresystemziele zur Optimierung der begleitenden Arbeitsprozesse D e fre e Softwarebas s "Med aW k " wurde n d eser Arbe t n d e Unternehmens andschaft zur Authent f kat on der Nutzer e ngebettet und kann m t bestehenden Arbe tsprozessen verwa tet werden. Inha te können für Teams, Abte ungen oder ganze Geschäftsbere che autor s ert und dam t sens b e Daten geschützt werden. D e Informat onssamm ung des W ssensmanagements w rd durch d e techn sche Rea s erung d eser Arbe t wertha t ger, n dem d e Informat onen aufbere tet und für den Nutzer des W ssensmanagements zur W ederverwendung dargeste t sow e z e gruppenre evant verte t werden. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Axe . Koh meyer: Erstellung einer multimedialen Lernumgebung für kryptographische Beschre bung der Grund agen der Kryptograph e und V sua s s erung der dre ant ken Versch üsse ungsverfahren Skyta e, Po yb os- und Cäsar-Ch ffre n Form von F ash-Anwendungen, sow e der Häuf gke tsana yse a s Java-Programm. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern Dan e . Ackermann: Entwicklung einer datenbankgestützten Software zum Lötwerkzeug-Management M tte s e ner MS Access Datenbank wurde e n Software entw cke t, um Lötwerkzeuge zu erfassen. D ese können erfasst, bearbe tet und verschrottet werden. Durch versch edene Auswertungsmög chke ten st es mög ch Uraschen für Feh er und e ne d verg erende Lebensdauer zu erm tte n und daraufh n mög che Maßnahmen zu ergre fen. Der S nn d eser Anwendung st es, Ursachen für d e d verg erende Lebensdauer g e cher Lötwerkzeuge zu erm tte n. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Sven. Ruthmann: Schrittweise Neuentwicklung eines Legacy-Warenwirtschaftssystem Neuentw ck ung und Rea s erung der Funkt onen Art ke -Suche, Stück sten, Pre s sten, Umbuchungen von Art ke n m t Neuberechnung des durchschn tt chen E nkaufspre ses und Export von Daten a s PDF- und Exce -Dokument. Das neue System st a s Java EE-Webanwendung konz p ert und verwendet u.a. d e Frameworks JBoss Seam und R chFaces. 2010, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Max m an. Porth: Erstellung einer Datenbank zur Planung von Projektstunden D e Bache or-Arbe t beschre bt d e Konzept on und den Aufbau e ner Datenbank, we che es ermög cht, d e M tarbe ter e ner F rma auf deren Pro ekte und umgekehrt zu p anen. Deswe teren so e ne Übers cht d e M tarbe teraus astung n zukünft gen Pro ekten d e P anung d eser er e chtern. H erfür wurde SQL Server 2008 verwendet. Der Zugr ff auf d e Datenbank wurde m tte s e ner Oberf äche unter VS 2008 m t VB erre cht. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern M chae . B ermann: Untersuchung zur Einsetzbarkeit des OpenSource VoIP-Systems SipXecs auf virtuellen Maschinen D ese Bache orarbe t entstand an der Ostfa a - Hochschu e für angewandte W ssenschaften n Zusammenarbe t m t der Forschungsgruppe IP-bas erte Kommun kat onssysteme des Fachbere ches E ektrotechn k. S e wurde von Dezember 2009 b s Apr 2010 erste t und befasst s ch m t der Untersuchung zur E nsetzbarke t des OpenSource VoIP-Systems S pXecs auf v rtue en Masch nen. Vo ce over IP (VoIP) st d e IP (Internet Protoko ) Te ekommun kat on der Zukunft. N cht nur we s e e ne hohe F ex b tät b etet, sondern auch erheb ch günst ger st, m Gegensatz zu herkömm chen Te efonan agen. Das egt daran, dass es m tt erwe e sehr v e e OpenSource-Produkte g bt, e ne bessere Bandbre tenverte ung vorhanden st und man hande süb che PC-Netzwerkkomponenten für den Aufbau e ner VoIP-Te efonan age verwenden kann. Für den Aufbau e nes VoIP-Netzes g bt es heutzutage versch edene Mög chke ten, d e te we se aufgrund der neuen Techn ken und Software noch wen g erprobt s nd. In d eser Arbe t w rd e n so ches Netz aufgebaut und versch edene Untersuchungen durchgeführt, um festzuste en, w e be astbar das n d eser Arbe t gewäh te System st. Es so aufgeze gt werden, ab we chem Ze tpunkt e n erster Ver ust der Qua tät zu verze chnen st und ab wann das System n cht mehr e ngesetzt werden kann. D e VoIP-An age w rd m t H fe der Software „S pXecs 4.0.4“ rea s ert und n e ner v rtue en Masch ne mp ement ert. D ese v rtue e Masch ne st m Gegensatz zum „S pXecs 4.0.4“ ke ne OpenSource-Software. Es hande t s ch dabe um d e kostenpf cht ge Vers on „ESX 4.0“ von VMware. Innerha b der Testphasen werden e ne, zwe oder dre v rtue e Masch nen g e chze t g n Betr eb genommen. Dabe werden fo gende D nge getestet. • Aus astung des SUT ( CPU- und Netzwerkaus astung) • Eventue e Verdrängung des Netzwerk-Traff cs des S pXecs durch andere VMs • Anzah der aufgebauten Gespräche pro Ze tper ode • Antwortze ten der SIP-Nachr chten vom S pXecs • Feh er n der S gna s erung der SIP-Nachr chten • Ze tkr tsche S gna e der RTP-Ströme (J tter, De ay) D e Messungen ergaben, dass das VoIP-System S pXecs auf e nem Serversystem m t mehreren v rtue en Masch nen e ngesetzt werden kann. Dabe kam es zu ke nen Ver usten. 2010, Prof. Dr. Wermser, ntern Ak n. Basc : Entwicklung eines Kunden Publikation Center(KPC) auf Basis eines Content Management Systems(CMS) E n Kunden Pub kat on Center (KPC) w rd erste t, das gewähr e sten so , dass K e n- und m tte ständ sche Unternehmen hre Produkte auf e nfache Art und We se m Internet veröffent chen können. Dazu w rd s ch der Techno og e der Content Management Systeme (CMS) bed ent, und d e e ngesetzte Lösung m t hren Komponenten auf E gnung untersucht, angepasst und getestet. E ne absch eßende Betrachtung ze gt mög che E nsatz- und Erwe terungsmög chke ten des KPC. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Karsten. Roeder: Entwicklung einer an den Ausschreibungsprozess anpassbaren Steuerungskomponente für eine Planungssoftware. Es w rd untersucht, w e d e P anungssoftware AEPS n Abhäng gke t von e nem Ausschre bungsprozess gesteuert w rd. H er werden spez e d e Menüfunkt onen der Anwendung betrachtet. D e Log k für d eses Verha ten st m gesamten Programmcode verte t und schwer anpassbar. Es w rd e n P ug- n für den AEPS entw cke t, we ches d e Prozess og k aus agert und durch e ne Bus ness Ru es Eng ne konf gur erbar macht. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern A exander. Schu ze: Entwicklung einer Simulationssoftware zur Berechnung und Analyse von Fertigungszeiten in der Karosseriebau Prozessplanung D e Arbe t befasst s ch m t den Grund agen zur Berechnung von Fert gungsze ten n der Karosser ebau Prozessp anung. H erbe werden Berechnungsgrund agen festge egt und e ne Mög chke t entw cke t, w e d e E ngaben standard s ert verwa tet werden können. H erzu w rd e ne Anwendungssoftware n Java entw cke t und d e entw cke ten Datenbankob ekte und Berechnungsvorschr ften beschr eben. Z e der Arbe t st d e Entw ck ung e ner standard s erten E ngabemög chke t um Fert gungsze ten s mu eren und d ese m t bestehenden Karosser epro ekten verg e chen zu können. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Chr stoph. Gernert: Java Plattform mit Datenbankanbindung zur Visualisierung quantitativer Proteomdaten in komplexen Netzwerken In d eser Arbe t wurden d e exper mente en Daten aus der Massenspektrometr e m t denen aus e ner PPI-Datenbank verbunden. Dam t assen s ch d e exper mente gewonnen qua tat ven und quant tat ven Prote ndaten n Interakt onsnetzwerke ntegr eren, d e auf Grund age der w ssenschaft chen Pub kat onen gener ert wurden. Das L teraturw ssen, a so d e Informat onen aus den w ssenschaft chen Pub kat on, egt n e ner re at ona en Datenbank vor. E n besonderer Aspekt st dabe , dass d e Daten aus der Massenspektrometr e zuvor m t e nem Programm zur Auswertung e nes m t TRAQ mark erten Exper ments verarbe tet wurden. Aus d esen Daten w rd e ne Wahrsche n chke t berechnet, n we chem Umfang e n Prote n durch se ne Interakt on m t anderen Prote nen (Phosphory erung) an der S gna übertragung bete gt st. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Yunfeng. Zhu: Entwurf und Implementierung einer Einparkassistenten auf Basis von Ultraschall-Sensordaten D ese Bache orarbe t so dem Leser e ne Idee von Entwurf und Imp ement erung e ner E nparkass stenten auf Bas s von U trascha -Sensordaten verm tte . 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Torsten. S w nsk : Entwurf einer Laufzeitumgebung zur modellbasierten Entwicklung am Fallbeispiel autonomes Fahren In der D p omarbe t werden d e Grund agen für e ne Laufze tumgebung entw cke t. D es geschah am Fa be sp e autonomes Fahren. Es w rd er äutert, wozu e ne Laufze tumgebung n d esem Zusammenhang benöt gt w rd und w e d ese auf der Bas s von uC nux mp ement ert werden kann. 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Öner. Sü ün: Entwicklung einer Applikation zur Visualisierung und Analyse heterogener, kontextsensitiver Felddaten Im Rahmen der Neuentw ck ung des LOG-F e V ewers, e ne App kat on zur V sua s erung und Ana yse von versch edenen Fe ddaten, s nd grund egende Veränderungen notwend g. D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e nes Nachfo gers für den LOG-F e V ewer. D eser so neben e ner Re he neuer Anforderungen auch heterogene und kontextsens t ve Fe ddaten aus e ner Protoko -Date aus esen und auch auf dem B dsch rm v sua s eren können. D ese Fe ddaten können dann vom Anwender m t versch edenen H fswerkzeugen ana ys ert werden. 2010, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Sven A exander. Seegert: Analyse und Weiterentwicklung der interaktiven Prozesse zwischen Kunden und IT-Dienstleister einer ITILServiceorganisation D e Arbe t ana ys ert bestehende Serv ceDesk Strukturen be m IT-D enst e ster und se nen Kunden. Ze gt Verbesserungen der Kommun kat on und der Datenerfassung be m Erbr ngen von IT-Serv ces auf. Dabe w rd e ne exemp ar sche Anpassung am Serv ceDesk Too OTRS durchgeführt und ausgewertet. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Arne Chr stoph. Tempe: Konzeption, Implementierung und Einführung einer webbasierten Software zur Stundenerfassung und Projektsteuerung mit PHP/MySQL im Geschäftsfeld Motor Planung der Volkswagen AG D ese Bache orarbe t beschre bt den Entw ck ungszyk us e ner webbas erten Software zur Pro ektstundenerfassung. H erbe werden d e e nze nen Schr tte der Softwareentw ck ung von Systemana yse über den Entwurf, d e Rea s erung b s h n zur E nführung be euchtet. A s Vorgänger d eser Software d ente e n Exce programm, m t dem b s Anfang 2010 Pro ektstunden erfasst wurden. D e Software wurde m t PHP n Komb nat on e ner MySQL Datenbank rea s ert. Zur Repräsentat on der Daten wurde HTML gewäh t. 2010, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Jess ca. Wa baum: Entwicklung und prototypische Umsetzung eines neuen graphischen Subsystems zur optimierten Darstellung von Informationen im bahntechnischen Umfeld D ese Bache orarbe t untersucht e ne Mög chke t, d e Oberf äche des Bed enp atzes für das E senbahn-Betr ebs e tsystem V cos OC 100 an geänderte und neue Anforderungen anzupassen: Es so e ne produktübergre fende Vere nhe t chung der User Interfaces geben, e ne dynam sche Anpassung pro ekt erter G e sb der an neue Mon torformate so mög ch se n und e ne zukünft ge Ausführbarke t unter X11 st gewünscht. Zu d esem Zweck wurde e n Prototyp mp ement ert, we cher d e G e sb danze ge m th fe der S emens-e genen Render ng Eng ne GUIDO (Graph ca User Interface w th Dynam c Ob ects) rea s ert. D e Schn ttste en der hauptsäch ch umgeste ten untersten Ebene der graf schen Pr m t ve mussten dabe erha ten b e ben. Dabe wurde geze gt, dass e ne Umste ung von der Oberf äche von OC 100 pr nz p e mög ch st. E ne akzeptab e Performanz kann edoch nur erre cht werden, wenn neben der Umste ung der graf schen Pr m t ve, Opt m erungen n den höheren Sch chten vorgenommen werden. Zusätz ch werden höhere Anforderungen an d e verwendeten Graf kkarten geste t. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Jacob. Werner: Modellierung im Bereich des Data Warehouse Systems der Stahlindustrie Der Inha t d eser Absch ussarbe t st d e umfassende Ana yse der m Bere ch Data Warehouse vorzufindenen Techno og en und Konzepte und hre Anwendung be e ner exempar schen Imp ement erung von Datenmode en für d e Te bere che Daten- Beschaffung und Daten-Manangement e nes Data Warehouse Systems. Vorgeste t werden auch ETL-Werkzeuge für d e Daten ntegrat on. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Jan. Ense e t: Konzeption und prototypische Implementierung eines Systems zum Monitoring von Linux HPC Clustern Der n der BMW Group betr ebene L nux H gh Performance Comput ng C uster, we cher durch das Work oad Management System Sun Gr d Eng ne (SGE) verwa tet w rd, benöt gt e n Mon tor ngtoo , da d e Nutzer des C usters d e Anforderung haben, über d e Aus astung nform ert zu se n. D e von den Fachabte ungen angeforderten Daten werden überw egend aus der Sun Gr d Eng ne abgefragt, da edoch L zenz- und Account ng nformat onen n versch edenen Datenbanken abge egt werden, müssen be Bedarf d e Daten aus d esen Datenbanken erhoben, aufbere tet und m tte s e ner Webse te, we che dem BMW Corporate Des gn entspr cht, angeze gt werden. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Den s. Kazakew tsch: Analyse von verschiedenen Versionskontrollsystemmen und Entwicklung einer Anwendung zur Verwaltung von Applikationsparametern eines Motorsteuergerätes In d eser Bache orabe t wurden dre Vers onskontro systemen h ns cht ch hrer Verwendbarke t verg echen. D e bete gten Systemen waren CVS, Subvers on und StarTeam. Ansch eßend wurde für Subvers on e ne Be sp e anwendung (C ent-Anb ndung) erste t, d e auf d e nd v due e Anforderungen der Verwa tung von Parametern, für Motorsteuergerätefunkt onen, angepasst. Es wurden daher d e fo gende Te aufgaben bearbe ten: - Lesen und Schre ben von Daten m .DCM-Format und Labe sten m .LAB-Format von und zum Vers onskontro system - Verg e ch von Daten nach Inha t m t m Vers onskontro system h nter egten Vers onen, auch aus Se tenzwe gen und Erste ung e nes Ergebn sreports - E ngabemög chke t für Kennwerte, Kenn n en, Kennfe der und Arrays n der Anwen-dung. FEHLER: KEIN OBJEKT VORHANDEN 30. Traffic steigern durch E-Mail Listen und Newsletter Du kannst auch animierte GIF-Bilder hinzufügen. Sie haben einen Unterhaltungswert und ich finde, dass animierte Grafiken viel auf Social Media geteilt werden. Sie funktionieren jedoch nicht sehr gut im B2B-Bereich. Wenn die Art der IP-Dateneinheit „andere" ist, wie in Block 960 gezeigt, wird ein Verlauf der entsprechenden Datenfelder dieser anderen IP-Dateneinheiten aufrechterhalten, wie in Block 962 gezeigt. Parameterisierte Informationen über die andere IP-Dateneinheit werden aufbereitet, wie in Block 963 gezeigt, und die parameterisierten Informationen über die andere Dateneinheit werden zu der Netzwerkverkehr-Zusammenfassungstabelle hinzugefügt, wie in Block 964 gezeigt. Ich denke die Conversion hängt auch sehr stark davon ab, wie gut der Traffic ist. Kundentraffic ist besser, wie neuer. Aber dennoch braucht man immer mal wieder “frisches Blut”, um neue Kunden zu gewinnen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.   Tersteegen, J. (1995) Stellsystemtechnologie fuer FbW-Systeme. DLR-Interner Bericht. 112-95/15, 69 S. Volltext nicht online. US5878032A (en) 1997-11-07 1999-03-02 Northern Telecom Limited Delay monitoring of telecommunication networks

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

  Keller, A. and Klawonn, F. (1998) Generating Classification Rules by Grid Clustering. EFDAN '98 Third European Workshop on Fuzzy Decision Analysis and Neural Networks for Management, Planning and Optimization, Dortmund, 16.-17. June 1998. Volltext nicht online. isdn tester und analyzer d2000 isdn tester und ... - messkom.de   Bredemeyer, Jochen and Delovski, Toni and Werner, Klaus (2016) Improvement of Weak Signal Detection for ADS-B over Satellite. International Symposium on Enhanced Solutions for Aircraft and Vehicle Surveillance Applications, 07. - 08. April, Berlin, Deutschland.   Schenk, H.-D. (2002) Verkehrsmonitor, Ein System zu Analyse des Luftverkehrs am Flughafen Frankfurt/Main. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2002/20, 73 S. Volltext nicht online. Happening @AT: Wie viele Tage vor dem letzten Besuch kamen User auf die Webseite? Mehr Traffic generieren? Ein höherer Traffic bedeutet eine höhere Sichtbarkeit bei den verschiedenen Suchmaschinen und das bedeutet letztendlich bessere Rankings. Aus diesem Grund sollte die Erhöhung des Traffics Ihrer Webseite eine kontinuierliche Aufgabe Ihrer SEO-Strategie werden! Ein Unternehmen wie Hubspot sichert sich jedes Jahr $20 Tausend durch Investition ins Inbound Marketing im Vergleich zu Outbound Marketing.   Flache, T. (1997) Kosten-Nutzung-Schaetzung der DARTS-Phasen 1 und 2. DLR-Interner Bericht. 112-87/14, 57 S. Volltext nicht online. 3. So erstellst du viralen Content Twitter Wie helfen Video-Inhalte, Traffic auch in einer komplizierten Nische zu bekommen? Die ersten Plätze in YouTube und anderen Video-Hostern zu bekommen ist einfacher, als in den normalen Suchergebnissen. Dies gilt auch für sehr umkämpfte Bereiche, aus einem einfachen Grund: Ihre Konkurrenten sind eher darauf eingestellt, Texte zu veröffentlichen als Videos. Das Konkurrenzniveau ist geringer. festgelegt werden Markus bei Webanalytics auf der dmexco 2015 Da ich weiß, dass es nicht nur mir so gehen kann, habe ich mich entschlossen diese Übersicht zu veröffentlichen. Du findest hier also jetzt mehr als 99 Strategien zur Traffic Generierung, die ich selbst zusammengetragen und bewertet habe. Bei den Strategien zur Traffic Generierung geht es lediglich um organischen Traffic, denn dieser führt zu langfristigem Website Traffic. Traffic kaufen verschlingt meist nur viel Geld, führt aber im Endeffekt zu nichts. Finde ich neue, interessante Ideen zum Traffic steigern, werde ich diese sofort hinzufügen. Den aktuellen Stand findest du immer in dem Feld unter dieser Einleitung. Mehr erreichen mit: Quellen   Beduhn, B. (1994) ZKR-Handbuch - Ergaenzung zu Teil 3: Operator. DLR-Interner Bericht. 112-94/09, 19 S. Volltext nicht online.   Loth, Steffen and Beduhn, Brigitte and Helms, Marcus and Zenz, Hans-Peter (2006) EVA - Annex E: Capacity Parameters. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2006/35, 50 S. Volltext nicht online.   Stieler, B. (1994) Direction Finding with an INS. CCG Kurs LR 5.04 und LR 5.05 "Navigation and Kinematic Measurement by means of Inertial Sensors and Systems, Satelites and Imaging Systems", Braunschweig, 10.10.-21.10.1994. Volltext nicht online. 4. Traffic generieren durch Facebook Werbegruppen Die Netzwerkverkehrsdaten können sortiert werden, um die Dateneinheitsverteilung zu bestimmen, wie in Block 730 gezeigt. Die Verteilung des Netzwerkverkehrs kann nach der Dateneinheitsgröße, dem Dateneinheitsprotokolltyp, der Dateneinheitsschicht, der Dateneinheitsanwendung und anderen Dateneinheitsattributen bewertet werden. Ein Modell, welches die gesammelten Dateneinheiten als ein parameterisiertes Modell parameterisiert, wird destilliert, wie in Block 734 gezeigt. Private und andere sensible Informationen können aus den Netzwerkverkehrsdaten und/oder dem parameterisierten Modell entfernt werden, wie in Block 736 gezeigt. Das parameterisierte Modell kann mit voreingestellten Netzwerkverkehr-Archetyp-Mischungen abgeglichen werden, um ein Profil des Netzwerkverkehrs zu bestimmen, wie in Block 740 gezeigt. Hinausgehende Dateneinheitserzeugungsskripts können auf der Grundlage des Netzwerkverkehrsprofils hergestellt werden, wie in Block 744 gezeigt. Hinausgehende Dateneinheiten können auf der Grundlage der Dateneinheitserzeugungsskripts erzeugt werden, wie in Block 750 gezeigt. US6839754B2 (en) 2005-01-04 Network tomography using closely-spaced unicast packets   Röder, Michael (2006) EMMA - A contribution to Vision 2020. Aeronautic Days 2006, 2006-06-19 bis 2006-06-22, Vienna. Volltext nicht online. 2. Keyword-Optimierung   Fürstenau, N. (2015) Simulating Bistable Perception with Interrupted Ambiguous Stimulus using Self-Oscillator Dynamics with Percept Choice Bifurcation. 18th Herbstakademie, Heidelberg, Deutschland. Ja und nein zugleich. Es kann schon einfacher sein in einer bekannteren Branche Onlinemarketing zu betreiben. Schwierige Nischen sind gemeinhin anderen Wechselwirkungen am Markt unterworfen. Gehen Sie mit realistischen Erwartungen an Nischenprojekte und ziehen Sie oben genannte Maßnahmen in Betracht. So geht´s: Provokationen sind eine gute Möglichkeit, um die Aufmerksamkeit auf Ihre Website zu bekommen. Jedoch sollten Sie dieses nur sehr punktuell und subtil einsetzen. Ganz der Maßgabe zufolge, dass sogar eine negative Presse besser ist, als kein Presse zu haben. A third-party browser plugin, such as Ghostery or NoScript, is preventing JavaScript from running. Additional information is available in this support article. US5657438A (en) 1990-11-27 1997-08-12 Mercury Interactive (Israel) Ltd. Interactive system for developing tests of system under test allowing independent positioning of execution start and stop markers to execute subportion of test script   Knabe, F. (1996) Constributions of DLR to EC Studies Airport/4 and MUFTIS. European SIMMOD User Group Meeting, Bruessel, 24.-25.10.1996. Volltext nicht online. JPH10190705A (ja) 1996-10-22 1998-07-21 Sony Corp 伝送装置および方法、並びに、受信装置および方法 11. Nutze die Macht der Bookmarking Dienste   Lippmann, R. (1993) Aspekte der Bildcodierung bei Bord-Boden-Anwendung. Kolloquium zur Bildverarbeitung mit dem Institut fuer Nachrichtentechnik der TU Braunschweig, Braunschweig, 09.12.1993. Volltext nicht online. Spalte E: Durchschnittliche Position in den SERPs Copyright 2018 by ONLINE MARKETING SITE E-Commerce US8028337B1 (en) 2005-08-30 2011-09-27 Sprint Communications Company L.P. Profile-aware filtering of network traffic   Hecker, P. (1995) Automatische Landung von RPV's durch wissensbasierte Korrelationsnavigation. Praesentation ausgewaehlter Aktivitaeten zur Bildverarbeitung fuer das BMVg, Braunschweig, 21.03.1995. Volltext nicht online. 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Tob as. Ibo d: Überwachung von Konfigurationsdateien durch Nagios D e Arbe t themat s ert d e Überwachung von Konf gurat onsdate en m t H fe des Mon tor ng-Systems Nag os. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern W y Cedr c. N omo Mot o: Test-Automatisierung von webbasierten Anwendungen In d eser Bache orarbe t w rd e ne Anwendung für d e Test-Automat s erung des QISZUL-Modu s entw cke t. D ese Anwendung st e ne Erwe terung der Se en um Remote Contro und das QISZUL-Modu st das Be sp e e ner webbas erten Anwendung des HIS-Software-Systems, d e unter anderem a s On ne Bewerbungssystem an der Techn schen Un vers tät Braunschwe g e ngesetzt w rd. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Arthur. Heyser: Integrierte LDAP-Authentifizierung für Web-Systeme Es so geprüft werden, nw efern e ne mög chst we tgehende Integrat on der bestehenden GEODAVE Adm n Anwendung m t e nem D rectory Serv ce - m Fo genden w rd d e deutsche Beze chnung “Verze chn sd enst” verwendet - erfo gen kann. A s Verze chn sd enst so dabe m ersten Schr tt das n größeren Behörden und Unternehmen häuf g e ngesetzte Act ve D rectory von M crosoft verwendet werden. Be der Prüfung st zu beachten, dass d e Anwendung GEODAVE Adm n funkt ona und von der Benutzeroberf äche her mög chst unverändert b e ben so , das he ßt, dass d e Integrat on für d e abhäng gen Anwendungen und den adm n strat ven Nutzer we tgehend transparent b e bt. Im Rahmen der vor egenden Arbe t so geprüft werden, b s zu we chen Grad e ne Integrat on n den Verze chn sd enst AD - Act ve D rectory unter aus Produkts cht vertretbaren Umständen mög ch st. D e unter d esen Umständen a s bestmög che Integrat ons ösung dent f z erte so prototyp sch mp ement ert werden. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sören. M cha k: Entwurf eines Stereo-Bildverarbeitungssystems im Roboterfußball In d eser Arbe t w rd e n Stereo-B dverarbe tugngssystem für mob e Roboter entworfen und vorgeste t. Dazu w rd e ne Embedded Hardware P attform auf Bas s des Ana og Dev ces BF561 DSP Prozessors und zwe CMOS-Kameras entw cke t und e ne Stereo-B verarbe tung zur Ob ekt- und Abstandserkennung mp ement ert. 2010, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Sönke. M cha k: Dynamisches Laufen von humanoiden Robotern In d eser Arbe t w rd e n dynam scher Laufvorgang von Robotern durch E nsatz von Sensor k ermög cht. H erfür werden d e Sensordaten über e nen Ka man F ter verbessert und d e Bewegungen des Roboters dynam sch über e nen Rege ungsa gor thmus angepasst. 2010, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern T mo. Büchner: Konzeption und Design des Projektes Skynod Es geht m Großen und Ganzen um d e Konzept on und das Des gn e nes komp etten Sp e es auf Java Bas s n Form e nes Java App ets. Pro ektbeschre bung: Z e des Pro ektes „Skynod“ war es e n Werbesp e für d e Ostfa a Hochschu e für angewandte W ssenschaften zu entw cke n. D es be nha tete e n Konzept und e n Des gn zu erarbe ten und d es danach umzusetzen. Das Des gn st a s Aushängesch d für d e Hochschu e e n n cht zu unterschätzender Faktor gewesen. A s techn sche Umsetzung d ent d e Programm ersprache Java n Form e nes Java App ets, das Browser und P attformunabhäng g funkt on ert. 2010, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Mart n. Räde : Konzeption eines "Product Information Management" am Beispiel einer Katalogautomatisierung. Produktdaten egen n e nem Unternehmen n v e en versch edenen Abte ungen, me st n untersch ed chen Systemen vor. D e Ausarbe tung ste t den Lösungsansatz des Product Informat on Managements (PIM) vor, d e Daten zentra zu erfassen, zu verwa ten und zu arch v eren. Dabe werden versch edene Lösungsansätze zur E nführung e nes so chen Systems eva u ert und an e nen Prax sbe sp e näher er äutert. 2010, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Thomas. Werner: Evaluation von JavaFX als Benutzerschnittstellen-Technologie für Geschäftsanwendungen D e Benutzerschn ttste en-Techno og e JavaFX w rd kurz vorgeste t und anhand prax snaher Szenar en für den E nsatz n Geschäftsanwendungen eva u ert. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Chr st an. B nzer: Konzeption und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Dokumentation eines DokumentenManagement-Systems D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e nes Ec pse P ug- ns zur Dokumentat on des DokumentenManagement-Systems Documentum. 2010, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Thomas. K awun: Entwicklung eines Serververwaltungstool zur Verwaltung der MS AppV Infrastruktur Server (Datenbank- und Applikationserver) D eses Too d ent der Verwa tung und Überwachung der MS App cat on V rtua zat on Infrastruktur und dem Verte en und Verwa ten von v rtua s erten Anwendungen. 2010, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern Denn s. G ock: Entwicklung einer grafikfähigen Embedded Linux Plattform für portable Messgeräte D e Bache orarbe t beschre b d e Konzept on und den Aufbau e ner akkubetr ebenen P attform zur portab en Messwerterfassung. Behande t werden Hardwarevorrausetzungen, der Boot-Prozess, Anpassen des L nux Kerne s an d e Hardwarep attform und d e Erste ung e nes Root-F esystems. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Chr stopher. Löss : Evaluation von Bildvorverarbeitungs-Algorithmen auf Grafikprozessoren in CUDA Gegenstand der Arbe t st e ne E nschätzung der Le stungsfäh gke t von aktue en Graf kprozessoren be der B dvorverarbe tung für e n d g ta es Messsystem. Kernpunkte der Le stungsfäh gke tsbetrachtung s nd d e S gna - und Datenpfade, sow e d e Mög chke ten der Para e s erung von Berechnungsschr tten m H nb ck auf Spe cherbedarf und GPU-Fäh gke ten. Es so en versch edene A gor thmen m t mög chen Opt m erungseffekten betrachtet werden und e n Verg e ch m t e ner CPU-bas erten, sow e e ner FPGA-bas erten Imp ement erung erfo gen. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern An a. Wendehake: Konzeption und Implementierung eines Online-Rechnungssystems inklusive Mahnwesen D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t dem Informat kgeb eten "Webse tengesta tung" und "Datenbanken". Z e st es, e ne graf sche Benutzeroberf äche für e n On ne-Rechnungssystem nk us ve Mahnwesen zu erste en. In der Arbe t werden d e notwend gen Angaben auf Rechnungen und Internetse ten sow e Gesta tungsrege n ana ys ert, sow e d e Konzept on und Imp ement erung der On ne-Anwendung m t zugehör ger Datenbank näher beschr eben. 2010, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Veyse . Karakas: Integration und Anwendung externer Schulungspakete in die Learning Management Systeme Moodle und Myfisto mithilfe der Schnittstelle SCORM E-Learn ng gew nnt n unserer Ze t zunehmend an Bedeutung. D es egt unter anderem daran, dass s ch d e g oba e Kommun kat on m th fe des Internets sehr ver-e nfacht hat. Auch egt es daran, dass d e Kosten für E-Learn ng sehr ger ng s nd, sodass E-Learn ng auch n F rmen und Hochschu en e ngesetzt w rd. D ese Bache- orarbe t befasst s ch m t dem Thema E-Learn ng und der Vorste ung der SCORM-Schn ttste e. Dabe w rd d e Schn ttste e e ner kr t schen Betrachtung unterzogen. Auch werden d e Anforderungen der IAV GmbH berücks cht gt. Deswe teren wer-den m th fe von SCORM-Ed toren Be sp e e für Schu ungspakete erste t und n Learn ng Management Systemen mport ert. Sch eß ch werden d e Ergebn sse e ner Marktana yse m H nb ck auf SCORM und Schu ungspakete bewertet. 2010, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A exander. Krause: Erstellung eines Tools, das Entwickler bei der Modifikation von Automaten, durch automatische Erstellung von Dokumentation unterstützt Que codedate en parsen und verarbe ten, aus den gesamme ten Informat onen e nen Automatengraphen erste en und M crosoft Word fernsteuern, dam t d e Dokumentat on des Automaten angepasst werden kann. 2010, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Andre. Landwehr: Evaluierung und Implementierung einer SSL VPN Umgebung im Rechenzentrum der OEDIV M tarbe ter der OEDIV sow e von deren Kunden nutzen e ne Remote-E nwah Lösung um s ch über das Internet m t dem F rmennetzwerk zu verb nden. D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t der Ab ösung der bestehenden IPSec VPN Remote-E nwah Lösung. Es so e n Techno g ewechse stattf nden und SSL VPN genutzt werden. Zusätz ch erfo gt e ne Verschärfung der S cherhe tsr cht n en durch neue Mög chke ten, d e das SSL VPN b etet. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Seyed Akbar. Ark : Automatisierte Vermessung von bewegten Haartressen in Hochgeschwindigkeitsaufnahmen D ese Aufgabe stammt von Herrn Dr. A exander Sto pmann. Im Auftrag der F rma „Be ersdorf AG“ n Hamburg mussten B der und V deos der versch edenen Haartressen ( m t oder ohne Pf egem tte behande t ) durch Vo umenberechnung m te nander verg chen werden. D e B dfo gen wurden entweder m t b s zu 60 B dern oder a s V deos m t b s zu 1200 B dern pro Sekunde m t der Hochgeschw nd gke tsd g ta kamera „Cas o Ex-F1“ aufgenommen. D e V deos wurden m t H fe der V deoformatkonvert erungssoftware "Super©" n e nze ne B der n JPG - Format umgewande t. Das Vo umen der Haartressen ( d e Anzah der Haarp xe ) wurde während der Bewegung durch zwe versch edene B dverarbe tungsmethoden m t H fe des B dverarbe tungsprogramms „W T“ best mmt und graf sch dargeste t und d e Werte automat sch m Exce e ngefügt, um d e Ausdehnungswerte zu berechnen und zu verg e chen. 2010, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Manue . Wern cke: Entwurf und Implementierung einer Logistikapplikation mit Echtzeit-Tracking auf der Basis von GPS und mobiler Datenkommunikation D e Masterarbe t befasst s ch m t dem Entwurf und der Imp ement erung e ner Log st kapp kat on m t ntegr ertem Echtze tTrack ng-System zur Opt m erung von Fahrzeugf otten. Dabe w rd das amer kan sche Sate tensystem NAVSTAR-GPS zur Pos t onsbest mmung sow e das UMTS-Netz zur mob en Datenkommun kat on verwendet. Zur Umsetzung des Log st ksystems wurde m Vorfe d e ne Ana yse der aktue en Smartphone-Betr ebssysteme durchgeführt, um e nen Überb ck über d e mög chen Programm ersprachen und Techno og en zu er angen. Nach e ner begründeten Auswah der e nzusetzenden P attform werden d e verwendeten Testgeräte vorgeste t, d e den Anforderungen, w e GPS- und UMTS-Unterstützung, gerecht werden müssen. Ansch eßend erfo gt e n kurzer E nb ck n d e Programm ersprachen, d e n der Ana yse der Smartphone-Betr ebssysteme erm tte t wurden. Dabe w rd anhand von versch edenen Kr ter en, w e P attformunabhäng gke t und zukunftsor ent erte Techn ken, e ne gee gnete Sprache ausgewäh t. Neben der Auswah der Programm ersprache für d e Mob geräte werden versch edene Techno og en auf der Bas s von Java betrachtet. H erzu gehören unter anderem d e ganz neue Programm ersprache JavaFX sow e hr Vorgänger J2ME und H bernate/JPA. Des We teren wurden Techno og en betrachtet, d e m erwe terten Umfe d m t Java n Verb ndung stehen. Dazu zäh en be sp e swe se d e Goog e Maps-API sow e das D rect Web Remot ng. Be der Umsetzung der zentra en Verwa tungssoftware wurden d e Webtechn ken HTML, JavaScr pt, CSS und AJAX e ngesetzt. D e graf sche Gesta tung der Oberf ächen wurde unter softwareergonom schen Ges chtspunkten entw cke t. H erzu wurden be der Mob geräte-App kat on d e versch edenen Bed enkonzepte der vorhandenen SmartphoneBetr ebssysteme näher betrachtet, um daraus e n gee gnetes Konzept zu entw cke n. D e Webapp kat on or ent ert s ch dabe an vorhandenen Webstandards. Ansch eßend erfo gt d e Vorste ung der e ngesetzten Techno og en m t k e nen Programm erbe sp e en. Im Ansch uss werden d e versch edenen Modu e des Log st ksystems n hrer Imp ement erung beschr eben, dabe werden anhand von Be sp e en und Que codeauszügen d e Zusammenhänge dargeste t. Der Imp ement erungste st der umfangre chste und komp exeste der vor egenden Arbe t. Zum Absch uss werden versch edene Mög chke ten zur Korrektur von GPS-Daten angesprochen. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Ho ger. Nörenberg: Entwurf und Implementierung einer Logistikapplikation mit Echtzeit-Tracking auf der Basis von GPS und mobiler Datenkommunikation D e Masterarbe t befasst s ch m t dem Entwurf und der Imp ement erung e ner Log st kapp kat on m t ntegr ertem Echtze tTrack ng-System zur Opt m erung von Fahrzeugf otten. Dabe w rd das amer kan sche Sate tensystem NAVSTAR-GPS zur Pos t onsbest mmung sow e das UMTS-Netz zur mob en Datenkommun kat on verwendet. Zur Umsetzung des Log st ksystems wurde m Vorfe d e ne Ana yse der aktue en Smartphone-Betr ebssysteme durchgeführt, um e nen Überb ck über d e mög chen Programm ersprachen und Techno og en zu er angen. Nach e ner begründeten Auswah der e nzusetzenden P attform werden d e verwendeten Testgeräte vorgeste t, d e den Anforderungen, w e GPS- und UMTS-Unterstützung, gerecht werden müssen. Ansch eßend erfo gt e n kurzer E nb ck n d e Programm ersprachen, d e n der Ana yse der Smartphone-Betr ebssysteme erm tte t wurden. Dabe w rd anhand von versch edenen Kr ter en, w e P attformunabhäng gke t und zukunftsor ent erte Techn ken, e ne gee gnete Sprache ausgewäh t. Neben der Auswah der Programm ersprache für d e Mob geräte werden versch edene Techno og en auf der Bas s von Java betrachtet. H erzu gehören unter anderem d e ganz neue Programm ersprache JavaFX sow e hr Vorgänger J2ME und H bernate/JPA. Des We teren wurden Techno og en betrachtet, d e m erwe terten Umfe d m t Java n Verb ndung stehen. Dazu zäh en be sp e swe se d e Goog e Maps-API sow e das D rect Web Remot ng. Be der Umsetzung der zentra en Verwa tungssoftware wurden d e Webtechn ken HTML, JavaScr pt, CSS und AJAX e ngesetzt. D e graf sche Gesta tung der Oberf ächen wurde unter softwareergonom schen Ges chtspunkten entw cke t. H erzu wurden be der Mob geräte-App kat on d e versch edenen Bed enkonzepte der vorhandenen SmartphoneBetr ebssysteme näher betrachtet, um daraus e n gee gnetes Konzept zu entw cke n. D e Webapp kat on or ent ert s ch dabe an vorhandenen Webstandards. Ansch eßend erfo gt d e Vorste ung der e ngesetzten Techno og en m t k e nen Programm erbe sp e en. Im Ansch uss werden d e versch edenen Modu e des Log st ksystems n hrer Imp ement erung beschr eben, dabe werden anhand von Be sp e en und Que codeauszügen d e Zusammenhänge dargeste t. Der Imp ement erungste st der umfangre chste und komp exeste der vor egenden Arbe t. Zum Absch uss werden versch edene Mög chke ten zur Korrektur von GPS-Daten angesprochen. 2010, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Thorsten. Zegger: Konzeptionierung eines Webportals für regionale Veranstaltungen D ese Arbe t beschre bt d e Konzept on e nes Internetporta s n dem Anwender s ch über anstehende reg ona e Veransta tungen nform eren und s ch über vergangene Veransta tungen n Form von B d und Text austauschen können. Aufgabe d eser Arbe t st n cht, am Ende das fert ge Porta zu präsent eren, sonder v e mehr darzuste en, w e d eses Porta aussehen könnte, we che Funkt onen es b eten kann und w e es techno og sch aufgebaut se n so te. Es werden techno og sche H gh ghts und A e nste ungsmerkma e themat s ert so w e e n So prozess sk zz ert n dem das konz p erte Porta ab aufen so . Zudem werden recht che Bed ngungen betrachtet und daraus entsprechende Funkt onen und Anwendungsfä e des Internetporta s abge e tet. E n ge Que code-E emente, d e n d g ta er Form a s Anhang zu f nden s nd, so en n cht das tatsäch che System w edersp ege n sondern aussch eß ch deren Machbarke t unter bewe s ste en. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Mart n. Schafran: Konzeption und Entwicklung einer plugin-basierten Software-Architektur Z e der Arbe t st es, e ne komponentenbas erte Arch tektur für e ne Anwendung auf Bas s von Java SE zu entw cke n, sow e erste Komponenten aus dem Bere ch betr ebsw rtschaft cher Software zu mp ement eren. Datenkapse ung und Austauschbarke t m aufenden Betr eb stehen m Vordergrund d ser Arbe t. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Bast an. Beckert: Einsatz und einer Anpassung einer Software zur Verwaltung von Arbeitsanweisungen und Unterweisungsformularen Opt m erung e nes nternen Geschäftsprozesses durch e ne Software zur Verwa tung von Arbe tsanwe sungen und hrer Unterwe sungsnachwe se 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Sven. Hacke: Testsystem für Peripherie-Baugruppen der Eisenbahnsignaltechnik Entw ck ung e ner Baugruppe, we che durch e n Testprogramm auf dem PC angesteuert w rd, um über e n Bussystem m t anderen Per pher e-Baugruppen zu kommun z eren. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Konstant n. Fr esen: IFC File Viewer - Representation of Industry Foundation Classes Th s d p oma-thes s s about the Industry Foundat on C asses(IFC). IFC s an open data mode for the construct on ndustry. IFC was mapped to the target programm ng anguage C#. Based on th s data mode , an app cat on was create, ab e to read and v sua ze IFC f es. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Marc. Kähnert: Website-gestützte Realisierung der Benefizveranstaltung "Halle läuft" D e Ausarbe tung befasst s ch, a s Gruppenarbe t m t Herrn T man Sch ereth, m t der Erwe terung und der Verbesserung der techn schen Bas s des 2. L ons Benef z aufes n Ha e (Saa e). Gegenstand st d e CMS-gestützte Webs te zur Informat on, Anme dung und für Management-Modu e, e n Modu zur Verwa tung von Laufte nehmern und e n Hard- und Software-System zur automat s erten RFID-gestützten Erfassung von Startnummern. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Chr stoph. M e ke: Entwurf eines Cache-Mamangers In d eser Bache orarbe t w rd e n Cache-Manager vorgeste t, m t dem Datenbankzugr ffe e nes Softwaresystems opt m ert werden können. Vorgeste t werden d e Ergebn sse der Ana yse- und Des gnphase, sow e zentra e Aspekte des Entwurfs, w e d e Spe cherverwa tung und Zugr ffskonzepte. Der Cache-Manager st e n zentra er Mechan smus e nes Systems und hat d e Aufgabe d e Zugr ffe auf e ne Datenbank zu reduz eren und trägt dam t zur Ste gerung der Performanz des Systems be . Der Cache-Manager n mmt von dem System Anfrageob ekte entgegen, bearbe tet d ese, sucht d e angefragten Ob ekte aus se nem Spe cher und efert d e gefundenen Ob ekte an das System zurück. D e benöt gten Ob ekte, d e n cht m Spe cher des Cache-Managers gefunden wurden, werden an d e Datenbank n Form e ner Anfrage we terge e tet. D e Datenbank efert d e angefragten Ob ekte an das System und e ne Kop e davon an den Cache-Manager. D eser beurte t d e Ob ekte und entsche det anhand best mmter Kr ter en, ob d e Ob ekte m Spe cher abge egt werden oder n cht. 2009, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern S arhe . D wert: Entwurf eines Cache-Managers In d eser Bache orarbe t w rd e n Cache-Manager vorgeste t, m t dem Datenbankzugr ffe e nes Softwaresystems opt m ert werden können. Vorgeste t werden d e Ergebn sse der Ana yse- und Des gnphase, sow e zentra e Aspekte des Entwurfs, w e d e Spe cherverwa tung und Zugr ffskonzepte. Der Cache-Manager st e n zentra er Mechan smus e nes Systems und hat d e Aufgabe d e Zugr ffe auf e ne Datenbank zu reduz eren und trägt dam t zur Ste gerung der Performanz des Systems be . Der Cache-Manager n mmt von dem System Anfrageob ekte entgegen, bearbe tet d ese, sucht d e angefragten Ob ekte aus se nem Spe cher und efert d e gefundenen Ob ekte an das System zurück. D e benöt gten Ob ekte, d e n cht m Spe cher des Cache-Managers gefunden wurden, werden an d e Datenbank n Form e ner Anfrage we terge e tet. D e Datenbank efert d e angefragten Ob ekte an das System und e ne Kop e davon an den Cache-Manager. D eser beurte t d e Ob ekte und entsche det anhand best mmter Kr ter en, ob d e Ob ekte m Spe cher abge egt werden oder n cht. 2009, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Tet ana. Kosheva: Gegenüberstellung von Open-Source-Software und kommerzieller Software für Business-Intelligence an Beispielen von Pentaho Open Source Business Intelligence Suite und IBM Cognos 8 Business Intelligence Es w rd e ne verg e chende Gegenüberste ung und Beurte ung von Open Source und kommerz e er Software für Bus ness-Inte gence an Be sp e en von Pentaho Open Source Bus ness-Inte gence-Software und IBM Cognos 8 Bus ness Inte gence durchgeführt. Be der Ausarbe tung der Gegenüberste ung werden e n ge w cht ge Kr ter en berücks cht gt. Dem theoret schen Te der Ausarbe tung w rd e n prakt scher Te zur Veranschauung vorgeführt, ndem e n bestehendes Pro ekt, das m t Open Source Pentaho rea s ert worden st, w rd m t kommerz e er Software durchgeführt. D e Gegenüberste ung bas ert auf prakt schen Be sp e en. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Jan ne. E ch: Entwicklung und Implementierung eines Online-Buchungssystems für die Schule-Uni-Projekte der TU Braunschweig In d eser Bache orarbe t w rd für d e Schu e-Un -Pro ekte der Techn schen Un vers tät Braunschwe g e ne On neBuchungssoftware entw cke t, m t der d e Pro ektverantwort chen n der Lage se n werden hre Veransta tungen und Te nehmer zu verwa ten. Darüber h naus w rd es mög ch se n, dass s ch Interessenten m tte s der Software se bständ g über das Internet für Veransta tungen anme den können. D e Software w rd a s Webanwendung konz p ert und m t H fe des Webframeworks Ruby on Ra s und e nem MySQLDatenbanksystem zur Ha tung der Daten umgesetzt. Dabe w rd neben den Ruby-on-Ra s-spez f schen Besonderhe ten n Entw ck ung und Umsetzung vor a em auf d e Kapse ung der m System bef nd chen Daten e ngegangen. D ese müssen sowoh zw schen den versch edenen Pro ekten a s auch nach außen h n vor uner aubten Zugr ffen geschützt werden. E n we terer Schwerpunkt d eser Arbe t st der Entwurf der graf schen Benutzeroberf äche, d e mög chst übers cht ch, ntu t v und für eden zugäng ch se n so . 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Dan e . C : Entwurf und Entwicklung eines Compilers von ISO 13209 OTX nach Java OTX st e ne Sprache für Testsequenzen der Fahrzeugd agnose, we che s ch zu d esem Ze tpunkt noch n der Standard s erungsphase bef ndet. E n OTX 2 Java Comp er so es ermög chen, dass n OTX geschr ebene Testsequenzen auf Testern m t e ner Java-Laufze tumgebung ausgeführt werden können. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Stephan. R tter: Untersuchung von EGNOS als Unterstützungssystem für „automotive-bezogene“ Anwendungen von Satelliten-navigationssystemen Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd a geme n das Pr nz p der Ortung per Sate t erk ärt und d e dam t auftretenden Prob eme anhand des GPS näher er äutert. Es werden Anwendungen aus dem „Automot ve-Bere ch“ genannt, um zu verstehen, warum das bekannte GPS a e ne (Stand-A one) n cht ausre chend st. Ansch eßend werden zwe Unterstützungssysteme genannt, wobe spez e auf das kosten ose europä sche EGNOS e ngegangen w rd. Es so gek ärt werden, was EGNOS e stet und ob d e hohen Anforderungen aus dem „Automot ve-Bere ch“ dam t erfü t werden können. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jan Th emo. Fr cke: Konzeption und Realisierung einer XMPP-basierten Instant Messaging Lösung zur Integration in eine VoIP Nebenstellenanlage Untersuchung der XMPP Funkt onen auf Protoko ebene. Konzept one er Verg e ch zw schen XMPP und SIP. Aufbau e nes Prototypen, bestehend aus S pX und OpenF re. Verknüpfung der Benutzerverwa tung von VoIP und Instant Messag ng Server über OpenLDAP. Entw ck ung von Prototypen zur Vo ce-Ma Benachr cht gung und Konferenzüberwachung auf Bas s des Testaufbaues. 2009, Prof. Dr. Wermser, ntern Denn s. Mü er: Entwurf und Implementierung einer Erweiterung der PDF-Erzeugung von JBoss Seam Das Webanwendungs-Framework JBoss Seam ntegr ert e ne V e zah untersch ed cher Techno og en zu e nem Gesamtpaket. D e vorhandene PDF-Erzeugung auf Bas s der Text-B b othek st a erd ngs n cht für a e Anwendungen ausre chend. Um d e Anforderungen des Systems F eet Order ng "Next Generat on", n Entw ck ung be der Hön gsberg & Düve IT So ut ons GmbH für d e Vo kswagen AG, umsetzen zu können müssen vorhandene Komponenten erwe tert und neue h nzugefügt werden. D ese Arbe t umfasst neben der Ana yse der Anforderungen auch d e Suche nach gee gneten Mög chke ten zur Umsetzung. D e Imp ement erung der benöt gten Komponenten erfo gt n Form e ner Face ets-Tag b, a s Ausgangspunkt für d ese d ent d e n Seam vorhandene Tag b zur PDF-Erzeugung. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Yur y. Barvenko: Data Mining Methoden zur Katalog-Response-Optimierung D eser Masterarbe t egt e n Auftrag der F rma Dr. Ho thaus & Partner zur Opt m erung des Kata ogresponses zugrunde. H er w rd der Data-M n ng-A gor thmus beschr eben, der der Opt m erung des Gew nns e nes Unternehmens d ent. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern M chae . Ständer: Linuxtreiber für CAN-Schnittstellen D e Bache orarbe t "L nuxtre ber für CAN-Schn ttste en" beschäft gt s ch m t dem Verg e ch zwe er Rea s erungen von CAn-Schn ttste en unter dem Betr ebssystem L nux, um den NI-Tre ber SocketCAN-konform zu machen. Zu d esem Zweck wurden der Que code des CAN-Tre bers esd_pc 331 aus dem ber IO-Pro ekt SocketCAN sow e der Que code des CAN-Tre ber n candrv von Nat ona Instruments, dem n CAN, ana ys ert und te we se nachgebaut. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Stefan. Krupop: Be!Brick Graphical programming system for multi-agent systems S nce the RoboCup 2007 there s a new compet t on: The M xed Rea ty-Compet t on, where very sma robots nteract w th a v rtua env ronment. In robot soccer games w th th s system, the robots are rea , wh e other ob ects such as the ba and f e d mark ngs are s mu ated. Be!Br ck s a software whose a m s to s mp fy the programm ng of these robots. Therefore, a graph ca programm ng anguage based on b ocks was deve oped. The program s mode ed after we -known software, but s extended by concepts wh ch are mportant for the M xed Rea ty system. These nc ude for examp e, "v rtua " nstead of rea sensors or the ab ty to contro mu t p e robots. 2009, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Sven. Gödecke: Evaluierung von Web 2.0 - interaktive und kollaborative Nutzung des Internets für Unternehemen D e Web 2.0-Anwendungen w e W k s, B ogs, RSS-Feeds, Pod- oder V deocasts haben ausgehend vom pr vaten Sektor nun auch d e Unternehmenswe t erre cht. Stat sch oka geha tenes W ssen geht über n e ne dynam sche W ssensbas s, deren Inha t von den Nutzern a s Ko ekt v ko aborat v erarbe tet und erwe tert werden. E n Prototyp e ner W k -Anwendung m Unternehmen be euchtet d e e ngesetzten Techn ken, Vorgehenswe sen und Methoden. D e neuen Web 2.0-Techn ken b eten Chancen, d e genutzt werden so ten und bergen R s ken, für d e Gegenmaßnahmen zu ergre fen s nd. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Math as. Langer: Evaluation und Umsetzung eines Repositories für ein Rahmenwerk zur modellbasierten Entwicklung Be m P anen und Dokument eren e nes Softwaresystems hat s ch das von der Ob ect Management Group (OMG) standard s erte Beschre bungsm tte Un f ed Mode ng Language (UML) durchgesetzt. D e UML st aber auch m Bere ch der mode bas erten Softwareentw ck ung zum Mode eren, S mu eren, Testen und Gener eren von Code anwendbar. Für d ese Anwendungsmög chke ten w rd desha b e n UML-Entw ck ungstoo erarbe tet B k09 . A s e n Bestandte d eses Too s w rd e n Repos tory benöt gt, um Anforderungen w e z.B. schne e Pers st erung großer Datensätze, Austauschbarke t oder verte tes Arbe ten rea s eren zu können. Da das Entw ck ungstoo hauptsäch ch auf dem Ec pse Mode ng Framework (EMF) bas erend entw cke t w rd, mussten Techn ken eva u ert werden, d e n d esem Bere ch e nsetzbar s nd. In d esem Fa waren es Teneo/CDO sow e JCRM. Um d e be den auf hre E nsatztaug chke t h n zu überprüfen wurde e n Testframework entw cke t, we ches e n v e se t ges Datenmode enthä t und m t den ewe gen Techn ken Ob ekte pers st eren kann. Daran anknüpfend wurden m Ansch uss ntens ve Geschw nd gke tstests durchgeführt und ausgewertet. Dabe wurde untersucht w e ange d e Techn ken zum Ob ekte erste en, esen, aktua s eren und öschen, unter versch edenen Rahmenbed ngungen benöt gen. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Eyuphan. Özkan: Entwurf und Implementierung eines Editors mittels der Eclipse Plugins EMF und GMF für die Steuerung von Simulationen, insbesondere der Visualisierung und Manipulierung der Simulationsdaten. Das Z e der D p omarbe t war d e Entw ck ung e nes v sue en D agramm-Ed tors, we cher a s Ec pse-P ug n mp ement ert werden so te. D eser so te m t H fe e ner S mu ator API e ne Schn ttste e zu e nem S mu ator aufbauen, auf d ese We se e ne Verb ndung erste en und d e S gna e v sue darste en. Der Ec pse-P ug n verfügt über e ne große Samm ung an graph schen Contro ern n se ner Pa ette. Außerdem bes tzt er Techn ken, w e Copy&Paste, Drag&Drop, benutzerdef n erte E genschaften, sow e Farben, Größen und Schr ften. Um e nen so chen Ed tor rea s eren zu können stehen zwe Techno og en von Ec pse a s P ug n zur Verfügung, Graph ca Mode ng Framework (GMF) und Ec pse Mode ng Framework (EMF), d e den Programm erern ermög chen auf e ne e nfache We se D agramme zu erste en und zu verarbe ten. D ese D agramme werden ntern n e ner XML Date gespe chert. Dadurch w rd es e chter das Ergebn s nachzu esen und zu kontro eren, w e d e Date gespe chert oder ge aden w rd. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden nachfo gende Z e e def n ert: Graph scher Ed tor: * E n graph scher Ed tor so erste t werden, we cher dem Benutzer ermög cht per Drag&Drop Komponenten zu erste en, zu öschen und gegebenenfa s zu ändern. * Integr eren d eses Ed tors n e ner Ec pseumgebung. * Verb ndungsaufbau zu e nem externen S mu at onsprogramm. * D e Komponenten so en e nze n m t e ner S mu at on verkoppe t werden und d e e ngehende S gna e, d e aus d esem S mu at onsprogramm entstehen, so en durch d e Komponenten dargeste t werden. * Steuerung des S mu at onsprogramms über den Ed tor. D eses so dem Benutzer ermög chen, manche Funkt onen von dem S mu at onsprogramm über d esen Ed tor zu steuern. z. B. start, stop, pause. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern An a. Wendehake: Erstellen einer Website mit anhängendem Content-Management-System für die Orchesterstiftung Wernigerode D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t dem Informat kgeb eten "Webse tengesta tung" und "Content-ManagementSysteme". Z e st es, e nen Internetauftr tt für d e Orchesterst ftung Wern gerode zu erste en und für d e Wartung d eses Auftr tts e n Content-Management-System zur Verfügung zu ste en. Auf den fo genden Se ten werden d e notwend gen Angaben auf Internetse ten sow e Gesta tungsrege n ana ys ert, d e Veröffent chung und d e Wartung m tte s Content-ManagementSystem näher beschr eben. Som t g edert s ch d e Bache orarbe t n e nen theoreth schen und e nen prakt schen Te . 2009, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Met n. B en: Entwicklung eines Softwarewerkzeugs für die Wettbewerbsanalyse von Cockpitsystemen im Kraftfahrzeug A geme nes Z e der Bache orarbe t st es, m t der Methode des „Compet t ve Inte gence“ Dokumentat onen und Informat onen über Komb nstrumente zu samme n sow e versch edene Cockp tsysteme von untersch ed chen Herste ern über d e g e chen Funkt ona täten zu verg e chen. H erzu so der Abte ung Cockp tsysteme der IAV GmbH, e n Datenbanksystem für d e techn sche Wettbewerbsana yse von Cockp tsystemen zur Verfügung geste t werden. Dazu gehörte d e Durchführung e ner Techno og eana yse ausgewäh ter Cockp tsysteme und Ab e tung e nes CIKr ter enkata ogs zum Verg e ch von Anze ge- und Bed ene ementen und d e Entw ck ung e nes Datenbanksystems zur systemat schen CI-Ana yse von Cockp tsystemen bas erend auf dem erarbe teten CI-Kr ter enkata ogs. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern zhen. xu: Neu Konzeption und Portierung des Ex-Dienst-Portal nach TYPO3 unter Beachtung der Datensicherheit 1. E nführung der Arbe t 2. Was st Ex-D enst 3. 3 Layout m t HTML und CSS 4. Überb ck über TYPO3 5. Extens ons 6. Datens cherhe t 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Ben am n-N co a. Lüken: Analyse und Bewertung von Messverfahren und Werkzeugen für QoS-Parameter in MPLS-Netzwerken D ese Arbe t beschäft gt s ch m t den Messverfahren von Qua ty of Serv ce n MPLS-Netzwerken und ze gt versch edene Messverfahren sow e Werkzeuge, d e dafür genutzt werden. Außerdem so en d e versch edenen Aspekte, we che d e D enstgüte bee nf ussen, aus versch edenen B ckw nke n betrachtet und aufgeze gt werden. Von den theoret schen und techn schen Grund agen geht es zu den versch edenen Messverfahren und deren Umsetzung n software- sow e hardwarebas erende Messwerkzeuge. Für e ne Untersuchung der versch edenen Stärken und Schwächen d eser Messwerkzeuge werden Testmessungen durchgeführt, um zu überprüfen w e aussagekräft g d e Ergebn sse s nd. Absch eßend so e n gee gnetes Vorgehensmode für e nma ge Abnahmen entw cke t werden. Es so dem Abnehmer d e nöt gen Schr tte vere nfachen und e ne e nhe t che Grund age für d e Abnahme der Messung efern. 2009, Prof. Dr. Wermser, ntern Rudo f. Steger: Entwicklung einer Testumgebung für das WebDAV-Modul Catacomb Das DLR st maßgeb ch an der Entw ck ung von Catacomb bete gt. D ese D p om- arbe t so he fen d e Qua tät d eses Produkts zu s chern. Software Tests s nd e n grund egendes M tte zur Qua tätss cherung n der Softwareentw ck ung. Um a so e ne g e chb e bende Qua tät, oder gar e ne Qua tätsste gerung zu erre chen, st es s nnvo Tests m t e ner gew ssen Rege mäß gke t durchzuführen. In dem naturgemäßen etwas chaot schen Entw ck ungumfe d e ner Opensource Software kommen gut gep ante und genau def n erte Softwaretests me stens etwas zu kurz. An d esem Punkt so e ne automat s erte Testumgebung Abh fe schaffen. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Axe . Bo z: Wireshark© Webinterface Entwicklung, unter Verwendung des von Wireshark© mitgelieferten Konsolen Programms tshark im UMTS Einsatz In d eser Arbe t w rd, unter Berücks cht gung von Le tungs asten und ergonom schen Aspekten, e n Webfrontend für das Konso en Werkzeug „tshark“ von W reshark© entw cke t und Anhand e nes Be sp e s, unter Verwendung e ner herkömm chen UMTS Verb ndung, demonstr ert. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern O he ser. Leon d: Anpassung und Inbetriebnahme einer Basissoftware an das Motorsteurgerät nanoPCM mit einem Infinion TriCore TC1797 D ese Arbe t behande t e ne Anpassung und Inbetr ebnahme e ner OSEK-bas erten Bas ssoftware m t e nem Inf n on Tr Core TC1797. Der TC1797 kommt n e nem Motorsteuergerät zum E nsatz. Es werden Hardwarekomponenten w e Prozessor, Watchdog und Spe cher konf gur ert. Darauf bas erend w rd e ne Konf gurat on des Betr ebsystems durchgeführt. Der mp ement erte A/D-Wand er, das angepasste SPI-Interface und d e Konf gurat on des externen Bus Interfaces ermög chen e ne Inbetr ebnahme von Hardwarekomponenten des Motorsteuergerätes w e Low S de Scha ter, ana oger Mu t p exer und externer Spe cherbauste ne. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Mustafa. Ayd n: Entwicklung einer Video-Player-Applikation für einen Multimedia-Logger als Erweiterung eines Datenauswertungssystems Inha t der D p omarbe t st d e Entw ck ung e ner V deo-P ayer-App kat on d e e ne Mög chke t b etet mehrere V deoströme aus e ner Date para e abzusp e en. Dabe müssen d e V deoströme (m t e nem Mu t med a-Logger aufgeze chnet) m t Daten e nes CAN-Daten oggers synchron s ert werden, so dass man zu den CAN-Daten para e den gewünschten V deostrom m tverfo gen kann. Dazu muss e ne Kommun kat on zw schen der Software und dem Datenauswertungssystem hergeste t werden, d e ebenfa s m t zu mp ement eren st. Dam t so d e Synchron s erung sowoh vom Datenauswertungssystem a s auch vom V deo-P ayer erfo gen können. Das Z e st es d e Testfahrten aufze chnen und e ne genauere Feh erana yse zu ermög chen. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S na. Vo gt: Erstellung einer ergonomischen, webbasierten Benutzerober fläche für ausgewählte Anwendungsfälle des Systems IPOT In d eser D p omarbe t w rd das Importer P ann ng and Opt m zat on Too , kurz IPOT, der Vo kswagen AG auf softwareergonom sche Kr ter en, w e d e s eben Le tpr nz p en der DIN EN ISO 9241 Te 110, eva u ert. IPOT st e ne Anwendung m t e ner Dre -Sch chten Arch tektur, we che durch e nen Java Sw ng C ent, e nen App cat on Server und e ne Datenbank rea s ert wurde. Anhand der Eva uat on w rd für ausgewäh te Use Cases des Systems IPOT e n Konzept für e ne benutzerfreund che R ch Internet Anwendung(RIA) entw cke t, we ches e n eff z entes Arbe ten m t IPOT ermög cht. D eses Konzept w rd be der Entw ck ung e ner RIA auf Bas s des AJAX-Frameworks ExtJS we testgehend rea s ert. Besonderer Wert w rd zusätz ch auf d e f üss ge Handhabung großer Geschäftsob ekte n e ner Tabe e m t baumart ger Struktur ge egt, da d ese Tabe e e n wesent cher Bestandte von IPOT st. Beachtet werden muss h erbe , dass d e App kat on m WAN arbe ten w rd und auch geograph sch we t entfernten Importeuren der ewe gen Landesgese schaften der Vo kswagen AG ohne d rekte Intranetanb ndung, das effekt ve Arbe ten an IPOT ermög chen so . 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern M chae . N ebuhr: Praktische Umsetzung des Truck-and-Trailer Problems mittels eines bildverarbeitungsgesteuerten autonomen Stattelschleppers Entw ck ung und Umsetzung e nes A gor thmus zum autonomen Fahren für e n m t Kameras ausgerüsteten Fahrzeugs 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern Bernd. Kensbock: Informationssystem für die Risikokontrolle bei Investitionen D ese D p omarbe t st e ne prax snahe Ausarbe tung und befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Anwendung für e nen Te bere ch des F nanzsektors, der R s kokontro e. Es w rd der komp ette Entw ck ungsprozess von der Erm tt ung der Anforderungen über d e Entwurfs- und d e Imp ement erungs-Phase b s h n zu den Benutzertests deta ert darge egt. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Mustafa. Ayd n: Entwicklung einer Video-Player-Applikation für einen Multimedia-Logger als Erweiterung eines Datenauswertungssystems 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jan. Hettwer: Entwicklung und Integration einer Komponente zur Echtzeitvisualisierung von Vegetation D ese Arbe t wurde n der Abte ung S mu at onstechn k, des Inst tus für F ugsystemtechn k geschr eben. Das Inst tut st Te des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt). S e beschäft gt s ch m t der Darste ung und Integrat on von Vegetat on m Bere ch der S chts mu at on. Zunächst w rd untersucht, we che Aspekte der rea en Pf anzenwe t von Interesse s nd, um e nen mög chst hohen Rea tätsgrad be der computergestützten Darste ung von Pf anzen zu erz e en. Ansch eßend w rd auf d e Mög chke ten der v rtue en Pf anzengener erung e ngegangen. Danach werden Techn ken aufgeze gt, d e es ermög chen, d e Deta erung von dre d mens ona en Mode en zu reduz eren, um den Spe cherbedarf zu verr ngern und d e Ausführungsgeschw nd gke t zu erhöhen. Darauf fo gt e ne kurze Übers cht über versch edene Softwarepakete zur Pf anzenmode erung. Nachdem ausre chend theoret sche Kenntn sse gesamme t wurden, w rd d e Entw ck ung der Softwarekomponente RTIGVegetat on und dam t e ne Mög chke t den bestehenden Datenbasengener erungsprozess zu erwe tern, vorgeste t. Absch eßend werden d e gewonnenen Erkenntn sse sow e e n Ausb ck auf zukünft ge Entw ck ungen präsent ert. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Math as. Rudo f: Mashups und mobiles Internet - Entwicklung einer Anwendung für das Betriebssystem Android Bere ts vor zehn Jahren wurde der Versuch unternommen, das Internet auf das Handy zu br ngen. D e Voraussetzungen waren noch n cht gegeben und der erhoffte Erfo g b eb aus. M tt erwe e stehen d e Vorze chen besser. D e Techn k hat s ch we terentw cke t, d e Kosten s nd gesunken und auch das Interesse der Verbraucher st gest egen. Das mob e Internet prof t ert zudem von den nzw schen ausgere ften Konzepten des stat onären Internets. Durch d e W ederverwendung und Komb nat on bestehender Daten und D enste können neue Anwendungen geschaffen werden, sogenannte Mashups entstehen. Darüber h naus verfügen mob e Endgeräte zume st über Zusatzkomponenten, w e e ne Kamera oder e nen GPS Empfänger, d e ebenfa s Daten efern können. Durch d e E nbez ehung d eser Daten assen s ch Anwendungen rea s eren, d e sehr gut auf den Benutzer abgest mmt s nd und das Internet um neue Funkt onen bere chern. In der vor egenden Arbe t w rd d e Anwendungsentw ck ung für das mob e Internet betrachtet. Es erfo gt e n Verg e ch versch edener Umsetzungsa ternat ven und d e w cht gsten P attformen werden kurz vorgeste t. Im Hauptte der Arbe t w rd d e Entw ck ung des EventExp orers beschr eben. D eses Be sp e pro ekt so d e Umsetzung von Mashups unter E nbez ehung der Gerätekomponenten veranschau chen. D e Anwendung nutzt d e offenen Schn ttste en von versch edenen Webd ensten, um dem Benutzer Informat onen zu aktue en Veransta tungen zu b eten. Durch d e Aufbere tung d eser Daten n Abhäng gke t vom Standort des Benutzers so e ne mög chst hohe Re evanz erz e t werden. A s P attform für den standortbezogenen D enst w rd Andro d genutzt. Andro d st e n re at v unges Betr ebssystem und für das mob e Internet opt m ert. Dam t st es für d e Anforderungen des Be sp e pro ekts besonders gee gnet. Pr nz p e st d e Umsetzung des EventExp orers auch für e ne andere P attform denkbar. 2009, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Bast an. Kno e: Evaluierung von Migrationsmöglichkeiten einer bestehenden J2EE Web-Framework Architektur auf moderne Web-Framework Technologien Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde das Framework Spr ng m Bezug auf se ne E nsetzbarke t m Vo kswagen Beschaffungsporta betrachtet. H erzu wurde der aktue e Entw ck ungsstand m Beschaffungsporta vorgeste t, ana ys ert und bewertet. Des We teren fand e ne E nführung n das Framework Spr ng statt, we che später für d e Bewertung h nzugezogen wurde. D e E nführung beschäft gte s ch m t der Kerntechno og e von Spr ng, auch wurde der E nsatz von Spr ng und dem Pers stenz-Framework H bernate betrachtet. Das Z e der D p omarbe t war es, d e E nsetzbarke t von Spr ng m Beschaffungsporta zu bewerten. D e Bewertung fand nach ausgewäh ten und erarbe teten Kr ter en statt und ze gte d e Stärken und Schwächen von Spr ng für das Beschaffungsporta . 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Thomas. Hofacker: Neuorganisation der Client/Server-Lösung für die Schulungsräume im Bildungszentrum des VDMH Z e der Bache orarbe t war das Ana ys eren und Überarbe ten der C ent/Server-Umgebung n e ner Schu ungsabte ung. Es werden dort vorw egend Tra n ngs am Computer n versch edenen App kat onen durchgeführt. E n bevorstehender Umzug so te zum An ass genommen werden, Schwachste en m b sher gen Konzept aufzuze gen und zu beheben. Da ke n hauptberuf cher Adm n strator zur Verfügung steht, so das neue Konzept so vorbere tet werden, dass es von der Schu ungs e ter n, d e fund erte Computerkenntn sse bes tzt, adm n str ert werden kann. Aufgrund des knappen Budgets so ten Neu nvest t onen auf e n M ndestmaß begrenzt werden. In der Tra n ngsumgebung w rd m t Mac OS X und Mac OS X Server gearbe tet. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Dorota. Radz szewsk : Anpassung einer Software zur Protokollierung von Stillstandszeiten unter Berücksichtigung softwareergonomischer Kriterien und Entwicklung eines Hilfesystems sowie eines Feedbacksystems D e Software-Ergonom e st e n w cht ges Thema, dass n der Softwareentw ck ung oftma s noch ke ne Berücks cht gung f ndet. Fo gen feh ender Software-Ergonom e können dazu führen, dass Benutzer e ner zu hohen Be astung unter egen und dadurch d e Software ab ehnen. D e Software-Ergonom e hande t von der Anpassung von Software-Systemen an mensch ches Arbe tshande n. SoftwarePro ekte, d e nach den Bedürfn ssen der Benutzer gesta tet werden, ste gern n cht nur d e Produkt v tät, sondern auch d e F ex b tät und d e Qua tät von Software-Produkten. Daraus resu t erend w rd m Zuge d eser Arbe t e ne Anpassung der Software PressProcess unter Berücks cht gung software-ergonom scher Kr ter en vorgenommen, ndem zur Unterstützung der Benutzer e n H fesystem und e n Feedbacksystem entw cke t werden. Z e d eser Arbe t st, e ne e cht verständ che und schne benutzbare Software zu entw cke n, was zur Ste gerung der Benutzerakzeptanz führen so . 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern E mar. Fähndr ch: Embedded Linux D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t den Mög chke ten der Übersetzung von Programmen für Embedded-L nuxSysteme und n d esem Zusammenhang m t dem E nsatz von Too cha ns für d e Cross-Komp erung auf Inte x86bas erten PCs für andere Prozessorarch tekturen w e ARM oder MIPS. Dabe w rd e ne fre e Open-Source-Lösung m t e ner kommerz e en Entw ck ungsumgebung verg chen und auf Punkte w e Benutzbarke t, Zuver äss gke t, Support und Kosten e ngegangen. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Bened kt. Fr edr ch: AJAX-Integration in ein Online-Ticket-System Zusammenfassung In Ze ten des Web 2.0 re cht es n cht mehr aus, Web-Anwendungen aussch eß ch für den Zweck der a geme nen Verfügbarke t zu entw cke n. Heutzutage so ten d ese Anwendungen performant und nterakt v se n, sodass s e den E ndruck erwecken, der Nutzer arbe te m t e ner norma en Desktop-Anwendung. Moderne Web-Anwendungen setzen auf den E nsatz von Asynchronous Javascr pt and XML, kurz AJAX, um d esen E ndruck zu verm tte n. In d eser Arbe t geht es darum, durch e ne Ana yse zu bestät gen, dass JavaServer Faces durch d e Erwe terung m t AJAX eff z enter verwendet werden kann. Dazu w rd e n Verg e ch von JSF-Komponenten m t und ohne AJAX-Erwe terung angeste t. D eser so den E nsatz der AJAX-Techno og e rechtfert gen und ze gen, dass es s nnvo st, Komponenten m t AJAX-Unterstützung für e gene Anwendungen zu verwenden. Bas erend auf d eser Ana yse werden m zwe ten Te d eser Bache orarbe t Mög chke ten aufgeze gt, w e e ne ausgewäh te AJAX-Imp ement erung n e ne bestehende Web-Anwendung ntegr ert werden kann. D es gesch eht wen ger n Form e ner exp z ten An e tung, sondern erfo gt eher nach der prakt schen Vorgehenswe se - Z e formu erung, Lösungsansatz, auftretende Prob eme und sch eß ch Prob em ösung. So w rd deut cher, we che Schw er gke ten während der Prax sphase m t der Imp ement erung auftreten und w e d ese zu ösen s nd. D eser zwe te Te der Arbe t be nha tet sowoh d e Erwe terung von bestehenden JavaServer Faces Komponenten m t der AJAX-Techno og e, a s auch d e Erste ung von neuen Komponenten, d e m Kontext der Anwendung verwendet werden so en. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Ro f. Behrens: Integrationsszenarien für den Einsatz eines Enterprise Service Bus Noch vor e n gen Jahren ga t EAI (Entepr se App cat on Integrat on) a s d e Antwort auf komp exe Integrat onsprob emat ken nnerha b von IT-Umgebungen. M tt erwe e hat d eses Akronym an Bedeutung ver oren. Heutzutage spr cht man we t und bre t von der Serv ceor enterten Arch tektur (SOA), e nem auf Standards bas erenden Arch tekturparad gma, für d e Struktur erung und Nutzung verte ter Funkt ona tät, ausger chtet an den Geschäftsprozessen e nes Unternehmens. V e e Unternehmen reduz eren das Buzzword SOA auf den E nsatz von Web Serv ces zur Lösung von Integrat onsprob emen, doch be der Imp ement erung e ner SOA sp e en neben v e en fach chen Aspekten zwe we tere wesent che IT-techn sche Bauste ne e ne Ro e: d e Automat s erung von Geschäftsprozessen auf Bas s der Bus ness Process Exceut on Language (BPEL) n Form von orchestr erten Serv ces und Kommun kat on zw schen Serv ce-Prov der und Serv ce Consumer über e nen so genannten Enterpr se Serv ce Bus (ESB). Der Nutzen von Prozessautomat s erung egt auf der Hand, doch wann e gnet s ch e gent ch der E nsatz e nes ESBs? Was st überhaupt e n ESB? E n Produkt? E ne Techno og e? E n method scher Ansatz? Vor d esen Fragen stehen heutzutage v e e Unternehmen. [...] beliebige TCP Ports und Web Proxy Server mit Authentisierung [...] innominate.com 2016-09-22 Template löschen? Wichtig: Die Inhalte dieser Seite werden für jede monatliche Veröffentlichung überarbeitet. Besuchen Sie uns regelmäßig, um auf dem Laufenden zu bleiben.   Czerlitzki, B. and Kohrs, R. (1994) 4D Flight Management - Planungsfunktionen zur Einhaltung von Zeitgaben. Zeitschrift fuer Flugwissenschaften und Weltraumforschung (ZfW) Band 18, Heft 1, Februar 1994. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York. Volltext nicht online.   Adam, V. and Schnittger, H.-J. (2004) USICO - Concept of UAV Integration in ATC/ATM Environment. Workshop on UAV-ATC/ATM-Integration and Collision Avoidance, DLR Braunschweig, 2004-02-19. Volltext nicht online. Aktiver Web-Verkehr | Kaufe billigen Verkehr Aktiver Web-Verkehr | Kaufen Sie Klickverkehr Aktiver Web-Verkehr | Kaufe Internet-Verkehr
Legal | Sitemap