In Webtrekk Marketing Automation lassen sich Segmente zur Definition der Target Group nutzen. Felix Erlacher, working on network security since 2012 Wie viele Tage vergehen zwischen Bestellungen? US20090290501A1 (en) 2009-11-26 Capture and regeneration of a network data using a virtual software switch Programmatic Search Die genannte Öffnungsrate kann also falsch sein, während die gezählten Klicks immer eindeutig sind. Unter Umständen wird deshalb ein Klick auf einen Link gezählt, obwohl die Mail gar nicht als geöffnet registriert wurde. Clevere E-Mail-Systeme korrigieren diesen Messfehler.   Schmitt, Dirk-Roger and Hampe, Jens (2014) RPAS-Integration in den Luftraum -   Schmitt, Dirk-Roger and Klostermann, Elmar and Keck, Bernd (2006) Integration von UAVs in den zivilen Luftraum – ATM   Werner, K. (2002) Technische Validierung des TARMAC A-SMGCS. TARMAC Abschlußveranstaltung, 2002-04-24, Braunschweig. Volltext nicht online. Sorry, this page can't be found. Welche Traffic-Quelle für Deine Nische die Richtige ist, kann nicht pauschal festgelegt werden.   Czerlitzki, B. (1994) Funktionale Beschreibung der Flugzeugsimulation zur Erzeugung von 4D-Trajektorien unter Beruecksichtigung von Aerodynamik, Triebwerk und Windmodell. DLR-Interner Bericht. 112-94/08, 17 S. Volltext nicht online.   Schenk, H.-D. (1997) The 4D-Planner for the Airport at Frankfurt. NAV-Kanada, Ottawa, Kanada, 13.03.1997. Volltext nicht online. #2. Bearbeite und kürze Deine Sätze und Absätze   Seidler, G. (1998) The Slot Allocation Problem - Recent Results for Real World Data. 6. Meeting of the EURO Working Group on Transportation, Göteburg, 8.-10 September 1998. Volltext nicht online. Gruß Sven   Geister, Dagi and Meysel, Frederik and Korn, Bernd (2013) Mensch-Maschine-Schnittstelle für UA-Schwarmführung. DLR-Forschungsbericht, Other. Bundesministerium der Verteidigung. (In Press) Volltext nicht online. Certifications Overview   Huck, V. (1993) Petri-Netze im Flughafenverkehr. Entwurf komplexer Automatisierungssysteme 1993, 13.-14. Mai 1993, TU Braunschweig. Volltext nicht online. Auf dem ersten Platz bei Google zu stehen, ist die Traffic Quelle überhaupt. Allerdings kann das Suchergebnis nur Traffic generieren, wenn dein Keyword auch gesucht wird. Deshalb ist die Keyword Recherche vorher unglaublich wichtig. AffiliateAnfängerAutopilotAutoresponderBacklinksBlogBusinessChecklistenExperteExpertenstatusGeld verdienenGeld verdienen im InternetGoldrauschGoogleInternetmarketingLandingpageTobias KnoofTrafficTrafficPrismaWebmaster 4A ist ein Funktionsblockdiagramm von Betriebseinheiten gemäß der Erfindung. Wenn jedoch ein langer und ausführlicher Beitrag von Dir, regelmäßig bereits nach einer kurzen Zeit verlassen wird, solltest Du nachschauen, woran das liegt. Account administration and security Einen Blog kannst du zum Beispiel mit WordPress ganz leicht anlegen. Wie du WordPress installieren kannst zeige ich dir hier. Einbetten Selbst wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, über das du schreiben willst, tut es nicht weh ein bisschen zu recherchieren. Du könntest einen neuen Blickwinkel entdecken, der Deinen Beitrag interessanter macht oder eine Fallstudie finden, die Deine Argumente unterstützt.  Open PhD Position at CCS-Labs   Völckers, U. (2004) Wie kann die Effizienz der europäischen Luftraumkontrolle beschleunigt werden? Bundesfachkommission "Verkehrspolitik", Wirtschaftsrat der CDU, Berlin, 26.11.2004. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

US7978627B2 (en) 2011-07-12 Systems and methods to monitor communications to identify a communications problem   Ehr, H. (1996) Grafische Darstellung von Rollwegnutzung und Rollverspaetung auf Flughaefen. DLR-Interner Bericht. 112-96/33, 46 S. Volltext nicht online. Blog-Design   Knabe, F. (2002) The Need for Integrated Fast-time Simulation of Airport Traffic. Scientific Seminar 2002, Braunschweig, 30.-31.10.2002. Volltext nicht online. Gesamt-Rabattwert Steffen Weiß, "Metric for IT-Security of an Organization," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, May 2005. (Advisors: Falko Dressler and Oliver Weißmann) [BibTeX, Details...]   Moehlenbrink, Christoph and Friedrich, Maik and Papenfuss, Anne (2009) RemoteCenter: Eine Mikrowelt zur Analyse der mentalen Repräsentation von zwei Flughäfen während einer Lotsentätigkeitsaufgabe. Volltext nicht online. [...] Gültigkeitserklärung, HTTP Verkehrsgenerator und auf den Sicherheitsereignis-Klotz [...] password-recov...y-software.com Methode 22: veröffentlichen Sie Entertainment-Inhalte 1** Account administration and security Corporate Edition [...] beweglichen Zielen wie Spam-Filterung und Virenscanning, und selbst wenn sie [...] deb.at Magyar Du kennst noch weitere Strategien die wir unbedingt aufnehmen sollten? Oder du kennst eine gute Anleitung zu einer Strategie die wir verlinken sollten? Dann hinterlasse uns doch einfach einen Kommentar und wir werden deine Quelle oder Strategie in unsere Liste aufnehmen. Andreas Paepcke weitere Leserstimmen   Fürstenau, Norbert and Mittendorf, Monika and Kamo, Shumpei (2016) Nonlinear Dynamics Approach for modeling of air traffic disruption and recovery. In: 7th Intern. Conf. on Research in AIr Transportation (2016). Drexel University, Philadelphia, USA. 7th Int. Conf. on Research in Air Transportation, 20.-24.6.2016, Philadelphia, USA. Volltext nicht online.   Bothe, H. (1995) Introduction to Flight Test Engineering. In: AGARDograph 300, AGARD Flight Test Techniques Series, Vol. 14Antenna Radiation Patterns. 300, 14. AGARD, Neuilly-sur-Seine, France. B1-B24. Volltext nicht online.   Simpson Ph., and Wall, V. and Zenz, H.P. and Gilbert, A, (2002) Test results for Hamburg Phase I. Project Report. D22i-TRP (Annex B), 57 S. Volltext nicht online.   Winter, H. (1994) Luftverkehrs-Leittechnik. Vortrag bei der DASA, Muenchen, 02.09.1994. Volltext nicht online. » Selbstaendig-im-Netz.de 28. Juli 2012     HubSpot User Groups 2011, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Arne. Noyer: Animation von reaktiven Systemen mit Statecharts in einem Eclipse-basierten Modellierungswerkzeug Merap -Mode ng st e n Software-Werkzeug, das an der Ostfa a Hochschu e für angewandte W ssenschaften n e nem Forschungspro ekt entsteht. M t hm kann mode bas ert Software für e ngebettete Systeme entw cke t werden. Dazu b etet es K assend agramme, Ob ektd agramme und Statecharts. Statecharts e gnen s ch sehr gut dafür, das Verha ten von Komponenten reakt ver Systeme zu mode eren. M t e nem Codegenerator kann d rekt aus den D agrammen C-Code erzeugt werden, der auf e nem M krocontro er ausgeführt werden kann. Dam t während der Ausführung des C-Codes se n Verha ten auf Mode -Ebene beobachtet werden kann, st für Merap -Mode ng von Interesse, w e Statecharts an m ert werden können. D ese Arbe t beschäft gt s ch daher m t Konzepten zur Rea s erung e ner Statechart-An mat on. E n gee gnetes Konzept so für Merap -Mode ng umgesetzt werden. Be der Gegenüberste ung von An mat ons-Konzepten hat s ch herausgeste t, dass d e Integrat on des Rea t me Execut on Frameworks (RXF) von W ert Software Too s am besten dafür gee gnet st, um darauf aufbauend d e StatechartAn mat on zu mp ement eren. Das RXF b etet neben der Mög chke t, ausgeführten C-Code zu überwachen, we tere Funkt onen, w e das Verwa ten von Ere gn ssen. D ese werden ebenfa s dr ngend für gener erten C-Code be Merap -Mode ng benöt gt. Es w rd daher mp ement ert, dass aus Merap -Mode ng C-Code gener ert werden kann, der das RXF verwendet. M t dem Target Debugger von W ert Software Too s kann das Verha ten von ausgeführtem C-Code, der das RXF verwendet, bere ts n Sequenzd agrammen n Echtze t beobachtet werden. Merap -Mode ng ste t zur Statechart-An mat on e ne Kommun kat on m t Schn ttste en des Target Debuggers her, um darauf aufbauend e ne An mat on darste en zu können. Während der An mat on kann der Anwender auswäh en, zu we chen Ob ekten Statecharts an m ert werden so en. In den Statecharts werden dann d e aktue en Zustände und Zustandsübergänge v sue hervorgehoben. We terh n können über d e Oberäche der An mat on Ere gn sse be Ob ekten ausge öst werden. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Jan. R ede : Single Source Publishing in der Technischen Dokumentation - Konzeption und Entwicklung eines Systems zur Redaktion und Verwaltung technischer Texte D ese D p omarbe t beschre bt d e Konzept on und Entw ck ung e nes Redakt ons- und Verwa tungssystems für techn sche Dokumente. Dabe werden Methoden und Systeme n der Techn schen Dokumentat on sow e der Dokumentat onsprozess und d e n dem Unternehmen für d e Erste ung von Dokumentat onen verwendeten Systeme ana ys ert und bewertet. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B rg t. Barte : Analyse, Bewertung und Konsolidierungsplanung der Authentifizierungssysteme einer bestehenden ITSystemlandschaft Ist-Ana yse System andschaft m Gauß-IT-Zentrum Verwendete und potent e neue Techno og en aufze gen Maßnahmen und Konso d erungsszenar os Ab e tung prakt kab er M grat onspfaden 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern B örn. B eu: IT-Notfallkonzept für das Notfallmanagement des Rechenzentrums der BS|Energy. D e Bache orarbe t behande t d e Erste ung e nes Notfa konzeptes für das Rechenzentrum der BS Energy am Standort Braunschwe g. D e Hauptbestandte e des Konzeptes s nd e n Notfa vorsorgekonzept, we ches d e nterne Struktur, R s ken und Kont nu tätsstrateg e des Rechenzentrums enthä t. Sow e e n Notfa handbuch, we ches a e nöt gen Informat onen zur Bewä t gung von Notfä en be nha tet. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Marc. Steffens: Bytecode Manipulationen als Werkzeug zur Implementierung des Java Persistence API In d eser Arbe t wurde untersucht, w e und zu we chem Zweck d e JPA-Imp ement erungen Ec pseL nk, OpenJPA und H bernate Bytecode Man pu at onen an den Java-K assen durchführen. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Esengü . Karaars an: Evaluierung Windows Server 2008 R2 Remote Desktop Services inklusive Infrastruktur 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Denn s. Mund: Entwurf und Implementierung von Fahrerersatzfunktionen an einem Modellfahrzeug Es wurde d e Steuerung e nes Mode fahrzeugs entw cke t. D e Steuerung bas ert auf e nem Fuzzy Contro er 2011, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern O ver. Le ss: Anwendungsfallbezogene vergleichende Analyse dreier PHP-basierter Content-Management-Systeme D ese Arbe t beschäft gt s ch m t den dre PHP-bas erten Open-Source-Content-Management-Systemen Drupa , Joom a und WordPress. Anhand von hor zonta en Last- und Performancetests, d e m t dem Lasttesttoo NeoLoad durchgeführt werden, so gek ärt werden, we ches der dre Systeme unter versch edenen Fü ständen der Daten-banken das gee gnetste st. Das Fü en der Datenbanken erfo gt durch PHP-Skr pte, d e hrerse ts SQL-State-ments gener eren. Be den vert ka en Tests egt das Augenmerk auf der Querbee nf ussung. Dabe werden gem schte Lese- und Schre bvorgänge re nen Lese- oder Schre bvorgängen gegenübergeste t. Gemessen w rd dabe d e ze t che Veränderung. D es erfo gt e nze n für edes Content-Management-System. 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Ra ko. Schu z: Improvement of the Prediction of Wind Energy Production with Linear Regression Models Z e der Arbe t war d e Vorhersageverbesserung für d e Energ eprodukt on des W ndpark-Portfo os e nes span schen Energ eversorgers. Zunächst erfo gte e ne grund egende Ana yse und Auswertung der E ngangsdaten. Auf Bas s dessen wurden Regress onsmode e entw cke t um d e Vorhersage zu verbessern. Im Fokus standen u.a. das E nb nden gee gneter Kovar ab en und F terungen der Daten entsprechend sa sona er Abhäng ke ten und dem A ter der Kovar ab en. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Gerva s Joce yn. Ndongmo: Anzeigenoptimierung für das Marketingportal Mitgreensale unter Einsatz von Information Retrieval Techniken Erwe terung des Angebots des Market ngsporta s M tgreensa e um e n Kontextsens t ve D enst m t dem Z e d e P atz erung von Anze gen auf Pub sher-Webse ten zu Opt m eren. Durchführung e ner Exper ment, um d e Akzeptanz des Akt vMarket ng Konzept von M tgreensa e zu messen. 2011, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, ntern Joach m. Enge hardt: Austausch von modellbasierten Softwarekomponenten für eingebettete Systeme in einer Eclipse-basierten Umgebung Be den Konzepten für Import und Export von Mode e ementen aus e ner Ec pse-bas erten Umgebung (Merap ) wurde neben dem e genen Mode format der Software der a geme ne Standard UML2 betrachtet. E n Austausch über gener erte B b otheken m t Mode nformat on ermög cht das Verstecken von konkreter Imp ement erung. M tte s Parsen mport erten Que codes ohne Mode nformat onen assen s ch v rtue e Mode e emente erste en, d e be der Mode erung verwendet werden können. D e Umsetzung der Instanz erungskonzepte für Ob ektor ent erte Mode e n C ermög chen e ne vo ständ g automat sche Gener erung von ausführbaren Code für e n mode ertes System. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Arunpan. Sermv tayaku : Datenanalyse und Vorhersagbarkeit von Störungen bei Maschinen im Bereich industrieller Produktion D e Date M n ng Verfahren werden auf Masch nenstörungen n der ndustr e er Produkt on angewendet. A s Testob ekt werden s mu erte Daten e ner Störungsdatenbank gewäh t. Es w rd geprüft, ob d ese Daten d e Voraussetzungen für Data M n ng Ana ysen erfü en und we che Ergebn sse s ch dam t erz e en assen, n H nb ck auf d e Progonose zukünft ger Störungen. Des we teren w rd e n Ausb ck auf we tere Mög chke ten des Data M n ng E nsatzes gegeben 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Ma k A exander. Bormann: Adaptierung des Open Source Data Acquisition Treibers Comedi auf ein Embedded Linux System Für d e Gerätetre ber von Datenerfassungshardware g t ke n verb nd cher Standard, so dass v e e Messgeräte d e herste erspez f schen Schn ttste en mp ement eren. Ungeachtet dessen stehen un verse e Schn ttste en für d e Datenerfassung zur Verfügung. Dazu gehören d e Spez f kat on V rtua Instrument System Arch tecture (VISA) und das Softwarepro ekt Contro and Measurement Dev ce Interface (Comed ). In d eser Ausarbe tung werden d e versch edenen Mög chke ten für d e Datenerfassung verg chen und das Softwarepro ekt Comed , anges chts der Vorte e den anderen gegenüber, hervorgehoben. Aufgrund d eser Bas s w rd d e Adapt on Comed s auf e n Embedded L nux System durchgeführt und der Weg dokument ert. Festzuha ten st, dass d e Verwendung von e nhe t chen Kommun kat onsschn ttste en für Gerätetre ber von Vorte s nd. Denn dadurch ässt s ch d e Eff z enz der Entw ck ung sow e d e W ederverwendbarke t von App kat onen ste gern. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern N co. Wünschmann: Visualisierung und Bearbeitung thermographisch gewonnener Kameradaten und Durchführung einer Machbarkeitsstudie zur thermographischen Erkennung von Rissen an Flexplates D e vor egende D p omarbe t beschre bt den Entwurf, d e Umsetzung sow e d e prakt sche Anwendung e ner App kat on zur V sua s erung und Bearbe tung von thermograph schen Kameradaten. Im exper mente en Te wurde e ne Machbarke tsstud e zur thermograph schen Erkennung von R ssen an F exp ates durchgeführt und e ne Auswertung der B ddaten durch E nsatz der App kat on rea s ert. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Fab an Hendr k. Ha waß: Konzeption einer modularen Testablaufsteuerung Auf Bas s von CORBA wurde e ne Schn ttste e zw schen dem Testtoo EXAM und der CAN-S mu at onssoftware CANoe mp emen t ert und konz p ert. D ese Schn ttste e d ent zur netzwerkneutra en Testab aufsteuerung. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Sven. Pan ensk : Softwaretest im ERP-System am Beispiel von MS Dynamics NAV Nachwe s der Softwarequa tät n e nem ERP-Sytem durch e nen angemessenen und ka ku erbaren Testumfang bestehen aus transparenten und systemat schen Testverfahren und -methoden am Be sp e der ERP-Lösung MS Dynam cs NAV 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Stefan. Eckardt: Analyse der agilen Entwicklungsmethode Scrum im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit dem Prozessreferenzmodell SPICE 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Marce . Hentsche : Analyse des Mehrwerts für die Universum Kommunikation und Medien AG durch die Einfürhung von Microsoft Dynamics NAV 2009 R2 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Thomas. Häber: KONZEPTION UND ENTWICKLUNG EINER ARABISCHEN PRODUKTSUCHMASCHINE Konzept on und Entw ck ung e ner arab schen Suchmasch ne m t PHP m Zuge der Suche nach Produkten nnerha b e ner Pre sverg e chs-Webs te für d e arab sche We t 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Patr ck-Gav n. M tte bach: ONTOlogies meet business RULEs Analyse von Ansätzen für die Kombination von Ontologien und Business Rules sowie Entwicklung einer geeigneten Systemarchitektur 2011, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Babak. Kar mkhanzand: Programmierung eines B2B-Onlineportals mit Produktsuchfunktion V e fa t von v e en Herste ern und Produkten gez e t das R cht ge zu suchen und den perfekten Herste er für s ch zu f nden. G e chze t g kann e n Kunde, so te er n cht d rekt das r cht ge Produkt f nden, auch Suchanze gen b s h n zu großen Ausschre bungen on ne scha ten. A e reg str erten Herste er, d e d eses Produkt anb eten können, bekommen n d esem Moment, ega wo auf der We t, e ne Ema m t d eser Suchanze ge. Der ewe ge Vertr ebsm tarbe ter aus dem Unternehmen muss dann a so nur noch m t dem Kunden Kontakt aufnehmen und kann som t z e ger chteter verkaufen. Der Kunde kann darauf fo gend das beste Angebot für s ch n Anspruch nehmen. D es st besonders dann s nnvo , wenn Sonderanfert gungen erforder ch s nd, oder e n komp z ertes Pro ekt ansteht. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a m On neShop-System der F rma "Netrada Management GmbH" 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Caro ne. Vo gt: Entwurf eines Transparenz-Service für SaaS Z e der Arbe t st es e ne Transparenz für das SaaS-Mode herzuste en. H erfür werden d e nternen Ab äufe e nes C oudServ ce anhand e nes Prototypen untersucht. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Sask a V ktor a. Rother: Planung und Umsetzung von Maßnahmen nach IT-Grundschutz auf Basis einer Sicherheitsanalyse In d eser Arbe t wurden, auf Bas s e ner S cherhe tsana yse, Maßnahmen nach BSI IT-Grundschutz gep ant und umgesetzt. Für d e Fortführung der Maßnahmenumsetzung wurden Check sten, sow e e ne Pr or täten ste erste t. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Bor s S mon. W ckner: Automatisierung des Qualitätsmanagements im Softwareentwicklungsprozess Es w rd e n Konzept zur kont nu er chen Metr kana yse n Verb ndung m t der eff z enten Anwendung der Cont nuous Integrat on verdeut cht. Prob eme m Pro ekt können durch gez e te Informat on sehr früh erkannt und behoben werden. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Verena. Pön sch: Integration eines Testcase-Management-Tools in bestehende Test- und Entwicklungsprozesse Entw ck ung und Integrat on e ner datenbankbas erten Webanwendung n bestehende Test- und Entw ck ungspro ekte für d e Verknüpfung der og schen E genschaften von Testfä en. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Denn s. Fr cke: Kernel Level Monitoring of Windows Host Activities for Malware Analysis Entw ck ung e nes Kerne Tre bers zur Erkennung von aufenden Prozessen, Date zugr ffen, Reg stryänderungen und Netzwerkverb ndungen. 2011, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ph p. Wo ter: IT-Sicherheit des zentralen Dateiservers der C&S group GmbH Anhand der Maßnahmenkata oge des Bundesamtes für S cherhe t n der Informat onstechn k wurde der zentra e Date server der C&S group ana ys ert. Darüber h naus wurde e n Mon tor ngsystem bas erend auf Nag os, Nagv s und Open-AudIT zur automat s erten Überwachung e ngeführt. D e Arbe t wurde dann m t e ner konzept one en Arbe t zur E nführung e nes Notfa managementsystems abgesch ossen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Er c John. Manser: Entwurf der Software-Architektur eines Skillmanagement-Systems D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t e ner mög chen Software-Arch tektur e nes Sk management-Systems anhand e ner durchgeführten Marktana yse b s zur Entwurfsphase. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Marc. M ether: Überprüfung der Einsatzmöglichkeit von Cloud-Technologien für die Internet Basis Architektur der Volkswagen Financial Services AG In d eser Arbe t w rd d e Mög chke t des E nsatzes von Techn ken aus C oud-Umgebungen für d e We terentw ck ung der Internet Bas s Arch tektur der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG be euchtet und anhand n e ner Machbarke tsstud e d e prakt sche Umsetzung m th fe e ner Referenzapp kat on demonstr ert. Im Rahmen der Machbarke tsstud e werden dabe d e Grund agen der be den grund egenden Arch tekturen, der C oud und der Internet Bas s Arch tektur, er äutert und dann anhand der an d e prakt sche Umsetzung geste ten Anforderungen Lösungsa ternat ven dent f z ert und bewertet. Im nächsten Schr tt erfo gt e ne Umsetzung der präfer erten Var ante n e ner Testumgebung. Im Ansch uss an d e Umsetzung nnerha b der Stud e werden d e für den produkt ven Betr eb nöt gen Prozesse sk zz ert und aufgebaut. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Sören. He nr ch: Sicherheit & Effizienz an Straßenkreuzungen durch WLAN basierte C2X-Kommunikation D e Bache orarbe t ste t d e Untersch ede der C2X-Kommun kat on zum konvent one en WLAN dar. Be de WLANTechno og en werden theoret sch betrachtet, d e Untersch ede hervorgehoben und Anforderungen für e n typ sches Innenstadtszenar o def n ert. Zur Überprüfung der Theor e und der Anforderungen werden prakt sche Tests an e ner Straßenkreuzung durchgeführt. D e aufgenommenen Daten werden ausgewertet und m t den theoret schen Werten verg chen. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern René. Decker: Datenbank-Architektur im Cloud Computing In der Bache orarbe t w rd untersucht w e s ch personenbezogene Daten von Usern nnerha b e nes C oud Serv ces, unter Berücks cht gung von Datenschutzaspekten, verarbe ten assen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Jan. Kretschmer: Automatisierung und Auditing der IT-Administration im Cloud-Computing E ne IT-Infrastruktur n e ner C oud hat gegenüber e ner gebräuch chen Unternehmens- nternen IT-Infrastruktur neben v e en Vorte en den Nachte , dass d e Adm n stratoren des C oud-Anb eters ohne W ssen des Kunden Zugr ff auf se ne Daten haben könnten. In d eser Bache or-Thes s wurden d e Zugr ffsmög chke ten der C oud-Adm n stratoren ana ys ert und Maßnahmen zur E nschränkung erarbe tet. Dazu zäh t unter anderem Automat s erung, wodurch den Adm n stratoren v e e Mög chke ten genommen werden, da Aufgaben, d e hohe Berecht gungen erfordern würden, automat sch vom System abgearbe tet werden. D e Aufgaben, für d e ke ne Maßnahmen ergr ffen werden können, müssen überwacht und rege mäß gen Aud ts unterzogen werden, um den Datenschutzr cht n en, nsbesondere $9 und $11 BDSG zu genügen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Jan-M chae . Oerke: Verschlüsselung im Cloud Computing Es wurde untersucht n w ewe t s ch d e Kommun kat on und d e gespe cherten Daten, nnerha b e ner "Software as a Serv ce"-C oud, versch üsse n assen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Anna. O he ser: Entwicklung und prototypische Umsetzung eines Wissensmanagement-Systems zur Förderung des Informationsaustausches von fachspezifischen Themen. W ssensmanagement st heutzutage e n v e d skut ertes Thema und umfasst zah re che Aufgaben, Fäh gke ten und Akt v täten w e z. B. W ssen bewahren, struktur eren, aktua s eren, verm tte n usw. V e e Unternehmen haben bere ts d e Vorte e des W ssensmanagements für s ch entdeckt und f rmen nterne Pro ekte zur Verbesserung des W ssensmanagements gestartet. Im Rahmen e nes so chen Pro ektes wurde m Fachbere ch MD-S der F rma IAV (Ingen eurgese schaft Auto und Verkehr) d ese Bache orarbe t geschr eben. D e Arbe t besteht aus dre Hauptte en: W ssensmanagement, Requ rements Eng neer ng und der prototyp schen Umsetzung. D e Hauptaufgabe der Arbe t st d e Entw ck ung und prototyp sche Umsetzung e nes W ssensmanagement-Modu s "LernImpu s" und e nes Gesamtsystems "Know-HowCenter". Das neu entw cke te Modu "LernImpu s" und d e bere ts ex st erenden Modu e "M tarbe ter-Memory" und "B rthday Ca endar" müssen n das Gesamtsystem ntegr ert werden. D ese Anwendung so den Informat onsaustausch von fachspez f schen Themen m Fachbere ch MD-S fördern und d e Kommun kat on der M tarbe ter m Fachbere ch unterstützen. 2011, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, extern Mart n. von Wnuck L p nsk : Datenbankschnittstelle für Webanwendungen - Umsetzung eines Authentifikationskonzeptes und Prüfung auf Anwendbarkeit D e Entw ck ung- und Rea s erung e ner s cheren Datenbankschn ttste e, für Anwendungen m Internet, um vo ständ ge SQL-Anfragen durch e ne Anwendung gener eren zu assen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Shar . Ma on tz von: Medienkonvergenz? Grenzen zwischen interaktivem Film und Computerspiel D ese Arbe t befasst s ch m t den be den Med engenres nterakt ver F m und Computersp e bezüg ch hrer Konvergenz. D ese werden unter der Betrachtung der Interakt v tät und Narrat v tät ana ys ert und gegenübergeste t. 2011, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Hannes. Z rpe : Entwicklung eines plattformunabhängigen Prototyps zur Aufnahme von Straßenschäden mittels mobiler Endgeräte Es wurde e ne p attformunabhäng ge Prototyp-Anwendung m t den Frameworks Sencha Touch (1.1.0) und PhoneGap (0.9.6) entw cke t, um d e Mög chke ten und d e E nsatzfäh gke t der Frameworks für rea e Pro ekte zu eva u eren. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern A exander. G ffhorn: Entwicklung einer Anwendung zum Monitoring der Energie-Infrastruktur von Industrieanlagen Be d eser Arbe t geht es um d e Entw ck ung e ner Webanwendung, we che d e Zäh erstände von versch edenen E ementen n e nem Konzern verrechnen so . Zug e ch d ent d e Anwendung zur Verwa tung d eser E emente. Durch d e Entw ck ung versch edenster H fsm tte , für d e Webanwendung, w rd der Anwender be der Auswertung der Energ edaten unterstützt. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Sa men. Bena : Softwareentwicklung in einem Großkonzern am beispiel telekom Deutschland GmbH D ese D p omarbe t erste t e ne Stud e des Entw ck ungsprozesses be der Te ekom Deutsch and am Be sp e e ner WebAnwendung (PHP 5, ORACLE 11 g, HTML, CSS) 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Hüsn ye. Akpo at: Sicheres und dokumentiertes Einsammeln von Daten auf Arbeitsplatzrechnern in Beweissicherungsvefahren Der ständ g zunehmender e ektron sche Datenverkehr br ngt d e Anforderung w e Anpassung der Systeme sow e d e Notwend gke t der e ektron schen Arch v erung m t s ch. Durch d e Samm ung für d e E ectron c D scovery re evanten Daten, w e e ektr sch gener erte und gespe cherte, st es mög ch e nen d rekten Überb ck über das Konzept zu haben. Im Focus d eser Arbe t steht das Z e , a e Funkt ona täten e ner Benutzeroberf äche zu schaffen, d e dem Nutzer e ne schne e Datensamm ung ermög chen. D e erwünschte Benutzeroberf äche wurde m t der Programm ersprache C# mp ement ert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sascha. Schäfer: Evaluation verschiedener Frameworks zur Testautomatisierung D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Def n t on des Testens und der Testautomat s erung. Es fo gt d e Eva uat on der Werkzeuge Se en um, Htm Un t, HP Qu ckTest Pro, F tNesse und JMeter sow e e ne Bewertung. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N ko a . Pfaff: Soulcraft - Konzeption und Entwicklung eines Rollesspiels 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Mart n. Stark: Fireburst - Entwicklung des Videospiels Fireburst für die Videokonsole Xbox 360 V deosp e e s nd e n moderenes Massenmed um und s nd von besonderer Bedeutung für d e d g ta e Sp e e ndustr e. Im Zuge der Bache orarbe t "F reburst - Entw ck ung des V deosp e s F reburst für d e V deokonso e Xbox 360" von Mart n Stark w rd der Entw ck ungsprozess e nes V deosp e s unter Verwendung der Unrea Eng ne 3 vorgeste t und m Deta ana ys ert. H erzu zäh en sowoh Sp e mechan ken w e auch Restr kt on und Vorgaben se tens des Konso envertre bers M crosoft. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jasm n. A tmann: Einführung eines Berichtsystems in der Stahlindustrie In der Sa zg tter F achstah GmbH, so en unter Zuh fenahme e nes neuen Ber chtssystems, d e Produkt onsparameter n tabe ar scher und graf sche Darste ungsform umgewande t und n e n fetes Ber chts ayout ntegr ert werden. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern Dav d. Becker: Erweiterung der Open-Source SoftPBX SipXecs um ISDN-typische Telefoniefunktionen VoIP Te efon e verbre tet s ch mmer mehr aber da e n Großte der Entw ck ung m Aus and gesch eht und ISDN n ke nem Land so we t verbre tet war w e n Deutsch and feh en v e e Funkt onen, d e Benutzer von ISDN Te efonen und Te efonan agen gewöhnt s nd n hren VoIP Gegenstücken. In d eser Arbe t wurde d e Open-Source SoftPBX S pXecs erwe tert, um mehrere d eser feh enden Funkt onen auf Te efonen der Marken Snom und Po ycom anzub eten. D esen Te efonen kann e n separater K nge ton für externe Anrufe zugew esen werden und über d e e ngebauten Browserfunkt onen können Anrufwe ter e tungsrege n und Ma boxe nste ungen geändert werden und Le tungen h nzugefügt oder entfernt werden. 2011, Prof. Dr. Wermser, ntern Ko a. K rchner: Erstellung einer plattformunabhängigen Geschäftslogik für eine E-Commerce-Anwendung D e vorherrschende D vers f kat on von P attformen bedeutet Mehraufwand für d e Herste er von Software. D e Arbe t ste t e n Konzept zur Redukt on d eses Aufwandes vor. Das Konzept zur Mu t p attformentw ck ung nsbesondere für mob e P attformen macht s ch d e p attformunabhäng ge E genschaft von Javascr pt zu Nutze und s eht vor, dass funkt one e Geme nsamke ten n e nen Javascr pt-Core ausgeg edert werden. D e ausgeg ederte Funkt ona tät erfordert nur e nfache Entw ck ung, ermög cht aber W ederverwendung auf e ner V e zah von P attformen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Jan na. F emm ng: Realisierung und Konzeption einer intranetbasierten Datenbankanwendung zur Kompatibilität im Metrosystem SICAS mit TrainGuard MT Entwurf und Imp ement erung e ner datenbankbas erten Webapp kat on, d e Abhäng gke ten e nze ner Software-Mode e e nes SICAS Ste werk-Systems darste t und Unterstützung für kundenabhäng ge Konf gurat onen m Bere ch Kompat b tät b etet 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Ho ger. Kop schke: Voice over IP in kritischer Infrastruktur Erörtern von Mög chke ten der Verb ndungen über Vo ce over IP zw schen e ner ortsfesten Le tste e und e ner mob en E nsatz e tung. Überprüfen auf Verschüsse ung durch Messungen m Netzwerk Grund agen Betr eb e nes Systems Testszenar en SIP-Endgeät, SIP Amt, SIP a s Festverb ndung, H.323 a s Festverb ndung Messung und Auswertung Date issued Nan Wang, "Simulative Leistungsbewertung von 802.15.4 basierten Sensornetzen," Master's Thesis (Diplomarbeit), Department of Computer Sciene, University of Erlangen, January 2008. (Advisors: Feng Chen and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Lateinamerika   Stump, R. (1992) Vergleich einfacher Flugleistungsrechnungen mit Flugversuchsergebnissen des Forschunstraegers ATTAS. DLR-Interner Bericht. 112-92/07, 24 S. Volltext nicht online. US5787147A (en) 1995-12-21 1998-07-28 Ericsson Inc. Test message generator in a telecommunications network   Winter, H. (1993) Abschliessender Sachstandsbericht DLR-Strategieplan. Vortrag vor der "AG Flughafen Frankfurt", Fankfurt, 31.03.1993. Volltext nicht online. 8 Stufen, um einen gewinnbringenden Langform Artikel zu erstellen Ein Besucher, der das erste Mal zu Ihrer Website gelangt ist, sollte ein treuer Leser und Ihr Kunde werden. Um das zu ermöglichen, müssen Sie qualitativ hochwertige und nützliche Inhalte veröffentlichen und ein gutes Produkt zum vernünftigen Preis anbieten. Was müssen Sie anbieten, damit Besucher auf Ihre Website immer wieder kommen?   Temme, A. (2004) Soft-Computing Verfahren zur Analyse und Optimierung des Flughafenverkehrs. Institutsüberprüfung, Braunschweig, 20.01.2004. Volltext nicht online. Alternativ lässt sich auch der aktuelle Status ermitteln, den ein User hat. Dazu können Sie die Dimensionen „URM - Customer Profile RFE Gruppe“ bzw. „URM - Customer Profile RFM Gruppe“ nutzen. Pro Features 29. Wie du die passenden Keywords wählst Tagcloud SEO Wiki – Was heißt was? Du meinst sicherlich ein Favicon oder? Ja, es ist nur ein kleines Extra – würde ich nicht viel Zeit rein investieren 😉   Hecker, P. (1996) Luftbildanalyse zur Ueberpruefung von Instrumenten- Landesystemen. Kolloquium der Informationstrchnik des Instituts fuer Nachrichtentechnik der TU Braunschweig, 26.11.96. Volltext nicht online. Claims (15)   Völckers, U. (1999) The Use and Benefits of Simulation in Research and Industry. Scientific Seminar DLR-Institute of Flight Guidance, Braunschweig, 15-16. Juni 1999. Volltext nicht online. Das sagen unsere Leser Abhängig vom Inhalt SEO 2018 – Die 5 wichtigsten Rankingfaktoren Auswirkung drahtloser Netzsegmente auf die Transporteffizienz von TCP/IP-Verbindungen Der Manager 660 kann eine Schnittstelle bereitstellen, um es einem Benutzer zu gestatten, Filter zu erzeugen und/oder zu modifizieren, die durch die Datensammler 612 verwendet werden sollen. Dies kann erreicht werden, indem der Manager 660 dem Benutzer über einen Computerterminal oder ein anderes Rechengerät eine Benutzerschnittstelle bereitstellt. Die Benutzerschnittstelle kann auch durch die oder in Verbindung mit den Datensammlern 612 bereitgestellt werden. Conversionrates sind beliebig und bei jedem anders. Dem einen sind hohe Anmeldequoten für seinen Newsletter wichtig, dem anderen die Anzahl der Klicks auf seine Adsense-Anzeigen und dem Dritten die Verkaufszahlen seines E-Books. Die Anbindung an Verkehrsleitsysteme V unter Ausnutzung der vorhandenen Infrastruktur ermöglicht die Übermittlung von Steuerungssignalen an die Drohnen aus existierenden Verkehrsleitzentralen. Die meist bereits vorhandene Software kann auch hier mit nur leichten Modifikationen, bspw. in Form von Updates, weiterverwendet werden. 11 ist ein Darstellungsvektor 1100 einer TCP-Dateneinheit. Der Darstellungsvektor 1100 kann Felder für den Schicht-2-Protokolltyp 1110, den Schicht-3-Protokolltyp 1112, den Typ des IP-Dienstes 1114, die Quell-IP-Adresse 1116, die Ziel-IP-Adresse 1118, den Minimum-TCP-Port 1120, welcher das Minimum der Quell- und Ziel-TCP-Ports ist, ein Quell/Ziel-Port-Bit 1122, ein Stopfbit 1124, TCP-Flags 1126 und die Dateneinheitsgröße 1128 enthalten. Der Darstellungsvektor 1100 kann 128 Bits breit sein. Die Größe des Darstellungsvektors kann in verschiedenen Implementierungen auf der Grundlage der einzufangenden Informationen und anderer Gründe variieren, wie der CPU-Wortgröße, des zur Speicherung verfügbaren Speichers und anderer. Der Darstellungsvektor 1100 ist mit bezeichneten 32-Bit-Abschnitten gezeigt, weil ein Prozessor auf einer Netzwerkkarte oder ein Prozessor, der Software ausführt, um die hierin beschriebenen Techniken zu erreichen, ein 32-Bit-Wort aufweisen kann. Es können auch andere Prozessoren mit anderen Wortgrößen verwendet werden (z. B. 8, 16, 64 und andere). Aus programmtechnischen Gründen können beispielsweise maximal 50 kByte große Datenpakete an den Protokollstapel des PCs bzw. Verkehrsgenerators übergeben werden. Da pro Client in jedem Zeitschlitz höchstens ein MTU-großes erstes Datenpaket anfallen kann, kann beim vorliegenden Ausführungsbeispiel mit drei Clients höchstens ein zweites Datenpaket mit einer Größe von 4500 Byte in jedem Zeitschlitz entstehen. Soll jedoch ein Datenverkehr mit mehr als drei Clients simuliert werden, können sehr viel größere zweite Datenpakete pro Zeitschlitz entstehen, genauer gesagt n.Größe (MTU) bei n Clients. Aus programmtechnischen Gründen sollte jedoch die Größe eines zweiten Datenpakets auf 50 kByte beschränkt sein. Falls erforderlich, können auch pro Zeitschlitz mehrere 50 kByte große Datenpakete parallel erzeugt werden.   Huck, V. (1993) Petrinetz-basierte Beobachtung von Systemzuständen - Einsatzmöglichkeiten und Leistungsgrenzen bei der Lenkung von Flughafenverkehr. Dissertation. DLR-Forschungsbericht. 93-27, 180 S. Volltext nicht online. Aktiver Web-Verkehr | Traffic auf die Website lenken Aktiver Web-Verkehr | Erhöhen Sie den Traffic auf Ihre Website Aktiver Web-Verkehr | Fahren Sie den Web-Verkehr
Legal | Sitemap