2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Jan. Börner: Erweiterung einer Newsletter-Software um die Verarbeitung von Fehlermeldungen (Bounce-Handler) Web Content Management Systeme (WCMS) s nd Software-Werkzeuge d e es ermög chen, Inha te struktur ert und nd v due m Internet zu präsent eren. Das Papaya CMS st e n WCMS, dass um Anwendungen n se nem Funkt onsumfang erwe tert werden kann. Unter d esen Anwendungen bef ndet s ch das News etter-Modu , dass es dem Anwender über e ne graf sche Schn ttste e ermög cht, News etter zu erste en und an Verte er sten zu versenden. In den Verte er sten bef nden s ch d e E-Ma -Adressen der Abonnenten. Dam t d e L ste nur gü t ge E-Ma -Adressen be nha tet, wurde d e News etter-Anwendung um e nen Bounce-Hand er erwe tert. E n Bounce-Hand er st e ne Software d e E-Ma s verarbe tet, d e m Postfach des News etter-Versenders auf aufen, wenn e n Empfänger n cht erre chbar st. M t H fe e nes Bayesschen F ters werden a e m Postfach bef nd chen E-Ma s kategor s ert. Der Bayessche F ter benutzt zur Bewertung e ne Referenztabe e m t Wortvorkommen und Wahrsche n chke ten. Konnten d e E-Ma s a s BounceNachr chten dent f z ert werden und überste gt d e Anzah der Nachr chten e nes Absenders e nen best mmten Schwe wert, w rd d eser aus der Zuste ung we terer Nachr chten ausgenommen. Über d e Verwa tungsoberf äche hat der News etter-Anb eter d e Mög chke t, den Vorgang ederze t starten, überwachen und ändern zu können. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern F or an. G or s: SAP Business-Information-View (BIVi) als Grundlage für Profitabilitäts-Reporting In d eser Bache orarbe t wurden mehrere Prototypen entw cke t d e e n neues Metadatenkonstrukt, d e so genannte Bus ness-Informat on-V ew Techno og e, benutzen. D e Prototypen wurden m Kontext e ner Anwendung zum Prof tab täts-Report ng erste t. Zusätz ch wurde geprüft, ob es mög ch st, auf Grund age der neuen Techno og e e ne Anwendung zur Prof tab tätsP anung zu erste en. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern S v o. R chter: Vergleich dreier Java EE 5 konformer Application-Server bezüglich ihrer standarderweiternden Merkmale unter besonderer Berücksichtigung der JPA-Implementierung Es werden d e dre App cat on-Server G assf sh, Apache Geron mo und JBoss verg chen. Hauptaugenmerk egt dabe auf der Untersuchung der Pers stenzsch cht. Untersch ede n der Imp ement erung von JPA 1.0 werden herausgearbe tet. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern T m. Barte t: JPA und EclipseLink - Gegenüberstellung der Hauptmerkmale JPA ermög cht Java-Ob ekte n der Datenbank abb den zu können. Ec pseL nk st e ne JPA-Imp ementat on, we che zusätz che Funkt onen b etet. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Matth as. Langpaap: Business Continuity Planning, speziell Disaster Recovery Planning in Automotive Financial Service Companies 2009, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, extern Robert. Hadamek: Entwicklung eines Architektur- und Admininistrationskonzeptes für das SAP NetWeaver System Landscape Directory Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e n Arch tektur- und Adm n strat onskonzept für das SAP NetWeaver System Landscape D rectory entw cke t, we che versch edene Mög chke ten aufze gt, d eses zu verwenden. D esbezüg ch wurde auf d e Techno og ep attform SAP NetWeaver und e ne Auswah re evanter Komponenten e ngegangen. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Mart n. Hentsche : Modellieren, Präsentieren und Verfolgbarkeit von Anforderungen im Austauschprozess Komp exe Produkte werden über Abte ungs- und Unternehmensgrenzen h nweg n verte ten Prozessen entw cke t und produz ert. D e Grund age für d e Zusammenarbe t a er Bete gten b den Anforderungsspez f kat onen, d e n datenbankbas erten Werkzeugen gesamme t, komment ert und ed t ert werden. E ne Inkompat b tät der Datenbank ösungen verh ndert edoch den re bungs osen Austausch von Anforderungen und so werden d ese n untersch ed chen Formaten und Wegen zw schen a en Bete gten ausgetauscht. D e EXTESSY AG ste t m t EXERPT e ne Kommun kat onsp attform zur Verfügung, m t der es mög ch st Anforderungen zw schen untersch ed chen Werkzeugen und Produktvers onen auf Bas s von RIF auszutauschen. RIF st e n von der Herste er In t at ve Software (HIS) entw cke tes Date format, das spez e für den e nhe t chen Austausch von Anforderungen ausgearbe tet wurde. D ese Arbe t behande t Te e der Konzept on und Entw ck ung e ner auf Ec pse und EXERPT bas erenden Anwendung, dem EXERPT.Ed tor. Er so das Erheben und Ed t eren von Anforderungen "on-the-go" ermög chen und so d e Bere che ersch eßen, n denen b s ang ke ne datenbankgestützten Anforderungsmanagementsysteme e ngeführt werden konnten, w e be sp e swe se d e Erprobungsfahrt e nes Autos. Anforderungen s nd häuf g m t untersch ed chen E genschaften versehen und n e ner h erarch schen Struktur e ngeg edert. L nks vernetzen e nze ne Anforderungen m te nander und ermög chen e ne dokumentübergre fende Verfo gbarke t. Der Schwerpunkt der Arbe t egt auf der Entw ck ung e ner Komponente, n der d e Anforderungen tabe ar sch präsent ert und mode ert werden können, sow e auf das Bere tste en von Funkt ona täten für e ne Verfo gbarke t. Der gesamte Entw ck ungsprozess w rd e nhe t ch am Be sp e der Anforderungstabe e erörtert und so das Des gn der Anwendung vorgeste t. Spez e e Prob emste ungen aus der Imp ement erung, w e das Anfert gen e ner auf dem Ec pse Mode ng Framework (EMF) bas erenden Fassade für d e Anb ndung an e ne vorhandene API, werden m Ansch uss d skut ert. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, extern Hervé. F ngoué: Entwurf und Implementierung eines Netzwerks zur Bereitstellung Fahrdynamikregelfunktionen basiert auf dem Einsatz eines CAN- oder Flexray-Bussystems Entwurf und Imp ement erung e nes Netzwerks zur Bere tste ung Fahrdynam krege funkt onen bas ert auf dem E nsatz e nes CAN- oder F exray-Bussystems 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Souha e . Mornagu : 3D-Visualisierung für eine Simulierung des Zugleitbetriebes mit einer vereinfachten technischen Unterstützung D e Mob ty D v s on der S emens AG n Braunschwe g gehört m t hrem Standort zum Sector Industry. H er werden nte gente Bahnautomat s erungen für den Fern- und Nahverkehr sow e e ektron sche Ste werke und Zugbee nf ussungssysteme entw cke t. Außerdem bef nden s ch n d esem Standort d e Testzentren, n denen d e entw cke ten Systeme m t H fe gee gneter computergesteuerter Testumgebungen überprüft werden. E nes der h er entw cke ten Systeme st das ZLB-PS –„Zug e tbetre b-Protect on System“. D eses so den Zugverkehr auf e ner Zugstrecke s chern, d e m t Zug e tbetr eb betr eben w rd. Im Rahmen des vom Bundesm n ster um für B dung und Forschung (BMBF) geförderten Pro ekts ranTest w rd das r s koopt m erte Testen des Prototyps der Software durchgeführt. Zusätz ch so durch e ne graf sche S mu at on d e Bed enung der Software veranschau cht werden. Dafür so das System „Graph ca Ra way S mu ator“, kurz GRa S m, verwendet werden. GRa S m st e n Software- n-the-Loop-System. D e Vorte e bestehen dar n, dass ohne Verwendung von Hardware, w e es be m Hardware- n-the-Loop der Fa st, versch edene Tests zur Feh ererkennung der zu testenden Software durchgeführt werden können. GRa S m so a s graf sche S mu at ons- und Testumgebung für das System ZLB-PS verwendet werden. Unter Berücks cht gung phys ka scher Gegebenhe ten können versch edene Szenar en durchgesp e t werden. D ese Arbe t beschäft gt s ch hauptsäch ch m t der 3D-V sua s erung des Pro ektes GRa S m. Dazu gehört das Erste en von fünf wesent chen Punkten: 1)Erste ung der 3D-We ts cht 2)D e Bed enoberf äche zur Steuerung der Tr ebfahrzeuge 3)Kommun kat on über TCP/IP 4)Das Abspe chern der re evanten Daten der 3D-Mode e n XML-Date en 5)Bed enoberf äche für d e Ste te e Zur Erste ung der 3D-We ts cht gehört das Gesta ten e ner rea tätsnahen Umge-bung für d e S mu at on. In d eser bef ndet s ch d e Strecke, auf der d e S mu at on ab aufen so . Man kann d ese Szene durch das H nzufügen von Häusern, Bäumen und anderen Ob ekten ausschmücken. Es so e ne Bed enoberf äche zur Auswah und Steuerung der Züge erste t wer-den. Durch d e Auswah kann best mmt werden, we cher Zug betrachtet werden so . Über Steuere emente so der Zug abgebremst oder besch eun gt werden. Außerdem so d e momentane Geschw nd gke t angeze gt werden. Zusätz ch so es e nen Notbremsknopf geben. D e Kommun kat on zw schen den e nze nen Systemen, a so zw schen Server und den e nze nen C ents, so über TCP/IP erfo gen. D e 3D-S cht so a s C ent ag eren. Für d e phys ka schen Berechnungen st der Server zuständ g, der n e ner anderen, para e aufenden Arbe t erste t w rd. D e XML-Date en d enen a s Spe cherort für a e w cht gen Parameter, d e für d e S mu at on notwend g s nd. D e zwe te Bed enoberf äche so zum Ste en der We chen verwendet werden. Außerdem so d e B ockbe egung angeze gt werden und d e Zugbee nf ussung gesteuert werden. S e w rd a s e n e genständ ger C ent angesehen.   Völckers, U. (1999) "Fliegen - aber sicher!". Präsentation Wissenschaftsschow "Berlin goes Space" anläßlich der JHV des DLR, Berlin, 17.-18.11.1999. Volltext nicht online. Wie Du Dir denken kannst, ist diese aber nicht so leicht zu beantworten, weil eine Conversion von sehr vielen Faktoren abhängig ist und natürlich von Markt zu Markt und Zielgruppe unterschiedlich.   Lorenz, Bernd and Parasuraman, Raja (2007) Automated and Interactive Real-Time Systems. In: Handbook of Applied Cognition, Second Edition John Wiley & Sons, Ltd. pp. 415-441. ISBN 978-0-470-01534-6. Volltext nicht online. Resource Pricing for Differentiated Services Die Rückwandplatinen 112 und 122 können als ein Bus- oder Kommunikationsmedium für die Netzwerkkarten 114 und 124 dienen. Die Rückwandplatinen 112 und 122 können auch die Netzwerkkarten 114 und 124 mit Strom versorgen. Pages 21-33   Schmitt, D.-R. (1991) Charakterisierung von superglatten Oberflächen mit Rauhigkeiten unter 0,1 nm rms. Kolloquium "Neuere Entwicklungen der Nanotechnologie", Düsseldorf, 24.04.91. Volltext nicht online.   Böhme, D. and Völckers, U. (1995) Structures, Architectures and Design Principles for Dynamic Planning Functions in ATM. In: AGARD-LS-200, ISBN 92-836-1026-1 AGARD-LS, AGARD-LS-200. AGARD Publications. ISBN 92-836-1026-1. Volltext nicht online.   Meier, Ch. (2000) Hintergrund und Ziele des Projekts. A-SMGCS Feldversuch auf dem Flughafen Zürich, Zwischenpräsentation, Zürich, 04.08.2000. Volltext nicht online. Social Media "Einfach tun" - 3. Wir beginnen mit Facebook   Werner, K. (2002) TARMAC: The DLR Contribution to A-SMGCS Research and Development - On-Site Demonstration -. Scientific Seminar 2002 "The Challenge of Integration", Institut für Flugführung, DLR Braunschweig, 30.-31.10.2002. Volltext nicht online. Clifford Hannel   Beyer, R. (1997) Rolle von Pilot und Lotse im hoch automatisierten Luftverkehr. DLR-Veranstaltung "Zukunftssicherung und Zukunftsgestaltung",Braunschweig, 16.10.1997. Volltext nicht online.   ISDEFE, . and Stelkens-Kobsch, Tim H. and Schaper, Meilin and Mühlhausen, Thorsten and Selex ES, . and Thales Alenia Space, . and ULANC, . and RNCA, . and Thales RT, . and Thales Avionics, . (2015) Global ATM security Management - D4.1 - ATM Security Requirements. Project Report. Volltext nicht online.   Mühlhausen, T. (2002) Macroscopic Passenger Simulation using System Dynamics. Braunschweig, 16.07.2002. Volltext nicht online. Pixeldreher-Blog Fabian Haibl, "Erstellung einer Funktion zur regelbasierten Anonymisierung von Verbindungsdaten im Internet," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Wilhelm-Schickard-Institute for Computer Science, University of Tuebingen, May 2005. (Advisors: Falko Dressler and Manfred Gerblinger) [BibTeX, Details...] Du wirst lachen, aber es gibt tatsächlich noch Gästebücher im Internet. Auch wenn diese in der SEO Szene einen eher schlechten Ruf haben (wegen Spaming), gibt es hier auch wirklich hochwertige Gästebücher. Wenn du durch Gästebücher Traffic generieren möchtest, solltest du darauf achten, dass die Seiten und Gästebücher gepflegt sind. Bieten Sie den Empfängern Ihres Newsletters etwas gegen ein Abonnement an. Das können beispielsweise Vergünstigungen sein, kostenlose Infos, E-Bücher oder ähnliches. Und das kannst Du für Dich nutzen.   Dautermann, Thomas (2014) Extending Required Navigation Performance to IncludeTime Based Operations and the Vertical Dimension. In: Proceedings of the 2014 IEEE/ION Position, Location and Navigation Symposium, pp. 712-720. IEEE ION Position Location and Navigation Symposium, 05.05.2014-8.05.2014, Monterey, CA, USA. Volltext nicht online. Tipps für eine erfolgreiche SMM-Kampagne   Schubert, M. (1990) COMPAS System Concept. Scientific Seminar of the Institute for Flight Guidance of DLR "The COMPAS System in the ATC Environment", 12-13 September 1990, Braunschweig. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

http://www.mobility.siemens.com/mobility/global/SiteCollectio nDocuments/de/road-solutions/urban/infrastructure/sitraffic-c940es-controllers-de.pdf [0012] Hochschule Koblenz: ÖKOPROFIT   Röder, M. (2001) BEAT Outlook. BETA Demonstartion Day, Prague, 13.11.2001. Volltext nicht online.   Winter, H. (1997) F&E-Arbeiten des DLR auf dem Gebiet der Flugfuehrung. BMBF/BMWI-Statusseminar "Flugfuehrung, Flugsteuerung und Systeme", 1.-2. Oktober 1997, Braunschweig. Volltext nicht online.   Kaltenhäuser, Sven and Biella, Marcus and Beduhn, Brigitte and Helms, Marcus and Loth, Steffen and Schick, Fred and Zenz, Hans-Peter (2006) EVA - Final Validation Report. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2006/30, 219 S. Volltext nicht online. Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab. Alexander Vitzthum, "Implementierung eines Vorfallsmanagementsystems für IP-Sicherheit," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, February 2006. (Advisors: Jochen Kaiser and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Direct-Traffic vielen Dank für Deinen Kommentar. Um was für Produkte ging es und was für Gurus waren das? Ich finde deine Einstellung genau richtig! Du hast schonmal viele richtige Schritt getan, dich 1.) dazu entschieden, etwas aus Deiner Erfahrung anzubieten, was anderen helfen könnte und bietest somit einen Mehrwert und 2.) hast Du eine Verkaufsseite, ein Produkt und ein Bezahlprozess! Herzlichen Glückwunsch. Somit bist Du den meisten Menschen voraus. Nun geht es nur noch ans Optimieren -> Mehr Menschen erreichen und mehr Verkäufe tätigen. Meine Frage an Dich. Wie generierst Du Traffic? Ich bevorzuge die Methode des kostenlosen Google-Taffics als Einstieg in das Business und um neue Kunden dauerhaft zu akquirieren. Du hast eine sehr schöne Nische. Fast kaum Konkurrenz und sehr viele schöne Keywords, auf die Du optimieren kannst. Alles, was Du dazu brauchst ist ein WordPress-Blog und vielleicht 20-30 Artikel und Checklisten. Gebe den Usern kostenlosen Mehrwert und an alle die, die noch mehr wollen, die Möglichkeit Dein E-Book zu kaufen. Falls Du weitere Fragen hast oder Hilfe brauchst, melde Dich einfach. Das Setup kann dabei branchenspezifisch stark variieren. English: Via the live detection of the user face, especially of the mouth region, control commands are derived. Each expression can be asigned to a command. Therfore the actual solutions of extit{markerless face recognition} are used to detect the face and the mouth expression during runtime. By using machine learning a robust and universal system can be created which can be used to control a player avatar in a videogame or to control a virtual keyboard. Additionally to an interface used for game desgin a medical use case can be defined e.g. for paralysis patients. Keywords: Mouth Expressions, Markerless Face Recognition, Game Design, Paralysis Patients, Local Binay Pattern, Haar-like Features 2017, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Falk Simon. Neumann: Analyse und Optimierung eines agilen Softwareentwicklungsprozesses im hybriden Projektumfeld Der Inhalt dieser Bachelorarbeit ist die Analyse und Optimierung eines Software-Entwicklungsprozesses für IT-Projekte, die klassisch geplant und gesteuert, aber agil umgesetzt werden. Vor allem in größeren mittelständischen Unternehmen und in Konzernen müssen die IT-Projekte fast immer als hybrid gemanagt werden. Die damit eingehenden Herausforderungen und Lösungsansätze werden in dieser Arbeit analysiert und aufgezeigt. Dafür werden Vorgehensmodelle und Methoden, wie Scrum, als Entwicklungsprozess herangezogen und analysiert. Die Erfahrungen und Arbeitsweisen des Projektmanagers, des Qualitätssicherers, des Entwicklers und des Requirements Engineers wurden anhand von Experteninterviews mit in die Arbeit aufgenommen und ausgewertet. Verschiedene Rollen von agilen und klassischen Vorgehensmodellen, wie der Scrum Master, der Product Owner oder der Projektmanager wurden genannt und mögliche Relationen zwischen ihnen, aber auch die Auswirkungen auf ihr Wirken in hybriden Projekten analysiert. Aus den resultierenden Ergebnissen wurden Merkmale für mögliche Optimierungen herausgearbeitet, die als Grundlage für eine Änderung am Software-Entwicklungsprozess herangezogen werden können, um die Zusammenwirkung von agilen und klassischen Softwareprozessen in der Praxis zu verbessern. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Alexander. Bail: Modellbasierte Testfallspezifikation und Generierung für Software im Automotive In dieser Arbeit wird gezeigt, wie eine Eclipse basierte Werkzeugumgebung um die Funktionen einer automatisierten Testfallgenerierung aus UML Sequenzdiagrammen für das Framework JUnit und dem Testwerkzeug TPT erweitert werden kann. 2017, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, extern Christina. Stieben: Requirements Engineering für das Podcasting im Unternehmen: Personalentwicklung 2.0 am Beispiel der Continental Reifen Deutschland GmbH Das Ziel der Arbeit ist, Anforderungen an das Podcasting im Unternehmen, insbesondere für die Continental Reifen Deutschland GmbH, zu ermitteln und eine Handlungsempfehlung auszusprechen. Grundlage für das methodische Vorgehen ist das Requirements Engineering in Kombination mit einer Benchmarking-Analyse. Als Ergebnis liegt eine generische Anforderungsbeschrei- bung mit einem Prozessmodell für die Continental Reifen Deutschland GmbH vor. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Peter Riegler, IAI, extern Christina. Stieben: Requirements Engineering für das Podcasting im Unternehmen: Personalentwicklung 2.0 am Beispiel der Continental Reifen Deutschland GmbH 2017, Prof. Dr. rer. nat. Peter Riegler, IAI, extern Jan Philip. Wolter: Konzeption und Implementierung eines Content-Managment-Systems mit zugehöriger Android App zur Vorbereitung von Ausstellungen. Es wurde mit Hilfe von Vaadin und Spring ein Content-Managment-System entwickelt welches Touren und Ausstellungstücke für ein Museum verwaltet. Zur weiteren Unterstützung wurde eine Android App entwickelt, die Beacons erfassen kann. 2017, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, extern Jonas. Hönicke: Online-Visualisierung und Analyse fahrzeugbezogener Messdaten Diese Arbeit befasst sich mit der Visualisierung, Definition und Auswertung von Mustern in Fahrzeugmessdaten. Dabei wurde zum einen eine zuvor geschaffene Web-Applikation für Messdatenvisualisierung um eine Funktion zur Musterdefinition erweitert. Zum anderen wurden Verfahren zur Zeitreihenanalyse erprobt und deren Nutzen in verschiedenen Anwendungsfällen überprüft. Dafür wurden einige Algorithmen prototypisch implementiert. Mit den aus Vergleichen gewonnenen Resultaten wurden verschiedene Optimierungen an den Verfahren durchgeführt. Danach wurden diese ebenfalls getestet. Abschließend werden die Verfahren beurteilt und Favoriten für unterschiedliche Anwendungsfälle benannt. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Marius. Reimer: Tactile and remote control of Cyber Physical Systems using Virtual Reality and Software Defined Networking The goal of this master thesis was to develop a Virtual Reality application for controlling the motion of a Cyber-physical system while watching a 3D video stream of its view. The Message Queuing and Telemetry Transport (MQTT) machineto-machine protocol was utilized to realize a loose communication between the two developed systems. In common heterogeneous networks, different factors may affect the Quality of Service (QoS). Software Defined Networking (SDN) was used as an open and flexible solution to programmatically control the network traffic and adjust the QoS. This work is an example for a use case of the Tactile Internet. Tactile Internet will change the current state of the internet with its requirements concerning low latency, high reliability, bandwidth and more. In the end of this thesis, several measurements regarding the MQTT one-way delay will be performed to give a statement about utilizing OpenFlow QoS mechanisms in SDN. ---------------------------------------------------------------Diese Masterarbeit zielte auf die Entwicklung einer Virtual Reality basierten Anwendung ab, die dem Kontrollieren der Steuerung und gleichzeitigen Ansehen des 3D Front-Sichtfelds eines Cyber-physical Systems dienen soll. Das Message Queuing and Telemetry Transport (MQTT) machine-to-machine Protokoll wurde verwendet, um eine lose Kommunikation zwischen den beiden entwickelten Systemen zu realisieren. In herkömmlichen, heterogenen Netzwerken, können verschiedene Faktoren die Quality of Service (QoS) beeinflussen. Software Defined Networking (SDN) wurde hierbei als offene und flexible Lösung zur programmatischen Kontrolle des Netzwerkverkehrs verwendet, um die QoS anzupassen. Diese Arbeit ist ein beispielhafter Anwendungsfall für das Tactile Internet. Dieses wird den momentanen Zustand des Internets mit dessen Anforderungen bezüglich niedriger Latenz, hoher Zuverlässigkeit, Bandbreite und mehr, verändern. Zum Ende dieser Arbeit werden mehrere Messungen betreffend der MQTT Einwegverzögerung durchgeführt, um eine Aussage über OpenFlow QoS Mechanismen in SDN geben zu können. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, intern Janosch. Mandera: Konzeption und Entwicklung einer Software zur Schnittstellenverbesserung zwischen Lehrer und Schüler im Bereich Lehrmittelverteilung. In der Bachelorarbeit wird die Entwicklung und Planung einer Software beschrieben. Ziel der Software ist es der Lehrkraft eine Arbeitsoberfläche zur Erstellung von digitalen Arbeitsblättern zur Verfügung zu stellen. Arbeitsblätter sollen als Webseite, abgespeichert werden können und so für Studierende mit internetfähigen mobilen Endgeräten abrufbar sein. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Pekrun, IAI, intern M. H: Entwurf und Implementierung einer Softwarearchitektur für eine Umweltsensorbaugruppe Entwicklung und Implementierung einer Softwarearchitektur zum Erfassen und remanenten Abspeichern von Umweltparametern. 2017, Prof. Dr. Ing. Detlef Justen, IVS, extern Yannick. Häßler: Verbesserung im Text Retrieval im KFZ-Bereich am Beispiel von Apache Lucene Für die Suche von Lösungen für Problemen im KFZ-Bereich wird prototypisch eine einfache Suchmaschine aufgebaut und beschrieben. Anschließend werden mögliche Verbesserungen wie das Einbeziehen von Synonymen implementiert und mit Hilfe der Kennzahlen Precision und Recall mit der ersten Implementierung verglichen und die Rechtschreibkorrektur als weitere mögliche Verbesserung diskutiert. 2017, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, intern Ahmed. Saad: Visualisierung multidimensionaler Fahrzeugdata mit modernen Webtechnologien Die kontinuierliche Verbesserung der Fahrzeugtechnik erfordert komplexere neue Funktionen. Diese große Anzahl zusammenspielender Funktionen erzeugen immense Datenaufzeichnungen. In diesem Zusammenhang wird sich diese Arbeit mit der Fragestellung befassen, wie diese Menge multidimensionaler Fahrzeugdaten mit Hilfe von Webtechnologien visuell dargestellt werden kann. Dazu wird die webbasierte Visualisierung mit Kibana realisiert und über die Suchmaschine Elasticsearch die Daten durchsucht. Aufgezeichnete Fahrzeugdaten werden in einem Hadoop-Cluster verarbeitet und in der Suchmaschine indiziert. Für die Vorverarbeitung der Daten wird die u.a. für BigData einsetzbare ElasticsearchHadoop-Schnittstelle verwendet, die eine erweiterte Apache Spark Version beinhaltet. Somit wird die Ausführung und Berechnung auf dem verteilten Hadoop-Cluster gewährleistet. Die Datenextraktion und Konvertierung aus der Rohdatenmenge erfolgt über einer existierenden Projektbibliothek. Mittels dieser Vorverarbeitung werden Signalwerte in strukturierten Datenmodelle transformiert und in Elasticsearch zur Durchsuchung bereitgehalten. Dadurch werden die Signaldaten in Kibana-Dashboards und verschiedene Diagramme mit exemplarischen Daten dargestellt. Mit dem Abschließen der Datenpipeline, die vom Fahzeuglogger zu der in dieser Arbeit realisierte Visualisierung reicht, wird das Ziel der unterstützenden visuellen Analyse von Fahrzeugdaten erreicht. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Yingzhi. Zhang: Entwurf und Implementierung eines POSIX konformen Fahrreglers für Omni-Wheels Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde der POSIX-konforme Fahrregler für Omni-Wheels mit Hilfe der LEGO Mindstorms EV3 entworfen und implementiert. Das Projekt umfasst die Linienverfolgung, die Ansteuerung der OmniWheels und Positionsbestimmung.Bei Linienerkennung wurde der Zeilensensor ausgeschöpft. 2017, Prof. Dr. Ing. Detlef Justen, IVS, intern Umur. Coskun: Verteilte und nebenläufige Programmierung mit CompletableFuture und HTTP/2 In dieser Arbeit findet ein Vergleich zwischen HTTP/1.1 und dem Nachfolger HTTP/2 statt. Dabei werden u. a. die Änderungen aufgezeigt und besonders die Performance-Aspekte der HTTP/2 Features wie Server Push oder dem Multiplexing mit dem HTTP/1.1 Protokoll gegenübergestellt. Darüber hinaus kommt es zum Aufzeigen der Einsatzmöglichkeiten im Web. Ein weiteres Thema ist die Gegenüberstellung der neuen CompletableFuture Klasse mit dem alten Future Interface. Diese finden für die Abarbeitung asynchroner Aufgaben Einsatz. Neben der Vorstellung der API, werden zudem ebenfalls verschiedene Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt und die Performance verglichen. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, intern Kevin. Peters: Integration von JavaScript Frameworks in Webanwendungen In dieser Bachelorarbeit werden Integrationsstrategien für JavaScript Frameworks in Webanwendungen analysiert und Konzepte erklärt. Durch diese Analyse werden verschiedene Möglichkeiten herausgestellt, wie JavaScript Frameworks in Webanwendungen integriert werden können. Es werden ebenfalls Anforderungen durch den Aufbau der bestehenden Webanwendungen gestellt und daraufhin eine Implementierung vorgestellt. In dieser Implementierung werden die Ergebnisse aus der Analyse und Vorstellung der Konzepte präsentiert. Nach der Implementierung wird darauf eingegangen, welche Vor- und Nachteile die JavaScript Frameworks bieten. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Daniel. Bremer: Rechtssichere Analyse von protokolliertem Netzwerkverkehr in der Bahntechnik In dieser Arbeit werden die Vorgänge und Maßnahmen beschrieben, die ein Software-Tool beachten sollte, um als gerichtsfest zu gelten. Dazu werden Beispielsoftware und -hardware und die IT-Forensik näher erläutert. 2017, Prof. Dr. Jörg Weimar, IAI, intern Alexander. Berger: Gym 3.0-Beacon-Technologie im Fitnessstudio Diese Masterarbeit befasst sich mit der Digitalisierung eines Fitnessstudios, indem unter Verwendung der BaconTechnologie ein Location-based Service System entwickelt wurde. Durch Indoor-Lokalisierung Verfahren werden dem Mitglied und dem Betreiber kontextbezogene Informationen bereitgestellt. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, intern M. P: Smartwatches innerhalb einer flexiblen M-Health Architektur Um das Potential von smarten, mobilen Geräten innerhalb des Personal Area Networks im medizinischen Bereich evaluieren zu können, soll eine Anwendung für das Goal-Management-Training um eine Komponente für Smartwatches erweitert werden. Dies erforderte den Entwurf eines Protokolls für den Datenaustausch, die Erweiterung der bestehenden Anwendung und die Umsetzung eines Prototypen für Smartwatches. Hierzu wurde empirisch durch die Entwicklung verschiedener Prototypen exploratorisch eine intuitive Steuerung und Gestaltung der Benutzeroberfläche entwickelt. 2017, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, intern Michael. Nicks: Entwicklung einer Annotationssprache zur computergestützten Überprüfbarkeit von Anforderungen an Programmieraufgaben In dieser Arbeit wird beschrieben, was nötig ist um Anforderungen, die in Programmieraufgaben gefordert sind, so zu beschreiben, dass ein Computersystem diese auswerten kann. Dafür werden zuerst Schwierigkeiten und das Programmverstehen von Programmieranfängern betrachtet, bevor untersucht wird, wie sich die Anforderungen der Programmieraufgaben auswerten lassen. Es wird untersucht, ob bereits Lösungen existieren um Anforderungen in einer Beispiellösung unterzubringen. Mit der Java-Modelling-Language (JML) und den Annotationen in Java lassen sich zwar Anforderungen an ein Programm spezifizieren, allerdings beziehen sich diese Anforderungsannotation ausschließlich auf eine Beispiellösung, und können nicht auf Lösungen von Programmieranfängern angewendet werden. Deshalb wird eine eigene Annotationssprache entwickelt, mit der sich die Anforderungen an Programmieraufgaben in eine Java Beispiellösung implementieren lassen. Für die Umsetzung ist es nötig sich mit dem Erstellen von Grammatiken und dem Compilerbau zu beschäftigen. Für die Erstellung der Grammatik und des Lexers, Parsers und Codegenerators wird ANTLR in Version 4 verwendet. Die für diesen Parsergenerator verfügbare Java 8 Grammatik wird so erweitert, dass die zuvor erarbeiteten Anforderungskategorien, sich als zusätzliche Annotationen der Beispiellösung, parsen lassen. Bei der Codegenerierung werden am Ende die von Parser erkannten Anforderungen in ein XML-Dokument gespeichert, damit ein Testsystem später, anhand dieser Anforderung, die Lösungen von Programmieraufgaben der Programmieranfänger testen, bewerten und anschließend Feedback geben kann. 2017, Prof. Dr. rer. nat. Friedhelm Seutter, IAI, intern Pascal. Notzon: Konzeption und Evaluierung der Technik einer digital geführten Vorstandssitzung im Hause der Volkswagen Financial Services AG Kurze Inhaltsangabe: Ziel der Arbeit ist es, die Herausforderung der Digitalisierung sowie die daraus resultierenden Chancen bezüglich der Entwicklung einer voll digital geführten Vorstandssitzung zu beleuchten und zu bewerten, wie diese in die Unternehmenskultur der Volkswagen Financial Services AG integriert werden können. Hierfür wurden die Anforderungen der sitzungsbeteiligten Personen aufgenommen und nach ihren Nutzen bewertet. Im Anschluss daran wurden hierfür Lösungsmöglichkeiten in der Form von Software, mobilen Endgeräten und sonstiger Peripherie bewertet und aufgezeigt. 2017, Prof. Dr. Ulrich Klages, IMI, extern Konstantin. Pfennig: Energy Tycoon - Ein Serious Game zur Energiewende Inhalt der Arbeit ist die Auseinandersetzung mit den Aspekten der Energiewende und die anschließende Umsetzung in ein Serious Game. Ein Serious Game ist ein Computerspiel, welches in erster Linie Wissen vermitteln soll. Das erstellte Spiel soll dem Spieler einen Überblick darüber verschaffen, wie lange es selbst unter einfachsten Bedingungen dauert eine Stromversorgung aus exklusiv erneuerbaren Energien zu verwirklichen. 2017, Prof. Dr. Reinhard Gerndt, IVS, intern Anastasia. Steinke: Konzept zur Beschreibung und Indizierung von REST-Webservices innerhalb eines Intranets. Das erste Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Analyse vorhandener Systeme auf die REST- konforme Umsetzung der Webservices. Anschließend sollen die festgestellten Probleme dokumentiert sowie Verbesserungsansätze erarbeitet werden. Weiteres Ziel ist die Erstellung eines Konzepts zur Beschreibung und Indizierung von REST-Webservices innerhalb des Intranets, welches als Vorlage einer Richtlinie dienen kann. Dazu soll eine systematische Vorgehensweise erarbeitet werden, die zeigt, wie die entwickelten REST-Webservices erreicht und aufgerufen werden können, welches Format die Antwortdaten haben sollen und welche Daten und Dienste angeboten werden. 2017, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, extern Waldemar. Metzger: Entwicklung eines agilen Software Deployment-/Lifecycle-Prozesses am Beispiel von Windows as a Service Diese Bachelorarbeit behandelt das Thema Entwicklung eines agilen Software Deployment/-Lifecycle-Prozesses am Beispiel von Windows as a Service. Dabei geht es um die Prozessgestaltung/-anpassung an die neue Microsoft Strategie Windows as a Service. Für diese Erfordernisse werden in dieser Bachelorarbeit agile Konzepte und Strategien näher beleuchtet, die diese neue Anforderung von Microsoft erfüllen können. Somit werden in dieser Arbeit neue moderne Konzepte erläutert, anschließend aktuelle Prozesse analysiert und zum Schluss ein neuer Prozess entwickelt, welcher letztendlich bewertet wird. 2017, Prof. Dr. Kai Gutenschwager, Informatik, extern Julius. Hörger: Konzeption und prototypische Implementierung einer Software-Architektur eines Multiplayer-Games in Unity Zusammenfassung: Das Ziel dieser Bachelorarbeit war es, eine Software-Architektur für ein Multiplayer-Spiel zu entwickeln und anschließend zu implementieren. Es werden Mittel vorgestellt und eingesetzt, um stabile und erweiterbare Software-Architekturen entwerfen zu können. Mit Hilfe von Unity entstand dabei ein Prototyp eines erweiterbaren Tradingcard-Games. Die Bachelorarbeit richtet sich an Studenten und Lehrbeauftragte der Informatik, sowie an Personen mit Interesse an Spieleentwicklung. Thomas Richers sagt: Sebastian Schmerl, "Ansätze zur systematischen Ableitung von Signaturen – Methoden im Entwicklungsprozess einer Signatur," PhD Thesis (Dissertation), Institute of Computer Science and Information and Media Technology, Brandenburg University of Technology, May 2011. (Advisor: Hartmut König; Referees: Falko Dressler and Heiko Krumm) [BibTeX, Details...] Weitere Lifetime-Visits pro Visitor*: Durchschnittlich generierten die Neubesucher 1,7 weitere Visits bis zum heutigen Tag.   Lippert, W. (1990) Nutzung eines bidirektionalen Telemetriesystems zur Entfernungsmessung. DLR-Interner Bericht. 112-90/01, 99 S. Volltext nicht online.   Werner, Klaus (2003) TARMAC Marketing - A-SMGCS Patente. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2003/50, 31 S. Volltext nicht online. Hallo, wirklich ein toller Artikel. Ich hab ein paar Tipps von hier auch auf meinen Nischenseiten angewendet. Hoffentlich wird der Traffic jetzt noch ein wenig besser! Beliebte Artikel Folgen Sie uns Und ich finde es prima, dass du schreibst…Traffic generieren geht eben nicht von heute auf morgen! Das wird einem ja ständig irgendwie im Netz verkauft und dann erkläre mal “Newcomern”…ähm, nein…es dauert länger als einen Tag. Aktiver Web-Verkehr | Ping Verkehrsgenerator Aktiver Web-Verkehr | Website-Traffic fördern Aktiver Web-Verkehr | Proxy-Verkehrsgenerator
Legal | Sitemap