XXL GUIDES STRATEGIE Q Bezahlwerbung in den Sozialen Netzwerken US20030158930A1 (en) 2003-08-21 Executable application network impact and load characteristic estimation system In den Nischenbranchen, beispielsweise der Baubranche, passt Ihnen die content-bezogene Werbung auch hervorragend. Diese Möglichkeit bietet ein flexibles Kampagnenmanagement und viel kontextbezogenen Traffic. Anstatt hierfür jedoch in den sozialen Netzwerken zu werben, ist es sehr viel effektiver Fachpublikationen zu wählen. Hier bieten sich Fachpublikationen an, die sich an die Baubranche richten. Weiterbildung   Schick, F.V. and Tenoort, S. (1998) PHARE Demonstration 2. Final Report. Annex D: Analysis of Workload. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/23. Volltext nicht online. Conversion Preissuchmaschinen-Marketing warmluftbürstentest sagt: Eine einfache Kopie einer Landingpage kann mit gänzlich unterschiedlichem Design oder auch nur mit kleinen Abweichungen im Farbschema getestet werden.   Stieler, B. (1994) Introduction to Kalman Filtering. CCG Kurs LR 5.04 und LR 5.05 "Navigation and Kinematic Measurements by means of Inertial Sensors and Systems, Satelites and Imaging Systems", Braunschweig, 10.10.-21.10.1994. Volltext nicht online.   Völckers, U. (1990) Design Principles of Automation Aids for ATC Approach Control. Scientific Seminar of the Institute for Flight Guidance of DLR "The COMPAS System in the ATC Environment", Braunschweig, 12-13 September 1990. Volltext nicht online. Retargeting / Remarketing   Ahr, Sebastian (2014) Entwicklung und Test einer Software Flight Control Unit (FCU). Bachelor's, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Volltext nicht online.   Fürstenau, Norbert (2012) Self-Oscillator Model of Cognitive Bistability Explains Percept Reversal Rate Characteristics with Periodically Interrupted Ambiguous Stimulus. Summer School in Cognitive Science 2012, 30.6. - 8.7.2012, Montreal / Canada. Payment methods and settings Inhaltsverzeichnis: H04L41/145—Arrangements for maintenance or administration or management of packet switching networks involving network analysis or design, e.g. simulation, network model or planning involving simulating, designing, planning or modelling of a network Experience Cloud   Tersteegen, J. (1992) Pulsmodulierte Ansteuerung von Schaltventilen eines elektrohydraulischen Positionierantriebes. DLR-Forschungsbericht. 92-18, 65 S. Volltext nicht online.   Toebben, H. and Ringel, G. and Schmitt, D.R. and Kratz, F. (1995) Characterization of supermooth surfaces in the frequency domain. QM 95 "International Seminar on Quantitative Microscopy", Braunschweig, 04.-05.10.1995. Volltext nicht online. Taha Ali, "Security Mechanisms for Body Sensor Networks," PhD Thesis, School of Electrical Engineering and Telecommunications, University of New South Wales, November 2011. (Advisor: Vijay Sivaraman; Referee: Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Manche Websites versehen den ausgehenden Link mit nofollow, was sie nicht als Problem ansehen sollten. Wenn jedoch die Website (Blog) von vornherein keine Links zulässt, dann sollten Sie die Zusammenarbeit besser nicht suchen und woanders die Blogpost platzieren.   Meier, Ch. and Bethke, K.H. (1998) The CNS part of TARMAC. FAA-EUROCONTROL Technical Interchange Meeting on A-SMGCS, Braunschweig, 10.11.1998. Volltext nicht online. Road traffic is the noise generator which affects the most [...] bafu.admin.ch Schlagwort-Wolke Peter Braun, Christian Erfurth, Wilhelm Rossak   Biella, M. (2004) Situationsbewusstsein messen und verbessern: Das DLR-Projekt MOSES. Institutsüberprüfung, 20. Januar 2004. Volltext nicht online. Social Media "Einfach tun" - 3. Wir beginnen mit Facebook Cited By (2) Also nicht nur auf die “eigene” Conversionrate achten (in Form von Besucher zu meinem Partner schicken), auch auf die Conversionrate der Partner. Wieviele Besucher muss ich schicken, damit Geld verdient wird. Dann eben auf die Partner konzentrieren, wo es gut läuft und nicht an den anderen festhalten. Application number   Hecker, P. and Piekert, F. (2002) Pilot Assistance with A-SMGCS. Eurocontrol IANS Workshop A-SMGCS, Luxemburg, Oktober 2002. Volltext nicht online. Alternativ können Sie eine eigene, benutzerdefinierte Quelle erstellen, um diese im Sources Report (Quellenbericht) unter Other Campaigns (Sonstige Kampagnen) ausweisen zu lassen.   Lippmann, R. (1990) Anwendung der ADCT bei der Uebertragung von Luftbildszenen. Kolloquium der Firma ANT Nachrichtentechnik, Backnang, 9.Maerz 1990. Volltext nicht online.   Beyer, R. (1990) Erfahrungen zur Vernetzung von VAX/VMS- und UNIX-Systemen auf der Grundlage von TCP/IP. Seminarvortrag am Institut fuer Flugfuehrung der DLR am 30. Januar 19 90, Braunschweig. Volltext nicht online.   Schenk, H.-D. (2001) 4D-Planer, VAN/ZKSD Abnahmetests. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2001/14, 14 S. Volltext nicht online. Marketing Action Information (Informationen zu Marketing-Aktionen) - Diese sind eine Art Haftnotizzettel für Ihre Analytics. Führen Sie einen Bildlauf nach unten durch und benennen Sie Ihr Event, und wählen Sie dann das Datum aus, zu dem die Kampagne gestartet wird. Im Sources Report (Quellenbericht) wird dieses als Marketing-Event ausgewiesen. So können Sie nachvollziehen, warum es an einem bestimmten Tag Traffic-/Lead-Spitzen gab. Für Ihre Website-Besucher ist dies komplett unsichtbar. After completing the CAPTCHA below, you will immediately regain access to widget.similarweb.com. Andras   Beyer, R. (1995) Airport Capacity Enhancement: How and how much? Airports of the Future International Symposium, Paris, 15.-17.11.1995. Volltext nicht online.   Jansen, R.; and Mansfeld, G.; and Niederstrasser, H.; and Rodloff, R.; and Teegen, U.; and Terlouw, J. (2003) Towards a German-Dutsch Air Traffic Management Research Enterprise, Report of the DLR/NLR ATM Task Force. DLR-Interner Bericht. 112-2003/04, 48 S. Volltext nicht online. DE102011052373A1 (de) 2013-02-07 Verkehrsflächenüberwachungsvorrichtung und -verfahren   Schaefer, D. (1996) A Cognitive Model of Expert Behaviour in an Air Traffic Control Task-Enhanced Speech Recognition Using Situational Knowledge. In: First International Conference on Engineering Psychology and Cognitive Ergonomics, Stratford-upon-Avon, 23.-25.10.1996. Volltext nicht online. Beschreibung Latest Additions   Hardegen, H. (1994) Proceedings of the 17th Symposium 'Aircraft Integrated Monitoring Systems', September 21-23, 1993 in Bonn. DLR-Mitteilung. 94-01. Volltext nicht online. Um bei größeren Verkehrsszenarien die Eingabe der Fahrer-Fahrzeug-Einheiten (FFE) zu vereinfachen, wurde ein FFE-Generator entwickelt, der [...] fka.de   Temme, M.-M. (2004) Umsetzung eines Modells zur Echtzeit-Fluglärmvorhersage als Teil eines Anflug-Managementsystems. DGLR Konferenz: Nachbar Flughafen, Bremen, 25.-27.10.2004. Volltext nicht online.   Meier, Ch. (2002) Data Fusion. NAL-DLR ATM-Seminar, Bangalore, 02.05.2002. Volltext nicht online.   Winter, H. (1997) Einige Gedanken zur neuen Struktur der R&T-Organisation der NATO. Jahrestreffen der deutschen RTO/AGARD-Mitglieder, 21. Januar 1997, Köln/Porz. Volltext nicht online. Application Institute of Flight Control (3334) Erfolgreiche Websites – Best Practices für Online-Marketing, Social Media, Web Analytics, Newsletter, Google AdWords u.v.m. Zur Amazon.de Homepage   Roeder, Michael (2014) Installation Status of MLAT and WAM at Braunschweig Airport after RWY Extension. ICAS Group 36, 20.-21.05.2014, Geneva. clients [...] (z.B. über einen Proxy) auf den wp-admin [...] blogsecurity.net Further languages URM - Customer Profil Rabattquote %   Keck, Bernd and Klostermann, Elmar and Schmitt, Dirk-Roger and Adam, Volkmar (2004) Integration of UAV into ATC/ATMIntroduction in the simulation demonstration. UAVNet Workshop No. 11, 2005-09-06 - 2005-09-07, Budapest.   Lorenz, B. and Biella, M. and Jakobi, J. (2004) Enhancing pilot situation awareness by using an onboard taxi guidance system: an empirical study. In: Enhanced and Synthetic Vision 2004, 5424, pp. 125-133. SPIE - The International Society for Optical Engineering. Enhanced and Synthetic Vision 2004, Orlando, FL, USA, 12.4.2004, SPIE, 12.4.2004, Orlando, FL, USA. ISBN 0-8194-5347-1 ISSN 0277-786X Volltext nicht online. Ich hatte großen Erfolg damit in meiner $ 100.000 Fallstudie. Das Bild erhielt 765 Likes und wurde 245 geteilt. Singapur +353.1.5187500   Winter, H. (1990) Terms of Reference of the Working Group 11 of GCP. 1. Sitzung der Arbeitsgruppe 11 "Knowledge-Based Guidance and Control Functions" des Guidance and Control Panel der AGARD, 19.-20. Septemb er 1990, Madrid.. Volltext nicht online.   LeTallec, C. and Küke, R. and Schäfer, I. and Schmitt, D.-R. and Friehmelt, H. (2004) Innovative future air transport system. 6th ONERA-DLR Aerospace Symposium ODAS 2004, Berlin, 22.-23.06.2004. Volltext nicht online. H04—ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE Nur Cookies von dieser Webseite. E-Mail-Newsletter   Kruse, C. (1996) Beschreibung der Dokumentenvorlage IBDOK. Benutzerhinweise. DLR-Interner Bericht. 112-96/15, 27 S. Volltext nicht online. SEO Strategie » Das wurde von der Internet-Marketing-Community sehr gut aufgenommen. Die Posts erhielten 36.000+ Seitenaufrufe, 953 E-Mail-Abonnenten und 256 Testanmeldungen für sein Produkt. Verwandte Beiträge Local Services ads US5787253A (en) 1996-05-28 1998-07-28 The Ag Group Apparatus and method of analyzing internet activity Dein Beispiel zeigt es doch recht deutlich. 3000 Besucher mit einer Rate von 1% sind schlechter als 3000 Besucher mit einer Conversion-Rate von 2%. Warum nicht beides optimieren? 20. Durch Blogkommentare die eigene Webseite bekannt machen Sehr interresanter Artikel, leider ist die Conversion zu steigern oftmals nicht gerade leicht, bei manchen Projekten mache ich gar nix mehr wenn die Besucher einfach nicht kaufen, kümmere ich mich lieber um ein neues Projekt wo die Conversions Rate höher ist.   Bock, A. and Schiele, M. (2003) Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bei Luftverkehrssystemen. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2003/41, 17 S. Volltext nicht online. Langform Content ist nichts Neues. Er wurde bereits von Magazinen genutzt. Aber Columbia Journal Review hat es treffend beschrieben, “Langform Inhalte sind digital geworden.”   Klein, Kurt and Mansfeld, Günter and Keller, Karl-Heinz (2008) FL-Annex to the AT-One Business Plan 2008. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2008/02, 17 S. Volltext nicht online. Design4u Köln UNTERNEHMEN ZU APPLES KARTEN HINZUFÜGEN Kontakt Recommend Documents Ein Plugin wie Yoast ist dabei hilfreich. Das maschinen-lesbare Medium nach Anspruch 28, wobei die Filter auf einer Quelladresse, einer Zieladresse und/oder einen Kommunikationsprotokoll basieren. US7143159B1 (en) * 2001-03-12 2006-11-28 3Com Corporation Method for correlating and presenting network management data Wir kombinieren Google Optimierung mit ganzheitlicher Suchmaschinenoptimierung.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Native Advertising 17 Schritte zum Traffic-Aufbau 18. Content Promotion mit Paid Media Verbesserte Position Janus. Wawrz nek: Entwicklung einer modularen Software zur Analyse von Unternehmensaufträgen In der Entw ck ung von großen Softwaresystemen n mmt d e Redukt on von Komp ex tät e ne tragende Ro e e n. D e Modu ar s erung st n d esem Zusammenhang e n häuf g e ngesetztes und probates M tte . D ese Verfahrenswe se so zum e nen he fen, mono th sche Arch tekturen zu verh ndern, und zum anderen so e n dynam sches Verha ten der e nze nen Modu e umgesetzt werden. D e OSG -Serv ce-P attform ermög cht es, Software zu unterte en und dynam sches Verha ten zw schen Komponenten durch sogenannte Serv ces zu gener eren. Zah re che Features d eser P attform ermög chen e ne e nfache Verwa tung der mp ement erten Modu e, sow e deren Serv ces. D ese Arbe t setzt s ch m t e ner ex stenten mono th schen Arch tektur ause nander, deren Eff z enz der CodeW ederverwendung durch Modu ar s erung geste gert und deren Komp ex tät reduz ert werden so . E n we terer Schwerpunkt egt n der Erwe terung der OSG Serv ce-P attform, um ManagementFunkt onen für den E nsatz n verte ten Systemen. Zu Beg nn w rd d e vor egende Anwendung beschr eben, sow e hre Def z te aufgeze gt. E ne ansch eßende Eva uat on von Techno og en setzt s ch kr t sch m t den Mög chke ten d eser ause nander. H erbe werden E genentw ck ungen und Standards gegenübergeste t und e ne begründete Auswah getroffen. Resu tate aus der Eva uat on sow e Randbed ngungen, b eten m nachfo genden Te e ne Grund age für d e Entw ck ung e nes Lösungswegs. Modu e und Serv ces werden konz p ert und deren Abhäng gke ten untere nander def n ert. E n Date transferd enst erwe tert d e OSG -Serv ce-P attform dah ngehend, dass e ne Verte ung von Code m Netzwerk ermög cht w rd. Der e gens mp ement erte Managment-Agent-D enst er aubt e ne Ausführung von Kommandos auf den m Netzwerk verte ten OSG -P attformen. Som t ermög chen d e genannten D enste d e M grat on von Code. D es w rd zur Laufze t und n e nem verte ten System gewähr e stet. Absch eßend werden d e erre chten Resu tate genannt. E n kr t scher Rückb ck bewertet den Pro ektver auf und g bt e nen Ausb ck, w e d e entworfene Arch tektur n Zukunft opt m ert werden kann. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a n dem On ne-Shop-System der F rma "Netrada Management GmbH". 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Long. ZHAO: Entwicklung einer modellbasierten C-Code-Generierung für eine Eclipse-Entwicklungsumgebung In Rahmen d eser Arbe t so e n Konzept für e nen Codegenerator für d eses Mode erungswerkzeug entworfen und mp ement ert werden. Der Codegenerator so C-Code gener eren und der gener erte Code so auf e ngebetteten Systemen aufäh g se n. Da das Mode erungswerkzeug ob ektor ent ert arbe tet, hat der Autor n d esem Zusammenhang d e Aufgabe, Konzepte auszuarbe ten, w e C-Code ob ektor ent ert programm ert bzw. gener ert werden kann. W cht ge Randbed ngungen s nd be m Codegenerator, dass d eser auch angepasst werden kann andere Programm ersprachen zu unterstützen und der Code auch für untersch ed che M krocontro er (Target-P attformen) gener ert werden kann. Ausgangspunkt für den Entwurf des Codegenerators so d e Ana yse von Codegenerator-Konzepten se n, um d e bestmög che Techno og e für das Mode erungswerkzeug der Forschungsgruppe zu nden. Im Interesse der W ederverwendbarke t der zu erarbe tenden Konzepte und der zu mp ement erenden Software st auf e ne gut struktur erte und vo ständ ge Dokumentat on zu achten. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Marce . Sa vage: Statische Analyse von Keyword-Driven Testing Jubu a st e n Too für Tests von graf schen Benutzeroberf ächen. Es verwendet dabe das Pr nz p des Keyword-Dr ven Test ng. D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Erwe terung, d e es ermög cht, Testdef n t onen von Jubu a m t stat scher Ana yse auf Feh erque en zu überprüfen. D e Entw ck ung umfasst dabe RCP-Entw ck ung, theoret sche Entw ck ung von Ana ysen n Tests für graf sche Benutzeroberf ächen und d e Imp ement erung und Integrat on der Erwe terung n Jubu a. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Berndt. Drot eff: Business Intelligence und Data Warehouse - Migration eines Firmenberichtswesens von einer Excel basierten Version zu einer datenbankbasierten Version D e Arbe t befasst s ch m t der Umsetzung e nes Bus ness Inte gence Too und beschre bt, w e man von e ner tabe enor ent erten App kat on zu e ner Data Warehouse bas erenden Lösung ge angen kann. Dabe s nd e n ge Voraussetzungen zu beachten, d e für das Endergebn s vorgegeben s nd. Zunächst w rd e ne Strateg e für d e Pro ektdurchführung, m We teren Schn ttste endef n t onen und Umsetzungsmög chke ten entworfen. Feste Größen s nd dabe , das Data Warehouse, we ches auf e ner M crosoft SQL Server Struktur entworfen w rd und d e App kat on für den Endanwender. D ese b e bt n Form von M crosoft Exce erha ten, a erd ngs darf d e Aufbere tungsart sow e der Prozess angepasst werden. D e Herausforderung h erbe st d e Zusammenführung von techn schen Mög chke ten m t den Bef nd chke ten n e nem Unternehmen, was n d esem Fa bedeutet das d e Anwender von d eser Umste ung so wen g w e mög ch berührt und n hren Arbe tsprozessen n cht bee nf usst werden dürfen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Stefan. B er: Requirements Management Tool - Unterstützung Eva uat on von Issue-Track ng-Systemen für das Requ rements - Management 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Ho ger. Kruse: Prozess-Controlling / - Monitoring als Erweiterung eines Java-basierten Geschäftsprozess Management Systems - Fokus der Arbe t egt n e ner prototyp schen Erwe terung e ner Workf ow Eng ne m t dem Z e aktue e und durch aufene Instanzen von Geschäftprozessen nach betr ebsw rtschaft chen Kr ter en zu untersuchen. E n we terer Schwerpunkt st d e S mu at on von Geschäftsprozessen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F or an. Kraft: Entwicklung einer Schnittstelle zur interaktiven Fernsteuerung der SymTA/S Tool-Suite aus Java-Anwendungen D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Schn ttste e zur nterakt ven Fernsteuerung der SymTA/S Too -Su te aus Java-Anwendungen. Im Deta w rd e ne für d e Aufgabe gee gnete Techno og e ausgewäh t sow e d e P anung und Umsetzung der Schn ttste e beschr eben. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N co a. Ke ner: Mobiles Lernen mit HTML5 In d eser Arbe t wurde untersucht, nw efern s ch d e neuen HTML5-Funkt onen für mob e Lern-Webapp kat onen e gnen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D rk. L nnecke: Modellbasierte Entwicklung einer Sensorumgebung für autonomes Fahren In d eser Arbe t geht es um das Anb nden von U trascha -Modu en an e nen µContro er. Dazu w rd der I²C-Bus verwendet. D e Software wurde dabe mode bas ert entw cke t. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern A exander. Horn: Modellbasierte Entwicklung einer Kommunikationsapplikation für autonomes Fahren. Z e d eser Arbe t war es e ne mode bas erte Kommun kat onsapp kat on für autonomes Fahren zu entw cke n. A s Grund age d ente das MCB1700 Eva uat onsboard der F rma Ke . D e App kat on so te n C m t Rhapsody erste t werden. Grund egende Anforderung dafür war ob ektor ent ertes, mode bas ertes und modu ares Entw cke n. Rea s ert wurde d ese App kat on a s CAN-Kommun kat on. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Uwe. Enge : Entwicklung und Implementierung eines mikrocontrollergestützten Steuerungskonzepts auf Basis von Arduino und Android D ese Absch ussarbe t demonstr ert d e Fäh gke ten von Ardu no und Andro d an Hand e nes Steuerungespro ekts a s potent e en Te e ner He mautomat s erung. Bas s st e n "Ardu no 2009"System, erwe tert um e ne Ethernet-Schn ttste e und e nem von m r entw cke ten Steuerungsmodu . Dam t demonstr ere ch e ne webbas erte Steuerung von Funk-He zkörpervent en zur automat schen Bee nf ussung des Raumk mas. E n auf dem mob en Betr ebssystem Andro d bas erenden Smartphone d ent a s E ngabee nhe t, m t dem K maprof e aus Temperatur und Ze tpunkt erste t werden und auf den Ardu no-Server übertragen werden können. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Adam. Paw owsk (2): Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Torben. Eh ers: Home-Screen für LON-CAPA Entw ck ung und Imp ement erung e ner neuen Startse te und der dah nterstehenden Informat onsübertragung für LONCAPA 2011, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Adam. : Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Irene. He der: Entwicklung eines Internetportals für Hundebesitzer D e Arbe t umfasst d e Bere che der P anung, Produkt on, Pf ege und Bewertung be der Erste ung e nes Internetporta s. Schwerpunkt be d esem Prota st d e Interakt on m t Goog e Maps und d e Spe cherung best mmter Daten n e ner Datenbank 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Jonas. Bucher: Benutzerspezifizierte Codegenerierung in MOSAIC Das Computera gebrasystem MOSAIC w rd um d e Mög chke t der benutzerspez f z erten Codegener erung erwe tert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Tob as. Tappert: Implementierung einer Java-basierten Applikation zur stochastischen Auswertung von bioinformatischen Daten Imp ement erung e ner Java-bas erten App kat on zur stochast schen Auswertung von b o nformat schen Daten. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Jann s. Ka ber ah: Konzeption und Entwicklung einer mobilen Shopping-Anwendung auf Basis einer bestehenden Verkaufsplattform Das Z e d eser Arbe t st es, e n Konzept für e ne mob e Dea c ub-Vers on zu erste en und d e Vor- und Nachte e versch edener Techno g en gegenüberzuste en. Daraufh n w rd e ne Auswah der e nzusetzenden Techno og en getroffen und e n Prototyp der späteren Dea c ub-Mob e Anwendung mp ement ert. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern U f. K ose: Analyse und Umsetzung eines Remote-Rechenbetriebs für die Lehre in der Informatik Umsetzung e nes Konzepts zur Durchführung der Lehre n der Informat k m t Hauptaugenmerk auf d e Ortsunabhäng gke t 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Entwurf einer Monitoring-und Controlling-Infrastruktur zur Erhöhung der Energieeffizienz in Rechenzentren D ese Masterarbe t beschäft gt s ch m t nte gentem Überwachen und Steuern e nes Rechner-C usters zur Erhöhung der Energ eeff z enz. Ausgangspunkt der Betrachtungen s nd e n ge kommerz e und fre verfügbare Produkte zum Management von v rtue en Masch nen auf Rechner-C ustern, a s auch d e Arbe t des EU-Forschungspro ektes GAMES, we ches s ch m t der g e chen Themat k beschäft gt. Z e der Masterarbe t st es, e ne Software zu entwerfen, we che d e Energ eeff z enz be e nem gegebenen V rtua s erungs-C uster um m ndestens 10% erhöht. Der Aufbau fo gt dabe e nem k ass schen Entw ck ungskonzept. In Kap te 2 werden zunächst Anforderungen an d e Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur aufgeste t, gew chtet und bewertet. Kern-Anforderung st h erbe der Umgang m t dem bestehenden V rtua s erungs-C uster der Faku tät Informat k und das gesch ckte Managen der h erauf aufenden v rtue en Masch nen. Ausgehend von d esen Anforderungen werden n Kap te 3 d e aktue en Erkenntn sse aus der Forschung und Entw ck ung be euchtet, sow e bestehende Produkte systemat sch untersucht. H erbe werden auch Schwachste en n ex st erenden Produkten aufgeze gt. In Kap te 4 w rd e n e gener Entwurf der Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur vorgeste t, we cher zum Te auf den Erkenntn ssen aktue er Produkte und Forschungspro ekte aufbaut, te we se aber auch e gene Ideen w dersp ege t. Dabe berücks cht gt er sowoh d e vorgegebene Infrastruktur des bestehenden C usters, ze gt aber auch Verbesserungspotenz a auf, we ches über den Stand aktue er Produkte h nausgeht. Der Entwurf st sowoh textue , a s auch durch UML-D agramme dargeste t und er äutert. M t Kap te 5 sch eßt s ch e ne Beschre bung der prototyp schen Imp ement erung an, we che d e Kernkomponenten der erarbe teten Software umsetzt. In Kap te 6 w rd d e Software e nem Test auf unterzogen und ansch eßend durch Key Performance Ind cators und neu e ngeführte Green Performance Ind cators kr t sch bewertet. Es kann e ne Erhöhung der Energ eeff z enz von 10,8% gemessen werden. Kap te 7 g bt e ne absch eßende Betrachtung und e nen v s onären Ausb ck w eder. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Adr an. Po ak: Realisierung eines Bestellsystems für das Portal-System Liferay In d eser Bache orarbe t so e n Beste system für Büroart ke , Getränke usw. m t h fe von L feray rea s ert werden . L feray st e ne Open Source Porta Software, für we che Port ets entw cke t werden. Port ets s nd k e ne Anwendungen d e auf den Porta se ten P atz ert werden können. Zusätz ch werden Web Serv ces rea s ert, d e Methoden für Port ets bere tste en. D ese Methode d enen zur Kommun kat on m t der Datenbank. Nebenbei: Dominik Bruno Neuner, "Resource monitoring in distributed sensor networks," Master's Thesis, Institute of Computer Science, University of Innsbruck, July 2012. (Advisor: Falko Dressler) [BibTeX, Details...] Zurück Vor Community. Bildquelle: flickr / oatsy40 / CC BY 2.0 SEO-united.de 3. So erstellst du viralen Content Academic Edition Wenn die Art der IP-Dateneinheit „andere" ist, wie in Block 960 gezeigt, wird ein Verlauf der entsprechenden Datenfelder dieser anderen IP-Dateneinheiten aufrechterhalten, wie in Block 962 gezeigt. Parameterisierte Informationen über die andere IP-Dateneinheit werden aufbereitet, wie in Block 963 gezeigt, und die parameterisierten Informationen über die andere Dateneinheit werden zu der Netzwerkverkehr-Zusammenfassungstabelle hinzugefügt, wie in Block 964 gezeigt. Die Conversionrate in % gibt an, wie viele Prozent der Besucher eine Aktion getätigt haben. Aktiver Web-Verkehr | Verkehr Austausch Aktiver Web-Verkehr | Traffic Exchange Seiten Aktiver Web-Verkehr | Traffic-Austausch-Website
Legal | Sitemap