14 Kommentar(e) Meine Bestellungen Alle Traffic Tipps, mit denen du mehr als 1 ½ Stunden beschäftigt sein wirst, haben wir für dich in der Kategorie „viel Zeit“ hinterlegt. Wenn es zu den Strategien weitere Erklärungen bedarf, findest du diese immer über den grünen Button direkt unter der Beschreibung. Alexander Bauer: 10 Regeln zur Selbstvermarktung Aber Kunden wollen wissen, was sie kaufen und nicht hinter das Licht geführt werden. Und da habe ich unter dem Produktlabel “Internet Marketer” schon einige “faule Eier” gefunden. Erinnert mich an die Zeit als man in Zeitungsanzeigen Nebenjobs angeboten bekam, musste aber erstmal 40 EUR bezahlen und dann bekam man ein Heft voller unnützer Ideen. Und Geld hat man nur dann verdient, wenn man das Heft kopiert hat und wieder an andere verkauft hat. Aber seriös ist sowas NICHT! Interviews Jedes der Netzwerktestchassis 110 und 120 sowie eine oder mehrere der Netzwerkkarten 114 und 124 können Software enthalten, die ausgeführt wird, um die hierin beschriebenen Techniken zu erreichen. Wie hierin verwendet, umfasst der Begriff Software sämtliche Anweisungen, die auf einem Computerprozessor jeglicher Art ausgeführt werden können. Die Software kann in jeder Computersprache implementiert sein und sie kann als Objektcode ausgeführt werden, kann ein Anordnungs- oder Maschinencode sein, eine Kombination aus diesen oder andere. Der Begriff Anwendung betrifft ein oder mehrere Softwaremodule, Softwareroutinen oder Softwareprogramme und Kombinationen davon. Eine Suite umfasst ein/e oder mehrere Softwareanwendungen, Softwaremodule, Softwareroutinen oder Softwareprogramme und Kombinationen davon. Die hierin beschriebenen Techniken können als Software in Form von einer oder mehreren Anwendungen und Suites implementiert sein und können Treiber niedrigeren Levels, Objektcode und andere Software niedrigeren Levels enthalten. Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Simulieren von Datenverkehr in einem paketorientierten Rechnernetz, bei dem mindestens ein Server die Verarbeitung von Anfragen von mindestens zwei Clients simuliert, indem er an die Clients in erste Datenpakete aufgeteilte Dateien sendet, wobei die ersten Datenpakete in Zeitschlitzen gesendet werden. Der Server fasst in jedem Zeitschlitz erste Datenpakete für verschiedene Clients zu einem zweiten Datenpaket zusammen und reicht dieses an einen Protokollstapel eines vom Server ausgeführten Betriebssystems weiter. Dadurch kann eine hohe Verkehrslast mit einem Standard-PC und einem Standard-Betriebssystem simuliert werden. Viele Grüße Your email address will not be published. Required fields are marked *   Schick, F.V. and Tenoort, S. (1998) PHARE Demonstration 2. Final Report. Annex E: Analysis of Acceptance. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-98/24. Volltext nicht online. Veröffentlicht am Mai 8, 2017Mai 8, 2018 Admin   Fürstenau, N. (2005) Remote Airport Tower Operation. Seminar, NASA Ames, Human Factors Dptm., Moffet Field /Ca., 29.7.05,. Volltext nicht online.   Posnien, F. (1990) Zur Funktionsweise von Videokameras und deren Auswahlkriterien fuer die Bildnavigation. DLR-Interner Bericht. 112-90/17, 36 S. Volltext nicht online. Gewusst wie: So richten Sie Quellen-Tracking ein Loris Maximilian Mundry, "Investigating Medium Access Schemes for Vehicular Visible Light Communication," Bachelor Thesis, Department of Computer Science, Paderborn University, June 2018. (Advisors: Agon Memedi and Falko Dressler) [BibTeX, Details...] New features & announcements In Bezug auf 7, 8 und 9 können zusätzliche und weniger Schritte durchgeführt werden, und die Schritte wie gezeigt können kombiniert oder weiter verfeinert werden, um die hierin beschriebenen Verfahren zu erreichen. Wozu diese Informationen? Ein mit 1 Mrd. US-Dollar bewertetes Unternehmen verteilt sein Flaggschiff-Produkt kostenlos. Geld verdient wird bei „Avast Software“ durch Premium-Funktionen im kostenlosen Freemium-Programm.   Voelkers, U. (1993) SMGCS - New Procedures and Control Techniques. ECAC/APATSI - Worshop, Paris, 02.-04.06.1993. Volltext nicht online. Windows Nervtöter – Die Zwischenablage Nervt es Sie auch so wie mich, dass die Windows Zwischenablage immer nur einen Eintrag speichern kann? Dann habe ich eine verdammt gute Lösung für Si... Support Verteilte Kommunikation in der Praxis: Ein neuer Verkehrstelematik-Dienst „Parken & Leiten“   Dautermann, Thomas (2013) Ground Based Augmentation Systems (GBAS): Technical Aspects. Carl Cranz Seminar FA4.12 Augmentation Systems for Reliable Satellite Navigation, 11.11. bis 14.11.2013, Wessling, Bayern. Volltext nicht online. Bestseller Nr. 3 Integrieren Sie dabei Ihre Website in den sozialen Netzwerken und stellen Sie eine Kommentarfunktion bereit. Verwenden Sie dabei alle zur Verfügung stehenden Mittel, um die Aufmerksamkeit in der Zielgruppe zu erreichen. Hilfe   Winter, H. (1994) Aufgabe des Instituts fuer Flugfuehrung und erzielte Ergebnisse 1990-1994. Institutsueberpruefung, Braunschweig, 22.11.1994. Volltext nicht online.   Kaiser, J. (2000) Mikroskopische Simulation im und am Flughafen. Kickoff Meeting zum Arbeitskreis "Einbindung des Flughafens in den Verkehr der Region", Braunschweig, 21./22.11.2000. Volltext nicht online.   Stieler, B. (1998) Gyroscopic Goniometry During Quasistatic and Kinematic Conditions Using a New and Conventional Methods for Aiding. AGARDograph "Optical and Kinematic and their Aiding", 13. Volltext nicht online. Tiefenanalyse eines einzelnen Pins Unsere Bewertung: DEIN NAME Wie könntest Du einen langen Artikel ohne Struktur schreiben?   Czerlitzky, B. (1995) The Experimental Flight Management System: Advanced Functionality to Comply with ATC Constraints. Air Traffic Control Quarterly, pp. 159-188. John Wiley and Sons, New York. Volltext nicht online.   Mahlich, S. (1990) Rechnergestuetzte Luftverkehrsanalyse. Seminarvortrag am Institut FF-FL der DLR am 14. Mai 1990 in Braunschw eig.. Volltext nicht online. ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG   Mahlich, S. and Beyer, R. (1993) APS 2.0 - Air Planning System. User's Guide. DLR-Interner Bericht. 112-93/38, 77 S. Volltext nicht online. US9246768B2 (en) * 2008-06-18 2016-01-26 Camber Corporation Systems and methods for a simulated network attack generator Hoffe, ich konnte Dir damit einen Denkanstoß in die richtige Richtung geben 😉 [...] folder through a web proxy; it should be [...] blogsecurity.net Geld Suomi   Klein. K., (1994) The DLR Research Programme on a Integrated Multi Sensor System for Surface Movement Guidance and Control. AGARD GCP-Symposium: Dual Usage in Military and Comercial Technology in Guidance and Control, Roma, 20.10.1994. Volltext nicht online. 2015-03-20   Hurraß, K. (1996) DLR Avionics Evaluation System (AVES). CCG-Kurs LR 5.05, 10.10.1996. Volltext nicht online. Jonas   Doehler, H.-U. and Groll, E. and Hecker, P. (1991) Extraction of Navigation Information from Aerial Images. Volltext nicht online. DE102008010290A1 (de) 2007-06-27 2009-02-19 Rohde & Schwarz Gmbh & Co. Kg Verfahren zum Testen eines Mobilfunkgeräts Schritt 4: Suchvolumen & Wettbewerb im Keyword Planner Wichtig: Die Inhalte dieser Seite werden für jede monatliche Veröffentlichung überarbeitet. Besuchen Sie uns regelmäßig, um auf dem Laufenden zu bleiben.   Schulz, P. (1995) Geplante Arbeiten zur Klaerung von Drohnenproblematiken. Erfahrungsaustausch BMVg, BWB, DST und DLR Koblenz, 13.11.1995. Volltext nicht online. Unsere Leistung als   Werther, B. and Uhlmann, H. (2005) Ansatz zur modellbasierten Entwicklung eines Lotsenarbeitsplatzes. 6. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, Berlin, 13.-15. Oktober 2005. Volltext nicht online. URM - Customer Profil Rabattquote % Abhängig vom Produkt Auch diese Daten sollten Sie in Ihre Messung einbeziehen. Schließlich ist es das Ziel von Content-Marketing, neue Kunden zu gewinnen, die Ihre Produkte und Leistungen kaufen. Die Datensammler 612 können aus einer oder mehreren Einheiten, Systemen oder Plug-in-Modulen bestehen, von denen jede/s für den Erhalt von Daten in Bezug auf unterschiedliche Arten von Dateneinheiten, die den Netzwerkverkehr umfassen, spezialisiert sein kann. Es können mehrere Datensammlungseinheiten verwendet werden, um die Fülle des gesammelten Netzwerkverkehrs und der Netzwerkverkehrsdaten ausgewählt aus dem gesammelten Netzwerkverkehr zu erhöhen und/oder die Leistung der Datensammler 612 zu erhöhen. In einigen Fällen kann anfänglich eine erste Datensammlungseinheit verwendet werden, um die Verkehrsmischung zu bestimmen, und es können mehrere spezialisierte Datensammlungseinheiten in Folge angewandt werden. Die mehreren spezialisierten Datensammlungseinheiten können sich jeweils auf Dateneinheiten konzentrieren, die bestimmte Eigenschaften aufweisen, wie das Netzwerkschichtprotokoll, die Anwendung, die Zieladresse und andere. Es können auch mehrere Datensammler 612 parallel oder gleichzeitig angewandt werden, um den Inhalt unterschiedlicher Arten von Dateneinheiten zu prüfen oder unterschiedliche Abschnitte der gleichen Arten von Dateneinheiten zu prüfen.   Voelkers, U. and Brokof, U. and Dippe, D. and Schubert, M. (1993) Contributions of DLR to Air Traffic Capacity Enhancement within the Terminal Area. In: AGARD-Conference Proceedings CP 538, p. 10-1 to 10-11. AGARD Symposium "Machine Intelligence in Air Traffic Manegement", Berlin, 11.-14.05.1993. Volltext nicht online. URM - Customer Profil Page Impressions Die letzte Bestellung liegt mehr als 90 Tage zurück. Es gab insgesamt mehr als 10 Bestellungen, dabei wurden mehr als 1.000 € Umsatz generiert. Zweitens fällt mir häufig auf, dass diese Art der Artikel sich sehr stark fokusieren. Conversion-Rates kann man nur erhalten wenn man Besucher hat. Den von 0 Besuchern ist eine Conversion-Rate von 10% immer noch 0 Verkäufe. Beides geht Hand in Hand und das Optimum von Aufwand zu Nutzen muss gefunden werden. US7554983B1 (en) * 2004-12-20 2009-06-30 Packeteer, Inc. Probing hosts against network application profiles to facilitate classification of network traffic   Beyer, R. (1999) Fliegen: Manuell, automatisch, unbemannt ? Festkolloquium zur Verabschiedung von Herrn Professor Winter, Braunschweig, 20. Mai 1999. Volltext nicht online.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

US5822520A (en) 1995-12-26 1998-10-13 Sun Microsystems, Inc. Method and apparatus for building network test packets 7. November 2011 at 12:36 Veröffentlicht in: Suchmaschinenoptimierung, am: 6 Mai 2016 | No Comments | 88. Traffic generieren auf der Website durch eigenen Blog Architektur für eine integrierte Training Online Plattform Dann schreibe auf Recherchen basierende Artikel.  Janus. Wawrz nek: Entwicklung einer modularen Software zur Analyse von Unternehmensaufträgen In der Entw ck ung von großen Softwaresystemen n mmt d e Redukt on von Komp ex tät e ne tragende Ro e e n. D e Modu ar s erung st n d esem Zusammenhang e n häuf g e ngesetztes und probates M tte . D ese Verfahrenswe se so zum e nen he fen, mono th sche Arch tekturen zu verh ndern, und zum anderen so e n dynam sches Verha ten der e nze nen Modu e umgesetzt werden. D e OSG -Serv ce-P attform ermög cht es, Software zu unterte en und dynam sches Verha ten zw schen Komponenten durch sogenannte Serv ces zu gener eren. Zah re che Features d eser P attform ermög chen e ne e nfache Verwa tung der mp ement erten Modu e, sow e deren Serv ces. D ese Arbe t setzt s ch m t e ner ex stenten mono th schen Arch tektur ause nander, deren Eff z enz der CodeW ederverwendung durch Modu ar s erung geste gert und deren Komp ex tät reduz ert werden so . E n we terer Schwerpunkt egt n der Erwe terung der OSG Serv ce-P attform, um ManagementFunkt onen für den E nsatz n verte ten Systemen. Zu Beg nn w rd d e vor egende Anwendung beschr eben, sow e hre Def z te aufgeze gt. E ne ansch eßende Eva uat on von Techno og en setzt s ch kr t sch m t den Mög chke ten d eser ause nander. H erbe werden E genentw ck ungen und Standards gegenübergeste t und e ne begründete Auswah getroffen. Resu tate aus der Eva uat on sow e Randbed ngungen, b eten m nachfo genden Te e ne Grund age für d e Entw ck ung e nes Lösungswegs. Modu e und Serv ces werden konz p ert und deren Abhäng gke ten untere nander def n ert. E n Date transferd enst erwe tert d e OSG -Serv ce-P attform dah ngehend, dass e ne Verte ung von Code m Netzwerk ermög cht w rd. Der e gens mp ement erte Managment-Agent-D enst er aubt e ne Ausführung von Kommandos auf den m Netzwerk verte ten OSG -P attformen. Som t ermög chen d e genannten D enste d e M grat on von Code. D es w rd zur Laufze t und n e nem verte ten System gewähr e stet. Absch eßend werden d e erre chten Resu tate genannt. E n kr t scher Rückb ck bewertet den Pro ektver auf und g bt e nen Ausb ck, w e d e entworfene Arch tektur n Zukunft opt m ert werden kann. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a n dem On ne-Shop-System der F rma "Netrada Management GmbH". 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Long. ZHAO: Entwicklung einer modellbasierten C-Code-Generierung für eine Eclipse-Entwicklungsumgebung In Rahmen d eser Arbe t so e n Konzept für e nen Codegenerator für d eses Mode erungswerkzeug entworfen und mp ement ert werden. Der Codegenerator so C-Code gener eren und der gener erte Code so auf e ngebetteten Systemen aufäh g se n. Da das Mode erungswerkzeug ob ektor ent ert arbe tet, hat der Autor n d esem Zusammenhang d e Aufgabe, Konzepte auszuarbe ten, w e C-Code ob ektor ent ert programm ert bzw. gener ert werden kann. W cht ge Randbed ngungen s nd be m Codegenerator, dass d eser auch angepasst werden kann andere Programm ersprachen zu unterstützen und der Code auch für untersch ed che M krocontro er (Target-P attformen) gener ert werden kann. Ausgangspunkt für den Entwurf des Codegenerators so d e Ana yse von Codegenerator-Konzepten se n, um d e bestmög che Techno og e für das Mode erungswerkzeug der Forschungsgruppe zu nden. Im Interesse der W ederverwendbarke t der zu erarbe tenden Konzepte und der zu mp ement erenden Software st auf e ne gut struktur erte und vo ständ ge Dokumentat on zu achten. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Marce . Sa vage: Statische Analyse von Keyword-Driven Testing Jubu a st e n Too für Tests von graf schen Benutzeroberf ächen. Es verwendet dabe das Pr nz p des Keyword-Dr ven Test ng. D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Erwe terung, d e es ermög cht, Testdef n t onen von Jubu a m t stat scher Ana yse auf Feh erque en zu überprüfen. D e Entw ck ung umfasst dabe RCP-Entw ck ung, theoret sche Entw ck ung von Ana ysen n Tests für graf sche Benutzeroberf ächen und d e Imp ement erung und Integrat on der Erwe terung n Jubu a. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Berndt. Drot eff: Business Intelligence und Data Warehouse - Migration eines Firmenberichtswesens von einer Excel basierten Version zu einer datenbankbasierten Version D e Arbe t befasst s ch m t der Umsetzung e nes Bus ness Inte gence Too und beschre bt, w e man von e ner tabe enor ent erten App kat on zu e ner Data Warehouse bas erenden Lösung ge angen kann. Dabe s nd e n ge Voraussetzungen zu beachten, d e für das Endergebn s vorgegeben s nd. Zunächst w rd e ne Strateg e für d e Pro ektdurchführung, m We teren Schn ttste endef n t onen und Umsetzungsmög chke ten entworfen. Feste Größen s nd dabe , das Data Warehouse, we ches auf e ner M crosoft SQL Server Struktur entworfen w rd und d e App kat on für den Endanwender. D ese b e bt n Form von M crosoft Exce erha ten, a erd ngs darf d e Aufbere tungsart sow e der Prozess angepasst werden. D e Herausforderung h erbe st d e Zusammenführung von techn schen Mög chke ten m t den Bef nd chke ten n e nem Unternehmen, was n d esem Fa bedeutet das d e Anwender von d eser Umste ung so wen g w e mög ch berührt und n hren Arbe tsprozessen n cht bee nf usst werden dürfen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Stefan. B er: Requirements Management Tool - Unterstützung Eva uat on von Issue-Track ng-Systemen für das Requ rements - Management 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Ho ger. Kruse: Prozess-Controlling / - Monitoring als Erweiterung eines Java-basierten Geschäftsprozess Management Systems - Fokus der Arbe t egt n e ner prototyp schen Erwe terung e ner Workf ow Eng ne m t dem Z e aktue e und durch aufene Instanzen von Geschäftprozessen nach betr ebsw rtschaft chen Kr ter en zu untersuchen. E n we terer Schwerpunkt st d e S mu at on von Geschäftsprozessen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F or an. Kraft: Entwicklung einer Schnittstelle zur interaktiven Fernsteuerung der SymTA/S Tool-Suite aus Java-Anwendungen D ese Bache orarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e ner Schn ttste e zur nterakt ven Fernsteuerung der SymTA/S Too -Su te aus Java-Anwendungen. Im Deta w rd e ne für d e Aufgabe gee gnete Techno og e ausgewäh t sow e d e P anung und Umsetzung der Schn ttste e beschr eben. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N co a. Ke ner: Mobiles Lernen mit HTML5 In d eser Arbe t wurde untersucht, nw efern s ch d e neuen HTML5-Funkt onen für mob e Lern-Webapp kat onen e gnen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D rk. L nnecke: Modellbasierte Entwicklung einer Sensorumgebung für autonomes Fahren In d eser Arbe t geht es um das Anb nden von U trascha -Modu en an e nen µContro er. Dazu w rd der I²C-Bus verwendet. D e Software wurde dabe mode bas ert entw cke t. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern A exander. Horn: Modellbasierte Entwicklung einer Kommunikationsapplikation für autonomes Fahren. Z e d eser Arbe t war es e ne mode bas erte Kommun kat onsapp kat on für autonomes Fahren zu entw cke n. A s Grund age d ente das MCB1700 Eva uat onsboard der F rma Ke . D e App kat on so te n C m t Rhapsody erste t werden. Grund egende Anforderung dafür war ob ektor ent ertes, mode bas ertes und modu ares Entw cke n. Rea s ert wurde d ese App kat on a s CAN-Kommun kat on. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Uwe. Enge : Entwicklung und Implementierung eines mikrocontrollergestützten Steuerungskonzepts auf Basis von Arduino und Android D ese Absch ussarbe t demonstr ert d e Fäh gke ten von Ardu no und Andro d an Hand e nes Steuerungespro ekts a s potent e en Te e ner He mautomat s erung. Bas s st e n "Ardu no 2009"System, erwe tert um e ne Ethernet-Schn ttste e und e nem von m r entw cke ten Steuerungsmodu . Dam t demonstr ere ch e ne webbas erte Steuerung von Funk-He zkörpervent en zur automat schen Bee nf ussung des Raumk mas. E n auf dem mob en Betr ebssystem Andro d bas erenden Smartphone d ent a s E ngabee nhe t, m t dem K maprof e aus Temperatur und Ze tpunkt erste t werden und auf den Ardu no-Server übertragen werden können. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern Adam. Paw owsk (2): Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Torben. Eh ers: Home-Screen für LON-CAPA Entw ck ung und Imp ement erung e ner neuen Startse te und der dah nterstehenden Informat onsübertragung für LONCAPA 2011, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, ntern Adam. : Visualisierung und Simulation von Fußballrobotern mit einer 3D-Render-Engine D e Masterarbe t m t dem Thema V sua s erung und S mu at on von Fußba robotern m t e ner 3D-Render-Eng ne befasst s ch m t der Entw ck ung e nes 3D-S mu ators zum Testen e ner bestehenden künst chen Inte genz von Fußba robotern. D ese künst che Inte genz wurde m Vorfe d von der Forschungsgruppe WF Wo ves der Hochschu e Ostfa a entw cke t. In d eser Arbe t w rd zunächst das Umfe d der ex stenten Komponenten ana ys ert und mög che Techno og en zur Rea s erung des S mu ators n Betracht gezogen. Ansch eßend werden Anforderungen an den angestrebten S mu ator geste t und n we terführenden Kap te n näher untersucht. D ese Untersuchungen fl eßen sch eß ch n d e Entw ck ung des 3D-S mu ators e n. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Irene. He der: Entwicklung eines Internetportals für Hundebesitzer D e Arbe t umfasst d e Bere che der P anung, Produkt on, Pf ege und Bewertung be der Erste ung e nes Internetporta s. Schwerpunkt be d esem Prota st d e Interakt on m t Goog e Maps und d e Spe cherung best mmter Daten n e ner Datenbank 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Jonas. Bucher: Benutzerspezifizierte Codegenerierung in MOSAIC Das Computera gebrasystem MOSAIC w rd um d e Mög chke t der benutzerspez f z erten Codegener erung erwe tert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Tob as. Tappert: Implementierung einer Java-basierten Applikation zur stochastischen Auswertung von bioinformatischen Daten Imp ement erung e ner Java-bas erten App kat on zur stochast schen Auswertung von b o nformat schen Daten. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Jann s. Ka ber ah: Konzeption und Entwicklung einer mobilen Shopping-Anwendung auf Basis einer bestehenden Verkaufsplattform Das Z e d eser Arbe t st es, e n Konzept für e ne mob e Dea c ub-Vers on zu erste en und d e Vor- und Nachte e versch edener Techno g en gegenüberzuste en. Daraufh n w rd e ne Auswah der e nzusetzenden Techno og en getroffen und e n Prototyp der späteren Dea c ub-Mob e Anwendung mp ement ert. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern U f. K ose: Analyse und Umsetzung eines Remote-Rechenbetriebs für die Lehre in der Informatik Umsetzung e nes Konzepts zur Durchführung der Lehre n der Informat k m t Hauptaugenmerk auf d e Ortsunabhäng gke t 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Entwurf einer Monitoring-und Controlling-Infrastruktur zur Erhöhung der Energieeffizienz in Rechenzentren D ese Masterarbe t beschäft gt s ch m t nte gentem Überwachen und Steuern e nes Rechner-C usters zur Erhöhung der Energ eeff z enz. Ausgangspunkt der Betrachtungen s nd e n ge kommerz e und fre verfügbare Produkte zum Management von v rtue en Masch nen auf Rechner-C ustern, a s auch d e Arbe t des EU-Forschungspro ektes GAMES, we ches s ch m t der g e chen Themat k beschäft gt. Z e der Masterarbe t st es, e ne Software zu entwerfen, we che d e Energ eeff z enz be e nem gegebenen V rtua s erungs-C uster um m ndestens 10% erhöht. Der Aufbau fo gt dabe e nem k ass schen Entw ck ungskonzept. In Kap te 2 werden zunächst Anforderungen an d e Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur aufgeste t, gew chtet und bewertet. Kern-Anforderung st h erbe der Umgang m t dem bestehenden V rtua s erungs-C uster der Faku tät Informat k und das gesch ckte Managen der h erauf aufenden v rtue en Masch nen. Ausgehend von d esen Anforderungen werden n Kap te 3 d e aktue en Erkenntn sse aus der Forschung und Entw ck ung be euchtet, sow e bestehende Produkte systemat sch untersucht. H erbe werden auch Schwachste en n ex st erenden Produkten aufgeze gt. In Kap te 4 w rd e n e gener Entwurf der Mon tor ng- und Contro ng-Infrastruktur vorgeste t, we cher zum Te auf den Erkenntn ssen aktue er Produkte und Forschungspro ekte aufbaut, te we se aber auch e gene Ideen w dersp ege t. Dabe berücks cht gt er sowoh d e vorgegebene Infrastruktur des bestehenden C usters, ze gt aber auch Verbesserungspotenz a auf, we ches über den Stand aktue er Produkte h nausgeht. Der Entwurf st sowoh textue , a s auch durch UML-D agramme dargeste t und er äutert. M t Kap te 5 sch eßt s ch e ne Beschre bung der prototyp schen Imp ement erung an, we che d e Kernkomponenten der erarbe teten Software umsetzt. In Kap te 6 w rd d e Software e nem Test auf unterzogen und ansch eßend durch Key Performance Ind cators und neu e ngeführte Green Performance Ind cators kr t sch bewertet. Es kann e ne Erhöhung der Energ eeff z enz von 10,8% gemessen werden. Kap te 7 g bt e ne absch eßende Betrachtung und e nen v s onären Ausb ck w eder. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Adr an. Po ak: Realisierung eines Bestellsystems für das Portal-System Liferay In d eser Bache orarbe t so e n Beste system für Büroart ke , Getränke usw. m t h fe von L feray rea s ert werden . L feray st e ne Open Source Porta Software, für we che Port ets entw cke t werden. Port ets s nd k e ne Anwendungen d e auf den Porta se ten P atz ert werden können. Zusätz ch werden Web Serv ces rea s ert, d e Methoden für Port ets bere tste en. D ese Methode d enen zur Kommun kat on m t der Datenbank. Adsense Verkehrsgenerator | Warum organischer Verkehr abnimmt Adsense Verkehrsgenerator | Warum würde organischer Verkehr fallen? Adult Web-Verkehr | Aktiver Web-Verkehr
Legal | Sitemap