Kaltenhäuser, S. (2001) Projektplan, Aufbau einer Leitstandssimulation. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2000/31, 29 S. Volltext nicht online. Das sagen unsere Leser Wie oft sollte man dabei Gastbloggings setzen?   Schick, F. (2001) Mensch-Maschine-Interaktion in der Flugführung. 2. Braunschweiger Symposium "Automatisierungs- und Assistenzsysteme für Transportmittel, Braunschweig, 20.-21. Februar 2001. Volltext nicht online. Verwenden Sie provokative Schlagzeilen und Fotos. Diese Taktik kann selbst in den langweiligsten Publikationen verwendet werden. Landing Page – Dein XXL Guide mit allem was du wissen musst Dauerhaftes Linkbuilding mit Social Bookmarking Dann nutze Schema Markup – es ist eine unterschätzte SEO-Strategie. Sie verkaufen ein teures Produkt. Hier tritt nicht immer in den Vordergrund, Traffic anzuziehen. Das Hauptproblem besteht hier meistens darin, Besucher in Kunden zu konvertieren. Potenzielle Kunden können aktiv auf die Website kommen, aber es garantiert nicht immer Conversions.   Schulz, P. (1995) Das Experimentalsystem der DLR fuer RPV-Anwendungen. Workshop zur Nutzlast der Drohne BREVEL, STN ALTLAS ELEKTRONIK, Bremen, 02.02.1995. Volltext nicht online. Du kannst Dich später um die Verschönerung Deines Artikels kümmern, wenn Du ihn editierst.   Adam, V. and Hecker, P. and Korn, B. and Stütz, P. (2003) Procedures and Technologies for Remotely Controlled and Autonomous UAV Guidance within Civil Airspace. In: Dynamic Flow Control, Unmanned Aerial Vehicles, Payload, Control and Mission Management, Space R&T and Missions for Earth Oberservation. ODAS 2003, Toulouse, 4.-6. Juni 2003. ISBN 2-7257-0011-6 Volltext nicht online. Die Customer-Profil-Betrachtung eignet sich nicht für eine zeitbezogene Analyse.   Klein, Kurt and Kügler, Dirk (2014) Strategische Planung des Instituts für Flugführung 2015. Other. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2014/47, 60 S. Volltext nicht online. 62. Youtube als Trafficquelle   Hecker, P. (2002) Pilot Assistance within A-SMGCS Systems. DPS-SMGCS Course "Advanced Surface Movement Guidance and Control", Luxemburg, 7.-11.10.2002. Volltext nicht online. (Bildquelle Artikelanfang: © Marco Rullkötter #5975699/Fotolia.com) 49. Schraube deine Erwartungen runter   Kuenz, Alexander (2007) Fliegbarkeit moderner Anflugprozeduren - Integration von effizienten Anflügen im FMS. In: Abschlussveranstaltung LFVK II. Projektabschluss Leiser Flugverkehr II, 17.09.2007, Göttingen. Volltext nicht online. 101. Stecke dein ganzes Herzblut in dein Projekt   Suikat, Reiner and Stelkens-Kobsch, Tim H. and Stiekel, Focke and Lenz, Helge (2017) Creating Scenarios for Airport Management Simulations Involving Independent Connected Simulator. SciTech 2017, 9.-13. Jan. 2017, Grapevine, TX, USA. Volltext nicht online. Abhängig von den Zuschauern Wissen JPH09270794A (ja) * 1996-03-29 1997-10-14 Mitsubishi Electric Corp ネットワーク管理装置   Schulz, P. (1993) Erprobung von Komponenten zur Bildaufklaerung. Kolloquium Fa. Carl Zeiss: Neue Kameraentwicklungen Oberkochen, 11, Februar 1993. Volltext nicht online. 38. Umfragen erstellen und veröffentlichen Das maschinen-lesbare Medium nach Anspruch 28, wobei die Filter auf einer Quelladresse, einer Zieladresse und/oder einen Kommunikationsprotokoll basieren. Community Frederik   ENAV, . and Hasselberg, Andreas and Stelkens-Kobsch, Tim H. and Carstengerdes, Nils and Finke, Michael and Mühlhausen, Thorsten and Selex ES, . and Thales Alenia Space, . and BRTE, . and ENAV, . and ULANC, . and Airbus DS, . and Airbus DS CYB, . and RNCA, . and 42S, . and ISDEFE, . and Thales Avionics, . and Airbus SAS, . (2015) Global ATM security Management - D5.1 Validation Exercise Plan. Project Report. Volltext nicht online.   Helmke, H. and Hinsche, B. and Niederstrasser, H. and Siukat, R. (1995) Knowledge based real time monitoring and diagnosis system concept for aircraft system. AIMS, Stuttgart, 19.-21.09.1995. Volltext nicht online. based   Flache, T. (1996) Schnellzeitsimulation von Terminal-Nutzungskonzepten am Flughafen Zuerich im Rahmen der 5. Bauetappe des Airport 2000-Programm. DLR-Interner Bericht. 112-96/01, 46 S. Volltext nicht online. Artikel Design Jan Petranek, "Distributed Intrusion Detection of Distributed Attacks," Master's Thesis (Diplomarbeit), Wilhelm-Schickard-Institute for Computer Science, University of Tuebingen, May 2005. (Advisors: Falko Dressler and Gerhard Münz) [BibTeX, Details...] 2. August 2016 at 21:49 Übersicht der Zugriffe aus sozialen Netzwerken Erstellen Sie hochwertige und informative Inhalte. Versuchen Sie so tief in das Thema einzutauchen wie es nur geht. So stellen Sie sicher, dass niederfrequente Abfragen richtig ausgearbeitet werden und so verwenden Sie ganz sicher mit einer ausreichenden „Keyword-Dichte“. 7 Tipps für eine erfolgreiche Pressearbeit 8. Juni 2011 um 09:47 Uhr 71. Traffic erhöhen durch Toplisten   Geister, Robert Manuel and Ehmke, Lutz and Rambau, Tim and Többen, Helmut (2016) Demonstration einer Kopplung zwischen Electronic Flight Bag und Satellitendatenlink. Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress 2016, 13. - 15. September 2016, Braunschweig, Germany. Volltext nicht online. Benno Fleischer: Hochschule Bremerhaven Eine sehr einfache und effektive Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen, ist das Veröffentlichen von Gastbeiträgen anderer Autoren auf der eigenen Website. Lokale Anbieter: Bei lokalen Händlern, Handwerkern und Dienstleistern wie Friseur, Arzt, Anwalt, Nachhilfe etc. sind die lokalen Google-Ergebnisse sehr wichtig. Von da aus untersucht der Suchende die Webseiten-Präsenz, besucht die Auftritte in sozialen Netzwerken, liest Bewertungen und prüft die Anfahrt. Für einen neuen Anbieter entscheidet sich wohl kaum noch jemand, ohne diese Prüfung vollzogen zu haben. Wer keine Internetseite hat und/ oder nicht leicht findbar ist, ist ganz klar im Nachteil gegenüber Wettbewerbern.   Schiele, M. (1996) Programme für die vertiefte Analyse von Ergebnissen mit dem Schnellzeitsimulationsmodell SIMMOD. DLR-Interner Bericht. 112-96/34, 46 S. Volltext nicht online.   Beyer, T. and Werner, A. (1996) Realisierung digital einstellbarer Analogfilter zur Auslesung vernetzter faseroptische Sensoren. DLR-Interner Bericht. 112-96/03, 102 S. Volltext nicht online. Primäres SEO-Ziel: * web-netz.de > SEA > Die Vor- und Nachteile von drei Expanded Text Ads in Google AdWords US9105028B2 (en) 2005-08-10 2015-08-11 Compete, Inc. Monitoring clickstream behavior of viewers of online advertisements and search results   Schmerwitz, S. (2005) Entwurf und Implementierung einer Mensch-Maschine Schnittstelle für ein Enhanced and Synthetic Vision System. Diploma. DLR-Interner Bericht. 112-2005/12. Volltext nicht online. Gesamtanzahl rabattierter Bestellungen im 10er-Intervall zum Zeitpunkt MENUMENU Bookmarking-Portal Mister Wong im neuen Look und mit erweiterten Funktionen   Korn, B. and Doehler, H.-U. (2003) Passive Landing Aids for precision EVS Approach and Landing. 22nd Digital Avionics Systems Conference, Indianapolis, USA, 12.-16.10.2003. ISBN 0-7803-7844-X Volltext nicht online. „Autonomous battery-exchange platform for drones (Lego Mindstorms)“ https://www.youtube.com/watch?v=5iQnnXwnk2s [0004]   Voelckers, U. (1991) The TARMAC-Concept and the Experimental Program of the DLR. DGON/ADV Symposium "Guidance, Control and Traffic Management on the Airport Surface", Braunschweig, 08.-09.10. 1991. Volltext nicht online.   Hecker, P. (1995) Analysis of Aerial Images for High Precision Navigation and Approach. ISPA 95, International Symposium on Precision Approach and Automatic Landing, Braunschweig, 21.-24.02.1995. Volltext nicht online.   Korn, B. (2004) OPTIMAL: Possible Solutions and Concepts. OPTIMAL User Forum, Amsterdam, 18./19.10.2004. Volltext nicht online. SO NUTZT DU PRESSEMITTEILUNGEN ALS TRAFFICQUELLE Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.) [...] beschloss, eine Web-Proxy-Appliance für den gesamten ausgehenden Web-Verkehr zu installieren. sophos.de Wie wird gesucht bei Google und Co? isdn tester und analyzer d2000 isdn tester und ... - messkom.de Zuletzt aktualisiert am: May 20, 2016 8 Tipps: Google AdWords & Bing Ads aufräumen – so gelingt der Frühjahrsputz im Werbekonto

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Man profitiert in gewisser Weise von der Bekanntheit der Marke und des Unternehmens. Gerade in schwierigen und kleinen Nischenprojekten, kann das ein Vorteil sein.   Lebbink, Annemarie and Werner, Klaus (2006) Factory Acceptance Test for Planning System for Prague Ruzyne Airport. Project Report. (Unpublished) Volltext nicht online. Tracking-URL kopieren und implementieren Technik 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B örn. Schre ner: Konzeption eines Redaktionssystems zur Konstruktion von interaktiven Stromlaufplänen auf Basis von XML In d eser D p omarbe t w rd e n Konzept für e n Redakt onssystem entw cke t, das d e Erzeugung von nterakt ven Strom aufp änen ermög cht. Im M tte punkt steht e ne Erarbe tung von Anforderungen an e n gee gnetes Redakt onssystem sow e das Ana ys eren der benöt gten Techno og en. Dabe werden aussch eß ch offene Techno og en und Standards berücks cht gt, wobe unter anderem auf den E nsatz von XML, XSLT, DOM und SVG e ngegangen w rd. We terh n w rd untersucht, w e d e herkömm chen Strom aufp äne durch zusätz che Funkt ona täten opt m ert werden können, um d ese nterakt ver und dam t benutzerfreund cher zu gesta ten. E n Prototyp mp ement ert d e wesent chen Funkt ona täten und g bt e nen ersten E ndruck des erarbe teten Konzepts. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Arne. Me ns: Entwicklung eines Mess- und Diagnosesystems für das Trag-Führsystem des Magnetschwebefahrzeugs Transrapid TR08 Es wurde e n Mess- und D agnosesystem entw cke t, um ana oge Mess- und Rege werte von so genannten Magnetrege e nhe ten des Fahrzeugs zu bewerten, darzuste en und zu protoko eren. E ne Magnetrege e nhe t st e n dezentra er Reg er, der den Spa t der e nze nen Te magnete n Abhäng gke t zur Geschw nd gke t opt ma zum Fahrweg rege t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Mar o. Züh sdorff: Voice over IP - Technik und Praxis Analyse der Betriebscharakteristika von ausgewählten Geräten und Providern Z e d eser D p omarbe t war es d e Verwendung des Sess on In t at on Protoco s (SIP) m Zusammenhang m t versch edenen ausgewäh ten Hardware- und Software-Lösungen zu untersuchen und Besonderhe ten heraus zu arbe ten. G e chze t g so ten bestehende Prob eme der Internet-Te efon e aufgeze gt und mög che Lösungsansätze präsent ert werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Lukas. Goormann: Objektorientierte Bildverarbeitungsalgorithmen zum relativen Hovern eines autonomen Helikopters Im Rahmen d eser D p omarbe t werden Strateg en und B dverabe tungsa gor thmen zur Rea s erung des „re at ven Hoverns“ e nes autonomen K e nhe kopters untersucht. Insbesondere wurden B ob-Ana yse-A gor thmen zu d eser Prob emste ung entw cke t und geprüft, ob und n w e we t d e B ob-Ana yse zur Best mmung der E genbewegung gee gnet st. Des We teren wurden e n ob ektor ent ertes Framework, Konzepte und App kat onen zum Rea s eren und Testen von B dverarbe tungsa gor thmen auf versch edenen P attformen erste t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern O af. Guth: Biologisch inspirierte Bildverarbeitungsalgorithmen zur Realisierung eines Geländefolgefluges für einen autonomen Kleinhubschrauber Autonome K e nstf ugkörper, so genannte UAV s, s nd n den etzten Jahren mmer we ter entw cke t worden. In d eser D p omarbe t geht es um b o og sch nsp r erte A gor thmen, d e es d esen F ugkörpern ermög chen, hre Bodenfre he t, nur m t opt schen Sensoren zu prüfen. Der Abstand zum Boden so h erbe nur über d e Auswertung der Daten von opt schen Sensoren geprüft werden. Es wurden dazu Referenzf me n e ner Laborumgebung aufgenommen und danach m t versch edenen A gor thmen n e ner se bst mp ement erten Softwareumgebung ana ys ert. D e Ergebn sse wurden m te nander verg chen und bewertet 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Sy v a. Br nk: Entwicklung einer Plattform zur abteilungsübergreifenden Pflege von BW-Objekten für das SAP Business Information Warehouse einer Automobilbank D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner Webanwendung zur abte ungsübergre fenden Pf ege von BW-Ob ekten für das SAP Bus ness Informat on Warehouse der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG. Nach Erste ung e nes So -Konzepts auf Bas s der durchgeführten M tarbe terbefragungen wurde d e Erste ung e nes InfoOb ects und se ner Dokumentat on m SAP BW-System mp ement ert. H erzu wurden d e Techn ken MS.NET (VB.NET, ADO.NET, ASP.NET), Orac e 9 , XML und der SAP .NET Connector gewäh t. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern Vera. Schechtman: Ergonomische Betrachtung von rechnerunterstützter Instandhaltung im Nah- und Fernverkehr Das Z e und d e Aufgabe d eser D p omarbe t, d e Funkt onen und das Aussehen der bere ts exs st erenden Bed enoberf äche e nes D agnosesystems aus Nah- und Fernverkehr (VICOS S&D) auf Ergonom e zu untersuchen und deren versch edene Aspekte theoret sch zu betrachten. Auf Bas s der Ergebn sse so nach den aktue en R cht n en und Normen der Ergonom e (vor a em DIN EN ISO 9241 Te 10) e ne opt ma an d e Benutzerbedürfn sse angepasste neue Oberf äche konz p ert und a s Prototyp ( n Java) rea s ert werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Saw ck : Planung, Konzeption und Entwicklung einer Anwendung zur benutzergeführten Erstellung von Hardwarebestelllisten für Leitsystemkomponenten D ese D p omarbe t, d e be der S emens AG, Bere ch Transportat on Systems (TS), n Braunschwe g erste t wurde, befasst s ch m t der Konf gurat on von Le tste ensystemen und der Gener erung von Beste - sten für Hardwarekomponenten. In d esem Zusammenhang s nd das Arbe tsumfe d und der Informat ons-bedarf zu untersuchen. Im H nb ck auf den Informat onsbedarf s nd Mög chke ten zu prüfen, den vor egenden Informat onsbestand durch we tere Que en zu ergänzen. Es werden d e zu opt m erenden Arbe ts-schr tte aufgeze gt, Anforderungen und Lösungswege best mmt und e n So konzept erste t. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern I. Dan e z k: Konzeption und Entwicklung eines Systems zur Unterstützung der Fehlersuche bei elektronischen Komponenten im Fahrzeug - "Elektronik-Navigator" Das System b det d e e ektron schen und funkt one en Zusammenhänge n der Fahrzeuge ektron k ab und unterstützt den Feh erabste prozeß be der Fahrzeugprodukt on. Es st datenbankbas ert und unter Verwendung der Skr ptsprache PHP vö g neu erste t worden. Benutzeroberf äche und ergonom sche Aspekte wurden auf d e Verwendung auf den VWTestgeräten abgest mmt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern T. Schu z: Datenbank, Redesign, Normalisierung, Projektverwaltung, Active Directory Der Zugr ff auf Informat onen und deren Verwa tung sp e t e ne mmer w cht ger werdende Ro e n heut gen Unternehmen. In d eser D p omarbe t w rd das Redes gnund d e Ot m erung e nes Datenbankmode s dokument ert. Anhand e nes Be sp e s, e ner Datenbank zur Stundenerfassung und Pro ektverwa tung, w rd auf d e Ana yse des bestehenden Mode s und d e Erste ung des neuen Datenbankmode s e ngegangen. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Wew or: Planung und Realisierung starker Authentifizierung und rollenbasierter Zugriffskontrolle für Oracle Datenbanken unter Berücksichtigung der bestehenden Public-Key-Infrastructure (PKI) der Volkswagen AG Z e d eser Arbe t st der Schutz von Orac e Datenbanken m t H fe starker Authent f z erung und e nes ro enbas erten Rechtemode s. Zusätz ch so e ne Smartcard a s zwe ter Authent f z erungsfaktor Verwendung f nden. Es werden versch edene S cherhe tskonzepte verg chen und auf hre E gnung für d e Vo kswagen AG h n untersucht. Im Ansch uß w rd d e Rea s erung e nes der beschr ebenen Lösungsansätze - e ne PKI-Lösung m t zentra er Ro enverwa tung n e nem LDAP-Verze chn sd enst – sow e Integrat onsmög chke ten n d e VW IT-Infrastruktur beschr eben. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B. Köb er: Prototyp eines synchronisierten, redundanten Rechnersystems auf Basis eines programmierbaren Logikbausteins mit integriertem ARM-Prozessor Erste ung e nes synchron s erten, redundanten Rechnersystems durch Programm erung der Log k n VHDL und Software n C. M t dem Prototyp so festgeste t werden, ob der verwendete Bauste n EPXA1 (FPGA m t ntegr erten ARMProzessor) von A tera für e n so ches System gee gnet st. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. He nr chs: Entwicklung und Implementation einer Schnittstelle zum Austausch von 3D-Geometriedaten für thermische Gebäudesimulationen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung und Imp ementat on e ner Schn ttste e zum Austausch von 3DGeometr edaten f¨ur therm sche Gebäudes mu at onen. D e Geometr edaten des CAD-Programms 3Dso ar, d e n Knoten e ner h erarch schen Baumstruktur n Form von e nfachen Punkte sten der geometr schen Körper vor egen, so en n das h erarch sche Geometr eformat des Softwarepakets BS m, we ches zur therm schen S mu at on von Gebäuden e ngesetzt w rd, transfer ert werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Tauchert: Entwicklung eines Werkzeugs für Oberflächentests von Java-Swing-Applikationen D e Arbe t hande t von der Entw ck ung e nes Softwaretest-Werkzeugs für App kat onen m t Java-Sw ng-Oberf ächen. Es w rd e n Überb ck über das Software-Testen gegeben, sow e d e E genhe ten von Sw ng-Oberf ächen beschr eben. Des we teren w rd d e Arch tektur und Arbe tswe se sow e e ne Struktur für e n Testskr pt ausgearbe tet. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Rathmann: Data Quality and Data Cleansing In today`s nformat on age, data s a very mportant and va uab e asset for many compan es and organ sat ons. The huge quant ty and ncreas ng nterconnect on of data sources does not on y ca for an eff c ent nfrastructure management, but a so for regard ng the qua ty of data as an mportant foundat on for bus ness success. Strateg es to ensure the qua ty have to be found n order to rema n compet t ve and successfu . Th s work ntends to g ve a bas c understand ng n th s broad research area. After compar ng a few approaches to def ne data qua ty, prob ems that may occur n data sources are descr bed n a pragmat c manner. In add t on, genera causes that may ead to data qua ty ssues are addressed, as we as ways to mprove the qua ty of data n a ready ex st ng data sources. The atter task s often referred to as "data c eans ng" or "data c ean ng". Areas n wh ch data c eans ng s cons dered to be an mportant part of are dent f ed, and a few techn ques are presented to mprove the qua ty of data be ated y. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern H. Besemann: Konzept, Entwurf und Entwicklung eines automatisierten Buchungssystems für touristische Veranstaltungen D e Entw ck ung e nes Buchungssystems von der Ana yse des Ist-Zustandes betr eb cher Strukturen, über d e Erste ung e nes Softwarekonzeptes für den So -Zustand, Auswah prakt scher Umsetzungsmög chke ten und Rea s erung e ner Buchungssystem-Software w rd beschr eben. D e dabe entstandene Webapp kat on, d e für e ne tour st sche Veransta tung m Bere ch des Fremdenverkehrs an der Ostfr es schen Nordseeküste e ngesetzt w rd, besteht aus e ner mehrsch cht gen Kapse ung untersch ed cher Systemarch tekturen. Behande t werden 3-T er Arch tektur des Gesamtsystems, MVC-Muster, Datenabstrakt onssch cht, Geschäftssch cht sow e Aufbau e ner e nfachen Datenbank. Durch Kapse ung des e gent chen Buchungssystems n e nem Mode gemäß des MVC-Musters w rd be sp e haft durch d e Verwendung e nfacher Webserv ces e n Exempe für den austausch der Präsentat onssch cht geboten und auf zukünft ge Mög chke ten für d e Erwe terung des Systems h ngew esen. Im Schwerpunkt des prakt schen Te s d eser Arbe t steht das von der F rma M crosoft entw cke te ASP .NET, das auf dem .NET Framework aufbaut. D e Programm erung der App kat on erfo gte n der Programm ersprache C#. Deren Vorte e gegenüber der Programm ersprache Java werden edoch ebenfa s verg chen und herausgeste t. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Cebron: Development of an estimation procedure for task time prediction The resource p an ng software "Workmanager" that schedu es the tasks of the tech n c ans from the Br t sh Te ecom needs est mates based on a ob h story. In th s d p oma thes s, we d scuss the mprovement of the ex st ng mode w th regress on trees and the deve opment of a new est mator based on the c uster ng of categor ca data. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Mehr ng: Einbindung des „Apron and Tower Simulators“ (ATS) des DLR in die „High Level Architecture“ (HLA) D e H gh Leve Arch tecture (HLA) des US Department of Defense st e ne Standardarch tektur für d e verte te S mu at on. In Rahmen d eser Arbe t w rd der „Apron and Tower S mu ator“ (ATS) n d e H gh Leve Arch tecture HLA e ngebunden werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. Cebron: Development of an estimation procedure for task time prediction The resource p an ng software "Workmanager" that schedu es the tasks of the tech n c ans from the Br t sh Te ecom needs est mates based on a ob h story. In th s d p oma thes s, we d scuss the mprovement of the ex st ng mode w th regress on trees and the deve opment of a new est mator based on the c uster ng of categor ca data. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. Hoogeveen: Principal Component Analysis and Feature Selection Based on Correlation Analysis Inte gent data ana ys s has to dea w th huge data sets nowadays. To enhance the performance of a gor thms n th s area, techn ques are needed to reduce the s ze espec a y the d mens ona ty of data sets. A common d mens on reduct on techn que focused n th s thes s s the Pr nc pa Component Ana ys s (PCA). It reduces cont nuous data sets by pro ect ng the or g na data to a ower d mens ona space. A so, two techn ques for feature se ect on based on corre at on ana ys s are descr bed: the Corre at on-Based Feature Se ect on (CFS) and as a new faster approach the Fast Corre at on-Based F ter (FCBF). The resu t of these two techn ques s a set of re evant d s-crete features se ected out of a g ven data set. Bes des the theoret ca and mathemat ca fundamenta s, a further part of th s thes s s the mp ementat on and ntegrat on of the Pr nc pa Component Ana ys s as we as the Fast Corre at on-Based F ter nto a framework for nte gent data ana ys s (SPIDA). 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Schaffranneck: Heterogenes Server-Monitoring unter Einsatz des OpenSource-Tools Nagios Anhand e nes Proof of Concepts w rd der E nsatz e ner Nag os-Überwachung n der IT Umgebung der Vo kswagen AG eva u ert. D e verwendeten Server und Betr ebssysteme repräsent eren d e strateg schen P attformen des Unternehmens. Neben der genere en Verfügbarke t der P ug ns auf den spez f schen P attformen ze gen Performance-Messungen d e zu erwartende Last des Nag os-Servers m prakt schen E nsatz. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Henn: Entwicklung eines parametrisierten Oberflächengenerators für mobile Endgeräte Der entw cke te Oberf ächengenerator st Te des Pro ekts "MoSIS". Der Generator st n der Lage, nat ve Oberf ächen für untersch ed che mob e Endgeräte zu gener eren. Dafür w rd e ne p attformunabhäng ge Oberf ächenbeschre bungssprache verwendet. D e Arbe t beschre bt d e Eva u erung e ner Beschre bungssprache und d e Konzept on und Imp ement erung des Generators. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Wr ske: Konzeption und Implementierung eines Analyse-Tools zur Auswertung von koninuierlich akkumulierten Netzwerklastdaten Das entw cke te Datenana yse-Too st Te des Gesamtpro ketes "Netzwerkmon tor ng". Es ste t d e zuvor akkumu erten Daten n e ner zentra en Datenbank bere t und b etet d everse Mög chke ten zur stat st schen und graph schen Auswertung der Netzwerk astdaten. E ne Konf gurat onsmaske er aubt d e spez e e auf e nen Anwendungsfa bezogene Auswertung der Daten a s L n en-, Ba ken-, Kre sd agramm oder Stat st sche Daten. D e Arbe t beschre bt d e Konzept on und Imp ement erung des Auswertungs-Too s. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern C. Grünewa d: Client-Inventory in Microsoft-basierten Netzwerken Entw cke t wurde e n automat sches Inventar s erungssystem für W ndows-C ents unter Beachtung f rmenspez f scher Anforderungen. Das Aus esen erfo gt serverse t g ( m Wesent chen per WMI), ohne dass spez e e Software auf den C ents nsta ert werden muss. D e Präsentat on der n e ner SQLDatenbank gesamme ten Informat onen erfo gt über e n Web-Interface. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Hesse: Optimierung der Qualität von Dokumenten bei der elektronischen Langzeitarchivierung durch automatische Prüfverfahren Untersucht werden d e Mög chke ten, d e Dokumentenkontro e vor der e ektron schen Langze tarch v erung von Dokumenten zu automat s eren. Schwerpunkte s nd automat sche Dokumentenprüfungen per VBA und XML sow e d e Parametr erung von B dverg e chstoo s zur Aufspürung von Konvert erungsfeh ern und d e E nbettung n C ent-ServerUmgebungen m t Ausb ck auf Methoden der Künst che Inte genz. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern R. Z mmermann: Entwicklung eines Verfahrens zum Deployment von Client / Server Anwendungen unter MS Windows Durch den E nsatz verte ter Anwendungen ( nsbesondere C ent / Server Arch tekturen) und d e g e chze t ge Benutzung von Datenbanken w rd das Dep oyment der darauf aufbauenden Anwendungen mmer komp exer. Das Dep oyment umfasst u. a. d e Verte ung, Insta at on und Aktua s erung von Software durch Updates. In d eser D p omarbe t w rd e n Konzept erarbe tet und rea s ert, we ches d e Insta at on von C ent / Server Anwendungen sow e der benöt gten Datenbanken we testgehend automat s ert, aber dem Anwender trotzdem d e Mög chke t zur Anpassung der Software an se ne spez e e Umgebung b etet. Des We teren w rd d e Durchführung von Updates sow e das Entfernen von Anwendungen d skut ert. Dabe werden Lösungen für Prob eme, we che be der Aktua s erung von C ent / Server Systemen auftreten können (z. B. Datens cherung, Ze tpunkt des Updates usw.), dargeste t. 2004, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Th. Ger ach: Aufbau einer objektorientierten Klassenbibliothek für stereoskopische, flugtechnische Instrumente und Anzeigen, am Beispiel eines "Tunnel in the Sky"-Displays D ese D p omarbe t erörtert d e Erzeugung und den E nsatz dre d mens ona er, stereoskop scher Instrumente und Anze gen m Luftfahrtbere ch. D e entw cke te K assenb b othek ermög cht den Aufbau e nes Synthet c V s on Systems m t der Mög chke t, d e v rtue e We t durch stereoskop sche Techn ken räum ch wahrzunehmen. D e gener erten Be sp e app kat onen demonstr eren den v e fä t gen E nsatz der K assenb b othek. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern M. Brückner: Entwicklung testunterstützender Tools beim Systemtest von Mobiltelefonen Zum e nen wurde e n Java-Too entw cke t, we ches per Exce -API Daten aus e ner Exce date aus est, ana ys ert und per ODBC Zugr ff n e ne MySQL Datenbank überträgt. Des We teren wurde e n Too n V sua Bas c for App cat ons entw cke t, we ches per ODBC-Zugr ff Daten aus e ner MySQL Datenbank ana ys ert und daraus graf sche Stat st ken n Exce gener ert. Be de Programme werden n der D p omarbe t ausführ ch beschr eben. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Ho st: Erweiterung und Optimierung des Abrufverhaltens von Fahrzeugdaten über eine drahtlose Kommunikation mit Kraftfahrzeugen D ese D p omarbe t beschäft gt s ch m t dem Thema, w e der bere ts bestehende Abrufmechan smus der te emetr schen D agnose von fahrzeugbezogenen Daten über e ne draht ose Kommun kat on opt m ert und erwe tert werden kann. Unter Erwe terung w rd h er das Abrufen von be eb gen Fahrzeugdaten verstanden, da es be dem b sher mp ement erten Abrufmechan smus der te emetr schen D agnose nur mög ch war, komp ette Feh erspe chere nträge von Steuergeräten und versch edene stat sch festge egte Fahrzeugdaten manue oder ze tgesteuert anzufordern. Opt m erung bedeutet h er, dass d e Datenerhebung über d e Def n t on von Bed ngungen durch e nen Benutzer nd v due und on ne steuerbar st. Dazu werden Bed ngungen zusammen m t den spez f z erten, auszu esenden Daten n Rege n e ngebettet und d ese n Form e ner Date ns Fahrzeug übertragen. Dam t d e Rege erste ung mög chst benutzerfreund ch st, w rd e ne Software entw cke t, d e e ne graph sche Oberf äche bere tste t, über d e e ne e nfache und schne e E ngabe von Rege n erfo gen kann. Auf dem Fahrzeug äuft e ne Anwendung, d e d e empfangene Rege date nterpret ert und be erfü ten Bed ngungen e ner Rege d e spez f z erten Daten sendet. D ese Anwendung setzt auf e nem Java-Framework auf. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. W ckbo dt: Automatisierte Generierung dynamischer Symboltestbilder D e Arbe t beschäft gt s ch m t dem E n esen von ASCII-Date en und dem Zugr ff auf M crosoft Word und M crosoft Exce von C++ aus. Aus den e nge esenen Daten werden neue Date en gener ert, d e für d e s chere Darste ung be e ektron schen Ste werken und Re a sste werken benöt gt werden. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern R. Skorsetz: Konzept und Realisierung einer Workflow-basierten IT-Anlagenüberwachung unter Nutzung mobiler Clients D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der Auswah und Eva u erung e nes Workf ow-Management-System sow e der Erste ung und Imp ement erung e nes Fa be sp e s n Bezug auf d e Überwachung e ner IT-An age (C uster-System). Be der Überwachung festgeste te Feh erme dungen werden dabe auf e nem mob en Endgerät zur Anze ge gebracht. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern M. Froese: Online Bestellsystem eines Bringdienstes als dynamische, sessionbasierte Webseite mit Datenbankanbindung Es wurde e ne Internetse te m t Updatebere ch entw cke t, über d e Beste ungen für e nen Br ngd enst aufgegeben werden können. Der Betre ber kann über e nen Passortgeschützten Bere ch d e Produkte ohne Fachkenntn sse aktua s eren. 2004, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Bache or-Stud engang M. Redeker: Automatische Codegenerierung aus Zustandsautomaten für SIMIS LC D ese D p omarbe t befasst s ch m t der automat schen Gener erung von Que code für Zustandsautomaten des Bahnübergangs-S cherungssystems "SIMIS LC". Es wurde e ne Software entw cke t, d e Informat onen aus zwe UML-D agrammen aus est und daraus d e vo ständ ge Imp ement erung des Automaten nach fester Vorgabe erzeugt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Brandes: Automatischer Dienst zur Software Aktualisierung in einer LAN/WAN basierten Infrastruktur Kernpunkt d eser Ausarbe tung st der Aufbau und d e Rea s erung e nes Patch Management Systems für d e Log caCMG GmbH. Das Patch Management System w rd für d e Verwa tung der w cht gen S cherhe tsupdates und Serv cepacks für d e M crosoft Betr ebssysteme e ngesetzt. D e fo genden Kap te beschre ben e nen Lösungsweg und er äutern, we che grundsätz chen Anforderungen bestehen, um e n effekt ves Patch Management umzusetzen. R s ken und Gefahren e nes neffekt ven Patch Managements werden beschr eben. Lösungen zur Bekämpfung von S cherhe ts ücken genannt. D e Arbe tsumgebung für d e Anwender wurde m t der Programm ersprache V sua Bas c m t ASP.NET erste t. D e Verte ung der Updates wurde m t H fe der Software Update Serv ce Software von M crosoft umgesetzt. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern C. Senft: Automatische Skriptverwaltung für neuronale Netze Der Stuttgarter Neurona e Netze S mu ator (SNNS) st e n Programm für das Tra n eren und Testen von neurona en Netzen. Dem SNNS-Softwarepaket egt e n Skr pt nterpreter Batchman be , m t dem s ch a e Funkt onen des SNNS-Kerne über e ne Skr ptsprache ansteuern assen. Aufbauend auf dem Batchman wurde e n MS V sua Bas c Programm entw cke t, we ches d e Skr pte automat sch verwa tet und hre Ab äufe protoko ert. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern H. Schm dt: Untersuchung und Realisierung eines regelbasierten Systems zur Erzeugung von Verfahrensvorschriften Im Rahmen der D p omarbe t für d e Sa zg tter F achstah GmbH wurden d e Mög chke ten für e ne m tte fr st ge Ab ösung des e ngesetzten rege bas erten Expertensystems G2 der F rma Gensym erm tte t. D eses System w rd be der Stah produkt on zur Erm tt ung von Verfahrensvorschr ften und Aggregatana ysen benöt gt. Dazu erfo gte e ne Ana yse des bestehenden Systems und d e Erste ung e nes Anforderungsprof s für e n Ersatzsystem. Ansch eßend fo gte e ne Untersuchung der m Markt vorhandenen Rege systeme auf Verwendbarke t sow e d e Entw ck ung e ner Systemstruktur für e ne E genentw ck ung. Dann wurde e n System programm ert, das das Erste en, Ed t eren und Testen von Rege n n e ner graf schen Oberf äche ermög cht. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Obermö er: Evaluierung und Konformitätstest des FlexRay Protokolls sowie Definition der Anforderungen an die Testhardware F exRay st e n neuer, echtze tfäh ger Hochgeschw nd gke ts-Fe dbus für den E nsatz m Automob . H er werden d e Mot vat onen für d e Entw ck ung e nes neuen Protoko s sow e d e Konzepte und Struktur von F exRay vorgeste t. Kern d eser Arbe t st der Entwurf e nes F exRay Protoko -Conformance Tests und d e Untersuchung von dessen Anforderungen und Machbarke t. Ebenso w rd das F exRay Protoko eva u ert, spr ch auf Spez f kat ons ücken geprüft. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern T. He nken: Advisory Handling In d ese Arbe t werden d e aktue sten Adv soryherste er- und anb eter untersucht und d e Adv soryformate CAIF und EISPP gegenübergeste t. Im Ansch uss w rd d e Imp ement erung und der Entwurf e ner Anwendung für den Empfang, d e Bearbe tung, d e Aufbere tung, d e Spe cherung und d e Verte ung von Adv sory-Ma s er äutert. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern K. B rke: Konzept für den Einsatz eines Requirements Management Tools in einem IT-Projekt einer Automobilbank D ese D p omarbe t beschre bt e n Konzept für den E nsatz e nes Requ rements Management Too s. Es s nd dabe Grund agen des Requ rements Managements er äutert, e ne Ist-Ana yse durchgeführt und e n So -Konzept erarbe tet worden. Ausgehend von d esen Untersuchungen wurden sowoh d e Requ rements Management Too s, a s auch vorhandene Too s auf Unterstützung m Prozess untersucht. Dabe wurde e ne Empfeh ung für das Requ rements Management Too Te e og c DOORS gegeben und d e prakt sche Anwendung d eses Too s beschr eben. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Stegemann: Statische Analyse von JAVA-Programmen unter Verwendung der JML Integrat on der Java Mode ng Language a s Spez f kat onssprache n das VToo -Pro ekt der TU C austha zur stat schen Ver f kat on von JAVA-Programmen. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern H. Gn rke: TV-Senderlogo Erkennung - Eine alternative Methode zur Werbeblockerkennung in MPEG-Videodateien. Vorgeste t w rd e ne neue Techn k um Werbeb öcke n d g ta en V deoaufze chnungen zu detekt eren und daraus gee gnete Schn ttmarken zu gener eren. D e Erkennung bas ert n cht auf e ner B dverarbe tung sondern nutzt best mmte E genschaften von d g ta en V deodate en. In e nem ersten Schr tt w rd das V deomater a ana ys ert, um m zwe ten Schr tt mög chst genau d e Bere che m t Werbung zu f nden. Z e st es d ese Techn k n e nem automat schen Verfahren umzusetzen 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. E pe t: Visual Programming - The domain specific visual programming system ViTO D e Konstrukt on moderner Fert gungsstrassen st e n komp z erter und ze traubender Vorgang. D ese D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Imp ement erung e ner v sue en Programm ersprache, d e d esen Vorgang vere nfacht, ndem s e e nfache Konstrukt ons-, S mu at ons- und Integrat onswerkzeuge zur Verfuegung ste t. D e v sue e Programm ersprache wurde für den Bere ch Automat on and Contro entw cke t, kann aber e nfach an v e e andere techn sche Systeme angepasst werden. In d eser D p omarbe t werden dafür herkömm che Herangehenswe sen an v sue e Programm erung untersucht, m t dem Z e hre Stärken und Schwächen zu f nden und d e Schwächen später zu verme den. Bas erend auf den Ergebn ssen w rd e ne Des gnstud e erste t und darauf aufbauend das v sue e Programm ersystem V TO (V sua z ng Techno og ca Ob ects) mp ement ert. Um d e Funkt onsfäh gke t zu demonstr eren werden e n paar a geme ngü t ge techno og sche Ob ekte und e n Be sp e aus der rea en We t mp ement ert. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern J. Me nhard: Evaluation einer Standard-Software zur Modellierung, Dokumentation und Optimierung von Geschäftsprozessen Inha t d eser Arbe t st d e verg e chende Eva uat on von dre Softwareprodukten zur Mode erung, Dokumentat on und Opt m erung von Geschäftsprozessen. D e Eva uat on edes e nze nen Produktes w rd h ns cht ch zwe er Aspekte durchgeführt. Zum E nen w rd d e Konform tät der Produkte zu geforderten Funkt onsmerkma en bewertet und zum Anderen d e Normkonform tät zu den Grundsätzen der D a oggesta tung aus DIN EN ISO 9241, Te 10 und der Gebrauchstaug chke t aus DIN EN ISO 9241, Te 11 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Nacht ga : Konzeption und Implementierung einer windowsbasierten, automatisierbaren 32-Bit-Applikation als SupervisorSoftware für LIN-Physical Layer-Tests LIN st e n Steuerungsnetzwerk n Automob en. Transce ver s nd verantwort ch für d e Datenüberverm tt ung. In d esem Pro ekt st e ne Software entw cke t worden, um Transce ver auf LIN-Konform tät zu testen. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern K. T. Nguyen: Entwurf und Realisierung einer Web-Benutzeroberfläche zur Auswertung von Planwerten im Rahmen der Eigenschaftsplanung und dem Bedarfs-Kapazitätsmanagement in der Automobilindustrie D ese Arbe t befasst s ch m t dem Entwurf und der Rea s erung e ner webbas erten Anwendung namens WebP asa. S e erwe tert d e Produktpa ette e nes P anungssystems auf den Bere ch Internet-Anwendungen. WebP asa d ent der Auswertung von P anwerten m Rahmen der E genschaftsp anung und dem BedarfsKapaz tätsmanagement der Vo kswagen AG. D e Schwerpunkte der Arbe t s nd: · D e Gesta tung e ner komfortab en, nutzerfreund chen Weboberf äche · Aufbau e nes w ederverwendbaren und erwe terungsfäh ges Framework für d e gesamten Auswertung-, Ana yse- und Entw ck ung-Prozesse. · Rea s erung e ner SQL-Factory für den Datenbankzugr ff von der Web-Anwendung auf d e Orac e-Datenbank · D e E nb ndung der Web-Anwendung n das bestehende P anungssystem D e Web-Anwendung WebP asa wurde m t Java-Techno og en: Java Server Pages, Java-Serv ets, Java-Beans so w e XML und Orac e rea s ert und äuft unter dem Webserver von Apache Tomcat. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern L. Radke: Entwicklung eines Algorithmus zur Optimierung automatisch generierter Testfälle bei der modellbasierten Softwareentwicklung Entw ck ung e nes A gor thmus, der zwe automat sch gener erte Testfä e, d e verg e chbare S gna ver äufe enthä t, zu e nem Testfa zusammenfasst. D eser Testfa enthä t nur so che S gna ver äufe, d e n be den ursprüng chen Testfä en entha ten s nd. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern S. Straub: Entwicklung eines mikrocontrollergestützten Diagnose- und Updateprogrammiertool für Steuergeräte im Fahrzeug Entw ck ung e nes Too s zur Updateprogramm erung von m Fahrzeug verbauten Steuergeräten über vorhandene D agnoseprotoko e auf CAN. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Messetat,: Entwurf und Implementierung einer objektorientierten Architektur zur Adaption von logisch verknüpften und objektrelationalen Datenschemata mit Persistierung und Recherche innerhalb eines relationalen Datenbanksystems In d eser Arbe t w rd e ne Techn k entw cke t, d e e ne durch Ob ekte mode erte Anfrage n e nen datenbanksystemkonformen Ausdruck überführt. Besonders hervorzuheben st, dass für den E nsatz d eser Techn k ke ne Kenntn s über d e Datenbankstruktur und DBMS be m Entw ck er notwend g st. D e Anfrage w rd über e n Netz von Ob ekten def n ert. E n Knoten des Netzes d ent zur Best mmung der Pro ekt on der Daten. A e m t d esem Knoten verbundenen Bed ngungen werden zur Beschränkung der Se ekt on herangezogen, d e notwend gen Verknüpfungen der Datentabe en werden erste t. Des We teren w rd e ne Komponente zur a geme nen Überführung von og sch verknüpften Strukturen (XML-Daten) n e n datenbankbas ertes Ob ektmode entw cke t. D e Strukturen können sowoh n Form a s auch Aufbau von dem Ob ektmode abwe chen. E ne entsprechende Adapt on w rd ermög cht. Aufbauend auf ex st erenden Entwurfsmustern w rd e n Mechan smus entw cke t, um untersch ed che Funkt ona täten, d e zur Bearbe tung e nes Ob ektmode s benöt gt werden, separat zu kapse n. Es w rd e ne Techn k vorgeste t, um d e Entwurfsmuster Kompos tum und V s tor m te nander n Verb ndung zu br ngen. Dabe w rd das Kompos tum erwe tert und e n Mechan smus entw cke t, der e n V s tor-Ob ekt auf a en E ementen e nsetzt. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern S. Be t ch: Intrusion Detection in großen Netzwerken Bestandte der Arbe t war d e Erste ung e ner L nux-D str but ons-Var ante. Das System äuft von CD-ROM und startet Honeypot und IDS D enste. Das System w rd erfo gre ch m Produkt onsnetzwerk der Vo kswagen AG e ngesetzt. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern H. Cem Cap n: Integration mobiler Clients in Unternehmenssysteme D e Arbe t ste t e n Rahmenkonzept zur Integrat on mob er C ents n Unternehmenssysteme zum Zweck des Infrastruktur-Managements vor. Nach der Erm tt ung der Anforderungen w rd e ne ere gn sbas erte Kommun kat ons ösung konz p ert, d e untersch ed che Systeme w e ERP-Anwendungen, Mess-/Prozessan agen, IT-Systeme, V deoÜberwachungsan agen, med z n sche Systeme u.ä. überwacht und deren Ausnahmefä e m t mög chen Hand ungsa ternat ven an mob e C ents we ter e tet. Nach der Ausarbe tung der Grund agen w rd e ne Makro-Arch tektur für e ne ere gn sbas erte Integrat onsp attform erarbe tet. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern L. Paternoster: Entwicklung eines Informations-Agenten D ese Arbe t b etet e nen Ueberb ck ueber d e Grund agen, Techn ken und den gegenwaert gen Stand der AgentenTechno og e. Konkurr erende Def n t onen und K ass f kat onen von nte genten Agenten werden vorgeste t. Im prakt schen Te der Arbe t w rd e n Informat ons-Agent m t Java rea s ert. Das Konzept, d e Umsetzung und Programm erung des NewsWatchers werden er äutert. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern D. Laur sch: Konzeption und Implementierung eines Monitoringsystems zur Erfassung und Klassifizierung von Netzwerklasten D e Arbe t dokument ert d e Entw ck ung e ner App kat on zur Netzwerk-Lastana yse von der Konzept on b s zur Imp ement erung. D e Komponenten der App kat on s nd dabe ebenso beschr eben w e e nhypothet scher Anwendungsfa . Ebenfa s Te der Arbe t s nd Netzwerktechn kgrund agen, d e zum Verständn s der Funkt onswe se der App kat on be tragen. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Jürgens: Definition einer Dokumentation für agile Entwicklungsprozesse komplexer Web-Applikationen D ese D p omarbe t befasst s ch m t der Def n t on von Dokumentat onsvor agen für ag e Vorgehensmode e. Im M tte punkt der Betrachtung stehen dabe d e Softwareentw ck er. S e so en d e erzeugten Ergebn sse anhand s nnvo er Vorgaben dokument eren, ohne dass hre E genständ gke t beschn tten oder der Arbe tsf uss bee nträcht gt w rd. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern D. Hoyer: Integration und Leistungsbewertung eines embedded Pentium VXI Controllers in Prüfautomaten für Motorsteuergeräte unter Linux E n VXI Contro er (entweder embedded oder a s PC) n e nem bestehenden Prüfsystem für Motorsteuergeräte so te durch e nen embedded VXI C Der neue Contro er so te ntegr ert und durch versch edene Test so te d e Performance zw schen den e nze ne Systemen verg chen werden. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Mü er: Implementierung einer Generator-Software für Online-Hilfesysteme Be der Durchführung e nes umfangre chen Softwarepro ektes ste t s ch für den Entw ck er zu e nem gew ssen Ze tpunkt d e Frage, we che Art der Dokumentat on für d e Endanwender des Systems rea s ert werden so . Häuf g fä t d e Entsche dung dann aussch eß ch zugunsten e ner gewöhn chen Dokumentat on bzw. e nes Manua s, obwoh e n k ass sches Benutzerhandbuch a e n zah re che Vorte e e ner e ektron schen Dokumentat on n cht b eten kann. Z e d eser Arbe t st es, unter Ana yse der gäng gsten Formate e n Konzept für e n System zu entwerfen, das d e Gener erung von On ne-H fen für be eb ge W ndows-App kat onen ermög cht. Nach e ner Vorste ung der Imp ement erungstechno og en erfo gt ansch eßend d e Rea s erung des Systems, wobe d e D p omarbe t a e Stufen des SoftwareEntw ck ungsprozesses berücks cht gt und dabe auftauchende Prob emste ungen näher er äutert. 2004, Prof. Dr. rer. nat. Peter R eg er, IAI, extern A. Weege: Development of a Monitoring - System in a distributed production Environment Modern Sem conductor factor es re y on accurate Test Data Feedback of tested wafers ICs. The d p oma thes s s about the deve opment of a web based mon tor ng software. The software a ows to v ew ogg ng deta s from the beg nn ng of a test process unt the data s rece ved by a customer. Latest techno og es ke a Java App cat on Server, a Orac e Database, Web Serv ces and XML/XSLT are used to mp ement the software. 2004, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern S. Breu: Knowledge Management – Theorie und Praxis realisiert anhand einer Knowledge Base Z e der Arbe t st es, dem Leser e ne fund erte Grund age über W ssensmanagement zu b eten und d es darüber h naus an e nem prakt schen Be sp e zu verdeut chen. Dabe w rd auf d e neusten Techno og en m Programm erumfe d genauso w e auf d e neusten Erkenntn sse des W ssensmanagement e ngegangen. 2004, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Sander: UNTERSUCHUNGEN ZUR DATENKOMPRESSION VON MASSENSPEKTROMETER-DATEN FÜR EINEN MIKROCONTROLLER DER 8051-FAMILIE D e Messdaten e nes Massenspektrometers für d e mob e Anwendung müssen zur Übertragung an den auswertenden Rechner ( n d esem Fa e e n PDA) kompr m ert werden, um d e Übertragungsze t zu verr ngern und das Verhä tn s zur Messze t zu verbessern. In der Arbe t werden versch edene Kompr m erverfahren auf hre E gnung untersucht und Änderungsvorsch äge unterbre tet, um d e Eff z enz für d esen spez e en Anwendungsfa zu erhöhen oder aber das Verfahren überhaupt anwendbar zu machen. Außerdem werden Methoden untersucht, d e Spe cherung der Daten m oka en Spe cher der Steuerung eff z enter zu gesta ten. D e Steuerung se bst besteht aus e nem Prozessor der Re he P89C660, d e kompat be zum Inte 8051 st. D ese steuert den Messprozess und überträgt d e gemessenen Daten über e ne ser e e Schn ttste e an e nen Rechner, der d e Daten auswertet und verarbe tet. 2004, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. Fe ek d s: Erkennung und Verfolgung von Kraftfahrzeugen in Bewegtbildern durch Bildverarbeitung sowie die Klassifizierung der Bewegungsrichtung D ese Arbe t geht der Frage nach, anhand we cher Merkma e w r a s Menschen Kraftfahrzeuge erkennen und w e man d es a s Konstrukt onsrege für den Rechner a gor thm sch umsetzen kann. Dazu wurden versch edene B dverarbe tungsa gor thmen zur Kraftfahrzeugerkennung entw cke t. Ferner wurde e ne Ob ektverfo gung rea s ert. D ese A gor thmen wurden m t H fe der graf schen Entw ck ungsumgebung W T 7.2 SP3 umgesetzt. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern N. Sch emm nger: In dieser Diplomarbeit wurde ein Konzept für den Aufbau Eines Data Warehouse Competence Center für eine „Hub & Spoke“ Referenzarchitektur ausgearbeitet. D ese Inst tut on so der Vo kswagen AG he fen, das angee gnete W ssen n punkto Data Warehouse - nnerha b des Unternehmens - effekt v zu verbre ten und zu verwa ten. D eses Center st für d e Aufnahme und Bere tste ung von W ssen zuständ g. Darüber h n-aus so es e nen Schwerpunkt für W ssensentw ck ung darste en. 2004, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Matos: Erkennen von Fahrbahnrändern in Bewegtbildern durch Bildverarbeitung D ese Arbe t befasst s ch m t der Suche nach Fahrbahnrändern und deren Kennze chnung n Bewegtb dern durch B dverarbe tung. S e umfasst d e A gor thmenentw ck ung m t der graf schen Programm erumgebung W T 7.2 und d e Umsetzung e nze ner A gor thmen n d e Hochsprache C. Dabe wurden A gor thmen zur L n endetekt on, L n enk ass f z erung und F uchtpunktsuche entw cke t. 2004, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern C. Schwarzer: Konzeption und Implementation eines Systems zum Testen von HIS-konformen Hardware-AbstraktionsSchichten Es w rd d e Konzept on und Imp ementat on e nes Testsystems beschr eben. Das Testsystem so zur Qua tätss cherung n der Entw ck ung von Per pher etre bern von e ngebetteten Systemen e ngesetzt werden. D e Arbe t befasst s ch m t den a geme nen Prob emen be m Testen von e ngebetteten Systemen und den spez e en Prob emen, d e aus dem Umfe d d eser Tre ber stammen. A s Ergebn s w rd e ne Lösung vorgeste t, d e Testfä e für versch edene Arch tekturen aufnehmen kann. 2004, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern R. Ste de : Firmware für ein CAN Piggy-Back N cht vorhanden 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern C. Schwarze: Konzeption und Implementation eines Systems zum Testen von HIS-konformen HardwareAbstraktionsschichten N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern X. Fada t : Implementierung einer Flash-Speicherkarte N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern N. Jerb : Konzeption eines praktischen Einsatzes von Web-Portalen im Gesundheitswesen N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern X. Rambau: Entwurf und Implementierung eines konfigurierbaren Verkehrsgenerators N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. Ruh: Development of a Roled-Based Security System for a Web-Based Collaboration Application N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. Gartung: Entwurf und Programmierung einer verteilten Anwendung zur Kontrolle und Steuerung von Feldbussystemen N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern A. Str ck and: Analyse, Design und Umsetzung eines B2B-E-Procurement Portals unter Verwendung moderner Web-Services N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern X. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgenerator N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern K. Pehrs: Illustration von Klimadaten mittels OpenGL N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern W. W ese: Einsatz eines Business Intelligence Tools f"ur das Vertriebscontrolling in der Automobilindustrie N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern A. Moubarak: Informationssystem unter SQL Server N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern G. Emberger: Development of a Fuzzy System Designer N cht vorhanden 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern F. Papend ck: Entwicklung eines softwareintegrierten Dämpfungssystems für Brücken Be derD p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes Pende dämpfungssystems für Krane m t Umr chterantr ebssteuerung. D e Krane werden ueber e nen Prof -Bus DP m t dem M krokontro er e ner CCD-Kamera verbunden. Kameraka br erung e ner CCD-Kamera nach dem 13-Parameter-Mode . 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. Deneke: Diese Arbeit befasst sich mit Mitteln der Interprozesskommunikation (IPC). Analyse und prototypische Implementierung verschiedener Interprozesskommunikationsmittel und deren Bewertung im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit unter ausgewählten Microsoft Windows Betriebssystemen. E nes d eser M tte s nd Named P pes, we che von v e en Komponenten derLe ttechn k für den Datenaustausch zw schen App kat onen verwendet werden. Durch d e techno og sche Entw ck ung und d e dam t verbundene M grat on auf neue Systeme st zu untersuchen, ob es e ne eff z entere Mög chke t der Datenübertragung g bt. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Th e e: Segmentierung von Dot-Matrix-Zeichen und deren Klassifizierung mit Hilfe spezieller neuronaler Netze Es wurde e n Programm entw cke t, m t dessen H fe „Dot-Matr x“-Ze chen segment ert und k ass f z ert werden können. H erzu wurden zunächst Fotos so cher Ze chen gemacht werden. D ese wurden m t H fe des B dverarbe tungssystems „W T“ segment ert. Deswe teren wurden m t H fe des "Stuttgart Neurona Network S mu ator" (SNNS)versch edene Lerna gor thmen ana ys ert und getestet. Es wurde e n W T-Operator zur E nb ndung e n ger Netze n W T mp ement ert und e n ge Too s entw cke t, d e d e Arbe t und d e Auswertung der Daten er e chtern. 2003, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern M. Westermann: "LoTaS" Low Level Target Test System LoTaS st e n Testsystem zur Feh er oka sat on und Zustands n t a s erung m Automot ve- Steuergeräten. Es b etet fo gende Mög chke ten: 1. Best mmte Var ab en aus dem Spe cher des M krocontro ers auszu esen oder zu schre ben. 2. A e stattf ndenen Zustandswechse können n e ner Oberf äche tabe ar sch dargeste t werden. 3. W cht ge Ausgaben des Steuergeräts w e z.B. B nken, L cht, usw. werden s mu ert dargeste t. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern J.F. Neumann: Interpretation of ATKIS DLM data and usage of GPS device for map alignment D ese Arbe t entstand m Rahmen der Entw ck ung e nes LISP-Frameworks zur Darste ung von räum chen Daten zur Erforschung und Erprobung kogn t ver Aspekte (u.a. Karten-Schemat s erungsmethoden). S e befasst s ch m t zwe themat schen Hauptauszügen, ATKIS (Amt ches Topograph sch-Kartograph sches Informat onssystem) und GPS (G oba Pos t on ng System), und deren Verb ndung. Zuerst w rd n d e Geodäs e e ngeführt: Erdmode e, Verzerrungen be Pro ekt onen der Erde auf 2D-Karten und Koord natensysteme: Längen- und Bre tengrade und Gauss-Krüger. Ansch eßend w rd er äutert, w e e n am Framework angesch ossenes GPS-Gerät für d e Kartendarste ung re evante Daten über den NMEA 0183 Interface Standard efert und w e d ese we terverarbe tet werden. ATKIS, e n bundeswe tes Pro ekt der Landesvermessung, ste t e ne komp exe d g ta e topograph sch-kartograph sche W ssensbas s bere t. Das Konzept w rd er äutert und es w rd geze gt, w e d e re evanten Daten zu nterpret eren s nd und graf sch dargeste t werden können. 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern B. F eb g: Konzeption und Implementierung eines Anforderungsmanagementsystems in iProject. In d eser D p omarbe t wurde e n Vorgehenmode zum auftraggeberor ent erten Anforderungsmanagement entw cke t. Im ersten Schr tt w rd näher er äutert, was unter Anforderungsmanagement verstanden w rd und we che unterstützenden Tät gke ten dabe durchzuführen s nd. Dabe w rd auf typ sche Prob eme der Systemana yse e ngegangen. Abgrundet w rd d e Themat k durch e nen Exkurs zum Thema R s komanagement. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. Schäfer: Emulation einer CAFM Systems und entwurf einer grafischen Oberfläche D e Aufgabe bestand n der Eva uat on e nes Computer A ded Fac t esManagement Systems namens X-Wor d. D ese Eva uat on wurde m H nb ck auf den Entwurf e ner graf schen Benutzungsschn ttste e unter software-ergonom schen Aspekten durchgeführt. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S. Khem r : Entwicklung einer Testvorrichtung zum Scannen von Produkten aus dem Lebensmittelbereich mit unförmigem Querschnittsverlauf zur Volumenbestimmung Da man Sch nken und Käse für den Vertr eb n Supermärkte gerne n g e che Port onsgew chte aufte t und d es ohne Kenntn s des Vo umensver aufes, der be e n gen Produkten sehr stark über d e Produkt änge var ert, nur sehr ungenau mög ch st, wurde e ne Testvorr chtung zum Scannen und zur Vo umensvermessung entw cke t. Durch d e gewonnenen Daten, d e an den „S cer“(Schne dmasch ne) überm tte t werden, können som t Trennschn tte für e ne gew chtsgenaue Te ung vorhergesagt werden. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A. Lautensack: Entwicklung eines verteilten Monitors zur Leistungsanalyse unk Kapazitätsplanung von AIX-Systemen D e Le stung st e n Sch üsse kr ter um be m Des gn, der Beschaffung be m E nsatz von Computersystemen. D e vor egende Arbe t beschre btd e Imp ement erung e nes verte ten Mon torsystems zur Le stungsana yse und Kapaz tätsp anung von IBM Un x-Systemen (AIX-Systeme). Der theoret sche Te b etet e nen Überb ck über d e Grund agen der Le stungsbewertung, m prakt schen Te w rd d e Imp ement erung des Mon torsystems beschr eben. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern S. Schu ze: Clocku und Data-Recovery in the Acqquisition Block of Optical Discs Zum Thema Daten- und Taktrückgew nnung von opt schen Spe chermed en (CD, DVD, BD) wurde e n S mu nk Mode unter MATLAB entw cke t. D eses Mode be nha tet e ne ADPLL und e nen SRC m t v er versch edenen Interpo at onsmethoden. M t d esem Mode wurden zwe DVD und e n BD S gna synchron s ert. Nach der S mu at on wurde e n äqu va entes VHDL Mode erste t und auf e nem APEX DSP Board getestet. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Goh : Documentenmanagement im Bereich "Sonstigen Leistungsverbringer" Entw ck ung e ner Software zum Scannen, OCRn und arch v eren von Verordnungen. Daten werden n e ner Datenbank gespe chert. Entw ck ung e ner externen f ex b en Suchen.DLL. Entw ck ung e ner Datenbaknk asse CMyAdo unter Verwendung der ADO-Techno og e von M crosoft. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. He derecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen E ne Webanwendung, d e Standorte und Drucker aus den M crosoft Act ve D rectory Serv ces aus est. D e DruckerPos t on w rd dem Benutzer auf Raump an-Graf ken dargeste t. Zu den Druckern ge angt man durch Suche oder durch Nav gat on. 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern H. Markus: Texerkennung schlecht lesbarer Schriften mit Neuronalen Netzen D e D p omarbe t be nha tet d e Entw ck ung e ner Schn ttste e zw schen der Entw ck ungsumgebung W T und dem Stuttgarter Neurona e Netzwezke S mu ator (SNNS). Er äutert und getestet w rd das System am Be sp e e ner Texterkennung von Dot-Matr x Aufdrucken auf Tr nkwasserf aschen. 2003, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, extern F. Graf: Planung und Aufbau eines EDV-Gestützten Projektmanagementsystems D e Aufgabe der D p omarbe t ag n der P anung e nes EDV-Gestützten Pro ektmanagementsystems. D e Arbe t erstreckte s ch von der Bedarfsana yse über e ne mehrstuf ge Programmeva uat on b s h n zur Konf gurat on und Insta at on des ausgewäh ten Pro ektmanagementsystems. Zudem enthä t d e Arbe t e n ge Grund agen zum Pro ekt- und Qua tätsmanagement. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Hann ba : Entwurf und Teilimplementierung einer Experimentalumgebung für Fahrerassistenzysteme und Systemarchitekturen Anhand der erarbe teten theoret schen Grund agen und der durchgeführten Anforderungsana yse, w rd e n Konzept zur Gesta tung der Exper menta umgebung erste t. Anhand e nes Be sp e systems w rd das zuvor erste te Konzept prakt sch umgesetzt und d e Exper menta umgebung absch eßend a s Prototyp mp ement ert. 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Ch. Knaut: Analyse, Spezifikation und Bewertung eines Meßdatenerfassungssystems zur Beanspruchungsermittlung in der Automobilentwicklung D e D p omarbe t befasst s ch m t dem ere gn sor ent erten Meßdatenerfassungssystem KISS, der zugehör gen Auswertungssoftware KuKoSoft und der Anwendbarke t der durch d ese Komb nat on erfassten Daten. Hauptaufgaben waren d e Vorbere tung zur Sensorbeschaffung m t Recherche und P anung von Testre hen, Verg e ch der Schäd gungsrechnung zw schen versch edenen KuKoSoft - Vers onen und Anwendung gesamme ter Manöverdaten auf e ne Prob emste ung. 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern K. Broszat: Support Vector Maschines - An alternative approach to intelligent data analysis Support Vektor Masch nen (SVM) s nd e ne neue Entw ck ung m Bere ch masch ne en Lernens. Insbesondere hre Fäh gke t d e genere e Struktur von Datensätzen zu abstrah eren hebt SVMs von anderen Lernverfahren w e Neurona en Netze hervor. Support Vektor Masch nen benutzen Kerne Funkt onen um e ne Separ erung von Datensätzen n hochd mens ona en Räumen zu ermög chen und s nd dabe g e chze t g bedeutend schne er a s verg e chbare Ansätze. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern S. Khem r : Entwicklung einer Testvorrichtung zum Scannen von Produkten aus dem Lebensmittelbereich mit unförmigem Querschnittsverlauf zur Volumenbestimmung 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B. F eb g: Konzeption und Implementierung eines Anforderungsmanagementsystems in iProject. In d eser D p omarbe t wurde e n Vorgehenmode zum auftraggeberor ent erten Anforderungsmanagement entw cke t. Im ersten Schr tt w rd näher er äutert, was unter Anforderungsmanagement verstanden w rd und we che unterstützenden Tät gke ten dabe durchzuführen s nd. Dabe w rd auf typ sche Prob eme der Systemana yse e ngegangen. Abgrundet w rd d e Themat k durch e nen Exkurs zum Thema R s komanagement. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern J.F. Neumann: Interpretation of ATKIS DLM data and usage of GPS device for map alignment D ese Arbe t entstand m Rahmen der Entw ck ung e nes LISP-Frameworks zur Darste ung von räum chen Daten zur Erforschung und Erprobung kogn t ver Aspekte (u.a. Karten-Schemat s erungsmethoden). S e befasst s ch m t zwe themat schen Hauptauszügen, ATKIS (Amt ches Topograph sch-Kartograph sches Informat onssystem) und GPS (G oba Pos t on ng System), und deren Verb ndung. Zuerst w rd n d e Geodäs e e ngeführt: Erdmode e, Verzerrungen be Pro ekt onen der Erde auf 2D-Karten und Koord natensysteme: Längen- und Bre tengrade und Gauss-Krüger. Ansch eßend w rd er äutert, w e e n am Framework angesch ossenes GPS-Gerät für d e Kartendarste ung re evante Daten über den NMEA 0183 Interface Standard efert und w e d ese we terverarbe tet werden. ATKIS, e n bundeswe tes Pro ekt der Landesvermessung, ste t e ne komp exe d g ta e topograph sch-kartograph sche W ssensbas s bere t. Das Konzept w rd er äutert und es w rd geze gt, w e d e re evanten Daten zu nterpret eren s nd und graf sch dargeste t werden können. 2003, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ch. Po tz: Konzeption und Testimplentierung einer verteilten Netzwerk-Scan-Infrastruktur für große Netzwerke Es wurde e n Konzept entw cke t und testwe se mp ement ert, we ches es ermög cht, S cherhe tsüberprüfungen n e nem großen F rmennetzwerk durchzuführen. Besonders berücks cht gt wurden fo gende Punkte: Verte ung der Netze über mehrere Standorte, zur Verfügung stehende Bandbre ten, Separat on e nze ner Netze durch F ter (F rewa s). 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern D. He debrecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern F. Hanx: Anbindung der Geschäftslogikschichten zweier bestehender Client/server Anwendungen an die Internetinfrastruktur 2003, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern L. Deventer: Datenintegrität und Datenaustausch bei Online-Shops D ese Arbe t befasst s ch m t der Daten ntegr tät und dem Datenaustausch be On ne-Shops. Dabe w rd gek ärt, we che Daten unter we chen Bed ngungen n e nem On ne-Shop geha ten werden müssen und w e man deren Integr tät gewähr e sten kann. Im Zuge der Datenha tung g bt es e nen e genen Abschn tt, der d e datenschutzrecht chen Aspekte behande t. Nach e nem kurzen Exkurs ns Shop-Des gn fo gt e n umfangre ches Kap te über den Datenaustausch zw schen dem Shop und dem Shop-Bes tzer m tte s XML-Date en. Dabe werden auch d e Standards BMEcat und openTRANS vorgeste t. 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Ch. Krause: Plattformunabhängige und barrierefreie Präsentationstechniken für das Internet Beschre bung von Barr erefre he t (WAI-R cht n en). Erk ärung des SMIL-Standards und aufze gen ähn cher Standards. Erzeugung von p attformunabhäng gen Präsentat onen durch Skr pte aus dem Webserver (PHP). 2003, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern C. P asse: Focusing search results by leveraging document structure and context information Heut ge Suchmasch nen efern dem Benutzer e ne geordnete L ste m t den re evanten Treffern. D ese Treffer s nd n der Rege URLs oder nks zu den Dokumenten. Der Benutzer schaut s ch typ scher we se d e ersten N Dokumente an und versucht d e re evante Ste e m Dokument zu f nden. Wenn d ese Dokumente sehr ang s nd, w e z.B. Benutzerhandbücher, Ber chte oder Bücher, kann d ese Vorgang sehr ange dauern. In der D p omarbe t wurde der Versuch unternommen, d e Ergebn sse auf den re evanten Bere ch n den Dokumenten zu reduz eren. D es geschah m tte s automat schem segment eren, komment eren und angepassten ndex eren. D eser Prozess wurde m t PDF Dokumenten demonstr ert, d e e n Inha tsverze chn s besaßen. D e Ergebn sse können durch e ne genauere Def n t on des Zusammenhangs der Frage m t versch edenen Bere chen (z.B. Verkauf, Feh erbehebung) verfe nert werden. 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern D. He debrecht: Druckerverwaltung in großen Microsoft Axtive Directory-Umgebungen E ne Webanwendung, d e Standorte und Drucker aus den M crosoft Act ve D rectory Serv ces aus est. D e DruckerPos t on w rd dem Benutzer auf Raump an-Graf ken dargeste t. Zu den Druckern ge angt man durch Suche oder durch Nav gat on. 2003, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern L. Koh hagen: Erstellung eines Protokolisierungs- und Auswertunsprogramms für eine Internetpräsenz 2003, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern T. Ph pp: Portierung und Weiterentwicklung einer windowsbasierenden 32-Bit Applikation als Bestandteil einer CANTestumgebung E n vorhandenes CAN-Testsystem, dessen Hauptk omponente e ne n C/C++ geschr ebene Software st, so modern s ert und erwe tert werden. Aufgrund der N cht-E nha tung von grund egenden Rege n der Softwaretechn k, st e ne vo ständ ge Port erung des Programm-Codes notwend g geworden. A e h erfür re evanten Über egungen und Maßnahmen werden veranschau cht und an Auszügen erk ärt. Deswe teren w rd e ne mög che Rea s erung e ner zukünft gen RemoteWartbarke ts-Funkt on angesprochen. 2003, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern O. Dombrowsk : I²C-Bus Schnittstelle für Mikrocomputersystem Programmbeschre bung des I²C-Übertragungsprogramms. -Beschre bung des Startmodu s, -Beschre bung des Mon tormodu s und se ner Funkt onen. I2CCONTA.ASM-Programm st ng des I²C-Bus Programms. TASTOOLA.ASM-Programm st ng des Tastatursteuerungsprogramms. LCDTOOLA.ASM-Programm st ng des D sp ayansteuerungsprogramms. Scha tp äne:I²C-Interface, D sp ayansteuerung, Tastatursteuerung, Systembusbe egumg. 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern S. Schu ze: Clocku und Data-Recovery in the Acqquisition Block of Optical Discs 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern D. Otte: I²C-Bus Schnittstelle für Mikrocomputersystem 2003, Prof. Lothar Hanemann, extern M. Goh : Documentenmanagement im Bereich "Sonstigen Leistungsverbringer" 2003, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern C. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgererator, Portokoll eines Moduls für die S-Finanzberatung 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern M. W nter: Entwicklung interaktiv bedienbarer Simulationen einfacherNeuronaler Netze In d eser Arbe t wurden S mu at onsprogramme n Form von Java-App ets zu e nfachen Perzeptron-Netzen erste t. Es w rd auf re evantes theoret sches H ntergrundw ssen e ngegangen. D e Anforderungen an d e Programme und d e Imp ementat on werden er äutert. E ne Dokumentat on ste t d e Bed enungs- und Interakt onsmög chke ten dar. 2002, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern C. U r ch: Wertpapier-Empfehlungsgererator, Portokoll eines Moduls für die S-Finanzberatung Das Pro ekt "Wertpap er-Empfeh ungsgenerator" befasst s ch m t der Entw ck ung e nes Prototyps, we cher a s Modu n d e S-F nanzberatung ntegr ert st. Aufgabe des Modu s st d e automat sche Erste ung von Hand ungsempfeh ungen zu bestehenden Wertpap er-Depots und deren strukture er Abg e ch m t dem dazu gehör gen Musterdepot. Dabe werden Inst tutse nste ungen und Kundene nschränkungen m t e nbezogen. Das Modu wurde, w e d e S-F nanzberatung, n Sma ta k entw cke t und st w e d ese für den E nsatz unter OS/2 ausge egt. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern F. S msek: Entwurf, Implementierung und Verifikation eines Algorithmus zur Speicherung und Auswertung einer Gleistopologie. Im Rahmen d eser D p oamarbe t wurde e ne Konf gurat onsdate entworfen, m t der man den topo og schen Aufbau e ner Bahnan age abb den kann. Außerdem wurde e n Programm zum esen des topo og schen Aufbaus n den Spe cher entworfen. Aufbauend auf den Spe cher nha t wurden Anwendungen mp ement ert( z.B. Ste en e ner Fahrstrasse,Ste en e ner We che oder e ne Abfahrtss mu at on). 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. Brandt: Entwicklung eines Moduls zur Ansteuerung von Zündkerzen für ein Entwicklungs-Steuergerät Für das von der IAV GmbH entw cke te E nspr tz- und Zündungssteuergerät FI²RE wurde m Rahmen d eser D p omarbe t e ne Zündendstufe n Hard- und Software entw cke t. H erzu wurde d e vorhandene Hardware um e nen we teren E nschub erwe tert. We terh n war das Zündmodu softwarese t g n das Steuergerät, das auf dem M krocontro er MPC555 von Motoro a bas ert, zu ntegr eren. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Ch. Schwart: Entwicklung einer Druckregeleinheit für Cammon Rail Dieselmotoren als Teilkomponente für das Entwicklungsstergerät FI2RE In der vor egende Arbe t w rd d e Entw ck ung e nes Modu s zur Ra -Druckrege ung n Common Ra D ese motoren beschr eben. D eses Modu st n e n Entw ck ungssteuergerät ntegr ert und wurde sowoh n Hard- a s auch n Software entw cke t. Das Des gn wurde m t dem Layoutprogramm EAGLE erste t. D e Software wurde aussch ess ch n C geschr eben und äuft n e nem M krocontro er von Motoro a. 2002, Prof. Dr. J. Kreyß g, IVS, extern 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Sch üer: Mobile communication is growing explosively The new generat on of mob e phones offers new serv ces such as Push or MMS. Imp ement ng these new features eads to a s gn f cant prob em: mob e phones be ng current y deve oped are of d fferent k nds. To avo d send ng content that cannot be used by the mob e phone the nvo ved servers have the know edge about the User Agent s capab t es, ca ed User Agent Prof e. Th s d p oma thes s descr bes the structure and content of such a User Agent Prof e and how these prof es are transm tted between the WAP c ent, network ent t es and or g n server. 2002, Prof. Dr. Wermser, extern P. Patr z o: Evaluierung verschiedener Te4chniken zur Erstellung und Einbindung komplexer GUI-Komponenten in WebAnwendungen und Prototypsicherer Implementierung Erste ung von komp exen graf schen Oberf ächen für e ne Web-Anwendung. Es wurde exemp ar sch e ne komp exe graf sche Oberf äche (e ne dynam sche Tabe e) n versch edene Techno og een mp ement ert: JAVA.AWT, DAVA-SWING und DHTML. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Debuch: Entwicklung eines internetgestützten Kundeninformationssystems auf Basis der J2EE-Technologie D e Entw ck ung e nes Kunden nformat onssystems unter Verwendung der JSP- und Serv ettechno og e a s Te der Java 2 Enterpr se Ed t on w rd n d eser D p omarbe t behande t. Besonderer Schwerpunkt st d e Modu ar s erung und F ex b s erung unter Anwendung des Mode -V ew-Contro er-Pr nz ps. 2002, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern N. E kenberg: Entwurf und Implementation eines Content Management Systems für integrierte Zusatzinformationen im Fahrplanauskunfssystem HAFAS Entwurf und Imp ementat on e nes nternetbas erten, mu t userfäh gen Verwa tungs- und Redakt onssystems für Zusatz nformat onen zur Integrat on n das Fahrp anauskunftssystem HAFAS m t Anb ndung an e ne SQL-Datenbank. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern A. Gerr ets: Modell Browser für interaktive Gereration Der Mode browser d ent dazu, d e n netCDF Que format abge egten Boundar es e nes unstruktur erten 3D G ttermode s nterakt v n e ne se bstdef n erte H erarch e zu br ngen und so d e og sche Baute ekonf gurat on des Mode s abzub den. Integr ert n e ne Prozeßkette von Konvertern versorgt der Browser so e nen G ttereduz erer m t den zum Schn tt notwend gen Metadaten für d e Spez f kat on og scher Mode komponenten. 2002, Prof. Ro f Isernhagen, extern D. Kant: Zeitgesteuerte Kommunikation in X.bx Wire-Netzwerken Ereignisgesteuerte und zeitgestuerte Kommunikation. Merkma e und T me Tr ggered Arch tecture. Ze tgesteuerte Kommun kat onsprotoko e 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern H. Wesche: Implementierung eines Testsystems für eine mehrkanalige CAN Robustheitsprüfung Robusthe t a s Qua tätsmerkma ; Entw ck ung der Systemarch tektur b s zum Verte ten System; Grund agen der Kommun kat on (m t konkreten Be sp e en); Methoden der Konform tätsprüfung; Entw cke tes System zur Ausführung von Testfä en für CAN, spez e für v er para e e Kanä e unter dem Aspekt der Robusthe t. 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern S. Kraut: Test des VW-Transportprotokolls TP 2.0 Me ne D p omarbe t hatte das Z e , das be m Vo kswagen-Konzern verwendete VW-Transportprotoko TP 2.0 zu testen. Dazu musste a s erstes d e entsprechende Prüfvorschr ft von m r erste t werden, ansch eßen wurde d e Testsoftware m t der Programm ersprache V sua Bas c geschr eben. 2002, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. I chmann: Entwurf und Implementierung einer Testumgebung für das CAN Werkzeug CANoe . : E nführung n d e Themat k; Erarbe ten der erforder chen Testfä e; Entw ck ung des Testsystems vom Mode zur Imp ement erung; Ergebn sse der Testdurchführung. D e Imp ement erung des Testsystems be nha tet d e Erste ung der Testsoftware für e nen C164 M krokontro er und e ner PC Software zur Auswertung der Testfä e. 2002, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern R. Harms: OLAP-Prozessoptimierung durch multidimensionale Datenbanksysteme am Beispiel des MS SQL Servers Informat onssysteme s nd se t Jahren e n mmer w cht ger werdendes Thema n der W rtschaft und Verwa tung. Im Früh ahr 1996 wurde be der TUI InfoTec GmbH & Co KG (TUI InfoTec) e n Data Warehouse a s Bas s für e n Informat onssystem der TUI Deutsch and e ngeführt. Für d e TUI Deutsch and wurde m Rahmen der vor egenden Stud e e ne Techn km grat on zwe er OLAPWürfe von e nem System der F rma Cognos zum MS SQL Server durchgeführt. Be der dabe durchgeführten Opt m erung des Produkt onsprozesses für d e TUI Deutsch and konnten d e Produkt onsze ten und der Spe cherp atz der OLAPWürfe deut ch reduz ert werden. 2002, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern F. Fr cke: Aufbau und Ingetriebnahme eines TriMedia Stand-Alone Systems Für d e Rea s erung e nes Stand A one Systems, m t e nem Tr Med a DSP (D g ta en S gna prozessor) von der F rma Ph ps, we ches V deodaten n echtze t aufn mmt und verarbe tet, wurde e ne FLASH-EEPROM -, e ne IIC-EEPROM Programm erumgebung und e n programm erbarer Bauste n (FPGA) m t e nem Watchdog und I/O-Expander entw cke t. D e Software der be den Programm erumgebungen st für das Betr ebssystem W ndows NT n C++ geschr eben. Das Hardwaremodu der FLASH-Umgebung st n der Lage e nen 32MB t Bauste n m Bytemode zu adress eren (22 B t Adresseen u. 8 B t Daten). Das FLASH Softwaremodu unterstützt d e TOP u. Bottom Boot Bauste ne des Typs AM29DL322D/323/324 von AMD. Be de Umgebungen s nd zum Ansch uss für den Para e Port. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern A. Gottscha k: Erstellung einer Schnittstelle zum Exportieren technicher Unterlagen aus einem PDM-System in ein Informationssystem auf Basis von XML Im Rahmen der D p omarbe t wurde e n Konzept für e ne Schn ttste e zum Export eren techn scher Unter agen und deren Metadaten aus dem Produkt Daten Management-System (PDM-System) Metaphase n e ner systemneutra en Darste ung erste t und rea s ert. D e export erten Daten werden auf CD-ROM bere tgeste t. S e s nd so aufbere tet, daß s e m t H fe e nes auf der CD bef nd chen Informat ons-Systems auf Bas s von XML unabhäng g vom PDM-System recherch ert und angeze gt werden können. Dam t st e n hardware-, software- und standortunabhäng ger Zugr ff auf d e techn schen Unter agen mög ch, um edem Anwender ederze t d e aktue en Informat onen bere tzuste en. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. Büsch ng: Konzeption und Implementation eines Routenplaners für ein Messegelände Das Internet-Pro ekt "Konzept on und Imp ement erung e nes Routenp aners für e n Messege ände" befasst s ch m t der Entw ck ung e nes Modu s, das dem Messebesucher d e Mög chke t b etet, se ne persön che Route für das Messege ände se bst zu erste en und som t e nen opt ma en Messetag p anen zu können. A s Grund age zur Berechnung des kürzesten Rundgangs über das Ge ände s nd d e vom Besucher zuvor ausgewäh ten Ausste er. Um das zu erre chen, wurde e n A gor thmus entw cke t, der m n ma en Ze taufwand benöt gt, um e ne mög chst opt ma e Route zu berechnen. Das System wurde n der Programm ersprache Java entw cke t und st für den E nsatz n den be den Browsern Internet Exp orer und Netscape ausge egt. The nternet-pro ekt "Concept on and Imp ement of a route-p anner for an exh b t on area" n the deve opment of a modu e to g ve the v s tor of an exh b t on ground the apportun ty to f nd a persona route, thus hav ng the best p an for a day of an exh b t on. The v s tor has to choose exh b tors, an then the programme computes the shortest tour for the exh b t on area. To get th s resu t an a gor thm was deve oped that needs tt e t me to f nd the ead t me consum ng route. The progamm ng anguage Java was used,- and the programme can be used w th the browser both Internet Exp orer und Netscape. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern K. W ertz: Automatisierte, prozeßorientierte Dokumentation für CAD-Anwendungen in der Automobilindustrie Das während der D p omarbe t erste te Programm er e chtert d e Beurte ung von Konstrukt onsfeh ern, d e über e ne CADAna yse erm tte t wurden. H erzu w rd das m Prozess auftretende W ssen gesamme t und für we tere Beurte ungen zugäng ch gemacht. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Fürch: Konzeption und Realisierung einer zentralen Quellcodeverwaltung für eine verteilte Entwicklungsumgebung Anfangs werden v er Konf gurat onsmanagement(KM)-Mode e vorgeste t (Checkout/Check n-, Kompos t ons-, LongTransact on-, Change-Set-Mode ). Ansch eßend werden zwe KM-Systeme (Cont nuus CM Synergy, MS V sua SourceSafe) näher er äutert und absch eßend w rd e n e genes KM-Konzept vorgeste t. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Gode: Statistische Prognose mit künstlichen neuronalen Netzen Compet t on n the bus ness wor d becomes harder and harder today. Th s bases on the fact that products become more and more rep aceab e, wh ch eads to the prob em how to ncrease prof t. At the moment, one hype s the buzz word Customer Re at onsh p Management (CRM). CRM shou d he p to ncrease the prof t of a company by b nd ng the customer w th a more customer-fr end y serv ce and behav our to the company. In order fu f the task from CRM t s necessary to know more about the customer. Each company has a huge amount of nformat on about ts customers or s ab e to buy t. But n genera the amount of nformat on s too b g to ana yse t by hand n a cheap way. The fact that computers are gett ng more and more powerfu wh e the r pr ce s decreas ng makes Data M n ng a nterest ng techno ogy known for near y 20 years. Data M n ng has the ab ty to ana yse huge amounts of data sem -automat ca y. It can be used for tasks ke c ass f cat on, pred ct on or c uster ng. These methods g ve the compan es a powerfu poss b ty to ana yse and to use the data they have about the r customers. Th s ab ty s an mportant step to CRM. Th s thes s shows an ntroduct on to CRM and descr bes how Data m n ng works. The thes s w exp a n the concept of CRM and then concentrates on Data M n ng and how t can be used for bus ness. It s organ zed as fo ows: The f rst chapter conta ns th s preface and s an overv ew about the thes s. An ntroduct on nto the concept of Customer Re at onsh p Management and how the author def nes t fo ows n the second chapter. The th rd chapter s a descr pt on of the Data M n ng process and shows common y used a gor thms n data m n ng too s. Further more, the market ng concept of cross se ng and customer segmentat on w be exp a ned. The fourth chapter s the pract ca part of th s thes s and descr bes a pract ca app cat on of data m n ng n a bus ness. The f fth chapter g ves a f na conc us on. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern J. F scher: Customer Relationship Management and the aplication of Data Mining D e D p omarbe t "Customer Re at onsh p Management and the app cat on of Data M n ng" st e ne E nführung n d e Themen Customer Re at onsh p Management, Cross Se ng, Kundensegment erung und data M n ng. Das Thema CRM enthä t e ne a geme ne E nführung und Erk ärung von CRM sow e dessen Z e e und Nutzen gegeben. D e Themen Cross Se ng und Kundensegment erung werden a geme n er äutert und deren mög cher nutzen. Be dem Thema Data M n ng w rd d e Def n t on und der Process des Data M n ng beschr eben. Deswe tern werden d e Funkt onswe se der A gor thmen Entsche dungs Baum, Neurona e Netze, Gent sche A gor thmen und L nk Ana yse beschr eben. Der Prax ste der Arbe t besteht aus der Anwendung des A gor thmuses Entsche dungs Baum zur k ass f ez erung von Kunden dargeste t. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern E. Krause: Selbstkonfigurierendes Menüsystem für Anwendungssysteme Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n f ex b es und p attformunabhäng ges Menüsystem für UNIX-bas erte Workstat ons m t der Benutzeroberf äche CDE entw cke t. D ese Menüoberf äche ermög cht den Anwendern e nen e nfachen und e nhe t chen Zugang zu den von hnen benöt gten An- wendungsprogrammen und w rd dynam sch an d e oka en Gegebenhe ten angepasst. D e Rea s erung erfo gte n JAVA und m t H fe von XML. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern A. Kah o: Funktionale Verifikation von einem ASIC Design in RTL mit Celaro/ModelSim co-Simulation D e Ver f kat on von e nem komp exen ASIC Des gns st ana ys ert und dokument ert worden. D e Ver f kat on konzentr erte s ch auf d e korrekte Funkt on von dem Des gn, w e es n dem Datenb att beschr eben wurde. Das Hardware Emu at on System Ce aro von MentorGraph cs zusammen m t Mode S m wurden für d e besch eun gte Ver f kat on benutzt, da d e norma en S mu at onswerkzeuge n cht ausre chend genug waren für das ASIC Des gn. D e Entw ck ung von der benöt gten Testumgebung wurde durchgeführt für d eses benutzte System und wurde dokument ert. Funct ona ver f cat on of an ASIC des gn on reg ster transfer eve w th Ce aro/Mode S m co-s mu at on The ver f cat on of one comp ex ASIC des gn has been ana ysed and presented. The ver f cat on concentrated on the correct funct on of the des gn as spec f ed n the data sheet. The hardware emu at on system Ce aro from MentorGraph cs together w th Mode S m has been used for the acce erated ver f cat on, because norma s mu at on too s are not sat sfactory enough for th s ASIC des gn. The deve op ng of the necessary test env ronment s done accord ng to th s used system and s presented. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Hoffmann: Echtzeitmodellierung von Systemen Im Rahmen des CAN Schu ungspro ektes, das h er be der c&s group entw cke t wurde, s nd versch edene Laboraufbauten entw cke t worden, d e aus den n e nem Automob entha tenen Steuergeräten erste t wurden. Der h er verwendete Aufbau st e n Te der Steuergeräte, d e an dem CAN Antr ebsbus m Automob nsta ert s nd. Es w rd h er e n Echtze tsystem mode ert, m t dem zunächst nur e n Steuergerät, das st das Automat kgetr ebe, vo funkt onsfäh g gemacht w rd. D e Imp ement erung d eses System erfo gt unter dem S mu at onstoo MATLAB der F rma The MathWorks Inc. Zur Unterstützung d eses Systems w rd e ne Echtze thardware der F rma dSPACE e ngesetzt. 2001, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern S. Meyer: Entwicklung eines PC-basierten digitalen Speicheroszilloskopes Es wurde zur Datenerfassung e ne Hardware entw cke t, we che über den USB m t e nem PC verbunden st. D e Hardware st aufgebaut aus e nem PLD, SRAM, AD-Wand er, e nem M crocontro er und ana oger Techn k. D e erfaßten Daten werden vom Rechner verarbe tet, aufbere tet und dargeste t. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern H. F chna: Intelligent Resin Waste Reduction via On-Line Mixing Th s study nvest gates the poss b ty for on ne m x ng n a VARTM (Vacuum Ass sted Res n Transfer Mo d ng ) process. VARTM s deve oped for manufactur ng parts of d fferent qu d res ns. It s the preferred techno ogy for arge-sca e compos te structures, such as parts of tanks and sh ps. The res n cures due to sotherma react on. The search for cost effect ve manufactur ng methods has ead to the study of waste reduct on of res n. Further reasons are the e m nat on from manua prem x ng and accurate m x ng of components. In th s thes s a CCD-Camera s used for mon tor ng the res n f ow dur ng the part f ng of res n nfus on processes. The ana yzes of the p cture of the CCD-Camera, and the measurements from the sca es are the bas c va ues for contro ng the m xer. Th s nformat on a ows the ca cu at on of the requ red m xed res n amount. The Imp ementat on s n LabV ew. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern A. Ruff: Störungsvisualisierung von Produktionsanlagen über das Intranet E n a geme nes Konzept zur Darste ung von Masch nenstörungen m Intranet wurde für d e Motormontage n en be der Vo kswagen AG n Sa zg tter entw cke t und an e ner Montage n e prakt sch umgesetzt. D e Arbe t be nha tet u. a. Betrachtungen zu den untersch ed chen Mög chke ten der Intranetanb ndung sow e d e Entw ck ung e ner C ent- und Serverapp kat on n De ph . 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Fr cke: Aufbau und Ingetriebnahme eines TriMedia Stand-Alone Systems Für d e Rea s erung e nes Stand A one Systems, m t e nem Tr Med a DSP (D g ta en S gna prozessor) von der F rma Ph ps, we ches V deodaten n echtze t aufn mmt und verarbe tet, wurde e ne FLASH-EEPROM -, e ne IIC-EEPROM Programm erumgebung und e n programm erbarer Bauste n (FPGA) m t e nem Watchdog und I/O-Expander entw cke t. D e Software der be den Programm erumgebungen st für das Betr ebssystem W ndows NT n C++ geschr eben. Das Hardwaremodu der FLASH-Umgebung st n der Lage e nen 32MB t Bauste n m Bytemode zu adress eren (22 B t Adresseen u. 8 B t Daten). Das FLASH Softwaremodu unterstützt d e TOP u. Bottom Boot Bauste ne des Typs AM29DL322D/323/324 von AMD. Be de Umgebungen s nd zum Ansch uss für den Para e Port. 2001, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Gode: Statistische Prognose mit künstlichen neuronalen Netzen Compet t on n the bus ness wor d becomes harder and harder today. Th s bases on the fact that products become more and more rep aceab e, wh ch eads to the prob em how to ncrease prof t. At the moment, one hype s the buzz word Customer Re at onsh p Management (CRM). CRM shou d he p to ncrease the prof t of a company by b nd ng the customer w th a more customer-fr end y serv ce and behav our to the company. In order fu f the task from CRM t s necessary to know more about the customer. Each company has a huge amount of nformat on about ts customers or s ab e to buy t. But n genera the amount of nformat on s too b g to ana yse t by hand n a cheap way. The fact that computers are gett ng more and more powerfu wh e the r pr ce s decreas ng makes Data M n ng a nterest ng techno ogy known for near y 20 years. Data M n ng has the ab ty to ana yse huge amounts of data sem -automat ca y. It can be used for tasks ke c ass f cat on, pred ct on or c uster ng. These methods g ve the compan es a powerfu poss b ty to ana yse and to use the data they have about the r customers. Th s ab ty s an mportant step to CRM. Th s thes s shows an ntroduct on to CRM and descr bes how Data m n ng works. The thes s w exp a n the concept of CRM and then concentrates on Data M n ng and how t can be used for bus ness. It s organ zed as fo ows: The f rst chapter conta ns th s preface and s an overv ew about the thes s. An ntroduct on nto the concept of Customer Re at onsh p Management and how the author def nes t fo ows n the second chapter. The th rd chapter s a descr pt on of the Data M n ng process and shows common y used a gor thms n data m n ng too s. Further more, the market ng concept of cross se ng and customer segmentat on w be exp a ned. The fourth chapter s the pract ca part of th s thes s and descr bes a pract ca app cat on of data m n ng n a bus ness. The f fth chapter g ves a f na conc us on. 2001, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, extern J. F scher: Customer Relationship Management and the aplication of Data Mining D e D p omarbe t "Customer Re at onsh p Management and the app cat on of Data M n ng" st e ne E nführung n d e Themen Customer Re at onsh p Management, Cross Se ng, Kundensegment erung und data M n ng. Das Thema CRM enthä t e ne a geme ne E nführung und Erk ärung von CRM sow e dessen Z e e und Nutzen gegeben. D e Themen Cross Se ng und Kundensegment erung werden a geme n er äutert und deren mög cher nutzen. Be dem Thema Data M n ng w rd d e Def n t on und der Process des Data M n ng beschr eben. Deswe tern werden d e Funkt onswe se der A gor thmen Entsche dungs Baum, Neurona e Netze, Gent sche A gor thmen und L nk Ana yse beschr eben. Der Prax ste der Arbe t besteht aus der Anwendung des A gor thmuses Entsche dungs Baum zur k ass f ez erung von Kunden dargeste t. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern H. F chna: Intelligent Resin Waste Reduction via On-Line Mixing Th s study nvest gates the poss b ty for on ne m x ng n a VARTM (Vacuum Ass sted Res n Transfer Mo d ng ) process. VARTM s deve oped for manufactur ng parts of d fferent qu d res ns. It s the preferred techno ogy for arge-sca e compos te structures, such as parts of tanks and sh ps. The res n cures due to sotherma react on. The search for cost effect ve manufactur ng methods has ead to the study of waste reduct on of res n. Further reasons are the e m nat on from manua prem x ng and accurate m x ng of components. In th s thes s a CCD-Camera s used for mon tor ng the res n f ow dur ng the part f ng of res n nfus on processes. The ana yzes of the p cture of the CCD-Camera, and the measurements from the sca es are the bas c va ues for contro ng the m xer. Th s nformat on a ows the ca cu at on of the requ red m xed res n amount. The Imp ementat on s n LabV ew. 2001, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Me ster: Untersuchungen zum großflächigen Einsatz von Linux in einem Unternehmen Untersuchungen zum großf äch gen E nsatz von L nux n e nem Unternehmen Z e d eser D p omarbe t st es herauszuf nden, ob L nux bere ts für den großf äch gen Unternehmense nsatz gee gnet st. D es g t nsbesondere für d e Adm n strat on von L nux. Es so untersucht werden, w e L nux n das be der Vo kswagen AG e ngesetzte Konzept zum System-Managemente ngefügt werden kann. Deswe teren so e ne L nux-D str but on zum E nsatz augewäh t werden. 2001, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Th. Burgdorf: Fertigungs-Prüfkonzept für einen dezentralen sicheren Rechner Im Rahmen der D p omarbe t so e n Konzept entw cke t werden, das e ne m krocontro erbas erte Hardware nach der Ser enfert gung auf Feh er d eser überprüft. E n Te der Arbe t besteht dar n zu erm tte n nw ewe t der Test osge öst von b sher gen Testverfahren m t e nem softwarebas erten Funkt onstest zu rea s eren st. In der D p omarbe t werden bas erend auf dem Bootstrap-Mechan smus der Contro er e n Ladekonzept und d e entsprechenden Ladeprogramme entw cke t. 2001, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern T. Mo ck: Konzeption und Implementierung eines Datensicherungssystems für Roboter Anhand der R cht n en der Softwareergonom e w rd e n Datens cherungssystem für m t Ethernet vernetzte Roboterrechner konzept on ert und dann m t V sua Bas c 6.0 mp ement ert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern J. Krüger: Situationsabhängige Kontraststeuerung und Bildverbesserung von Displays im Kraftfahrzeug als Spiegelersatz. Um u. a. d e Aerodynam k und das Des gn e nes Fahrzeuges zu verbessern, g bt es n neuer Ze t das Bestreben Rückund Se tensp ege durch Kamera-D sp ay-Systeme zu ersetzen. Je nach Be euchtungss tuat on w rd der Fahrer, dessen Augen s ch an d e Umgebung anpassen, m t B endung durch d e B dsch rme konfront ert oder gar ke n B d erkennen können. Daher müssen Leuchtd chte und Kontrast des B des kont nu er ch gesteuert werden. In d eser Arbe t w rd dargeste t, w e s ch d e E nf ußgrößen auf den Kontrast ausw rken und w e e ne Kontraststeuerung n e ne vorhandene Steuerung der H ntergrundbe euchtung ntegr ert w rd. Sow e Lösungsansätze um das Kamerab d s tuat onsabhäng g m Rahmen der Mög chke ten zur bestmög chen Darste ung aufzubere ten. We terh n wurde d e vorhandene Software um H fsm tte erwe tert, d e der Darste ung von Messwerten d enen und we tere Ansätze zur B dverbesserung ermög chen so . 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern S. Götte: Entwurf und Implementierung einer PRBS-Sende- und Empfangseinheit für den DSP Motorola 56309 zum verifizieren bestehender Hardware. Um d e Funkt ona tät e nes be der F rma Er csson entw cke ten Sw tch-Boards zu testen, mußte e ne gee gnete TestSoftware programm ert werden. Da ke ne we tere Hardware verwendet werden so te, erfo gte d e Imp ement erung n dem auf dem Board vorhandenen DSP 56309 von Motoro a. D e vor egende D p omarbe t beschre bt den Code, d e Z e Hardware, d e Schn ttste e zw schen User und Software, sow e d e Durchführung der Imp ement erung und e n ger Tests zur Ver f z erung der Software. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Franke: Compiler für ein ereignisgesteuertes Peripherieprozessorsystem realisiert in der Programmiersprache JAVA. Entw ck ung e nes Texted tors m t der Mög chke t Date en zu komp eren und m tte s X-Modem-Protoko auf das Per pher eprozessorsystem zu übertragen. Entw ck ung e ner auf d e spez e en Bedürfn sse zugeschn ttenen Sprache (Programm ersyntax). M t H fe d eser Sprache e nen e genen Comp er entw cke t. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern T. Mo ck: Konzeption und Implementierung eines Datensicherungssystems für Roboter Anhand der R cht n en der Softwareergonom e w rd e n Datens cherungssystem für m t Ethernet vernetzte Roboterrechner konzept on ert und dann m t V sua Bas c 6.0 mp ement ert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern I. Meyer-Car städt: Entwicklung von Softwaremodulen unter Windows NT zur Anbindung serieller Geräte an das CENOS-System Entw ck ung von Softwaremodu en für das CENOS-System. Unter anderem e n Modu zur Übertragung ser e er Daten sow e e n Modu für e ne ges cherte Punkt-zu-Punkt Verb ndung. D e S cherung st hnt an TCP/IP, wobe mehrere A gor thmen übernommen wurden. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern H. J. Pau : Implementierung des OMG Notifikation Service erläutert anhand von verschiedenen CORBA Beispielen Im Rahmen e nes Pro ektes so te der OMG CosNot f cat onServ ce mp ement ert werden. D eser wurde n C++ m tte s CORBA rea s ert. D e D p omarbe t beschre bt CORBA und ze gt e n Be sp e zur Imp ement erung e nes CORBA Servers. We terh n werden versch edene CORBA Serv ces er äutert. M t e n gen Be sp e en w rd d e Imp ement erung des Not f cat on Serv ces er äutert. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ro and Rüd ger, Informat k, extern D. P nz: Entwicklung und Inhalt von Hörfunk im Internet - Möglichkeiten und Grenzen von audiovisuellen Darstellungsformen im Rahmen einer Konvergenz beider Medien. Von re nen Textmed en entw cke t s ch das Internet über d e Jahre zunächst angsam von textbas erten zu graf schen und sch eß ch exp os onsart g schne ach zum aud ov sue en nterakt ven Med um. Dam t st auch der Weg fre für rundfunkähn che D enste m Internet. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t mög chen nterakt ven Angebotsformaen für Rad osender m Internet unter Berücks cht gung techn scher und ökonom scher Mög chke ten und Grenzen. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Chr. R chter: Wireless LAN: Einführung in den WLAN Standard IEEE 802.11 / IEEE 802.11 b und anschließendem Leistungsvergleich zwischen Komponenten verschiedener Hersteller Z e d eser D p omarbe t so es se n, den IEEE 802.11 Standard und dessen Erwe terung n e nem theoret schen und e nem prakt schen Te zu untersuchen. Der theoret sche Te umfasst d e Ausarbe tung der E genschaften und der Funkt onswe se des, auf Sch cht e ns und Sch cht zwe des Netzwerkmode s (OSI-Referenzmode ), anges ede ten Standards. Im prakt schen Te werden Komponenten versch edener Herste er, d e d esem Standard entsprechen, n e ner mög chst prax snahen Umgebung getestet. Es so en Le stungsuntersch ede der e nze nen Anb eter n untersch ed chen Umgebungen herausgeste t und erm tte t werden. Aus den be den Te en der D p omarbe ten w rd am Sch uss e ne E nschätzung über Anwendungsmög chke ten von kabe osen Netzwerken. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern D. P nz: Entwicklung und Inhalt von Hörfunk im Internet - Möglichkeiten und Grenzen von audiovisuellen Darstellungsformen im Rahmen einer Konvergenz beider Medien. Von re nen Textmed en entw cke t s ch das Internet über d e Jahre zunächst angsam von textbas erten zu graf schen und sch eß ch exp os onsart g schne ach zum aud ov sue en nterakt ven Med um. Dam t st auch der Weg fre für rundfunkähn che D enste m Internet. D ese Arbe t beschäft gt s ch m t mög chen nterakt ven Angebotsformaen für Rad osender m Internet unter Berücks cht gung techn scher und ökonom scher Mög chke ten und Grenzen. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern K. Kashanch : Portierung einer datenbankgestützten Anwendung für das Intranet der Deutschen Telekom vom Betriebssystem UNIX zum Betriebssystem Windows NT. Im Rahmen d eses Pro ektes müsste zuerst d e Prob emat k e ner Port erung von e ner bestehenden Datenbankanwendung grundsätz ch er äutert werden. Es so te untersucht werden, we che Aspekte und Daten w cht g für e ne Port erung s nd. D ese Informat onssamm ung mußten auf d e etztend ch betreffenden Systeme fokuss ert werden. Das Que system st m t Sun So ar s a s Betr ebssystem, Apache a s Webserver und Inform x a s Datenbank ausgestattet. Das Z e system der zu transfer erenden Software st m t W ndows NT a s Betr ebssystem, Internet Informat on Server a s Webserver und MS SQL7.0 oder Inform x a s Datenbank ausgestattet. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern F. Senst: Konzeption und Implementation eines Werkzeugs zur Handhabung von Daten in den Medienserver der Virtuellen Fachhochschule. D e Aufgabe d eser Arbe t besteht dar n, m t e ner gee gneten Programm ersprache e n Werkzeug zu entw cke n, das es ermög cht Lerne nhe ten, n Form von Arch v-Date en (z p-, tgz- und tar-Date en) auf den Med enserver zu übertragen und d e Informat onen n e ne Datenbank zu ntegr eren. D e Übertragung der Date w rd über e nen Webbrowser (z.B. Internet Exp orer oder Netscape Commun cator) rea s ert. E n Java Serv et empfängt d e Date und entpackt s e auf dem Server. Für a e gefundenen HTML--Date en w rd e n Parser aufgerufen, der d e Date en auf den Inha t der Date typen und L nks überprüft und d e gefundenen Informat onen n e ne Orac e Datenbank ntegr ert. The a m of th s thes s s the fo ow ng: after hav ng found a su tab e programm ng anguage you can app y t to transfer earn ng un ts n the form of f es (z p-, tgz- and tar-f es) to a med a server and to ncorporate th s nformat on nto a database. The transfer of data s ach eved by means of a webbrowser (e.g. Internet Exp orer or Netscape Commun cator). A Java Serv et rece ves the data and puts t on the server. For a the HTML-pages that have been found a parser s act vated that checks the r content for f etypes and nks and ncorporates the ava ab e nformat on nto an Orac e database. 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern U. Jeffrey: Dynamische Seitengenerierung eines Internetshops. M t der D p omarbe t so te e ne Mög chke t geschaffen werden, d e m Produktsort ment bef nd chen Art ke ns Internet zu ste en. Des we teren so te e n Internetshop aufgebaut werden, der d e e nze nen Produktse ten dynam sch, on ne gener ert. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern H. Trost: Interaktivität im Internet auf Java-Basis mittels Serlets. D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t den Mög chke ten der Interakt v tät m Internet auf Bas s der durch Java zur Verfügung geste ten Serv ets. Dazu wurden d e Grund agen von Serv ets erarbe tet und Be sp e -Anwendungen zur Anb ndung des Frameworks EP/KID der F rma Ent tec AG an das Internet entw cke t. 2000, Prof. Ro f Isernhagen, extern I. Pe kner: ML-Standartdatenaustausch für das Internet. Für das EP/KID-Framework der Fa. ENTITEC AG wurde das propr etäre Kommun kat onsprotoko auf XML port ert. Zu d esem Zweck wurden d e DTDs entw cke t sow e e ne Anb ndung an das JConnect!-Pro ekt auf Bas s von Java geschaffen. 2000, Prof. Ro f Isernhagen, extern O. Hartmann: Pilotentwicklung zur Internetanbindung des Projektes Himalaya der dvg Anb ndung e nes Web-Servers an e ne bestehende Server-C ent-Kommun kat on über RMI. Auf dem Web-Server wurden Java Serv ets e ngesetzt. D e Programm erung auf dem C ent erfo gte ebenfa s n Java. D e P otentw ck ung wurde für e ne Mode rechnung e nes Sparbr efes durchgeführt. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Mü er: Vergleichende Evaluation der Leistungsfähigkeiten verschiedener Softwarebibliotheken Im Rahmen d eser D p omarbe t werden versch edene Softwareb b otheken daraufh n untersucht, ob s e Verbesserungen für e ne n der ZN GmbH bere ts ex st erenden C++ B b othek erbr ngen können. Dabe werden d e Inte Image Process ng L brary (e ne Softwareb b othek für Standardb dverarbe tungsa gor thmen, d e spez e e E genschaften der Inte Prozessoren ausnutzt), d e Inte Math Kerne L brary (e ner Samm ung oft benutzter mathemat scher Funkt onen) sow e d e FFTW B b othek des Massachusetts Inst tute of Techno ogy (MIT) (e ne B b othek zur eff z enten Berechnung von FFT A gor thmen) näher untersucht und e ne verg e chende Eva uat on der Le stungsfäh gke ten m t den Funkt onen der mg b der ZN GmbH durchgeführt. Dam t für d e zu verg e chenden B b otheken d e g e chen Rahmenbed ngungen ge ten, st d e Erste ung e nes Konzeptes zur E nb ndung d eser B b otheken n d e mg b und d e Durchführung der notwend gen Imp ement erungen der Schn ttste en s nnvo . 2000, Prof. Dr. J. , IAI , extern 2000, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern R. Tschense: Erweiterung eines mikroprogrammierbaren CAN-Knotens in VHDL und Anpassung der Softwaretreiber Hardwareerweiterung eines CAN-Netzknotens in VHDL. Erwe terung e nes Buffers für Rece ve und Transm t. Imp ement erung von F ags zur Feh ers gna s erung. Anpassung und Opt m erung e nes Softwaretre bers n Assemb er. Performanceana yse des Systems. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Vogt: Implementierung einer Testautomatisierung für Fehlertolerante CAN Law Speed Transeiver. Imp ement erung e ner Testautomat s erung durch d e Steuerung e nes PCs, der versch edene Messgeräte über GPIB oder CAN Bus ansteuert. D ese Meßgeräte st mu eren bzw. beobachten das Testob ekt. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern K. Hoffme ster: Applikationsbedingte Kommunikationsanforderungen im verteilten Kraftfahrzeug-Echtzeitsystem und deren Testbarkeit. E ektron k m Kraftfahrzeug, Steuergeräte und hre App kat onen, Prozeßsynchron sat on m verte ten System, Echtze tsysteme, Echtze tkommun kat on, Echtze tprotoko e (CAN, TTP, TTC), Kommun kat onsanforderungen (Ze tkr ter en, Feh ererkennung, Feh erto eranz, Interoperab tät),Teststrukturen. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M. Scheurer: Entwicklung einer Methode zur systematischen Ableitung von Testfällen für Konformitätsprüfungen in der Informationstechnologie Pr nz p des Testens; Testen n der Produktentw ck ung; Testverfahren: Strukturtest, Funkt onstest; Konform tätsprüfungen für Produkte n der Informat onstechno og e; Bas smethoden zur Testfa best mmung; Entw cke te Methode zur manue en systemat schen Testfa best mmung. 2000, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M. R chter: I/O-Controller zur Verifikation von 32bit Mikrocontrollern 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern L. Krone: Konzeption und Realisierung eines ereignisgesteuerten Peripherieprozessorsystems Es w rd e n Konzept e ner Prozessorarch tektur bas erend auf Ere gn sw rkungsketten entw cke t. D eses w rd dann n e n Hardwaremode überführt und n VHDL beschr eben. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. B ey: Analyse des Informationsflusses im Werkzeugbau und Umsetzung in ein Datenbank-Modell D e D p omarbe t beschäft g s ch m Deta m t dem Datenaufkommen n e ner Abte ung des Versuchsbaues von Vo kswagen. D ese Abte ung entw cke t Werkzeugefür d e Prototypenfert gung. Während der D p omarbe t wurde das Datenaufkommen ana ys ert und dafür e n Datenmode entw cke t. D e Idee für d e Entw ck ung d eses Datenbankmode es st es, dass Fachw ssen der Abte ung a en M tarbe tern zu Verfügung zu ste en. Um d eser Idee gerecht zu werden, wurden mehrere Gedankenmode e entw cke t und bewertet. Aus d esen Gedankenmode en wurde das n der D p omarbe t beschr ebene Datenmode entw cke t. 2000, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern K. Kashanch : Portierung einer datenbankgestützten Anwendung für das Intranet der Deutschen Telekom vom Betriebssystem UNIX zum Betriebssystem Windows NT. Im Rahmen d eses Pro ektes müsste zuerst d e Prob emat k e ner Port erung von e ner bestehenden Datenbankanwendung grundsätz ch er äutert werden. Es so te untersucht werden, we che Aspekte und Daten w cht g für e ne Port erung s nd. D ese Informat onssamm ung mußten auf d e etztend ch betreffenden Systeme fokuss ert werden. Das Que system st m t Sun So ar s a s Betr ebssystem, Apache a s Webserver und Inform x a s Datenbank ausgestattet. Das Z e system der zu transfer erenden Software st m t W ndows NT a s Betr ebssystem, Internet Informat on Server a s Webserver und MS SQL7.0 oder Inform x a s Datenbank ausgestattet. 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Loch: Einrichtung zur Statusanzeige eines 2 von 3- Rechnersystems Für das "S chere Rechnersystem von S emens" (SIMIS) war e ne Statusanze ge zu Entw cke n. Aufgabe war es e n Hangerät zu bauen, m t dem man über e n D agnosekabe Daten aus dem SIMIS- Rechner aufnehmen kann um d ese dann auf e nem D sp ay w ederzugeben. Kern des "Anze geadapters" so te der embedded M crocontro er 80386EX von INTEL se n. D eser so d e Daten f tern und n e nem R ngpuffer zw schenspe cher. 2000, Prof. Dr. J. Kreyß g, extern 2000, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern U. Dettmann: Akkumulatoren-Ladesystem Der Verg e ch versch edener Akkutypen (N -Cd, N -MH, L t um Ion, B e akku, Na-N C 2{ZEBRA}, Na-S) und versch edener Ladesysteme (Stromkonstante Ladung m t Ze tabscha tung, De ta Peak, Chr st r - Ladeverfahren, Temperatur Abscha tung, Cou ometr sche Ladekontro e, Pu s aden, Ref ex aden, Computer Charge System {CCS}. Besonder Beachtung fand das CCS Verfahren m t e nem 3 monat gem Langze ttest. 1999, Prof. Lothar Hanemann, extern R. Hötze : Entwicklung einer Diagnosesoftware für abgasrelevante Fehler (OBD II) am Kraftfahrzeug Suchbegriffe: Scantool, OBD II, CARB, Keyword-Protocol 2000 Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e n D agnoseprogramm zum Aus esen von abgasre evanten Feh ern (OBD II) am Kraftfahrzeug entw cke t. A s Grund agen werden d e Themengeb ete OBD und externe Kommun kat on, m spez e en Kyword-Protoco 2000 und CARB-Protoco er äutert. A s Grund age der Erste ung des D agnoseprogramms wurde e ne Spez f kat on erarbe tet, nach der das Programm m t dem Bor and C++ Bu der rea s ert wurde. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C.-Chr. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern F. Grunert: Prozessüberwachung mit dem Softwaretool GEM, am Beispiel der bei der Volkswagen KG eingesetzten Mailingsysteme MS Exchange und Verimation Mail D e F rma T vo b etet m t dem G o ba Enterpr se Manager e n Management-Too an, um Bus nessprozesse nnerha b e nes heterogenen Rechnersystems überwachen und steuern zu können. Am Be sp e der Vo kswagen Ma ngsysteme w rd d e GEM-Imp ement erung und Rea s erung beschr eben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Ch. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern J. Franke: Ferndiagnose für Kraftfahrzeuge Programm erung e nes M krocontro ersystems, m t dessen H fe Fahrzeugd agnosedaten aus dem CAN-Bus e nes Fahrzeugs über be eb ge Entfernungen per Funkübertragung an e ne He mstat on überm tte t werden können. 1999, Prof. Lothar Hanemann, ntern J. Wand: Ferndiagnose für Kraftfahrzeuge Programm erung e nes M krocontro ersystems, m t dessen H fe Fahrzeugd agnosedaten aus dem CAN-Bus e nes Fahrzeugs über be eb ge Entfernungen per Funkübertragung an e ne He mstat on überm tte t werden können. 1999, Prof. Lothar Hanemann, ntern F. Schme ng: Hardwareoptimierte Realisierung und Verifikation einer 5GBit x 5GBit Switch Matrix für SONET/SDH Applikationen (VT1.5/TU11 Multiplexebene) D ese D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung und Ver f kat on e nes synthet s erbaren "Sw tch" - Modu s m t H fe der Hardwarebeschre bungssprache Ver og. D eses Modu st Te e nes ASICs, we ches m Rahmen e nes Industr epro ektes be der F rma Er csson entw cke t wurde. D e Lösung der Aufgabe erforderte d e Imp ement erung großer Spe cherstrukturen, deren techn sche Rea s erung e n ge Mög chke ten zur Opt m erung des F ächen- sow e des Le stungsbedarf b etet. Neben der Beschre bung der Hardwarearch tektur w rd e ne kurze E nführung n den Bere ch moderner Te ekommun kat onsnetzwerke gegeben. Dabe w rd d e "Synchronous D g ta H erarchy" (SDH), e n Mu t p ex sow e Übertragungsstandard, deta ert beschr eben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Kothrade: Entwicklung von Web Anwendungskomponenten zur Unterstützung von Projektmanagement-Methoden D e D p omarbe t untersucht d e Mög chke ten des Webs, um d e Pro ektabw ck ung zu unterstützen. Im Vordergrund steht d e E nb ndung der Pro ektdaten n e ner Datenbank, deren Daten von WWW-Se ten oder verte ten Java App kat onen angeze gt und man pu ert werden können. Er äutert werden d e benutzten Techn ken der Act ve Server Pages und des App kat onsservers der F rma S ver Stream. Anhand der Ergebn sse der D p omarbe t wurden zwe Anwendungen rea s ert. 1999, Me no, extern K. Brennecke: Bewertung der javaorientierten Entwicklungsumgebung SilverStream im Hinblick auf die Wissensbereitstellung für Planungsbereiche eines Automobilherstellers Grund agen über W ssensmanagement, Java und ob ektor ent erte Programm erung Untersuchung des Produktes S verStream Erste ung e nes Prototypes e nes P aner-Ass stenten unter S verStream Zukünft ge Mög chke ten m Bere ch W ssensbasen und W ssenssuche 1999, Me no, extern N. V ehmann: Konzeption und Implementierung einer Baan-IV-Schnittstelle zur Artikelvermarktung im Internet. D e D p omarbe t ste t d e Entw ck ung e nes Softwareproduktes dar, m t H fe derer n der Standardsoftware Baan gespe cherte Art ke daten m Internet vermarktet werden können. Dabe werden d e versch edenen Phasen der Softwareentw ck ung beschr eben. D es s nd nsbesondere d e Phasen: Durchführbarke tsana yse, Def n t on, Entwurf und Imp ement erung. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern M. Kern: Entwurf und Implementierung einer Entwicklungsumgebung für dynamische Web-Seiten Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e ne Entw ck ungsumgebung entworfen und mp ement ert, m t der es auf e nfachste We se mög ch st, dynam sche Webse ten zu erste en. Dazu wurden n d eser Arbe t d verse Softwareb b otheken der Bere che HTML, CGI und Datenbanken entw cke t oder angepaßt, d e n zukünft gen Pro ekten e ngesetzt werden können. M t d eser Entw ck ungsumgebung w rd e n Common Gateway Interface (CGI)-Programmgerüst gener ert, m t dem e n Kontakt zur Datenbank hergeste t w rd, d e Daten extrah ert und s e m HTML-Format n e nem Web-Browser darste t. Nach e ner Übersetzung steht som t bere ts e ne komp ette Anwendung zur Verfügung. Je nach Bedarf kann das erste te Programmgerüst n e nem Ed tor gez e t auf d e ewe gen Bedürfn sse angepaßt werden. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern K. Landsberg: Untersuchung verschiedener Möglichkeiten zur Erstellung eines FormularManagers M t H fe der Sprachen HTML und Postscr pt werden d e bestehenden Formu are (Formu are s nd von der F rma vorgegeben) mög chst n a en E nze he ten erzeugt. Dazu g bt es e ne E nführung n HTML und Postscr pt. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Ge enbeck: Konzeption und Entwicklung eines Überwachungstools für die Standardsoftware Baan D eses H fsprogramm unterstützt den Systemadm n strator e nes Baan-Servers be der Insta at on und Wartung des Systems. Auf den zu überwachenden Rechnern samme n Agenten d e zu überwachenden Daten e n und sch cken s e über das Intranet/Internet an das Zentra modu , we ches d e Aufbere tung und Bere tste ung der Daten über e nen WWWServer übern mmt. Dam t hande t es s ch um e n verte tes System m t hoher F ex b tät. So können d e Agenten n cht nur d e Baan-Software überwachen, sondern auch Parameter von anderen Anwendungen w e be sp e swe se Orac eDatenbanken abfragen und auswerten. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern O. Butz: Analyse und Optimierung des IAV Netzwerkes Netzwerkgrund agen, Netzwerkdes gn, Ana yse des bestehenden IAV-Netzes, kurzfr st ge Verbesserungen, m tte fr st ge Umstruktur erung des Netzwerkes 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern F. Frank: Entwurf und Implementierung dynamischer Webseiten zur Erstellung von benutzerdefinierten Datenbanken über das Internet Im Rahmen der D p omarbe t wurde e ne Anwendung entw cke t und mp ement ert, d e über das Internet standortunabhäng gen Zugang auf e ne Datenbank b etet. In d eser Anwendung übern mmt e n Java-App et d e Darste ung der Datenbank be m C ent und kommun z ert m t e nem Java-Serv et auf der Server-Se te. Das Serv et erzeugt aus den Informat onen der Oberf äche, auf d e Datenbank abgest mmte SQL-Anwe sungen und führt d ese auf der Datenbank aus. D e Ergebn sse e ner Abfrage an d e Datenbank werden zurück an das App et gegeben und dort dargeste t. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern D. -M. Vogt: Konzeption und Ausarbeitung einer multimedalen Schulung über CAN-Bussysteme im Kraftfahrzeug D e D p omarbe t beschre bt das Vorgehen be der Ausarbe tung e ner mu t med a en Schu ung über CAN-Bussysteme m Kraftfahrzeug und we che Werkzeuge dabe zum E nsatz kamen. We terh n werden d e theoret schen Inha te der Schu ung, sow e d e zur Vert efung der Lehr nha te e ngesetzten prakt schen Übungen an e nem Versuchsaufbau beschr eben. 1999, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Th. Scharf: Entwurf, Implementierung und Verifikation einer Busschnittstelle zum Anschluß eines externen Programmspeichers eines 32-Bit-Microcontrollers D ese D p omarbe t befaßt s ch m t der Entw ck ung und Ver f kat on e ner Busschn ttste e für e nen 32 B t M crocontro er. D ese Busschn ttste e steuert e nen externen Programmspe cher an, der d e CPU, be Zugr ffen auf den externen Spe cher, m t Codedaten versorgt. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern S. Baumgarten: Entwicklung eines mikrocontrollerbasierenden CAN-PC-Interface D e Arbe t befaßt s ch m t der Entw ck ung e nes m krocontro erbas erenden Interface, we ches d e Schn ttste e zw schen e nem PC und e nem CAN- Bus herste en so . Hauptbestandte e d eser Arbe t waren d e Hardwareentw ck ung des Interface sow e d e Softwareentw ck ung auf Bas s e nes M krocontro ers. Zusätz ch so ten W ndowsapp kat onen und Gerätetre ber (VxD) für das Interface erste t werden. Deswe teren w rd auf d e para e e Schn ttste e des PC e ngegangen und e ne E nführung n den Un versa Ser a Bus (USB) gegeben. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern J. Bömeke: Implementierung eines PROFIBUS-DP-Slaves auf der Basis von FPGA und Mikrocontroller Be der D p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes PROFIBUS-DP-S ave. Dabe werden d e Sch cht 1 und Te e der Sch cht 2 des ISO/OSI Sch chtenmode s n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL auf e nem A tera 6016ATC100-3 FPGA rea s ert. Der Spe cher ntens ve Te der Sch cht 2 und das User nterface wurden n der Programm ersprache C auf e nem 80C31 M krocontro er rea s ert. Der Aufbau bas ert auf dem Ere gn sf ussmode . 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. W edebusch: Hard- und Softwareentwicklung eines Motor Testers für 3-phasige Asynchronmoroten D e Arbe t beschre bt d e Grund agen e ner W derstandsüberprüfung des 3-phas gen Asynchonmotors n Sternscha tung. Es w rd e ne Meßscha tung und d e Softwaresteuerung beschr eben, d e e nen automat schen Motorstart er auben. D e Software w rd n e nem M crokontro er e ngesetzt. As Programm ersprache wurde Assemb er verwendet. 1999, Prof. Lothar Hanemann, extern M. Kuech er: Ansteuerung einer Drosselklappe zur Steuerung/Regelung eines parallelen Turbolader-Systems M t H fe e nes Abgasturbo aders w rd m Fahrzeug der Ladedruck bee nf ußt und dam t hohe Drehmomente und höhere Motor e stungen erre cht. D e Komb nat on von 2 Wastegate-Abgasturbo adern benöt gt zur Le stungserzeugung e ne genaue Steuerung der e nze nen Komponenten. Aufgeze gt w rd der Weg von der Spez f kat on b s zum ersten Entw ck ungsstand der Software. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern J. Bömeke: Implementierung eines PROFIBUS-DP-Slaves auf der Basis von FPGA und Mikrocontroller Be der D p omarbe t hande t es s ch um d e Entw ck ung e nes PROFIBUS-DP-S ave. Dabe werden d e Sch cht 1 und Te e der Sch cht 2 des ISO/OSI Sch chtenmode s n der Hardwarebeschre bungssprache VHDL auf e nem A tera 6016ATC100-3 FPGA rea s ert. Der Spe cher ntens ve Te der Sch cht 2 und das User nterface wurden n der Programm ersprache C auf e nem 80C31 M krocontro er rea s ert. Der Aufbau bas ert auf dem Ere gn sf ussmode . 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern I. Kannw scher: Integration des Behältermanagements für die Entsorgungswirtschaft in die Standardsoftware Baan D ese D p omarbe t b etet e ne Lösung zur Integrat on des Behä termanagements der Entsorgungsw rtschaft n d e betr ebsw rtschaft che Standardsoftware Baan IV. Zur Entw ck ung der Lösung werden d e Methoden der SoftwareTechn k angewendet, m spez e en s nd d es d e Anforderungsana yse, d e D skuss on versch edener Lösungsansätze, d e Datenmode erung m tte s ER-Mode und Re at onenschema sow e das Aufste en von So -Geschäftsprozessen. D e geforderte Funkt ona tät w rd m t von der Standardsoftware Baan zur Verfügung geste ten Werkzeugen n der Sprache 4GL rea s ert. Absch eßend w rd e ne Zusammenfassung der Arbe t und e n Ausb ck auf zukünft ge Erwe terungsmög chke ten gegeben. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern M. Kern: Entwurf und Implementierung einer Entwicklungsumgebung für dynamische Web-Seiten Im Rahmen d eser D p omarbe t wurde e ne Entw ck ungsumgebung entworfen und mp ement ert, m t der es auf e nfachste We se mög ch st, dynam sche Webse ten zu erste en. Dazu wurden n d eser Arbe t d verse Softwareb b otheken der Bere che HTML, CGI und Datenbanken entw cke t oder angepaßt, d e n zukünft gen Pro ekten e ngesetzt werden können. M t d eser Entw ck ungsumgebung w rd e n Common Gateway Interface (CGI)-Programmgerüst gener ert, m t dem e n Kontakt zur Datenbank hergeste t w rd, d e Daten extrah ert und s e m HTML-Format n e nem Web-Browser darste t. Nach e ner Übersetzung steht som t bere ts e ne komp ette Anwendung zur Verfügung. Je nach Bedarf kann das erste te Programmgerüst n e nem Ed tor gez e t auf d e ewe gen Bedürfn sse angepaßt werden. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Ch. B ebow: Interoperationsschnittstelle — Konzept und Entwicklung von Werkzeugen für die Interoperation zwischen der KID-Architektur und MS-CORBA Gegenstand d eser Arbe t st d e Entw ck ung e nes Konzepts für d e Interoperat on zw schen der KID-Arch tektur der F rma Ent tec AG und der MS-CORBA (Common Ob ect Request Broker Arch tecture). Das Konzept wurde a s Prototyp mp ement ert um d e Funkt onsfäh gke t des Konzepts zu demonstr eren. 1999, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Ge enbeck: Konzeption und Entwicklung eines Überwachungstools für die Standardsoftware Baan D eses H fsprogramm unterstützt den Systemadm n strator e nes Baan-Servers be der Insta at on und Wartung des Systems. Auf den zu überwachenden Rechnern samme n Agenten d e zu überwachenden Daten e n und sch cken s e über das Intranet/Internet an das Zentra modu , we ches d e Aufbere tung und Bere tste ung der Daten über e nen WWWServer übern mmt. Dam t hande t es s ch um e n verte tes System m t hoher F ex b tät. So können d e Agenten n cht nur d e Baan-Software überwachen, sondern auch Parameter von anderen Anwendungen w e be sp e swe se Orac eDatenbanken abfragen und auswerten. 1999, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern H. Henn ng: Implementierung einer Zugriffstechnologie zur Anbindung des Kunden Mannesmannröhren-Werke bei Eisenbahn&Häfen in Duisburg an das, von der Adtranz Signal entwickelte, Dispositions- und Informationssystem PRODIS D e Adtranz S gna entw cke t D spos t ons- und Informat onssysteme für Werks- und Industr ebahnen. D ese Systeme s nd a s C ent-Server-Techno og e rea s ert, wobe Orac e-Datenbanken a s Serverkomponenten zum E nsatz kommen. D e Datenversorgung erfo gt über On ne-Schn ttste en von versch edenen Kunden. D eser Datenaustausch wurde auf Bas s von MQSer es mp ement ert. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern O. P esse: Implementierung einer Zugriffstechnologie zur Anbindung des Kunden Mannesmannröhren-Werke bei Eisenbahn&Häfen in Duisburg an das, von der Adtranz Signal entwickelte, Dispositions- und Informationssystem PRODIS D e Adtranz S gna entw cke t D spos t ons- und Informat onssysteme für Werks- und Industr ebahnen. D ese Systeme s nd a s C ent-Server-Techno og e rea s ert, wobe Orac e-Datenbanken a s Serverkomponenten zum E nsatz kommen. D e Datenversorgung erfo gt über On ne-Schn ttste en von versch edenen Kunden. D eser Datenaustausch wurde auf Bas s von MQSer es mp ement ert. 1999, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern St. Quast: Untersuchung der Echtzeiteigenschaften des Betriebssystems Linux D ese Arbe t untersucht d e Echtze te genschaften vom Betr ebsystem L nux und der Erwe terung Rea -T me L nux, durch d e Ana yse der Que en und der Messung der Interrupt atency t me. D e Untersuchungen haben geze gt, dass L nux nur e ngeschränkte Echtze te genschaften bes tzt. Rea -T me L nux genügt den Anforderungen an e n Echtze t-Betr ebsystem. 1999, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern S. Karhan: Spracherkennung von isolierten Wörtern (Isolated Word Recognition) Es wurde e n Programm zur Erkennung von gesprochenen Befeh en entw cke t. D eses Programm wurde n e n bestehendes Roboterbetr ebssystem ntegr ert, um d esen m t Sprache steuern zu können. 1998, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, ntern Y. W : Programmierung von Systemtreibern für die Betriebssysteme Windows NT 4.0 und Windows 95 Erste ung e nes Kerne Mode Tre bers für W ndows NT 4.0, anhand e ner Ampe steuerung für den Para e port. Beschre bung der Erste ung und Insta at on des Tre bers. 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern B. Roffmann: Erstellung der Firmware, der Treiber und der Software einer Multi-I/O-Timer-VMEbus-Karte zur Echtzeitmeßdatenerfassung Es wurde d e F rmware, der Tre ber und d e Testsoftware e ner Mu t -I/O-T mer-VMEbus-Karte erste t. Dabe wurden d e Programm ersprachen C und MODULA-2 für e nen MOTOROLA-Prozessor (680xx und 68332) e ngesetzt. D e Karte w rd zur Echtze tmeßdatenerfassung benutzt. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. Neumann: Erweiterung der VHDL-Beschreibung eines PROFIBUS-DP-Slaves um die Funktionalitäten der PROFIBUS-DPV1Normergänzung D e gegebene VHDL-Beschre bung e nes FPGAs wurde um we tere Funkt onen ergänzt. Dazu gehören e n RAMContro er m t dua -port und d e Imp ement erung der Vormerwe terung PROFIBUS-DPV1. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern M. Kröger: Entwicklung eines Prozesses zur Optimierung von Motor- und Getriebeapplikation im Antriebsstrang eines Fahrzeuges M t Daten, d e aus e ner stat st sche Versuchsp anung (DOE); gewonnen wurden, werden unter Verwendung der Opt m erungsa gor thmen Evo ut onsstrateg en d e berechneten Abgasem ss onen und der Kraftstaoffverbrauch e nes Fahrzeuges verr ngert. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. Bernard: Entwicklung eines Diskussionsforums als Java-Applet für eine dynamische Intranetanwendung in Verbindung mit einer Informix Datenbank Entw ck ung e nes datenbankgestützten D skuss onsforums. Für d e angedachte Java-Anwendung st e ne Aufwandabschätzung durchgeführt worden. A s Hardware stand e ne Sun Netra m t Betr ebssystem Sun So ar s 2.51 zur Verfügung. D e Java-Anwendung st dabe a s Java-App et entw cke t worden. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Häns e: Konzeption und Implementierung der Szenarien für eine virtuelle Fachhochschule Zum Pro ekt der v rtue en Fachhochschu e, wurden Lehre nhe ten aus dem Bere ch der Netzwerktechno og e m t Java mp ement ert. Außerdem wurde e n Java-App et, zur Messung des m tt eren Durchsatzes nnerha b e ner Netzwerkverb ndung erste t. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern J. Schu tz: Sicherheitskonzept für den Anschluß eines bestehenden Firmennetzes an das Internet Te I der Arbe t beschre bt d e S cherung der nternen UNIX-Rechnersysteme. Es werden bestehende S cherhe tsmänge aufgeze gt und Maßnahmen zu deren Bese t gung erörtert. Te II beschäft gt s ch m t der S cherung e nes Standortes gegen Zugr ffe aus uns cheren Netzen. Es werden der Aufbau und d e Arbe tswe se von F rewa -Systemen beschr eben. Te III beschre bt e ne mög che F rewa -System ösung für den Ansch uß e nes LANs an das Internet. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern O. Säbe fe d: Planung und Einrichtung eines PC-Netzwerks Inha t d eser D p omarbe t st e n Konzept zum Um- und Ausbau des PC-Netzwerks m Hause der Seeber Systemtechn k KG n Pe ne. Dazu gehört e n Verkabe ungskonzept, d e Beschaffung e nes neuen Servers und e n Vorsch ag zur Neustruktur erung der EDV-Organ sat on. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern D. Sch ersch cht: Konzeption und Implementierung der Lehreinheiten für eine virtuelle Fachhochschule In der D p omarbe t wurde m r d e Aufgabe geste t Lehre nhe ten zum Thema "Hochgeschw nd gke tsnetze" zu erste en. D e Te geb ete "F ber D str buted Data Interface (FDDI)" und "Ansynchronous Transfer Mode (ATM)" s nd dabe zu konz p eren und zu mp ement eren. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern F. K emenz: Konzeption und Implementierung einer Anbindung von SAP an ein Data Warehouse D ese D p omarbe t beschre bt d e Mög chke ten e ner Anb ndung der Standardsoftware SAP R/3 an e n Data Warehouse. D e Konzept on und d e Imp ement erung der Anb ndung erfo gt aus den n e ner Ana yse gewonnenen Erkenntn ssen. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern D. Eh ert: Kryptographie und digitale Zertifikate für Multimediaanwendungen Anwendung und Integrat on von starken kryptograph schen Verfahren auf der Bas s von d g ta en Zert f katen be der Vo kswagen AG unter besonderer Berücks cht gung von mu t med a en Datenströmen. Prototyp sche Rea s erung der Benutzerauthent f kat on m tte s d g ta er Zert f kate für den V deo-Server der Fa. Rea Networks m Rahmen e ner Internetanwendung. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern M. Sp nt g: Mustererkennung mit Hilfe eines Video-Erfassungs-Systems (Pattern recognition using a video capture system) M t H fe e ner V deokamera werden Standb der von e nem 4-Gew nnt-Sp e brett erfaát und d e e ngeworfenen Sp e ste ne werden m t e ner W ndows-Software erkannt. 1998, Prof. Dr. Wo fgang Schne der, extern B. Baskev tch: Stressbox für Konformitätstester Entw ck ung e ner Stressbox auf F8GA Bas s zum Testen e nes CAN-Busses. 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern F. Adome t: Datenaufzeichnungs- und Klassierungssystem für Elektrofahrzeuge mit CAN-Vernetzung Das System st für d e Langze taufahme von Daten über den CAN-Bus konz p ert. Es k ass ert d e Daten und egt s e n Form von Datensätzen m Spe cher ab. Zur Auswertung können d e Datensätze be Bedarf über e ne ser e e Schn ttste e auf den PC übertragen werden. 1998, Prof. Lothar Hanemann, extern S. Meyer: Implementierung eines ressourcenminimierten, mikroprogrammierbaren CAN-Knotens Verknüpfung e nes CAN-Bas smodu s m t e nem RISC M kroprozessors über e ne Interface-Hardware. Entw ck ung der Tre berrout nen des RISCs. Entwurf der Testumgebung des Gesamtsystems. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Th. Neumann: Erweiterung der VHDL-Beschreibung eines PROFIBUS-DP-Slaves um die Funktionalitäten der PROFIBUS-DPV1Normergänzung D e gegebene VHDL-Beschre bung e nes FPGAs wurde um we tere Funkt onen ergänzt. Dazu gehören e n RAMContro er m t dua -port und d e Imp ement erung der Vormerwe terung PROFIBUS-DPV1. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern H. Baurmann: Entwicklung einer Motorsteuerung auf Basis eines Einchip Microcontrollers D ese Steuerung wurde für d e Kabe ndustr e entw cke t, da oft noch m t Hand gearbe tet w rd. D ese (zur Ze t) ha bautomat sche Steuerung steuert den Aufw ck ungsvorgang für Wende e tungen. D e Arbe t besteht aus e nem Hardware und e nem Softwarete . Der Hardwarete bestand aus der Scha tungsentw ck ung und dem Layoutdes gn. D e Programm erung erfo gte n C. Im Absch uß wurde d e Scha tung angesch ossen und getestet. 1998, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern C. Kutschera: Entwurf und Erprobung einer relationalen Datenbank für die Administration von Rechner, Hardware und Software A geme ne Theor e der Datenbanken - Entwurf der Datenbanken - Spe cherbedarf, Arch v erung der Datenbank Insta at on und Testphase - Beschre bung der Formu are. 1998, Prof. Dr. Ste nhorst, extern J. Or nsk : Erstellung eines "Database Administrations Tools" (DBA-Tool) Das Z e des DBA-Too s st das standa s erte Autsetzen e ner ORACLE-Datenbank be W ndows NT / UNIX. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern C. Bernard: Entwicklung eines Diskussionsforums als Java-Applet für eine dynamische Intranetanwendung in Verbindung mit einer Informix Datenbank Entw ck ung e nes datenbankgestützten D skuss onsforums. Für d e angedachte Java-Anwendung st e ne Aufwandabschätzung durchgeführt worden. A s Hardware stand e ne Sun Netra m t Betr ebssystem Sun So ar s 2.51 zur Verfügung. D e Java-Anwendung st dabe a s Java-App et entw cke t worden. 1998, Prof. Ro f Isernhagen, extern F. Adome t: Datenaufzeichnungs- und Klassierungssystem für Elektrofahrzeuge mit CAN-Vernetzung Das System st für d e Langze taufahme von Daten über den CAN-Bus konz p ert. Es k ass ert d e Daten und egt s e n Form von Datensätzen m Spe cher ab. Zur Auswertung können d e Datensätze be Bedarf über e ne ser e e Schn ttste e auf den PC übertragen werden. 1998, Prof. Lothar Hanemann, extern J. M ttendorf: Entwurf & Implementation einer Informationsbasis als Grundlage zur Transformation von Datenbeständen Entwurf e nes Datenmode s, Programmentw ck ung m t V sua Age, Generator Vers on 2.2 und Datenbankmanagementsystem DB2 der F rma IBM. 1998, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, ntern F. K emenz: Konzeption und Implementierung einer Anbindung von SAP an ein Data Warehouse D ese D p omarbe t beschre bt d e Mög chke ten e ner Anb ndung der Standardsoftware SAP R/3 an e n Data Warehouse. D e Konzept on und d e Imp ement erung der Anb ndung erfo gt aus den n e ner Ana yse gewonnenen Erkenntn ssen. 1998, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern U. Scho z: Portierung einer molekularbiologischen, relationalen Datenbank nach Oracle 7.3 D e Aufgabenste ung d eser D p omarbe t autete, d e bestehende Datenstruktur vom M crosoft SQL Server 4.2 an Vers on 6.5 und an Orac e 7.3.4 anzupassen, Feh er n der re at ona en Struktur der Datenbank zu f nden und zu bese t gen. Es so e ne neue Struktur e ner b o og schen Datenbank erste t werden, d e für be de neuen Systeme dent sch st und dadurch e chter gepf egt werden kann. 1998, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Y. W : Programmierung von Systemtreibern für die Betriebssysteme Windows NT 4.0 und Windows 95 Erste ung e nes Kerne Mode Tre bers für W ndows NT 4.0, anhand e ner Ampe steuerung für den Para e port. Beschre bung der Erste ung und Insta at on des Tre bers. 1998, Prof. Dr. W. Lawrenz, IVS, extern 1998, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern O. R ske: Dreidimensionale Darstellungen akustischer Meßdaten unter Berücksichtigung datenspezifischer Besonderheiten In der D p omarbe t werden d e Auswertemög chke ten des von Vo kswagen entw cke ten Akust kprogramms geze gt. Besonders w rd auf d e neu entw cke te dre d mens ona e Darste ung e ngegangen. We terh n werden Besonderhe ten be der Programm erung unter W ndows, der Benutzung der MFC und er OpenGL-Programm erung beschr eben. Ansch eßend werden d e neu entw cke ten K assen er äutert. 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern O. R ske: Dreidimensionale Darstellungen akustischer Meßdaten unter Berücksichtigung datenspezifischer Besonderheiten In der D p omarbe t werden d e Auswertemög chke ten des von Vo kswagen entw cke ten Akust kprogramms geze gt. Besonders w rd auf d e neu entw cke te dre d mens ona e Darste ung e ngegangen. We terh n werden Besonderhe ten be der Programm erung unter W ndows, der Benutzung der MFC und er OpenGL-Programm erung beschr eben. Ansch eßend werden d e neu entw cke ten K assen er äutert. 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern U. Ebe ng: Konzeption und exemplarische Entwicklung eines logischen Bussystems zur Ankopplung verschiedener Prozeßleitsysteme an eine Prozeßdatenbank Im Zuge d eser D p omarbe t wurde d e Ankopp ung versch edener Prozeß e tsysteme an mehrere Prozeßdatenbanken durchgeführt D eses System w rd Scanbussystem genannt und ste t e n auf TCP/IP bas erendes, og sches Bussystem dar. Den Prozeßdatenbanken w rd h erbe e ne e nhe t che Schn ttste e zur Kommun kat on m t dem Scanbussystem bere tgeste t. D e Ankopp ung der Prozeß e tsysteme erfo gt über e ne Un versa -API. D ese API so den Benutzern des Scanbussystems offenge egt werden, um e gene Ankopp ungen durchführen zu können. Das Scanbussystem bef ndet s ch auf der Ebene der System e tbusse und verb ndet d e Fe debene m t der Prozeß e tebene. 1997, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern . Grubert: OLE-Anbindung eines bestehenden Softwarepaketes an MS Excel Aufgabe st d e Erste ung e nes Konzeptes und e nes Prototypes für e n C ent-Server-System, das e n AnwendungsSoftwarepaket m t e nem Standard-Softwarepaket per OLE auf der Bas s des COM und der Z e p attformen MS W ndows95 und NT verb ndet. Der C ent st e ne a s 16-B t-Software entw cke te kommerz e e Anwendung teamBau der Fa. P us. Der Server st das 32-B t-Softwarepaket MS Exce . 1997, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Schm dt: Verbesserung der Netzdokumentation im Bereich der Prozeßautomatisierung der Preussag Stahl AG D e Grund age h erzu b det das neu e ngeführtes Netzmanagementsystem CINeMa, das d e Mög chke t b etet, d e charakter st schen Daten des Netzes n externe Datenbanken zu export eren. D ese Daten werden m t den entsprechenden Graf kob ekten n V s o über ODBC verknüpft. Es ex st ert e n Prototyp, der durch VBA-Code rea s ert wurde. 1997, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern S. Doktorczyk: Protokolltreiber - Entwicklung eines Protokolltreibers für die Komponente Conversation imClient-Server-System KID D ese Arbe t wurde n der Fa. ENTITEC n Hamburg m Rahmen hrer C ent-Server-Arch tektur KID durchgeführt. Der Protoko tre ber d ent zur Übertragung von Daten über den Transportd enst TCP/IP. D e Art und We se, w e d ese Daten übertragen werden, s nd durch Protoko e festge egt. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern K. Berr sch: Entwicklung einer Komponente zur Steuerung von Prozeßabläufen im Client-Server-System - KID D e C ent-Server-Arch tektur KID der F rma ENTITEC n Hamburg s eht neben den k ass schen 3 Sch chten Präsentat on, Fach og k und Datenzugr ff d e Heraus ösung von Steuerungsaufgaben vor. Z e d eser D p omarbe t st d e Konzept on erung und Rea s erung e ner Komponente, d e d e Steuerungaufgaben an e ner Ste e m Sytem konzentr ert. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern S. Doktorczyk: Protokolltreiber - Entwicklung eines Protokolltreibers für die Komponente Conversation imClient-Server-System KID D ese Arbe t wurde n der Fa. ENTITEC n Hamburg m Rahmen hrer C ent-Server-Arch tektur KID durchgeführt. Der Protoko tre ber d ent zur Übertragung von Daten über den Transportd enst TCP/IP. D e Art und We se, w e d ese Daten übertragen werden, s nd durch Protoko e festge egt. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern K. Berr sch: Entwicklung einer Komponente zur Steuerung von Prozeßabläufen im Client-Server-System - KID D e C ent-Server-Arch tektur KID der F rma ENTITEC n Hamburg s eht neben den k ass schen 3 Sch chten Präsentat on, Fach og k und Datenzugr ff d e Heraus ösung von Steuerungsaufgaben vor. Z e d eser D p omarbe t st d e Konzept on erung und Rea s erung e ner Komponente, d e d e Steuerungaufgaben an e ner Ste e m Sytem konzentr ert. 1996, Prof. Ro f Isernhagen, extern A. Bock: Entwicklung eines Dialog-Managers für das G.O.D.- Makrosystem unter MS-Windows D e Arbe t wurde n der Fa. G.O.D. n Braunschwe g durchgeführt, s e betr fft d e Entw ck ung e nes D a og-Managers unter MS-W ndows, der n der Lage st --- aufbauend auf d e vorhandenen Resourcen --- d e Daten der Makrodate en zur Laufze t zu nterpret eren und auf e ner graph schen Oberf "ache darzuste en. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern J. Ahrens: Simulationsprogramm für das Schwingungsverhalten von Mehrkörpersystemen auf verschiedenen Betriebssystemen D e Arbe t wurde n der Fa. VW durchgeführt. Um den E nf uß von Änderungen an Masse, Ste f gke t und Dämpfung auf das Schw ngverha ten komp exer Systeme besser verstehen zu können, st es h fre ch, das Verha ten e nfacher überschaubarer Feder-Masse-Systeme zu untersuchen und darzuste en. Das S mu at onsprogramm übern mmt d e Aufgabe der Datenverm tt ung, S mu at on und Anze ge unter MS-W ndows und VAX-VMS. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern M. Horn: Entwicklung eines Programmsystems zur Auftragsbearbeitung Spez f kat on der Auftragsbearbe tung Imp ement erung e ner dBase-Schn ttste e und e nes AVL- Baumes Aufbau e nerm Datenbank-Schn ttste e (Kunden/Art ke ) Imp ement erung der Auftragsbearbe tung unter MS-W ndows 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. P etsch: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Moduls für interaktive Simulatoreingriffe Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, Erk ärung der Funkt onswe se der Detektoren Abstrakt on e ner S mu at on m t Ikarus Mode e ner Kreuzung, Wartesch angenfunkt on er äutert, Aufgabe def n ert 4 versch edene Arten der Ere gn sgener erung dargErste t Auswah -Fenster für nterakt ve Ere gn sgener erung erk ärt Prob emat k der BusAn/Abme dungen er äutert e n ge Fragen zur Wartesch ange, Ere gn sgener erung wurden beantwortet 1995, Prof. Lothar Hanemann, ntern J. Eggers: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Offline-Präsentationsteils Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, nsbesondere An- und Abme dungen der Verkehrste nehmer Übers cht zum IKARUS-Pro ekt, z. B. Stat st kdate en Er äuterung der Phasen e nes S gna programmes 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Keß er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Graphik-Visualisierungsteils Für d e MS-W ndows-Vers on des S mu ators IKARUS st e n V sua s erungste zu entw cke n, das m wesent chen dre Komponenten be nha tet: d e Darste ung von Straßenkreuzungen, d e Darste ung und An mat on von Fahrzeugsch angen und S gna an agen und d e Benutzerschn ttste e des nterakt ven S mu ators. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Ahrens: Simulationsprogramm für das Schwingungsverhalten von Mehrkörpersystemen auf verschiedenen Betriebssystemen D e Arbe t wurde n der Fa. VW durchgeführt. Um den E nf uß von Änderungen an Masse, Ste f gke t und Dämpfung auf das Schw ngverha ten komp exer Systeme besser verstehen zu können, st es h fre ch, das Verha ten e nfacher überschaubarer Feder-Masse-Systeme zu untersuchen und darzuste en. Das S mu at onsprogramm übern mmt d e Aufgabe der Datenverm tt ung, S mu at on und Anze ge unter MS-W ndows und VAX-VMS. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, extern W. P etsch: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Moduls für interaktive Simulatoreingriffe Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, Erk ärung der Funkt onswe se der Detektoren Abstrakt on e ner S mu at on m t Ikarus Mode e ner Kreuzung, Wartesch angenfunkt on er äutert, Aufgabe def n ert 4 versch edene Arten der Ere gn sgener erung dargErste t Auswah -Fenster für nterakt ve Ere gn sgener erung erk ärt Prob emat k der BusAn/Abme dungen er äutert e n ge Fragen zur Wartesch ange, Ere gn sgener erung wurden beantwortet. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Eggers: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Offline-Präsentationsteils Er äuterung zur Topo og e e ner Kreuzung, nsbesondere An- und Abme dungen der Verkehrste nehmer Übers cht zum IKARUS-Pro ekt, z. B. Stat st kdate en Er äuterung der Phasen e nes S gna programmes. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Keß er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Graphik-Visualisierungsteils Für d e MS-W ndows-Vers on des S mu ators IKARUS st e n V sua s erungste zu entw cke n, das m wesent chen dre Komponenten be nha tet: d e Darste ung von Straßenkreuzungen, d e Darste ung und An mat on von Fahrzeugsch angen und S gna an agen und d e Benutzerschn ttste e des nterakt ven S mu ators. 1995, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Ch. Z ebart: SVT-Simulator IKARUS Ersetzung der bestehenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z enteren Strukturen, z.B. gener sche neare L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at on-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nesM-Geräte-Emu ators (SPS zur S gna an agensteuerung). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Fredersdorff: SVT-Simulator IKARUS: Weiterentwicklung des Simulatorkerns Ersetzung der vorkommenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z entere Conta ner, w e z. B. Pr or ty Quene auf der Bas s von gener schen nearen L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at ons-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nes M-Geräte-Emu ators (SPS für S gna an agen). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Th e e: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Ch. Z ebart: SVT-Simulator IKARUS Ersetzung der bestehenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z enteren Strukturen, z.B. gener sche neare L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at on-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nesM-Geräte-Emu ators (SPS zur S gna an agensteuerung). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Fredersdorff: SVT-Simulator IKARUS: We terentw ck ung des S mu atorkerns Ersetzung der vorkommenden Datenstrukturen (B-Trees) durch eff z entere Conta ner, w e z. B. Pr or ty Quene auf der Bas s von gener schen nearen L sten. Erwe terung des aktue en Generators durch Angabe von Ere gn stypverte ungen sow e Entw ck ung e nes neuen Generators a s Grund age für e ne S mu at ons-Beschre bungssprache. Entw ck ung e nes M-Geräte-Emu ators (SPS für S gna an agen). 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. No te: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Th e e: SVT-Simulator IKARUS: Portierung eines bestehenden Simulators von MS-DOS nach MS-Windows und Neuentwicklung der graphischen Benutzerschnittstelle Grund age der vor egenden D p omarbe t s nd dre vorangegangeneArbe ten, n denen e ne MS-DOS Vers on des SVTS mu ators IKARUS erste t wurde. Im Rahmen d eser D p omarbe t wurden Korrektur-, Aufräumungs- und Erwe terungsarbe ten an der a ten Vers on durchgeführt. We terh n haben w r den S mu atorkern und das Kommun kat onsmodu von MS-DOS nach MS-W ndows port ert. Darüber h naus wurde d e graph sche Benutzerschn ttste e für d e port erte Vers on, bestehend aus e nem graph schen Kreuzungs-Ed tor und e nem V sua s erungste für d eS mu at on, neu mp ement ert. 1994, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Ke ho z: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Schnittstellenmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n Schn ttste enmodu entw cke t, das den S mu ator m t dem sog. M-Gerät verb ndet. Das M-Gerät st das Steuergerät für S gna an agen, w e es an eder Kreuzung m t e ner entsprechenden Ampe an age zu f nden st. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Toep er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Visualisierungsmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n V sua s erungsmodu entw cke t, das den Verkehr und d e Funkt on der S gna an agen auf dem B dsch rm darste t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Sch erd ng: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Simulatorkernes auf der Basis eines Warteschlangenmodells IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde der Kern e nes stat st sch or en erten S mu atorkerns auf der Bas s e nes Wartesch angenmode s entw cke t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Becker: SVT-Simulator IKARUS: SVT-S mu ator IKARUS: Entw ck ung e nes Schn ttste enmodu s IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n Schn ttste enmodu entw cke t, das den S mu ator m t dem sog. M-Gerät verb ndet. Das M-Gerät st das Steuergerät für S gna an agen, w e es an eder Kreuzung m t e ner entsprechenden Ampe an age zu f nden st. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Toep er: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Visualisierungsmoduls IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde e n V sua s erungsmodu entw cke t, das den Verkehr und d e Funkt on der S gna an agen auf dem B dsch rm darste t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern St. Sch erd ng: SVT-Simulator IKARUS: Entwicklung eines Simulatorkernes auf der Basis eines Warteschlangenmodells IKARUS betr fft e n von der Fa. S emens n Hannover def n ertes Pro ekt zur S mu at on und An mat on der S gna steuerung an e ner Straßenkreuzung. Im Rahmen d eser Arbe t wurde der Kern e nes stat st sch or en erten S mu atorkerns auf der Bas s e nes Wartesch angenmode s entw cke t. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Wursthorn: Entwicklung einer objektorientierten und verteilten Version eines Simulators für Controller-Netze in C++ Z e d eser Arbe t war es, d e ob ektor ent erten Mög chke ten der Programm ersprache C++ zu nutzen, um e ne e stungsäh ge sow e e nfach erwe terbare Vers on e nes S mu ators für Contro er-Netze zu entw cke n. D e Benutzerschn ttste e wurde für den Betr ebssystemaufsatz MS-W ndows rea s ert. 1993, Prof. Ro f Isernhagen, ntern A. Schröder: Entwicklung eines "intelligenten" Formatierers für Modula-2 - Quellprogramme Spez f z erung und Prototypenentw ck ung e nes Modu a-2 - Que textformat erers. Grund agen: Funkt onsbeschre bung des verwendeten Scanners und Parsers. Gener erung von Konf gurat ons-Date en. Entw ck ung und Rea s erung von Format erungsrege n. Gesta tung e ner k e nen Bed eneroberf äche m t ntegr ertem Programm-L ster. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern ST. Peters: Entwurf und Implementierung einer menügeführten Versionsverwaltung für Softwarebausteine unter MS-DOS Es st e n Werkzeug zu entw cke n, das Software-Entw ck ern be der Fa. S emens AG Braunschwe g e ne menügeführte Benutzeroberf äche (nach SAA-R cht n en) n d e Hand g bt, d e Entw ck ungswerkzeuge startet, e ne automat sche Vers onsführung der erste ten Softwarebauste ne rea s ert und e ne Bauste ndatenbank führt. Das Werkzeug muß we testgehend konf gur erbar se n, d.h. d e Konvent onen für d e Verze chn sstruktur, Date namenvergabe u.s.w. müssen pro ektspez f sch ohne Neucomp erung des Werkzeugs anpaßbar se n. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. K ass: Entwicklung von objektorientierten Modulen für eine Container-Bibliothek und für eine Benutzerschnittstelle D e Conta ner-B b othek enthä t gener sche C++-K assen für d e Datenstrukturen geordnete L ste, FIFO-L ste, b närer Baum und AVL-Baum. D e Benutzerschn ttste e e nes ob ektor ent erten Mon tors für den Testbetr eb von "Auto-BusNetzkarten" stützt s ch auf d e Z nc Interface L brary ab. Dadurch kann aus e nem C++- Que text sowoh e n MS-DOS a s auch e n MS-W ndows-Programm gener ert werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Garre ts: Objektorientierter Monitormit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto - Bus - Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. W esner: Objektorientierter Monitor mit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto-Bus-Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Günter: Spezifikation und Implementation von anwendungsorientierten Treiber-Modulen für CAN/PC-Netzwerke Das zu spez f z erende und zu mp ement erendeTre ber-Modu so dem App kat onsprogramm erer "H gh-Leve -Tre ber" zur Verfügung ste en, d e es hm ermög chen, d e für se ne Anwendungen erforder chen Kommun kat onen über das CANNetz sehr prob emor ent ert zu programm eren. DerTre ber so n C, C++ und Modu a-2 entw cke t werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Franke: Entwicklung und Anwendung von "höheren" Treiber-Modulen für die Kommunikation verteilter Prozesse über Echtzeit-Netze E n "H gh eve " Tre berpaket für den CAN-PcNetBoard-Zugr ff auf Bas s des Softdr v-VM0-Sets der Fa. +ME wurde entw cke t, das den CAN-Zugr ff ähn ch dem Zugr ff auf e ne Date er aubt. Außerdem wurde e n Softwareserver entworfen, der den Zugr ff auf wesent che Hostrechnerresourcen, e nsch eß ch des CAN-Zugr ffs, vom Transputerboard aus er aubt. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K.-G. Fr edr chs: Parallele Prozesse in Modula-2 Entw ck ung und be sp e hafte Anwendung von B b otheksmodu en zur Prozeßsynchron sat on (S gna e), Prozeßkoord nat on (Semaphore) und Prozeßkommun kat on (Kanä e) n Modu a-2-Programmen auf der Bas s von Corout nen. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. K ass: Entwicklung von objektorientierten Modulen für eine Container-Bibliothek und für eine Benutzerschnittstelle D e Conta ner-B b othek enthä t gener sche C++-K assen für d e Datenstrukturen geordnete L ste, FIFO-L ste, b närer Baum und AVL-Baum. D e Benutzerschn ttste e e nes ob ektor ent erten Mon tors für den Testbetr eb von "Auto-BusNetzkarten" stützt s ch auf d e Z nc Interface L brary ab. Dadurch kann aus e nem C++- Que text sowoh e n MS-DOS a s auch e n MS-W ndows-Programm gener ert werden. 1992, Prof. R. Isernhagen, IVS, ntern 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K.-G. Fr edr chs: Parallele Prozesse in Modula-2 Entw ck ung und be sp e hafte Anwendung von B b otheksmodu en zur Prozeßsynchron sat on (S gna e), Prozeßkoord nat on (Semaphore) und Prozeßkommun kat on (Kanä e) n Modu a-2-Programmen auf der Bas s von Corout nen. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern M. Garre ts: Objektorientierter Monitormit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto - Bus - Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. W esner: Objektorientierter Monitor mit Windows-Oberfläche für den Testbetrieb von Auto-Bus-Netzkarten Es wurde e ne ob ektor ent erte Steuersoftware für d e Produkte PowerPCNet- und EVA - Board der Fa. I+ME entw cke t. Dabe werden n der vor egenden Imp ement erung fo gende Autobusprotoko e unterstützt: ABUS, Bas cCAN, Fu CAN und VAN. Das Programm wurde m t dem Bor and C++ Entw ck ungssystem erste t. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern R. Günter: Spezifikation und Implementation von anwendungsorientierten Treiber-Modulen für CAN/PC-Netzwerke Das zu spez f z erende und zu mp ement erendeTre ber-Modu so dem App kat onsprogramm erer "H gh-Leve -Tre ber" zur Verfügung ste en, d e es hm ermög chen, d e für se ne Anwendungen erforder chen Kommun kat onen über das CANNetz sehr prob emor ent ert zu programm eren. DerTre ber so n C, C++ und Modu a-2 entw cke t werden. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Franke: Entwicklung und Anwendung von "höheren" Treiber-Modulen für die Kommunikation verteilter Prozesse über Echtzeit-Netze E n "H gh eve " Tre berpaket für den CAN-PcNetBoard-Zugr ff auf Bas s des Softdr v-VM0-Sets der Fa. +ME wurde entw cke t, das den CAN-Zugr ff ähn ch dem Zugr ff auf e ne Date er aubt. Außerdem wurde e n Softwareserver entworfen, der den Zugr ff auf wesent che Hostrechnerresourcen, e nsch eß ch des CAN-Zugr ffs, vom Transputerboard aus er aubt. 1992, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Hoffmann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen zur Prozeßsimulation Spez f kat on e nes SPS-S mu ators und Imp ement erung e nes Prototypen auf e nem Transputernetzwerk. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Schumann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entw ck ung e nes Prototypen m t Interpreter und Übersetzer D e Rea s erung e ner SPS m t mög chst ke ner Zyk usze t so m t H fe vonTransputern mp ement ert werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern N. He st: Entwicklung einer objektorientierten Version des Metasimulators für Controller-Netze HSim in Eiffel Das HS m-Konzept st aus der S cht der ob ektor ent erten Programm ersprache E ffe neu zu durchdenken, zu spez f z eren und sch eß ch auch n E ffe auf e ner SUN-Workstat on zu mp ement eren. Dabe so en Verbesserungen nsbesondere d e Aspekte Lesbarke t, Wartbarke t, W ederverwendbarke t und Feh ers cherhe t angestrebt werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. I genste n: Entwicklung und Anwendung von OCCAM-Modulen für die Kommunikation zwischen Transputer-System und Host-PC D e h er entw cke ten Modu e für d e nterakt ve und date or ent erte E n- und Ausgabe s nd n Bezug auf Schn ttste en und Funkt onsumfang eng an d e g e chnam gen Modu e der TopSpeed-Umgebung von JPI hnt. Neben ausführ ch dokument erten Be sp e programmen n OCCAM2 und Inmos C werden An e tungen für den Laborbetr eb zur Verfügung gErste t. S e geben e nen kurzen Überb ck über d e Programmerste ung m t den be den Too sets der F rma Inmos. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Ste nhoff: Spezifikation eines Netzwerk-Simulators mit ProMod SA/RT Im Rahmen der Untersuchung ersch edener Methoden der System-Spez f kat on so m tdem CASE-Too ProMod SA/RT (Workstat on-Vers on) der F rma GEI e n Pro ekt durchgeführt werden. Aufgabe st es, e nen bestehenden NetzwerkS mu ator (HSIM) zu spez f z eren und g e chze t g um e ne Mu t -Net- und Event-Komponente zu erwe tern. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern H. Werner: Entwicklung eines topologie-orientierten Editors für das Simulationspaket HSim Entw ck ung e nes Ed tors, der spez e zur E gabe und Verwa tung von E ngabedaten für den CAN-S mu ator HS m verwendet w rd. D e entsprechenden Daten beschre ben m wesent chen d e Topo og e des zu s mu erenden CAN-Netzes sow e d e Lastprof e für d e e nze nen Netzknoten. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern L. Dud o: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen zur Prozeßsimulation Spez f kat on e nes SPS-S mu ators und Imp ement erung e nes Prototypen auf e nem Transputernetzwerk. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. Schumann: Simulation von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) auf Transputern, Entwicklung eines Prototypen mit Interpreter und Übersetzer D e Rea s erung e ner SPS m t mög chst ke ner Zyk usze t so m t H fe vonTransputern mp ement ert werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern N. He st: Entwicklung einer objektorientierten Version des Metasimulators für Controller-Netze HSim in Eiffel Das HS m-Konzept st aus der S cht der ob ektor ent erten Programm ersprache E ffe neu zu durchdenken, zu spez f z eren und sch eß ch auch n E ffe auf e ner SUN-Workstat on zu mp ement eren. Dabe so en Verbesserungen nsbesondere d e Aspekte Lesbarke t, Wartbarke t, W ederverwendbarke t und Feh ers cherhe t angestrebt werden. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern G. Ste nhoff: Spezifikation eines Netzwerk-Simulators mit ProMod SA/RT Im Rahmen der Untersuchung ersch edener Methoden der System-Spez f kat on so m tdem CASE-Too ProMod SA/RT (Workstat on-Vers on) der F rma GEI e n Pro ekt durchgeführt werden. Aufgabe st es, e nen bestehenden NetzwerkS mu ator (HSIM) zu spez f z eren und g e chze t g um e ne Mu t -Net- und Event-Komponente zu erwe tern. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern K. Naber: Entwicklung eines Simulators für die Datenübertragungsprotokolle TCP/IP E nführung n d e TCP/IP-Protoko e; Beschre bung der Funkt onen des S mu ators; Er äuterung der Protoko automaten; Beschre bung der Daten- und Programmstrukturen; L st ngs. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. I genste n: Entwicklung und Anwendung von OCCAM-Modulen für die Kommunikation zwischen Transputer-System und Host-PC D e h er entw cke ten Modu e für d e nterakt ve und date or ent erte E n- und Ausgabe s nd n Bezug auf Schn ttste en und Funkt onsumfang eng an d e g e chnam gen Modu e der TopSpeed-Umgebung von JPI hnt. Neben ausführ ch dokument erten Be sp e programmen n OCCAM2 und Inmos C werden An e tungen für den Laborbetr eb zur Verfügung geste t. S e geben e nen kurzen Überb ck über d e Programmerste ung m t den be den Too sets der F rma Inmos. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern H. Werner: Entwicklung eines topologie-orientierten Editors für das Simulationspaket HSim Entw ck ung e nes Ed tors, der spez e zur E gabe und Verwa tung von E ngabedaten für den CAN-S mu ator HS m verwendet w rd. D e entsprechenden Daten beschre ben m wesent chen d e Topo og e des zu s mu erenden CAN-Netzes sow e d e Lastprof e für d e e nze nen Netzknoten. 1991, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern U. Lesta: Entwicklung von Bausteinen für die Strukturanalyse von Modula-2-Programmen Es wurde e n Parser-Generator für e n Modu a-2-Strukturana ysenprogramm n Turbo Pro og 2.0 entw cke t. A geme ne E nführung n d e Datenana yse (Scanner, Parser, Semant sche Ana yse). Entw ck ung e nes Parser-Generators, der aus e ner EBNF-Grammat k m t e ngestreuten semant schen Akt onen e nen Parser gener ert, we cher e nen reduz erten Parse-Baum erzeugt. Entw ck ung e nes Strukturana yseprogramms für Modu a-2-Que texte, das d e Importstruktur und d e Prozedurschachte ungen darste t. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. W ese: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung des Dispatchers der Simulator-Version HSim0 D e We terentw ck ung der Transputervers on des CAN-S mu ators HS m0 st auf mehrere D p omarbe ten verte t worden. D ese Arbe t konzentr ert s ch auf den HS m0-D spatcher, der zwe ganz versch edene Aufgaben erfü t: zum e nen d e Verwa tung der Subnetz-Prozesse und zum anderen d e Kommun kat on m t dem nterakt ven Benutzer. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Buettner: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung der TransputerVersion von HSim0 Der n e ner vorangehenden Arbe t W. Pre ß) von e nem Inte -Prozessor auf e n Transputersystem port erte S mu ator so we terentw cke t und bezüg ch der Prozeßverwa tung und Aufgabenverte ung neu konz p ert werden. D e Prozeßverwa tung betr fft d e nternen quas para e ab aufenden Prozesse m S mu ator, d e ewe s e n Subnetz s mu eren und be der Aufgabenverwa tung geht es darum, zum Zwecke der Laufze topt m erung versch ede Te aufgaben auf d e Transputer zu verte en und e ne mög chst g e chmäß ge Lastverte ung zu erre chen. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. Z ege: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Software zur benutzerfreundlichen Konfigurierung von Transputer-Netzen Entw ck ung e nes Programmpaketes zur Hardware- und Softwarekonf gur erung von Transputernetzen. Durch d e Hardware-Konf gur erung werden d e Transputer ueber hre L nks zu e nem Netz verscha tet. D e Verb ndungsstruktur st programm erbar, wobe d e Def n t on der Verb ndungen n e nem vom Herste er vorgeschr ebenen Format n e ner Date abzu egen st.Durch d e Softwarekonf gur erung w rd d e Zuordnung von Prozessen zu den Transputern und L nks festge egt. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Pre ß: Durchsatzsteigerung PC-basierender Simulatoren mit Transputern E n n MODULA-2 mp ement erter Netzwerks mu ator der F rma I+ME so durch Aus agern des S mu atorkerns auf Transputer schne er gemacht werden. Gener erung von Zufa szah en. Synchron sat on von Prozessen nach dem "Channe " - Konzept. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Pre ß: Durchsatzsteigerung PC-basierender Simulatoren mit Transputern E n n MODULA-2 mp ement erter Netzwerks mu ator der F rma I+ME so durch Aus agern des S mu atorkerns auf Transputer schne er gemacht werden. Gener erung von Zufa szah en. Synchron sat on von Prozessen nach dem "Channe " - Konzept. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern Th. Z ege: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Software zur benutzerfreundlichen Konfigurierung von Transputer-Netzen Entw ck ung e nes Programmpaketes zur Hardware- und Softwarekonf gur erung von Transputernetzen. Durch d e Hardware-Konf gur erung werden d e Transputer ueber hre L nks zu e nem Netz verscha tet. D e Verb ndungsstruktur st programm erbar, wobe d e Def n t on der Verb ndungen n e nem vom Herste er vorgeschr ebenen Format n e ner Date abzu egen st.Durch d e Softwarekonf gur erung w rd d e Zuordnung von Prozessen zu den Transputern und L nks festge egt. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern J. Hackert: NIBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil I D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (W. Herrmann). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e PC-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e Contro er-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Herrmann: NiBOS: Network Integrated Basic Operating System, -Überarbeitung und Ausbau des Betriebssystem-Kerns, Teil II D ese Arbe t äuft para e m t e ner entsprechenden zwe ten (J. Hackert). D e Aufgaben s nd m wesent chen so verte t, daß n d ese Arbe t s ch nsbesondere auf d e Contro er-Se te konzentr ert und d e andere Arbe t auf d e PC-Se te. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern F. W ese: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung des Dispatchers der Simulator-Version HSim0 D e We terentw ck ung der Transputervers on des CAN-S mu ators HS m0 st auf mehrere D p omarbe ten verte t worden. D ese Arbe t konzentr ert s ch auf den HS m0-D spatcher, der zwe ganz versch edene Aufgaben erfü t: zum e nen d e Verwa tung der Subnetz-Prozesse und zum anderen d e Kommun kat on m t dem nterakt ven Benutzer. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern W. Buettner: Durchsatzsteigerung von PC-basierenden Simulatoren: Redesign und Weiterentwicklung der TransputerVersion von HSim0 Der n e ner vorangehenden Arbe t W. Pre ß) von e nem Inte -Prozessor auf e n Transputersystem port erte S mu ator so we terentw cke t und bezüg ch der Prozeßverwa tung und Aufgabenverte ung neu konz p ert werden. D e Prozeßverwa tung betr fft d e nternen quas para e ab aufenden Prozesse m S mu ator, d e ewe s e n Subnetz s mu eren und be der Aufgabenverwa tung geht es darum, zum Zwecke der Laufze topt m erung versch ede Te aufgaben auf d e Transputer zu verte en und e ne mög chst g e chmäß ge Lastverte ung zu erre chen. 1990, Prof. Ro f Isernhagen, ntern DE102008010290A1 (de) 2007-06-27 2009-02-19 Rohde & Schwarz Gmbh & Co. Kg Verfahren zum Testen eines Mobilfunkgeräts Adult Web-Verkehr | Mehr Traffic auf der Website Adult Web-Verkehr | Mehr Web-Verkehr Adult Web-Verkehr | Multicast-Verkehrsgenerator
Legal | Sitemap