93. Lerne von deiner Konkurrenz Sydney   Haese, K. (1998) Automatic Learning Parameters for Self-Organizing Feature Maps. IJCNN '98, FUZZ-IEEE '98, ICEC '98, 1998 IEEE World Congress on Computational Intelligence, Anchorage, Alaska, May 4.-9., 1998. Volltext nicht online. Datalink‐Multiplexer EMV‐Messung. DLR-Interner Bericht. DLr-IB 112-2011/61, 15 S. (Unpublished) Volltext nicht online. EP1659365A1 (de) 2006-05-24 Verfahren zur autonomen Beschaffung einer kartografischen Darstellung des Einsatzraumes einer militärischen Einheit Auf mittelfristige Sicht sollte Dein Ziel bei der Suchmaschinenoptimierung sein, ein mindestens gleichwertiges Linkprofil und eine noch bessere Onpage-Optimierung als die Nr.1 Position bei Google zu Deinem Keyword zu haben. So habe ich immer den perfekten Überblick. Stefan sagt:   Rehm, F. and Klawonn, F. and Kruse, R. (2004) Ausreißererkennung mit Fuzzy-Clustering-Methoden. 14. Workshop Fuzzy Systeme und Computational Intelligence, Dortmund, 11./12. November 2004. Volltext nicht online. D 38. Umfragen erstellen und veröffentlichen 10. August 2012     Online-Agentur web-netz und Fußball-Proficlub 1. FC Köln starten Zusammenarbeit US8041683B1 (en) * 2006-09-29 2011-10-18 Emc Corporation Methods and apparatus for locating network logs   Hüttenmoser, C. and Oliva, C. and Offermann, H. and Knabe, F. and Reichmuth, J. (1999) Abschlussbericht - Qualitätsbeurteilung des FAA-Gutachtens "An Investigation of the Present and Potential Future Capacity of Frankfurt am Main International Airport". Project Report. Volltext nicht online. Campaign Name (Name der Kampagne): Dieser utm_campaign-Parameter gruppiert den gesamten Traffic auf die betreffende URL in Sources (Quellen) unter einer einzigen Kampagne. Besuche auf dieser Tracking-URL werden dem Namen dieser Kampagne zugeordnet, wenn Sie auf verschiedene Kanäle im Sources Report (Quellenbericht) klicken. URM - Customer Profil Bestellwert Ø   Groll, E. (1991) Die Nutzung des erweiterten Speichers am PC mit Hilfe des Expanded Memory Systems EMS. DLR-Interner Bericht. 112-91/34, 26 S. Volltext nicht online. Ich hoffe Dir hat der Artikel weitergeholfen. Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, freue ich mich auf einen Kommentar von Dir. LSA / LSI-Copywriting – Prinzipien, Tools & Empfehlungen   Stieler, B. (1999) Gyros for Robots. Symposium Gyrotechnology, Stuttgart, 14.-15. September 1999. Volltext nicht online. Außerdem kann die Charakterisierungseinheit 520 die Netzwerkverkehrscharakterisierung 522 an den externen Berichtgenerator 552 weitergeben oder sie ihm anderweitig zugänglich machen. Der externe Berichtgenerator 552 kann es einem Benutzer wie einem Netzwerktestadministrator gestatten, die Netzwerkverkehrscharakterisierung über eine graphische Benutzerschnittstelle oder eine andere Benutzerschnittstelle anzusehen. Die Längenverteilungsdaten können für jedes Protokoll, für Dateneinheiten einer bestimmten Größe und für bestimmte Raten- oder Geschwindigkeitseigenschaften von Dateneinheiten, die im Netzwerkverkehr gesammelt werden, zusammengetragen werden. Die Transaktionsverteilungsdaten können auf der Grundlage einer Zählung der beliebtesten Arten oder Typen von Transaktionen zusammengetragen werden, die in den Dateneinheiten enthalten sind, welche den gesammelten Netzwerkverkehr umfassen. Zum Beispiel können die N häufigsten Transaktionsdateneinheiten für eine oder mehrere Protokolldateneinheiten gezählt werden, wobei N 4, 8, 10, 16, 20, 32 oder jede beliebige andere Zahl ist. Die Kopfteilinformationen wie Quell- oder Zieladressen, Portbezeichnungen und andere Kopfteildaten können gezählt oder aufrechterhalten werden, so dass die häufigsten Adressen, Ports oder die häufigsten Kopfteilinformationen aufrechterhalten werden. Die Nutzabschnittsdaten können auch aufrechterhalten werden, um die unterschiedlichen Netzwerkanwendungen zu kategorisieren, die durch den Netzwerkverkehr dargestellt werden. Die Datensammler 612 können eine Zählung der häufigsten Netzwerkanwendungen aufrechterhalten. Dateneinheiten mit einer spezifizierten Kombination aus Kopfteil- und/oder Nutzabschnittsattributen können aufrechterhalten werden. Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab. Wir gehören zum erlesenen Kreis neun deutscher Agenturen, die für ihre SEA-Expertise von Google ausgezeichnet wurden und darüber hinaus im Namen und Auftrag von Google Schulungen geben dürfen. Report der Verweisenden Webseiten mit Pinterest Traffic – Gibt es klare Anweisungen an den Kunden? Sogenannte Call To Actions?

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

US6279124B1 (en) 1996-06-17 2001-08-21 Qwest Communications International Inc. Method and system for testing hardware and/or software applications In zunehmenden Maß wird für eine wirkungsvolle Steuerung von Verkehr- und Verwaltungsaufgaben in Städten über den Einsatz von sogenannten Drohnen nachgedacht. Drohnen im urbanen Raum haben das Potential verschiedene Abläufe durch Automatisierung zu optimieren, z.B. Messung des Verkehrsfluss, Parkraumüberwachung, Notfalldienste etc., siehe z.B. http://www.tudelft.nl/en/current/latest-news/article/detail/ambulance-drone-tu-delft-vergroot-overlevingskans-bij-hartstilstand-drastisch/.   Hecker, P. (2003) ADVISE Abschlußbericht. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2003/23, 13 S. Volltext nicht online. Hi Peer, Helmut Wünsch, "Informationssammlung und Lokalisierung mit RFID Technologie für mobile Roboter," Pre-Master's Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, July 2006. (Advisors: Falko Dressler and Gerhard Fuchs) [BibTeX, Details...] SEO Webdesign US8417478B2 (en) 2010-09-23 2013-04-09 Ixia Network test conflict checking   Mahlich, S. and Beyer, R. (1993) APS 2.0 - Air Planning System. User's Guide. DLR-Interner Bericht. 112-93/38, 77 S. Volltext nicht online. mittel Nico Erpel 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, ntern Corne a. Prösch: Analyse und Implementieren eines Vererbungskonzepts für ein ECM Document Warehouse Das ana ys erte ECM Document Warehouse k ass f z ert Dokumente über versch edene Attr bute. D ese Attr bute so en über e nen Mechan smus vererbt werden, sodass d e Ergebn smenge e ner Suche nach Dokumenten genauer und vo ständ ger st. 2008, Prof. Dr. rer. nat. hab . Jung Sun L e, IMI, extern Sven. Carstengerdes: Erstellung eines Konzeptes zur Nutzung von Ethernet im Kraftfahrzeug In der D p omarbe t werden d e Vor- und Nachte e, sow e auch d e Anforderungen e nes D agnose-Zugangs über Ethernet an das Fahrzeug-Gateway dargeste t Es werden versch edene Hard- und Softwarekonzepte vorgeste t und er äutert. Zusätz ch werden Be sp e mp ement erungen der e nze nen Konzepte auf e ner entsprechenden Hardware zur Veranschau chung dargeste t. 2008, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Son a. Ha berschm dt: Projektmanagement einer DNA-Laborverwaltungssoftware für ein rechtsmedizinisches Institut D ese Arbe t hande t vom Pro ektmanagement n der Entw ck ung e ner Laborverwa tungssoftware. Es werden a e Ab äufe gesch dert, von der P anung b s zur Übergabe der Software. 2008, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Thomas. M chae : Einführung einer CRM-Software unter der Berücksichtigung der ISO 9000 D e Z e setzung der Arbe t bestand dar n, auftretende Synerg e-Effekte zu dent f z eren, d e be m E nführen e nes Customer-Re at onsh p-Management (CRM)-System und dem In t a s eren e nes Qua täts-Management-Systems (QMS) nach ISO 9000 entstehen. In den nöt gen Grund agen w rd dargeste t, dass s ch CRM n ana yt sches, kommun kat ves und operat ves CRM unterte en ässt. We terh n s nd d e Anforderungen an e n QM-System nach DIN EN ISO 9001:2000 darge egt. Aus der ISO 9001:2000 werden d e en gen Anforderungen konkret s ert, d e n das Aufgabengeb et e nes CRM-Systems fa en. Aufbauend auf d esen Erkenntn ssen wurden d e Schn ttste en zw schen e nem CRM-System und den Anforderungen an e n QM-System nach ISO 9001:2000 darge egt. Es wurde geze gt, dass Synerg e-Effekte vorhanden s nd. So müssen d e Geschäftsprozesse e ner F rma sowoh für e n CRM-System a s auch für e n QM-System abgeb det werden. Das Erste en e ner Kr ter enmatr x war Grund age für d e Eva u erung zwe er CRM-Produkte und d e daraufh n fo gende Empfeh ung e ner Software-Lösung. 2008, Prof. Dr. Jens Lüssem, ntern A exander. Sch ege : Entwurf und Implementierung eines Feldbus-Protokolls für verteilte Umgebungen in der Messtechnik In d eser Arbe t werden versch edene Var anten von propr etären und standard s erten Protoko en betrachtet. Ansch ßend w rd e n Protoko ausgewäh t und mp ement ert. 2008, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern T m. Zö er: Entwicklung und Implementierung eines ereignisgesteuerten Verkehrsgenerators D e D p omarbe t befasst s ch m t der Entw ck ung e nes ere gn sgesteuerten Verkehrsgenerators, der zur S mu at on des Serv ceverkehrs auf e nem F ughafen verwendet werden so . Dabe passt s ch d e Anwendung der bere ts bestehenden ASGARD-Arch tektur des DLR an (Autonomous S mu at on of Ground movements, ARr va , and Departure). In Abhäng gke t e nes externen Verkehrss mu ators, der den Ro verkehr auf e nem F ughafen erzeugt, w rd der Serv ceverkehr dynam sch gener ert. Dazu untersche det der S mu ator zw schen parkenden , startenden und andenden F ugzeugen und ädt, e nach dessen Intent on, das passende Verkehrszenar o. A s Kommun kat onsschn ttste e zw schen den e nze nen Komponenten d ent der vom DLR entw cke te Datenpoo . Zur Imp ement erung des S mu ators und dessen graf scher Benutzeroberf äche wurden C/C++ und FLTK verwendet. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Stefan. Sander: Dynamische Ermittlung eines Straßenverlaufes durch Auswertung der Geoinformationen von Fahrzeugen D ese Arbe t beschäft gt s ch m t der dynam schen Erm tt ung e nes Straßenver aufes. Der räum che Ver auf e ner Straße def n ert s ch durch e ne Ane nanderre hung von Geraden und Kurven und deren Ausdehnung. Geo nformat onen s nd n e ner ze t chen Abfo ge erm tte te Pos t onen, d e während e ner Fahrt durch den betreffenden Straßenabschn tt gesamme t wurden. Dynam sch bedeutet, dass der Straßenver auf anhand der gesamme ten Geo nformat onen ohne Zuh fenahme externer Que en w e z.B. von Kartenmater a erm tte t w rd. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Hannes. Bunke: Optimierung von Personalprozessen durch Workflows - Umsetzungsmöglichkeiten bei der MAN Nutzfahrzeuge AG Darste ung und D skuss on untersch ed cher Mög chke ten, e nen be sp e haften Persona prozess a s Workf ow umzusetzten, m t dem Z e , e ne Entsche dungsvor age zur zukünft gen Rea s erung a er workf ow-gee gneten Persona prozesse be der MAN Nutzfahrzeuge AG zu schaffen. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern V ctor. Bond ek: Klassische Record-Linkage-Techniken - Konzept und Implementierung einer regelbasierten, expertengesteuerten Software Nach e ner E nführung n Record L nkage werden e n ge Ze chenketten-Metr ken vorgeste t. Auf d eser Bas s w rd e n prakt sches Werkzeug zur Datenzusammenführung entw cke t. Danach w rd auf Imp ement erungsdeta s d eser Software e ngegangen, w e zum Be sp e d e Erwe terbarke t um e gene Ze chenketten-Metr ken. Zu etzt w rd d e SoftwarePerformance eva u ert. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Nohmen. S t : A Documentation and Help-System Generator for SymTA/S Deve opment of a framework for automat ca y generat ng user documentat on and an On ne He p-System from the same database. Spec f c tasks nc ude: - Concept on of a reference too f ow that ach eves the thes s goa s; th s nc udes generat on of a good ayout for the Outputs. - Demonstrat on of the reference too f ow on a subset of SymTA/S funct ons: • Generat on of documetat on • Generat on of On ne He p-System - Documentat on of the generat on process and hand-over / tra n ng of Symtav s on staff 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Marc. Ska sk : Konzeption und Implementierung einer Anwendung zur Erfassung und Umsetzung personeller Einzelmaßnahmen D e D p omarbe t be nha tet d e Vorste ung der Robert Bosch E ektron k GmbH, d e Prozessana yse, den Entwurf und d e Imp ement erung e ner Datenbankanwendung für persone e E nze maßnahmen n der Persona abte ung des Unternehmens. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Fe x. T mmermann: Generierung von Szenarien zur Simulation eines Luftverkehrsraums D e D p omarbe t beschäft gt s ch m t der Entw ck ung e ner ATFCM-S mu at on, d e für das Pro ekt FAMOUS m DLR benöt gt w rd. Dabe hande t es s ch um d e S mu at on für externe Ere gn sse, d e a s Laufze tdaten n den Le tstands mu ator e nf eßen. Zu den Ere gn ssen zäh en u. a. das E nspe sen von F ugp änen und d e Beantwortung von S ot-Requests. Zur Berechnung der F ugp äne verwendet d e ATFCM-S mu at on d e D enste e ner Nav gat onsdatenbank und e nes Routenp aners. D e fert gen F ugp äne werden ansch eßend über e nen zentra en Datenpoo an den Traff c S mu ator des DLRs übergeben. D e Funkt ona tät und d e graf sche Benutzerschn ttste e des Programms wurden m t C/C++ und dem Qt-Framework rea s ert. Dabe werden zum Be sp e der S gna -S ot-Mechan smus, der DOM-Parser und d e regu ären Ausdrücke von Qt verwendet. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Sven. Lakeme er: Nutzbarmachung von Open-Source-Telefonanlagen für mittelständische Firmen am Beispiel von Asterisk unter besonderer Berücksichtigung der Ausfallsicherheit Nach e ner E nführung n das Thema Hochverfügbarke t und Open-Source-Te efonan agensoftware werden versch eden Methoden zur Erhöhung der Ausfa s chehre t e nes Aster sk-Systems vorgeste t, beschr eben und getestet. Im Ansch uss werden d e versch edenen Verfahren bewertet und m te nander verg chen. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Karsten. Knetsch: Die Enigma - Funktionsweise und Implementierung innerhalb einer webbasierten Lernumgebung D e Arbe t besteht aus e nen theoret schen und e nem prakt schen Te . Der theoret sche Te umfasst d e Grund agen der Kryptograph e und d e Ch ffr ermasch ne En gma. Im prakt schen Te erfo gt d e Umsetzung n e ne webbas erte Lernumgebung. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern O ver. Schu z: Kommunikation in der Streckensicherungstechnik D ese Masterarbe t hande t von dem Vorste en und Bewerten von Kommun kat onstechn ken. Zudem be nha tet s e e ne Fa ure-Mode-and-Effects-Ana ys s (FMEA) und e ne Fa ure-Tree-Ana ys s e ner Ethernet Arch tektur. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Denn s. Gedrat: Modellbasierte Entwicklung eines Steuergerätes als Funktionsdemonstrator im Fahrzeug Inha t: Aufbere tung von Erkenntn ssen und Erfahrungen vohergegangener Pro ekte. Ausarbe tung und Darste ung e nes Prozesses a s Arbe tsgrund age für andere Entw ck er Eva u erung des Prozesses am Be sp e e ner SMLS-Steuergeräte-App kat on 2007, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Stefan e. Fratscher: Decision Trees - Prediction with Classification and Regression Trees (CART) Dec s on trees are a usefu and powerfu Data M n ng too not on y for c ass f cat on but a so pred ct on. After g v ng a genera ov erv ew over dec s on trees nc ud ng grow ng a dec s on tree and d scuss ng the advantages and def cenc es, th s thes s w focus on the C ass f cat on and Rgress on Tree (CART) a gor thm deve oped by Bre man et a . 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Rob n. Lorke: Entwicklung eines Kamera-Systems auf Basis von Embedded Linux Zusammenste ung, Aufbau und Programm erung e nes Kamera-Systems. Das Kamera-System besteht aus e ner d g ta en CCD-V deokamera m t motorgetr ebenem Zoom-Ob ket v sow e e ner Schwenk-/Ne gee nhe t. E ne Scha tung aus e nem Embedded L nux-System sow e we teren Baute e steuert d e Komponenten an. Entsprechende L nux-Software empfängt Steuerungsbefeh e vom Host-System über RS-232-Schn ttste e und setzt d ese um. E ne graf sche Benutzeroberf äche auf Se te des Host-Systems er aubt e ne komfortab e Bed enung des Kamera-Systems. Deswe teren wurden versch edene A gor thmen der d g ta en B dverarbe tung zur We terverarbe tung der Kamerab der mp ement ert (H ntergrundschätzung/Reg on Of Interest/Autofokus). 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Bast an. Dettmann: Konzept und Implementierung für die Produktionsdatenerfassung von über Ethernet vernetzten Automatisierungsgeräten für eine Montagelinie In e ner Zy nderkopf-Montage n e so en d e Produkt onsdaten erfasst und aufbere tet werden. D e Daten werden von e ner S emens S7-Steuerung erfasst und so en über Ethernet an e nen PC übertragen werden, der d e Daten für d e übergeordnete Datenbank aufbere tet. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Can o. S eo: DynaMart - Erstellung eines Shopsystem auf Basis von PHP und MySQL In d eser Bache orarbe t w rd d e Entw ck ung e nes Shopsystems für das Internet dokument ert. Das Pro ekt st größtente s n PHP geschr eben. We tere Komponenten s nd natür ch XHTML, CSS und e n wen g JavaScr pt. A s Datenbank d ent MySQL. Es w rd besonders auf das Thema S cherhe t e ngegangen, was be e nem Webse ten-Pro ekt n cht zu vernach äss gen st. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Carsten. Dedo f: Einsatz von Chipkarten im Mobile Computing - Entwicklung einer elektronischen Pflegekarte We te Bere che der Gese schaft verze chnen e ne wachsende Tendenz der Mob s erung. Ausgehend von der Mob te efon e gehören heutzutage häuf g d e mob e Internet- und E-Ma -Nutzung, d e durch d e Entw ck ung von schne en Mob -funkprotoko en w e GPRS/UMTS ermög cht werden, zum a täg chen Standard. Der E nsatz von Ch pkarten st bere ts n v e en Geb eten des Lebens a täg ch. S e f nden be sp e swe se n Form von Te efonkarten und m Bere ch des e ektron schen Zah ungsverkehrs oder auch des Gesundhe tssystems Anwendung, können edoch b s ang n der Rege nur m t H fe von stat onären Ch pkarten-Term na s genutzt werden. Im Rahmen d eser D p omarbe t werden d e Potenz a e des E nsatzes von Ch pkarten n mob en Umgebungen untersucht, ndem versch edene Anwendungsszenar en dent f z ert und ana ys ert werden. Sch eß ch w rd e n Anwendungsfa von Ch pkarten m Mob e Comput ng exemp ar sch mp ement ert. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Nad ne. Jünke: Erstellung einer mehrsprachigen webbasierten Online-Hilfe zu dem bestehenden Informationssystem ISDOS (Initial Sample Documentation Order System) und Softwaretests der Online-Hilfe Es wurde m t ASP.NET e ne mehrsprach ge webbas erte On ne-H fe zu e nem bere ts bestehenden Informat onssystem erste t. Zusätz ch wurde e ne Mög chke t zur Verwa tung der H fethemen rea s ert sow e zum H nzufügen we terer Sprachen zu der gesamten Anwendung. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Andre . Lust n: Entwicklung und Umsetzung einer effizienten Methodik zur Automatisierung von Funktionaltests mit Hilfe eines Standardtools im Bereich verteilter Kommunikationssysteme In der vor egenden D p omarbe t w rd d e Entw ck ung und Umsetzung e ner eff z enten Method k zur Automat s erung von Funkt ona - und Systemtests m t H fe des Testtoo s Qu ckTest Profess ona TM von der F rma Mercury beschr eben. Das Z e st der E nsatz der Method k für den Test der Anwendungen, um den Testaufwand zu reduz eren und d e Qua tät der Software auf e nem hohen N veau zu ha ten. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern S mon. Fe ser: Echtzeit Visualsisierung stereokopischer virtueller Realität im Projekt "ViSViR" D ese Bache orarbe t beschäft gt s ch m t der Echtze t V sua s erung von stereoskop scher v rtue er Rea tät m Pro ekt „V SV R“. Es geht genauer gesagt um d e Entw ck ung e ner P attform zur graf schen Echtze t V sua s erung, e ner V rtua Rea ty Umgebung und der stereoskop schen Ausgabe d eser B ddaten auf e n Head Mounted D sp ay (HMD). Es werden d e Grund agen der Stereoskop e, 3D Computergraf k sow e V rtua - und Augmented Rea ty erarbe tet. We terh n w rd d e e ngesetzte graf sche Programm erumgebung Quest 3D VR ausführ ch vorgeste t. Das Pro ekt V SV R w rd er äutert und auf d e erste te Programm erung w rd ausführ ch e ngegangen. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Fr edhe m Seutter, IAI, ntern Mart n. Förster: Entwicklung eines Avoid-Subsystems zur Kollisionsvermeidung von Unmanned Aerial Vehicles (UAV) mit anderen Lufverkehrsteilnehmern D e D p omarbe t wurde m Inst tut für F ugführung, Abte ung P otenass stenz m Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Braunschwe g erste t. S e umfasst neben der Recherche zu bestehenden Strateg en und Systemen zur Verme dung von Ko s onen n der z v en Luftfahrt d e Entw ck ung von Strateg en zur Ko s onsverme dung und deren Umsetzung m zu entw cke ndem System. Außerdem erfo gen d e Def n t on der Schn ttste e zu e nem vorge agerten Sense-Subsystem, sow e d e Entw ck ung e ner graf schen Oberf äche. Absch eßend erfo gen d e Integrat on und der Nachwe s der Funkt ona tät des entw cke ten Systems. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Stephan. M chae s: Development of a tool for data and cluster analysis The task of th s d ssertat on s to extend the program TM ner by some add t ona funct ons. F rst y the mp ementat on of a new C uster-A gor thm (DBSCAN) w be descr bed. Furthermore, a graph ca y presentat on of the resu t of the a gor thms w be deve oped. The ma n part s the d str but on of the tasks from the server to severa computers. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Mouhammed Anas. Sawas: Analyse und Konzeption von Schnittstellen bei der Integration des Moduls SAP-HR D ese D p omarbe t befasst s ch m t der An yse der Vorhanden System andschaft und der Schn ttste en von Corporate D rectroy, sow e m t der Konzept on von dre Schn ttste en zw schen e nem X.500 bes erten Verze chn sd enst und dem Persona system SAP-HR. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Arfan. Zo b : Erkenung von Handgesten mittels Bildverarbeitung zur Generierung einer virtuellen Maus D ese D p omarbe t beschaft g s ch m t Mode erung v er Handgeste, d e m t H feder B dverarbe tung "W T8" erkant werden und zu den Mausbefeh en gener eren werden. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Eduard. F chter: Automatisierte Tests mit JUnits Aufgrund der wachsenden Komp ex tät der Anwendungen und der Erkenntn s, dass s ch v e e Tests n cht manue durchführen assen, sehen s ch d e Softwareentw ck er gezwungen automat s ertes Testen e nzuführen und d eses stet g zu verbessern und we terzuentw cke n. Das Z e d eser Arbe t st d e Entw ck ung der automat s erten Tests m t H fe des JUn ts-Frameworks. 2007, D p .-Inform. Bett na Me ners, Informat k, extern Vad m. Tränk e: Anforderungsmanagement in Softwareprojekten am Beispiel der Weiterentwicklung eines Workflow-Systems. E n a s E-Bus ness bas erte Lösung für e n Workf ow-System so te um e n we teres Workf ow erwe tert werden. Das Anforderungsmanagement wurde beg e tend über d e ganze Pro ektze t h nweg e ngesetzt. 2007, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern T no. Re ße: Entwurf und Implementierung eines generischen CacheManagers. Entwurf und Imp ement erung e nes gener schen CacheManagers n e ner C ent/Server Umgebung unter Berücks cht gung re evanter Patterns n e nem Java Umfe d. E ngesetzt wurden unter anderem JMX, Java-Concurrent, Java-Logg ng-API, JUn t und JConso e. 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Tan Tha . Nguyen: Fernsteuern von Rechnerperipherie über WWW auf der Basis von Java-Applets und Java-Applications Es hande t s ch h erbe um e n Be sp e e ner Fernsteuerung über das Web-Interface. In d esem Be sp e geht es vor a em um das Setzen von d g ta en S gna e über d e ser e en Schn ttste e. Das Z e d eser Arbe t besteht dar n, e ne C ent/Server-Anwendung auf der Bas s von Java-App ets und Java-App cat ons zu entw cke t, dass es dem Benutzer ermög cht, d g ta e Ausgänge auf H gh/Low scha ten zu können. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern A ex. Haber ach: Entwicklung eines Personaldokumentenerstellungs- und Verwaltungssystems D e D p omarbe t beschre bt d e Entw ck ung des Persona dokumentenerste ungs- und Verwa tungssystems (PDEVS Vertragsverwa tung) für Hön gsberg & Düve Datentechn k GmbH (H&D) und ze gt d e Mög chke t der Umsetzung m t e nem ntern entw cke ten Framework auf. D e ana ys erten Geschäftsprozesse n der Persona verwa tung wurden auf Opt m erungsmög chke ten h n untersucht. A s Ergebn s wurde der Arbe tsab auf für d e Erste ung und Verwa tung der M tarbe ter-Dokumente n der Persona verwa tung opt m ert und e n Konzept für e n Dokumentenerste ungs- und Verwa tungssystem entw cke t. Aus dem Konzept wurden e nze ne Anforderungen umgesetzt und b den dam t e ne Ausgangsbas s für e ne We terentw ck ung des PDEVS Vertragsverwa tung. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan Hendr k. Koch: Entwicklung einer Benutzerführung mit asiatischen Schriftzeichen, sowie neuer Diagnosefunktionen in einem mikrokontroller gestützten Fahrzeugtester D ese D p omarbe t behande t d e We terentw ck ung e nes n der IAV GmbH entw cke ten Kfz-D agnosetesters. M t der Integrat on e nes neuen LC-D sp ays und der Imp ement erung der zur Ansteuerung des D sp ays benöt gten Funkt onen, st e ne Benutzerführung m t as at schen Schr ftze chen rea s ert worden. Zudem st m t der neuen Anze ge e n System erste t worden, über we ches untersch ed chste Ze chensätze n den D agnosetester ge aden und verwendet werden können. Zudem s nd d e D agnose Funkt onen des Testers für zusätz cher Stuergeräte angepasst worden 2007, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern T mo. Mü er: Bewertung des Einsatzes von JavaServer Faces und Hibernate in Entwicklungsprojekten des volkswagenBeschaffungsportals am Beispiel eines Prototyps zum IT-Umsatzmonitoring D e F rma T-Systems on s te st zurze t a s IT-D enst e ster be der Entw ck ung des auf J2EE bas erenden Vo kswagenBeschaffungsporta s tät g. In d esem Zusammenhang st e n neues Konzept n P anung, das d e grund egende Arch tektur zukünft ger Te pro ekte des Beschaffungsporta s fest egen so . Dabe stehen für d e Entw ck ung aktue e Java Frameworks m B ckpunkt des Interesses. In d eser D p omarbe t werden d e Java-Frameworks H bernate und JavaServer Faces vorgeste t und h ns cht ch e ner mög chen Aufnahme n das genannte Arch tektur-Konzept bewertet. Zu d esem Zweck w rd e n n Te en vorhanderer Anwendungs-Prototyp erwe tert. Er d ent m we teren Ver auf a s be sp e hafte Code-Bas s be der Bewertung der Techno og en. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern M chae . Hübe: Modularisierung des Layouts und Designs einer Website auf Basis von CSS und Smarty D eses Pro ekt konz p ert d e Modu ar s erung der CSS Dek arat onen e ner Webs te. M t der Komb nat onen von Smarty und CSS werden Temp ates a s Modu e des Layouts rea s ert. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Yass ne. Kammoun: Konzeption, Entwurf und Implementierung eines Business Objects, "Report-Manager". Das endgüöt ge Z e d eser Arbe t st d e Imp ement erung e nes Bus ness Ob ects, das Report-Manager he sst. In d esem Bus ness Ob ect so d e fo genden Forderungen erfü t se n: - Umwand ung von Date en. - Das System so e n Mu t thread ng und Cach ng-System unterstützen. 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern O ga. Gauf: "Entwurf und Implementierung eines Programms zur interaktiven Datenvisualisierung" Das Z e d eser Arbe t st zu ze gen, w e große Datenmengen unter E nsatz untersch ed cher V sua s erungstechn ken w rkungsvo , eff z ent und ansprechend ana ys ert und verarbe tet werden können. Dazu so en m Zuge d eser Arbe t mehrere V sua s erungsa gor thmen rea s ert werden und a s Modu e n e n bere ts vorhandenes Softwarepaket ntegr ert werden. Darüber h naus so d e Software d e Funkt ona tät b eten d e es e nem Benutzer er aubt be eb ge Datenmengen anschau ch darzuste en und zwar unabhäng g von der fachspez f schen Art und Herkunft der Daten. D e V sua s erung so n Form untersch ed cher D agrammarten stattf nden. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Marcus. Gehr ng: Entwicklung und Implementierung des Assemblyline-Frameworks In d eser D p omarbe t ste e ch Ihnen e n von m r entw cke tes Framework vor. D e Grund dee st, m t d esem Framework v rtue e F essbänder zu bauen. E n v rtue es F essband besteht aus mehreren Stat onen wobe n eder Stat on e n Te e nes zu erste enden Ob ekts zusammengebaut w rd. D e Stat onen werden, w e be e nem echtem F essband, n e ner best mmten Re henfo ge durch aufen. Am Ende kommt das fert ge Ob ekt heraus. Das Besondere st, dass ede Stat on mehrere Anfragen g e chze t g bearbe ten kann. So st es mög ch, komp z ert zu erste ende Ob ekte schne und para e zusammenzubauen. D eses Framework w rd auf zwe Ebenen mp ement ert. Auf der ersten Ebene w rd e n Grundgerüst gebaut. D.h. Es werden d e Stat onen erzeugt und d e Re henfo ge n der s e durch aufen werden festge egt. D e Daten und deren Verarbe tung werden h er n cht festge egt. D es w rd auf der zwe ten Ebene mp ement ert. So st es mög ch e n Grundgerüst für mehrere Aufgaben e nzusetzen. D eses Framework st für den Serverbere ch gedacht. 2007, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, ntern Karsten. R ewe: Konzeption und prototypische Entwicklung eines Monitoring Tools in einer J2EE Umgebung Entw ck ung e nes Mon tor ng Too s, dass be m Ed t eren und Beobachten von zw schen am Beschaffungsprozess gesendeten Nachr chten unterstützt. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Anton. Janzen: Analyse komplexer Polymerverbindungen in einer .NET-Umgebung In der Chem e aboren der Cont nenta AG werden Re fenproben ana ys ert. D e chem schen Verb ndungen, aus denen e n Re fen besteht, werden Po ymere genannt. Das Z e der Arbe t war d e Erste ung e ner Anwendung zur Erm tt ung der mög chen Bestandte e e ner gemessenen Po ymerm schung. Dabe müssen n cht nur d e e nze nen Po ymere, sondern auch deren Ante e n der M schung best mmt werden. D e Schw er gke t egt dar n, dass d e genaue Anzah der Komponenten stets unbekannt st. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Arkad us. K e nert: Konzeption eines Intranet-Portals für Qualitätsmanagement In der heut gen Ze t forc eren s ch Unternehmen mmer mehr auf d e Ste gerung hrer Datenqua tät. Gerade kundenor ent erte Unternehmen, d e e ne führende Ro e n hrer Branche darste en, so ten e ne vorb d che Datenqua tät dar egen können. Sch eß ch s nd hre Kundendaten m t den Gütern der Industr e zu verg e chen. In der Industr e sp e t d e Qua tät edoch schon se t geraumer Ze t e ne wesent che Ro e. E ne we t verbre tete Mög chke t, um d e Datenqua tät zu messen und verbessern, besteht n der E nführung e nes Datenqua tätsbere ches der ewe gen Unternehmen. M tt erwe e st d eser Bere ch n fast a en größeren Betr eben und Konzernen fester Bestandte . Deren Aufgaben bestehen zume st aus der Samm ung von Qua tätsmänge n hres Hauses. Unternehmensporta e efern h erfür e ne gee gnete Bas s, um d e Mänge a er Bere che zu zentra s eren und we terzuverarbe ten. Im Rahmen d eser D p omarbe t w rd e n derart ges Unternehmensporta für Qua tätsmanagement konz p ert und der Ab auf festgeha ten. Dazu werden versch edene Methoden der Anforderungsana yse d skut ert, d e während der Ana yse des Porta s e ngesetzt wurden. Den Absch uss d eses Pro ektes b det d e Konzept on, d e auf Grund age der Ana yseergebn sse aufbaut. 2007, Prof. Dr. Jens Lüssem, extern Chr stoph. Ba kenho : Entwicklung einer Schrittmotorsteuerung für Bandpassfilter mit USB-Schnittstelle bei Matsushita (Panasonic) Das Thema d eser D p omarbe t st d e Entw ck ung und Imp ement erung e ner Schr ttmotorsteuerung zur E nste ung von Bandpassf ter fü Bas sstat onen Werkzeuge zur Abst mmung waren bere ts vorhanden. E n Roboter und zwe n den Roboter ntegr erte Schr ttmotoren so ten das E nste en der F ter übernehmen. Für d e Steuerung der zwe Schr ttmotoren so te e ne Schr ttmotorsteuerung entw cke t werden. D e Schr ttmotorsteuerung so te darüber h naus opt ona b s zu 30 Schr ttmotoren ansteuern können und aus MATLAB bed enbar se n. Zur Kommun kat on zw schen PC und Schr ttmotorsteuerung so te d e USB-Schn ttste e e ngesetzt werden. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern A exander. Isaak: Ünterstützte Objektklassifizierung durch Kombination von Kamera- und Laserscannerdaten Es wurde e n Programm geschr eben, das d e Daten von mehreren Sensoren komb n ert. Das Z e st, dass d e Nachte e des e nen Sensors durch d e Vorte e des anderen Sensors ergänzt werden. Dadurch erfo gt d e K ass f z erung der Ob ekte, d e der Laserscanner detekt ert hat, s cherer. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Anwar. Mubarak: Implementierung eines MOST-Gateway für ein bestehendes EXITE ACE Framework Es wurde e n Gateway für e n EXITE ACE Framework mp ement ert, das den Zugr ff auf e n MOST-Bus ermög cht. D e Imp ement erung von d esem Gateway erfo gt m t H fe von NetServ ces API-Funkt onen von OASIS S consystem. 2007, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, ntern M chae . Bun es: Implementierung eines Subsets des Diagnoseprotokolls KWP2000onCAN auf dem Mikrocontroller MPC5554 St chwörter: KWP2000, ISO-TP, ISO11898-1, ISO14230-3, ISO15765-2, ISO15765-3, CAN, MPC5554, RTOS 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern V ta . Schäfer: Programmierung eines Passbild-Generators in der Programmiersprache C# Das Z e der Bache orarbe t st es, e ne Software zu entw cke n d e es edem ermög cht schne und unkomp z ert e gene Passb der normkonform zu erste en, zu drucken oder abzuspe chern um es kostengünst g n guter Qua tät entw cke n zu assen. Das Programm so e ne übers cht che und se bsterk ärende Benutzeroberf äche aufwe sen und nach dem WYSIWYG Pr nz p arbe ten. Funkt onsumfang (Entwurf) Das Programm so B ddate en n untersch ed chen Auf ösungen, Größen und Formaten akzep-t eren. A s Date formate so en B dformate m t den Date erwe terungen bmp, g f, g ff, pg, peg, png, t f und t ff ge aden werden können. Das s nd W ndows B tmaps, B der n dem Graph cs Interchange Format, n dem kompr m erten Date format von Jo nt Photograph c Experts Group (JPEG), Portab e Network Graph cs und B der n dem Tagged Image F e Format. Nach der Bearbe tung so das B d a s JPEG n der höchsten Qua tätstuffe gespe chert werden können. Das geöffnete L chtb d so ska ert und verschoben werden können. D e Ska erung so durch das Betät gen e nes Buttons zum Vergrößern und e nes Buttons zum Verk e nern auf der Be-nutzeroberf äche, durch das drehen des Mausrades und durch d e Tasten P us und M nus auf der Tastatur erfo gen können. D e Versch ebung des B des n d e v er H mme sr chtungen, so durch v er R chtungsbuttons auf der Benutzeroberf äche, durch d e Bewegung m t der Maus während des gedrückt Ha tens e ner Maustaste und m t den R chtungstasten der Tastatur er-mög cht werden. Insgesamt so d e Benutzeroberf äche 23 Scha tf ächen entha ten. Auf der fo genden Se te werden d e gep anten Buttons aufge stet. B d öffnen Schab one aus- / e nb enden Schab one-Farbe ändern Vergrößern Verk e nern Bewegung rechts Bewegung nks Bewegung oben Bewegung unten B d um 90° drehen m Uhrze gers nn B d um 90° drehen gegen Uhrze gers nn Mehr He gke t (+) Wen ger He gke t (-) Mehr Kontrast (+) Wen ger Kontrast (-) He gke t und Kontrast zurücksetzen Informat on H fe Spe chern Drucken Spe chern 10x15 Drucken 10x15 Programm beenden M t dem Button „B d öffnen“ w rd das B d ge aden. Nach dem Laden der B ddate w rd bere ts d e H fsschab one e ngeb endet. D ese Schab one be nha tet d e M tte n e, d e untere Grenz -n e für d e K nnsp tze und d e zwe L n en zum mark eren der m n ma en und der max ma en Ges chtshöhe. Zw schen den L n en werden noch d e Maße von 32mm und 36mm symbo s ert. D e Schab one kann m t dem Button „Schab one ausb enden“ ausgeb endet werden. Nach dem Ausb enden der Schab one ändert s ch d e Beschr ftung des Buttons auf „Schab one e nb en-den“ um m t demse ben Button d e Schab one w eder e nb enden zu können. We untersch ed che B der von be eb gen Personen ge aden werden, werden d e Farben auf den B dern mmer untersch ed ch se n. D e vorgewäh te rote Farbe der Schab one w rd s cher ch n cht be edem ge adenen B d deut ch s chtbar se n. Aus dem Grund so m t dem Button „Schab one-Farbe ändern“ e n D a og zum Verändern der Farbe geöffnet werden können. Der Anwender kann se bst d e nach se ner Ans cht für das L chtb d passende Schab onen-Farbe best mmen. M t den v er Buttons m t dem Aussehen e nes Pfe s, ewe s n e ne der v er H mme sr chtungen ze gend, w rd das B d n d e entsprechende R chtung bewegt. D e Buttons zum Vergrößern und Verk e nern so en eventue gegen Lupe Symbo e m t P us- und M nusze chen ersetzt werden. D e Pfe e- und Lupesymbo e so en s ch n dem Aussehen be m Drüberfahren m t der Maus und be m betät gen verändern. D e Buttons zum Rot eren, zum Verändern des Kontrastes und zum Verändern der He gke t werden ewe s zu e ner Gruppe zusammengefasst und entsprechend Gekennze chnet. M t dem Button „He gke t und Kontrast Zurücksetzen“ w rd das L chtb d n den ursprüng chen Zustand w e d rekt nach dem Laden w ederhergeste t. D e Größe und d e Pos t on des B des werden dabe n cht verändert und b e ben n dem e ngeste ten Zustand. M t dem Button „Spe chern“ kann das e nze ne Passb d n der r cht gen Größe und Auf ösung a s JPEG auf der Festp atte oder sonst gem Spe chermed um gespe chert werden. M t dem Button „Drucken“ kann das e nze ne Passb d d rekt gedruckt werden. Nach dem Betät gen des Buttons „Spe chern 10x15“ w rd e n 10x15 Zent meter großes B d erzeug und darauf acht Ma das Passb d p atz ert. Das B d w rd dann n e nem Vorschaufenster angeze gt und kann gespe -chert oder durch Abbrechen verworfen werden. Der K ck auf den Button „Drucken 10x15“ erzeugt ebenfa s so e n B d und ze gt e n Vorschaufenster an. Danach kann das 10x15 B d d rekt gedruckt werden. H nter dem Button „Informat on“ werden s ch Informat onen zu der Entstehung des Programms, der Vers on, den Nutzungsrechten und dem Autor verbergen und be e nem Betät gen angeze gt. E n K ck auf den Button „H fe“ öffnet e n Fenster m t e ner Kurzan e tung zu dem Programm und den Informat onen zu den Normanforderungen an das Passb d. Das Programm so be m Betät gen der Scha tf äche „Programm beenden“ oder des Beenden-Symbo s we ches oben rechts durch e n Kreuz dargeste t w rd, n cht sofort beendet werden. Es so e ne Bestät gungsme dung angeze gt werden, we che der Anwender entweder m t a oder ne n qu tt eren kann. Dadurch so e n versehent ches Beenden des Programms verh ndert werden. Das Programm so auch mehrere andere D a oge n best mmten S tuat onen e nb en-den können. Be e ner änger andauernden Rechenoperat on so e n „B tte Warten“ D a og angeze gt werden. W rd aus versehen e n B d oder e ne andere Date ge aden, d e n cht von dem Programm unterstütz w rd, so e ne Me dung m t e nem H nwe s darauf ausgegeben wer-den. Be e nem B d dessen Auf ösung eventue n cht den qua tat ven Anforderungen an e n Passb d entspr cht, so e ne Warnung angeze gt werden. Das Programmfenster so e ne feste Größe haben und m Zentrum des B dsch rms nach dem Start angeze gt werden. D e H ntergrundfarbe so e nen e chten Farbver auf aufwe sen und n he en Farben geha ten werden. Dadurch w rd e ne freund che und moderne W rkung erzeugt. Das Programm w rd e n e nfaches, aber aussagekräft ges Symbo , den so genannten Icon entha ten. Es w rd oben rechts n dem Fenster, unten n der Task e ste und n dem Exp orer angeze gt. 2007, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Yur y. Barvenko: Entwicklung eines Data Warehouse basierten Analysewerkzeugs für Fahrplaninformationssysteme Das Z e d eser Arbe t st e n Ana ysewerkzeug, das s ch auf der Data-WarehouseDatenbank bas ert, zu entw cke n. D eses Werkzeug so te best mmte Anforderungen erfü en. Das angeforderte Werkzeug so d e Mög chke t b eten, komfortabe und anschau ch d e ana ys erten Daten zu repräsent eren. Des We teren so das Werkzeug e ne Nav gat onsmög chke t anb eten. 2007, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Ben am n. Bunze : Konzeption und Realisierung eines GIS-Frameworks zur flexiblen Darstellung ortsbezogener Messdaten In d eser Arbe t w rd e n Framework für d e Darste ung ortsbezogener Daten entworfen. D eses st so gesta tet, dass es s ch mög chst f ex be erwe tern ässt. Das Framework so n versch edenen Pro ekten, d e auf ortsbezogene Daten zurückgre fen, e nsetzbar se n. Zusätz ch b etet d ese Arbe t e nen E nb ck n den Bere ch der Anwendung ortsbezogener Daten. Des We teren w rd darauf e ngegangen w e ortsbezogene Daten m Rechner dargeste t werden können. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Osw n. Noetze mann: Graphical Configuration of a Service Oriented Platform for Supervisory Control Systems A modern serv ce or ented software arch tecture requ res a set of conf gurat on data for ts components. Due to comp ex data structures, wh ch may nc ude comp ete ob ect or ented mode s, the conf gurat on of a arge sca e serv ce arch tecture can get very t me consum ng. Add t ona y, on y tra ned persona s ab e to conf gure such comp ex data sets. Th s thes s s fac ng these cha enges of ntr cacy n conf gurat ons ut z ng the S emens P atform for Superv sory Contro Systems as an examp e arch tecture. 2007, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Marko. Moch: Konzeption und exemplarische Implementierung einer Test-Suite zur Simulation von Transceivermodellen in VHDL-AMS D e vor egende Arbe t ste t bzg . des Bedarfes der Industr e nach komp exen ntegr erten Systemen und deren S mu at on schon n frühen Entw ck ungsphasen e ne Methode unter der Verwendung der Beschre bungssprache VHDL-AMS vor, m tte s derer d ese systemat sch getestet werden können unter der E nb ndung bere ts aus der Rea tät bekannten Testmehtoden. D e Arbe t g edert s ch dabe n d e Formu erung des Konzeptes und e ner exemp ar schen Imp ement erung, um d e Machbarke t der Methode zu verdeut chen. 2007, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern M chae . Jeske: Audiokonferenzen mittels VoIP unter Verwendung von Open Source Software Zusammenfassung D ese Bache orthes s befasst s ch m t dem Thema Aud okonferenzsyste-me über VoIP. H erzu werden zunächst Grund agen betrachtet. Dabe werden sowoh techn sche Aspekte w e Aud ocodec, gäng ge VoIP-Protoko e, DNS und NAT sow e recht che Aspekte zum Betr eb von Te e-kommun kat osan agen ausgearbe tet. Dre VoIP-Systeme, d e der Bed n-gung „ zenzkostenfre e Software“ sowoh be dem Serverbetr ebssystem a s auch be der VoIP Software entsprechen, werden ausgewäh t. D e Systeme werden nsta ert und getestet. D e Netzwerk ast w rd m Zwe te nehmerund m Mehrte nehmerbetr eb gemessen. Den Absch uss b det d e Auswertung und Bewertung der Systeme. D e Arbe t st n deutscher Sprache verfasst. habe deinen Artikel mit sehr viel Interesse gelesen. Ich finde du hast sehr gut recherchiert und deine eigene Erfahrung und Statistiken gut darstellen können. Auch ich habe mich dazu entschlossen, mein Wissen mit anderen Unternehmern zu teilen. Eventuell findest du hier auch das eine odere andere über Traffic generieren, dass dir hilft, dein Business auf ein nächstes Level zu heben: http://www.united.academy Ein Nutzer hat deine Website schon einmal besucht. Das heißt, dass dieser Nutzer auf jeden Fall Interesse an deinem Thema hat. Seine E-Mail Adresse konntest du allerdings trotzdem nicht einsammeln. Wie kannst du jetzt durch diesen Besucher wieder Web Traffic generieren? Ganz einfach: mit Retargeting. Ziel ist es, den ehemaligen Besucher nochmal über dein Angebot zu informieren. Das geschieht ganz einfach durch Werbung bei Facebook und Co. Der Vorteil hier ist, dass du ja bereits Leute ansprichst, die zu 100% Interesse haben. Deine Werbung hier ist also viel effizienter. sem-deutschland.de hat sich mit diesem Thema ausführlich beschäftigt. Wenn du mehr erfahren möchtest, schaue doch einfach dort mal rein. Metrik Wenn die Art der IP-Dateneinheit ICMP ist, wie in Block 950 gezeigt, wird der Verlauf des Typs der ICMP-Dateneinheit aufrechterhalten, wie in Block 952 gezeigt. Parameterisierte Informationen über die ICMP-Dateneinheit werden aufbereitet, wie in Block 953 gezeigt, und die parameterisierten Informationen über die ICMP-Dateneinheit werden zu der Netzwerkverkehr-Zusammenfassungstabelle hinzugefügt, wie in Block 954 gezeigt.   Neubauer, N. (1992) Technologie des HeNe-Lasers. CCG-Kurs "Optische Sensoren", Braunschweig, 23.11.-27.11.92. Volltext nicht online.   Adam, V. and Keck, B. (2004) USICO - ATC/ATM Simulation of UAV Integration Concept - Objectives of ATC/ATM Real Time Simulations. ATC/ATM Simulations, DLR Braunschweig, 2004-02-16/20. Volltext nicht online. Guillaume Bouchez, "Study of Statistical Methods to Detect DDoS Attacks," Project Thesis, Wilhelm-Schickard-Institute for Computer Science, University of Tübingen, September 2004. (Advisors: Gerhard Münz and Falko Dressler) [BibTeX, Details...]   Helmke, H. and Uebbing-Rumke, M. and Ebert, H. and Schubert, M. (2000) Kapazitätserhöhung Flughafen Frankfurt, Projekt 4D-Planer - System Architektur. DLR-IB 112-1999/13. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-1999/13, 25 S. Volltext nicht online. Filing date US8707100B2 (en) * 2011-12-13 2014-04-22 Ixia Testing a network using randomly distributed commands   Völckers, U. and Meier, Ch. and Klein, K. and Ludwig, Th. (1999) Multi-Sensor CNS-System for Advanced Surface Movement Guidance and Control as building block to overall Gate-to-Gate Management. ATM '99 Conference on "Advanced Technologies and Their Impact on Air Traffic Management in the 21st Century", Capri, 26.-30.09.1999. Volltext nicht online. Tools Brauchst Du Hilfe mit dem Marketing?   Korn, B. (2003) ADVISE-PRO Projektplan. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2003/07, 22 S. Volltext nicht online.   Schmitt, Angela R. (2016) A Way Around the Volcanic Ash Cloud. DLR Magazine, 149, pp. 37-39. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). ISSN 2190-0108 Volltext nicht online. [...] dedicated IMS Traffic Generator (ITG). ftw.at Produkte: Bei Produkten stehen Informationen, Empfehlungen und Preisvergleiche an erster Stelle. Der Kunde hat sich daran gewöhnt, nicht mehr dem Fachverkäufer blind zu vertrauen, sondern sich ausführlich im Web kundig zu machen. Ob Produkt-Vergleichsportale, die sich über Affiliate-Links finanzieren – oder die direkte Suche bei Amazon – potentielle Kunden wollen schnelle, überzeugende und vertrauensbildende Informationen. Und sie wollen einen guten Preis.   Schenk, H.-D. (1997) The Flow Monitor for the Airport at Frankfurt. NAV-Kanada, Ottawa, Kanada, 13.03.1997. Volltext nicht online.   Nachtigall, K. (1997) Optimierung periodischer Netzplaene. TU Berlin, Berlin, 04.12.1997. Volltext nicht online. Analytics Allgemein (28) Die Verwendung von irrelevanten oder veralteten Informationen schafft eine schlechte Benutzererfahrung. Es kann Dein Markenimage beflecken. Verkehrsmanagement II   Voelkers, U. (1993) Luftverkehrsfuehrung im Flughafen-Nahbereich. Praesentation Querschnittsprogramm "Verkehrstechnik", DLR/BMV, Koeln-Porz, 18.06.1993. Volltext nicht online.   Böhme, D. (2002) Optimal Integration of Arrival, Departure and Ground Traffic Based on Runway Operation Planning. Scientific Seminar 2002 "The Challenge of Integration", Institut für Flugführung, DLR Braunschweig, 30.-31.10.2002. Volltext nicht online. Trackbacks/Pingbacks Change language S-Hochschule: Bankwirtschaft - Hochschule der Sparkassen Die meisten Nischenseiten bekommen ihren Traffic fast ausschließlich über Suchmaschinen, insbesondere Google. Cambridge, MA 02141 ▾Dictionary English-German Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos.Okay WELCHE AUSWIRKUNGEN HABEN TV KAMPAGNEN AUF ONLINE KANÄLE? Webtrekk HubSpot CRM Blog | Lexikon | Ranking-Faktoren | Tag Cloud | SEO News Publication Number Publication Date Ipc: H04L0012700000 The maximum compensation for these categories of stranded costs is equivalent to the maximum volume of electricity that the generator in question can produce from the gas contracted under take or pay conditions, multiplied by the estimated difference between the price per unit of energy of this gas and the average price per unit of energy of the coal needed to produce the same amount of electricity, and by a coefficient reflecting the ratio between the average cost per unit of energy of gas from Polish gas fields and the average cost per unit of energy of the gas used by generators not using gas from Polish gas fields (if the generator concerned does not use Polish gas). eur-lex.europa.eu 2011, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Arne. Noyer: Animation von reaktiven Systemen mit Statecharts in einem Eclipse-basierten Modellierungswerkzeug Merap -Mode ng st e n Software-Werkzeug, das an der Ostfa a Hochschu e für angewandte W ssenschaften n e nem Forschungspro ekt entsteht. M t hm kann mode bas ert Software für e ngebettete Systeme entw cke t werden. Dazu b etet es K assend agramme, Ob ektd agramme und Statecharts. Statecharts e gnen s ch sehr gut dafür, das Verha ten von Komponenten reakt ver Systeme zu mode eren. M t e nem Codegenerator kann d rekt aus den D agrammen C-Code erzeugt werden, der auf e nem M krocontro er ausgeführt werden kann. Dam t während der Ausführung des C-Codes se n Verha ten auf Mode -Ebene beobachtet werden kann, st für Merap -Mode ng von Interesse, w e Statecharts an m ert werden können. D ese Arbe t beschäft gt s ch daher m t Konzepten zur Rea s erung e ner Statechart-An mat on. E n gee gnetes Konzept so für Merap -Mode ng umgesetzt werden. Be der Gegenüberste ung von An mat ons-Konzepten hat s ch herausgeste t, dass d e Integrat on des Rea t me Execut on Frameworks (RXF) von W ert Software Too s am besten dafür gee gnet st, um darauf aufbauend d e StatechartAn mat on zu mp ement eren. Das RXF b etet neben der Mög chke t, ausgeführten C-Code zu überwachen, we tere Funkt onen, w e das Verwa ten von Ere gn ssen. D ese werden ebenfa s dr ngend für gener erten C-Code be Merap -Mode ng benöt gt. Es w rd daher mp ement ert, dass aus Merap -Mode ng C-Code gener ert werden kann, der das RXF verwendet. M t dem Target Debugger von W ert Software Too s kann das Verha ten von ausgeführtem C-Code, der das RXF verwendet, bere ts n Sequenzd agrammen n Echtze t beobachtet werden. Merap -Mode ng ste t zur Statechart-An mat on e ne Kommun kat on m t Schn ttste en des Target Debuggers her, um darauf aufbauend e ne An mat on darste en zu können. Während der An mat on kann der Anwender auswäh en, zu we chen Ob ekten Statecharts an m ert werden so en. In den Statecharts werden dann d e aktue en Zustände und Zustandsübergänge v sue hervorgehoben. We terh n können über d e Oberäche der An mat on Ere gn sse be Ob ekten ausge öst werden. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Jan. R ede : Single Source Publishing in der Technischen Dokumentation - Konzeption und Entwicklung eines Systems zur Redaktion und Verwaltung technischer Texte D ese D p omarbe t beschre bt d e Konzept on und Entw ck ung e nes Redakt ons- und Verwa tungssystems für techn sche Dokumente. Dabe werden Methoden und Systeme n der Techn schen Dokumentat on sow e der Dokumentat onsprozess und d e n dem Unternehmen für d e Erste ung von Dokumentat onen verwendeten Systeme ana ys ert und bewertet. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B rg t. Barte : Analyse, Bewertung und Konsolidierungsplanung der Authentifizierungssysteme einer bestehenden ITSystemlandschaft Ist-Ana yse System andschaft m Gauß-IT-Zentrum Verwendete und potent e neue Techno og en aufze gen Maßnahmen und Konso d erungsszenar os Ab e tung prakt kab er M grat onspfaden 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern B örn. B eu: IT-Notfallkonzept für das Notfallmanagement des Rechenzentrums der BS|Energy. D e Bache orarbe t behande t d e Erste ung e nes Notfa konzeptes für das Rechenzentrum der BS Energy am Standort Braunschwe g. D e Hauptbestandte e des Konzeptes s nd e n Notfa vorsorgekonzept, we ches d e nterne Struktur, R s ken und Kont nu tätsstrateg e des Rechenzentrums enthä t. Sow e e n Notfa handbuch, we ches a e nöt gen Informat onen zur Bewä t gung von Notfä en be nha tet. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Marc. Steffens: Bytecode Manipulationen als Werkzeug zur Implementierung des Java Persistence API In d eser Arbe t wurde untersucht, w e und zu we chem Zweck d e JPA-Imp ement erungen Ec pseL nk, OpenJPA und H bernate Bytecode Man pu at onen an den Java-K assen durchführen. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Esengü . Karaars an: Evaluierung Windows Server 2008 R2 Remote Desktop Services inklusive Infrastruktur 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Denn s. Mund: Entwurf und Implementierung von Fahrerersatzfunktionen an einem Modellfahrzeug Es wurde d e Steuerung e nes Mode fahrzeugs entw cke t. D e Steuerung bas ert auf e nem Fuzzy Contro er 2011, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern O ver. Le ss: Anwendungsfallbezogene vergleichende Analyse dreier PHP-basierter Content-Management-Systeme D ese Arbe t beschäft gt s ch m t den dre PHP-bas erten Open-Source-Content-Management-Systemen Drupa , Joom a und WordPress. Anhand von hor zonta en Last- und Performancetests, d e m t dem Lasttesttoo NeoLoad durchgeführt werden, so gek ärt werden, we ches der dre Systeme unter versch edenen Fü ständen der Daten-banken das gee gnetste st. Das Fü en der Datenbanken erfo gt durch PHP-Skr pte, d e hrerse ts SQL-State-ments gener eren. Be den vert ka en Tests egt das Augenmerk auf der Querbee nf ussung. Dabe werden gem schte Lese- und Schre bvorgänge re nen Lese- oder Schre bvorgängen gegenübergeste t. Gemessen w rd dabe d e ze t che Veränderung. D es erfo gt e nze n für edes Content-Management-System. 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Ra ko. Schu z: Improvement of the Prediction of Wind Energy Production with Linear Regression Models Z e der Arbe t war d e Vorhersageverbesserung für d e Energ eprodukt on des W ndpark-Portfo os e nes span schen Energ eversorgers. Zunächst erfo gte e ne grund egende Ana yse und Auswertung der E ngangsdaten. Auf Bas s dessen wurden Regress onsmode e entw cke t um d e Vorhersage zu verbessern. Im Fokus standen u.a. das E nb nden gee gneter Kovar ab en und F terungen der Daten entsprechend sa sona er Abhäng ke ten und dem A ter der Kovar ab en. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Gerva s Joce yn. Ndongmo: Anzeigenoptimierung für das Marketingportal Mitgreensale unter Einsatz von Information Retrieval Techniken Erwe terung des Angebots des Market ngsporta s M tgreensa e um e n Kontextsens t ve D enst m t dem Z e d e P atz erung von Anze gen auf Pub sher-Webse ten zu Opt m eren. Durchführung e ner Exper ment, um d e Akzeptanz des Akt vMarket ng Konzept von M tgreensa e zu messen. 2011, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, ntern Joach m. Enge hardt: Austausch von modellbasierten Softwarekomponenten für eingebettete Systeme in einer Eclipse-basierten Umgebung Be den Konzepten für Import und Export von Mode e ementen aus e ner Ec pse-bas erten Umgebung (Merap ) wurde neben dem e genen Mode format der Software der a geme ne Standard UML2 betrachtet. E n Austausch über gener erte B b otheken m t Mode nformat on ermög cht das Verstecken von konkreter Imp ement erung. M tte s Parsen mport erten Que codes ohne Mode nformat onen assen s ch v rtue e Mode e emente erste en, d e be der Mode erung verwendet werden können. D e Umsetzung der Instanz erungskonzepte für Ob ektor ent erte Mode e n C ermög chen e ne vo ständ g automat sche Gener erung von ausführbaren Code für e n mode ertes System. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Arunpan. Sermv tayaku : Datenanalyse und Vorhersagbarkeit von Störungen bei Maschinen im Bereich industrieller Produktion D e Date M n ng Verfahren werden auf Masch nenstörungen n der ndustr e er Produkt on angewendet. A s Testob ekt werden s mu erte Daten e ner Störungsdatenbank gewäh t. Es w rd geprüft, ob d ese Daten d e Voraussetzungen für Data M n ng Ana ysen erfü en und we che Ergebn sse s ch dam t erz e en assen, n H nb ck auf d e Progonose zukünft ger Störungen. Des we teren w rd e n Ausb ck auf we tere Mög chke ten des Data M n ng E nsatzes gegeben 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Ma k A exander. Bormann: Adaptierung des Open Source Data Acquisition Treibers Comedi auf ein Embedded Linux System Für d e Gerätetre ber von Datenerfassungshardware g t ke n verb nd cher Standard, so dass v e e Messgeräte d e herste erspez f schen Schn ttste en mp ement eren. Ungeachtet dessen stehen un verse e Schn ttste en für d e Datenerfassung zur Verfügung. Dazu gehören d e Spez f kat on V rtua Instrument System Arch tecture (VISA) und das Softwarepro ekt Contro and Measurement Dev ce Interface (Comed ). In d eser Ausarbe tung werden d e versch edenen Mög chke ten für d e Datenerfassung verg chen und das Softwarepro ekt Comed , anges chts der Vorte e den anderen gegenüber, hervorgehoben. Aufgrund d eser Bas s w rd d e Adapt on Comed s auf e n Embedded L nux System durchgeführt und der Weg dokument ert. Festzuha ten st, dass d e Verwendung von e nhe t chen Kommun kat onsschn ttste en für Gerätetre ber von Vorte s nd. Denn dadurch ässt s ch d e Eff z enz der Entw ck ung sow e d e W ederverwendbarke t von App kat onen ste gern. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern N co. Wünschmann: Visualisierung und Bearbeitung thermographisch gewonnener Kameradaten und Durchführung einer Machbarkeitsstudie zur thermographischen Erkennung von Rissen an Flexplates D e vor egende D p omarbe t beschre bt den Entwurf, d e Umsetzung sow e d e prakt sche Anwendung e ner App kat on zur V sua s erung und Bearbe tung von thermograph schen Kameradaten. Im exper mente en Te wurde e ne Machbarke tsstud e zur thermograph schen Erkennung von R ssen an F exp ates durchgeführt und e ne Auswertung der B ddaten durch E nsatz der App kat on rea s ert. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Fab an Hendr k. Ha waß: Konzeption einer modularen Testablaufsteuerung Auf Bas s von CORBA wurde e ne Schn ttste e zw schen dem Testtoo EXAM und der CAN-S mu at onssoftware CANoe mp emen t ert und konz p ert. D ese Schn ttste e d ent zur netzwerkneutra en Testab aufsteuerung. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Sven. Pan ensk : Softwaretest im ERP-System am Beispiel von MS Dynamics NAV Nachwe s der Softwarequa tät n e nem ERP-Sytem durch e nen angemessenen und ka ku erbaren Testumfang bestehen aus transparenten und systemat schen Testverfahren und -methoden am Be sp e der ERP-Lösung MS Dynam cs NAV 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Stefan. Eckardt: Analyse der agilen Entwicklungsmethode Scrum im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit dem Prozessreferenzmodell SPICE 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Marce . Hentsche : Analyse des Mehrwerts für die Universum Kommunikation und Medien AG durch die Einfürhung von Microsoft Dynamics NAV 2009 R2 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Thomas. Häber: KONZEPTION UND ENTWICKLUNG EINER ARABISCHEN PRODUKTSUCHMASCHINE Konzept on und Entw ck ung e ner arab schen Suchmasch ne m t PHP m Zuge der Suche nach Produkten nnerha b e ner Pre sverg e chs-Webs te für d e arab sche We t 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Patr ck-Gav n. M tte bach: ONTOlogies meet business RULEs Analyse von Ansätzen für die Kombination von Ontologien und Business Rules sowie Entwicklung einer geeigneten Systemarchitektur 2011, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Babak. Kar mkhanzand: Programmierung eines B2B-Onlineportals mit Produktsuchfunktion V e fa t von v e en Herste ern und Produkten gez e t das R cht ge zu suchen und den perfekten Herste er für s ch zu f nden. G e chze t g kann e n Kunde, so te er n cht d rekt das r cht ge Produkt f nden, auch Suchanze gen b s h n zu großen Ausschre bungen on ne scha ten. A e reg str erten Herste er, d e d eses Produkt anb eten können, bekommen n d esem Moment, ega wo auf der We t, e ne Ema m t d eser Suchanze ge. Der ewe ge Vertr ebsm tarbe ter aus dem Unternehmen muss dann a so nur noch m t dem Kunden Kontakt aufnehmen und kann som t z e ger chteter verkaufen. Der Kunde kann darauf fo gend das beste Angebot für s ch n Anspruch nehmen. D es st besonders dann s nnvo , wenn Sonderanfert gungen erforder ch s nd, oder e n komp z ertes Pro ekt ansteht. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a m On neShop-System der F rma "Netrada Management GmbH" 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Caro ne. Vo gt: Entwurf eines Transparenz-Service für SaaS Z e der Arbe t st es e ne Transparenz für das SaaS-Mode herzuste en. H erfür werden d e nternen Ab äufe e nes C oudServ ce anhand e nes Prototypen untersucht. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Sask a V ktor a. Rother: Planung und Umsetzung von Maßnahmen nach IT-Grundschutz auf Basis einer Sicherheitsanalyse In d eser Arbe t wurden, auf Bas s e ner S cherhe tsana yse, Maßnahmen nach BSI IT-Grundschutz gep ant und umgesetzt. Für d e Fortführung der Maßnahmenumsetzung wurden Check sten, sow e e ne Pr or täten ste erste t. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Bor s S mon. W ckner: Automatisierung des Qualitätsmanagements im Softwareentwicklungsprozess Es w rd e n Konzept zur kont nu er chen Metr kana yse n Verb ndung m t der eff z enten Anwendung der Cont nuous Integrat on verdeut cht. Prob eme m Pro ekt können durch gez e te Informat on sehr früh erkannt und behoben werden. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Verena. Pön sch: Integration eines Testcase-Management-Tools in bestehende Test- und Entwicklungsprozesse Entw ck ung und Integrat on e ner datenbankbas erten Webanwendung n bestehende Test- und Entw ck ungspro ekte für d e Verknüpfung der og schen E genschaften von Testfä en. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Denn s. Fr cke: Kernel Level Monitoring of Windows Host Activities for Malware Analysis Entw ck ung e nes Kerne Tre bers zur Erkennung von aufenden Prozessen, Date zugr ffen, Reg stryänderungen und Netzwerkverb ndungen. 2011, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ph p. Wo ter: IT-Sicherheit des zentralen Dateiservers der C&S group GmbH Anhand der Maßnahmenkata oge des Bundesamtes für S cherhe t n der Informat onstechn k wurde der zentra e Date server der C&S group ana ys ert. Darüber h naus wurde e n Mon tor ngsystem bas erend auf Nag os, Nagv s und Open-AudIT zur automat s erten Überwachung e ngeführt. D e Arbe t wurde dann m t e ner konzept one en Arbe t zur E nführung e nes Notfa managementsystems abgesch ossen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Er c John. Manser: Entwurf der Software-Architektur eines Skillmanagement-Systems D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t e ner mög chen Software-Arch tektur e nes Sk management-Systems anhand e ner durchgeführten Marktana yse b s zur Entwurfsphase. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Marc. M ether: Überprüfung der Einsatzmöglichkeit von Cloud-Technologien für die Internet Basis Architektur der Volkswagen Financial Services AG In d eser Arbe t w rd d e Mög chke t des E nsatzes von Techn ken aus C oud-Umgebungen für d e We terentw ck ung der Internet Bas s Arch tektur der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG be euchtet und anhand n e ner Machbarke tsstud e d e prakt sche Umsetzung m th fe e ner Referenzapp kat on demonstr ert. Im Rahmen der Machbarke tsstud e werden dabe d e Grund agen der be den grund egenden Arch tekturen, der C oud und der Internet Bas s Arch tektur, er äutert und dann anhand der an d e prakt sche Umsetzung geste ten Anforderungen Lösungsa ternat ven dent f z ert und bewertet. Im nächsten Schr tt erfo gt e ne Umsetzung der präfer erten Var ante n e ner Testumgebung. Im Ansch uss an d e Umsetzung nnerha b der Stud e werden d e für den produkt ven Betr eb nöt gen Prozesse sk zz ert und aufgebaut. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Sören. He nr ch: Sicherheit & Effizienz an Straßenkreuzungen durch WLAN basierte C2X-Kommunikation D e Bache orarbe t ste t d e Untersch ede der C2X-Kommun kat on zum konvent one en WLAN dar. Be de WLANTechno og en werden theoret sch betrachtet, d e Untersch ede hervorgehoben und Anforderungen für e n typ sches Innenstadtszenar o def n ert. Zur Überprüfung der Theor e und der Anforderungen werden prakt sche Tests an e ner Straßenkreuzung durchgeführt. D e aufgenommenen Daten werden ausgewertet und m t den theoret schen Werten verg chen. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern René. Decker: Datenbank-Architektur im Cloud Computing In der Bache orarbe t w rd untersucht w e s ch personenbezogene Daten von Usern nnerha b e nes C oud Serv ces, unter Berücks cht gung von Datenschutzaspekten, verarbe ten assen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Jan. Kretschmer: Automatisierung und Auditing der IT-Administration im Cloud-Computing E ne IT-Infrastruktur n e ner C oud hat gegenüber e ner gebräuch chen Unternehmens- nternen IT-Infrastruktur neben v e en Vorte en den Nachte , dass d e Adm n stratoren des C oud-Anb eters ohne W ssen des Kunden Zugr ff auf se ne Daten haben könnten. In d eser Bache or-Thes s wurden d e Zugr ffsmög chke ten der C oud-Adm n stratoren ana ys ert und Maßnahmen zur E nschränkung erarbe tet. Dazu zäh t unter anderem Automat s erung, wodurch den Adm n stratoren v e e Mög chke ten genommen werden, da Aufgaben, d e hohe Berecht gungen erfordern würden, automat sch vom System abgearbe tet werden. D e Aufgaben, für d e ke ne Maßnahmen ergr ffen werden können, müssen überwacht und rege mäß gen Aud ts unterzogen werden, um den Datenschutzr cht n en, nsbesondere $9 und $11 BDSG zu genügen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Jan-M chae . Oerke: Verschlüsselung im Cloud Computing Es wurde untersucht n w ewe t s ch d e Kommun kat on und d e gespe cherten Daten, nnerha b e ner "Software as a Serv ce"-C oud, versch üsse n assen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Anna. O he ser: Entwicklung und prototypische Umsetzung eines Wissensmanagement-Systems zur Förderung des Informationsaustausches von fachspezifischen Themen. W ssensmanagement st heutzutage e n v e d skut ertes Thema und umfasst zah re che Aufgaben, Fäh gke ten und Akt v täten w e z. B. W ssen bewahren, struktur eren, aktua s eren, verm tte n usw. V e e Unternehmen haben bere ts d e Vorte e des W ssensmanagements für s ch entdeckt und f rmen nterne Pro ekte zur Verbesserung des W ssensmanagements gestartet. Im Rahmen e nes so chen Pro ektes wurde m Fachbere ch MD-S der F rma IAV (Ingen eurgese schaft Auto und Verkehr) d ese Bache orarbe t geschr eben. D e Arbe t besteht aus dre Hauptte en: W ssensmanagement, Requ rements Eng neer ng und der prototyp schen Umsetzung. D e Hauptaufgabe der Arbe t st d e Entw ck ung und prototyp sche Umsetzung e nes W ssensmanagement-Modu s "LernImpu s" und e nes Gesamtsystems "Know-HowCenter". Das neu entw cke te Modu "LernImpu s" und d e bere ts ex st erenden Modu e "M tarbe ter-Memory" und "B rthday Ca endar" müssen n das Gesamtsystem ntegr ert werden. D ese Anwendung so den Informat onsaustausch von fachspez f schen Themen m Fachbere ch MD-S fördern und d e Kommun kat on der M tarbe ter m Fachbere ch unterstützen. 2011, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, extern Mart n. von Wnuck L p nsk : Datenbankschnittstelle für Webanwendungen - Umsetzung eines Authentifikationskonzeptes und Prüfung auf Anwendbarkeit D e Entw ck ung- und Rea s erung e ner s cheren Datenbankschn ttste e, für Anwendungen m Internet, um vo ständ ge SQL-Anfragen durch e ne Anwendung gener eren zu assen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Shar . Ma on tz von: Medienkonvergenz? Grenzen zwischen interaktivem Film und Computerspiel D ese Arbe t befasst s ch m t den be den Med engenres nterakt ver F m und Computersp e bezüg ch hrer Konvergenz. D ese werden unter der Betrachtung der Interakt v tät und Narrat v tät ana ys ert und gegenübergeste t. 2011, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Hannes. Z rpe : Entwicklung eines plattformunabhängigen Prototyps zur Aufnahme von Straßenschäden mittels mobiler Endgeräte Es wurde e ne p attformunabhäng ge Prototyp-Anwendung m t den Frameworks Sencha Touch (1.1.0) und PhoneGap (0.9.6) entw cke t, um d e Mög chke ten und d e E nsatzfäh gke t der Frameworks für rea e Pro ekte zu eva u eren. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern A exander. G ffhorn: Entwicklung einer Anwendung zum Monitoring der Energie-Infrastruktur von Industrieanlagen Be d eser Arbe t geht es um d e Entw ck ung e ner Webanwendung, we che d e Zäh erstände von versch edenen E ementen n e nem Konzern verrechnen so . Zug e ch d ent d e Anwendung zur Verwa tung d eser E emente. Durch d e Entw ck ung versch edenster H fsm tte , für d e Webanwendung, w rd der Anwender be der Auswertung der Energ edaten unterstützt. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Sa men. Bena : Softwareentwicklung in einem Großkonzern am beispiel telekom Deutschland GmbH D ese D p omarbe t erste t e ne Stud e des Entw ck ungsprozesses be der Te ekom Deutsch and am Be sp e e ner WebAnwendung (PHP 5, ORACLE 11 g, HTML, CSS) 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Hüsn ye. Akpo at: Sicheres und dokumentiertes Einsammeln von Daten auf Arbeitsplatzrechnern in Beweissicherungsvefahren Der ständ g zunehmender e ektron sche Datenverkehr br ngt d e Anforderung w e Anpassung der Systeme sow e d e Notwend gke t der e ektron schen Arch v erung m t s ch. Durch d e Samm ung für d e E ectron c D scovery re evanten Daten, w e e ektr sch gener erte und gespe cherte, st es mög ch e nen d rekten Überb ck über das Konzept zu haben. Im Focus d eser Arbe t steht das Z e , a e Funkt ona täten e ner Benutzeroberf äche zu schaffen, d e dem Nutzer e ne schne e Datensamm ung ermög chen. D e erwünschte Benutzeroberf äche wurde m t der Programm ersprache C# mp ement ert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sascha. Schäfer: Evaluation verschiedener Frameworks zur Testautomatisierung D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Def n t on des Testens und der Testautomat s erung. Es fo gt d e Eva uat on der Werkzeuge Se en um, Htm Un t, HP Qu ckTest Pro, F tNesse und JMeter sow e e ne Bewertung. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N ko a . Pfaff: Soulcraft - Konzeption und Entwicklung eines Rollesspiels 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Mart n. Stark: Fireburst - Entwicklung des Videospiels Fireburst für die Videokonsole Xbox 360 V deosp e e s nd e n moderenes Massenmed um und s nd von besonderer Bedeutung für d e d g ta e Sp e e ndustr e. Im Zuge der Bache orarbe t "F reburst - Entw ck ung des V deosp e s F reburst für d e V deokonso e Xbox 360" von Mart n Stark w rd der Entw ck ungsprozess e nes V deosp e s unter Verwendung der Unrea Eng ne 3 vorgeste t und m Deta ana ys ert. H erzu zäh en sowoh Sp e mechan ken w e auch Restr kt on und Vorgaben se tens des Konso envertre bers M crosoft. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jasm n. A tmann: Einführung eines Berichtsystems in der Stahlindustrie In der Sa zg tter F achstah GmbH, so en unter Zuh fenahme e nes neuen Ber chtssystems, d e Produkt onsparameter n tabe ar scher und graf sche Darste ungsform umgewande t und n e n fetes Ber chts ayout ntegr ert werden. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern Dav d. Becker: Erweiterung der Open-Source SoftPBX SipXecs um ISDN-typische Telefoniefunktionen VoIP Te efon e verbre tet s ch mmer mehr aber da e n Großte der Entw ck ung m Aus and gesch eht und ISDN n ke nem Land so we t verbre tet war w e n Deutsch and feh en v e e Funkt onen, d e Benutzer von ISDN Te efonen und Te efonan agen gewöhnt s nd n hren VoIP Gegenstücken. In d eser Arbe t wurde d e Open-Source SoftPBX S pXecs erwe tert, um mehrere d eser feh enden Funkt onen auf Te efonen der Marken Snom und Po ycom anzub eten. D esen Te efonen kann e n separater K nge ton für externe Anrufe zugew esen werden und über d e e ngebauten Browserfunkt onen können Anrufwe ter e tungsrege n und Ma boxe nste ungen geändert werden und Le tungen h nzugefügt oder entfernt werden. 2011, Prof. Dr. Wermser, ntern Ko a. K rchner: Erstellung einer plattformunabhängigen Geschäftslogik für eine E-Commerce-Anwendung D e vorherrschende D vers f kat on von P attformen bedeutet Mehraufwand für d e Herste er von Software. D e Arbe t ste t e n Konzept zur Redukt on d eses Aufwandes vor. Das Konzept zur Mu t p attformentw ck ung nsbesondere für mob e P attformen macht s ch d e p attformunabhäng ge E genschaft von Javascr pt zu Nutze und s eht vor, dass funkt one e Geme nsamke ten n e nen Javascr pt-Core ausgeg edert werden. D e ausgeg ederte Funkt ona tät erfordert nur e nfache Entw ck ung, ermög cht aber W ederverwendung auf e ner V e zah von P attformen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Jan na. F emm ng: Realisierung und Konzeption einer intranetbasierten Datenbankanwendung zur Kompatibilität im Metrosystem SICAS mit TrainGuard MT Entwurf und Imp ement erung e ner datenbankbas erten Webapp kat on, d e Abhäng gke ten e nze ner Software-Mode e e nes SICAS Ste werk-Systems darste t und Unterstützung für kundenabhäng ge Konf gurat onen m Bere ch Kompat b tät b etet 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Ho ger. Kop schke: Voice over IP in kritischer Infrastruktur Erörtern von Mög chke ten der Verb ndungen über Vo ce over IP zw schen e ner ortsfesten Le tste e und e ner mob en E nsatz e tung. Überprüfen auf Verschüsse ung durch Messungen m Netzwerk Grund agen Betr eb e nes Systems Testszenar en SIP-Endgeät, SIP Amt, SIP a s Festverb ndung, H.323 a s Festverb ndung Messung und Auswertung Sorry, this page can't be found. US20040240440A1 (en) 2004-12-02 Virtual network addresses   Fuerstenau, N. and Janzen, D.D. and Schmidt, W. (1993) In-flight strain measurements on structurally integrated compossite plates using fiber-optic interferometric strain gauges. Smart Material and Structures Journal. Institut of Physics Publishing, Bristol, England. Volltext nicht online. Connect with Others US20020037008A1 (en) * 2000-09-26 2002-03-28 Atsushi Tagami Traffic generation apparatus   Temme, Marco-Michael and Döhler, Hans-Ullrich and Röde, Bernd and Schnell, Michael and Schreckenbach, Frank and Kohrs, Ralf and Gerz, Thomas and Holzäpfel, Frank and Weber, Christian and Mühlhausen, Thorsten and Thölert, Steffen and Robertson, Patrick and Krach, Bernhard and Jost, Thomas and Strang, Thomas and Wendland, Kai and Hammesfahr, Jens (2007) ATM-Technik in Gegenwart und Zukunft. DLR-Interner Bericht. DLR-IB 112-2007/28, 274 S. Volltext nicht online. Login   Lorenz, B. (2003) Automatisierung zur Unterstützung von Fehlermanagement in der Mikrowelt einer dynamischen Prozesskontrolle: Auswirkungen auf Strategie und Leistung des Operateurs. 3. Fachtagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 22.-24.09.2003, Mannheim. Volltext nicht online. Such nach relevanten Videos auf YouTube und bette sie in Deinen Artikel ein. Klick zunächst auf „Teilen“ unter dem Video. Items where Subject is "Institute of Flight Control" Werden,   Seidel, H. and Doergeloh, H. (1993) Korrektur von geometrischen Abbildungsfehlern einer Waermebildkamera. DLR-Interner Bericht. 112-93/31, 52 S. Volltext nicht online. Aktiver Web-Verkehr | Wie man den organischen Traffic in Google Analytics überprüft Aktiver Web-Verkehr | Wie man organischen Verkehr macht Aktiver Web-Verkehr | So finden Sie organischen Traffic in Google Analytics
Legal | Sitemap