Die 12. Methode für mehr Besucher funktioniert, indem Du von Deiner Konkurrenz lernst. Die Erfindung betrifft ferner einen Verkehrsgenerator, der als Computerprogramm ausgebildet und kodiert ist, um das erfindungsgemäße Verfahren auszuführen. DE102012003632A1 (de) 2012-10-04 Verfahren zur Bereitstellung von baustellenbezogenen Informationen Die Anzahl der Dateneinheiten 1030 mit einer Größe in einem bestimmten Bereich kann in Übereinstimmung mit Behältern aufrechterhalten werden. D. h. für diejenigen Dateneinheiten mit bestimmten IP-Adressen 1004 und/oder den gleichen Protokollinformationen 1016 kann eine Zählung der Dateneinheiten nach der Größe aufrechterhalten werden. Zum Beispiel kann ein erster Behälter 1032 die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit der Größe 1–63 Bytes enthalten, ein zweiter Behälter 1034 kann die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit der Größe 64–128 Bytes enthalten, ein dritter Behälter 1036 kann die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit der Größe 128–255 Bytes enthalten, ein vierter Behälter 1038 kann die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit der Größe 256–511 Bytes enthalten, ein fünfter Behälter 1040 kann die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit der Größe 512–1023 Bytes enthalten, ein sechster Behälter 1042 kann die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit der Größe 1024–1518 Bytes enthalten und ein siebenter Behälter 1044 kann die Grobzählung der Anzahl der Dateneinheiten mit den Dateneinheiten mit maximaler Größe enthalten. Document Properties…   Klein, K. (1994) Experimental SMGCS for DLR Research Programme. ECAC APATSI/EU Workshop on Surface Movement Guidance and Control Systems, Fankfurt/Main, 06.-08.04.1994. Volltext nicht online.   of   2   Schmitt, Dirk-Roger and Hausamann, Dieter (2006) Ohne Piloten durch die Lüfte. Financial Times Deutschland. Volltext nicht online. KMU Digital Netzwerk: Die Vertriebsarbeit mittelständischer Unternehmen muss digitaler werden https://t.co/5Utqwtb926 #vertrieb… https://t.co/M89zf44nHD   Saaro, J. (1994) Messdatenauswertung zum Einsatz eines fasreoptischen Kreisels fuer Polarenmessung im Windkanal. DLR-Interner Bericht. 112-94/33, 92 S. Volltext nicht online. So nehmen Sie in Webtrekk die Konfiguration für das Beispiel vor:   Korn, Bernd and Helmke, Hartmut and Kuenz, Alexander (2006) 4D TRAJECTORY MANAGEMENT IN THE EXTENDED TMA: COUPLING AMAN AND 4D FMS FOR OPTI-MIZED APPROACH TRAJECTORIES. ICAS 2006, 2006-09-04 - 2006-09-08, Hamburg. Volltext nicht online. Wir schaffen für Ihre Webseite oder Ihren Shop eine optimale Onpage-Basis für weiterführende Optimierungsmaßnahmen. Publications Die Artikel sind viral und werden hunderttausende von Malen geteilt. Ihr Beitrag über die Generation Y wurde mehr als 2.000.000 Mal geteilt.   Kaltenhäuser, S. (2001) Projektplan, Aufbau einer Leitstandssimulation. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2000/31, 29 S. Volltext nicht online.   Stieler, B. (1998) Gyroscopic Goniometry During Quasistatic and Kinematic Conditions Using a New and Conventional Methods for Aiding. AGARDograph "Optical and Kinematic and their Aiding", 13. Volltext nicht online.   Fuerstenau, N. and Janzen, D.D. and Schmidt, W. (1993) Flight testing fiber-optic interferometric strain gauge. 7th Fiber Optic Review Conference: Smart Materials and Structures Workshop. Fiber + Electro-Optics Res. Center, Virginia Tech., Blacksburg/VA. Volltext nicht online. Welche Traffic-Quellen oder Kampagnen bringen Ihnen neue Besucher und sorgen auf lange Sicht für Stammkunden? Seit unserer Gründung im Jahre 2009 wurden wir bereits mehrfach durch die Qualitätssiegel des Bundesverbands für digitale Wirtschaft (BVDW) ausgezeichnet. Im Jahr 2018 sind wir eine von nur drei Agenturen bundesweit, die vier Zertifikate erhalten hat. Fünf Jahre hintereinander hat der BVDW web-netz in den Bereichen SEO und AFF ausgezeichnet. Das SEA-Zertifikat erhält die Agentur nun schon zum siebten Mal. Das Social Media Marketing Zertifikat haben wir dieses Jahr zum zweiten Mal erhalten. Darüber hinaus wurden wir 2010 mit dem Lüneburger Gründerpreis prämiert. Digistore24 – Der XXL Testbericht 2018 GRATIS VIDEOKURS 2011, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Arne. Noyer: Animation von reaktiven Systemen mit Statecharts in einem Eclipse-basierten Modellierungswerkzeug Merap -Mode ng st e n Software-Werkzeug, das an der Ostfa a Hochschu e für angewandte W ssenschaften n e nem Forschungspro ekt entsteht. M t hm kann mode bas ert Software für e ngebettete Systeme entw cke t werden. Dazu b etet es K assend agramme, Ob ektd agramme und Statecharts. Statecharts e gnen s ch sehr gut dafür, das Verha ten von Komponenten reakt ver Systeme zu mode eren. M t e nem Codegenerator kann d rekt aus den D agrammen C-Code erzeugt werden, der auf e nem M krocontro er ausgeführt werden kann. Dam t während der Ausführung des C-Codes se n Verha ten auf Mode -Ebene beobachtet werden kann, st für Merap -Mode ng von Interesse, w e Statecharts an m ert werden können. D ese Arbe t beschäft gt s ch daher m t Konzepten zur Rea s erung e ner Statechart-An mat on. E n gee gnetes Konzept so für Merap -Mode ng umgesetzt werden. Be der Gegenüberste ung von An mat ons-Konzepten hat s ch herausgeste t, dass d e Integrat on des Rea t me Execut on Frameworks (RXF) von W ert Software Too s am besten dafür gee gnet st, um darauf aufbauend d e StatechartAn mat on zu mp ement eren. Das RXF b etet neben der Mög chke t, ausgeführten C-Code zu überwachen, we tere Funkt onen, w e das Verwa ten von Ere gn ssen. D ese werden ebenfa s dr ngend für gener erten C-Code be Merap -Mode ng benöt gt. Es w rd daher mp ement ert, dass aus Merap -Mode ng C-Code gener ert werden kann, der das RXF verwendet. M t dem Target Debugger von W ert Software Too s kann das Verha ten von ausgeführtem C-Code, der das RXF verwendet, bere ts n Sequenzd agrammen n Echtze t beobachtet werden. Merap -Mode ng ste t zur Statechart-An mat on e ne Kommun kat on m t Schn ttste en des Target Debuggers her, um darauf aufbauend e ne An mat on darste en zu können. Während der An mat on kann der Anwender auswäh en, zu we chen Ob ekten Statecharts an m ert werden so en. In den Statecharts werden dann d e aktue en Zustände und Zustandsübergänge v sue hervorgehoben. We terh n können über d e Oberäche der An mat on Ere gn sse be Ob ekten ausge öst werden. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Jan. R ede : Single Source Publishing in der Technischen Dokumentation - Konzeption und Entwicklung eines Systems zur Redaktion und Verwaltung technischer Texte D ese D p omarbe t beschre bt d e Konzept on und Entw ck ung e nes Redakt ons- und Verwa tungssystems für techn sche Dokumente. Dabe werden Methoden und Systeme n der Techn schen Dokumentat on sow e der Dokumentat onsprozess und d e n dem Unternehmen für d e Erste ung von Dokumentat onen verwendeten Systeme ana ys ert und bewertet. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern B rg t. Barte : Analyse, Bewertung und Konsolidierungsplanung der Authentifizierungssysteme einer bestehenden ITSystemlandschaft Ist-Ana yse System andschaft m Gauß-IT-Zentrum Verwendete und potent e neue Techno og en aufze gen Maßnahmen und Konso d erungsszenar os Ab e tung prakt kab er M grat onspfaden 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern B örn. B eu: IT-Notfallkonzept für das Notfallmanagement des Rechenzentrums der BS|Energy. D e Bache orarbe t behande t d e Erste ung e nes Notfa konzeptes für das Rechenzentrum der BS Energy am Standort Braunschwe g. D e Hauptbestandte e des Konzeptes s nd e n Notfa vorsorgekonzept, we ches d e nterne Struktur, R s ken und Kont nu tätsstrateg e des Rechenzentrums enthä t. Sow e e n Notfa handbuch, we ches a e nöt gen Informat onen zur Bewä t gung von Notfä en be nha tet. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Marc. Steffens: Bytecode Manipulationen als Werkzeug zur Implementierung des Java Persistence API In d eser Arbe t wurde untersucht, w e und zu we chem Zweck d e JPA-Imp ement erungen Ec pseL nk, OpenJPA und H bernate Bytecode Man pu at onen an den Java-K assen durchführen. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Esengü . Karaars an: Evaluierung Windows Server 2008 R2 Remote Desktop Services inklusive Infrastruktur 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Denn s. Mund: Entwurf und Implementierung von Fahrerersatzfunktionen an einem Modellfahrzeug Es wurde d e Steuerung e nes Mode fahrzeugs entw cke t. D e Steuerung bas ert auf e nem Fuzzy Contro er 2011, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern O ver. Le ss: Anwendungsfallbezogene vergleichende Analyse dreier PHP-basierter Content-Management-Systeme D ese Arbe t beschäft gt s ch m t den dre PHP-bas erten Open-Source-Content-Management-Systemen Drupa , Joom a und WordPress. Anhand von hor zonta en Last- und Performancetests, d e m t dem Lasttesttoo NeoLoad durchgeführt werden, so gek ärt werden, we ches der dre Systeme unter versch edenen Fü ständen der Daten-banken das gee gnetste st. Das Fü en der Datenbanken erfo gt durch PHP-Skr pte, d e hrerse ts SQL-State-ments gener eren. Be den vert ka en Tests egt das Augenmerk auf der Querbee nf ussung. Dabe werden gem schte Lese- und Schre bvorgänge re nen Lese- oder Schre bvorgängen gegenübergeste t. Gemessen w rd dabe d e ze t che Veränderung. D es erfo gt e nze n für edes Content-Management-System. 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Ra ko. Schu z: Improvement of the Prediction of Wind Energy Production with Linear Regression Models Z e der Arbe t war d e Vorhersageverbesserung für d e Energ eprodukt on des W ndpark-Portfo os e nes span schen Energ eversorgers. Zunächst erfo gte e ne grund egende Ana yse und Auswertung der E ngangsdaten. Auf Bas s dessen wurden Regress onsmode e entw cke t um d e Vorhersage zu verbessern. Im Fokus standen u.a. das E nb nden gee gneter Kovar ab en und F terungen der Daten entsprechend sa sona er Abhäng ke ten und dem A ter der Kovar ab en. 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Gerva s Joce yn. Ndongmo: Anzeigenoptimierung für das Marketingportal Mitgreensale unter Einsatz von Information Retrieval Techniken Erwe terung des Angebots des Market ngsporta s M tgreensa e um e n Kontextsens t ve D enst m t dem Z e d e P atz erung von Anze gen auf Pub sher-Webse ten zu Opt m eren. Durchführung e ner Exper ment, um d e Akzeptanz des Akt vMarket ng Konzept von M tgreensa e zu messen. 2011, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, ntern Joach m. Enge hardt: Austausch von modellbasierten Softwarekomponenten für eingebettete Systeme in einer Eclipse-basierten Umgebung Be den Konzepten für Import und Export von Mode e ementen aus e ner Ec pse-bas erten Umgebung (Merap ) wurde neben dem e genen Mode format der Software der a geme ne Standard UML2 betrachtet. E n Austausch über gener erte B b otheken m t Mode nformat on ermög cht das Verstecken von konkreter Imp ement erung. M tte s Parsen mport erten Que codes ohne Mode nformat onen assen s ch v rtue e Mode e emente erste en, d e be der Mode erung verwendet werden können. D e Umsetzung der Instanz erungskonzepte für Ob ektor ent erte Mode e n C ermög chen e ne vo ständ g automat sche Gener erung von ausführbaren Code für e n mode ertes System. 2011, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern Arunpan. Sermv tayaku : Datenanalyse und Vorhersagbarkeit von Störungen bei Maschinen im Bereich industrieller Produktion D e Date M n ng Verfahren werden auf Masch nenstörungen n der ndustr e er Produkt on angewendet. A s Testob ekt werden s mu erte Daten e ner Störungsdatenbank gewäh t. Es w rd geprüft, ob d ese Daten d e Voraussetzungen für Data M n ng Ana ysen erfü en und we che Ergebn sse s ch dam t erz e en assen, n H nb ck auf d e Progonose zukünft ger Störungen. Des we teren w rd e n Ausb ck auf we tere Mög chke ten des Data M n ng E nsatzes gegeben 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Ma k A exander. Bormann: Adaptierung des Open Source Data Acquisition Treibers Comedi auf ein Embedded Linux System Für d e Gerätetre ber von Datenerfassungshardware g t ke n verb nd cher Standard, so dass v e e Messgeräte d e herste erspez f schen Schn ttste en mp ement eren. Ungeachtet dessen stehen un verse e Schn ttste en für d e Datenerfassung zur Verfügung. Dazu gehören d e Spez f kat on V rtua Instrument System Arch tecture (VISA) und das Softwarepro ekt Contro and Measurement Dev ce Interface (Comed ). In d eser Ausarbe tung werden d e versch edenen Mög chke ten für d e Datenerfassung verg chen und das Softwarepro ekt Comed , anges chts der Vorte e den anderen gegenüber, hervorgehoben. Aufgrund d eser Bas s w rd d e Adapt on Comed s auf e n Embedded L nux System durchgeführt und der Weg dokument ert. Festzuha ten st, dass d e Verwendung von e nhe t chen Kommun kat onsschn ttste en für Gerätetre ber von Vorte s nd. Denn dadurch ässt s ch d e Eff z enz der Entw ck ung sow e d e W ederverwendbarke t von App kat onen ste gern. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern N co. Wünschmann: Visualisierung und Bearbeitung thermographisch gewonnener Kameradaten und Durchführung einer Machbarkeitsstudie zur thermographischen Erkennung von Rissen an Flexplates D e vor egende D p omarbe t beschre bt den Entwurf, d e Umsetzung sow e d e prakt sche Anwendung e ner App kat on zur V sua s erung und Bearbe tung von thermograph schen Kameradaten. Im exper mente en Te wurde e ne Machbarke tsstud e zur thermograph schen Erkennung von R ssen an F exp ates durchgeführt und e ne Auswertung der B ddaten durch E nsatz der App kat on rea s ert. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Fab an Hendr k. Ha waß: Konzeption einer modularen Testablaufsteuerung Auf Bas s von CORBA wurde e ne Schn ttste e zw schen dem Testtoo EXAM und der CAN-S mu at onssoftware CANoe mp emen t ert und konz p ert. D ese Schn ttste e d ent zur netzwerkneutra en Testab aufsteuerung. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Sven. Pan ensk : Softwaretest im ERP-System am Beispiel von MS Dynamics NAV Nachwe s der Softwarequa tät n e nem ERP-Sytem durch e nen angemessenen und ka ku erbaren Testumfang bestehen aus transparenten und systemat schen Testverfahren und -methoden am Be sp e der ERP-Lösung MS Dynam cs NAV 2011, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, extern Stefan. Eckardt: Analyse der agilen Entwicklungsmethode Scrum im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit dem Prozessreferenzmodell SPICE 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Marce . Hentsche : Analyse des Mehrwerts für die Universum Kommunikation und Medien AG durch die Einfürhung von Microsoft Dynamics NAV 2009 R2 2011, Prof. Dr. rer. hab . Torsten Sander, IMI, ntern Thomas. Häber: KONZEPTION UND ENTWICKLUNG EINER ARABISCHEN PRODUKTSUCHMASCHINE Konzept on und Entw ck ung e ner arab schen Suchmasch ne m t PHP m Zuge der Suche nach Produkten nnerha b e ner Pre sverg e chs-Webs te für d e arab sche We t 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Patr ck-Gav n. M tte bach: ONTOlogies meet business RULEs Analyse von Ansätzen für die Kombination von Ontologien und Business Rules sowie Entwicklung einer geeigneten Systemarchitektur 2011, Prof. Dr.-Ing. N s Jensen, IMI, extern Babak. Kar mkhanzand: Programmierung eines B2B-Onlineportals mit Produktsuchfunktion V e fa t von v e en Herste ern und Produkten gez e t das R cht ge zu suchen und den perfekten Herste er für s ch zu f nden. G e chze t g kann e n Kunde, so te er n cht d rekt das r cht ge Produkt f nden, auch Suchanze gen b s h n zu großen Ausschre bungen on ne scha ten. A e reg str erten Herste er, d e d eses Produkt anb eten können, bekommen n d esem Moment, ega wo auf der We t, e ne Ema m t d eser Suchanze ge. Der ewe ge Vertr ebsm tarbe ter aus dem Unternehmen muss dann a so nur noch m t dem Kunden Kontakt aufnehmen und kann som t z e ger chteter verkaufen. Der Kunde kann darauf fo gend das beste Angebot für s ch n Anspruch nehmen. D es st besonders dann s nnvo , wenn Sonderanfert gungen erforder ch s nd, oder e n komp z ertes Pro ekt ansteht. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Mar a. Bußmann: Supplement Manager P anung, Entw ck ung, Integrat on und Dokumentat on e ner automat s erten Lösung des Verwa tungs- und Verte ungsprozesses der Bonusprodukte und Werbemater a m On neShop-System der F rma "Netrada Management GmbH" 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Caro ne. Vo gt: Entwurf eines Transparenz-Service für SaaS Z e der Arbe t st es e ne Transparenz für das SaaS-Mode herzuste en. H erfür werden d e nternen Ab äufe e nes C oudServ ce anhand e nes Prototypen untersucht. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Sask a V ktor a. Rother: Planung und Umsetzung von Maßnahmen nach IT-Grundschutz auf Basis einer Sicherheitsanalyse In d eser Arbe t wurden, auf Bas s e ner S cherhe tsana yse, Maßnahmen nach BSI IT-Grundschutz gep ant und umgesetzt. Für d e Fortführung der Maßnahmenumsetzung wurden Check sten, sow e e ne Pr or täten ste erste t. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Bor s S mon. W ckner: Automatisierung des Qualitätsmanagements im Softwareentwicklungsprozess Es w rd e n Konzept zur kont nu er chen Metr kana yse n Verb ndung m t der eff z enten Anwendung der Cont nuous Integrat on verdeut cht. Prob eme m Pro ekt können durch gez e te Informat on sehr früh erkannt und behoben werden. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Verena. Pön sch: Integration eines Testcase-Management-Tools in bestehende Test- und Entwicklungsprozesse Entw ck ung und Integrat on e ner datenbankbas erten Webanwendung n bestehende Test- und Entw ck ungspro ekte für d e Verknüpfung der og schen E genschaften von Testfä en. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Denn s. Fr cke: Kernel Level Monitoring of Windows Host Activities for Malware Analysis Entw ck ung e nes Kerne Tre bers zur Erkennung von aufenden Prozessen, Date zugr ffen, Reg stryänderungen und Netzwerkverb ndungen. 2011, Prof. Dr. Sharam Gharae , IMI, extern Ph p. Wo ter: IT-Sicherheit des zentralen Dateiservers der C&S group GmbH Anhand der Maßnahmenkata oge des Bundesamtes für S cherhe t n der Informat onstechn k wurde der zentra e Date server der C&S group ana ys ert. Darüber h naus wurde e n Mon tor ngsystem bas erend auf Nag os, Nagv s und Open-AudIT zur automat s erten Überwachung e ngeführt. D e Arbe t wurde dann m t e ner konzept one en Arbe t zur E nführung e nes Notfa managementsystems abgesch ossen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Er c John. Manser: Entwurf der Software-Architektur eines Skillmanagement-Systems D e Bache orarbe t beschäft gt s ch m t e ner mög chen Software-Arch tektur e nes Sk management-Systems anhand e ner durchgeführten Marktana yse b s zur Entwurfsphase. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Marc. M ether: Überprüfung der Einsatzmöglichkeit von Cloud-Technologien für die Internet Basis Architektur der Volkswagen Financial Services AG In d eser Arbe t w rd d e Mög chke t des E nsatzes von Techn ken aus C oud-Umgebungen für d e We terentw ck ung der Internet Bas s Arch tektur der Vo kswagen F nanc a Serv ces AG be euchtet und anhand n e ner Machbarke tsstud e d e prakt sche Umsetzung m th fe e ner Referenzapp kat on demonstr ert. Im Rahmen der Machbarke tsstud e werden dabe d e Grund agen der be den grund egenden Arch tekturen, der C oud und der Internet Bas s Arch tektur, er äutert und dann anhand der an d e prakt sche Umsetzung geste ten Anforderungen Lösungsa ternat ven dent f z ert und bewertet. Im nächsten Schr tt erfo gt e ne Umsetzung der präfer erten Var ante n e ner Testumgebung. Im Ansch uss an d e Umsetzung nnerha b der Stud e werden d e für den produkt ven Betr eb nöt gen Prozesse sk zz ert und aufgebaut. 2011, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Sören. He nr ch: Sicherheit & Effizienz an Straßenkreuzungen durch WLAN basierte C2X-Kommunikation D e Bache orarbe t ste t d e Untersch ede der C2X-Kommun kat on zum konvent one en WLAN dar. Be de WLANTechno og en werden theoret sch betrachtet, d e Untersch ede hervorgehoben und Anforderungen für e n typ sches Innenstadtszenar o def n ert. Zur Überprüfung der Theor e und der Anforderungen werden prakt sche Tests an e ner Straßenkreuzung durchgeführt. D e aufgenommenen Daten werden ausgewertet und m t den theoret schen Werten verg chen. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern René. Decker: Datenbank-Architektur im Cloud Computing In der Bache orarbe t w rd untersucht w e s ch personenbezogene Daten von Usern nnerha b e nes C oud Serv ces, unter Berücks cht gung von Datenschutzaspekten, verarbe ten assen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Jan. Kretschmer: Automatisierung und Auditing der IT-Administration im Cloud-Computing E ne IT-Infrastruktur n e ner C oud hat gegenüber e ner gebräuch chen Unternehmens- nternen IT-Infrastruktur neben v e en Vorte en den Nachte , dass d e Adm n stratoren des C oud-Anb eters ohne W ssen des Kunden Zugr ff auf se ne Daten haben könnten. In d eser Bache or-Thes s wurden d e Zugr ffsmög chke ten der C oud-Adm n stratoren ana ys ert und Maßnahmen zur E nschränkung erarbe tet. Dazu zäh t unter anderem Automat s erung, wodurch den Adm n stratoren v e e Mög chke ten genommen werden, da Aufgaben, d e hohe Berecht gungen erfordern würden, automat sch vom System abgearbe tet werden. D e Aufgaben, für d e ke ne Maßnahmen ergr ffen werden können, müssen überwacht und rege mäß gen Aud ts unterzogen werden, um den Datenschutzr cht n en, nsbesondere $9 und $11 BDSG zu genügen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Jan-M chae . Oerke: Verschlüsselung im Cloud Computing Es wurde untersucht n w ewe t s ch d e Kommun kat on und d e gespe cherten Daten, nnerha b e ner "Software as a Serv ce"-C oud, versch üsse n assen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, ntern Anna. O he ser: Entwicklung und prototypische Umsetzung eines Wissensmanagement-Systems zur Förderung des Informationsaustausches von fachspezifischen Themen. W ssensmanagement st heutzutage e n v e d skut ertes Thema und umfasst zah re che Aufgaben, Fäh gke ten und Akt v täten w e z. B. W ssen bewahren, struktur eren, aktua s eren, verm tte n usw. V e e Unternehmen haben bere ts d e Vorte e des W ssensmanagements für s ch entdeckt und f rmen nterne Pro ekte zur Verbesserung des W ssensmanagements gestartet. Im Rahmen e nes so chen Pro ektes wurde m Fachbere ch MD-S der F rma IAV (Ingen eurgese schaft Auto und Verkehr) d ese Bache orarbe t geschr eben. D e Arbe t besteht aus dre Hauptte en: W ssensmanagement, Requ rements Eng neer ng und der prototyp schen Umsetzung. D e Hauptaufgabe der Arbe t st d e Entw ck ung und prototyp sche Umsetzung e nes W ssensmanagement-Modu s "LernImpu s" und e nes Gesamtsystems "Know-HowCenter". Das neu entw cke te Modu "LernImpu s" und d e bere ts ex st erenden Modu e "M tarbe ter-Memory" und "B rthday Ca endar" müssen n das Gesamtsystem ntegr ert werden. D ese Anwendung so den Informat onsaustausch von fachspez f schen Themen m Fachbere ch MD-S fördern und d e Kommun kat on der M tarbe ter m Fachbere ch unterstützen. 2011, Prof. Dr. rer. nat. hab . Ingr d Mengersen, IMI, extern Mart n. von Wnuck L p nsk : Datenbankschnittstelle für Webanwendungen - Umsetzung eines Authentifikationskonzeptes und Prüfung auf Anwendbarkeit D e Entw ck ung- und Rea s erung e ner s cheren Datenbankschn ttste e, für Anwendungen m Internet, um vo ständ ge SQL-Anfragen durch e ne Anwendung gener eren zu assen. 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, ntern Shar . Ma on tz von: Medienkonvergenz? Grenzen zwischen interaktivem Film und Computerspiel D ese Arbe t befasst s ch m t den be den Med engenres nterakt ver F m und Computersp e bezüg ch hrer Konvergenz. D ese werden unter der Betrachtung der Interakt v tät und Narrat v tät ana ys ert und gegenübergeste t. 2011, Prof. Dr. Re nhard Gerndt, IVS, ntern Hannes. Z rpe : Entwicklung eines plattformunabhängigen Prototyps zur Aufnahme von Straßenschäden mittels mobiler Endgeräte Es wurde e ne p attformunabhäng ge Prototyp-Anwendung m t den Frameworks Sencha Touch (1.1.0) und PhoneGap (0.9.6) entw cke t, um d e Mög chke ten und d e E nsatzfäh gke t der Frameworks für rea e Pro ekte zu eva u eren. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern A exander. G ffhorn: Entwicklung einer Anwendung zum Monitoring der Energie-Infrastruktur von Industrieanlagen Be d eser Arbe t geht es um d e Entw ck ung e ner Webanwendung, we che d e Zäh erstände von versch edenen E ementen n e nem Konzern verrechnen so . Zug e ch d ent d e Anwendung zur Verwa tung d eser E emente. Durch d e Entw ck ung versch edenster H fsm tte , für d e Webanwendung, w rd der Anwender be der Auswertung der Energ edaten unterstützt. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Sa men. Bena : Softwareentwicklung in einem Großkonzern am beispiel telekom Deutschland GmbH D ese D p omarbe t erste t e ne Stud e des Entw ck ungsprozesses be der Te ekom Deutsch and am Be sp e e ner WebAnwendung (PHP 5, ORACLE 11 g, HTML, CSS) 2011, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Hüsn ye. Akpo at: Sicheres und dokumentiertes Einsammeln von Daten auf Arbeitsplatzrechnern in Beweissicherungsvefahren Der ständ g zunehmender e ektron sche Datenverkehr br ngt d e Anforderung w e Anpassung der Systeme sow e d e Notwend gke t der e ektron schen Arch v erung m t s ch. Durch d e Samm ung für d e E ectron c D scovery re evanten Daten, w e e ektr sch gener erte und gespe cherte, st es mög ch e nen d rekten Überb ck über das Konzept zu haben. Im Focus d eser Arbe t steht das Z e , a e Funkt ona täten e ner Benutzeroberf äche zu schaffen, d e dem Nutzer e ne schne e Datensamm ung ermög chen. D e erwünschte Benutzeroberf äche wurde m t der Programm ersprache C# mp ement ert. 2011, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Sascha. Schäfer: Evaluation verschiedener Frameworks zur Testautomatisierung D e Arbe t beschäft gt s ch m t der Def n t on des Testens und der Testautomat s erung. Es fo gt d e Eva uat on der Werkzeuge Se en um, Htm Un t, HP Qu ckTest Pro, F tNesse und JMeter sow e e ne Bewertung. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern N ko a . Pfaff: Soulcraft - Konzeption und Entwicklung eines Rollesspiels 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, ntern Mart n. Stark: Fireburst - Entwicklung des Videospiels Fireburst für die Videokonsole Xbox 360 V deosp e e s nd e n moderenes Massenmed um und s nd von besonderer Bedeutung für d e d g ta e Sp e e ndustr e. Im Zuge der Bache orarbe t "F reburst - Entw ck ung des V deosp e s F reburst für d e V deokonso e Xbox 360" von Mart n Stark w rd der Entw ck ungsprozess e nes V deosp e s unter Verwendung der Unrea Eng ne 3 vorgeste t und m Deta ana ys ert. H erzu zäh en sowoh Sp e mechan ken w e auch Restr kt on und Vorgaben se tens des Konso envertre bers M crosoft. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jasm n. A tmann: Einführung eines Berichtsystems in der Stahlindustrie In der Sa zg tter F achstah GmbH, so en unter Zuh fenahme e nes neuen Ber chtssystems, d e Produkt onsparameter n tabe ar scher und graf sche Darste ungsform umgewande t und n e n fetes Ber chts ayout ntegr ert werden. 2011, Prof. Dr. rer. nat. Wo fgang Pekrun, IAI, extern Dav d. Becker: Erweiterung der Open-Source SoftPBX SipXecs um ISDN-typische Telefoniefunktionen VoIP Te efon e verbre tet s ch mmer mehr aber da e n Großte der Entw ck ung m Aus and gesch eht und ISDN n ke nem Land so we t verbre tet war w e n Deutsch and feh en v e e Funkt onen, d e Benutzer von ISDN Te efonen und Te efonan agen gewöhnt s nd n hren VoIP Gegenstücken. In d eser Arbe t wurde d e Open-Source SoftPBX S pXecs erwe tert, um mehrere d eser feh enden Funkt onen auf Te efonen der Marken Snom und Po ycom anzub eten. D esen Te efonen kann e n separater K nge ton für externe Anrufe zugew esen werden und über d e e ngebauten Browserfunkt onen können Anrufwe ter e tungsrege n und Ma boxe nste ungen geändert werden und Le tungen h nzugefügt oder entfernt werden. 2011, Prof. Dr. Wermser, ntern Ko a. K rchner: Erstellung einer plattformunabhängigen Geschäftslogik für eine E-Commerce-Anwendung D e vorherrschende D vers f kat on von P attformen bedeutet Mehraufwand für d e Herste er von Software. D e Arbe t ste t e n Konzept zur Redukt on d eses Aufwandes vor. Das Konzept zur Mu t p attformentw ck ung nsbesondere für mob e P attformen macht s ch d e p attformunabhäng ge E genschaft von Javascr pt zu Nutze und s eht vor, dass funkt one e Geme nsamke ten n e nen Javascr pt-Core ausgeg edert werden. D e ausgeg ederte Funkt ona tät erfordert nur e nfache Entw ck ung, ermög cht aber W ederverwendung auf e ner V e zah von P attformen. 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Jan na. F emm ng: Realisierung und Konzeption einer intranetbasierten Datenbankanwendung zur Kompatibilität im Metrosystem SICAS mit TrainGuard MT Entwurf und Imp ement erung e ner datenbankbas erten Webapp kat on, d e Abhäng gke ten e nze ner Software-Mode e e nes SICAS Ste werk-Systems darste t und Unterstützung für kundenabhäng ge Konf gurat onen m Bere ch Kompat b tät b etet 2011, Prof. Dr. Ina Sch er ng, IAI, extern Ho ger. Kop schke: Voice over IP in kritischer Infrastruktur Erörtern von Mög chke ten der Verb ndungen über Vo ce over IP zw schen e ner ortsfesten Le tste e und e ner mob en E nsatz e tung. Überprüfen auf Verschüsse ung durch Messungen m Netzwerk Grund agen Betr eb e nes Systems Testszenar en SIP-Endgeät, SIP Amt, SIP a s Festverb ndung, H.323 a s Festverb ndung Messung und Auswertung   Schick, F.V. (1998) Methods and Measurement for the Evaluation of ATM Tools in Real-Time Simulations and Field Tests. International Air Traffic Management R+D Seminar ATM '98, WWW-Pages, Orlando, Fla, 01.-04. Dezember 1998. Volltext nicht online. Gerade habe ich durch Zufall 27 hervorragende Marketingstrategie-Tipps von Nell Patel gefunden (unbedingte Leseempfehlung!) - und doch war mir direkt schon beim Überfliegen klar, wie sinnlos...   Winter, H, (1993) Introduction and Overview of the Forum. PHARE Forum, 06.-08.10.1993, Braunschweig. Volltext nicht online. K. Heidtmann, J. Kerse, T. Suchanek, B. Wolfinger, M. Zaddach Ein Beispiel für ein solches Steuergerät stellt das Verkehrssteuergerät Sitraffic C940ES von SIEMENS dar. http://www.mobility.siemens.com/mobility/global/SiteCollectio nDocuments/de/road-solutions/urban/infrastructure/sitraffic-c940es-controllers-de.pdf Denke daran, dass man etwa alle drei Jahre die Website erneuern muss. Die Technik und die Ansprüche der Websitebesucher schreiten so rasant voran, dass dies unumgänglich ist, wenn man mehr will als eine elektronische Visitenkarte. Seit 2015 erwartet Google z.B. von Webseiten, dass sie optimiert sind für mobile Endgeräte – sonst werden sie weiter hinten gerankt. Stimmt das grundlegende CMS und grundlegende Konzept, ist dieser regelmäßige Relaunch weniger aufwändig und teuer. Teil 1: Datenerhebungskonzept und Flughafen übergreifende Daten. Other. DLR-Interner Bericht. IB-112-2004/21. Volltext nicht online.   Mansfeld, G. (1990) Modellierung und Simulation von Stellsystemen. In: CCG-Kursmaterial F11.01. CCG-Lehrgang F11.01 "Flug- und Systemsimulation", 12.-16. Maerz 1990, Braunschweig. Volltext nicht online. 41. Podcasts erstellen Projects Das Verfahren nach Anspruch 18, wobei die Filter auf einer Quelladresse, einer Zieladresse und/oder einem Kommunikationsprotokoll basieren.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

Es wurde mehr als 1.000 € Umsatz generiert. If both anti-virus scanning and content filtering are enabled, the content filtering is performed before scanning. utils.kaspersky.com – Funktionalität von Javaskripten / Flashanimationen / Videoplayern 13. September 2013 at 20:39   Schmitt, D.-R. (2001) Führungssysteme Weitreichende Aufklärung. Workshop "Flugführungssysteme für unbemannte Fluggeräte, Mannheim, 19./20.6.2001. Volltext nicht online. API 22. September 2016 at 16:50 76. Blogparaden Der Modellier-Engine 624 kann unterschiedliche Arten von parameterisierten Modellen aufbereiten, einschließlich Grundmodelle, mathematische Modelle und andere.   Suikat, R. and Gräßel, F. and Schulte, A. and Stütz, P. and Frey, A. and Lenz, A. and Onken, R. and Putzer, H. and Walsdorf, A. (2001) CAMA Abschlußbericht Phase IV. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2001/23, 256 S. Volltext nicht online. Advertising company Social Media – Social Media spielt beim Website Traffic eine große Rolle. Du kannst es nicht nur zur Verbreitung deiner Inhalte nutzen, sondern auch für die Kontaktpflege. Außerdem sind die Social Media Kanäle wichtig, damit auch andere deine Inhalte verbreiten können. Deshalb musst du unbedingt darauf achten, dass deine Beiträge und Seiten auf allen Plattformen gut dargestellt werden.   Keller, Karl-Heinz and Morlang, Frank (2009) Follow the green - HiL experiments. 33th ESUG Meeting, 23.-24.04.2009, Farnborough, Great Britain. Volltext nicht online. US20070011317A1 (en) 2007-01-11 Methods and apparatus for analyzing and management of application traffic on networks Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab. Grüße, Damian 2. Analyse mit einem “Benutzerdefinierten Report” Marketing-Plattform Wenn du einen erfolgreichen Blog aufbauen willst, dann bist du hier genau richtig. Das ging mir auch so. Tools & Plugins Eine kurze Erklärung der aktuellen Pinterest Problematik Kostenfreie Zertifizierungskurse   Hecker, P. (2000) Aircrew Assistance by Enhanced Vision Systems. International Symposium on Precision Approach and Automatic Landing ISPA2000, Munich, Germany, 18-20 July 2000. Volltext nicht online. Die Modelle betrachten das Verhalten eines Besuchers in unterschiedlichen Kontexten. Gruß Sven 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Alexander. Berger: Entwicklung von Android-Apps zur Überwachung und Auswertung von Ereignissen in Anlagen für Erneuerbare Energien. Dieses Bachelorarbeit spezifiziert sich mit der Entwicklung von Überwachungs- und Auswertungsapplikationen von Ereignissen in Anlagen für erneuerbare Energien für das Android Betriebssystem. Hintergrund der Arbeit ist die Idee einer Monitor- und Wartung-App, mit den die Anlagen von überall und rund um die Uhr überwacht, ausgewertet und Wartungsarbeiten protokolliert werden können. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Marcel. Meyer: Monitoring von Grails Web-Applikationen - Konzeptionierung und Entwicklung eines Grails Monitoring Plug-ins Diese Arbeit befasst sich mit dem Problem der Datenerhebung, bei der Entwicklung und Produktivsetzung von Software als Dienstleistung für größere Unternehmen. Dazu wird innerhalb dieser Arbeit ein Konzept für ein Monitoring Plug-in für das Webframework Grails entwickelt. In vielen Fällen kommt es vor, dass der Dienstleister Fehler an der Software beseitigen muss und ihm dazu Informationen fehlen. Das Problem dabei ist, die Verteilung der Zuständigkeiten zur Betreuung der zu entwickelnden oder bereits Entwickelten Software. Somit muss der Dienstleister viel Aufwand betreiben um Fehler nachstellen und beseitigen zu können. Weiter erschwerend kommt hinzu, dass die Unternehmen nicht immer die Möglichkeit haben den Hersteller der Software mit Testumgebungen zu versorgen. Gleichzeitig soll der Entwickler aber auf Änderungen eingehen und trotzdem die vom Kunden geforderte Softwarequalität bewahren. Dadurch, dass der Dienstleister seine Webanwendungen mit Grails entwickelt, bietet es sich für ihn an ein Monitoring Plug-in zu entwickeln. Dieses kann der Hersteller dann in seinen Webanwendungen einbinden und dynamisch anpassen. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Benjamin. Bode: Entwicklung eines Systems zur Verwaltung von Referenzschlüsseln Das System ist eine Client-Server Anwendung. Der Server überwacht/durchsucht einen Dateiserver nach Dokumenten mit vergebenen Referenzschlüsseln. Vergebene Referenzschlüssel werden gespeichert. Wird ein Dokument ohne Referenzschlüssel gefunden, wird versucht diesem einen zuzuweisen. Über eine JavaFX-Oberfläche kann das System konfiguriert werden. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Antje. Uecker: Entwicklung einer Android-App zur Mitglieder- und Dienstverwaltung am Beispiel der FFW Bennigsen Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Auseinandersetzung mit der Thematik der Android Programmierung sowie das Entwickeln und zur Verfügung stellen einer lauffähigen Android-App für die Freiwillige Feuerwehr Bennigsen gemäß der gestellten Anforderungen. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Florian. Stanek: Konzeption einer zentralisierten RFID-Infrastruktur auf Basis von EPCIS In dem Kontext komplexer Logistikprozesse im Automobil-Prototypenbau ist die Verfolgung einzelner Bauteile, Versuchsfahrzeuge und Transportwagen essentiell für einen reibungslosen Entwicklungsbetrieb und eine effektive Logistikplanung. Die automatisierbare Objektidentifikation mittels Radio Frequency Identification bietet dafür den geeigneten technischen Ansatz. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ein IT-System entwickelt, welches die Erfassung und Analyse der dabei anfallenden Objektdaten zentralisiert und damit das Potenzial einer Gesamtbetrachtung dieser Daten nutzbar macht. Der dazu herangezogene EPCIS-Standard ist ein wirkungsvolles Mittel zur Abbildung der vorhandenen Logistikprozesse und gleichzeitig zur Erfüllung des Informationsbedarfs. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Fabien. Lapok: Konzeption und Implementierung der Steuerung einer automatisierten Sortiereinheit zur Wareneingangssortierung auf Basis von Web - EDI-Daten Die vorliegende Arbeit widmet sich der Konzeption und Implementierung einer automatisierten Sortiereinheit, die anhand flexibel definierbarer Kriterien eine Paketsortierung durchführt. Als Umfeld dient der Wareneingangsprozess der Technischen Entwicklung der Volkswagen AG, welcher mithilfe der Sortiereinheit an Transparenz und Effizienz gewinnen soll. Die Paketsortierung soll auf Basis von Web-EDI-Daten realisiert werden, woraus sich der zweite Bestandteil der Arbeit generiert; die Konzeption einer webbasierten Schnittstelle, die der Sortiereinheit das Beziehen von Lieferinformationen ermöglicht. Das dritte Ziel ist eine Paketprotokollierung aller eingehenden Pakete unter Verwendung des EPCIS-Standards. 2014, Prof. Dr. Sharam Gharaei, IMI, extern Alexander. Scholz: Integration von berechneten Analyseergebnissen in ein Labor- Informations- und Management System Entwurf und Entwicklung eines Systems aus Scanner, Parser und Interpreter für eine Formelsprache zur berechnung von Analyseergebnissen. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller, IVI, extern Florian. Hohlen: Konzeption und Entwicklung eines Softwaresystems für die automatisierte Konfiguration von VSTInstrumenten zur Klangangleichung mit Audioaufnahmen Synthesizer der VST-Schnittstelle werden mit einem dafür entwickelten Softwaresystem parametrisiert. Das Ziel der Arbeit ist es, Klänge der VST-Synthesizer zu finden, welche sich voreingestellter Audioaufnahmen ähneln. Da bei einer großen Anzahl möglicher Parametereinstellungen nicht alle Möglichkeiten durchprobiert werden können, muss der Suchraum geschickt durchlaufen werden. Das Hauptaugenmerk der Arbeit liegt in dem Vergleich von Klängen, sowie in der Betrachtung verschiedener Optimierungsverfahren. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Marcel. Hein: Erweiterung eines Tools für Blackbox-Tests von JavaFX-Oberflächen Ein Bestandteil der Software Entwicklung ist das Testen. Automatisierte Tests über die Oberfläche einer Anwendung sind eine Möglichkeit funktionale und nichtfunktionale Anforderungen, die an eine Software gestellt werden, zu verifizieren. In dieser Arbeit werden die Konzeptionierung und die Implementierung einer Erweiterung für ein Tool beschrieben, welches solche Tests ermöglicht. Dieses Tool wird um die Funktion erweitert Tests auf JavaFX Oberflächen auszuführen. JavaFX ist eine Grafikbibliothek, mit der grafische Benutzeroberflächen von Anwendungen in der Java Laufzeitumgebung realisiert werden können. Ebenfalls Teil dieser Arbeit ist eine Beschreibung der Architektur und Konzepte von JavaFX, sowie technische Details der Realisierung einzelner JavaFX Komponenten. Diese Arbeit bezieht sich auf JavaFX in der Version 8. 2014, Prof. Dr. Jörg Weimar, IAI, extern Dirk. Linnecke: Informations- und Kommunikationskopplung von Fahrzeug und Ladeinfrastruktur im Bereich E-Mobilität In dieser Arbeit geht es um die Kopplung von Ladeinfrastruktur mit dem Elektrofahrzeug. Es werden bereits bestehende und zum Teil spezifizierte Ladetechniken analysiert. Darunter die weltweit existierenden verschiedenen Stecksysteme, sowie verschiedene Systemansätze für die Ladung von Elektrofahrzeugen. Dabei sind die relevanten Normen und Spezifikationen global, aber insbesondere für den europäischen Raum näher betrachtet worden. Ein Hauptbestandteil der Arbeit stellt den Austausch von Informationen zwischen Ladeinfrastruktur und Fahrzeug dar. Es wird auf die Basiskommunikation nach IEC 61851 eingegangen. Die zukünftige „High-Level“- Kommunikation ist in der ISO/IEC 15118 weitestgehend spezifiziert. Einige Teile dieser Norm befinden sich noch im Entwurf und werden noch einige Jahre benötigen bis sie verabschiedet werden. Hier werden gegenüber der Basiskommunikation „echte“ Daten ausgetauscht. Neben der ISO/IEC 15118 bestehen noch weitere Lösungsansätze für eine höhere Kommunikation. Als ein Beispiel wird CHAdeMO, als de facto Standard in Japan und bereits seit vier Jahren benutzt, angeführt. In einem Versuchsaufbau wird eine Informations- und Kommunikationskopplung implementiert. Dazu wurde verschiedene Hardware betrachtet, mit der ein Versuchsaufbau sinnvoll umgesetzt werden kann. Nach der Auswahl wurde ein Aufbau mit zwei Raspberry Pi´s und einer Wireless Verbindung aufgebaut und eine eigene Kommunikationslösung implementiert. Mögliche Use-Cases die mit diesem System umsetzbar sind, werden erläutert. Darüber hinaus wurde die OpenV2GReferenzimplementierung der ISO/IEC 15118 konformen Kommunikation auf die Raspberry Pi´s adaptiert und mit einer Server-Client-Anwendung ausgeführt. Der Datenaustausch über die Request/Response-Sequenzen eines Ladevorgangs wird an einem Beispiel gezeigt. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, intern Sandra. Schneider: Entwicklung eines 3D-Streaming-Systems mit WebGL Die Bachelorarbeit umfasst die Evaluierung und Entwicklung eines 3D-Streaming-Systems mit WebGL. Der Fokus liegt auf der Entwicklung eines Streaming-Servers mit dem Netty-Framework unter der Verwendung von WebSockets und einem HTML5-Client. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, intern Cornelius. Klingenberg: Geschäftsprozessmodellierung eines Online-Warenhandels auf Basis von XML-Import/Export Funktionalitäten Die Ausarbeitung befasst sich mit den für den Online-Warenhandel relevanten Geschäftsprozessen und deren Implementierung. Dabei werden Bestellungs- und Artikeldatenimport einerseits sowie Bestellungsabwicklung und Rechnungsexport andererseits, ausführlicher betrachtet. 2014, Prof. Dr. rer. nat. habil. Jung Sun Lie, IMI, intern Carolin. Köberl: Bestimmung der Intensitätsverteilung von Strahlungsfeldern mit hoher Genauigkeit mittels Flat-Panel Detektor Inhalt dieser Arbeit ist, die Untersuchung ob der Flat-Panel Detektor XRD 1620 für de Bestimmung der Intensitätsverteilung von Strahlungsfeldern mit hoher Genauigkeit eingesetzt werden kann. Hierfür mussten Untersuchungen bezüglich der Detektoreigenschaften durchgeführt werden. Es ist ein Verfahren entwickelt wurden, welches das ungleichmäßige Ansprechvermögen der einzelnen Bildpunkte korrigiert. 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Alexander. Horn: Verfahren zur Konformitätsprüfung von UML Modellen Seit Jahren steigt die funktionelle Komplexität im Bereich der Personenkraftwagen. Immer mehr Elektrik und Elektronik, dutzende Fahrassistenzsysteme, und immer mehr Kommunikationssysteme bedingen immer mehr nötige steuernde Software. All diese Punkte sorgen dafür, dass ein modernes Steuergerät im Fahrzeug gut und gerne 100.000 lines of code besitzt. Der wachsenden Komplexität steht die Beherrschbarkeit entgegen. Immer mehr Software und Systeme müssen trotzdem verständlich dargestellt werden. Aus diesem Grund wird gerade im Bereich der Softwareentwicklung für Steuergeräte verstärkt auf modellbasierte Softwareentwicklung gesetzt. Grundlage bildet dabei meistens die UML als Beschreibungssprache. Aus den erstellten Modellen wird dann mittels Codegeneratoren C Code erzeugt. Die Anforderungen der Automobilindustrie bezüglich funktionaler Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit haben sich bei steigender Komplexität und dem Einsatz von modelbasierter Softwareentwicklung keineswegs geändert. Standards wie MISRA C, ASIL oder die ISO Norm 26262 müssen nach wie vor eingehalten werden. Es bedarf daher Konzepte und Lösungen, wie UML Modelle im Kontext der Autocodegenerierung speziell den MISRA C Standard einhalten können. Exakt mit diesem Thema beschäftigt sich nachfolgende Arbeit. Zunächst werden dabei die Bestandteile analysiert, die für eine Konformitätsprüfung in Frage kommen. Danach wird ein Verfahren der Konformitätsprüfung und abschließend werden zwei praktische Anwendungen vorgestellt. 2014, Prof. Dr.-Ing Gert Bikker, IVS, intern Maic. Siemering: Konzeption und Erweiterung eines Online-Systems zur Mitarbeiterbefragung in einem Konzern Analyse vorhandener Prozesse und Fehlerquellen in einem Online-System zur Mitarbeiterbefragung 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Robin. Goltermann: HCI in Web Applikationen - Analyse und Konzeption von modernen Autorenwerkzeugen für ein Lerning Management System Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der Überarbeitung und Modernisierung des Konstruktionsbereichs von LON-CAPA. Dieser dient als Arbeitsumgebung für Autoren und bietet Funktionen zum Erstellen und Verwalten von Lehrmaterialien. Es wird untersucht, wo Probleme bei der Bedienung entstehen und wie Arbeitsabläufe effizienter gestaltet werden können. 2014, Prof. Dr. rer. nat. Peter Riegler, IAI, intern Christoph. Meyer: Konzeption und Entwicklung eines Softwaremoduls zur Konvertierung von fachlichen Suchanfragen in performantes SQL In dieser Bachelorarbeit wird die schrittweise Entwicklung eines generischen SQL-Generators in der Programmiersprache Java beschrieben. Dieser SQL-Generator soll Anfragen in SQL-Anweisungen konvertieren. Anfragen sind Suchen über verschiedene Attribute einer Datenbank. Diese können mit logischen Operatoren verknüpft werden. Nachdem ein grundlegender, generischer Generator zur Verfügung steht, wird eine Analyse von den Arten eines Joins durchgeführt. Dabei ist unter den Arten eines Joins zu verstehen, ob diese Verknüpfungen entweder über eine Join-Syntax oder über Operatoren mit Subselects zustande kommen. Das Ergebnis dieser Analyse wird anschließend in das Grundgerüst des generischen Generators eingebaut. Zum Schluss werden noch die Ausführungszeiten und Kosten der generierten SQLAnweisungen zwischen dem optimierten Generator, dem Generator vor der Optimierung und einem Generator, welcher projektspezifisch und nicht-performant ist, eines Beispielprojekts verglichen. 2014, Prof. Dr.-Ing Frank Höppner, IAI, extern Wolf. Appe: Konzeption und Einführung eines automatisierten IT-Kennzahlensystems Erstellung eines Kennzahlensystems für die IT-Abteilung eines mittelständischen Unternehmens in der Personaldienstleistungsbranche. Nach Definition grundlegender Begriffe wird ein Kennzahlensystem mit Hilfe der webbasierten Anwendung Microsoft SharePoint am Beispiel einer Unterabteilung entwickelt. Dabei werden einzelne Kennzahlen identifiziert, dokumentiert und zu einer Balanced Scorecard zusammengefasst. 2014, Prof. Dr. rer. habil. Torsten Sander, IMI, extern Sarah. Puschmann: Monitoring der IAV Messdatenplattform durch Webanalyse Die Arbeit beschäftigte sich damit ein Webanalyse-Tool in der IAV Messdatenplattform einzusetzen und eine weitere Informationsquelle für das bestehende Systemmonitoring mit Nagios zu bieten. Aufgrund einer klaren Anforderungsdefinition und umfassender Recherchetätigkeiten wurde die Webanalyse-Lösung Piwik ausgewählt um diese Aufgabe zu übernehmen. Das Umfeld, in welchem Piwik hier zum Einsatz kam, ist ein sehr seltenes. Daher mussten Konzepte ausgearbeitet werden, die den Einsatz in einer DMZ eines Firmennetzwerks möglich machen und zusätzliche Applikationen entwickelt werden. 2014, Prof. Dr. Ina Schiering, IAI, extern Sevil. Koc: Auswertung und Identifizierung potentieller Biomarker durch die Anwendung von Data-Mining-Methoden Ziel dieser Bachelorarbeit ist, die Überprüfung und Identifizierung ob statistisch signifikante Zusammenhänge (Muster) oder aber auch Zufallsmuster in einem der gemessenen Abundanz einer taxonomischen Gruppe (auf der Ebene von OTU, Genus, oder Class) in Hinblick auf das Profil der Patienten identifiziert werden kann und ob anhand dieser Erkenntnis Regeln abgeleitet werden können, mit denen eine Vorhersage über den gesundheitlichen Zustand eines Patienten anhand ermittelter Messwerte getroffen werden kann. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, intern Joschka. Kassebaum: Entwicklung und Erprobung eines mobilen Instandhaltungs-Interface für Produkte der Rail Automation Die Erstellung, Errichtung und der Betrieb von Anlagen ist durch eine Globalisierung der Märkte und damit einhergehend durch einen steigenden Kostendruck geprägt. Verschiedene Studien postulieren Verbesserungspotentiale, die sich in zwei wesentlichen Forderungen zusammenfassen lassen: •nach einer nutzergerechten Extraktion relevanter Information zum Lösen einer bestimmten Aufgabe •und nach einer Unterstützung von Arbeitsprozessen über die gesamten Lebensphasen von Anlagen zur Reduktion des Aufwands bzw. zum Finden bzw. Bereitstellen benötigter Informationen Einen wesentlichen Anteil der benötigten bzw. erstellten Anlageninformationen bilden die vielfältigen Dokumente der Komponenten, die in den Anlagen eingesetzt werden und informationstechnisch bzw. örtlich verteilt von verschiedenen Nutzergruppen (Produktentwicklungseinheiten, Produktvertrieb, Engineeringeinheiten, After Sales, Management, Kunde) in verschiedenen Formaten bearbeitet und abgelegt werden. All diesen Nutzergruppen ist gemein, dass sie innerhalb eines Projektes dasselbe System bzw. deren Komponenten oder nichtfunktionalen Eigenschaften (technisch wie auch administrativ/ monetär) betrachten. Unterschiedlich ist jedoch der Nutzerkontext zur Bewältigung einer Aufgabe und damit einhergehend z.B. die relevante Untermenge des Gesamtdatenbestands, die Informationstiefe/ der Detailierungsgrad oder auch die fachliche Kompetenz, Daten beurteilen oder manipulieren zu können. Im Rahmen der Aufgabenstellung soll ein Konzept sowie prototypische Umsetzung erstellt werden, mit der für ein Instandhaltungsszenario über eine mobile Endanwendung auf relevante Geräteinformationen zugegriffen werden kann. Folgende Teilaufgaben sind zu lösen: •Analyse möglicher Identifikationstechnologien für in einer Anlage installierte Geräte •Evaluation möglicher Technologien für mobile Endgeräte •Analyse möglicher Informationsquellen für Geräte der Rail Automation •Erstellung eines Konzepts zur Identifikation eines Gerätes, zum Zugriff auf die Informationsquellen sowie zur Darstellung auf einem mobilen Endgerät •Prototypische Umsetzung zum Nachweis der Tragfähigkeit des Konzepts 2014, Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, IMI, extern Oliver. Budkammer: Beitrag zum Einsatz von Multicore Architekturen in Embedded Echtzeitsystemen unter Berücksichtigung dynamischer Taskzuweisung Die derzeit in der Automobilbranche für die Softwareentwicklung allgemein gültigen Spezifikationen und Normen beinhalten i.d.R. Funktionsdefinitionen, die auf Konzepten für Single-Threaded-Prozessoren basieren. Aktuelle Trends im Bereich der eingebetteten Systeme (engl. embedded systems) bieten neue Möglichkeiten für den Einsatz leistungsfähigerer Prozessoren, welche den Einsatz von Techniken, wie zum Beispiel Mulitithreading und Multicore, zur parallelen Programmausführung ermöglichen. Die Portierung der vorhandenen und häufig sehr komplexen Algorithmen auf diese neuen Hardwarearchitekturen verursachen vielfältige Problematiken. Mit dieser Arbeit sollen Grundlagen untersucht und erarbeitet werden, dessen Ergebnisse einen ersten Ansatz dafür liefern, wie bereits vollständig entwickelte und im Feld eingesetzte Motorsteuergeräte-Software für SinglecoreProzessoren, auf Multicore-Prozessoren portiert werden kann. 2014, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyßig, IVS, intern Tobias. Karger: Konzeptionierung und prototypische Entwicklung einer Webapplikation zum Vergleichen und Visualisieren von Konfigurationsunterschieden bei der Fabrikplanung Der Vergleich von Ressourcen und Objekten ist eine fast alltägliche Aufgabe eines jeden Entwicklers. Komplexe Programmiersprachen bieten von Haus aus komfortable Methoden um dem Programmierer die Arbeit zu vereinfachen. Geht es aber darum, mehr als primitive Datentypen zu vergleichen, stoßen herkömmliche Ansätze schnell an ihre Grenzen. Die JavaScript Object Notation (JSON) ist ein Format zur Speicherung von Daten in sogenannten Schlüssel-Wert-Paaren. Sollen Daten dieses Formates verglichen werden, gilt es einiges zu beachten. Die Besonderheiten des Datenformates und die Auswertung mit JavaScript sind Schwerpunkt der Ausarbeitung. Ziel ist die Konzeptionierung und Entwicklung eines Tools zum Vergleich von Fabrikkonfigurationen auf Basis von JSON-Dateien. 2014, Prof. Dr. Frank Klawonn, IAI, extern Jan. Fiedler: Konzeption und Realisierung einer Prozessvisualisierung in einem Presswerk der Automobilindustrie Analyse einer bestehenden sowie Konzeption und Realisierung einer Visualisierung von Prozessen in einem Presswerk   Hanses, Christian (2013) Toward Independent Segmented Parallel Approaches—An initial Assessment of Collision Risks. EIWAC 2013, Tokio, Japan. Volltext nicht online. Kundenservice Deine Webseite bekannt machen kannst du auch mit einer Slideshow. Lade diese auf Seiten wie SlideShare hoch und setze einen Call to Action auf deine Website. So lenkst du die Betrachter direkt auf deine Seite. Ein Drittel aller Stellen wird über Beziehungen besetzt - also nutzt Eure Kontakte! W   Hann, R. (2004) GenTraG - Trajektoriensuche hinsichtlich einer vorgegebenen Landezeit. DLR-Interner Bericht. 112-2004/02, 47 S. Volltext nicht online. Insgesamt erhöhen visuelle Medien den Mehrwert Deiner Inhalte und optimieren sie für Social Media. Stell also sicher, dass Du sie in Deinen Langform Beiträgen nutzt. Lesermeinungen Die meisten Menschen wollen relevante Informationen im Internet finden. Um zu erreichen, dass kontinuierlich eine Webseite oder ein Blog auch Besucher erhält, ist deswegen vor allem interessanter und aktueller Inhalt (Content) wichtig. Regelmäßig zum Thema passende neue Artikel (Informationen) zu veröffentlichen, fördert den Besucherzuwachs. Die erste Voraussetzung zur Traffic Generierung ist demzufolge eine ständige Aktualisierung einer Seite mit interessanten und für Besucher Mehrwert bietenden Inhalten. Heutzutage wird das Internet zwar von Unternehmen und kleinen Webseitenbetreibern immer mehr zum Bewerben und Verkauf ihrer Produkte genutzt. Um jedoch auch Kunden zu finden, ist es auch für die zahllosen Online Shops wichtig, die Kategorie- und Produktbeschreibungen nicht zu vernachlässigen. Entscheidend ist auch eine benutzerfreundliche Strukturierung einer Webseite oder eines Online-Shops. Potentielle Besucher oder Kunden sollten ohne große Mühe die gewünschten Informationen und Produkte finden.   Kratz, F. (1995) Simulation model for the scanning of surfaces by mechanical profiling systems. QM 95 "International Seminar on Quantitative Microscopy", Braunschweig, 04.-05.10.1995. Volltext nicht online.   Keil, H. and Schulz, P. (1993) Testing of an experimental system for image reconnaissance. In: Flight Test of Avionic and Air-Traffic Control Systems, 1279 (Übers. aus DLR-Mitt. 91-11, 1991), pp. 249-263. ESRIN/ESA-IRS, Frascati, Italy. Wissenschaftliches Kolloquium, 4. und 5. Juni 1991. Volltext nicht online. Nunhabt ihr erst einmal eine gute Basis für die Auswertung, denn mit den oberen Reitern könnt ihr z. B. den Report für eure Ziele (mit z. B. der Ziel Conversion Rate) oder auch den E-Commerce Report (z. B. mit euren Umsätzen) anschauen. Mit einem Klick auf die Verweisende Seite könnt ihr sogar noch einen tieferen Blick in die verweisenden Pins innerhalb von Pinterest werfen und somit genau auswerten, welcher Pin welchen Output geliefert hat. DE10258520A1   Fuerstenau, N. and Schmidt, W. and Goetting, H.-C. (1) (1992) Composite Strain Sensing wiht a Combined Interferometric and Polarimetric Fiber-Optic Strain Gauge. In: Adam Hilger, Institute of Physics (IOP) Publishing Ltd, Bristol, England, pp. 81-84. First European Conference on Smart Structures and Materials, Glasgow, 12.-14.5.92. Volltext nicht online. Adsense Verkehrsgenerator | Was ist der Unterschied zwischen direktem und organischem Verkehr? Adsense Verkehrsgenerator | Was organischer Verkehr bedeutet Adsense Verkehrsgenerator | Welcher Prozentsatz des Traffics sollte organisch sein?
Legal | Sitemap