Kaufen Sie Zugriffe auf meine Website | Vergleichen Sie den Web-Datenverkehr

Ich bin damit einverstanden, dass die web-netz GmbH mir regelmäßig Informationen sowie Angebote und Aktionen zum Online-Marketing per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit über die Verwendung der „Newsletter abmelden“- Funktion am Ende einer jeden E-Mail widerrufen.*
H04L43/12—Arrangements for monitoring or testing packet switching networks using dedicated network monitoring probes
Diese Traffic Strategie solltest du regelmäßig anwenden, denn sonst könnte es sein, dass du Website Traffic verschenkst. Wenn du deinen Website Traffic erhöhen möchtest, prüfe einfach, ob du von Websites erwähnt wurdest. Wenn ja solltest du ebenfalls überprüfen, ob diese dich bereits verlinkt haben. Ist das nicht der Fall, frage einfach nach, ob die Seite noch einen Link setzen könnte. So kannst du nicht nur Traffic generieren, sondern zusätzlich auch noch Backlinks aufbauen.
Abbildung 10: Auszug aus OnPage.org – Möglichkeit des Monitorings von Keywords & Rankings   Helmke, H. and Uebbing-Rumke, M. (2000) Verwendung der BADA-Daten im Projekt 4D-Planer. DLR-Interner Bericht. 112-2000/14, 24 S. Volltext nicht online.
Das folgende Beispiel zeigt die Segmentierung der User anhand der Anzahl der Gesamt-Visits zur Bestimmung der Frequency im RFE Modell.   Többen, H. and Ringel, G. and Schmitt, D.R. (1998) Development of an Inflight Atomic Oxygen Monitor. ESA secound European Symposium on Utilisation of the international Space Station, Noordwijk, 16.-18. November 1998. Volltext nicht online.
Global Dossier Umgebung Kostenlose, unverbindliche Erstberatung: US20140236390A1 (en) * 2013-02-20 2014-08-21 Farrokh Mohamadi Vertical takeoff and landing (vtol) small unmanned aerial system for monitoring oil and gas pipelines
Hinweis! Wenn ihr die Kampagnenparameter verwendet, dann findet ihr die Pinterest Zugriffe nur unter “Besucherquellen”–>”Quellen”–>”Alle Zugriffe” in der folgenden Form “Pinterest / (not set)”.
Die wichtigste Frage: wo findet man solche Communities? Ist es schwieriger in einer Nische Traffic zu erzielen?   Brokof, U. (1995) Kapazitaetssteigerung durch den Einsatz des 4D-Planers. Workshop mit Gesamtuebersicht ueber die Thematik des 4D-Planers, Gifhorn am Tankumsee, 27.06.1995. Volltext nicht online.
  Korn, B. and Hecker, P. and Döhler, H.-U. (2000) Robust Sensor Data Fusion for Board-autonomous Navigation During Approach and Landing. International Symposium on Precision Approach and Automatic Landing, ISPA 2000, Munich, 18-20 July 2000. Volltext nicht online.
Das Verfahren nach Anspruch 16, wobei der Produktionsnetzwerkverkehr eine Mehrzahl von Dateneinheiten einschließt, die einer Mehrzahl von Kommunikationsprotokollen angehören.
WISSEN US7760859B2 (en) * 2005-03-07 2010-07-20 Net Optics, Inc. Intelligent communications network tap port aggregator Term (Begriff) – Dies ist ein optionales Feld, das in HubSpot nicht verwendet wird, aber in Systemen wie AdWords und Google Analytics eingesetzt werden kann, um Keywords in einer Pay-per-Click-Anzeige nachzuverfolgen.
[…] change the sensitivity of filtering and scanning, without any support. cleanport.nl Spalte G: Ergebnisse in den SERPs mit dem Keyword im Titel Groupware und Workflowmanagement
51. Events als Werbeplattform nutzen   Gerdes, I. (1996) Application of Evolutionary Algorithm to the Free Flight Concept for Aircraft. In: EUFIT ’96 (1996). EUFIT’96, Aachen, 02.-05.09.1996. Volltext nicht online.
US7327686B2 (en) 2003-11-12 2008-02-05 Ixia Generating processed traffic Tracking-URL kopieren und implementieren Big Spenders
  Formica, B. (1) and Kissel, G. (1) and Gmelin, B. and Mansfeld, G. (1990) FHS Fliegender Hubschrauber-Simulator. DLR-Interner Bericht. 110-90/01, 19 S. Volltext nicht online.
Export as Atom RSS 1.0 RSS 2.0 Anstelle des Datenverkehrs im normalen Betrieb kann auch ein so genannter Verkehrsgenerator eingesetzt werden, der dazu ausgebildet ist, in einem paketorientierten Rechnernetz einen möglichst realitätsnahen Datenverkehr zu simulieren. Ein Vorteil des Verkehrsgenerators besteht darin, dass die Messung der Verkehrslast im Rechnernetz zu Zeiten durchgeführt werden kann, zu denen keine oder nur wenige Anwender im Netz sind, beispielsweise am Wochenende oder in der Nacht. Dies ist insbesondere für unternehmensinterne Rechnernetze wichtig, um deren Performance im Normalbetrieb durch Messungen der Verkehrslast nicht zu beeinträchtigen.
Ein Grundmodell kann die Verteilung von Protokollen im Netzwerkverkehr und eine Auswahlgruppe spezifischer Felder (und/oder Unterfelder) in den Dateneinheiten des Netzwerkverkehrs für jede Quelladresse in den Dateneinheiten, die im Netzwerkverkehr enthalten sind, enthalten. Das Grundmodell kann auch den Verkehr beschreiben, der von spezifischen Punkten im Netzwerk kommt. Ein Beispielgrundmodell kann für eine gegebene Quelladresse die Anzahl der hinausgehenden Transportschicht- oder IP-Pakete, die multivariate Verteilung von IP-Protokoll, Ports, Flags usw. zusammen mit der Paketgrößenverteilung enthalten. Ein weiterer Grundmodellansatz kann das Beschreiben der Statistiken für jeden Benutzer beinhalten, bei dem Statistiken hinsichtlich aller Pakete, die von einer einzigen Quelladresse stammen, behalten werden können.

automatic traffic generator

auto traffic generator

advanced traffic generation

  Wetzig, V. and Luebeck, E. and Stieler, B. (1992) Fehleranalyse einer 3-Achsen-Drehgeschwindigkeitsmesseinheit in Strapdown-Anwendung. DLR-Interner Bericht. 112-92/20, 44 S. Volltext nicht online.
Über uns […] who use multiple Web proxy servers with load […] help.sap.com Marktplatz-Marketing-News (August 2018 – 1v2)
Überschaubarer Aufwand bedeutet, dass man für die Recherche von Suchbegriffen weniger Zeit investiert, aber maximale Effektivität gewinnt. Dafür kann man in den Google Webmaster Tools unter Suchanfragen > Häufigste Seiten nach der URL der Seite suchen, die gepusht bzw. optimiert werden soll. Bei einem Klick auf die URL erhält man alle Keywords, zu denen diese Seite rankt.
  Winter, H. (1996) Situation Modelling as Applied to Airport Ground Traffic. In: From Sensors to Situation Assessment, pp. 13-21. From Sensors to Situation Assessment, Braunschweig, 3-4 March 1995. Volltext nicht online.
Pages 315-324 Nach der Veröffentlichung eines neuen Beitrags achte ich ganz genau darauf, was für Fragen, Wünsche oder Anregungen es gibt.
Es gibt aber auch Bereiche, in denen eine Förderung über soziale Netzwerke nicht immer seine Wirkung entfalten kann. Gerade im B2B Bereich ist eine Förderung über Branchennetzwerke und beispielsweise LinkedIn oder XING besser.
Mobile Computing Jidong Wu, Martina Zitterbart RSS-Feed Ramona sagt: Zengyu Lu, “Profilbasierte Rekonfiguration von Sensorknoten – Profile Matching & Content Adaption,” Pre-Master’s Thesis (Studienarbeit), Department of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, June 2006. (Advisors: Falko Dressler and Gerhard Fuchs) [BibTeX, Details…]
Mit Whitepaper lässt sich vor allem hochwertiger Traffic generieren, da diese gerne von Unternehmen genutzt werden. Um ein Whitepaper zu erstellen, fasse einfach 2 – 3 gute Blogartikel eines Themengebietes zu einem anschaulichen Fließtext zusammen. Sorge dafür, dass dein Whitepaper gut lesbar und vor allem gut gegliedert ist und erstelle darauf ein PDF. Biete es einfach auf deiner Website oder auch auf anderen Plattformen, wie Slidershare, Docstoc oder Scribd zum Download an. So kannst du deine Website nicht nur bekannt machen, du generierst auch noch Backlinks.
Copyright Rückruf Hochschule Koblenz: ÖKOPROFIT SOCIAL MEDIA POSTING STRATEGIE Account Manager Social Media […] test if an open web proxy is running, and, […] irc.belwue.de
Viele Grüße, The Distributed Embedded Systems grou… Also Published As
Du kannst die Einführung und das Fazit für Deinen Beitrag im Entwurf schreiben. Die Einführung stellt die Verbindung zum Hauptkörper des Artikels her. Das Fazit sollte mit einer starken Handlungsaufforderung abschließen. Du kannst Ideen, Studien und Daten aus Schritt 2 verwenden.
  Lebbink, A. (2004) DLR-DMAN – HMI User Manual for Runway Controller. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2004/50, 36 S. Volltext nicht online.
  Batsch, H. (1993) Reduzierung von Restredundanz bei Bildcodierung mit Signaltransformation. DLR-Interner Bericht. 112/93-02, 116 S. Volltext nicht online.
Wie oft sollte man dabei Gastbloggings setzen? Über Analytics hinaus   Schmitt, D.-R. and Swoboda, H. and Rosteck, H. (1991) Scatter and Roughness Measurement on Optical Surface Exposed to Space. In: Optical Scatter: Applications, Measurement and Theory, Proc. SPIE 1530, 1991. International Symposium on Optical Science and Engineering, San Diego, USA, 21.-26. Juli 1991. Volltext nicht online.
  Pick, Andreas (2002) Controller Working Position for A-SMGCS. DPS-SMGCS, Luxemburg, 7.10.- 11.10.2002. Volltext nicht online.   Kaltenhäuser, S. and Morlang, F. and Biella, M. and Ludwig, T. and Rambau, T. (2009) Use of distributed real-time simulations in ATM validation: Examples based on the analysis of controller – pilot interaction.
[…] individualisierten Traffics ordnen, kategorisieren, […] adpepper.de Janis Krasemann, “Medium Access for Ultra-Low Power Sensor Systems using Fountain Codes,” Bachelor Thesis, Department of Computer Science, University of Paderborn, February 2016. (Advisors: Falko Dressler and Johannes Blobel) [BibTeX, Details…]
DE102014110151A1 (de) * 2014-05-30 2015-12-03 Deutsche Telekom Ag Verfahren zur realitätsnahen Funktionsüberprüfung von Netzwerkkomponenten Internationale Beratung:
Achten Sie darauf, dass sich provokante Veröffentlichung mit dem „normalen“ abwechseln. Wir brauchen nicht nur emotionale Reaktionen, sondern rationale Beziehung zu den Kunden.
  Hobein, A. and Mittendorf, M. and Schenk, H.-D. (1994) Auswertung im Projekt Flow Monitor. DLR-Interner Bericht. 112-94/23, 52 S. Volltext nicht online.
2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, extern Fab an. N ko aus: Integration eines Generator-Tools für targetseitig laufende AUTOSAR-Testkomponenten D e Aufgabenste ung d eser Arbe t besteht dar n, d e Integrat on e nes Generator-Too s n e n bestehendes AUTOSARTestsystem vorzubere ten. M t H fe d eses Generators so en Te -Komponenten e nes AUTOSAR-Testsystems gener ert werden. D ese er-zeugten Komponenten müssen s ch naht os n d e b sher vorhandenen Komponenten des Testsystems e nre hen. Für d e Integrat on der erzeugten Komponenten st es notwend g d e Anforderungen an den Generator zu formu eren, sow e Schn ttste en zu betrachten. Es so d e Notwen-d gke t, sow e Funkt onswe se des Generators dargeste t werden. Außerdem müssen vorab eventue auftretende Prob eme berücks cht gt werden, um e nen ze tnahen E n-satz n dem Testsystem zu garant eren. 2009, Prof. Dr. Wo fhard Lawrenz, ntern Denn s. Habener: Konzeption und Realisierung einer Mehrschichtapplikation zur Planung und Prüfung von Feldbusnetzwerken der Prozessautomatisierung (Profibus, Foundation Fieldbus) auf Technolgiebasis von Microsoft .NET D e vor egende D p omarbe t befasst s ch m t den e nze nen Schr tten von der P anung b s zur Rea s erung e ner SW zur P anung und Prüfung von Fe dbusnetzwerken auf Bas s von PROFIBUS und FOUNDATION F e dbus. Z e d eses Pro ektes st d e Ersetzung der vorhandenen Layout Werkzeuge aus dem hause ABB. D e a ten Layout Werkzeuge bas eren auf Exce -Sheets. Der Layout Master st e ne Anwendung auf Bas s des Frameworks von M crosoft .NET under Verwendung von C#. Er st e chter durch den Anwender zu bed enen und durch den modu aren Aufbau zukunftss cher. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, ntern M cha. vor dem Berge: Markenfindung in einem Bilddatenstrom mittels FPGA In d eser Bache orarbe t werden A gor thmen zum F nden von Marken n e nem B ddatenstrom m tte s FPGA erm tte t und eva u ert. Kap te e ns st e ne E n e tung n d e Themat k. Es w rd m zwe ten Kap te zunächst e n B ck auf den derze t gen Stand der Techn k, besonders n der Gese schaft für opt sche Messtechn k, geworfen. H ervon ausgehend werden Lösungsvorsch äge entw cke t und A ternat vsysteme kurz be euchtet. Bas s b det dabe e n Framegrabber aus dem Hause S conSoftware, we cher Daten von e ner Hochgeschw nd gke tskamera ann mmt. Er bes tzt e n FPGA, we ches zur B dvorverarbe tung programm ert werden kann. Im dr tten Kap te werden zunächst d e Grund agen der B daufnahme ge egt. D e Techn k des Framegrabbers w rd kurz be euchtet und geze gt, w eso e n neuer Framegrabber großes Potenz a m t s ch br ngt. Um n der späteren B dverarbe tung e n ge Zusammenhänge besser verstehen zu können, w rd e n Abr ss über FPGAs gegeben, gefo gt von e ner Darste ung e n ger zur Markenf ndung gee gneter A gor thmen. H er f nden s ch bere ts e n ge Querverwe se auf d e Machbarke t auf e nem FPGA. Das Too , m t dem das FPGA programm ert w rd, V sua App ets, w rd e ngeführt und d e grund egende Arbe tswe se m tte s e nes Be sp e pro ektes verdeut cht. Das v erte Kap te be euchtet d e w cht ge E genschaft des Framegrabbers, Daten n Echtze t n den Hauptspe cher des PCs kop eren zu können. H erzu w rd e n Testprogramm entw cke t, d e Ergebn sse werden m t denen e nes D agnosetoo s von S conSoftware verg chen. D e Imp ement erung der Markensuche m FPGA se bst w rd n Kap te fünf besprochen. D e w cht gsten n Kap te zwe vorgeste ten A gor thmen werden mp ement ert und getestet. Es w rd e n Laufze ttest der Hardware ösung und der Software ösung gegenübergeste t. Absch eßend s nd n Kap te sechs noch e n Ausb ck und e n Ausb ck aufgeze gt. 2009, Prof. Dr. Ing. Det ef Justen, IVS, extern Cyr e. Guetsop Gu map : Modellbasierter Entwurf und (prototypische) Realisierung einer eingebetteter Steuerung für den Windschutz einer Laborwaage In d esem Pro ekt w rd untersucht, w e aus der Mode erungsprache UML2 und m tte s der Entw ck ungsumgebungRhapsody von Te e og c Code automat sch gener ert werden kann, der n e nem e ngebetteten System d rekt Verwendung f ndet. H erzu w rd e n Fa be sp e aus der Messtechn k herangezogen (W ndschutzsystem e ner Präz s onswaage), das durch d e Erste ung von Mode en durch C-Code-Gener erung (M crosoft V sua Stud o Vers on 6.0 a s Comp er) unter Verwendung we terer H fswerkzeuge w e Ke -M crov s on (Vers on 3) sow e Embedded UML RXF von W ert Software Too s d rekt auf d e Hardwarep attform ohne hardwarenahe Programm erung port ert werden kann um d e funkt ona e Ansteuerung von dre beweg chen Sche ben des W ndschutzssystems zu verw rk chen. Absch eßend erfo gt e ne kr t sche Betrachtung d eser Vorgehenswe se. 2009, Prof. Dr.-Ing Gert B kker, IVS, ntern M rco. Affe n: Erweiterung einer Java-basierten Anwendung zur Modellierung von Räumen eines Gebäudes Das Z e d eser D p omarbe t st es, d e Software Pr mero-Komfort um we tere Funkt ona täten zu ergänzen. Pr meroKomfort st e ne Java-bas erte Anwendung aus dem Pr mero-Pro ekt, we ches s ch aus mehreren Komponenten zusammensetzt und Software ösungen zur Konstrukt on energ eeff z enter Gebäude b etet. Der Name Pr mero e tet s ch von ”Pr märenerg e-Opt m erungs-Programm“ ab. D e Aufgabe von Pr mero-Komfort st es, das Temperaturverha ten e nes Raumes m Sommer auf Grund age se ner dre d mens ona en Geometr e zu s mu eren. Zur E ngabe der Geometr e b etet d e Software dem Anwender e ne Mode erungskomponente, d e anhand e ner grafischen Oberfläche e n komfortab es Konstru eren von Räumen für d e S mu at on ermög cht. D e Software Pr mero-Komfort w rd um d e Funkt ona täten des ”E nfügens neuer Ebenen“ und des ”Vere n gen von Vo umenkörpern“ ergänzt. Be der Umsetzung kommen hauptsäch ch Verfahren aus der nearen A gebra zum E nsatz. 2009, Prof. Dr. Frank K awonn, IAI, ntern Adam. Paw owsk : Analyse und Bewertung verschiedener Technologien zur Entwicklung einer Datenzugriffsschicht D e D p omarbe t m t dem Thema Ana yse und Bewertung versch edener Techno og en zur Entw ck ung e ner Datenzugr ffssch cht befasst s ch m t der Erforschung versch edener Pers stenz-Techno og en zum E nsatz n e ner Datenzugr ffssch cht e nes Frameworks der pdv-software GmbH. Dabe werden Anforderungen an d e Pers stenz-Techno og e erarbe tet und neutra bewertet. Es w rd auf den Aufbau, d e Verwendbarke t und d e Transparenz der Techno og en e ngegangen. M t H fe der dazu angeste ten Untersuchungen, w rd e ne Techno og e ausgewäh t, m t we cher e n Prototyp für d e Datenzugr ffssch cht entw cke t w rd. D eser Prototyp ste t d e Grund age für we tere Entw ck ungen n der pdv-software GmbH dar. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Anna. Hech er: Visualisierung von Fahrzeugdaten auf der Apple iPhone Plattform mit Hilfe der OpenGL ES und Quartz In der Vo kswagen AG wurde e ne Fahrzeugschn ttste e entworfen, we che es ermög cht über externe Mob geräte auf m Fahrzeug gener erte Daten zuzugre fen. Durch d e Entw ck ung der Fahrzeugschn ttste e können Mob geräte auf e nfache We se n das Fahrzeugsystem ntegr ert werden und a s zusätz che Systeme genutzt werden. Im Rahmen der D p omarbe t w rd e ne Integrat on der App e Phone P attform n das System von Fahrzeugen ana ys ert. D e Betrachtung w rd anhand e ner Be sp e anwendung durchgeführt, we che ausgewäh te Fahrzeugdaten über d e Fahrzeugschn ttste e est und für Funkt onen der Anwendung verwendet. 2009, Prof. Dr. Ing. Jürgen Kreyß g, IVS, extern Swen. Ott k: Konzeptionierung und Entwicklung eines Kontakt-Managers für die Geschäftssoftware “admileo” D ese D p omarbe t be nha tet d e Konzept on erung und Entw ck ung e nes Kontakt-Managers a s Erwe terung für d e Geschäftssoftware “adm eo”. Dabe w rd auf Verfahren zur S cherung der Datenqua tät und auf d e Integrat on von Kommun kat onsm tte n e ngegangen. 2009, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Mü er, IVI, extern Jan. Ste nweg: Entwurf und Implementierung einer erweiterbaren Visualisierung und Steuerung modernern Gebäudesystemtechnik durch mobile Endgeräte In d eser Arbe t w rd d e Erwe terbarke t e ner bestehenden e ektr sche EIB-Verkabe ung von Verbrauchern und Scha tern um e ne mob e Steuerung durch e n B ackBerry d
argeste t und Imp ement ert. 2009, Prof. Dr. U r ch K ages, IMI, extern Anato . Se wanow: Konzeptionsaspekte einer serviceorientierten Architektur mit Web Services und BPEL D e Arbe t ze gt e nen mög chen Weg auf Geschäftsprozesse n der IT abzub den. D e Entwurfspr nz p en und Konzepte der serv ceor ent erten Arch tektur (SOA) werden er äutert. Der Weg führt dann über d e Entwurfspr nz p en zu e ner Instanz von SOA, n Form von Web Serv ces. D e Web Serv ces s nd ose gekoppe te D enste, d e w derverwendbar s nd. D ese D enste können zu e nem D enst, der e nen Geschäfsprozess darste t, kompon ert werden. M t BPEL (Bus ness Process Execut on Language) w rd e ne Brücke zw schen den Fachabte ungen und der IT geb det.
bachelorarbeit – MOnAMi – Hochschule Mittweida   Dippe, D. (1990) Stand der DLR-Arbeiten fuer ein kuenftiges System zur Bodenverkehrskontrolle. DGON-Ausschuss "Bodennavigation im Flugplatzverkehr", 20. Maerz 1990, Frankfurt.. Volltext nicht online.
CCS is co-organizing:   Gerdes, I. and Klawonn, F. and Kruse, R. (2004) Evolutionäre Algorithmen. In: Evolutionäre Algorithmen Computational Intelligence, 1. Vieweg Verlag. ISBN 3-528-05570-7. Volltext nicht online.
Automatisierter Web-Verkehr | Wie man Verkehr online generiert Automatisierter Web-Verkehr | So generieren Sie Zugriffe auf meine Website Automatisierter Web-Verkehr | So generieren Sie Zugriffe auf Ihre Website

Legal | Sitemap

2 Replies to “Kaufen Sie Zugriffe auf meine Website | Vergleichen Sie den Web-Datenverkehr”

  1. Categories
      Doehler, H.-U. (1994) Image Processing for Navigation. CCG-Kurs LR 5.04 "Navigation and Kinematic Measurements by means of Inertial Sensors and System, Satelites and Imaging Systems" Braunschweig, 14.10.1994. Volltext nicht online.
      Rataj, J. and Bender, K. (1999) Pilotenunterstützung bei der Planung und Durchführung von Hubschraubermissionen. Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress, DLR-Jahrestagung 1999, Berlin, 27.-30. September 1999. Volltext nicht online.
    2 Bewertung von Usern anhand RFM- und RFE-Modell
    Customer Service, Disputes & Reports, Buyer Protection, New User Guide, RGE-Verletzung melden
    Onpage-Optimierung

  2. Höhere Klickrate
    Zusätzlich zu der oder anstatt der Zusammenfassungstabelle können parameterisierte Vektoren von Informationen auf der Grundlage jeden Typs der Dateneinheit aufrechterhalten werden. Wenn zum Beispiel die Typen der Dateneinheiten TCP-, UDP- und ICMP-Dateneinheiten umfassen, können parameterisierte TCP-Darstellungsvektoren, parameterisierte UDP-Darstellungsvektoren und parameterisierte ICMP-Darstellungsvektoren wie auch andere verwendet werden.
    Schreiben
    Felix Erlacher, working on network security since 2012
      Ehr, K. and Schenk, H.-D. (2000) 4D-Planer, Installations- und Konfigurationshandbuch. Project Report, DLR-Interner Bericht. 112-2000/10, 30 S. Volltext nicht online.
    […] entweder mit Ihrem NETHZ Web-Proxy Passwort authentifizieren […] id.ethz.ch
    Foren sind klasse! Ich bin auch sehr viel auf Foren unterwegs, weil sich da die absoluten Spezis befinden und einem bei vielen Fragen sehr schnell geantwortet wird und gerade bei technischen Problemen (z.B. mit dem PC oder anderer Hardware) oft rasch und effektiv geholfen wird. Von den aufschlussreichen und interessanten Diskussionen ganz zu schweigen. Natürlich bildet sich auf jedem Forum eine Clique der alten Hasen, die es irgendwann leid ist, auf die ewig gleichen Fragen von Newbies zu antworten. Es ist schwierig, sich das Vertrauen dieser Seniormitglieder und Mods zu verdienen und irgendwann als vollwertiges Mitglied anerkannt zu werden. Meine positive Meinung zu Foren gilt aber nur für die, die sich auf dem heutigen technischen Standard mit all seinen Sonderfunktionen (Abonnieren von Themen, ordentliche Suchfunktionen, Private Messages, usw.) befinden. Leider gibt es noch immer genügend Beispiele für Foren, die sich Softwrae-mäßig auf dem Stand von ca. 1999 befinden – da will man dann gar nichts posten. Und selbstverständlich müssen die Mods einen ordentlichen Job erledigen: nicht zu streng sein, aber Ordnung halten.

Leave a Reply to Becky Gilliam Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *